Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Leipzig liest - Deutschland hört

Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur auf der Leipziger Buchmesse

Von Barbara Wahlster

Logo der Leipziger Buchmesse, hier auf einer Treppe. (AP)
Logo der Leipziger Buchmesse, hier auf einer Treppe. (AP)

Auch 2008 senden Deutschlandradio Kultur und der Deutschlandfunk live von der Buchmesse in Leipzig. In diesem Jahr liegt dort der Schwerpunkt auf kroatischer Literatur. Darüber berichten beide Programme ebenso wie über Neuerscheinungen aus dem In- und Ausland.

Große Gefühle und alltägliche Ängste, brennende Fragen und literarische Gegenentwürfe, wissenschaftliche Erkundungen und polemische Streitschriften, skurrile Fluchten und poetischer Eigensinn: Das alles steckt in den neuen Büchern dieses Frühjahrs, wobei der politische Zugriff der Literatur auf die Welt ganz besonders auffällt.

Ein sensibel beobachtender, streitbarer Brückenschläger zwischen Vergangenheit und Zukunft, der Niederländer Geert Mak, erhält zum Auftakt der Leipziger Buchmesse am 12. März den Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung.

Deutschlandradio auf der Frankfurter Buchmesse 2005 (Deutschlandradio)Das Deutschlandradio sendet aus einem gläsernen Studio (Deutschlandradio)Diese Frühjahrs-Buchmesse ist nicht nur ein wichtiger Treffpunkt der Bücherbranche. Durch das geballte Programm von "Leipzig liest" sind die Messetage längst auch zu einem Publikumsmagneten geworden. Aus dem gläsernen Studio in der Glashalle begleiten wir den Auftakt in die neue Büchersaison mit Berichten, Gesprächen, Kritiken und Lesungen. Und auch schon in den Tagen zuvor bieten wir Orientierungshilfe, zum Beispiel am 11. März im Deutschlandradio Kultur mit einer Sendung über die Neuerscheinungen des Frühjahrs.

Wie die Messeleitung mitteilt, liegt das erneute Wachstum auch am verstärkten Interesse von kleinen und unabhängigen Verlagen. Was tut sich da eigentlich in der Verlagsszene, werden die Kleinen selbstbewusster oder setzen sie einfach auf ein neugieriges Publikum, das seine Entdeckungen auch jenseits des Mainstreams machen will? Über solche Entwicklungen erfahren Sie mehr im Deutschlandradio Kultur – unter anderem im "Radiofeuilleton", in "Fazit am Abend" und nach 23 Uhr in den Tagesrückblicken von "Fazit".

Aktuelle Berichte und Gespräche zum Messegeschehen liefert auch der Deutschlandfunk in den Sendungen "Büchermarkt" und "Kultur heute". Und weil Gedrucktes nicht nur aus Seiten voller Buchstaben besteht, greift "Kultur heute" den Comic-Schwerpunkt der Messe auf.

Die kroatische Flagge weht auf einem Fährschiff in der Adria (AP)Die Buchmesse bietet Literatur aus Kroatien ein Forum (AP)In Leipzig hat der Blick zu den Nachbarn in Mittel- und Osteuropa Tradition. In diesem Jahr erhält die kroatische Literatur dort ein Forum. Viele der Schriftstellerinnen und Schriftsteller sind in deutscher Übersetzung zu entdecken. Vom Aufschwung der Literatur in einer durch den Jugoslawien-Krieg kleiner gewordenen Sprachwelt wird der kroatische Verleger, Übersetzer und Journalist Nenad Popovic im "Radiofeuilleton" von Deutschlandradio Kultur sprechen.

