Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Leopoldina zur Nationalakademie gekürt

Festakt in Halle

Forschungsministerin Schavan, Leopoldina-Präsident ter Meulen und Bundespräsident Köhler beim Festakt zur Ernennung der Leopoldina zur Nationalen Akademie. (AP)
Forschungsministerin Schavan, Leopoldina-Präsident ter Meulen und Bundespräsident Köhler beim Festakt zur Ernennung der Leopoldina zur Nationalen Akademie. (AP)

Die Leopoldina in Halle an der Saale ist zur Nationalen Akademie der Wissenschaften ernannt worden. Schirmherr Bundespräsident Horst Köhler würdigte die Einrichtung bei dem Festakt als "gastlichen Ort für den freien Geist". Aufgabe der vor mehr als 350 Jahren gegründeten Einrichtung soll es künftig sein, die Politik zu beraten und die deutsche Wissenschaft im Ausland zu repräsentieren.

Vor der Leopoldina lägen neue anspruchsvolle Aufgaben, sagte Köhler. "Sie soll die Wissenschaft in Deutschland auf internationalen Bühnen vertreten und die Politik in Deutschland beraten; und diese Aufgabe ist komplexer denn je", sagte der Bundespräsident. Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) übertrug der Akademie bei dem Festakt in Halle offiziell die Aufgaben und Funktion einer Nationalakademie.

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Wolfgang Böhmer (CDU) sprach von einem historischen Ereignis für ganz Deutschland. Die Leopoldina sei immer eine gesamtdeutsche Akademie, unterstrich Böhmer.

Der Präsident der Leopoldina in Halle, Volker ter Meulen, verteidigte die Ernennung der Leopoldina zur Nationalakademie. Alle großen Nationen verfügten über Nationalakademien, die ihr Land in internationalen Wissenschaftsgremien vertreten, sagte ter Meulen. Außerdem habe die Leopoldina als Nationalakademie die Aufgabe, wissenschaftsbasierte Politikberatung zu leisten.

Ter Meulen betonte, gleichwohl sei die Leopoldina eine unabhängige Institution: "Wir sind keine Auftragnehmer. Wir sind nicht dafür da, die Hausaufgaben eines Ministeriums zu erledigen, dafür sind deren wissenschaftlichen Beiräte da, sondern in zwei Dritteln aller Fälle suchen wir uns die Themen selbst aus." (Text / MP3-Audio)

"Die Nationale Akademie ist der Club der Besten"

Auch Ministerin Schavan verteidigte die Ernennung der Leopoldina zur Nationalen Akademie der Wissenschaften. Es müsse eine wissenschaftliche Institution geben, die vorrangig für die Beratung der Politik zuständig sei und "den Auftrag der internationalen Repräsentanz" habe, sagte Schavan im Deutschlandradio Kultur. (Text / MP3-Audio)

Die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina ist die älteste naturwissenschaftlich-medizinische Gelehrtengesellschaft in Deutschland. Sie wurde 1652 in Schweinfurt von vier Ärzten gegründet. Anliegen ist es, wissenschaftliche Erkenntnisse zum Wohle des Menschen und der Natur zu vertiefen. Die international anerkannte Institution hat ihren Sitz seit 1878 in Halle/Saale. Ihr gehören derzeit rund 1250 Mitglieder aus mehr als 30 Ländern an, darunter zahlreiche Nobelpreisträger.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:30 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Länderreport

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Kurs der SPD"Erneuerung ist zur Leerformel geworden"

Christian Ude, ehemaliger Oberbürgermeister der Stadt München (dpa/Sven Hoppe)

Die SPD will sich unter ihrer neuen Vorsitzenden Andrea Nahles erneuern. Der SPD-Politiker Christian Ude sagte im Dlf, es brauche nun konkrete Gesetzes- oder Reformvorhaben, um dem Wähler zu zeigen, was damit gemeint sei. Er forderte Nahles zudem auf, sich kritisch mit ihrer Vergangenheit auseinanderzusetzen.

Brüsseler StadtteilDie zwei Gesichter Molenbeeks

Menschen geehen durch Molenbeek (imago / Winfried Rothermel)

Im Brüsseler Stadtteil Molenbeek gibt es die angesagtesten Clubs und den beliebtesten Wochenmarkt der Stadt. Gleichzeitig gilt er als Keimzelle von Dschihadisten. Einer von ihnen: Salah Abdeslam, der mutmaßliche Drahtzieher der Attentate in Paris und Brüssel. Heute beginnt in Belgien ein erster Prozess gegen Abdeslam.

David Ranan: "Muslimischer Antisemitismus"Der neue Hass auf Juden?

Cover "Muslimischer Antisemitismus" von David Ranan, im Hintergrund: Antiisraelische Demonstration in Berlin. (Dietz Verlag / picture alliance / M. C. Hurek )

Hetze, Mobbing, Übergriffe - Antisemitismus von Muslimen sorgt hierzulande für Schlagzeilen. Woher kommt er und inwieweit stellt er eine Gefahr für den gesellschaftlichen Frieden in Deutschland dar? David Ranan ist diesen Fragen nachgegangen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Kommission  Mehr Schutz für Whistleblower | mehr

Kulturnachrichten

Auch Daniel Barenboim gibt Echo-Preise zurück | mehr

 

| mehr