Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Leo Kirch ist tot

84-jähriger Medienunternehmer starb in München

Der Medienunternehmer Leo Kirch verstarb heute 84-jährig (picture alliance / dpa)
Der Medienunternehmer Leo Kirch verstarb heute 84-jährig (picture alliance / dpa)

Der Chef der einstigen Kirch-Mediengruppe verstarb heute im Kreis seiner Familie. Leo Kirch führte mehrere Prozesse gegen die Deutsche Bank, die er für die Pleite seines Medienunternehmens 2002 verantwortlich machte.

Leo Kirch besaß abertausende Spielfilme in seinem Fundus und war zeitweilig Besitzer der Fernsehsender Pro7, SAT1, N24 und des einstigen Sportkanals DSF. Kirch baute auch den Bezahlsender Premiere (heute Sky) auf, der allerdings erhebliche Verluste einfuhr.

Der langjährige Intendant des WDR, Fritz Pleitgen, erinnert sich, dass Leo Kirch für die Programme der öffentlich-rechtlichen TV-Sender eine zentrale Rolle spielte, weil er die wichtigsten Filmrechte besessen hätte. Seine marktbeherrschende Position sei zeitweise "schon bedrohlich" gewesen. Insgesamt betrachtet, habe eine Figur wie Leo Kirch ARD und ZDF aber gut getan: "Wir sind dadurch unternehmerischer geworden und auch im Programm nicht schlechter. Und insgesamt hat das Publikum von diesem Wettbewerb profitiert", sagte Pleitgen im Deutschlandradio Kultur.

Als 2002 der damalige Deutsche-Bank-Chef Rolf Breuer öffentlich sagte, niemand leihe dem Medienunternehmer Leo Kirch noch Geld, war Kirchs Imperium zwei Monate später pleite.Kirch verklagte den Ex-Banker wegen dieser Indiskretion auf zwei Milliarden Euro Schadensersatz.

Der Sechs-Milliarden-Euro-Schuldenmann

Sein gewaltiges Medienimperium hatte Kirch stets mit Krediten geschaffen. "Geld war immer ein Problem", erklärte er dem Richter in einem Prozess. Vom ersten Film an, Fellinis "La Strada" von 1956, dessen Rechte er für 25.000 Mark kauft - auf Pump.

Das Geld für diesen "kühnen Versuch", in den Handel mit Filmrechten einzusteigen, habe sich Leo Kirch von der Familie seiner Frau geliehen (MP3-Audio), wusste Steffen Grimberg, Medienredakteur der Berliner "taz", im "Radiofeuilleton" von Deutschlandradio Kultur zu berichten.

Fast 50 Jahre später, im Jahr 2001, ist der Medienunternehmer mit sechs Milliarden Euro verschuldet. Leo Kirch war "der reichste aller Pleitiers" (MP3-Audio), sagt Hans Leyendecker, Chefreporter der Süddeutschen Zeitung, der den einst mächtigsten Fernsehunternehmer Deutschlands über die Jahre hinweg kritisch begleitet hat.

Der 84-jährige Leo Kirch war bereits seit Jahren schwer erkrankt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:10 Uhr Sport am Samstag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Oper

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

PartnerwahlGeist ist geil

Ein Trend in immer mehr Dating-Apps ist die Kategorie "sapiosexuell". So bezeichnen sich Menschen, denen Wissen und Intellekt bei der Partnersuche offenbar wichtiger ist, als das Aussehen. Eine Stunde Liebe beschäftigt sich mit dieser geistreichen Vorliebe.
      
      

Autor über ungarisches Antiflüchtlingsreferendum"Total gelogen"

Ungarns Ministerpräsident Victor Orban beim EU-Gipfel in Bratislava, Slowakei. (dpa / EPA / Filip Singer)

Ungarns Regierungschef Orbán lässt am Sonntag mit einem Referendum über die europäische Flüchtlingspolitik abstimmen. Der regimekritische Publizist und Autor Rudolf Ungváry wirft der ungarischen Regierung Tatsachenverdrehung und Stimmungsmache vor.

Wahlkampf in den USADer Twitter-Krieg

Hillary Clinton und Donald Trump am Ende der ersten Fernsehdebatte, sie stehen mit dem Rücken zur Kamera. (picture-alliance / dpa / Joe Raedle)

Donald greift an, Hillary pariert. Und schießt zurück. Der Wahlkampf in den USA spielt sich gerade bei Twitter ab. Es geht um Standfestigkeit und Schönheitsköniginnen - und um die Frage, was Twitter mit Atombomben zu tun hat.

Hassmails und MorddrohungenLokalpolitiker im Fadenkreuz

Facebook-Symbole und darüber steht Hass gesprüht. (Imago / Ralph Peters)

Übergriffe auf Kommunalpolitiker nehmen zu. Meist haben die Attacken einen rechtsradikalen Hintergrund, stehen in Zusammenhang mit der Flüchtlingspolitik. Die alarmierende Zahl des Bundesinnenministeriums: Mehr als 800 Übergriffe auf Mandatsträger gab es allein seit Beginn dieses Jahres.

Heiner Geißler über CDU/CSU-Vorstoß"Dieser Aufruf liegt völlig daneben"

Der langjährige CDU-Generalsekretär Heiner Geißler (picture-alliance / dpa / Peter Steffen)

Die CSU und Sachsens CDU haben einen "Aufruf zu einer Leit- und Rahmenkultur" verfasst. Damit wollen sie reagieren auf "gesellschaftlicher Unruhe". Ex-CDU-Generalsekretär Heiner Geißler kritisiert Aussagen dieses Papiers: Es fordere, Gesinnungen statt Werte hochzuhalten.

Regierungsbericht zum Stand der Einheit"Mehrheit der Ostdeutschen ist nicht fremdenfeindlich"

Rund eine Million Menschen feierten in der Nacht zum 3.10.1990 in Berlin - wie hier vor dem Reichstagsgebäude - die wiedergewonnene deutsche Einheit. (Wolfgang Kumm, dpa picture-alliance)

Im Regierungsbericht zum Stand der deutschen Einheit ist von einer Zunahme der rechtsextremen Überfälle die Rede. Die Ostbeauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke, betonte, dass die Mehrheit der Ostdeutschen nicht ausländerfeindlich sei. Doch das sei leider "eine zum Teil schweigende Mehrheit."

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Niedrigzinsen  Bafin-Chef sorgt sich um deutsche Banken - "schmerzhafte Einschnitte" | mehr

Kulturnachrichten

Jugendangebot von ARD und ZDF geht online  | mehr

Wissensnachrichten

Raumsonde  Rosettas letztes Bild | mehr