Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Landesregierung setzt auf weitere Gespräche mit Nokia

Barroso stellt EU-Hilfen in Aussicht

Protestplakat vor dem Nokia-Werk in Bochum (AP)
Protestplakat vor dem Nokia-Werk in Bochum (AP)

Die nordrhein-westfälische Landesregierung will in weiteren Gesprächen mit der Nokia-Unternehmensführung Perspektiven für die Mitarbeiter des Bochumer Werks ausloten.

Das gestrige Treffen sei ein Anfang gewesen, sagte Wirtschaftsministerin Christa Thoben (CDU). Über die Inhalte des Gesprächs sei Vertraulichkeit vereinbart worden. Ziel sei es aber, "dass weiter eine Produktion von Handys bei Nokia in Bochum stattfindet, betonte der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, Jürgen Rüttgers, beim Neujahrsempfang der CDU in Düsseldorf. An das Nokia-Management appellierte Rüttgers, die Angebote der Mitarbeiter zu Lohnverzicht anzunehmen. Es müsse eine "Selbstverständlichkeit" sein, darauf einzugehen. Wenn die Geschäftsleitung das nicht tue, verhalte sie sich "unanständig".

Im Magazin "Focus" warf Wirtschaftsministerin Toben Nokia Subventions-Tricksereien vor. So sei die Zahl der zugesagten Arbeitsplätze schön gerechnet worden. Auch die Berichte über die Verwendung der Mittel seien lückenhaft. Bei einer Schließung des Bochumer Werks müsse das Unternehmen mehr als 40 Millionen Euro zurückzahlen, betonte die Ministerin. Sie warnte Nokia vor einem gewaltigen Imageschaden.

Der Personalchef von Nokia, Juha Äkräs, verteidigte das Vorgehen mit der Notwendigkeit zur Kostensenkung. In Bochum hätte in das alte Werk investiert werden müssen. Da in Rumänien ohnehin neue Kapazitäten aufgebaut würden, habe man sich gegen weitere Investitionen in Deutschland entschieden. Der Standort Rumänien biete enorme Vorteile.

Barroso: EU-Hilfe für betroffene Nokia-Mitarbeiter denkbar

Die EU-Kommission hält es für möglich, die Mitarbeiter des von Schließung bedrohten Nokia-Werks in Bochum finanziell zu unterstützen. Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso sagte der "Wirtschaftswoche", er verstehe die Betroffenheit der Menschen. Man wisse um die Härte von Veränderungsprozessen. Der Sozial- und der Globalisierungsfonds der EU stünden bereit, sollten die Mitgliedsstaaten die Belastungen nicht allein tragen können.

Die "Bildzeitung" berichtet dagegen, die Beschäftigten könnten nicht mit Hilfe aus Brüssel rechnen. Die Bundesregierung könne kein Geld aus dem Globalisierungsfonds beantragen, weil die Werksverlagerung nach Rumänien innerhalb der EU passiere. EU-Hilfen seien, wenn überhaupt, nur über den Umweg der EU-Sozialfonds möglich.

Unterdessen sollen die ersten Leiharbeiter im Bochumer Nokia-Werk inzwischen ihre Kündigungen erhalten haben, wie die "Westfälische Rundschau" berichtet.

Politiker rufen zum Nokia-Boykott auf


Angesichts der geplanten Schließung des Nokia-Werks in Bochum fordern immer mehr Politiker die Verbraucher zum Boykott des finnischen Handy-Herstellers auf. SPD-Chef Kurt Beck unterstrich gegenüber "Bild am Sonntag", ihm komme kein Nokia-Gerät mehr ins Haus. Die deutschen Verbraucher könnten gemeinsam deutlich machen, dass sie sich nicht vorführen ließen.

Zuvor hatten Verbraucherschutzminister Horst Seehofer (CSU) sowie SPD-Fraktionschef Peter Struck erklärt, ihre Nokia-Handys zurückgeben zu wollen.

