Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Leipzig als ein großes Lesecafé

Buchmesse mit rund 2000 Veranstaltungen, 1500 Autoren und 300 Orten

Besucher auf der Buchmesse in Leipzig. (AP)
Besucher auf der Buchmesse in Leipzig. (AP)

Von heute an ist die Leipziger Buchmesse für das Publikum geöffnet. Bis Sonntag präsentieren nationale und internationale Verlage ihre Neuerscheinungen. Partnerland ist in diesem Jahr Kroatien. Parallel dazu beginnt der Veranstaltungsmarathon "Leipzig liest". Clemens Meyer erhielt den Preis der Leipziger Buchmesse in der Kategorie Belletristik.

Der Preis der Leipziger Buchmesse 2008 wurde am Donnerstag in der Kategorie Belletristik an Clemens Meyer für seinen Erzählungsband "Die Nacht, die Lichter" verliehen. In der Kategorie Sachbuch/Essayistik wurde Irina Liebmann für ihr Buch "Wäre es schön? Es wäre schön. Mein Vater Rudolf Hernstadt" ausgezeichnet. Für die Übersetzung von Joanot Martorells "Der Roman vom Weißen Ritter Tirant lo Blanc" erhielt Fritz Vogelgsang den Preis, der zum vierten Mal verliehen wurde.

Hörsäule des Deutschlandradio auf der Leipziger Buchmesse (Deutschlandradio / Bettina Straub)Hörsäule des Deutschlandradios. (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Erste Messeimpressionen

Die Deutschlandradio-Literaturredakteure Sigried Wesener und Ralf Müller-Schmid geben einen ersten Eindruck von der Messe: "Die Messe ist wie ein großes weit geöffnetes Literaturhaus, das ist wirklich eine Publikumsmesse. Insgesamt sind ja 1500 Autorinnen und Autoren aufgeboten, um die Bücher der Saison zu präsentieren. Da sind große Namen darunter wie Martin Walser, Helge Schneider, Peter Sodann hat eine Autobiografie geschrieben und heute früh sah ich sogar Ken Follett, der "Die Tore der Welt" in der Hand hielt und in die Kamera lächelte.(…) Das Literaturhaus öffnet sich am Nachmittag in die Innenstadt." (MP3-Audio)

Der Veranstaltungs-Marathon "Leipzig liest" ist mit 1900 Terminen nach Angaben der Messeleitung das "größte Lesefest Europas". Gelesen wird nicht nur auf dem Messegelände, sondern auch in Buchhandlungen, Kirchen, Museen, Kneipen und sogar in Friseursalons.

Ein differenziertes Bild von Kroatien

"Unser wichtigstes Ziel ist es, eine deutlich erhöhte Aufmerksamkeit auf die kroatische Literaturlandschaft zu lenken", erklärt der Buchmesse-Direktor Oliver Zille. Die interessantesten Autoren sollen damit auf dem deutschen Buchmarkt besser bekannt gemacht werden, um ein differenziertes und lebendiges Bild des gegenwärtigen Kroatiens zu zeichnen.

Das Gastland Kroatien steht im Mittelpunkt der Leipziger Buchmesse. Nenad Popovic, Verleger aus Zagreb, hat mit "Kein Gott in Susedgrad" eine Anthologie neuer kroatischer Literatur herausgegeben. Es sei vor allem die Erfahrung des Krieges und die Beschreibung einer harten Realität, die sich in den Texten der jüngeren Autoren spiegele:

"Was die kroatische Literatur sehr aufregend macht in der jüngeren Generation ist ihre Nähe zur Realität. Sie beschreiben sehr hart eine Realität voller Gewalt in einem Land der Transition, sie verzichten auf Naturbeschreibungen, sie beschreiben vor allen Dingen ihre eigene Situation. Der Krieg ist natürlich eine ungeheure Erfahrung der Gewalttätigkeit, das spürt man in jedem Text, dass es um die Praxis der Gewalt geht auch in zwischenmenschlichen Beziehungen", sagte Popovic im "Radiofeuilleton" von Deutschlandradio Kultur. (Text, MP3-Audio)

Verleger regt Europäische Austauschbibliothek an

Der österreichisch-bosnische Verleger Lojze Wieser wünscht sich anlässlich der Leipziger Buchmesse mehr Anstrengungen bei Übersetzungen von Literatur. Auf diese Weise könne man eine Europäische Austauschbibliothek schaffen. Übertragungen aus der bulgarischen, mazedonischen, kosovarischen und albanischen Literatur seien immer noch zu selten, kritisierte Wieser im "Radiofeuilleton" von Deutschlandradio Kultur. (Zusammenfassung des Interviews, MP3-Audio)

