Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Leipzig als ein großes Lesecafé

Buchmesse mit rund 2000 Veranstaltungen, 1500 Autoren und 300 Orten

Besucher auf der Buchmesse in Leipzig. (AP)
Besucher auf der Buchmesse in Leipzig. (AP)

Von heute an ist die Leipziger Buchmesse für das Publikum geöffnet. Bis Sonntag präsentieren nationale und internationale Verlage ihre Neuerscheinungen. Partnerland ist in diesem Jahr Kroatien. Parallel dazu beginnt der Veranstaltungsmarathon "Leipzig liest". Clemens Meyer erhielt den Preis der Leipziger Buchmesse in der Kategorie Belletristik.

Der Preis der Leipziger Buchmesse 2008 wurde am Donnerstag in der Kategorie Belletristik an Clemens Meyer für seinen Erzählungsband "Die Nacht, die Lichter" verliehen. In der Kategorie Sachbuch/Essayistik wurde Irina Liebmann für ihr Buch "Wäre es schön? Es wäre schön. Mein Vater Rudolf Hernstadt" ausgezeichnet. Für die Übersetzung von Joanot Martorells "Der Roman vom Weißen Ritter Tirant lo Blanc" erhielt Fritz Vogelgsang den Preis, der zum vierten Mal verliehen wurde.

Hörsäule des Deutschlandradio auf der Leipziger Buchmesse (Deutschlandradio / Bettina Straub)Hörsäule des Deutschlandradios. (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Erste Messeimpressionen

Die Deutschlandradio-Literaturredakteure Sigried Wesener und Ralf Müller-Schmid geben einen ersten Eindruck von der Messe: "Die Messe ist wie ein großes weit geöffnetes Literaturhaus, das ist wirklich eine Publikumsmesse. Insgesamt sind ja 1500 Autorinnen und Autoren aufgeboten, um die Bücher der Saison zu präsentieren. Da sind große Namen darunter wie Martin Walser, Helge Schneider, Peter Sodann hat eine Autobiografie geschrieben und heute früh sah ich sogar Ken Follett, der "Die Tore der Welt" in der Hand hielt und in die Kamera lächelte.(…) Das Literaturhaus öffnet sich am Nachmittag in die Innenstadt." (MP3-Audio)

Der Veranstaltungs-Marathon "Leipzig liest" ist mit 1900 Terminen nach Angaben der Messeleitung das "größte Lesefest Europas". Gelesen wird nicht nur auf dem Messegelände, sondern auch in Buchhandlungen, Kirchen, Museen, Kneipen und sogar in Friseursalons.

Ein differenziertes Bild von Kroatien

"Unser wichtigstes Ziel ist es, eine deutlich erhöhte Aufmerksamkeit auf die kroatische Literaturlandschaft zu lenken", erklärt der Buchmesse-Direktor Oliver Zille. Die interessantesten Autoren sollen damit auf dem deutschen Buchmarkt besser bekannt gemacht werden, um ein differenziertes und lebendiges Bild des gegenwärtigen Kroatiens zu zeichnen.

Das Gastland Kroatien steht im Mittelpunkt der Leipziger Buchmesse. Nenad Popovic, Verleger aus Zagreb, hat mit "Kein Gott in Susedgrad" eine Anthologie neuer kroatischer Literatur herausgegeben. Es sei vor allem die Erfahrung des Krieges und die Beschreibung einer harten Realität, die sich in den Texten der jüngeren Autoren spiegele:

"Was die kroatische Literatur sehr aufregend macht in der jüngeren Generation ist ihre Nähe zur Realität. Sie beschreiben sehr hart eine Realität voller Gewalt in einem Land der Transition, sie verzichten auf Naturbeschreibungen, sie beschreiben vor allen Dingen ihre eigene Situation. Der Krieg ist natürlich eine ungeheure Erfahrung der Gewalttätigkeit, das spürt man in jedem Text, dass es um die Praxis der Gewalt geht auch in zwischenmenschlichen Beziehungen", sagte Popovic im "Radiofeuilleton" von Deutschlandradio Kultur. (Text, MP3-Audio)

Verleger regt Europäische Austauschbibliothek an

Der österreichisch-bosnische Verleger Lojze Wieser wünscht sich anlässlich der Leipziger Buchmesse mehr Anstrengungen bei Übersetzungen von Literatur. Auf diese Weise könne man eine Europäische Austauschbibliothek schaffen. Übertragungen aus der bulgarischen, mazedonischen, kosovarischen und albanischen Literatur seien immer noch zu selten, kritisierte Wieser im "Radiofeuilleton" von Deutschlandradio Kultur. (Zusammenfassung des Interviews, MP3-Audio)

