Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Lebensgefahr durch verseuchtes Wasser

An Reaktorblock 2 in Fukushima ist ein 20 Zentimeter langer Riss festgestellt worden

Reaktorblöcke des japanischen Atomkraftwerks Fukushima (picture alliance / dpa)
Reaktorblöcke des japanischen Atomkraftwerks Fukushima (picture alliance / dpa)

Die Lage im Atomkraftwerk Fukushima nimmt immer bedrohlichere Formen an. Am zweiten Reaktorblock ist in einer Betonwand ein Riss festgestellt worden, durch den hochradiokatives Wasser austritt. Die festgestellte Strahlung ist laut Greenpeace lebensgefährlich.

Zum ersten Mal scheint es eine Erklärung für das radioaktiv verseuchte Wasser im Küstenabschnitt vor Fukushima zu geben. Offenbar sickert kontaminiertes Wasser direkt ins Meer. Wie der Fernsehsender NHK am Samstag berichtete, wurde eine Strahlung von mehr als 1000 Millisievert pro Stunde gemessen. Normalerweise liegt die Strahlenbelastung zwischen einem und zehn Millisievert pro Jahr.

Laut Informationen des Bundesamtes für Strahlenschutz haben Menschen, die eine Stunde lang mit 1000 Millisievert (= 1 Sievert) bestrahlt werden, ein um zehn Prozent höheres Krebsrisiko. Laut Greenpeace kann die jetzt festgestrahlte Strahlung auch als lebensbedrohlich bezeichnet werden.

Grund für die hohe Strahlung sei ein Leck im Betonboden von Reaktor 2, teilte die Betreiberfirma Tepco mit. Der Riss im Beton sei etwa 20 Zentimeter lang. Dies wurde von der japanischen Atomaufsichtsbehörde bestätigt.

Der Riss soll sich in der Wand einer zwei Meter tiefen Grube befinden, in der Stromkabel unterhalb des zweiten Reaktorblocks verlegt sind. Laut Tepco stand das Wasser in dieser Grube zehn bis 20 Zentimeter hoch. Der Energiekonzern wolle das Leck mit Beton dichten, hieß es weiter.
  
Was den Zustand der Brennstäbe und eine mögliche Kernschmelze in den Reaktoren (MP3-Audio) betrifft, herrscht weiter Unklarheit.

Naoto KanDrei Wochen nach dem Erdbeben und dem Tsunami besucht der japanische Ministerpräsident Kan erstmals das Katastrophengebiet im Nordosten des Landes. Erste Station der Reise war die 20.000-Einwohner-Stadt Rikuzentakata, die von der Flutwelle fast völlig zerstört wurde. Gegenüber Feuerwehrleuten und Behördenvertretern sicherte Kan den Überlebenden die Hilfe der Regierung zu.

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) besucht JapanBundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) besucht JapanBundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) besucht JapanUnterdessen ist Bundesaußenminister Westerwelle (FDP) zu einem Solidaritätsbesuch in Japan eingetroffen. In Tokio will Westerwelle seinen japanischen Kollegen Matsumoto treffen. Auf dem Programm steht außerdem ein Gespräch mit deutschen Wirtschaftsvertretern und Bundesbürgern, die trotz der Atomkrise in Japan geblieben sind, und ein Besuch in der deutschen Botschaft, die Mitte März von Tokio nach Osaka verlegt worden war.


Links auf dradio.de:

Sammelportal zur Katastrophe in Japan
Auch IAEA empfiehlt Evakuierung - <br> Teams der Atomenergiebehörde haben im Nordosten von Fukushima extrem hohe Strahlung gemessen
Japanische Atomaufsicht empfiehlt weitere Evakuierungen
Informationen zur Lage in den japanischen Atomkraftwerken (GRS)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Musik-Panorama

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 21:30 Uhr Kriminalhörspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Loveparade-KatastropheNotwendiges Neuland

Eine Gedenkstätte für das Loveparade-Unglück in Duisburg.  (dpa/Monika Skolimowska)

Die Aufarbeitung der Loveparade-Katastrophe von vor sechs Jahren sei in ein unwürdiges Schwarzer-Peter-Spiel ausgeartet, kommentiert Moritz Küpper. Warum nicht den Teufelskreis durchbrechen und eine unabhängige Untersuchungskommission einsetzen? Das wäre Neuland - und ein Zeichen an die Opfer.

Medienreform in PolenWackelt die vierte Gewalt im Staat?

Demonstration gegen Polens umstrittenen Medien- und Justizgesetze in Brüssel am 18. Januar 2016. (picture alliance / dpa  - Laurent Dubrule)

Die amtierende PiS-Regierung in Polen plant für den 1. Juli eine Reform der Medien. Die öffentlichen-rechtlichen Medien sollen in nationale verwandelt werden. Wegen internationaler Kritik hat die Regierung die Reform auf 2017 verschoben.

Darknet und Deep WebWarum Anonymität im Netz wichtig ist

Eine Illustration, bei der ein Mann im Hasso-Plattner-Institut in Potsdam (Brandenburg) eine Hand auf einen Bildschirm mit dem visualisierten, weltumspannenden Internet hält. (dpa / Ralf Hirschberger)

Der Journalist und Autor Alexander Krützfeldt hält es für falsch, nach den jüngsten Gewalttaten nun die Möglichkeiten zu begrenzen, anonym im Internet zu surfen. Solche Software sei wichtig für Dissidenten, NGOs und Reporter, sagte er im DLF.

Unruhe vor Parteitag der DemokratenHat die Parteispitze Clinton bevorzugt?

Arbeiter bereiten den Saal im Wells Fargo Center in Philadelphia für den National Convention der US-Demokraten vor. (picture-alliance/ dpa/ epa/ CJ Gunther)

Ex-Außenministerin Hillary Clinton will ins Weiße Haus. Der Nominierungsparteitag der Demokraten in Philadelphia soll deshalb zu einer machtvollen Demonstration der Einheit werden. Doch ausgerechnet jetzt sorgen pikante und geleakte E-Mails aus dem Kreis der Parteispitze für Unruhe.

Autorin Stefanie SargnagelZwischen Depression und Größenwahn

Die Autorin Stefanie Sargnagel (picture alliance / dpa / Horst Ossinger)

Ihre literarische Karriere begann auf Facebook, ihren vorläufigen Höhepunkt erreichte sie dieses Jahr mit einer Einladung zu den Bachmann-Tagen in Klagenfurt. Die Österreicherin Stefanie Sargnagel gilt als Kult-Autorin. Wir reden mit ihr über Depression und Größenwahn.

SchönheitsidealHilfe, mein Kinn ist nicht männlich!

Wenn ihr im Netz nach "Plastischer Chirurgie" sucht, findet ihr neben Nasen und Brüsten immer mehr Diskussionen über das Kinn. Junge Männer fragen sich: Sollte ich über ein Kinnimplantat nachdenken? DRadio Wissen hilft euch.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Erdogan lässt Dauer des Ausnahmezustands offen | mehr

Kulturnachrichten

Schärfere Kontrollen bei Konzerten  | mehr

Wissensnachrichten

Anti-Ransomware-Programm  Europol gegen Netz-Erpressungen | mehr