Wetter

Freitag, 24. Februar 2017

Langzeit-Vorhersage


10-Tage-Vorhersage für Deutschland von Montag, 27.02.2017 bis Montag, 06.03.2017
Wechselhaft, wiederholt Niederschläge. Weiterhin lebhafter Wind, teils mit stürmischen Böen, im Bergland Sturmböen. Relativ mild.

Vorhersage für Deutschland bis Freitag, 03.03.2017,
Am Montag zieht im Westen und Nordwesten dichte Bewölkung auf und am Nachmittag beginnt es dort zu regnen. Im Osten und Süden bleibt es vielfach heiter, teils wolkig und trocken. Die Temperatur steigt auf 10 bis 16 Grad, mit den höchsten Werten im Oberrheingraben. Nur an den Küsten und im Bergland bleibt es mit 7 bis 10 Grad etwas kälter.
Der Süd- bis Südwestwind lebt in der Westhälfte auf mit starken bis stürmischen Böen. Auf den Bergen gibt es Sturmböen, auf dem Brocken orkanartige Böen.
In der Nacht zum Dienstag erreicht der schauerartige Regen allmählich auch die östlichen Landesteile. Im Stau des Schwarzwaldes kann es länger anhaltend regnen. Oberhalb von 800 bis 1000 Meter fällt Schnee. Im Südosten Bayerns und im äußersten Osten bleibt es noch trocken. Die Tiefstwerte liegen zwischen 6 und 0 Grad. Der Wind weht verbreitet mäßig bis frisch und gebietsweise stark böig aus Südwest.
Im Bergland gibt es Sturmböen, in exponierten Gipfellagen schwere Sturmböen oder Orkanböen.

Am Dienstag muss bei wechselnder bis starker Bewölkung wiederholt mit Regenfällen gerechnet werden. Teilweise sind auch Schauer mit Graupel und kurzen Gewittern möglich, im höheren Bergland fällt auch Schnee.
Die Höchstwerte liegen zwischen 6 und 12 Grad. Der Wind weht in Böen frisch bis stark, im Westen und Südwesten in freien Lagen auch stürmisch aus Südwest, auf den Bergen gibt es Sturmböen, in exponierten Lagen auch orkanartige Böen.
In der Nacht zum Mittwoch kommt es bei wechselnder Bewölkung zu weiteren Schauern, die teils bis in tiefe Lagen als Schnee fallen können. Nennenswerte Neuschneemengen sind aber nur im höheren Bergland zu erwarten. Die Luft kühlt auf 5 bis 1 Grad ab, im höheren Bergland gibt es leichten Frost. Der Südwestwind weht mäßig bis frisch, in Böen gebietsweise stark bis stürmisch. In exponierten Gipfellagen treten Sturmböen auf.

Von Mittwoch bis Freitag setzt sich das wechselhafte Wetter mit zeitweiligen Regenfällen oder Schauern weiter fort. Dazwischen gibt es auch längere trockene Abschnitte und sind auch die Sonne zeigt sich nur zeitweise. Die Höchstwerte liegen zwischen 6 und 13 Grad, mit den höchsten Werten im Südwesten. Der Südwestwind weht weiterhin mäßig bis frisch mit starken, in freien Lagen des Südens zeitweise auch stürmischen Böen. Im höheren Bergland treten Sturmböen auf.
Nachts kühlt die Luft auf 4 bis 0 Grad ab, im höheren Bergland und stellenweise auch im Süden tritt leichter Frost auf.

Link zum Deutschen Wetter Dienst
Mit freundlicher Genehmigung des Deutschen Wetterdienstes

    Menü