Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Lautes Nachdenken über Militäreinsatz in Syrien

USA verlangen mehr Druck auf das Assad-Regime

Gemeinsame Linie: US-Außenministerin Hillary Clinton und ihr französischer Kollege Alain Juppé in Paris
Gemeinsame Linie: US-Außenministerin Hillary Clinton und ihr französischer Kollege Alain Juppé in Paris (picture alliance / dpa / Yoan Valat)

Schärfere Sanktionen gegenüber Syrien - das fordert US-Außenministerin Hillary Clinton angesichts der anhaltenden Gewalt in dem Land. Auch einen Militäreinsatz schließt sie nicht mehr aus. Russland und Frankreich sprechen sich für eine Ausweitung der UN-Beobachtermission aus.

Angriffe auf Rebellenhochburgen, Schüsse auf Zivilisten - seit Wochen gleichen sich die Meldungen aus Syrien. Heute soll erneut ein von Rebellen gehaltenes Viertel in der Stadt Homs angegriffen worden sein. Das in London ansässige Syrische Observatorium für Menschenrechte berichtet zudem von Explosionen und Schüssen in der Stadt Kusair in der Nähe der Grenze zum Libanon.

Die USA wollen inzwischen offenbar auch ein militärisches Eingreifen nicht mehr ausschließen. Gestern Abend, beim Treffen der "Freunde Syriens" in Paris, schlug Außenministerin Hillary Clinton als Maßnahmen gegen das Assad-Regim Reisebeschränkungen, Hindernisse für Finanzgeschäfte und ein Waffenembargo vor. Sie brachte aber zugleich eine Resolution des Weltsicherheitsrates nach Kapitel VII der UN-Charta ins Gespräch. Eine solche Resolution könnte notfalls mit Gewalt durchgesetzt werden.

Frankreich will bei der UN die Entsendung einer "robust ausgerüsteten" Beobachtertruppe beantragen. Diese solle 400 bis 500 Personen umfassen und auch über Helikopter verfügen. Der Antrag solle noch heute gestellt werden, sagte Außenminister Alain Juppé. "Es ist die letzte Chance vor einem Bürgerkrieg." Paris liege damit auf der gleichen Linie wie die USA, betonte Juppé.

Auch Russland fordert eine deutliche Ausweitung der UN-Beobachtermission. Hierzu müsse es möglichst bald eine zweite Resolution des Weltsicherheitsrates geben, sagte Außenminister Sergej Lawrow in Moskau. Russland hat dabei allerdings weniger das Assad-Regime als dessen Gegner im Visier. Es gebe den Wunsch, innerhalb Syriens die Umsetzung des Friedensplans des Sondergesandten Kofi Annan zu stören, sagte Lawrow mit Blick auf die bewaffnete Opposition.

Stinner: Auch Deutschland in der Pflicht

Der außenpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Rainer Stinner, warnte davor, den Friedensplan von Kofi Annan bereits für gescheitert zu erklären. Stinner sagte im Deutschlandfunk, es sei aber dennoch richtig, auch über einen Militäreinsatz nachzudenken. In diesem Fall stehe auch Deutschland in der Pflicht: "Es ist nicht sinnvoll, dass wir, wenn wir eine Rolle in der internationalen Gemeinschaft spielen wollen - und das tun wir als Mitglied des Weltsicherheitsrates -, nicht von vornherein jede deutsche Beteiligung ausschließen können. Sondern wir müssen sehen, wie unser Beitrag sein kann, und dann im Detail entscheiden, wie er aussieht."

Waffen für Syrien auf deutschem Frachter?

Foto des deutschen Frachters "Atlantic Cruiser" - die Aufnahme zeigt das Schiff unter seinem letzten Charternamen "BBC Italy", unter welchem es bis 2011 unterwegs war.Der deutsche Frachter "Atlantic Cruiser" (picture alliance / dpa / Dietmar Hasenpusch)Im Mittelmeer durchsuchen türkische Behörden den deutschen Frachter "Atlantic Cruiser" auf mögliche Waffen für das syrische Regime. "Es ist ein großes Schiff", sagte ein Sprecher des türkischen Außenministeriums. "Deswegen weiß ich nicht, ob es einen Tag oder mehrere Tage dauern wird."

