Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Lesefest und Branchentreff

Deutschlandradio berichtet von der Leipziger Buchmesse

Von Sigried Wesener

Hörsäule des Deutschlandradio auf der Leipziger Buchmesse (Deutschlandradio / Bettina Straub)
Hörsäule des Deutschlandradio auf der Leipziger Buchmesse (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Die Leipziger Buchmesse präsentiert sich auch in diesem Jahr mit einem publikumswirksamen Lesefest. Daneben gibt es Fachforen zu Fragen wie Urheberrechten und E-Books. Deutschlandradio begleitet die Messe <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="203155" text="in zahlreichen Sendungen" alternative_text="in zahlreichen Sendungen" /> und lässt Autoren und Verleger zu Wort kommen.

Die Bücherkarawane macht im März traditionell in Leipzig halt. Die sächsische Messestadt zeigt Profil neben der Konkurrenz Lit. Cologne und versteht den guten Ruf als Auftrag, innovativ auf den schnellen Wandel in der Branche zu reagieren. Deshalb kommen viele deutschsprachige und osteuropäische Autoren nach Leipzig, nutzen Verlage das Messeschaufenster für ihr Programm, das mehr als Bestseller bietet.

Leipzig erfand für Bildung, Hörbücher, Antiquariate oder Mangas ein eigenes Forum und wird erstmals auch Musikverlage exponiert ausstellen. Immerhin wurde hier der erste Musikverlag der Welt gegründet: Breitkopf & Härtel oder die für ihre Urtext-Ausgaben geschätzte Edition Peters. Zudem beherbergt die Stadt mit Bach-Archiv, Mendelssohn- und Schumann-Haus wichtige Orte der Musikgeschichte.

Das Potenzial der Universitäts- und Handelsstadt wird sich auch bei der 20. Ausgabe von "Leipzig liest" zeigen, wenn zwischen Apothekenmuseum, Moritzbastei, Peterskirche und Zoo Autoren als Vorleser gefeiert und Leser zu Zuhörern werden.

Downloading, Urheberrechte, Volltextsuche fordern zukunftsorientierte Buchmenschen, Netzwerker, Autoren und Nutzer heraus und werden während der Messe auf Fachforen debattiert. Amazon, Apple, Google treiben das E-Book-Geschäft und damit den Wandel der Branche an.

Trends und Transparenz oder die Idee der Nationallizenzen sind nur zwei Aspekte, die auf der Tagesordnung des Informations- und Bibliothekskongresses im Umfeld der Messe stehen.

Leipziger Buchmesse 2010: Das blaue Sofa (Deutschlandradio - Janine Wergin)Leipziger Buchmesse 2010: Das blaue Sofa (Deutschlandradio - Janine Wergin)Deutschlandradio wird in den aktuellen Kultursendungen schnell und kompetent vom Frühjahrsbranchentreff und Lesefest berichten. Das Berliner Kulturprogramm, wiederum Medienpartner des in der Glashalle exponiert aufgestellten Blauen Sofas, sendet im Radiofeuilleton und in Fazit am Abend Highlights aus dem Buchgesprächsmarathon, zu dem u.a. Martin Walser, die israelische Bestsellerautorin Mira Magen, Schauspielerin Marianne Sägebrecht und Heide Simonis angekündigt sind. Zudem wird die Kulturspätlese Fazit die Messetage resümieren, und in Lesart liefern Necla Kelek und Lamya Kaddor Existenzberichte muslimischer Frauen in Deutschland.

Auch der Büchermarkt im Kölner Programm meldet sich live aus Leipzig und wird mit Thomas Sparr, dem Programmgeschäftsführer des Suhrkamp Verlages und mit dem Autor Andreas Schäfer "Verlegen in Berlin" diskutieren, außerdem Trends auf dem Kochbuchmarkt auftischen und die Kandidaten für den Jugendliteraturpreis vorstellen.

Kultur heute präsentiert in einer Sondersendung die Preisträger der Leipziger Buchmesse und den ungarischen Schriftsteller György Dalos, der für sein Engagement zur europäischen Verständigung ausgezeichnet wird. Einen Auszug aus seinem Roman "Der Gottsucher" liest György Dalos am Messesamstag bei Deutschlandradio Kultur.

