Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Lesefest und Branchentreff

Deutschlandradio berichtet von der Leipziger Buchmesse

Von Sigried Wesener

Hörsäule des Deutschlandradio auf der Leipziger Buchmesse (Deutschlandradio / Bettina Straub)
Hörsäule des Deutschlandradio auf der Leipziger Buchmesse (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Die Leipziger Buchmesse präsentiert sich auch in diesem Jahr mit einem publikumswirksamen Lesefest. Daneben gibt es Fachforen zu Fragen wie Urheberrechten und E-Books. Deutschlandradio begleitet die Messe <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="203155" text="in zahlreichen Sendungen" alternative_text="in zahlreichen Sendungen" /> und lässt Autoren und Verleger zu Wort kommen.

Die Bücherkarawane macht im März traditionell in Leipzig halt. Die sächsische Messestadt zeigt Profil neben der Konkurrenz Lit. Cologne und versteht den guten Ruf als Auftrag, innovativ auf den schnellen Wandel in der Branche zu reagieren. Deshalb kommen viele deutschsprachige und osteuropäische Autoren nach Leipzig, nutzen Verlage das Messeschaufenster für ihr Programm, das mehr als Bestseller bietet.

Leipzig erfand für Bildung, Hörbücher, Antiquariate oder Mangas ein eigenes Forum und wird erstmals auch Musikverlage exponiert ausstellen. Immerhin wurde hier der erste Musikverlag der Welt gegründet: Breitkopf & Härtel oder die für ihre Urtext-Ausgaben geschätzte Edition Peters. Zudem beherbergt die Stadt mit Bach-Archiv, Mendelssohn- und Schumann-Haus wichtige Orte der Musikgeschichte.

Das Potenzial der Universitäts- und Handelsstadt wird sich auch bei der 20. Ausgabe von "Leipzig liest" zeigen, wenn zwischen Apothekenmuseum, Moritzbastei, Peterskirche und Zoo Autoren als Vorleser gefeiert und Leser zu Zuhörern werden.

Downloading, Urheberrechte, Volltextsuche fordern zukunftsorientierte Buchmenschen, Netzwerker, Autoren und Nutzer heraus und werden während der Messe auf Fachforen debattiert. Amazon, Apple, Google treiben das E-Book-Geschäft und damit den Wandel der Branche an.

Trends und Transparenz oder die Idee der Nationallizenzen sind nur zwei Aspekte, die auf der Tagesordnung des Informations- und Bibliothekskongresses im Umfeld der Messe stehen.

Leipziger Buchmesse 2010: Das blaue Sofa (Deutschlandradio - Janine Wergin)Leipziger Buchmesse 2010: Das blaue Sofa (Deutschlandradio - Janine Wergin)Deutschlandradio wird in den aktuellen Kultursendungen schnell und kompetent vom Frühjahrsbranchentreff und Lesefest berichten. Das Berliner Kulturprogramm, wiederum Medienpartner des in der Glashalle exponiert aufgestellten Blauen Sofas, sendet im Radiofeuilleton und in Fazit am Abend Highlights aus dem Buchgesprächsmarathon, zu dem u.a. Martin Walser, die israelische Bestsellerautorin Mira Magen, Schauspielerin Marianne Sägebrecht und Heide Simonis angekündigt sind. Zudem wird die Kulturspätlese Fazit die Messetage resümieren, und in Lesart liefern Necla Kelek und Lamya Kaddor Existenzberichte muslimischer Frauen in Deutschland.

Auch der Büchermarkt im Kölner Programm meldet sich live aus Leipzig und wird mit Thomas Sparr, dem Programmgeschäftsführer des Suhrkamp Verlages und mit dem Autor Andreas Schäfer "Verlegen in Berlin" diskutieren, außerdem Trends auf dem Kochbuchmarkt auftischen und die Kandidaten für den Jugendliteraturpreis vorstellen.

Kultur heute präsentiert in einer Sondersendung die Preisträger der Leipziger Buchmesse und den ungarischen Schriftsteller György Dalos, der für sein Engagement zur europäischen Verständigung ausgezeichnet wird. Einen Auszug aus seinem Roman "Der Gottsucher" liest György Dalos am Messesamstag bei Deutschlandradio Kultur.

