Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

Lanz reimt sich auf Akzeptanz

"Wetten, dass..?"-Premiere für Markus Lanz

Von Ludger Fittkau

Markus Lanz ist der neue Moderator der ZDF-Fernsehsendung "Wetten, dass..?"
Markus Lanz ist der neue Moderator der ZDF-Fernsehsendung "Wetten, dass..?" (picture alliance / dpa / Rolf Vennenbernd)

Brillianz bot Markus Lanz bei seiner "Wetten, dass..?"-Premiere noch nicht, aber er hat sich gut geschlagen. Die Redaktion sollte mehr auf seine Fähigkeiten vertrauen.

Was reimt sich auf Lanz? Der maskierte Musiker Cro hatte diese Frage bei seinem Auftritt in "Wetten, dass..?" auf sein T-Shirt gedruckt. Die Antwort könnte lauten: Lanz reimt sich auf Akzeptanz, aber noch nicht auf Brillanz. Akzeptieren müssen auch eingefleischte Gottschalk-Fans: Markus Lanz hat seine Sache bei seiner Premiere in Düsseldorf ganz gut gemacht. Brillant war jedoch längst nicht alles, das lag aber oftmals nicht an Lanz selbst, sondern an Showelementen, die nicht so lustig waren, wie es sich die Redaktion wohl vorgestellt hat.

"Ich biete gleich zu Beginn eine ganz, ganz schöne Wette an. Ich wette, dass hier heute einiges in die Hose gehen wird. Aber das werden wir dann alle gemeinsam überstehen."

Markus Lanz ist ein talentierter Entertainer, das machte sein "Wetten, dass..?"- Debüt deutlich. Am Anfang war er nervös, doch nach einer halben Stunde wurde Lanz locker. Es warf es auch nicht aus der Bahn, dass ihm zu viele Menschen auf das drehende Sofa und in eine zweite Reihe dahinter gesetzt worden waren. Der – wie Markus Lanz zu Recht feststellte – "entspannte" Lokalmatator Campino, der quirlige Dortmundfan Wotan Wilke Möhring, der wirklich witzige Bülent Ceylan und die souveräne Hannelore Kraft im Glamourkleid hätten ausgereicht. Karl Lagerfeld und Jennifer Lopez langweilten – das Publikum und wohl auch sich selbst. Das niederländische Ehepaar Van der Vaart sah vor allem gut aus: Im Gespräch verriet HSV-Stümer Rafael van der Vaart dann Dinge, die man sich irgendwie schon gedacht hatte:

"Ja, man hat immer auf der Straße gespielt und in meinem Fall immer Fußball."

Die verlorene Wette mussten die van der Vaarts auf dem Fahrrad abarbeiten, einen Wohnwagen hinter sich herziehend. Peinlich-platte Hollandabziehbilder. In die Klischeemottenkiste griff die "Wetten, dass..?"-Redaktion auch, weil sie befürchtete, dass Lanz zu bieder rüberkommt, was er nicht tat. Man stellte ihm jedoch sicherheitshalber die schrille Cindy aus Marzahn als Assistentin an die Seite. Doch auch die Selbstironie, mit der sie ihre Körperfülle zum Thema macht, konnte ihr die Freakrolle nicht nehmen. Auch die Gags, die Lanz auf Kosten der "Prinzessin der Plattenbauten" platzierte, machten es nicht besser:

- Lanz: "Also, ich sage mal so, ich habe jetzt die ganze Zeit Michelle Hunzinger im Kopf, so ein bisschen."
- Cindy: "Soll ich ein Glas Wein bringen?"

Auch die Idee, dass die Promis auf dem Sofa ihre Wettpartner von Beginn an mit auf die Bühne nehmen, um sie in der zweiten Reihe zu platzieren, war des Guten zuviel. Spätestens in dem Moment, als der frischgebackene Fernsehpreisträger Wotan Wilke Möhring sich vom Sofa zu seiner Wettpartnerin umdrehte und sie nach ihrer Meinung zur nächsten anstehenden Wette fragte, blickt man als Zuschauer angesichts der Personenfülle auf der Bühne nicht mehr durch. Weniger ist mehr.

