Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Leopoldina zur Nationalakademie gekürt

Festakt in Halle

Forschungsministerin Schavan, Leopoldina-Präsident ter Meulen und Bundespräsident Köhler beim Festakt zur Ernennung der Leopoldina zur Nationalen Akademie. (AP)
Forschungsministerin Schavan, Leopoldina-Präsident ter Meulen und Bundespräsident Köhler beim Festakt zur Ernennung der Leopoldina zur Nationalen Akademie. (AP)

Die Leopoldina in Halle an der Saale ist zur Nationalen Akademie der Wissenschaften ernannt worden. Schirmherr Bundespräsident Horst Köhler würdigte die Einrichtung bei dem Festakt als "gastlichen Ort für den freien Geist". Aufgabe der vor mehr als 350 Jahren gegründeten Einrichtung soll es künftig sein, die Politik zu beraten und die deutsche Wissenschaft im Ausland zu repräsentieren.

Vor der Leopoldina lägen neue anspruchsvolle Aufgaben, sagte Köhler. "Sie soll die Wissenschaft in Deutschland auf internationalen Bühnen vertreten und die Politik in Deutschland beraten; und diese Aufgabe ist komplexer denn je", sagte der Bundespräsident. Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) übertrug der Akademie bei dem Festakt in Halle offiziell die Aufgaben und Funktion einer Nationalakademie.

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Wolfgang Böhmer (CDU) sprach von einem historischen Ereignis für ganz Deutschland. Die Leopoldina sei immer eine gesamtdeutsche Akademie, unterstrich Böhmer.

Der Präsident der Leopoldina in Halle, Volker ter Meulen, verteidigte die Ernennung der Leopoldina zur Nationalakademie. Alle großen Nationen verfügten über Nationalakademien, die ihr Land in internationalen Wissenschaftsgremien vertreten, sagte ter Meulen. Außerdem habe die Leopoldina als Nationalakademie die Aufgabe, wissenschaftsbasierte Politikberatung zu leisten.

Ter Meulen betonte, gleichwohl sei die Leopoldina eine unabhängige Institution: "Wir sind keine Auftragnehmer. Wir sind nicht dafür da, die Hausaufgaben eines Ministeriums zu erledigen, dafür sind deren wissenschaftlichen Beiräte da, sondern in zwei Dritteln aller Fälle suchen wir uns die Themen selbst aus." (Text / MP3-Audio)

"Die Nationale Akademie ist der Club der Besten"

Auch Ministerin Schavan verteidigte die Ernennung der Leopoldina zur Nationalen Akademie der Wissenschaften. Es müsse eine wissenschaftliche Institution geben, die vorrangig für die Beratung der Politik zuständig sei und "den Auftrag der internationalen Repräsentanz" habe, sagte Schavan im Deutschlandradio Kultur. (Text / MP3-Audio)

Die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina ist die älteste naturwissenschaftlich-medizinische Gelehrtengesellschaft in Deutschland. Sie wurde 1652 in Schweinfurt von vier Ärzten gegründet. Anliegen ist es, wissenschaftliche Erkenntnisse zum Wohle des Menschen und der Natur zu vertiefen. Die international anerkannte Institution hat ihren Sitz seit 1878 in Halle/Saale. Ihr gehören derzeit rund 1250 Mitglieder aus mehr als 30 Ländern an, darunter zahlreiche Nobelpreisträger.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:30 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Kommentar

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Zeitfragen. Wirtschaft und Umwelt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Europäische Ambitionen in PragKoordination des Galileo-Navigationssystems

Einweihung des neuen Hauptquartiers der Agentur für das Europäische GNSS in Prag im September 2012. Die Zentrale war von Brüssel nach Prag verlegt. (DPA/Vit Simanek)

In den USA, in Russland und China unterstehen Navigations-Satelliten dem Militär. Anders läuft es in Europa: Das Galileo-System wird von einer zivilen Behörde geführt. Die Zentrale der europäischen Agentur ist in Prag und steht seit ihrer Eröffnung 2012 in der Kritik.

Mietexplosion in den StädtenSelbst Besserverdienende geraten unter Druck

"Hier entstehen exklusive Eigentumswohnungen" steht auf einem Werbebanner im Bezirk Mitte in Berlin. (dpa / Wolfram Steinberg )

Bezahlbarer Wohnraum in den Städten wird knapp. Ein Gegenmittel: mehr sozialer Wohnungsbau. Der Mittelschicht hilft das allerdings nicht. Auch Krankenschwestern und Feuerwehrleute fänden immer schwerer Wohnungen, warnt die Soziologin Christine Hannemann. Sogar Besserverdienende seien inzwischen betroffen.

WillkommenskulturWo bleibt der Stolz auf die Flüchtlingshelfer?

Eine Helferin gibt am 06.09.2015 in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) in einem Gebäude in der Nähe von Hauptbahnhof einer Mutter Kindermilch. (picture alliance / dpa / Maja Hitij)

Viele der Helfer, die sich 2015 um die Geflüchteten in Deutschland kümmerten, sind noch immer aktiv. Doch in der Öffentlichkeit wird das Engagement kaum gewürdigt, sondern eher schlechtgeredet. Die Journalistin Sieglinde Geisel erkennt die Gründe – und sieht weitreichende Folgen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

"KoKo"  Union gegen Idee einer Kooperationsregierung | mehr

Kulturnachrichten

Andreas Beck geht ans Bayerische Staatsschauspiel  | mehr

 

| mehr