Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Lesefest und Branchentreff

Deutschlandradio berichtet von der Leipziger Buchmesse

Von Sigried Wesener

Hörsäule des Deutschlandradio auf der Leipziger Buchmesse (Deutschlandradio / Bettina Straub)
Hörsäule des Deutschlandradio auf der Leipziger Buchmesse (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Die Leipziger Buchmesse präsentiert sich auch in diesem Jahr mit einem publikumswirksamen Lesefest. Daneben gibt es Fachforen zu Fragen wie Urheberrechten und E-Books. Deutschlandradio begleitet die Messe <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="203155" text="in zahlreichen Sendungen" alternative_text="in zahlreichen Sendungen" /> und lässt Autoren und Verleger zu Wort kommen.

Die Bücherkarawane macht im März traditionell in Leipzig halt. Die sächsische Messestadt zeigt Profil neben der Konkurrenz Lit. Cologne und versteht den guten Ruf als Auftrag, innovativ auf den schnellen Wandel in der Branche zu reagieren. Deshalb kommen viele deutschsprachige und osteuropäische Autoren nach Leipzig, nutzen Verlage das Messeschaufenster für ihr Programm, das mehr als Bestseller bietet.

Leipzig erfand für Bildung, Hörbücher, Antiquariate oder Mangas ein eigenes Forum und wird erstmals auch Musikverlage exponiert ausstellen. Immerhin wurde hier der erste Musikverlag der Welt gegründet: Breitkopf & Härtel oder die für ihre Urtext-Ausgaben geschätzte Edition Peters. Zudem beherbergt die Stadt mit Bach-Archiv, Mendelssohn- und Schumann-Haus wichtige Orte der Musikgeschichte.

Das Potenzial der Universitäts- und Handelsstadt wird sich auch bei der 20. Ausgabe von "Leipzig liest" zeigen, wenn zwischen Apothekenmuseum, Moritzbastei, Peterskirche und Zoo Autoren als Vorleser gefeiert und Leser zu Zuhörern werden.

Downloading, Urheberrechte, Volltextsuche fordern zukunftsorientierte Buchmenschen, Netzwerker, Autoren und Nutzer heraus und werden während der Messe auf Fachforen debattiert. Amazon, Apple, Google treiben das E-Book-Geschäft und damit den Wandel der Branche an.

Trends und Transparenz oder die Idee der Nationallizenzen sind nur zwei Aspekte, die auf der Tagesordnung des Informations- und Bibliothekskongresses im Umfeld der Messe stehen.

Leipziger Buchmesse 2010: Das blaue Sofa (Deutschlandradio - Janine Wergin)Leipziger Buchmesse 2010: Das blaue Sofa (Deutschlandradio - Janine Wergin)Deutschlandradio wird in den aktuellen Kultursendungen schnell und kompetent vom Frühjahrsbranchentreff und Lesefest berichten. Das Berliner Kulturprogramm, wiederum Medienpartner des in der Glashalle exponiert aufgestellten Blauen Sofas, sendet im Radiofeuilleton und in Fazit am Abend Highlights aus dem Buchgesprächsmarathon, zu dem u.a. Martin Walser, die israelische Bestsellerautorin Mira Magen, Schauspielerin Marianne Sägebrecht und Heide Simonis angekündigt sind. Zudem wird die Kulturspätlese Fazit die Messetage resümieren, und in Lesart liefern Necla Kelek und Lamya Kaddor Existenzberichte muslimischer Frauen in Deutschland.

Auch der Büchermarkt im Kölner Programm meldet sich live aus Leipzig und wird mit Thomas Sparr, dem Programmgeschäftsführer des Suhrkamp Verlages und mit dem Autor Andreas Schäfer "Verlegen in Berlin" diskutieren, außerdem Trends auf dem Kochbuchmarkt auftischen und die Kandidaten für den Jugendliteraturpreis vorstellen.

Kultur heute präsentiert in einer Sondersendung die Preisträger der Leipziger Buchmesse und den ungarischen Schriftsteller György Dalos, der für sein Engagement zur europäischen Verständigung ausgezeichnet wird. Einen Auszug aus seinem Roman "Der Gottsucher" liest György Dalos am Messesamstag bei Deutschlandradio Kultur.

