Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Lebensgefahr durch verseuchtes Wasser

An Reaktorblock 2 in Fukushima ist ein 20 Zentimeter langer Riss festgestellt worden

Reaktorblöcke des japanischen Atomkraftwerks Fukushima (picture alliance / dpa)
Reaktorblöcke des japanischen Atomkraftwerks Fukushima (picture alliance / dpa)

Die Lage im Atomkraftwerk Fukushima nimmt immer bedrohlichere Formen an. Am zweiten Reaktorblock ist in einer Betonwand ein Riss festgestellt worden, durch den hochradiokatives Wasser austritt. Die festgestellte Strahlung ist laut Greenpeace lebensgefährlich.

Zum ersten Mal scheint es eine Erklärung für das radioaktiv verseuchte Wasser im Küstenabschnitt vor Fukushima zu geben. Offenbar sickert kontaminiertes Wasser direkt ins Meer. Wie der Fernsehsender NHK am Samstag berichtete, wurde eine Strahlung von mehr als 1000 Millisievert pro Stunde gemessen. Normalerweise liegt die Strahlenbelastung zwischen einem und zehn Millisievert pro Jahr.

Laut Informationen des Bundesamtes für Strahlenschutz haben Menschen, die eine Stunde lang mit 1000 Millisievert (= 1 Sievert) bestrahlt werden, ein um zehn Prozent höheres Krebsrisiko. Laut Greenpeace kann die jetzt festgestrahlte Strahlung auch als lebensbedrohlich bezeichnet werden.

Grund für die hohe Strahlung sei ein Leck im Betonboden von Reaktor 2, teilte die Betreiberfirma Tepco mit. Der Riss im Beton sei etwa 20 Zentimeter lang. Dies wurde von der japanischen Atomaufsichtsbehörde bestätigt.

Der Riss soll sich in der Wand einer zwei Meter tiefen Grube befinden, in der Stromkabel unterhalb des zweiten Reaktorblocks verlegt sind. Laut Tepco stand das Wasser in dieser Grube zehn bis 20 Zentimeter hoch. Der Energiekonzern wolle das Leck mit Beton dichten, hieß es weiter.
  
Was den Zustand der Brennstäbe und eine mögliche Kernschmelze in den Reaktoren (MP3-Audio) betrifft, herrscht weiter Unklarheit.

Naoto KanDrei Wochen nach dem Erdbeben und dem Tsunami besucht der japanische Ministerpräsident Kan erstmals das Katastrophengebiet im Nordosten des Landes. Erste Station der Reise war die 20.000-Einwohner-Stadt Rikuzentakata, die von der Flutwelle fast völlig zerstört wurde. Gegenüber Feuerwehrleuten und Behördenvertretern sicherte Kan den Überlebenden die Hilfe der Regierung zu.

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) besucht JapanBundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) besucht JapanBundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) besucht JapanUnterdessen ist Bundesaußenminister Westerwelle (FDP) zu einem Solidaritätsbesuch in Japan eingetroffen. In Tokio will Westerwelle seinen japanischen Kollegen Matsumoto treffen. Auf dem Programm steht außerdem ein Gespräch mit deutschen Wirtschaftsvertretern und Bundesbürgern, die trotz der Atomkrise in Japan geblieben sind, und ein Besuch in der deutschen Botschaft, die Mitte März von Tokio nach Osaka verlegt worden war.


Links auf dradio.de:

Sammelportal zur Katastrophe in Japan
Auch IAEA empfiehlt Evakuierung - <br> Teams der Atomenergiebehörde haben im Nordosten von Fukushima extrem hohe Strahlung gemessen
Japanische Atomaufsicht empfiehlt weitere Evakuierungen
Informationen zur Lage in den japanischen Atomkraftwerken (GRS)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:07 Uhr Wortwechsel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Evakuierung Ost-Aleppos "Die UNO darf sich da nicht so weit einmischen"

Syrien-Expertin und Autorin Kristin Helberg auf dem 20. Literaturfestival des Vereins Erfurter Herbstlese 2016. (imago / Viadata)

Die Evakuierung von Zivilisten aus Ost-Aleppo durch Assads Regime sollte nicht als humanitäre Aktion missverstanden werden, sagte Syrien-Expertin Kristin Helberg im DLF. Es handele sich vielmehr um "eine Form von politischer Säuberung". Die UNO befinde sich dadurch in einer schwierigen Situation, betonte die Politologin.

Therapie oder Spleen?Die Kunst des guten Selbstgesprächs

Mann sitzt auf einer Bank. (imago)

Wer in der Öffentlichkeit laut Selbstgespräche führt, gilt als zumindest ein bisschen verrückt. Dabei können Selbstgespräche durchaus eine therapeutische Funktion erfüllen, meint der Publizist Urs Willmann. Aber es komme dabei auf die "Selbstgesprächskultur" an.

Cadmium in KakaoBitterschokolade besonders von Schwermetall betroffen

Eine Tafel Vollmilchschokolade in Nahaufnahme (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)

Über die Nahrung oder über die Atemwege kann das Schwermetall Cadmium aufgenommen werden. Es gelangt auch in die Nahrung - über Kakao-Pflanzen, vor allem über die, die auf vulkanischem Gestein gewachsen sind. Besonders Bitterschokolade mit hohem Kakaoanteil ist laut Lebensmittelchemikern betroffen.

100. Geburtstag von Kirk Douglas"Ich habe Karriere gemacht, weil ich Hurensöhne spielte"

Kirk Douglas in dem Film "The Man from Snowy River" (1982). (imago/United Archives)

Den klassischen Helden verkörperte Schauspieler Kirk Douglas selten. Seine herausragendste Rolle war die des Vincent van Gogh. Politisch zeigte er klare Kante im Anti-Kriegsfilm "Wege zum Ruhm". Am heutigen Freitag feiert Kirk Douglas seinen 100. Geburtstag.

Doping-EnthüllungenMcLaren-Report wirft Russland "institutionelle Verschwörung" vor

WADA-Sonderermittler Richard McLaren (picture alliance / dpa / Facundo Arrizabalaga)

Es ist die Bestätigung des ersten Teils - und geht noch weiter: Der zweite Bericht der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) zeigt, wie gewaltig das Ausmaß des Staatsdopings in Russland war. Von mehr als 1.000 Athleten ist die Rede. Und das IOC? Warnt vor voreiligen Schlüssen.

Nachruf auf Hildegard Hamm-BrücherDie freischaffende Liberale

Hildegard Hamm-Brücher nimmt am 17.03.2012 an einer Fraktionssitzung von Bündnis 90/Die Grünen in Berlin teil. Hamm-Brücher war als Wahlfrau für die Bundesversammlung eingeladen. Foto: Kay Nietfeld dpa | Verwendung weltweit (dpa)

Weil sie Helmut Schmidt nicht stürzen wollte, fiel sie in Ungnade. Später kandidierte sie als Bundespräsidentin. 2002 brach sie mit der FDP. Vorgestern ist Hildegard Hamm-Brücher mit 95 Jahren gestorben. Sie gilt als eine der größten liberalen Politikerinnen der Bundesrepublik.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Offenbar hunderte Männer aus Aleppos Rebellengebiet verschwunden | mehr

Kulturnachrichten

21st Century Fox will Bezahlsender Sky kaufen  | mehr

Wissensnachrichten

Deutsches Kulturerbe  Ostfriesische Teekultur, Skat und Hebammen gehören dazu | mehr