Nach tagelangem Versteckspiel in den Gewässern zwischen Zypern und Syrien war das Schiff in der Nacht zum Mittwoch in türkische Hoheitsgewässer eingefahren und dann in den Mittelmeerhafen Iskenderun gebracht worden. Deserteure der Armee und die Opposition Syriens hatte über schwere Waffen sowie Munition an Bord der "Atlantic Cruiser" berichtet.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

JesidenWir sind im Ausnahmezustand

Rund 80.000 Jesiden leben bei uns und bangen um Familien und Freunde im Irak. Sie seien im Ausnahmezustand, sagt Hayrî Demir. Der 23-Jährige ist ein deutscher Jeside. Im Interview spricht er über Tabus und Kopfsalat.

AstronomieVergessene Stars: Johann Schmidt

Der Mondbeobachter Johann Schmidt

Heute beschäftigen sich vor allem Geologen mit dem Erdbegleiter, im 19. Jahrhundert war der Mond Forschungsobjekt der Astronomen. Als bester Mondbeobachter seiner Zeit gilt Johann Friedrich Julius Schmidt.

MuseenBlick ins Ungewisse

Das undatierte Handout des Pabel-Moewig-Verlages zeigt den Comic-Weltraumhelden Perry Rhodan. Am 08.09.2011 erschien der erste Heftroman aus der gleichnamigen Science-Fiction-Serie. Inzwischen gibt es 2600 Bände, und noch immer verkauft der Verlag wöchentlich 80.000 Exemplare.

In Berlin soll 2017 das "Haus der Zukunft" eröffnet werden. Doch Gründungsdirektor Reinhold Leinfelder muss sich schon jetzt mit Vorbehalten auseinandersetzen, das Projekt könne ein PR-Instrument der Bundesregierung werden.

AfD-Erfolg bei Landtagswahl"Wir sind angekommen"

AfD-Parteichef Bernd Lucke während einer Rede auf dem Parteitag in Erfurt

Seine Partei sei "angekommen im deutschen Parteienspektrum", sagte AfD-Chef Bernd Lucke nach der sächsischen Landtagswahl im Deutschlandfunk. Viele Wähler fühlten sich von den Altparteien alleine gelassen.

Zweiter WeltkriegAls die Wehrmacht in Polen einfiel

Das im Hafenkanal von Neufahrwasser (Danzig) liegende deutsche Linienschiff "SMS Schleswig-Holstein" nimmt am 01.09.1939 das auf der Westerplatte liegende polnische Munitionslager unter Beschuss

Mit dem Überfall der deutschen Wehrmacht auf Polen begann am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Die von englischer Seite in den letzten Augusttagen unternommenen Versuche, noch den Frieden zu retten, waren vergeblich.

US-Konzept Teach FirstErst mal unterrichten

Der Nachhilfe-Lehrer Jack Sturm und seine Schülerin Zahadatou lernen am 01.03.2013 in einer Nachhilfe-Schule in Hamburg Spanisch. Nachhilfe-Unterricht hilft Schülern versäumten oder nicht verstandenen Schulstoff nachzuholen und besser zu verstehen.

Vanessa Hübsch ist 26 Jahre, Politikwissenschaftlerin, und arbeitet an einer Ganztagsschule. Jedes Jahr wählen mehr Studienabgänger wie sie einen solchen Weg und bewerben sich bei "Teach First", einem Tutoren-Programm aus den USA.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundeskanzlerin verteidigt  Waffenlieferungen an Kurden im Irak | mehr

Kulturnachrichten

Aachener Friedenspreis  für Protestorchester "Lebenslaute" | mehr

Wissensnachrichten

Tierschutz  Delfinjagd-Saison in Japan beginnt | mehr