Zum traditionellen "Bücherfrühling" erwarten wir Sie erstmals am Stand von 3-sat in der Glashalle. Neun AutorInnen werden mit ihren neuen Büchern literarische Ausrufezeichen setzen. Jostein Gaarder liest aus seinem Briefroman "Die Frau mit dem roten Tuch" über den Nachklang einer Liebe, die nach einem außergewöhnlichen Vorfall zerbrach. Alissa Walser stellt ihren Roman über den charismatischen und umstrittenen Arzt Franz Anton Mesmer vor, Georg Klein erzählt sprachmächtig von einer verstörenden Kindheit in den 60ern. Spannende Lektüre vor dem Hintergrund der Landung der Alliierten in der Normandie verspricht der neue Roman von Giles Foden, "Geometrie der Wolken", und Kathrin Röggla zeigt in ihrem Prosaband "Die Alarmbereiten" ein Gespür für inszenierte und tatsächliche Ausnahmesituationen wie Finanzkrise, Klimakatastrophe, Weltuntergangsszenarien und für "Krisenerwartungszeiten".

Alle Sendungen zur Buchmesse im Überblick



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Literatur

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

HIV-Infektionen in ChinaGefahr im Goldenen Dreieck

(picture alliance / dpa)

Ein Viertel der neuen HIV-Infektionen in China wird aus Yunnan im Südwesten des Landes gemeldet. Die Provinz grenzt an das berüchtigte Goldene Dreieck: eine Region, die als größte Produktionsstätte für Heroin gilt. Die Bewohner wissen kaum etwas über die Ansteckungsgefahr durch das Virus, nur wenige Betroffene erhalten Hilfe.

Claire Denis über "Un Beau Soleil Intérieur"Eine sexy Frau und jede Menge Neurosen

Die französische Regisseurin Claire Denis (dpa / Asatur Yesayants)

Als "eine Art Reise in die Weiblichkeit" schildert Regisseurin Claire Denis ihre Arbeit an "Un Beau Soleil Intérieur": eine romantische Komödie, mit der das Filmfest in München eröffnet wurde. Juliette Binoche spielt darin eine Künstlerin auf der Suche nach der großen Liebe.

Die Brücke über die Drina25 Jahre nach den Massakern im bosnischen Višegrad

Blick von der Seite auf die beinahe 500 Jahre alte Mehmed-Paša-Sokolović-Brücke über dem Fluss Drina in Višegrad. (imago/Boris Scitar)

"Die Brücke über die Drina" von Ivo Andric ist eine monumentale Erzählung über das multikulturelle Leben auf dem Balkan. Der historische Roman war in Jugoslawien Pflichtlektüre an vielen Schulen. Die "Brücke über die Drina" galt als Symbol von "Brüderlichkeit und Einheit".

"Rheingold" in DüsseldorfEin veritables Wagner-Wunder

Deutsche Oper in Düsseldorf (picture alliance / Horst Ossinger)

Vorzügliche Darsteller und ein Regisseur, der sich "erfrischend überhaupt nicht" um die Erwartungen an diesen "Mount Everest" des Musiktheaters schert: Unsere Kritikerin Ulrike Gondorf hat in Düsseldorf eine gelungene Inszenierung von Wagners "Rheingold" erlebt.

Von der UNESCO geschützte BräucheIst das wirklich typisch deutsch?

Das Bild zeigt Bürgermeister, Kurdirektor und drei weitere Personen beim Wassertreten in einem Außenbecken in Bad Münstereifel. (Deutschlandradio / Manfred Götzke )

In den Harzer Wäldern trainieren Vogelfreunde den Gesang von Buchfinken. Auf dem Darß in Mecklenburg-Vorpommern schlagen Reiter im vollen Galopp mit Keulen auf eine Tonne ein, um den Tonnenkönig zu küren. Diese etwas skurrilen Volksfeste, aber auch das Kneippen oder die Flussfischerei an der Sieg, eint eins: Sie gehören zum immateriellen Kulturerbe Deutschlands.

Christian Kohlross: "Kollektiv neurotisch"Warum wir Narzissten, Hysteriker und Depressive sind

(Foto: imago / Cover: Dietz-Verlag)

Hysterisch, visionslos und wegen überhöhter Ansprüche ständig enttäuscht: Dem Therapeuten Christian Kohlross zufolge befindet sich der Westen in einem Zustand kollektiver Neurose. Da hilft nur: Die Gesellschaft auf die Couch!

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundesparteitag in Dortmund  SPD trifft sich | mehr

Kulturnachrichten

"OST"-Zeichen auf Volksbühne wird abgebaut  | mehr

 

| mehr