Zum traditionellen "Bücherfrühling" erwarten wir Sie erstmals am Stand von 3-sat in der Glashalle. Neun AutorInnen werden mit ihren neuen Büchern literarische Ausrufezeichen setzen. Jostein Gaarder liest aus seinem Briefroman "Die Frau mit dem roten Tuch" über den Nachklang einer Liebe, die nach einem außergewöhnlichen Vorfall zerbrach. Alissa Walser stellt ihren Roman über den charismatischen und umstrittenen Arzt Franz Anton Mesmer vor, Georg Klein erzählt sprachmächtig von einer verstörenden Kindheit in den 60ern. Spannende Lektüre vor dem Hintergrund der Landung der Alliierten in der Normandie verspricht der neue Roman von Giles Foden, "Geometrie der Wolken", und Kathrin Röggla zeigt in ihrem Prosaband "Die Alarmbereiten" ein Gespür für inszenierte und tatsächliche Ausnahmesituationen wie Finanzkrise, Klimakatastrophe, Weltuntergangsszenarien und für "Krisenerwartungszeiten".

Alle Sendungen zur Buchmesse im Überblick



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:10 Uhr Geistliche Musik

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Der jüdische EruvWas die Schnur an Manhattans Straßenlaternen bedeutet

Straße in Manhattan, durch die Luft gespannt und an einer Laterne befestigt ist ein dünner Nylonfaden. (Kai Clement)

Der Eruv spannt sich in einem Teil Manhattans von Laternenmast zu Laternenmast. Der Nylonfaden ist fast unsichtbar und erleichtert doch das Leben vieler orthodoxer Juden, die hier leben. Korrespondent Kai Clement war bei der wöchentlichen Kontrolle dabei.

Die Krim nach der AnnexionLeben mit Sanktionen

Ein Bogen wird an der Brücke über die Meerenge von Kertsch errichtet. Die Brücke soll einmal 19 Kilometer lang werden und Russland mit der Halbinsel Krim verbinden. (imago / Sergei Malgavko / TASS)

Das Leben auf der Krim dreieinhalb Jahre nach der russischen Annexion: Güter müssen aufgrund der Sanktionen per Flugzeug oder Fähre aus Russland angeliefert werden, was sie teuer macht. Die Tourismussaison war ein Flop. Doch die meisten Menschen sind guter Dinge. Gegen Kritiker wird allerdings mit aller Härte vorgegangen.

Pro Quote Bühne "Das Publikum hat ein Recht auf Qualität und Vielfalt"

Die Schauspieler Marcel Kohler und Lorna Ishema bei einer Fotoprobe zum Theaterstück "Unterwerfung" 2016 im Deutschen Theater in Berlin (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Theater werden zu 80 Prozent von Männern geleitet. Nur bei den Souffleusen, also im Niedriglohnbereich, ist das Verhältnis umgekehrt. Angelika Zacek vom Verein Pro Quote Bühne fordert die Häuser auf, in der nächsten Spielzeit 50 Prozent Regisseurinnen zu engagieren.

Per Molander: "Die Anatomie der Ungleichheit"So entsteht Armut - und setzt sich fort

Vordergrund: Buchcover von Per Molanders "Die Anatomie der Ungleichheit". Hintergrund: Ein Mann kniet auf einem belebten Bürgersteig und bettelt. (Westend Verlag, dpa picture alliance/ Markus C. Hurek)

Je ungleicher eine Gesellschaft ist, desto ineffizienter ist sie auch. Diese These kann der Mathematiker Per Molander in "Die Anatomie der Ungleichheit" eindrucksvoll belegen. Und hat auch Vorschläge, wie sich der Mangel reduzieren lässt.

Sexismus-Debatte"Wir reden über Sexismus ja schon seit 50 Jahren"

Ein Smartphone mit dem Hashtag "#MeToo" (dpa-Zentralbild)

Kompliment oder sexistische Bemerkung? Der Fall der Staatssekretärin Sawsan Chebli hat eine erneute Sexismus-Debatte in Gang gesetzt. Die Soziologin Sabine Hark sagte im Dlf, noch immer werde nur Männlichkeit mit Kompetenz konnotiert - Weiblichkeit jedoch nicht. Auf diese Zuschreibungen habe auch die Sprache Einfluss.

Kunstauszeichnung in BerlinAgnieszka Polska bekommt Preis der Nationalgalerie

(© Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin / Jan Windszus / Courtesy Zak Branicka Galerie, Berlin and OVERDUIN & CO., LA)

Der Preis der Nationalgalerie 2017 geht an die in Berlin lebende polnische Künstlerin Agnieszka Polska. Unser Kunstkritiker Carsten Probst begrüßt die Entscheidung: Polska habe als einzige der Nominierten einen völlig eigenständigen künstlerischen Stil hervorgebracht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Katalonien  Regional-Regierungschef wirft Madrid "Putsch" vor | mehr

Kulturnachrichten

Nina Hoss erhält Braunschweiger Filmpreis | mehr

 

| mehr