Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Lanz reimt sich auf Akzeptanz

"Wetten, dass..?"-Premiere für Markus Lanz

Von Ludger Fittkau

Markus Lanz ist der neue Moderator der ZDF-Fernsehsendung "Wetten, dass..?"
Markus Lanz ist der neue Moderator der ZDF-Fernsehsendung "Wetten, dass..?" (picture alliance / dpa / Rolf Vennenbernd)

Brillianz bot Markus Lanz bei seiner "Wetten, dass..?"-Premiere noch nicht, aber er hat sich gut geschlagen. Die Redaktion sollte mehr auf seine Fähigkeiten vertrauen.

Was reimt sich auf Lanz? Der maskierte Musiker Cro hatte diese Frage bei seinem Auftritt in "Wetten, dass..?" auf sein T-Shirt gedruckt. Die Antwort könnte lauten: Lanz reimt sich auf Akzeptanz, aber noch nicht auf Brillanz. Akzeptieren müssen auch eingefleischte Gottschalk-Fans: Markus Lanz hat seine Sache bei seiner Premiere in Düsseldorf ganz gut gemacht. Brillant war jedoch längst nicht alles, das lag aber oftmals nicht an Lanz selbst, sondern an Showelementen, die nicht so lustig waren, wie es sich die Redaktion wohl vorgestellt hat.

"Ich biete gleich zu Beginn eine ganz, ganz schöne Wette an. Ich wette, dass hier heute einiges in die Hose gehen wird. Aber das werden wir dann alle gemeinsam überstehen."

Markus Lanz ist ein talentierter Entertainer, das machte sein "Wetten, dass..?"- Debüt deutlich. Am Anfang war er nervös, doch nach einer halben Stunde wurde Lanz locker. Es warf es auch nicht aus der Bahn, dass ihm zu viele Menschen auf das drehende Sofa und in eine zweite Reihe dahinter gesetzt worden waren. Der – wie Markus Lanz zu Recht feststellte – "entspannte" Lokalmatator Campino, der quirlige Dortmundfan Wotan Wilke Möhring, der wirklich witzige Bülent Ceylan und die souveräne Hannelore Kraft im Glamourkleid hätten ausgereicht. Karl Lagerfeld und Jennifer Lopez langweilten – das Publikum und wohl auch sich selbst. Das niederländische Ehepaar Van der Vaart sah vor allem gut aus: Im Gespräch verriet HSV-Stümer Rafael van der Vaart dann Dinge, die man sich irgendwie schon gedacht hatte:

"Ja, man hat immer auf der Straße gespielt und in meinem Fall immer Fußball."

Die verlorene Wette mussten die van der Vaarts auf dem Fahrrad abarbeiten, einen Wohnwagen hinter sich herziehend. Peinlich-platte Hollandabziehbilder. In die Klischeemottenkiste griff die "Wetten, dass..?"-Redaktion auch, weil sie befürchtete, dass Lanz zu bieder rüberkommt, was er nicht tat. Man stellte ihm jedoch sicherheitshalber die schrille Cindy aus Marzahn als Assistentin an die Seite. Doch auch die Selbstironie, mit der sie ihre Körperfülle zum Thema macht, konnte ihr die Freakrolle nicht nehmen. Auch die Gags, die Lanz auf Kosten der "Prinzessin der Plattenbauten" platzierte, machten es nicht besser:

- Lanz: "Also, ich sage mal so, ich habe jetzt die ganze Zeit Michelle Hunzinger im Kopf, so ein bisschen."
- Cindy: "Soll ich ein Glas Wein bringen?"

Auch die Idee, dass die Promis auf dem Sofa ihre Wettpartner von Beginn an mit auf die Bühne nehmen, um sie in der zweiten Reihe zu platzieren, war des Guten zuviel. Spätestens in dem Moment, als der frischgebackene Fernsehpreisträger Wotan Wilke Möhring sich vom Sofa zu seiner Wettpartnerin umdrehte und sie nach ihrer Meinung zur nächsten anstehenden Wette fragte, blickt man als Zuschauer angesichts der Personenfülle auf der Bühne nicht mehr durch. Weniger ist mehr.

