Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Lanz reimt sich auf Akzeptanz

"Wetten, dass..?"-Premiere für Markus Lanz

Von Ludger Fittkau

Markus Lanz ist der neue Moderator der ZDF-Fernsehsendung "Wetten, dass..?" (picture alliance / dpa / Rolf Vennenbernd)
Markus Lanz ist der neue Moderator der ZDF-Fernsehsendung "Wetten, dass..?" (picture alliance / dpa / Rolf Vennenbernd)

Brillianz bot Markus Lanz bei seiner "Wetten, dass..?"-Premiere noch nicht, aber er hat sich gut geschlagen. Die Redaktion sollte mehr auf seine Fähigkeiten vertrauen.

Was reimt sich auf Lanz? Der maskierte Musiker Cro hatte diese Frage bei seinem Auftritt in "Wetten, dass..?" auf sein T-Shirt gedruckt. Die Antwort könnte lauten: Lanz reimt sich auf Akzeptanz, aber noch nicht auf Brillanz. Akzeptieren müssen auch eingefleischte Gottschalk-Fans: Markus Lanz hat seine Sache bei seiner Premiere in Düsseldorf ganz gut gemacht. Brillant war jedoch längst nicht alles, das lag aber oftmals nicht an Lanz selbst, sondern an Showelementen, die nicht so lustig waren, wie es sich die Redaktion wohl vorgestellt hat.

"Ich biete gleich zu Beginn eine ganz, ganz schöne Wette an. Ich wette, dass hier heute einiges in die Hose gehen wird. Aber das werden wir dann alle gemeinsam überstehen."

Markus Lanz ist ein talentierter Entertainer, das machte sein "Wetten, dass..?"- Debüt deutlich. Am Anfang war er nervös, doch nach einer halben Stunde wurde Lanz locker. Es warf es auch nicht aus der Bahn, dass ihm zu viele Menschen auf das drehende Sofa und in eine zweite Reihe dahinter gesetzt worden waren. Der – wie Markus Lanz zu Recht feststellte – "entspannte" Lokalmatator Campino, der quirlige Dortmundfan Wotan Wilke Möhring, der wirklich witzige Bülent Ceylan und die souveräne Hannelore Kraft im Glamourkleid hätten ausgereicht. Karl Lagerfeld und Jennifer Lopez langweilten – das Publikum und wohl auch sich selbst. Das niederländische Ehepaar Van der Vaart sah vor allem gut aus: Im Gespräch verriet HSV-Stümer Rafael van der Vaart dann Dinge, die man sich irgendwie schon gedacht hatte:

"Ja, man hat immer auf der Straße gespielt und in meinem Fall immer Fußball."

Die verlorene Wette mussten die van der Vaarts auf dem Fahrrad abarbeiten, einen Wohnwagen hinter sich herziehend. Peinlich-platte Hollandabziehbilder. In die Klischeemottenkiste griff die "Wetten, dass..?"-Redaktion auch, weil sie befürchtete, dass Lanz zu bieder rüberkommt, was er nicht tat. Man stellte ihm jedoch sicherheitshalber die schrille Cindy aus Marzahn als Assistentin an die Seite. Doch auch die Selbstironie, mit der sie ihre Körperfülle zum Thema macht, konnte ihr die Freakrolle nicht nehmen. Auch die Gags, die Lanz auf Kosten der "Prinzessin der Plattenbauten" platzierte, machten es nicht besser:

- Lanz: "Also, ich sage mal so, ich habe jetzt die ganze Zeit Michelle Hunzinger im Kopf, so ein bisschen."
- Cindy: "Soll ich ein Glas Wein bringen?"

Auch die Idee, dass die Promis auf dem Sofa ihre Wettpartner von Beginn an mit auf die Bühne nehmen, um sie in der zweiten Reihe zu platzieren, war des Guten zuviel. Spätestens in dem Moment, als der frischgebackene Fernsehpreisträger Wotan Wilke Möhring sich vom Sofa zu seiner Wettpartnerin umdrehte und sie nach ihrer Meinung zur nächsten anstehenden Wette fragte, blickt man als Zuschauer angesichts der Personenfülle auf der Bühne nicht mehr durch. Weniger ist mehr.