Preise, Preise, Preise! Sie schaffen Aufmerksamkeit für einzelne Bücher im Dschungel der Neuerscheinungen. Aus 750 Titeln hat die Jury des Leipziger Buchpreises eine hoch ambitionierte Nominierungsliste erstellt für die Bereiche Belletristik, Sachbuch/Essayistik und Übersetzungen. Ob die Entscheidung kontrovers oder im Einklang erfolgt und wie die Öffentlichkeit reagiert, wissen wir ab Bekanntgabe am 13. März. Über die in Leipzig erfolgten Nominierungen zum Deutschen Jugendbuchpreis informiert unter anderem der "Büchermarkt" im Deutschlandfunk am 13. März live von der Buchmesse.

Zum "Bücherfrühling" am 15. März hat Deutschlandradio Kultur wieder neun Autorinnen und Autoren mit ihren neuen Büchern eingeladen. Axel Hacke gehört dazu, der auf dem "Wortstoffhof" gewühlt und dabei von "Äh bis Zeitfenster" kuriose Wörter und ihre Geschichte eingesammelt hat. Der Döblin-Preisträger 2007, Michael Kumpfmüller, kommt mit seinem "Angestellten-Roman der Macht in einer westeuropäischen Demokratie". Eine scharfzüngige philosophische Erzählung präsentiert Abdourahman A. Waberi aus Djibouti – eine auf den Kopf gestellte Welt "In den Vereinigten Staaten von Afrika".

In unseren Programmen können Sie also auf Lesereise gehen!

Auf der Buchmesse finden Sie das Deutschlandradio in der Glashalle, Stand 12.


Die Sendungen im Überblick:



"Dienstag, 11. März"

Deutschlandradio Kultur

Länderreport
13.07 -13.30 Uhr
"Das Buch im Tornister"
Frontbuchausgaben und die Bücherstadt Leipzig
Von Susanne Mack

Literatur
19.30 - 20.00 Uhr
"Nachrichten, Notfälle, Neuanfänge"
Über Terrorismus und Literatur
Jörg Magenau stellt Neuerscheinungen des Frühjahrs vor


"Mittwoch, 12. März"

Deutschlandradio Kultur

Radiofeuilleton
9.07 Uhr
Popovic: Wenig Gelegenheit, ein Poet zu sein
Verleger Nenad Popovic über die kroatische Literatur

Fazit am Abend
19.07 Uhr
Der niederländische Schriftsteller Geert Mak erhält den Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung (MP3-Audio)
Ein Porträt von Kerstin Schweighöfer

Fazit
23.05 Uhr
Eröffnung der Leipziger Buchmesse mit Preisverleihung an Geert Mak (MP3-Audio)
Von Barbara Wahlster


Deutschlandfunk

Lesezeit
20.30 - 21.00 Uhr
Anka Muhlstein liest aus ihrem neuen Buch über Napoleon: "Der Brand von Moskau"
1. Lesung (2. Lesung am 19. März)


"Donnerstag, 13. März"

Deutschlandradio Kultur

Radiofeuilleton
9.07 Uhr
Verleger regt europäische Austauschbibliothek an
Lojze Wieser fordert mehr Übersetzungen osteuropäischer Literatur

10.50 Uhr
Genaue Beobachterin
Die kroatische Autorin Olja Savicevic
Ein Profil von Mirko Schwanitz

14.07 Uhr
Messeimpressionen live von der Buchmesse (MP3-Audio)
Mit den Deutschlandradio Kultur-Redakteuren Sigried Wesener und Ralf Müller-Schmid

15.07 Uhr
Der Einfluss der 68er in Ost und West - Norbert Frei und Stefan Wolle über die Auswirkungen der Studentenbewegung

15.33 Uhr
Gespräch mit Jenny Erpenbeck (MP3-Audio)
Ihr Buch "Heimsuchung" wurde für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert
Moderation: Dorothea Westphal

Fazit am Abend
19.07 - 19.30 Uhr
Spezial: Live von der Buchmesse
u.a. Gewinner des Preises der Leipziger Buchmesse, die nominierte Autorin Irina Liebmann im Gespräch
Moderation: Barbara Wahlster

Fazit
23.05 - 0.00 Uhr
Spezial: Live aus der Alten Nikolaischule in Leipzig
Interviews und Tagesbericht, u.a. Gewinner des Preises der Leipziger Buchmesse
Moderation: Barbara Wahlster und Stephan Detjen

