Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Landesregierung setzt auf weitere Gespräche mit Nokia

Barroso stellt EU-Hilfen in Aussicht

Protestplakat vor dem Nokia-Werk in Bochum (AP)
Protestplakat vor dem Nokia-Werk in Bochum (AP)

Die nordrhein-westfälische Landesregierung will in weiteren Gesprächen mit der Nokia-Unternehmensführung Perspektiven für die Mitarbeiter des Bochumer Werks ausloten.

Das gestrige Treffen sei ein Anfang gewesen, sagte Wirtschaftsministerin Christa Thoben (CDU). Über die Inhalte des Gesprächs sei Vertraulichkeit vereinbart worden. Ziel sei es aber, "dass weiter eine Produktion von Handys bei Nokia in Bochum stattfindet, betonte der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, Jürgen Rüttgers, beim Neujahrsempfang der CDU in Düsseldorf. An das Nokia-Management appellierte Rüttgers, die Angebote der Mitarbeiter zu Lohnverzicht anzunehmen. Es müsse eine "Selbstverständlichkeit" sein, darauf einzugehen. Wenn die Geschäftsleitung das nicht tue, verhalte sie sich "unanständig".

Im Magazin "Focus" warf Wirtschaftsministerin Toben Nokia Subventions-Tricksereien vor. So sei die Zahl der zugesagten Arbeitsplätze schön gerechnet worden. Auch die Berichte über die Verwendung der Mittel seien lückenhaft. Bei einer Schließung des Bochumer Werks müsse das Unternehmen mehr als 40 Millionen Euro zurückzahlen, betonte die Ministerin. Sie warnte Nokia vor einem gewaltigen Imageschaden.

Der Personalchef von Nokia, Juha Äkräs, verteidigte das Vorgehen mit der Notwendigkeit zur Kostensenkung. In Bochum hätte in das alte Werk investiert werden müssen. Da in Rumänien ohnehin neue Kapazitäten aufgebaut würden, habe man sich gegen weitere Investitionen in Deutschland entschieden. Der Standort Rumänien biete enorme Vorteile.

Barroso: EU-Hilfe für betroffene Nokia-Mitarbeiter denkbar

Die EU-Kommission hält es für möglich, die Mitarbeiter des von Schließung bedrohten Nokia-Werks in Bochum finanziell zu unterstützen. Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso sagte der "Wirtschaftswoche", er verstehe die Betroffenheit der Menschen. Man wisse um die Härte von Veränderungsprozessen. Der Sozial- und der Globalisierungsfonds der EU stünden bereit, sollten die Mitgliedsstaaten die Belastungen nicht allein tragen können.

Die "Bildzeitung" berichtet dagegen, die Beschäftigten könnten nicht mit Hilfe aus Brüssel rechnen. Die Bundesregierung könne kein Geld aus dem Globalisierungsfonds beantragen, weil die Werksverlagerung nach Rumänien innerhalb der EU passiere. EU-Hilfen seien, wenn überhaupt, nur über den Umweg der EU-Sozialfonds möglich.

Unterdessen sollen die ersten Leiharbeiter im Bochumer Nokia-Werk inzwischen ihre Kündigungen erhalten haben, wie die "Westfälische Rundschau" berichtet.

Politiker rufen zum Nokia-Boykott auf


Angesichts der geplanten Schließung des Nokia-Werks in Bochum fordern immer mehr Politiker die Verbraucher zum Boykott des finnischen Handy-Herstellers auf. SPD-Chef Kurt Beck unterstrich gegenüber "Bild am Sonntag", ihm komme kein Nokia-Gerät mehr ins Haus. Die deutschen Verbraucher könnten gemeinsam deutlich machen, dass sie sich nicht vorführen ließen.

Zuvor hatten Verbraucherschutzminister Horst Seehofer (CSU) sowie SPD-Fraktionschef Peter Struck erklärt, ihre Nokia-Handys zurückgeben zu wollen.