Links-Parteichef Oskar Lafontaine hat neue Regeln zum Umgang mit staatlichen Subventionen gefordert. "Wenn ein Unternehmen wie Nokia in Bochum noch Gewinne erwirtschaftet und trotzdem einen Betrieb verlagert, sollten die erhaltenen Subventionen zurückgezahlt werden müssen", sagte Lafontaine der Nachrichtenagentur Reuters. Dies müsse schon bei der Vergabe staatlicher Gelder so vereinbart werden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:27 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:30 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

EEG-Reformgipfel"Die Deckelung ist durch nichts gerechtfertigt"

Der baden-württembergische Energie- und Umweltminister Franz Untersteller (Grüne). (dpa-Bildfunk / Philip Schwarz)

Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller schlägt vor, den Anteil der Erneuerbaren Energien bis 2025 auf 50 Prozent anzuheben. Der Grünen-Politiker sagte im DLF, auch die geplante Deckelung der Windkraft an Land sei fragwürdig. Ebenso müsse der Netzausbau besser vorankommen. Bund und Länder wollen heute Abend über den Ausbau von Ökostrom beraten.

Debatte um Gauland-Äußerungen Sich weltoffen geben, Vorurteile pflegen

Deutsche Fußballfans zeigen vor Spielbeginn ein Plakat mit der Aufschrift "Jerome zieh neben uns ein" beim Länderspiel Deutschland - Slowakei in der WWK-Arena in Augsburg (Bayern). (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Einige Leute führen zwar gerne große Worte von Weltoffenheit im Munde, entpuppen sich aber voller Vorurteile, wenn beispielsweise ein Flüchtlingsheim in ihrer Nachbarschaft gebaut werden soll. Mit diesem Phänomen beschäftigt sich der Soziologe Armin Nassehi.

NahrungsmittelFrisch oder abgepackt: Was ist leckerer?

Welche Dinge des alltäglichen Küchengebrauchs darf ich auch mal aus der Dose kaufen und welche nicht? Es gibt große Unterschiede, sagt unsere DRadio-Wissen-Küchenfee Tina Kießling.

Kritik am "Milchgipfel""Die Verbraucher können gar nichts tun"

Der stellvertretende Geschäftsführer der Organisation Foodwatch, Matthias Wolfschmidt, auf einem Bild aus dem Jahr 2012. (imago / Metodi Popow)

Millionenhilfen der Politik und im Laden die teurere Milch: Die Maßnahmen und Vorschläge der Bundesregierung brächten gar nichts, sagte Matthias Wolfschmidt von der Verbraucherorganisation Foodwatch im DLF. Landwirtschaftsminister Christian Schmidt erwecke nur den Anschein, den Landwirten helfen zu wollen.

Nato und RusslandDer Westen schafft eine neue militärische Front

Die Teilnehmer des Außenminister-Treffens der NATO-Länder sitzen im NATO-Hauptquartier in Brüssel zusammen. (picture alliance / dpa / EPA)

Die Nato rücke immer dichter an die europäischen Grenzen Russlands. Dadurch breche sie Vereinbarungen mit Moskau und schaffe eine neue militärische Front wie zu Zeiten des Kalten Krieges, warnt der Hamburger Friedensforscher Reinhard Mutz.

Erster WeltkriegVor 100 Jahren begann die Schlacht am Skagerrak

Ein deutsches Großkampfschiff beim Abfeuern einer Breitseite während der legendären Schlacht von Skagerrak Mai/Juni 1916. (dpa)

Es war die schwerste Auseinandersetzung auf hoher See im Ersten Weltkrieg: Skagerrak-Schlacht – unter diesem Namen kennt man sie in Deutschland. Die Briten sprechen von der "Schlacht von Jütland". 8.500 Seeleute kamen damals ums Leben, vor allem Briten. Heute vor 100 Jahren fiel der erste Schuss. Zu den offiziellen Gedenkfeiern wird auch Bundespräsident Joachim Gauck reisen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Merkel  Noch keine endgültige Einigung mit Ländern bei Ökostromreform | mehr

Kulturnachrichten

Kinderbuch-Aquarell für 133.000 Euro versteigert  | mehr

Wissensnachrichten

Regel-Studienzeit  Offensichtlich kaum zu schaffen | mehr