Deutschlandfunk

Büchermarkt
16.10 -16.30 Uhr
"Vortragskunst und Schriftlichkeit - Wie die Literatur sich von der Schrift emanzipiert"
(MP3-Audio)
Gesprächsrunde mit dem Verleger Klaus Sander (supposé Verlag) und dem Journalisten Lothar Müller (SZ)
Moderation: Hubert Winkels, live von der Buchmesse

Kultur heute
17.35 - 18.00
Zur Vergabe des Leipziger Buchpreises für europäische Verständigung an Geert Mak und zum Bücher-Preis der Leipziger Buchmesse, live von der Buchmesse
(MP3-Audio)

"Freitag, 14. März"

Deutschlandradio Kultur

Radiofeuilleton
14.07 Uhr
Live von der Buchmesse: Gespräch mit Wolfgang Herles, Autor des Buches "Neurose D - die Gemütsverfassung der Bundesrepublik" (MP3-Audio)

15.33 Uhr
Buchhändler im Gespräch, live von der Buchmesse

nur auf Langwelle: 20.05 - 0.00 Uhr
Die 8. ARD-Radionacht der Hörbücher
Live aus dem MDR-Klangkörper-Domizil am Augustusplatz in Leipzig

Fazit
23.05 - 0.00 Uhr
Tagesberichte

Deutschlandfunk

Büchermarkt
16.10 - 16.30 Uhr
"Liebende Männer"
Kritikergespräch über Martin Walsers "Ein liebender Mann" und Philip Roths "Exit Ghost" mit Julia Schröder und Hubert Spiegel
Moderation: Denis Scheck, live von der Buchmesse

Kultur heute
17.35 – 18.00 Uhr
Aktuelle Berichte und Gespräche zum Messegeschehen
Moderation: Karin Fischer


"Samstag, 15. März"

Deutschlandradio Kultur

Ortszeit - Reportage
8.20 Uhr
"Jagd auf Autoren" (MP3-Audio)

Radiofeuilleton - Im Gespräch
9.05 Uhr
Gute Bücher, schlechte Bücher - Wer blickt da noch durch?
Literaturkritiker Denis Scheck diskutiert mit Hörern über die Leipziger Buchmesse

Lesung
17.30 Uhr
Otto Mellies liest aus "Das Jahrhundert meines Vaters" von Geert Mak, der 2008 den Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung erhält

Bücherfrühling 2008
23.05 Uhr (oder live auf Langwelle ab 12.00 Uhr)
Autoren sprechen über ihre Werke:
Axel Hacke ("Wortstoffhof", Kunstmann Verlag),
Michael Kumpfmüller ("Nachricht an alle", Kiepenheuer&Witsch),
Gila Lustiger ("Herr Grinberg & Co", Berlin Verlag),
Winfried Glatzeder ("Paul und ich", Aufbau-Verlag),
Abdourahman A. Waberi ("In den Vereinigten Staaten von Afrika", Edition Nautilus),
Feridun Zaimoglu ("Liebesbrand", Kiepenheuer&Witsch),
Marcel Beyer ("Kaltenburg", Suhrkamp Verlag) ,
Friedrich Dönhoff "Savoy Blues”, Diogenes Verlag),
Amelie Fried ("Schuhhaus Pallas", Hanser Verlag)

Moderation: Barbara Wahlster, Sigried Wesener und Dorothea Westphal

Deutschlandfunk

Büchermarkt
16.00 -16.30
Die Nominierungen zum Deutschen Jugendbuchpreis
Moderation: Tanya Lieske und Ute Wegmann, live von der Buchmesse


"Sonntag, 16. März"

Deutschlandradio Kultur

Ortszeit
12.05 Uhr
Abschlussbericht

Fazit
23.05 Uhr
Abschlussbericht


"Mittwoch, 19. März"

