Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Lebensgefahr durch verseuchtes Wasser

An Reaktorblock 2 in Fukushima ist ein 20 Zentimeter langer Riss festgestellt worden

Reaktorblöcke des japanischen Atomkraftwerks Fukushima (picture alliance / dpa)
Reaktorblöcke des japanischen Atomkraftwerks Fukushima (picture alliance / dpa)

Die Lage im Atomkraftwerk Fukushima nimmt immer bedrohlichere Formen an. Am zweiten Reaktorblock ist in einer Betonwand ein Riss festgestellt worden, durch den hochradiokatives Wasser austritt. Die festgestellte Strahlung ist laut Greenpeace lebensgefährlich.

Zum ersten Mal scheint es eine Erklärung für das radioaktiv verseuchte Wasser im Küstenabschnitt vor Fukushima zu geben. Offenbar sickert kontaminiertes Wasser direkt ins Meer. Wie der Fernsehsender NHK am Samstag berichtete, wurde eine Strahlung von mehr als 1000 Millisievert pro Stunde gemessen. Normalerweise liegt die Strahlenbelastung zwischen einem und zehn Millisievert pro Jahr.

Laut Informationen des Bundesamtes für Strahlenschutz haben Menschen, die eine Stunde lang mit 1000 Millisievert (= 1 Sievert) bestrahlt werden, ein um zehn Prozent höheres Krebsrisiko. Laut Greenpeace kann die jetzt festgestrahlte Strahlung auch als lebensbedrohlich bezeichnet werden.

Grund für die hohe Strahlung sei ein Leck im Betonboden von Reaktor 2, teilte die Betreiberfirma Tepco mit. Der Riss im Beton sei etwa 20 Zentimeter lang. Dies wurde von der japanischen Atomaufsichtsbehörde bestätigt.

Der Riss soll sich in der Wand einer zwei Meter tiefen Grube befinden, in der Stromkabel unterhalb des zweiten Reaktorblocks verlegt sind. Laut Tepco stand das Wasser in dieser Grube zehn bis 20 Zentimeter hoch. Der Energiekonzern wolle das Leck mit Beton dichten, hieß es weiter.
  
Was den Zustand der Brennstäbe und eine mögliche Kernschmelze in den Reaktoren (MP3-Audio) betrifft, herrscht weiter Unklarheit.

Naoto KanDrei Wochen nach dem Erdbeben und dem Tsunami besucht der japanische Ministerpräsident Kan erstmals das Katastrophengebiet im Nordosten des Landes. Erste Station der Reise war die 20.000-Einwohner-Stadt Rikuzentakata, die von der Flutwelle fast völlig zerstört wurde. Gegenüber Feuerwehrleuten und Behördenvertretern sicherte Kan den Überlebenden die Hilfe der Regierung zu.

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) besucht JapanBundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) besucht JapanBundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) besucht JapanUnterdessen ist Bundesaußenminister Westerwelle (FDP) zu einem Solidaritätsbesuch in Japan eingetroffen. In Tokio will Westerwelle seinen japanischen Kollegen Matsumoto treffen. Auf dem Programm steht außerdem ein Gespräch mit deutschen Wirtschaftsvertretern und Bundesbürgern, die trotz der Atomkrise in Japan geblieben sind, und ein Besuch in der deutschen Botschaft, die Mitte März von Tokio nach Osaka verlegt worden war.


Links auf dradio.de:

Sammelportal zur Katastrophe in Japan
Auch IAEA empfiehlt Evakuierung - <br> Teams der Atomenergiebehörde haben im Nordosten von Fukushima extrem hohe Strahlung gemessen
Japanische Atomaufsicht empfiehlt weitere Evakuierungen
Informationen zur Lage in den japanischen Atomkraftwerken (GRS)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:30 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Röttgen zu Trump "Der Westen kommt in seinem Denken nicht vor"

Norbert Röttgen, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages (CDU).  (dpa / picture alliance / Karlheinz Schindler)

Der CDU-Politiker Norbert Röttgen erkennt in den Interview-Äußerungen des künftigen US-Präsidenten Donald Trump vor allem eines: Protektionismus. Darin liege eine Gefahr, sagte Röttgen im DLF. Denn ein Resultat sei außenpolitischer Rückzug. Die gegen deutsche Unternehemen ausgesprochenen Drohungen seien durchaus ernstzunehmen.

Philosoph Carlo StrengerFreiheit ist ein Abenteuer, das auch weh tut

Blick auf die Freiheitsstatue vor dunklen Wolken. (picture alliance / dpa / Klaus Nowottnick)

Der Psychologe und Philosoph Carlo Strenger wirft immer wieder einen kritischen Blick auf die westliche Welt. Seine Überzeugung: Wir sind zu satt und zu bequem. Seine Antwort: das Leben in seiner "tragischen Struktur" begreifen - und bewusst gestalten.

Wohntrend "Hygge"Die neue Gemütlichkeit

In Köln startet die Internationale Möbelmesse imm. Der Blick in die Kristallkugel der Wohntrends zeigt: Angesagt ist gerade vor allem ein ganz bestimmtes Wohnkonzept aus Dänemark: Hygge (sprich: Hühge).      

DGB im Wahljahr"Der soziale Zusammenhalt steht auf dem Spiel"

Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann (Imago)

DGB-Chef Reiner Hoffmann hat eine Wiedereinführung der Vermögenssteuer und höhere Steuern auf große Einkommen gefordert. "Arm bleibt arm, reich wird reicher" - gegen diesen Trend müsse etwas getan werden, sagte Hoffmann im Deutschlandfunk.

Kongress europäischer RechtspopulistenIm Abwehrkampf gegen die freie Presse

Beatrix von Storch beugt zu Marcus Pretzell herüber. (dpa / EPA / Patrick Seeger)

Von einer Konferenz der europäischen Rechtspopulisten sollen nur ausgesuchte Journalisten berichten, kritischen Geistern wird der Zutritt verweigert. Das habe mit Demokratie und freier Presse nicht mehr viel zu tun, kritisiert der SWR-Journalist Georg Link.

25 Jahre Friedensschluss in El SalvadorEin Vertrag ohne Versöhnung

Flagge von El Salvador, 30.01.2007 - EPA/RPBERTO ESCOBAR (picture alliance / dpa / EPA/RPBERTO ESCOBAR)

Über zehn Jahre lang kämpfte in El Savador die linksgerichtete Guerilla-Bewegung FMLN gegen das Militär-Regime. 1992 beendete ein Friedensvertrag die Kämpfe, die Ursachen der Gewalt aber beseitigte er nicht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Verteidigung  Wagenknecht (Linke) für Sicherheitssystem mit Russland | mehr

Kulturnachrichten

Maxim Biller kehrt "Literarischem Quartett" den Rücken  | mehr

Wissensnachrichten

Astrophysik  Alter Stern macht auf jugendlich | mehr