Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Lena holt Eurovision-Song-Contest nach Deutschland

19-Jährige gewinnt Musikwettbewerb mit deutlichem Vorsprung

Lena Meyer-Landrut jubelt über ihren Sieg beim Eurovision-Song-Contest. (AP)
Lena Meyer-Landrut jubelt über ihren Sieg beim Eurovision-Song-Contest. (AP)

"Das kann nicht echt sein. Ihr seid verrückt". So kommentierte die deutlich aus der Fassung gebrachte Lena Meyer-Landrut ihren Sieg beim Eurovision-Song-Contest in Oslo kurz nach der Bekanntgabe.

Die 19-Jährige setzte sich in der Nacht zum Sonntag gegen ihre Mitkonkurrenten aus 24 Ländern durch und holte den Titel für Deutschland mit ihrem Song "Satellite". Es ist der erste Sieg für die Bundesrepublik seit 1982, als Nicole mit "Ein bisschen Frieden" die Herzen der Zuschauer in ganz Europa gewann. Information und Musik, DLF (MP3-Audio)

Lena siegte mit einem deutlichen Vorsprung, der sich bereits früh in der Abstimmung abzeichnete. Den zweiten Platz holte die türkische Band "maNga" mit dem Titel "We could be the same". An dritter Stelle folgen Paula Seling & Ovi mit "Playing with Fire aus Rumänien.

Aufstieg innerhalb weniger Monate

Lena Meyer-Landrut legte einen kometenhaften Aufstieg hin: Zunächst spielte sie in einer Schülerband. Im Februar gewann die Hannoveranerin die Castingshow "Unser Star für Oslo", bei der TV-Moderator Stefan Raab gezielt nach dem diesjährigen deutschen Teilnehmer für den Eurovision-Song-Contest gesucht hatte. Seitdem verkaufte sich Lenas Single "Satellite" etwa 500.000 Mal. Ihr Album schoss an die Spitze der deutschen Charts. Beim Eurovision-Song-Contest galt sie von Beginn an als einer der Favoriten.

Mit dem deutschen Sieg geht auch für Mentor Stefan Raab ein langgehegter Traum in Erfüllung. Der TV-Moderator war vor einigen Jahren selbst beim Grand-Prix für Deutschland angetreten, hatte damals aber nur den siebenten Platz belegt. Er gilt als großer Zampano im Vorder- und Hintergrund der diesjährigen deutschen Grand-Prix-Teilnahme.

Den Eurovision-Song-Contest in der Nacht zum Sonntag sahen nach Angaben der Organisatoren mehr als 120 Millionen Zuschauer. Es ist der weltweit größte Show-Wettbewerb dieser Art. Der Grand-Prix wird immer im jeweiligen Land des Siegers ausgestrahlt. Im nächsten Jahr kommt er also nach Deutschland. An welchem Ort er stattfindet, steht noch nicht fest.

Übersicht über die gesamten Ergebnisse



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Links bei dradio.de:

Goldenes Händchen

 

Externe Links:

Homepage von Lena Meyer-Landrut

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Freispiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Peter Altmaier"Es wird für kein Land eine Sonderbehandlung geben"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU). (AFP/Berry)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) hat davor gewarnt, Großbritannien bei den EU-Austrittsverhandlungen einen Bonus einzuräumen. "Wir sollten klarmachen – und das haben wir klargemacht –, dass man dieses Referendum nicht benutzen kann, um einen besseren Deal oder etwas Ähnliches zu verhandeln", sagte er im Interview der Woche des DLF. Bis zum Abschluss der Verhandlungen sei Großbritannien Mitglied der EU - mit allen Rechten und Pflichten.

Schauspieler wurde 77 Jahre altGötz George ist gestorben

Der Schauspieler Götz George bei der Verleihung "GQ Mann des Jahres 2013" in der Komischen Oper in Berlin. (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

Der Theater- und Filmschauspieler Götz George ist tot. Er wurde 77 Jahre alt und starb laut "Bild"-Zeitung bereits am 19. Juni. In unzähligen Rollen spielte er sich in die Herzen der Zuschauer. Seine Rolle als "Tatort"-Kommissar Schimanski machte ihn unsterblich.

Sahra Wagenknecht"Europa ist wesentlich unsozialer und brutaler geworden"

Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht. (Imago / Metodi Popow)

Nach dem britischen Votum für einen Brexit hat die Linken-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Sahra Wagenknecht, ein sozialeres Europa angemahnt. Gerade Regionen mit einer hohen Arbeitslosigkeit hätten für den Austritt aus der EU gestimmt, sagte sie im DLF. Der Sozialstaat dürfe nicht weiter zerstört, sondern müsse wiederhergestellt werden.

Schule hinter GitternWie Lernen im Knast funktioniert

Mehrere Häftlinge der Justizvollzugsanstalt (JVA) Ravensburg stehen am 18.03.2014 an der geschlossenen Eingangstür zum Schultrakt. (picture alliance / dpa / Felix Kästle)

Die Gefangenen sitzen hier nicht nur ihre Strafe ab: Die JVA Berlin-Tegel ermöglicht es ihnen, ihren Schulabschluss nachzuholen. Viele Inhaftierte können sich hinter Gittern erstmals auf den Unterricht und auf das Lernen konzentrieren.

Reaktionen in den USADie Beziehung zu den Briten kühlt ab

US-Präsident Obama wirbt in einer außenpolitischen Rede in Hannover für einstarkes und geeintes Europa. (AFP PHOTO/ Jim Watson)

Washington reagiert besorgt auf das Brexit-Votum. Nicht nur zu Großbritannien wird die Beziehung der USA komplizierter, sondern auch zur EU. Innenpolitisch könnte allerdings einer profitieren.

Referendum als perfekter Serien-TwistGame of Brexit

Leave! Bei Game of Thrones wäre die Brexit-Abstimmung der perfekte Cliffhanger gewesen. Und wie in der Serie verlieren die Guten viel zu oft. Unser Autor Stephan Beuting ist trotzdem gaaanz leicht optimistisch.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Schauspieler  Götz George mit 77 Jahren gestorben | mehr

Kulturnachrichten

Götz George im Alter von 77 Jahren gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Jagd per Zeppelin  Meereswirbel in der Ostsee aufgespürt | mehr