Was reimt sich auf Lanz? Relevanz – und Quote. Die wird "Wetten, dass..?" als Samstag-Abend-Lagerfeuer des deutschsprachigen Europa auch mit dem Südtiroler Markus Lanz weiter haben, dafür spricht die Düsseldorfer Premiere unter dem Strich. Die Redaktion sollte den Fähigkeiten ihres neuen Frontmanns vertrauen und nicht dem Motto folgen: Der nette Lanz braucht drumherum ganz viel Firlefanz, damit es klappt. Die Wetten sind in der Regel verrückt genug, die Musikauswahl spricht eine große Zuschauergruppe an

Eine kleine, aber gut ausgewählte Promi-Runde auf der Couch wird reichen, um "Wetten, dass..?" auch mit Markus Lanz erfolgreich werden zu lassen. Vielleicht muss die Show auch künftig nicht immer mehr als drei Stunden dauern. Wetten, dass sich Lanz dann irgendwann auch auf Brillanz reimt?

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

EU-Krise"Keine dieser Aufgaben kann ein Nationalstaat alleine bewältigen"

Der Europa-Abgeordnete Elmar Brok während einer Tagung zum Thema Europa in Tutzing (imago / Oryk Haist)

Kurz vor dem Ende seiner Amtszeit als Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Europäischen Parlament blickt Elmar Brok mit Sorge in die Zukunft der EU. Man habe selten vor so vielen Herausforderungen gestanden. Kein Nationalstaat könne diese Aufgaben noch alleine bewältigen, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk.

US-Protektionismus"Ein Trend, mit dem wir uns beschäftigen müssen"

US-Präsident Donald Trump mit dem Dekret zum Ausstieg aus dem Handelsabkommen TPP (pa/dpa/AP/Vucci)

Trumps Wirtschaftspolitik wird die Globalisierung verlangsamen, prophezeit der Ökonom Michael Burda. Aber sie werde der Weltwirtschaft zunächst einen gewissen Schub verpassen. Auch für die EU könnte sich der US-Protektionismus als vorteilhaft erweisen.

Männerbewegung in der katholischer Kirche Auf der Suche nach der verlorenen Männlichkeit

Schulpfarrer Philippe de Maistre befürwortet Geschlechtertrennung im Unterricht und Initiationsrituale für Jungen. (Bettina Kaps)

Eine neue Männerbewegung breitet sich unter französischen Katholiken aus. Ihre These: In Gottesdiensten und in der Seelsorge würden vor allem weibliche Tugenden propagiert, Männlichkeit habe ein negatives Image. Und so gibt es immer mehr Angebote für katholische Männer, ihre Maskulinität zu entdecken.

Mögliche Verlegung der US-BotschaftStein: "Für ernsthafte Gespräche kontraproduktiv"

Der frühere Botschafter Israels in Deutschland, Shimon Stein. (imago/Thiel)

Shimon Stein hat eine mögliche Verlegung der US-Botschaft in Israel nach Jerusalem kritisiert. Wenn Präsident Donald Trump Frieden im Nahen Osten stiften wolle, "wird er äußerst vorsichtig sein, eine derart provokante Entscheidung zu fällen", sagte der frühere Botschafter Israels in Deutschland im DLF.

MedienkritikTalkshow-Terror mit Trump-Effekt

(picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)

Flüchtlinge, Islam, Terror, Integration: Mit möglichst hohem Erregungsspiegel beackern Politik-Talkshows vor allem einen Themenkomplex, kritisiert Bodo Morshäuser. So arbeiteten sie vor der Bundestagswahl an einem deutschen Trump-Effekt, warnt der Schriftsteller.

"Tunnel 28" Spektakuläre Flucht von Ost nach West

Szene aus dem Film "Tunnel 28", der die spektakuläre Tunnelflucht von Ost- nach West-Berlin im Jahr 1962 beschreibt. (picture alliance / dpa)

75 Fluchttunnel, die nach dem Mauerbau zwischen Ost- und Westberlin gegraben wurden, sind dokumentiert. Durch den "Tunnel 28" flohen heute vor 55 Jahren fast 30 Menschen aus der DDR. Noch im gleichen Jahr kam die geglückte Flucht als Spielfilm in die Kinos.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit-Urteil  Britisches Parlament hat Mitspracherecht beim EU-Austritt | mehr

Kulturnachrichten

Erich-Loest-Preis für Schriftsteller Guntram Vesper  | mehr

Wissensnachrichten

Kanada  Frühe Schule - müde Schüler | mehr