Zum traditionellen "Bücherfrühling" erwarten wir Sie erstmals am Stand von 3-sat in der Glashalle. Neun AutorInnen werden mit ihren neuen Büchern literarische Ausrufezeichen setzen. Jostein Gaarder liest aus seinem Briefroman "Die Frau mit dem roten Tuch" über den Nachklang einer Liebe, die nach einem außergewöhnlichen Vorfall zerbrach. Alissa Walser stellt ihren Roman über den charismatischen und umstrittenen Arzt Franz Anton Mesmer vor, Georg Klein erzählt sprachmächtig von einer verstörenden Kindheit in den 60ern. Spannende Lektüre vor dem Hintergrund der Landung der Alliierten in der Normandie verspricht der neue Roman von Giles Foden, "Geometrie der Wolken", und Kathrin Röggla zeigt in ihrem Prosaband "Die Alarmbereiten" ein Gespür für inszenierte und tatsächliche Ausnahmesituationen wie Finanzkrise, Klimakatastrophe, Weltuntergangsszenarien und für "Krisenerwartungszeiten".

Alle Sendungen zur Buchmesse im Überblick



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:35 Uhr Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Stigmatisierung in DeutschlandDer Rassismus tobt nicht nur am rechten Rand

Eine türkische Mutter mit ihrer Tochter in Berlin-Kreuzberg (imago/Steinach)

Der Rassismus in Deutschland sei in den Strukturen der Gesellschaft tief verankert, meint Schirin Amir-Moazami. Die Gleichheit vor dem Gesetz scheine wenig daran zu ändern, dass für Ayse oder Mohammed der soziale Aufstieg steiniger verläuft als für Marie oder Moritz.

NahtodWahrheit oder Hirngespinst

Ein heller Tunnel, gleißendes Licht, Landschaften wie im Paradies: Menschen mit Nahtoderfahrungen schildern ihre Erlebnisse in den schönsten Farben und Gefühlen. Viele von ihnen freuen sich sogar, wenn sie wieder ins Leben zurückgekehrt sind, auf den späteren Tod.

Über Mord und Tod im FernsehenAll die schönen Toten

Eine junge Frau liegt mit geöffneten Augen auf dem Boden. (Imago / Westend61)

Deutsche Fernsehkultur ist Todeskultur. Auf den Bildschirmen wird in einer Tour gestorben und gemordet. Allerorten liegen Leichen, fließt Blut, stets stellen Ermittler die gleichen Fragen, verkünden Rechtsmediziner einen ungefähren Todeszeitpunkt. Im Fernsehen ist der Tod omnipräsent - doch woher kommt diese als Fiktion verkleidete Faszination des Todes?

Kultur des TodesWenn der Friedhof stirbt

Jahrhundertelang war er der einzige Ort, um die Toten zu bestatten. Doch allmählich stirbt der Friedhof selbst. Immer mehr Menschen finden ihn als letzte Ruhestätte zu teuer und die strengen Vorgaben nicht zeitgemäß. Sie lassen ihre Asche lieber übers Meer verstreuen, sich unter einem Baum beerdigen oder neben dem geliebten Haustier.

Soziologe Khosrokhavar über Terror in EuropaWarum der Dschihadismus weiter andauern wird

Der iranisch-französische Soziologe Farhad Khosrokhavar ist Studienleiter an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris. (AFP / Damien Meyer)

Seit fast 30 Jahren erforscht Farhad Khosrokhavar das Phänomen der Radikalisierung unter Moslems. Europa werde das nächste Jahrzehnt mit dschihadistischem Terror leben müssen, ist sich der iranisch-französische Soziologe sicher.

Unruhen in IndienDie Wut der Jugend von Kaschmir

Jugendliche werfen Steine auf ein indisches Polizeiauto während der Unruhen in Srinagar, der Sommerhauptstadt des indischen Teils Kaschmirs. (picture alliance / dpa / Farooq Khan)

Seit dem 8. Juli gehören Tote und Verletzte zum traurigen Alltag im indischen Teil Kaschmirs. Damals erschossen Soldaten den Kämpfer Burhan Wani. In den Augen der indischen Regierung ein Terrorist, für viele Jugendliche ein Held und Märtyrer. Seitdem gehen seine Anhänger regelmäßig demonstrieren - doch immer seltener geht es dabei friedlich zu.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Streit im UNO-Sicherheitsrat um Aleppo | mehr

Kulturnachrichten

Ex-Ärzte-Bassist Hagen Liebing gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Ozean-Müllabfuhr  Schiff sammelt Plastikabfall ein | mehr