Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Leo Kirch ist tot

84-jähriger Medienunternehmer starb in München

Der Medienunternehmer Leo Kirch verstarb heute 84-jährig (picture alliance / dpa)
Der Medienunternehmer Leo Kirch verstarb heute 84-jährig (picture alliance / dpa)

Der Chef der einstigen Kirch-Mediengruppe verstarb heute im Kreis seiner Familie. Leo Kirch führte mehrere Prozesse gegen die Deutsche Bank, die er für die Pleite seines Medienunternehmens 2002 verantwortlich machte.

Leo Kirch besaß abertausende Spielfilme in seinem Fundus und war zeitweilig Besitzer der Fernsehsender Pro7, SAT1, N24 und des einstigen Sportkanals DSF. Kirch baute auch den Bezahlsender Premiere (heute Sky) auf, der allerdings erhebliche Verluste einfuhr.

Der langjährige Intendant des WDR, Fritz Pleitgen, erinnert sich, dass Leo Kirch für die Programme der öffentlich-rechtlichen TV-Sender eine zentrale Rolle spielte, weil er die wichtigsten Filmrechte besessen hätte. Seine marktbeherrschende Position sei zeitweise "schon bedrohlich" gewesen. Insgesamt betrachtet, habe eine Figur wie Leo Kirch ARD und ZDF aber gut getan: "Wir sind dadurch unternehmerischer geworden und auch im Programm nicht schlechter. Und insgesamt hat das Publikum von diesem Wettbewerb profitiert", sagte Pleitgen im Deutschlandradio Kultur.

Als 2002 der damalige Deutsche-Bank-Chef Rolf Breuer öffentlich sagte, niemand leihe dem Medienunternehmer Leo Kirch noch Geld, war Kirchs Imperium zwei Monate später pleite.Kirch verklagte den Ex-Banker wegen dieser Indiskretion auf zwei Milliarden Euro Schadensersatz.

Der Sechs-Milliarden-Euro-Schuldenmann

Sein gewaltiges Medienimperium hatte Kirch stets mit Krediten geschaffen. "Geld war immer ein Problem", erklärte er dem Richter in einem Prozess. Vom ersten Film an, Fellinis "La Strada" von 1956, dessen Rechte er für 25.000 Mark kauft - auf Pump.

Das Geld für diesen "kühnen Versuch", in den Handel mit Filmrechten einzusteigen, habe sich Leo Kirch von der Familie seiner Frau geliehen (MP3-Audio), wusste Steffen Grimberg, Medienredakteur der Berliner "taz", im "Radiofeuilleton" von Deutschlandradio Kultur zu berichten.

Fast 50 Jahre später, im Jahr 2001, ist der Medienunternehmer mit sechs Milliarden Euro verschuldet. Leo Kirch war "der reichste aller Pleitiers" (MP3-Audio), sagt Hans Leyendecker, Chefreporter der Süddeutschen Zeitung, der den einst mächtigsten Fernsehunternehmer Deutschlands über die Jahre hinweg kritisch begleitet hat.

Der 84-jährige Leo Kirch war bereits seit Jahren schwer erkrankt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Heimwerk

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Mladen Ivanic, Vorsitzender des Präsidiums von Bosnien und Herzegowina2025 Verhandlungsauftakt für EU-Beitritt?

Mladen Ivanic, Mitglied des Dreier-Staatspräsidium von Bosnien und Herzegowina (dpa picture alliance/ Michael Kappeler)

Bosnien und Herzegowina könnte ab 2025 ernsthaft über einen EU Beitritt verhandeln. Einen früheren Verhandlungsauftakt hält der amtierende Vorsitzende des Präsidiums von Bosnien und Herzegowina, Mladen Ivanic, für unrealistisch. Ein EU Beitritt für sein Land jedoch die einzige Alternative.

Wildtiere in NotRettung in letzter Sekunde

Fast wäre ein Gullydeckel dem kleinen Eichhörnchen zum Verhängnis geworden. Es wollte durch eines der Löcher schlümpfen und hing fest. Zum Glück informierte eine Frau die Wildtierretter, die das völlig entkräftete Tier im letzten Moment noch befreien konnten.

VenezuelaGesundheitssystem vor dem Kollaps

Der kleine Isaai Camacho (v.r.) wartet mit seiner Mutter am 20.06.2016 am Kinderkrankenhaus «Jorge Lizarraga» der Stadt Valencia in Venezuela (Südamerika) auf eine Behandlung.  (dpa / picture-alliance / Georg Ismar)

Leere Klinik-Apotheken, durchgelegene Betten und marode Gebäude - das staatliche Gesundheitssystem in Venezuela ist völlig am Boden. Die Opposition wirft Präsident Nicolás Maduro vor, den Bürgern die Unterstützung von ausländischen Hilfsorganisationen zu verweigern. Er fürchte um das Image des Landes.

Vereine in DeutschlandEs sterbe der Sport?

Die TG Bornheim in Frankfurt ist einer der deutschen Großvereine. (Deutschlandradio / Marina Schweizer)

Es gibt immer mehr Vereine in Deutschland, aber immer weniger Mitglieder. Insbesondere Sportclubs klagen über Austritte und fehlende Ehrenamtler. Kann Deutschland den Titel als Vereinsweltmeister halten?

Tag der Menschenrechte Wie weit soll man die Wirtschaft auf Menschenrechte verpflichten?

Frauen und Männer arbeiten in der Textilfabrik "One Composite Mills" in Gazipur, einem Vorort der Hauptstadt Dhaka in Bangladesch. (picture alliance / dpa)

Inwieweit wird in Deutschland die Würde aller Menschen geachtet? Michael Windfuhr, Direktor des Instituts für Menschenrechte, plädiert dafür, etwa Unternehmen dazu zu verpflichten, ihre Produktionskette auf die Wahrung von Menschenrechten zu überprüfen.

Literaturnobelpreis 2016 Bob Dylans Shakespeare

Seit mehr als einem halben Jahrhundert prägt und inspiriert Bob Dylan die Kultur seiner Nation und der Welt. Seine Songtexte erscheinen oft rätselhaft. Näher als in diesem Hörsaal können wir dem rätselhaften Songwriter nicht kommen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Viele Tote und Verletzte durch Anschläge am Besiktas-Stadion | mehr

Kulturnachrichten

Nordirischer Schriftsteller John Montague gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Deutsches Kulturerbe  Ostfriesische Teekultur, Skat und Hebammen gehören dazu | mehr