Was reimt sich auf Lanz? Relevanz – und Quote. Die wird "Wetten, dass..?" als Samstag-Abend-Lagerfeuer des deutschsprachigen Europa auch mit dem Südtiroler Markus Lanz weiter haben, dafür spricht die Düsseldorfer Premiere unter dem Strich. Die Redaktion sollte den Fähigkeiten ihres neuen Frontmanns vertrauen und nicht dem Motto folgen: Der nette Lanz braucht drumherum ganz viel Firlefanz, damit es klappt. Die Wetten sind in der Regel verrückt genug, die Musikauswahl spricht eine große Zuschauergruppe an

Eine kleine, aber gut ausgewählte Promi-Runde auf der Couch wird reichen, um "Wetten, dass..?" auch mit Markus Lanz erfolgreich werden zu lassen. Vielleicht muss die Show auch künftig nicht immer mehr als drei Stunden dauern. Wetten, dass sich Lanz dann irgendwann auch auf Brillanz reimt?

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:35 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Gasstreit"Wir haben eine Vertrauensgrundlage geschaffen"

EU-Energiekommissar Günther Oettinger während einer Pressekonferenz am 24. Juni 2014 in der EU-Kommission in Brüssel, Belgien

Nach der Einigung im Gasstreit zwischen der Ukraine und Russland hofft EU-Energiekommissar Günther Oettinger (CDU) nun auf eine dauerhafte Zusammenarbeit beider Länder. Durch die Vertrauensgrundlage könnten nun womöglich die nachbarschaftlichen Beziehungen neu geordnet werden, sagte er im DLF.

MahlzeitBedenklicher schwarzer Tee

Eine Tasse Ceylon-Tee, zubereitet mit einem Tee-Ei

Die Stiftung Warentest warnt die Verbraucher vor krebserregenden Stoffen in schwarzem Tee. Udo Pollmer ruft zu Gelassenheit auf. Viele der Stoffe kämen nur in unbedenklichen Spuren vor. Aber es wurde auch ein echtes Gift gefunden.

GesichtserkennungWer lacht, zahlt

Ein Comedy-Theater in Barcelona hat Eintrittspreise abgeschafft. Stattdessen zahlen die Zuschauer pro Lacher - abgerechnet wird mit Hilfe von Gesichtserkennungssoftware.

Oskar Lafontaine blickt zurück auf 1989"Damals wurde ich nicht verstanden“

Oskar Lafontaine, Vorsitzender der neuen Bundestagsfraktion "Die Linke" im Bundestag

Oskar Lafontaine fühlt sich von der Geschichte bestätigt. Vor 25 Jahren warnte er vor den Folgen der deutsch-deutschen Währungsunion und galt vielen auch generell als Einheits-Skeptiker. Im DLF sagte Lafontaine nun, er habe 1989/90 Recht gehabt. Darauf komme es an, trotz der Wahlniederlage gegen Helmut Kohl im Dezember 1990.

Brigitte Rieger-JähnerWas macht "ostdeutsche" Kunst aus?

Brigitte Rieger-Jähner, die langjährige Direktorin des Museums Junge Kunst in Frankfurt / Oder

Fast 25 Jahre lang leitete Brigitte Rieger-Jähner das Museum Junge Kunst in Frankfurt an der Oder, und das sehr erfolgreich. Mit ihr sprechen wir über Kunst aus dem Osten Deutschlands, die Aufgaben eines Museums - und ihren prominenten Vater.

Unisex-UnterwäscheFrauen lieben den Eingriff

Weite Jeans und Männerhemden - Frauen lieben den Boyfriend-Look. Das gilt jetzt auch für untendrunten: Frauen tragen da am liebsten Boxershorts - aus der Männerabteilung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

UNO verzeichnet massiven Zustrom  zum IS | mehr

Kulturnachrichten

Forscher wollen Goethes Gesamtwerk  online stellen | mehr

Wissensnachrichten

Kino  Foto aus Bulgarien macht Karriere in Hollywood | mehr