Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Lasagne im Labor

Pferdefleisch in weiteren Fertiggerichten gefunden

Eine Labormitarbeiterin in Braunschweig untersucht Proben auf Pferdefleisch (dpa / Jochen Lübke)
Eine Labormitarbeiterin in Braunschweig untersucht Proben auf Pferdefleisch (dpa / Jochen Lübke)

In immer mehr Produkten wird Pferdefleisch gefunden - auch in Deutschland. Der Handel reagiert und nimmt weitere Fertiggerichte aus den Regalen. Unterdessen hat die EU europaweite Gentests für Fleischprodukte beschlossen.

Prüfer haben in immer mehr Produkten Pferdefleisch nachgewiesen, die angeblich nur Rindfleisch enthalten. Nach Angaben des österreichischen Gesundheitsministeriums wurde auch im Fertiggericht "Tortelloni Rindfleisch" ein nicht deklarierter Anteil an Pferdefleisch gefunden. Das Produkt war den Informationen zufolge bei Lidl Österreich erhältlich und stammte von der deutschen Firma "Gusto". Alle betroffenen Produkte würden jetzt aus den Regalen genommen. Aldi-Süd entfernte ebenfalls zwei Fertiggerichte aus den Regalen. Die betroffenen Artikel hießen "Ravioli, 800 g Dose (Sorte Bolognese)" und "Gulasch, 450 g Dose (Sorte Rind)", so eine Sprecherin. Auch die Supermarktkette Kaiser's Tengelmann geht davon aus, dass ihre Lasagne der Eigenmarke A&P Pferdefleisch enthält, das Handelsunternehmen Konsum Leipzig nahm eine Tiefkühl-Lasagne aus dem Angebot, die Metro-Großmärkte eine Lasagne "Bolognese Capri 400g".

Zuvor war das Medikament Phenylbutazon in Pferdefleisch aus britischen Exporten nachgewiesen worden. Das Mittel sei für Menschen keineswegs harmlos, warnen Arzneimittel-Experten. Als Nebenwirkungen sind schwere allergische Reaktionen - Hautausschläge oder Asthma - oder Blutbildschäden möglich, auch unabhängig von der Dosis.

Französisches Unternehmen verteidigt sich

 In dem Tiefkühl-Produkt "Gut & Günstig Lasagne Bolognese" sollen bei Analysen in einzelnen Stichproben geringe Mengen Pferdefleisch gefunden worden sein (picture alliance / dpa / Stephanie Pilick)In dem Tiefkühl-Produkt "Gut & Günstig Lasagne Bolognese" sollen Spuren von Pferdefleisch gefunden worden sein (picture alliance / dpa / Stephanie Pilick)Unterdessen verdichtet sich der Verdacht krimineller Machenschaften hinter dem Skandal. "Wir können uns nicht vorstellen, dass Pferdefleisch zu einem Bruchteil des Preises für Rind legal gehandelt wird", sagte der Sprecher des Deutschen Fleischer-Verbands (DFV), Gero Jentzsch. Weil der Markt für Pferdefleisch so klein ist, können allerdings weder der DFV noch die Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI) in Bonn einen genauen Preis für Pferdefleisch nennen. Pferd sei in Deutschland aber nicht generell günstiger als Rind, hieß es.

Das französische Unternehmen Spanghero weist neue Vorwürfe zurück, es habe den Pferdefleischskandal verursacht. Ein Sprecher sagte dem Sender Europe 1, die Firma habe das Rindfleisch nicht falsch deklariert. Damit reagierte er auf Äußerungen des französischen Verbraucherschutzministers Benoit Hamon. Demnach bezog Spanghero innerhalb eines halben Jahres 750 Tonnen Pferdefleisch aus Rumänien und brachte es als Rindfleisch in den Verkehr. In Luxemburg sei die Ware zu Fertigprodukten weiterverarbeitet und dann in 13 europäische Länder geliefert worden.

Gen- und Medikamentenanalysen bei Tiefkühlprodukten und Pferdefleisch

Eine Fertiglasagne, fotografiert während des Pferdefleischskandals (picture alliance / dpa / Friso Gentsch)Fertiglasagne soll stichprobenartig untersucht werden (picture alliance / dpa / Friso Gentsch)Die EU-Kommission und Vertreter von acht Mitgliedsstaaten beschlossen heute bei einem Sondertreffen in Brüssel die Einführung europaweiter Tests für Rindfleischprodukte, wie Leon Stebe im Deutschlandradio Kultur berichtet.

