Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Landesregierung setzt auf weitere Gespräche mit Nokia

Barroso stellt EU-Hilfen in Aussicht

Protestplakat vor dem Nokia-Werk in Bochum (AP)
Protestplakat vor dem Nokia-Werk in Bochum (AP)

Die nordrhein-westfälische Landesregierung will in weiteren Gesprächen mit der Nokia-Unternehmensführung Perspektiven für die Mitarbeiter des Bochumer Werks ausloten.

Das gestrige Treffen sei ein Anfang gewesen, sagte Wirtschaftsministerin Christa Thoben (CDU). Über die Inhalte des Gesprächs sei Vertraulichkeit vereinbart worden. Ziel sei es aber, "dass weiter eine Produktion von Handys bei Nokia in Bochum stattfindet, betonte der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, Jürgen Rüttgers, beim Neujahrsempfang der CDU in Düsseldorf. An das Nokia-Management appellierte Rüttgers, die Angebote der Mitarbeiter zu Lohnverzicht anzunehmen. Es müsse eine "Selbstverständlichkeit" sein, darauf einzugehen. Wenn die Geschäftsleitung das nicht tue, verhalte sie sich "unanständig".

Im Magazin "Focus" warf Wirtschaftsministerin Toben Nokia Subventions-Tricksereien vor. So sei die Zahl der zugesagten Arbeitsplätze schön gerechnet worden. Auch die Berichte über die Verwendung der Mittel seien lückenhaft. Bei einer Schließung des Bochumer Werks müsse das Unternehmen mehr als 40 Millionen Euro zurückzahlen, betonte die Ministerin. Sie warnte Nokia vor einem gewaltigen Imageschaden.

Der Personalchef von Nokia, Juha Äkräs, verteidigte das Vorgehen mit der Notwendigkeit zur Kostensenkung. In Bochum hätte in das alte Werk investiert werden müssen. Da in Rumänien ohnehin neue Kapazitäten aufgebaut würden, habe man sich gegen weitere Investitionen in Deutschland entschieden. Der Standort Rumänien biete enorme Vorteile.

Barroso: EU-Hilfe für betroffene Nokia-Mitarbeiter denkbar

Die EU-Kommission hält es für möglich, die Mitarbeiter des von Schließung bedrohten Nokia-Werks in Bochum finanziell zu unterstützen. Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso sagte der "Wirtschaftswoche", er verstehe die Betroffenheit der Menschen. Man wisse um die Härte von Veränderungsprozessen. Der Sozial- und der Globalisierungsfonds der EU stünden bereit, sollten die Mitgliedsstaaten die Belastungen nicht allein tragen können.

Die "Bildzeitung" berichtet dagegen, die Beschäftigten könnten nicht mit Hilfe aus Brüssel rechnen. Die Bundesregierung könne kein Geld aus dem Globalisierungsfonds beantragen, weil die Werksverlagerung nach Rumänien innerhalb der EU passiere. EU-Hilfen seien, wenn überhaupt, nur über den Umweg der EU-Sozialfonds möglich.

Unterdessen sollen die ersten Leiharbeiter im Bochumer Nokia-Werk inzwischen ihre Kündigungen erhalten haben, wie die "Westfälische Rundschau" berichtet.

Politiker rufen zum Nokia-Boykott auf


Angesichts der geplanten Schließung des Nokia-Werks in Bochum fordern immer mehr Politiker die Verbraucher zum Boykott des finnischen Handy-Herstellers auf. SPD-Chef Kurt Beck unterstrich gegenüber "Bild am Sonntag", ihm komme kein Nokia-Gerät mehr ins Haus. Die deutschen Verbraucher könnten gemeinsam deutlich machen, dass sie sich nicht vorführen ließen.

Zuvor hatten Verbraucherschutzminister Horst Seehofer (CSU) sowie SPD-Fraktionschef Peter Struck erklärt, ihre Nokia-Handys zurückgeben zu wollen.