Links-Parteichef Oskar Lafontaine hat neue Regeln zum Umgang mit staatlichen Subventionen gefordert. "Wenn ein Unternehmen wie Nokia in Bochum noch Gewinne erwirtschaftet und trotzdem einen Betrieb verlagert, sollten die erhaltenen Subventionen zurückgezahlt werden müssen", sagte Lafontaine der Nachrichtenagentur Reuters. Dies müsse schon bei der Vergabe staatlicher Gelder so vereinbart werden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:27 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Las Vegas nach dem MassakerStadt des Vergessens

Eine Konzertbesucherin sitzt am 02.10.2017 in Las Vega (Nevada, USA) nahe des Mandalay Bay Resort und Casinos am Las Vegas Strip. In der US-Metropole Las Vegas sind nach Polizeiangaben mehr als 50 Menschen von Schüssen getötet worden.  (AP / John Locher)

Nach Las Vegas kommen US-Amerikaner und Touristen, um sich zu amüsieren. Wie lange braucht ein Ort wie dieser, um sich von einem Blutbad zu erholen? Und: Wie lange währt die Waffenliebe in den USA noch angesichts solcher Massaker?

Leben ohne TerrorDie Basken und das Ende der ETA

"ETA nein" auf Spanisch und auf Baskisch steht auf einem Aufkleber, der auf Kieselsteinen liegt (AFP)

Die Waffen sollen abgegeben werden - und nun will die ETA auch über ihre Auflösung abstimmen lassen. Bis zum Sommer soll das Ende der Separatistenorganisation besiegelt sein. Aber damit sind längst noch nicht alle Fragen geklärt.

Mächtige Molche Politische Dummheit – und was dagegen hilft

Donald Trump mit der Erklärung zum Ausstieg aus dem Atomabkommen mit dem Iran. (Evan Vucci/AP/dpa)

Nach Trumps Aufkündigung versucht Europa, das Atomprogramm mit dem Iran im Alleingang zu retten. Und wie soll der Westen jetzt mit Kim Jong-un umgehen? Unberechenbar ist Trump, aber ist er auch dumm? Fragt sich Andrea Roedig in ihrem philosophischen Wochenkommentar.

Internationale Konferenz in BerlinWas genau ist Emanzipation?

Frau mit erhobener Faust (imago )

Eine hochkarätig besetze Konferenz setzt sich mit dem Erbe vorangegangener Befreiungsbewegungen und deren ambivalenten Wirken auseinander und fragt: Was heißt Emanzipation heute? Schon gleich zu Beginn wurde deutlich, der Begriff hält einige Paradoxien bereit.

Fremdenfeindlichkeit in Deutschland"Offener und ungeschminkter Rassismus"

Flüchtlinge laufen am 27.08.2015 mit Koffern bepackt auf einem Weg einer Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Ingelheim (Rheinland-Pfalz) entlang, während ein Kind im Vordergrund vorbeiläuft.  (picture alliance/dpa - Christoph Schmidt)

Die Sozialpsychologin Beate Küpper sieht einen Anstieg von Rassismus in Deutschland. Lange habe es ein Bewusstsein gegeben, dass Fremdenfeindlichkeit nicht mit unseren ethischen und demokratischen Grundsätzen vereinbar sei, so Küpper im Dlf. Heute werde Rassismus offen als politische Strategie benutzt.

Reporterin unterwegs in Südafrika Auf der Suche nach Mandelas Erbe

Nelson Mandela im Jahr 2005 (dpa)

Zum 100. Geburtstag von Nelson Mandela ist die Journalistin Leonie March auf seinen Spuren durch Südafrika gereist. Bis heute ist das Erbe des verstorbenen Staatspräsidenten und Freiheitskämpfers bei der Mehrheit der Menschen lebendig.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Conte verzichtet auf Amt | mehr

Kulturnachrichten

Rechte stürmen Theateraufführung in Tschechien | mehr

 

| mehr