Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Landeverbot für Flugzeuge aus Jemen

Bundesregierung prüft Ausweitung von Einfuhrbeschränkungen

Emirates-Flugzeug, das ein verdächtiges Paket transportierte.
Emirates-Flugzeug, das ein verdächtiges Paket transportierte. (AP)

Nach der Entdeckung von Paketbomben aus dem Jemen hat Deutschland ein Landeverbot für Flugzeuge aus dem Jemen verhängt.

Nach den vereitelten Terroranschlägen hatte Bundesinnenminister Thomas de Maizière erste Konsequenzen gezogen: "Die Bundesregierung stellt sicher, dass ab sofort keine Luftfracht aus dem Jemen mehr in Deutschland ankommt", sagte der CDU-Politiker der "Bild am Sonntag".

Nach Angaben von Regierungssprecher Steffen Seibert wird zudem geprüft, ob das Einfuhrverbot auf andere Länder ausgeweitet werden soll. Die Regierung will außerdem durch eine Arbeitsgruppe klären lassen, welche Veränderungen bei der Zuständigkeit für die Kontrollen erforderlich seien.

Darüber hinaus wies das Luftfahrtbundesamt alles Luftfahrtunternehmen, Expressdienstleister und andere Unternehmen an, lagernde und ankommende Fracht aus dem arabischen Land streng zu kontrollieren. Dies gelte insbesondere für Transitfracht und Transferfracht sowie für Fracht, die auf dem Straßen- und Schienenverkehr weitertransportiert wird, wie das Bundesverkehrsministerium mitteilte.

Auch in der griechischen Hauptstadt Athen sind mehrere Paketbomben aufgetaucht, von denen eine an den französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy adressiert war.

Bundeskriminalamt gab Hinweise

Die am Freitag in London und Dubai sichergestellten Paketbomben waren aus dem Jemen abgeschickt und an Synagogen im Großraum Chicago adressiert. Die Pakete enthielten offenbar auch den Sprengstoff PETN, der auch an Weihnachten 2009 bei einem vereitelten Anschlag auf ein US-Passagierflugzeug verwendet worden war.

DHL-Transportcontainer am Flughafen Halle-LeipzigDHL-Transportcontainer am Flughafen Halle-Leipzig (AP)Nach Informationen der "Bild am Sonntag" aus Sicherheitskreisen wurde das Paket mit dem Sprengsatz auf dem mittelenglischen Flughafen East Midlands aufgrund einer Warnung des Bundeskriminalamts sichergestellt. Das BKA habe zuvor Hinweise aus Saudi-Arabien auf das verdächtige Paket erhalten, habe den Weitertransport vom Flughafen Köln/Bonn durch den Paketservice UPS aber nicht stoppen können.

De Maiziere sagte inzwischen seine geplante Reise nach Israel ab. Angesichts der aktuellen Lage sei es sinnvoll, wenn de Maiziere im Land bleibe, erklärte ein Ministeriumssprecher.

Konrad Freiberg, Vorsitzender der Gewerkschaft der Polizei, kritisierte im Deutschlandfunk, in Deutschland werde die Terrorgefahr häufig zur Seite geschoben. "Wir leben real in dieser Gefahr und müssen auch damit rechnen, dass bei uns derartige Anschläge passieren", sagte Freiberg.

Nahost-Experte Michael Lüders sieht in diesem neuen Muster des Terrors eine besorgniserregende Entwicklung as Scheitern des mutmaßlichen Anschlags habe man nicht der Wachsamkeit der US-Behörden zu verdanken, sondern dem Tipp der Saudis, sagte Lüders im Deutschlandfunk.

US-Präsident Barack Obama machte die Aufklärung zur Chefsache. Er sprach von einer glaubhaften terroristischen Bedrohung.