Links-Parteichef Oskar Lafontaine hat neue Regeln zum Umgang mit staatlichen Subventionen gefordert. "Wenn ein Unternehmen wie Nokia in Bochum noch Gewinne erwirtschaftet und trotzdem einen Betrieb verlagert, sollten die erhaltenen Subventionen zurückgezahlt werden müssen", sagte Lafontaine der Nachrichtenagentur Reuters. Dies müsse schon bei der Vergabe staatlicher Gelder so vereinbart werden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:27 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:07 Uhr Wortwechsel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Parteitag der KonservativenTheresa May unter Druck

Die neue britische Premierministerin Theresa May bei ihrer ersten Ansprache vor dem Regierungssitz Downing Street Nr. 10. (picture alliance / dpa / Andy Rain)

Maßvolles Vorgehen oder der radikale Schnitt? Der Brexit wird das zentrale Thema auf dem am Sonntag beginnenden Parteitag der konservativen Tories in Birmingham sein. Brexit-Befürworter Außenminister Boris Johnson forciert den Beginn der EU-Austrittsverhandlungen – und setzt so die Premierministerin und Parteivorsitzende Theresa May unter Druck.

Abtreibungsgesetz in PolenSelbstbestimmung der Frauen steht auf dem Spiel

Demonstration gegen eine Verschärfung des Abtreibungsrechts in Polen. (AFP / WOJTEK RADWANSKI )

In Polen sollen Abtreibungen weitestgehend verboten werden. Aktivistinnen laufen Sturm gegen diese Beschneidung ihrer Entscheidungsfreiheit und haben den "Schwarzen Protest" initiiert. Eine von ihnen ist Anna Krenz: Sie will mit anderen Frauen für ihre Rechte streiken.

Regierungsbericht zum Stand der Einheit"Mehrheit der Ostdeutschen ist nicht fremdenfeindlich"

Rund eine Million Menschen feierten in der Nacht zum 3.10.1990 in Berlin - wie hier vor dem Reichstagsgebäude - die wiedergewonnene deutsche Einheit. (Wolfgang Kumm, dpa picture-alliance)

Im Regierungsbericht zum Stand der deutschen Einheit ist von einer Zunahme der rechtsextremen Überfälle die Rede. Die Ostbeauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke, betonte, dass die Mehrheit der Ostdeutschen nicht ausländerfeindlich sei. Doch das sei leider "eine zum Teil schweigende Mehrheit."

Deutsche BankAmerika will sich offenbar "der letzten deutschen Bank entledigen"

Der Ökonom Max Otte (dpa / picture-alliance / Erwin Elsner)

Der Aktienkurs der Deutschen Bank ist erstmals in der Unternehmensgeschichte unter zehn Euro gerutscht. Der Finanzwissenschaftler Max Otte sagte im Deutschlandfunk, die Probleme der Bank seien zum Teil ein Ergebnis von internationalem Druck, vor allem aus den USA. Die Vereinigten Staaten übten "Erpressungsmacht" aus.

ESA-SONDE ROSETTAEin Weltraumabenteuer in drei Akten

Zwölf Jahre war Raumsonde Rosetta für uns im All. Endlich erreicht sie nach sieben Milliarden Kilometern den Kometen Tschuri - und wird ihre Arbeit für immer beenden. Aber bis zum letzten Moment, soll sie uns mit Bildern und Informationen versorgen.

Bestsellerautor Bernhard Schlink"Ich schreibe sogar gerne Einkaufszettel"

Bernhard Schlink am 16. Juni 2016 bei einer Lesung in Barcelona (dpa / picture alliance / Marta Perez)

Mit "Der Vorleser" wurde Bernhard Schlink vor über 20 Jahren auf einen Schlag berühmt. Der Bestsellerautor spricht mit uns über seine Liebe zum Schreiben und seine Zeit als Student während der 68er-Bewegung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Dresden  Polizei veröffentlicht nach Moschee-Anschlag Video | mehr

Kulturnachrichten

Literaturnobelpreis-Bekanntgabe erst am 13. Oktober  | mehr

Wissensnachrichten

Raumsonde  Rosettas letztes Bild | mehr