Deutschlandfunk

Lesezeit
20.30 - 21.00 Uhr
Anka Muhlstein liest aus ihrem neuen Buch über Napoleon: "Der Brand von Moskau"
Zweite und letzte Lesung



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Externe Links:

Leipziger Buchmesse

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:28 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Update

Aus unseren drei Programmen

Entscheidung im NPD-VerbotsverfahrenExtremismus-Experte: "Verfahren wichtig und richtig"

Vor Beginn der mündlichen Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht über ein Verbot der rechtsextremen NPD am 01.03.2016 in Karlsruhe (Baden-Württemberg) liegen Aktenordner auf einem Tisch.  (dpa / picture alliance / Uwe Anspach)

Unabhängig vom Ausgang sei das NDP-Verbotsverfahren richtig gewesen, sagte Eric Wallis vom RAA-Regionalzentrum Mecklenburg-Vorpommern im DLF. Solch Verfahren seien ein wichtiges Werkzeug des Rechtsstaats, um zu prüfen, ob Politik möglicherweise mit Gewalt durchgesetzt werden soll.

NPD-VERBOTSVERFAHREN"Die AfD wäre der große Profiteur"

Ob die rechtsextreme NPD verboten wird oder nicht, darüber entscheidet erneut das Bundesverfassungsgericht. 2003 war der erste Versuch aus formalen Gründen gescheitert. Vom NPD-Verbot profitieren würde vor allem die AfD, sagt der Rechtsextremismus-Experte Olaf Sundermeyer.

"Hard Brexit" Ifo-Chef: "Noch nicht das Ende der Verhandlungen"

Der Präsident des ifo Instituts, Clemens Fuest, posiert vor einem Schild mit der Aufschrift "ifo". (picture alliance / dpa / Christina Sabrowsky)

Der Präsident des ifo-Instituts, Clemens Fuest, geht fest davon aus, dass die britische Premierministerin Theresa May am Mittag Pläne für einen "harten Brexit" präsentieren wird. Die Europäer hätten ihr keine andere Wahl gelassen, sagte Fuest im Deutschlandfunk. Dies sei aber der Beginn der Verhandlungen.

PriesterausbildungDie Angst vor der Einsamkeit im Pfarrhaus

(Marc Herwig / picture alliance / dpa )

Nur etwa ein Drittel der Priesteramtsanwärter in Deutschland lässt sich später auch tatsächlich zum Priester weihen. Das Zölibat und die Angst vor dem Verlust der privaten sozialen Kontakte gehören mit zu den Gründen, warum junge Männer dem Priesterberuf den Rücken kehren.

Wahl des neuen EU-ParlamentspräsidentenLambsdorff: "Ein völlig offenes Rennen"

Der Europapolitiker Alexander Graf Lambsdorff (FDP) (dpa / picture-alliance / Roland Weihrauch)

Sieben Abgeordnete bewerben sich heute um das Amt des EU-Parlamentspräsidenten. "Es ist ein völlig offenes Rennen", sagte der FDP-Europapolitiker, Alexander Graf Lambsdorff, im Deutschlandfunk. Es gebe einen echten Wettbewerb um Inhalte, und die Fraktionen würden in einen Dialog treten müssen.

Wahl des EU-ParlamentspräsidentenAuftakt für mehr Transparenz?

Blick in den Saal des EU-Parlaments während einer Abstimmung am 20.5.15 (dpa/Patrick Seeger)

Das Europäische Parlament wählt heute einen neuen Präsidenten. Bislang wurde das Amt stets zwischen Sozialdemokraten und Konservativen "ausgekungelt". Doch diesmal gibt es sieben Kandidaten. Für die EU-Abgeordnete Gabi Zimmer (Linke) ist das neue Verfahren eine Stärkung der Demokratie.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit-Pläne  May: "kein halb drinnen, halb draußen" | mehr

Kulturnachrichten

Bassbariton Gerd Grochowski gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Visafrei Reisen  Mit deutschem Pass kein Problem | mehr