Durch Gen-Analysen bei zunächst rund 2200 Fertiggerichten sollen die Aufsichtsbehörden stichprobenartig feststellen, ob es sich beim verwendeten Fleisch um falsch deklariertes Pferdefleisch handelt. 4000 Pferdefleischproben sollen danach auf Rückstände des Medikaments Phenylbutazon untersucht werden, wie es bei Pferden gegen Entzündungen oder zum Doping eingesetzt wird. Die Verbraucherminister der acht bislang betroffenen Länder hatten sich auf diese Tests verständigt. Letztlich genehmigen muss sie aber die EU-Kommission und der Ministerrat.

Für Deutschlands Verbraucherschützer wäre ein Ja ein erster Schritt in die richtige Richtung. Der Bundesverband der Verbraucherzentralen pocht auf strengere Kontrollen für Lebensmittel in der EU. Verbandsvorstand Gerd Billen forderte in der "Passauer Neuen Presse", die Unternehmen sollten stärker kontrollieren müssen, was sie von ihren Zulieferern erhalten. Die Lieferkette müsse lückenlos dokumentiert werden. "Wir brauchen europaweit sehr hohe Standards für Kontrollen und nicht Kontrollen nach Kassenlage", betonte Billen. "Was draufsteht, muss drin sein. Darauf muss sich jeder Verbraucher verlassen können."

EU-Agrarkommissar Ciolos: Erst Untersuchungsergebnisse sehen

EU-Agrarkommissar Dacian Ciolos aus Rumänien während einer Anhörung im EHEC-Komitee des Europäischen Parlaments. (picture alliance / dpa / Olivier Hoslet)EU-Agrarkommissar Dacian Ciolos warnt vor überhasteten Entscheidungen (picture alliance / dpa / Olivier Hoslet)Der Agrarkommissar der Europäischen Union, Dacian Ciolos, warnt unterdessen vor überhasteten politischen Entscheidungen. "Wir müssen erst die Ergebnisse der Untersuchungen sehen, bevor wir Regelveränderungen diskutieren", sagte der Rumäne der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Gegen kriminelle Energie sei nur schwer etwas zu unternehmen.

Gegenwärtig seien die Dimensionen des Skandals "schwer abzuschätzen", sagte auch Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner. In der "Bild"-Zeitung sprach sie sich für ein breit angelegtes Screening in allen EU-Mitgliedsstaaten aus, um vor allem tiefgefrorene Fertiggerichte zu testen. Lebensmittelüberwachung, Polizei und Justiz müssten bei derart üblen Verstößen gegen geltendes Recht mit aller Härte durchgreifen. Für Deutschland gebe es bislang keine Hinweise auf eine Gesundheitsgefährdung.

NRW-Verbraucherschutzminister: Zwischen fünf und 50 Prozent Pferdefleisch

Johannes Remmel, grüner Umweltminister in Nordrhein-Westfalen (picture alliance / dpa / Daniel Naupold)Johannes Remmel, grüner Verbraucherschutz- minister in Nordrhein-Westfalen (picture alliance / dpa / Daniel Naupold)Der nordrhein-westfälische Verbraucherschutzminister Johannes Remmel (Bündnis 90/Die Grünen) sprach sich im Deutschlandfunk für eine Meldepflicht bei Etikettierungsfehlern aus, damit Behörden und Handel gemeinsam handeln und Verbraucher frühzeitig informieren könnten. Die in NRW betroffenen Lebensmittelhändler hätten bereits vor rund zehn Tagen Produkte aus dem Sortiment genommen, die fälschlicherweise als reine Rindfleischprodukte ausgezeichnet waren. Die Öffentlichkeit erfuhr erst sehr viel später davon.

Angesichts der europaweiten Verflechtungen im Lebensmittelhandel - das Fleisch für die Tiefkühllasagne kam über mehrere ausländische Zwischenhändler nach Deutschland - sei eine Anpassung der Kontrollstrukturen und eine bessere Ausstattung der Behörden notwendig. "Sonst wird das ein ständiges Hase- und Igelrennen."

