Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Letzte Ehre für Michael Jackson

Hunderte Millionen Fans nehmen weltweit Abschied vom "King of Pop"

Vor dem Eingang des Staples Centers in Los Angeles laufen Videos von Michael Jackson. (AP)
Vor dem Eingang des Staples Centers in Los Angeles laufen Videos von Michael Jackson. (AP)

In Los Angeles haben sich zehntausende Menschen versammelt, um Abschied von dem Popsänger Michael Jackson zu nehmen. Die Feier könnte mit mehreren Hundert Millionen Zuschauern vor den Internet- und Fernseh-Bildschirmen zum größten Medienereignis der Geschichte werden.

Im Staple Center in L. A. nehmen bei einer großen Show Prominente wie Lionel Richie, Stevie Wonder, Usher, Mariah Carey sowie Motown-Gründer Berry Gordy teil, um dem "King of Pop" die letzte Ehre zu erweisen. Nach Aussagen der Polizei verläuft in der Stadt, in die viele Anhänger des Sängers gereist sind, bislang alles überraschend ruhig.

Goldener Sarg mit roten Rosen

Jacksons Angehörige hatten zuvor des Gestorbenen auf dem Forest-Lawn-Friedhof in den Hollywood Hills gedacht. Dort, wo bereits Filmstars wie Humphrey Bogart, Bette Davis und Buster Keaton ihre letzte Ruhe fanden, soll Michael Jackson voraussichtlich auch begraben werden.

Danach war der goldene mit roten Rosen bedeckte Sarg auf einer geheim gehaltenen Route zum Staple Center in Los Angeles gebracht worden, wo 11.000 Fans an der Gedenkgala teilnehmen. Über eine Million hatten sich um Karten beworben.

Jackson war vor knapp zwei Wochen gestorben, die Todesursache ist noch unklar. Zunächst war von Medikamentenmissbrauch die Rede.

Trauern um eine Kunstfigur

Michael Jackson war eigentlich eine Kunstfigur, sagt die Kulturwissenschaftlerin Christine Mielke. Dass so viele Menschen weltweit dennoch um ihr Idol trauern, läge daran, dass Michael Jackson zu unserer "Medienbiografie" gehöre. Dadurch, dass jahrelang über die Höhepunkte und Rückschläge in Jacksons Leben berichtet worden sei, habe man das Gefühl, als kenne man diese Person. "Es ist ein bisschen so, als ob jemand stirbt, den man kennt, aber auch ein Stückchen der eigenen Biografie ist dadurch abgehakt, abgeschlossen", sagte Mielke im Deutschlandradio Kultur.

Doch nicht nur für seine Fans, auch für Experten der Musikbranche wird Michael Jackson einer der größten Künstler bleiben: "Es hat niemand vor ihm eine derartige Popularität erreicht wie er", sagt Hubert Wandjo, Business Direktor und Studiengangsleiter Musikbusiness der Popakademie Baden-Württemberg,im Deutschlandfunk. Michael Jacksons Vermächtnis wird "pophistorisch Bestand" haben, glaubt Hubert Wandjo: Auch in 50 Jahren werde er noch als "King of Pop" bezeichnet werden.

Streit ums Erbe

Unterdessen hat Michael Jacksons Mutter Katherine vor Gericht eine Niederlage im Kampf um seinen Nachlass hinnehmen müssen. Sie war zunächst als temporäre Nachlassverwalterin eingesetzt worden, bis ein Testament Jacksons aus dem Jahr 2002 auftauchte, in dem seine Berater, der Rechtsanwalt John Branca und der Musikmanager John McClain, als Verwalter des Erbes vorgesehen sind.

Ein Fan-Memorial für Michael Jackson in Los Angeles (AP)Ein Fan-Memorial für Michael Jackson in Los Angeles (AP)Außerdem setzte Jackson in seinem Testament seine 79-jährige Mutter als Vormund seiner Kinder ein. Die drei Kinder befinden sich nach einem vorläufigen Gerichtsbeschluss derzeit in ihrer Obhut. Katherine Jackson und die drei Kinder zusammen sollen zudem jeweils 40 Prozent seines Vermögens erhalten, das in einen Treuhandfonds gehen solle. 20 Prozent solle an Stiftungen und Wohltätigkeitsorganisationen gehen, über die die Treuhänder entscheiden sollen.

Jacksons Vermögen wird auf rund eine halbe Milliarde Dollar geschätzt. Dem stehen Schulden von rund 400 Millionen Dollar gegenüber.

Post mortem Nummer-Eins-Hit

Nach seinem Tod zogen zahlreiche Hits Jacksons erneut in die deutschen Charts ein. Unter den Album-Top-Ten rangieren mit "Thriller", den Best-of-Alben "King of Pop" und "Number Ones" sowie "Bad" gleich vier Werke Jacksons auf den vorderen Plätzen.

Nach Angaben der Plattenfirma Sony gäbe es noch zahlreiche unveröffentlichte Songs Jacksons. Ob diese nun veröffentlicht werden, ist bislang unklar.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:33 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Europa heute

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

WohnprojektFlüchtlinge und Nicht-Flüchtlinge unter einem Dach

Sharehaus Refugio - mit Flüchtlingen leben. (Deutschlandradio / Cara Wuchold)

Flüchtlinge sollen nicht abgeschottet in Asylbewerberheimen leben. Das ist die Grundidee des Share-Hauses "Refugio". Das mächtige Gründerzeithaus in Berlin-Neukölln gehört der Evangelischen Kirche – genauer: der Berliner Stadtmission. Flüchtlinge und Nicht-Flüchtlinge wohnen unter einem Dach. Funktioniert das?

Religion und WirtschaftUmverteilen mit Luther

Magneten mit dem Porträt Martin Luthers aus einem Cranach-Gemälde liegen am 25.09.2015 im Lutherhaus in Eisenach (Thüringen) auf einem Tisch. (dpa/picture-alliance/Sebastian Kahnert)

Allzu oft werde übersehen, dass es bei Luthers Kritik am Ablasshandel auch ums Geld ging, meint der Theologe Christoph Fleischmann. Gottes Gnade sei umsonst - und das habe auch Konsequenzen für die Verteilung von Geld und Ressourcen in der Gesellschaft.

Vor 10 Jahren: Mumie identifiziertHatschepsut - die mächtigste Frau Ägyptens

Büste des weiblichen Pharao Hatschepsut im Terrassentempel im Tal der Königinnen in Theben-West. (imago / Harald Lange)

Von 1479 bis 1458 v. Chr. regierte die Pharaonin Hatschepsut als mächtigste Frau Ägyptens. Ihre Mumie galt über 3.000 Jahre als verschollen. 2007 gelang es ägyptischen Wissenschaftlern, eine bereits 1903 entdeckte Mumie als die der Pharaonin Hatschepsut zu identifizieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Freihandel  EU-Parlamentarier fordert mehr Transparenz bei Verhandlungen mit Japan | mehr

Kulturnachrichten

Ausstellung mit Werken aus Gurlitt-Fund  | mehr

 

| mehr