Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Leopoldina zur Nationalakademie gekürt

Festakt in Halle

Forschungsministerin Schavan, Leopoldina-Präsident ter Meulen und Bundespräsident Köhler beim Festakt zur Ernennung der Leopoldina zur Nationalen Akademie. (AP)
Forschungsministerin Schavan, Leopoldina-Präsident ter Meulen und Bundespräsident Köhler beim Festakt zur Ernennung der Leopoldina zur Nationalen Akademie. (AP)

Die Leopoldina in Halle an der Saale ist zur Nationalen Akademie der Wissenschaften ernannt worden. Schirmherr Bundespräsident Horst Köhler würdigte die Einrichtung bei dem Festakt als "gastlichen Ort für den freien Geist". Aufgabe der vor mehr als 350 Jahren gegründeten Einrichtung soll es künftig sein, die Politik zu beraten und die deutsche Wissenschaft im Ausland zu repräsentieren.

Vor der Leopoldina lägen neue anspruchsvolle Aufgaben, sagte Köhler. "Sie soll die Wissenschaft in Deutschland auf internationalen Bühnen vertreten und die Politik in Deutschland beraten; und diese Aufgabe ist komplexer denn je", sagte der Bundespräsident. Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) übertrug der Akademie bei dem Festakt in Halle offiziell die Aufgaben und Funktion einer Nationalakademie.

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Wolfgang Böhmer (CDU) sprach von einem historischen Ereignis für ganz Deutschland. Die Leopoldina sei immer eine gesamtdeutsche Akademie, unterstrich Böhmer.

Der Präsident der Leopoldina in Halle, Volker ter Meulen, verteidigte die Ernennung der Leopoldina zur Nationalakademie. Alle großen Nationen verfügten über Nationalakademien, die ihr Land in internationalen Wissenschaftsgremien vertreten, sagte ter Meulen. Außerdem habe die Leopoldina als Nationalakademie die Aufgabe, wissenschaftsbasierte Politikberatung zu leisten.

Ter Meulen betonte, gleichwohl sei die Leopoldina eine unabhängige Institution: "Wir sind keine Auftragnehmer. Wir sind nicht dafür da, die Hausaufgaben eines Ministeriums zu erledigen, dafür sind deren wissenschaftlichen Beiräte da, sondern in zwei Dritteln aller Fälle suchen wir uns die Themen selbst aus." (Text / MP3-Audio)

"Die Nationale Akademie ist der Club der Besten"

Auch Ministerin Schavan verteidigte die Ernennung der Leopoldina zur Nationalen Akademie der Wissenschaften. Es müsse eine wissenschaftliche Institution geben, die vorrangig für die Beratung der Politik zuständig sei und "den Auftrag der internationalen Repräsentanz" habe, sagte Schavan im Deutschlandradio Kultur. (Text / MP3-Audio)

Die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina ist die älteste naturwissenschaftlich-medizinische Gelehrtengesellschaft in Deutschland. Sie wurde 1652 in Schweinfurt von vier Ärzten gegründet. Anliegen ist es, wissenschaftliche Erkenntnisse zum Wohle des Menschen und der Natur zu vertiefen. Die international anerkannte Institution hat ihren Sitz seit 1878 in Halle/Saale. Ihr gehören derzeit rund 1250 Mitglieder aus mehr als 30 Ländern an, darunter zahlreiche Nobelpreisträger.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:30 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Das Wochenendjournal

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 07:00 Uhr Early Bird

Aus unseren drei Programmen

Claudia Roth zur Türkei"Eine unvorstellbare Entrechtung des Rechts"

Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth (Grüne), äußert sich am 30.05.2016 in Berlin zum Thema Rassismus. (dpa)

In der Türkei sei "eine Art ziviler Putsch in Richtung eines autokratischen Präsidialsystems" in Gange. "Man könnte es auch als Diktatur bezeichnen", sagte die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) im DLF. In dieser Lage müssten die Bundesregierung, die Europäische Union und auch die Nato klare Worte finden.

Terror in DeutschlandNicht in Hysterie verfallen

Vor dem Olympia Einkaufszentrum liegen Blumen, es brennen Kerzen. (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Die Angst oder zumindest die Sorge vor weiteren Anschlägen ist allgegenwärtig. Aber wir dürfen jetzt nicht in Hysterie verfallen, meint Marie Sagenschneider, Wortchefin von Deutschlandradio Kultur. Die größte Gefahr bestehe in einer Überreaktion.

Ermittlungen im Darknet"Uns als Polizei sind da Grenzen gesetzt"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Das Darknet sei ursprünglich geschaffen worden, damit Bürger von Unrechtsstaaten ihre Meinung frei äußern könnten, sagte der Cyberexperte Frank Scheulen vom nordrhein-westfälischen LKA im DLF. Zunehmend hielten sich in dem separaten Bereich des Internets aber auch Kriminelle auf. Für die Polizei sei es schwierig, gegen sie vorzugehen.

Clinton oder TrumpWen wählt der amerikanische Wutbürger?

US-Wahlkampf 2016: Hillary Clinton und Donald Trump kämpfen um das Amt. (picture / alliance / dpa / Collage Deutschlandradio)

Ob die Demokratin Hillary Clinton als erste Frau das US-Präsidentenamt übernimmt oder ob die größte Demokratie der Welt künftig von dem republikanischen Populisten Donald Trump angeführt wird: Ausschlaggebend werden die Stimmen der Unentschlossenen sein.

GesellschaftGlücklichsein gegen den Terror

Ein kleines Mädchen wirft vor Freude die Arme in die Luft. (imago stock&people)

Ist es egoistisch, in Zeiten von Terror und Gewalt auch Glück zu empfinden? Nein, meint die Soziologin Hilke Brockmann. Vielmehr sei das auch ein Statement gegen Terroristen, die genau dieses Glück beschädigen wollten.

Armin Nassehi"Religion ist etwas Wildes"

(dpa / picture alliance / Erwin Elsner)

Der Münchner Soziologe Armin Nassehi ist Sohn einer katholisch sozialisierten Schwäbin und eines Iraners. Er hat sich als junger Mann für die Taufe entschieden. Heute bezeichnet er sich als Kultur-Katholik. Er hadert immer wieder mit der Religion. Denn "sie kann sehr gefährlich sein."

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Presse sorgt sich vor neuer Verhaftungswelle | mehr

Kulturnachrichten

Regisseur Wedel plant TV-Mehrteiler  auf Mallorca | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Bei Streiten an die Zukunft denken | mehr