Mehr zum Thema:
Pakete aus dem Jemen - deutsche Reaktionen (MP3)

Ermittlungen im Jemen (MP3)

Informationen von DLF-Korrespondent Klaus Remme, Washington:
Die US-Regierung informiert die Presse im Weißen Haus über die mutmaßlichen Terroranschläge (MP3)

Der Jemen wird zunehmend zum Rückzugsort für potenzielle Terroristen. Korrespondentin Esther Saoub beschreibt die Terrorbekämpfung vor Ort. (MP3) Die USA, aber auch viele europäische Staaten zahlen jährlich Hunderte Millionen Dollar an Jemens Sicherheitsapparat.

Für die jemenitische Regierung im Jemen wird El Kaida zunehmend zu Problem. Korrespondent Peter Steffe berichtet, dass sie daran auch nicht ganz unschuldig ist. Korrespondent Peter Steffe berichtet, dass sie daran auch nicht ganz unschuldig ist.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:05 Uhr Studio 9 kompakt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Abel Gance Zwischen Heroisierung und Anklage

Der französische Regisseur Abel Gance (r) während der Dreharbeiten zu seinem Film "Napoleon" im Jahr 1926.

Vor 125 Jahren wurde der französische Filmpionier Abel Gance geboren. Er drehte den ersten Antikriegsfilm der Geschichte, später allerdings auch ein verklärendes Epos über Napoleon. Schon damals sah er im Film "das größte Medium des menschlichen Geistes".

IndienDas Milliardengeschäft mit dem Sandraub

Eine Mann watet aus dem Wasser, auf dem Rücken trägt er einen Eimer voll Sand.

Wer baut, braucht Sand. In einem Land wie Indien mit stets wachsenden Super-Metropolen ist illegaler Sandabbau ein lukratives Geschäft. Das Geld fließt schnell. Alles, was notwendig ist, sind ein Lkw und ein paar Männer. Doch wird das zum Problem für Mensch und Umwelt. 

Milliarden-Nachzahlung"Briten wussten, was auf sie zukommt"

Monika Hohlmeier, Tochter des ehemaligen Verteidigungsministers und Ministerpräsidenten von Bayern, Franz-Josef Strauß.

Die CSU-Europapolitikerin Monika Hohlmeier hat kein Verständnis für den Unmut des britischen Premiers Cameron. Er lehnt die von der EU-Kommission geforderte Nachzahlung in Höhe von 2,1 Milliarden Euro ab. Großbritannien habe selbst jahrelang von der Regelung profitiert, sagte Hohlmeier im DLF.

AusstellungEin Minimalist schaut auf sich selbst

Der Künstler Imi Knoebel 2014 vor seinen Werken "Aliaaa" (l, 2002) und "Ich Nicht X" (2006) in der Ausstellung "Imi Knoebel. Werke 1966-2014" im Kunstmuseum in Wolfsburg.

Der Beuys-Schüler Imi Knoebel gehört zu den wichtigsten Vertretern der Minimal Art in Deutschland. Zum 75. Geburtstag des Künstlers zeigt das Kunstmuseum Wolfsburg eine umfassende Werkschau, inszeniert von Imi Knoebel selbst.

Jean in HamburgEndlich angekommen

Jean kommt aus Kamerun. Von dort muss er fliehen. Wohin, ist ihm erstmal egal, Hauptsache er findet einen Platz, an dem er angenommen wird. Es beginnt eine lange, beschwerliche Reise. Bis er nach Hamburg kommt.

Homo floresiensis10 Jahre Streit um Hobbits

Peter Brown, einer der Entdecker des Homo floresiensis, fotografiert den Schädel des Fossils.

Das Jahr 2004 markiert in der Paläoanthropologie einen der größten Einschnitte, die es je in dieser Disziplin gegeben hat. Forscher hatten die Knochen einer neuen Menschenart präsentiert, die sie Homo floresiensis nannten. Die Überraschung bestand darin, dass diese Spezies in keine der gängigen Stammbaumtheorien passte.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

SPD in Thüringen wählt  neue Führungsspitze | mehr

Kulturnachrichten

Pariser Picasso-Museum:  Festakt am Vormittag | mehr

Wissensnachrichten

Ello  Anti-Facebook schreibt Werbe-Verzicht fest | mehr