Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Lena holt Eurovision-Song-Contest nach Deutschland

19-Jährige gewinnt Musikwettbewerb mit deutlichem Vorsprung

Lena Meyer-Landrut jubelt über ihren Sieg beim Eurovision-Song-Contest. (AP)
Lena Meyer-Landrut jubelt über ihren Sieg beim Eurovision-Song-Contest. (AP)

"Das kann nicht echt sein. Ihr seid verrückt". So kommentierte die deutlich aus der Fassung gebrachte Lena Meyer-Landrut ihren Sieg beim Eurovision-Song-Contest in Oslo kurz nach der Bekanntgabe.

Die 19-Jährige setzte sich in der Nacht zum Sonntag gegen ihre Mitkonkurrenten aus 24 Ländern durch und holte den Titel für Deutschland mit ihrem Song "Satellite". Es ist der erste Sieg für die Bundesrepublik seit 1982, als Nicole mit "Ein bisschen Frieden" die Herzen der Zuschauer in ganz Europa gewann. Information und Musik, DLF (MP3-Audio)

Lena siegte mit einem deutlichen Vorsprung, der sich bereits früh in der Abstimmung abzeichnete. Den zweiten Platz holte die türkische Band "maNga" mit dem Titel "We could be the same". An dritter Stelle folgen Paula Seling & Ovi mit "Playing with Fire aus Rumänien.

Aufstieg innerhalb weniger Monate

Lena Meyer-Landrut legte einen kometenhaften Aufstieg hin: Zunächst spielte sie in einer Schülerband. Im Februar gewann die Hannoveranerin die Castingshow "Unser Star für Oslo", bei der TV-Moderator Stefan Raab gezielt nach dem diesjährigen deutschen Teilnehmer für den Eurovision-Song-Contest gesucht hatte. Seitdem verkaufte sich Lenas Single "Satellite" etwa 500.000 Mal. Ihr Album schoss an die Spitze der deutschen Charts. Beim Eurovision-Song-Contest galt sie von Beginn an als einer der Favoriten.

Mit dem deutschen Sieg geht auch für Mentor Stefan Raab ein langgehegter Traum in Erfüllung. Der TV-Moderator war vor einigen Jahren selbst beim Grand-Prix für Deutschland angetreten, hatte damals aber nur den siebenten Platz belegt. Er gilt als großer Zampano im Vorder- und Hintergrund der diesjährigen deutschen Grand-Prix-Teilnahme.

Den Eurovision-Song-Contest in der Nacht zum Sonntag sahen nach Angaben der Organisatoren mehr als 120 Millionen Zuschauer. Es ist der weltweit größte Show-Wettbewerb dieser Art. Der Grand-Prix wird immer im jeweiligen Land des Siegers ausgestrahlt. Im nächsten Jahr kommt er also nach Deutschland. An welchem Ort er stattfindet, steht noch nicht fest.

Übersicht über die gesamten Ergebnisse



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Links bei dradio.de:

Goldenes Händchen

 

Externe Links:

Homepage von Lena Meyer-Landrut

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Weltzeit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Trump vor der UNO"Eine Absage an eine geordnete Welt"

Der frühere Umweltminister Jürgen Trittin (Bündnis 90/Die Grünen) (picture alliance / dpa / Bernd Thissen)

Der grüne Außenpolitiker Jürgen Trittin hat die Rede von US-Präsident Donald Trump vor den Vereinten Nationen kritisiert. Trump habe das System der UNO, welches auf Kooperation beruhe, nicht verstanden, sagte Trittin im Dlf. Trump scheine Konflikte eher militärisch als diplomatisch austragen zu wollen.

Fiktive Wahlkampfreden von LiteratenCem Özdemir, die Hells Angels und das E-Bike

Collage: Cem Özdemir auf dem Fahrrad. Im Hintergrund: Die Hells Angels Berlin während einer Demo-Ausfahrt. (dpa/picture-allaince/imago/snapshot)

"In unseren Herzen sind wir immer noch wild!" Für uns hält der Schriftsteller Ulrich Woelk eine fiktive Wahlkampfrede: Er lässt den grünen Vorsitzenden Cem Özdemir zu echten Motorrad-Rockern sprechen.

Von Riad nach GenfDie Schweiz als islamistische Drehscheibe

Eine Luftaufnahme der Genfer Moschee von Petit-Saconnex (dpa / KEYSTONE / Salvatore Di Nolfi)

Islamistische Terroristen gehen grenzüberschreitend vor. Aber auch Salafisten verbreiten ihr Gedankengut global. Wie das funktioniert, hat Saïda Keller-Messahli am Beispiel der Schweiz analysiert. Geboren in Tunesien, lebt sie in Zürich. Nun erschien ihr Buch: "Islamistische Drehscheibe Schweiz".

Rede vor der Generalversammlung"Trump hat gegen die Charta der UNO verstoßen"

Der Präsident der Europa-Universität Viadrina, Gunter Pleuger (dpa / picture alliance / Patrick Pleul)

Der ehemalige UNO-Diplomat Gunter Pleuger hat die Rede von US-Präsident Donald Trump vor den Vereinten Nationen kritisiert. Mit dessen Drohung, Nordkorea möglicherweise anzugreifen, verstoße er gegen die Charta der UNO, sagte er im Dlf. Präventive Selbstverteidigung sei nicht zulässig.

BBC-Vorwürfe gegen Behindertensportler"Achillesferse im paralympischen Sport"

Athletinnen mit Beinprothesen sind bereit für einen Sprintwettkampf. Sie stehen im Start.  (picture alliance / dpa / MAXPPP)

Die BBC-Radiosendung “File on 4“ macht Behindertensportlern schwerwiegende Vorwürfe: Sie sollen ihre Einschränkungen absichtlich verschlimmern, um ihre Medaillenchancen zu erhöhen. Für den Präsidenten des Deutschen Behindertensportverbands sind die Vorwürfe nicht neu.

Was brauchen die Menschen wirklich?Das sagt der Polizist

Polizist Kevin Komolka (Hagen Immel)

Mehr Respekt gegenüber seinem Beruf: Das wünscht sich der Polizist Kevin Komolka. In seinem Alltag erlebt er öfter körperliche Gewalt. Von der Politik fordert er, dass nicht nur mehr Polizisten eingestellt werden, sondern diese auch bundesweit gleichgestellt werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Razzia in Katalonien  Fast zehn Millionen Stimmzettel für Referendum beschlagnahmt | mehr

Kulturnachrichten

Gerritsen wird Leiterin des Filmfestivals "goEast" | mehr

 

| mehr