Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Letzte Schicht 2018

Koalition stimmt Auslaufen der Steinkohleförderung zu

Der Industriekomplex Zollverein in Essen ist bereits Museum. (AP Archiv)
Der Industriekomplex Zollverein in Essen ist bereits Museum. (AP Archiv)

Die Spitzen der Großen Koalition haben sich darauf verständigt, die subventionierte Förderung der Steinkohle in Deutschland zum Ende des Jahres 2018 zu beenden. Dies teilten der SPD-Vorsitzende Kurt Beck und Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU) in der Nacht zum Dienstag nach einer gut dreieinhalbstündigen Sitzung des Koalitionsausschusses in Berlin mit. Im Jahr 2012 soll der Bundestag noch einmal überprüfen, ob der Steinkohlebergbau weiter gefördert wird.

Mit dem "Auslaufszenario" bis zum Jahr 2018 sei sichergestellt, dass es keine betriebsbedingten Kündigungen geben werde und die Bergleute in jedem Fall abgesichert seien, sagte Beck. Glos sagte, er freue sich über die Grundsatzeinigung. Am Mittwochabend sollen in der Kohlerunde weitere Details festgelegt werden. Unter Leitung von Glos hatten zuvor Vertreter des Bundes, der Kohleländer Nordrhein-Westfalen und Saarland, des Unternehmens RAG und der Gewerkschaft IG Bergbau, Chemie und Energie am Wochenende in Berlin über die Zukunft des Steinkohlebergbaus beraten. In Deutschland sind derzeit in acht Bergwerken noch rund 33.000 Bergleute beschäftigt.

SPD setzt Revisionsklausel durch

Die Einigung war erst möglich geworden, nachdem die SPD ihren Widerstand gegen ein Auslaufen des Steinkohlebergbaus spätestens 2018 aufgegeben hatte. Die SPD setzte nun jedoch die Revisionsklausel im Jahr 2012 durch. Dazu heißt es in dem Grundsatzpapier: "Der Deutsche Bundestag wird im Jahr 2012 diese Vereinbarung zur Beendigung der subventionierten Förderung der Steinkohle auf der Grundlage eines gemeinsamen Berichts der Bundesregierung mit den Landesregierungen von NRW und Saarland überprüfen, ob der Steinkohlebergbau unter Beachtung der Gesichtspunkte der Wirtschaftlichkeit, der Sicherung der Energieversorgung und der übrigen energiepolitischen Ziele weiter gefördert wird."

Mit dem Ausstiegsbeschluss haben sich Bund und die beiden Kohle-Länder verpflichtet, die Finanzierung des Bergbaus bis 2018 zu sichern. Bund und Länder zahlen derzeit pro Jahr bis zu 2,5 Milliarden Euro Beihilfen. Die endgültige Festlegung des Finanzbedarfs wird sich aus den Berechnungen der zu erwartenden Haftungsrisiken für die Altlasten und Ewigkeitskosten sowie den Auslaufvarianten ergeben.

Die nordrhein-westfälische Wirtschaftsministerin Christa Thoben sagte im Deutschlandradio Kultur, sie sei froh über den Durchbruch bei den Kohle-Verhandlungen. Sie gehe nicht davon aus, dass der Beschluss bei der für 2012 vorgesehenen Überprüfung noch gekippt werde, sagte die CDU-Politikerin.

Der Essener Mischkonzern RAG will mit seinem "weißen Bereich" aus Immobilien, Kraftwerken (Steag) und Chemie (Degussa) voraussichtlich im Herbst an die Börse. Der chronisch defizitäre "schwarze Bereich" Bergbau soll zuvor ausgegliedert werden. Der erwartete Geldzufluss aus dem Börsengang von fünf bis sechs Milliarden Euro soll in eine Stiftung fließen, die Bergbau-Folgeschäden wie absackende Häuser und steigendes Grundwasser mit ausgleichen soll.

Klaus Tenfeld erwartet, dass die Bergbaukultur im Ruhrgebiet weiter präsent bleibt. Die regionale Identität der Menschen sei von der Kohle geprägt, sagte der Leiter des Instituts für soziale Bewegungen an der Ruhr-Universität Bochum im Deutschlandradio Kultur. Auf den Wegfall der Arbeitsplätze sei das Ruhrgebiet durch den seit den 50er Jahren stattfindenden Strukturwandel gut vorbereitet.

