Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Letzte Schicht 2018

Koalition stimmt Auslaufen der Steinkohleförderung zu

Der Industriekomplex Zollverein in Essen ist bereits Museum. (AP Archiv)
Der Industriekomplex Zollverein in Essen ist bereits Museum. (AP Archiv)

Die Spitzen der Großen Koalition haben sich darauf verständigt, die subventionierte Förderung der Steinkohle in Deutschland zum Ende des Jahres 2018 zu beenden. Dies teilten der SPD-Vorsitzende Kurt Beck und Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU) in der Nacht zum Dienstag nach einer gut dreieinhalbstündigen Sitzung des Koalitionsausschusses in Berlin mit. Im Jahr 2012 soll der Bundestag noch einmal überprüfen, ob der Steinkohlebergbau weiter gefördert wird.

Mit dem "Auslaufszenario" bis zum Jahr 2018 sei sichergestellt, dass es keine betriebsbedingten Kündigungen geben werde und die Bergleute in jedem Fall abgesichert seien, sagte Beck. Glos sagte, er freue sich über die Grundsatzeinigung. Am Mittwochabend sollen in der Kohlerunde weitere Details festgelegt werden. Unter Leitung von Glos hatten zuvor Vertreter des Bundes, der Kohleländer Nordrhein-Westfalen und Saarland, des Unternehmens RAG und der Gewerkschaft IG Bergbau, Chemie und Energie am Wochenende in Berlin über die Zukunft des Steinkohlebergbaus beraten. In Deutschland sind derzeit in acht Bergwerken noch rund 33.000 Bergleute beschäftigt.

SPD setzt Revisionsklausel durch

Die Einigung war erst möglich geworden, nachdem die SPD ihren Widerstand gegen ein Auslaufen des Steinkohlebergbaus spätestens 2018 aufgegeben hatte. Die SPD setzte nun jedoch die Revisionsklausel im Jahr 2012 durch. Dazu heißt es in dem Grundsatzpapier: "Der Deutsche Bundestag wird im Jahr 2012 diese Vereinbarung zur Beendigung der subventionierten Förderung der Steinkohle auf der Grundlage eines gemeinsamen Berichts der Bundesregierung mit den Landesregierungen von NRW und Saarland überprüfen, ob der Steinkohlebergbau unter Beachtung der Gesichtspunkte der Wirtschaftlichkeit, der Sicherung der Energieversorgung und der übrigen energiepolitischen Ziele weiter gefördert wird."

Mit dem Ausstiegsbeschluss haben sich Bund und die beiden Kohle-Länder verpflichtet, die Finanzierung des Bergbaus bis 2018 zu sichern. Bund und Länder zahlen derzeit pro Jahr bis zu 2,5 Milliarden Euro Beihilfen. Die endgültige Festlegung des Finanzbedarfs wird sich aus den Berechnungen der zu erwartenden Haftungsrisiken für die Altlasten und Ewigkeitskosten sowie den Auslaufvarianten ergeben.

Die nordrhein-westfälische Wirtschaftsministerin Christa Thoben sagte im Deutschlandradio Kultur, sie sei froh über den Durchbruch bei den Kohle-Verhandlungen. Sie gehe nicht davon aus, dass der Beschluss bei der für 2012 vorgesehenen Überprüfung noch gekippt werde, sagte die CDU-Politikerin.

Der Essener Mischkonzern RAG will mit seinem "weißen Bereich" aus Immobilien, Kraftwerken (Steag) und Chemie (Degussa) voraussichtlich im Herbst an die Börse. Der chronisch defizitäre "schwarze Bereich" Bergbau soll zuvor ausgegliedert werden. Der erwartete Geldzufluss aus dem Börsengang von fünf bis sechs Milliarden Euro soll in eine Stiftung fließen, die Bergbau-Folgeschäden wie absackende Häuser und steigendes Grundwasser mit ausgleichen soll.

Klaus Tenfeld erwartet, dass die Bergbaukultur im Ruhrgebiet weiter präsent bleibt. Die regionale Identität der Menschen sei von der Kohle geprägt, sagte der Leiter des Instituts für soziale Bewegungen an der Ruhr-Universität Bochum im Deutschlandradio Kultur. Auf den Wegfall der Arbeitsplätze sei das Ruhrgebiet durch den seit den 50er Jahren stattfindenden Strukturwandel gut vorbereitet.