Programmhinweis: Deutschlandradioberichtet täglich von der Leipziger Buchmesse. Auf dem Bücherfrühling 2008, einer Veranstaltung von Deutschlandradio Kultur am Samstag auf der Buchmesse, stellen sich unter anderen Michael Kumpfmüller ("Nachricht an alle"), Feridun Zaimoglu ("Liebesbrand") und Amelie Fried ("Schuhhaus Pallas") vor.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:28 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Update

Aus unseren drei Programmen

Illegale Autorennen"Es geht nur darum, sich selbst zu bestätigen"

Blick auf eine befahrene Straße (imago stock&people)

Mit dem Urteil des Landgerichts Berlin werde klar aufgezeigt, dass man solches Verhalten im Verkehr nicht mehr toleriere, sagte die Schweizer Verkehrspsychologin Jacqueline Bächli-Biétry im DLF. Sie forderte, den Zugang zu hochmotorisierten Autos für junge Leute zu erschweren. Und generell die emotionale Bindung zum Auto zu lösen.

"Welt"-Korrespondent Deniz Yücel"Er konnte das wissen"

Yücel sitzt als Gast einer Talkshow auf dem Podium.  (dpa/Karlheinz Schindler)

Die Empörung in Deutschland ist groß: Ein türkischer Richter verhängte Untersuchungshaft gegen den Türkei-Korrespondenten der "Welt", Deniz Yücel. Die Anwältin Seyran Ates meint: Es war klar, dass man Yücel irgendwann "greifen" würde.

UnruheAs soon as possible? - Ohne mich!

Ein junger Geschäftsmann sitzt in Meditationshaltung auf seinem Arbeitstisch hinter seinem Laptop (imago stock&people)

Morgen ist Aschermittwoch, für Christen der Beginn der Fastenzeit. "Sieben Wochen ohne Sofort" ist die Fastenaktion der Evangelischen Kirche überschrieben. Innehalten sollen wir. Doch wer will das ernsthaft? Der Philosoph Ralf Konersmann, Autor einer Kulturgeschichte der Unruhe, sagt: So schnell kommt eine Gesellschaft aus dem Hamsterrad nicht raus.

Streit um Abschiebungen"Afghanistan ist kein sicheres Land"

Der menschenrechtspolitische Sprecher der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, Tom Koenigs (picture-alliance / dpa / Arne Dedert)

Der menschenrechtspolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Tom Koenigs, lehnt die Abschiebung abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan ab. Das Land sei nicht sicher, sagte Koenigs, im DLF. Die Bundesregierung sollte ihre Lageeinschätzung überdenken.

Frankreich und DeutschlandNeuer Schwung für ein altes Paar

Die französische und die deutsche Fahne am Rathaus von Frankfurt/Main (dpa / picture alliance / Frank Rumpenhorst)

Die Beziehung der Nachbarn Deutschland und Frankreich schwächelt. Doch US-Präsident Trump und der Brexit fordern die symbolische Partnerschaft zu engem Zusammenrücken und kraftvoller Kooperation heraus. Das kann eine reale Chance sein, meint der Historiker Klaus Manfrass.

125 Jahre DieselmotorEffizient, aber schadstoffreich

Eine Frau betrachtet am Mittwoch (12.03.2008) im MAN-Museum Augsburg (Schwaben) den ersten Versuchsdieselmotor, den Rudolf Diesel in den Jahren 1893 bis 1895 erbaute. Vor 150 Jahren, am 18.März 1858, wurde Rudolf Diesel als Sohn deutscher Eltern in Paris geboren. In Augsburg verwirklichte er seine Idee einer "neuen rationellen Wärmekraftmaschine" in Zusammenarbeit mit der Maschinenfabrik Augsburg, einer Vorgängerfirma der heutigen MAN-Gruppe. Foto: Karl-Josef Hildenbrand dpa/lby (zu dpa-KORR vom 13.03.2008: "Rudolf Diesel - Genialer Erfinder und begnadeter Ingenieur") +++(c) dpa - Report+++ | Verwendung weltweit (dpa)

Jahrelang tüftelte Rudolf Diesel an einem Motor, der die ineffizienten Dampfmaschinen seiner Zeit ersetzen sollte. Heraus kam dabei der nach ihm benannte "Dieselmotor", der bis heute Schiffe, Lkw und Pkw antreibt. Vor 125 Jahren reichte er die Pläne beim Patentamt ein.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Deniz Yücel  Bundestag will sich nächste Woche mit dem Fall des inhaftierten Journalisten befassen | mehr

Kulturnachrichten

Verschollene Bronzestatuette zurück in Berlin  | mehr

Wissensnachrichten

Kannibalismus  Frösche fressen fremden Nachwuchs | mehr