Programmhinweis: Deutschlandradioberichtet täglich von der Leipziger Buchmesse. Auf dem Bücherfrühling 2008, einer Veranstaltung von Deutschlandradio Kultur am Samstag auf der Buchmesse, stellen sich unter anderen Michael Kumpfmüller ("Nachricht an alle"), Feridun Zaimoglu ("Liebesbrand") und Amelie Fried ("Schuhhaus Pallas") vor.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:28 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:35 Uhr Kultur heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Trump und die deutsche WirtschaftMichael Fuchs (CDU): "Trump wird die Zusammenarbeit nicht abschaffen"

Der stellvertretende Unions-Fraktionschef Michael Fuchs (dpa / picture alliance / Michael Kappeler )

Der CDU-Wirtschaftspolitiker Michael Fuchs geht davon aus, dass die Handelsbeziehungen zu den USA fortbestehen werden. Er glaube nicht, dass Präsident Trump hohe Zölle auf deutsche Einfuhren verhängen werde, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Deutschlandfunk: "Am Ende des Tages wird Vernunft einkehren."

Trump und die Medien"Es ist klar, dass sie Unwahrheiten gesagt haben"

US-Präsident Donald Trump während einer Rede im CIA-Hauptquartier (imago / Olivier Douliery)

"Damit kommen wir klar", sagte der Präsident der Korrespondenten-Vereinigung im Weißen Haus, Jeff Mason, mit Blick auf den neuen US-Präsidenten Donald Trump und dessen Umgang mit der Presse. Aufgabe der Journalisten sei es, sich weiter an die Fakten zu halten. Auch wenn Trump und sein Team das selbst nicht immer täten.

Beginn der Ära TrumpMit Shakespeare gegen Trump

William Shakespeare als Wachsfigur (picture alliance / dpa / Foto: Jens Kalaene)

Wir reiben uns noch immer die Augen! Der neue König hat den Thron bestiegen. Seine Kumpane und seine Familie sind in Position gebracht, die Rivalen liegen im Staub. Wie kann man das begreifen? Vielleicht mit Shakespeare?

Syrien-Gespräche in Astana "Erst mal wäre es ein symbolischer Durchbruch"

Der UNO-Sondergesandte für Syrien, Staffan de Mistura (rechts) vor Beginn der Syrien-Gespräche in der kasachischen Hauptstadt Astana.  (AFP / Ilyas Omarov)

In der kasachischen Hauptstadt Astana beginnen heute die Syrien-Gespräche. Zum ersten Mal sollen dort die Rebellen und das Regime gemeinsam an einem Tisch sitzen. Volker Perthes, Direktor der Stiftung Wissenschaft und Politik, sagte im Deutschlandfunk, es sei zumindest möglich, dass der Waffenstillstand stabilisiert werde.

Vor 500 JahrenDas Ende der Mamluken-Herrschaft in Ägypten

Blick auf das Fort Kait Bey in Alexandria. Der Mamluken-Sultan Kait Bey ließ die dreistöckige Festung 1477 bei einem Besuch in Alexandria erbauen.  (dpa / picture-alliance / Mohamed Hamed)

Durch den Sieg über die als unbesiegbar geltenden Mongolen im Jahr 1260 schafften es die Mamluken, ein Kalifat in Ägypten zu installieren. Die ehemaligen Militärsklaven genossen hohes Ansehen bei der Bevölkerung. Doch vor 500 Jahren wurde ihr Reich vom osmanischen Heer zerschlagen.

ERNÄHRUNGSFORSCHUNGFrühstück ist das neue Rauchen

Unser ganzes Leben lang haben wir gelernt: die wichtigste Mahlzeit des Tages ist das Frühstück! Jetzt behauptet ein britischer Forscher: das stimmt gar nicht. Das Frühstück ist nicht nur nicht gesund. Es ist sogar so ungesund wie rauchen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Präsident Trump verspricht Vorteile für heimische Produktion - "sonst Strafzölle" | mehr

Kulturnachrichten

Ai Weiwei versteigert Kunstwerke für Erdbebenopfer  | mehr

Wissensnachrichten

Invasive Arten  Leipziger Zoo verfüttert seine Hirsche an Raubtiere | mehr