Gewerkschaft will Kumpel schützen

Der Vorsitzende der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE), Hubertus Schmoldt, sagte, für ihn bleibe es unverzichtbar, dass keiner der rund 34.000 Bergleute arbeitslos werde. Entscheidend für die Gewerkschaft sei eine sozialverträgliche Lösung. Zur Absicherung der Sozialverträglichkeit sei eine gesetzliche Finanzierungsregelung nötig.

Vor Ort regte sich Widerstand gegen den Ausstiegsbeschluss. "Nach meiner Auffassung ist es aus energiepolitischen Gründen zwingend geboten, zumindest einen Optionsbergbau für die Zukunft aufrecht zu erhalten", sagte Thomas Hunsteger-Petermann (CDU), Oberbürgermeister von Hamm in Westfalen, im Deutschlandfunk. Bei einer "energiepolitisch sich verändernden Großwetterlage" soll es die Chance geben, den Bergbau weiter zu betreiben.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:21 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:35 Uhr Tag für Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Peter Altmaier"Es wird für kein Land eine Sonderbehandlung geben"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU). (AFP/Berry)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) hat davor gewarnt, Großbritannien bei den EU-Austrittsverhandlungen einen Bonus einzuräumen. "Wir sollten klarmachen – und das haben wir klargemacht –, dass man dieses Referendum nicht benutzen kann, um einen besseren Deal oder etwas Ähnliches zu verhandeln", sagte er im Interview der Woche des DLF. Bis zum Abschluss der Verhandlungen sei Großbritannien Mitglied der EU - mit allen Rechten und Pflichten.

Schauspieler wurde 77 Jahre altGötz George ist gestorben

Der Schauspieler Götz George bei der Verleihung "GQ Mann des Jahres 2013" in der Komischen Oper in Berlin. (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

Der Theater- und Filmschauspieler Götz George ist tot. Er wurde 77 Jahre alt und starb laut "Bild"-Zeitung bereits am 19. Juni. In unzähligen Rollen spielte er sich in die Herzen der Zuschauer. Seine Rolle als "Tatort"-Kommissar Schimanski machte ihn unsterblich.

Sahra Wagenknecht"Europa ist wesentlich unsozialer und brutaler geworden"

Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht. (Imago / Metodi Popow)

Nach dem britischen Votum für einen Brexit hat die Linken-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Sahra Wagenknecht, ein sozialeres Europa angemahnt. Gerade Regionen mit einer hohen Arbeitslosigkeit hätten für den Austritt aus der EU gestimmt, sagte sie im DLF. Der Sozialstaat dürfe nicht weiter zerstört, sondern müsse wiederhergestellt werden.

Schule hinter GitternWie Lernen im Knast funktioniert

Mehrere Häftlinge der Justizvollzugsanstalt (JVA) Ravensburg stehen am 18.03.2014 an der geschlossenen Eingangstür zum Schultrakt. (picture alliance / dpa / Felix Kästle)

Die Gefangenen sitzen hier nicht nur ihre Strafe ab: Die JVA Berlin-Tegel ermöglicht es ihnen, ihren Schulabschluss nachzuholen. Viele Inhaftierte können sich hinter Gittern erstmals auf den Unterricht und auf das Lernen konzentrieren.

Reaktionen in den USADie Beziehung zu den Briten kühlt ab

US-Präsident Obama wirbt in einer außenpolitischen Rede in Hannover für einstarkes und geeintes Europa. (AFP PHOTO/ Jim Watson)

Washington reagiert besorgt auf das Brexit-Votum. Nicht nur zu Großbritannien wird die Beziehung der USA komplizierter, sondern auch zur EU. Innenpolitisch könnte allerdings einer profitieren.

Referendum als perfekter Serien-TwistGame of Brexit

Leave! Bei Game of Thrones wäre die Brexit-Abstimmung der perfekte Cliffhanger gewesen. Und wie in der Serie verlieren die Guten viel zu oft. Unser Autor Stephan Beuting ist trotzdem gaaanz leicht optimistisch.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  Osborne: Sind für Turbulenzen gerüstet | mehr

Kulturnachrichten

Politiker und Schauspielerkollegen trauern um Götz Gorge  | mehr

Wissensnachrichten

Jagd per Zeppelin  Meereswirbel in der Ostsee aufgespürt | mehr