Was reimt sich auf Lanz? Relevanz – und Quote. Die wird "Wetten, dass..?" als Samstag-Abend-Lagerfeuer des deutschsprachigen Europa auch mit dem Südtiroler Markus Lanz weiter haben, dafür spricht die Düsseldorfer Premiere unter dem Strich. Die Redaktion sollte den Fähigkeiten ihres neuen Frontmanns vertrauen und nicht dem Motto folgen: Der nette Lanz braucht drumherum ganz viel Firlefanz, damit es klappt. Die Wetten sind in der Regel verrückt genug, die Musikauswahl spricht eine große Zuschauergruppe an

Eine kleine, aber gut ausgewählte Promi-Runde auf der Couch wird reichen, um "Wetten, dass..?" auch mit Markus Lanz erfolgreich werden zu lassen. Vielleicht muss die Show auch künftig nicht immer mehr als drei Stunden dauern. Wetten, dass sich Lanz dann irgendwann auch auf Brillanz reimt?

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Bergtouren in NepalSolidarisch mit den Sherpas

Der Extrembergsteiger Reinhold Messner kritisiert den Tourismus am Mount Everest. Hunderte von nepalesischen Bergführern würden "ihren Kopf dafür in die Schlinge legen", damit "reiche Leute" den Gipfel erreichen.

20 Jahre BahnreformNoch immer Herrin der Schiene

Teil des Berliner Hauptbahnhofs (tief), aufgenommen am 12.09.2013. Der Bahnhof beherbergt fünf Verteilerebenen, der Höhenunterschied zwischen der obersten und untersten Ebene liegt bei 25 Metern. Foto: Peter Endig

Vor 20 Jahren entstand die Deutsche Bahn in ihrer heutigen Form. Die Länder bestimmen, wie viele Nahverkehrs- und Regionalzüge in ihrem Gebiet fahren sollen und es herrscht zudem Wettbewerb auf der Schiene. Doch es gibt auch Probleme.

Tourette-SyndromElektrische Ströme gegen die Tics

Das Modell eines menschlichen Gehirns

Unkontrollierte Zuckungen, Flüche und Beschimpfungen: Wer am Tourette-Syndrom erkrankt ist, leidet stark unter den Folgen. Nun aber gibt es Hoffnung für Betroffene: Hirnschrittmacher lassen die Tics fast völlig verschwinden.

Netzpolitik"Signal an Überwachungsstaaten"

Ein Messebesucher sitzt am 09.03.2014 auf dem Messegelände der CeBIT in Hannover (Niedersachsen) auf dem Stand der Firma VDE.

Der Rechtsexperte Matthias Kettemann sieht die Macht im Internet ungleich verteilt. Er pocht auf ein internationales Internetrecht. Das auf der Konferenz "Net Mundial" diskutierte "Multi-Stakeholder-Modell" hält er nicht für durchführbar.

Massaker im Südsudan"Die Katastrophe ist schon da"

Ein Foto des Kinderhilfswerks UNICEF zeigt drei Kinder in der südsudanesischen Stadt Mingkaman, während sie erschöpft darauf warten, als Hilfesuchende registriert zu werden.

Die Vereinten Nationen berichten von einem Massaker mit Hunderten Toten im Südsudan. Solche brutalen Übergriffe finden seit Mitte Dezember immer wieder statt, sagte Sudan-Expertin Marina Peter im DLF. Es drohe ein Ausmaß wie in Ruanda 1994.

ChronobiologieSpätschichten für Nachteulen

Zu müde zum Arbeiten

Der Kurort Bad Kissingen dreht am Rad der Zeit und will Erkenntnisse der Chronobiologie auf das Leben in der Stadt übertragen. Wer gerne früh aufsteht soll Frühschichten, Nachteulen dagegen spätere Dienste übernehmen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sozialverband will wegen Pflegenotstand  in Karlsruhe klagen | mehr

Kulturnachrichten

Messner:  Touristische Mount-Everest-Besteigungen sind fragwürdig | mehr

Wissensnachrichten

Biologie  Biologie: Eines der größten Korallenriffe in 500 Metern Tiefe entdeckt | mehr