Gewerkschaft will Kumpel schützen

Der Vorsitzende der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE), Hubertus Schmoldt, sagte, für ihn bleibe es unverzichtbar, dass keiner der rund 34.000 Bergleute arbeitslos werde. Entscheidend für die Gewerkschaft sei eine sozialverträgliche Lösung. Zur Absicherung der Sozialverträglichkeit sei eine gesetzliche Finanzierungsregelung nötig.

Vor Ort regte sich Widerstand gegen den Ausstiegsbeschluss. "Nach meiner Auffassung ist es aus energiepolitischen Gründen zwingend geboten, zumindest einen Optionsbergbau für die Zukunft aufrecht zu erhalten", sagte Thomas Hunsteger-Petermann (CDU), Oberbürgermeister von Hamm in Westfalen, im Deutschlandfunk. Bei einer "energiepolitisch sich verändernden Großwetterlage" soll es die Chance geben, den Bergbau weiter zu betreiben.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:21 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Klassik-Pop-et cetera

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

Deutschland und Visegrad-Gruppe"In der Flüchtlingspolitik treffen zwei Ansätze aufeinander"

Treffen in Warschau: Polens Ministerpräsidentin Beata Szydlo (von rechts), Bundeskanzlerin Angela Merkel und der slowakische Ministerpräsident Robert Fico. (PAP)

Der Osteuropa-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik, Kai-Olaf Lang, wertet es als sinnvolles Signal, dass Bundeskanzlerin Merkel in Warschau mit der sogenannten Visegrad-Gruppe zusammenkommt. In der Flüchtlingspolitik wollten diese Länder ebenso wie Deutschland eine europäische Lösung, sagte Lang im Deutschlandfunk. Ihr Ansatz sei allerdings ein anderer.

ErnährungDick und krank durch Sojaöl

Eine dicke Frau sitzt am Strand. (Matt Cardy / Getty Images)

Soja ist gesund, das Öl aus der "Wunderbohne" gilt als "gutes Fett". Doch eine US-Studie legt nun den Verdacht nahe, dass Sojaöl womöglich viel schädlicher für die Gesundheit ist als andere Fette.

TextverarbeitungDrucker aus: Word ist tot

Druckt ihr noch - und nutzt ihr dafür Word? Wir glauben, Word ist tot. Wenn wir lange Texte schreiben, dann wollen wir die doch online veröffentlichen. Und genau dann macht uns Word irre.

Französischer Abgeordneter ApparuBurkiniverbot ist "gerechtfertigt"

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains. (AFP / Francois Guillot)

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains hat Verständnis für ein Burkini-Verbot. Er sagte im Deutschlandfunk, mit Blick auf die aktuellen Spannungen in Frankreich bestehe das Risiko, dass Burkinis die öffentliche Ordnung störten. 

Aus den FeuilletonsErzwungener Striptease für die Freiheit?

Eine Frau mit Kopftuch und T-Shirt badet am 21.07.2016 am Strand von Norddeich (Niedersachsen) in der Nordsee.  (picture alliance / dpa / Ingo Wagner)

Vier bewaffnete Männer umstehen am Strand von Nizza eine Frau – und zwingen sie einen Teil ihrer Verhüllung abzulegen. Ein schreckliches Bild, schreibt darüber Andreas Rosenfelder in der "Welt": Darin ein Symbol unserer Freiheit zu sehen, will ihm nicht gelingen.

KonfliktforscherKaum Chancen für Frieden in Syrien

Eine große Rauchwolke über einigen Gebäuden in einer Wüstengegend.  (AFP / BULENT KILIC)

Nach dem Willen der internationalen Gemeinschaft sollen Verhandlungen den Krieg in Syrien beenden. Deren Aussichten schätzt der Konfliktforscher Wolfgang Schreiber skeptisch ein: Derzeit seien die Bedingungen für einen Frieden in Syrien einfach nicht gegeben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Staatspräsident Mattarella besucht vom Erdbeben verwüstetes Dorf Amatrice | mehr

Kulturnachrichten

"Lange Nacht der Museen" in Berlin wirbt mit über 700 Veranstaltungen  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr