Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Lesefest und Branchentreff

Deutschlandradio berichtet von der Leipziger Buchmesse

Von Sigried Wesener

Hörsäule des Deutschlandradio auf der Leipziger Buchmesse (Deutschlandradio / Bettina Straub)
Hörsäule des Deutschlandradio auf der Leipziger Buchmesse (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Die Leipziger Buchmesse präsentiert sich auch in diesem Jahr mit einem publikumswirksamen Lesefest. Daneben gibt es Fachforen zu Fragen wie Urheberrechten und E-Books. Deutschlandradio begleitet die Messe <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="203155" text="in zahlreichen Sendungen" alternative_text="in zahlreichen Sendungen" /> und lässt Autoren und Verleger zu Wort kommen.

Die Bücherkarawane macht im März traditionell in Leipzig halt. Die sächsische Messestadt zeigt Profil neben der Konkurrenz Lit. Cologne und versteht den guten Ruf als Auftrag, innovativ auf den schnellen Wandel in der Branche zu reagieren. Deshalb kommen viele deutschsprachige und osteuropäische Autoren nach Leipzig, nutzen Verlage das Messeschaufenster für ihr Programm, das mehr als Bestseller bietet.

Leipzig erfand für Bildung, Hörbücher, Antiquariate oder Mangas ein eigenes Forum und wird erstmals auch Musikverlage exponiert ausstellen. Immerhin wurde hier der erste Musikverlag der Welt gegründet: Breitkopf & Härtel oder die für ihre Urtext-Ausgaben geschätzte Edition Peters. Zudem beherbergt die Stadt mit Bach-Archiv, Mendelssohn- und Schumann-Haus wichtige Orte der Musikgeschichte.

Das Potenzial der Universitäts- und Handelsstadt wird sich auch bei der 20. Ausgabe von "Leipzig liest" zeigen, wenn zwischen Apothekenmuseum, Moritzbastei, Peterskirche und Zoo Autoren als Vorleser gefeiert und Leser zu Zuhörern werden.

Downloading, Urheberrechte, Volltextsuche fordern zukunftsorientierte Buchmenschen, Netzwerker, Autoren und Nutzer heraus und werden während der Messe auf Fachforen debattiert. Amazon, Apple, Google treiben das E-Book-Geschäft und damit den Wandel der Branche an.

Trends und Transparenz oder die Idee der Nationallizenzen sind nur zwei Aspekte, die auf der Tagesordnung des Informations- und Bibliothekskongresses im Umfeld der Messe stehen.

Leipziger Buchmesse 2010: Das blaue Sofa (Deutschlandradio - Janine Wergin)Leipziger Buchmesse 2010: Das blaue Sofa (Deutschlandradio - Janine Wergin)Deutschlandradio wird in den aktuellen Kultursendungen schnell und kompetent vom Frühjahrsbranchentreff und Lesefest berichten. Das Berliner Kulturprogramm, wiederum Medienpartner des in der Glashalle exponiert aufgestellten Blauen Sofas, sendet im Radiofeuilleton und in Fazit am Abend Highlights aus dem Buchgesprächsmarathon, zu dem u.a. Martin Walser, die israelische Bestsellerautorin Mira Magen, Schauspielerin Marianne Sägebrecht und Heide Simonis angekündigt sind. Zudem wird die Kulturspätlese Fazit die Messetage resümieren, und in Lesart liefern Necla Kelek und Lamya Kaddor Existenzberichte muslimischer Frauen in Deutschland.

Auch der Büchermarkt im Kölner Programm meldet sich live aus Leipzig und wird mit Thomas Sparr, dem Programmgeschäftsführer des Suhrkamp Verlages und mit dem Autor Andreas Schäfer "Verlegen in Berlin" diskutieren, außerdem Trends auf dem Kochbuchmarkt auftischen und die Kandidaten für den Jugendliteraturpreis vorstellen.

Kultur heute präsentiert in einer Sondersendung die Preisträger der Leipziger Buchmesse und den ungarischen Schriftsteller György Dalos, der für sein Engagement zur europäischen Verständigung ausgezeichnet wird. Einen Auszug aus seinem Roman "Der Gottsucher" liest György Dalos am Messesamstag bei Deutschlandradio Kultur.

Zum traditionellen "Bücherfrühling" erwarten wir Sie erstmals am Stand von 3-sat in der Glashalle. Neun AutorInnen werden mit ihren neuen Büchern literarische Ausrufezeichen setzen. Jostein Gaarder liest aus seinem Briefroman "Die Frau mit dem roten Tuch" über den Nachklang einer Liebe, die nach einem außergewöhnlichen Vorfall zerbrach. Alissa Walser stellt ihren Roman über den charismatischen und umstrittenen Arzt Franz Anton Mesmer vor, Georg Klein erzählt sprachmächtig von einer verstörenden Kindheit in den 60ern. Spannende Lektüre vor dem Hintergrund der Landung der Alliierten in der Normandie verspricht der neue Roman von Giles Foden, "Geometrie der Wolken", und Kathrin Röggla zeigt in ihrem Prosaband "Die Alarmbereiten" ein Gespür für inszenierte und tatsächliche Ausnahmesituationen wie Finanzkrise, Klimakatastrophe, Weltuntergangsszenarien und für "Krisenerwartungszeiten".

Alle Sendungen zur Buchmesse im Überblick



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Hörspiel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Hörsaal

Aus unseren drei Programmen

Konföderation von Israel und Palästina"Eine Zukunft kann es nur gemeinsam geben"

Ein Grenzzaun in der Nähe der palästinensischen Stadt Beit Jala (Sabine Adler )

"Zwei Staaten - ein Heimatland" heißt eine Initiative von Israelis, die für eine Konföderation von Israel und Palästina kämpft. In echten Begegnungen lernen beide Seiten, das Recht auf Heimat des anderen anzuerkennen.

Dobrindt zur Regierungsbildung"Ich will diese Große Koalition mit der SPD"

Alexander Dobrindt telefoniert, im Hintergrund der Schriftzug CSU auf blauem Hintergrund. (dpa / Sven Hoppe)

Alexander Dobrindt begrüßt die Bereitschaft der SPD zu Sondierungsgesprächen für eine Große Koalition. Nun gehe es darum, ein Zukunftsprojekt für Deutschland zu beschreiben, sagte der CSU-Politiker im Dlf. Allerdings sei er sich nicht sicher, ob die SPD wirklich die Kraft dazu habe.

Philosophischer WochenkommentarEin Lob der Weltflucht

Ein Mann steht auf einem Steg am Gardasee in Italien, in Lazise. (imago/Westend 61)

Für Realitätsverweigerer hat Arnd Pollmann Verständnis: Sie zeichneten sich aus durch ihren Willen zur Abwesenheit. Auch wenn sie oft passiv und weltabgewandt erschienen, ihre utopischen Tagträume hätten das Potenzial ganze Welten zum Einsturz zu bringen.

InformationsgewinnungWozu noch Bibliotheken?

Blick in die Bibliothek mit Büchern auf Borden, stuckverzierten Wänden, Durchgängen und einer Empore (imago / Jürgen Ritter)

Als Informationsquelle ist das Internet schnell, vernetzt und für jeden zugänglich. Bibliotheken stehen hingegen für Dauer, Ordnung und Konzentration. Doch welchen Wert haben diese Eigenschaften im 21. Jahrhundert? Eine Spurensuche im Netz und in altehrwürdigen Gemäuern.

Schriftsteller und ihre PseudonymeDie Lizenz zur Lüge

Tippen auf einer alten Schreibmaschine (imago / Busse )

Pseudonyme sind wie kleine Menschen. Es ist gefährlich, Namen zu erfinden – ein Name lebt", schrieb Kurt Tucholsky, der unter anderem als Peter Panter, Theobald Tiger und Ignaz Wrobel Texte veröffentlichte. Wozu dieses Versteckspiel vieler Autoren hinter Pseudonymen?

Vor 25 Jahren gestorbenGünther Anders - ein konservativer Revolutionär

Günther Anders (links) erhält bekommt 13. September 1983 den Theodor W. Adorno-Preis der Stadt Frankfurt überreicht  (picture-alliance / dpa / UPI)

Er war überzeugter Pazifist, Philosoph und Schriftsteller: Günther Anders. Von den Nazis vertrieben, protestierte er aus dem US-Exil gegen den Einsatz der Atombombe. Zurück in Europa kämpfte Anders gegen den Vietnamkrieg, initiierte die Anti-Atom-Bewegung und kritisierte die Folgen der Technologie.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kreml  CIA-Hinweis verhindert Anschlag in Sankt Petersburg | mehr

Kulturnachrichten

Anti-Belästigungskommission in Hollywood | mehr

 

| mehr