Skandal mit europäischen Dimensionen

Am Mittwoch war erstmals auch in Deutschland nicht deklariertes Pferdefleisch in Tiefkühl-Lasagne nachgewiesen worden. Zuvor waren Täuschungsfälle in Irland, Großbritannien und Frankreich bekannt geworden.


Mehr zum Thema:

Kommentar: Betrug an den Verbrauchern muss bestraft werden - Annette Riedel findet, happige Strafen würden helfen
Pferdefleisch unter Verdacht - Der Etikettierungsskandal und das EU-Identifikationssystem
Furcht vor dem Pferd - Kulturgeschichte eines Verzehrverbots

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Kultur heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Nachspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Stigmatisierung in DeutschlandDer Rassismus tobt nicht nur am rechten Rand

Eine türkische Mutter mit ihrer Tochter in Berlin-Kreuzberg (imago/Steinach)

Der Rassismus in Deutschland sei in den Strukturen der Gesellschaft tief verankert, meint Schirin Amir-Moazami. Die Gleichheit vor dem Gesetz scheine wenig daran zu ändern, dass für Ayse oder Mohammed der soziale Aufstieg steiniger verläuft als für Marie oder Moritz.

NahtodWahrheit oder Hirngespinst

Ein heller Tunnel, gleißendes Licht, Landschaften wie im Paradies: Menschen mit Nahtoderfahrungen schildern ihre Erlebnisse in den schönsten Farben und Gefühlen. Viele von ihnen freuen sich sogar, wenn sie wieder ins Leben zurückgekehrt sind, auf den späteren Tod.

Über Mord und Tod im FernsehenAll die schönen Toten

Eine junge Frau liegt mit geöffneten Augen auf dem Boden. (Imago / Westend61)

Deutsche Fernsehkultur ist Todeskultur. Auf den Bildschirmen wird in einer Tour gestorben und gemordet. Allerorten liegen Leichen, fließt Blut, stets stellen Ermittler die gleichen Fragen, verkünden Rechtsmediziner einen ungefähren Todeszeitpunkt. Im Fernsehen ist der Tod omnipräsent - doch woher kommt diese als Fiktion verkleidete Faszination des Todes?

Kultur des TodesWenn der Friedhof stirbt

Jahrhundertelang war er der einzige Ort, um die Toten zu bestatten. Doch allmählich stirbt der Friedhof selbst. Immer mehr Menschen finden ihn als letzte Ruhestätte zu teuer und die strengen Vorgaben nicht zeitgemäß. Sie lassen ihre Asche lieber übers Meer verstreuen, sich unter einem Baum beerdigen oder neben dem geliebten Haustier.

Soziologe Khosrokhavar über Terror in EuropaWarum der Dschihadismus weiter andauern wird

Der iranisch-französische Soziologe Farhad Khosrokhavar ist Studienleiter an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris. (AFP / Damien Meyer)

Seit fast 30 Jahren erforscht Farhad Khosrokhavar das Phänomen der Radikalisierung unter Moslems. Europa werde das nächste Jahrzehnt mit dschihadistischem Terror leben müssen, ist sich der iranisch-französische Soziologe sicher.

Unruhen in IndienDie Wut der Jugend von Kaschmir

Jugendliche werfen Steine auf ein indisches Polizeiauto während der Unruhen in Srinagar, der Sommerhauptstadt des indischen Teils Kaschmirs. (picture alliance / dpa / Farooq Khan)

Seit dem 8. Juli gehören Tote und Verletzte zum traurigen Alltag im indischen Teil Kaschmirs. Damals erschossen Soldaten den Kämpfer Burhan Wani. In den Augen der indischen Regierung ein Terrorist, für viele Jugendliche ein Held und Märtyrer. Seitdem gehen seine Anhänger regelmäßig demonstrieren - doch immer seltener geht es dabei friedlich zu.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  UNO-Sicherheitsrat berät über Luftangriffe auf Aleppo | mehr

Kulturnachrichten

Ex-Ärzte-Bassist Hagen Liebing gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Ozean-Müllabfuhr  Schiff sammelt Plastikabfall ein | mehr