Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Letzte Vorbereitungen zur UNO-Generalversammlung

Staats- und Regierungschefs aus aller Welt reisen nach New York

Der Plenarsaal der UNO-Vollversammlung in New York.
Der Plenarsaal der UNO-Vollversammlung in New York. (picture alliance / dpa / erica Simone/wostok Press)

Nur hier hat Tuvalu das gleiche Gewicht wie die USA: Jedes UNO-Mitglied, egal, ob Südseeinsel oder Weltmacht, besitzt in der Generalversammlung eine Stimme. Beim diesjährigen Schaulaufen der Weltpolitik steht Syrien im Blickpunkt.

Für Ban Ki Moon wird es eine arbeitsreiche Woche, selbst nach den Maßstäben eines UNO-Generalsekretärs. 120 unterschiedliche Termine für persönliche Zweiergespräche hat der Koreaner für die kommenden Tage vereinbart. Dabei profitiert sozusagen ein Organ der Vereinten Nationen von einem anderen: Ban Ki Moon als Generalsekretär nutzt die Sitzungswoche der Vollversammlung und die damit verbundene Präsenz vieler wichtiger Minister, Präsidenten und Königen am New Yorker East River. Am Dienstag geht es los, derzeit laufen die letzten logistischen Vorbereitungen im UNO-Hauptquartier.

Im Schatten des Sicherheitsrates

193 Mitgliedsländer zählt die UNO, das jüngste Mitglied ist der Südsudan. Sie alle haben in der Generalversammlung ungeachtet ihrer Größe eine Stimme. Trotz der Prominenz vieler ihrer Teilnehmer – in diesem Jahr unter anderem US-Präsident Barack Obama, Palästinenserpräsident Mahmud Abbas oder Frankreichs Präsident François Hollande – ist die Generalversammlung im Vergleich zum UNO-Sicherheitsrat eher symbolischer Debattierclub als echtes Entscheidungsgremium. Nur der Sicherheitsrat kann tatsächliche Macht in Form von Sanktionen und Eingreiftruppen ausüben.

UNO-Generalsekretär Ban Ki MoonUNO-Generalsekretär Ban Ki Moon (picture alliance / dpa / Antonio Lacerda)Trotzdem lenkt die "Weltbühne" der Politik die Aufmerksamkeit auch auf Themen, die nicht jeden Tag im Fokus der Öffentlichkeit stehen. Und es kommt am Rande der offizellen Debatten eben auch auf das Netzwerken an, bei Botschaftsempfängen und informell auf dem Flur. Bei seinem bilateralen Gesprächsmarathon will Ban Ki Moon den Schwerpunkt zwar auf die Syrienkrise legen. Doch der blutige Konflikt dort ist bei weitem nicht der einzige Krisenherd, der die Weltdiplomatie umtreibt.

Problemfall Mali

Das westafrikanische Mali beispielsweise hat zwar gerade den 52. Jahrestag seiner Unabhängigkeit gefeiert, mit der staatlichen Souveränität ist es aktuell aber nicht weit her. Über die Hälfte des Landesterritoriums wird von islamistischen Terroristen kontrolliert, die zum Beispiel in den Städten Timbuktu oder Gao ein Kalifat aufbauen wollen. Über eine internationale Lösung des Konflikts gibt es nur eine zögerliche Annäherung zwischen der Übergangsregierung von Mali und den Nachbarländern, die eine Eingreiftruppe anbieten. Am Mittwoch ist die Krise Gegenstand einer Sonderdebatte in New York.

Für Zündstoff dürfte die Rede des iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad sorgen, der bei solchen Anlässen besonders Israel mit verbaler Härte angreift. Er spricht ausgerechnet am höchsten jüdischen Feiertag Jom Kippur, der am Mittwoch begangen wird.

Für Deutschland spricht am Freitag Bundesaußenminister Guido Westerwelle vor der Generalversammlung. Da die Bundesrepublik derzeit als nichtständiges Mitglied außerdem die Sitzungen des Sicherheitsrates leitet, kann Westerwelle in dieser Woche auch dort eine Debatte moderieren.

Programmhinweis: Heute, 18:40 Uhr im Deutschlandfunk:

Syrien-Diplomatie in der Sackgasse - Sind UNO-Reformen notwendiger denn je?
Hintergrund
Staatsoberhäupter aus aller Welt treffen sich wieder zur traditionellen Generaldebatte in New York, um über Sicherheit und Frieden in der Welt zu diskutieren - doch die UNO ist nur bedingt handlungsfähig. Im Sicherheitsrat herrschen starre Machtverhältnisse, das Veto eines der fünf ständigen Mitglieder reicht aus, um notwendige Einsätze zu blockieren. Wir beleuchten die Frage nach der Hilflosigkeit der Vereinten Nationen und machen einen Realitätscheck in punkto UNO-Reform.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:58 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:07 Uhr Konzertmomente

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Stichwahl in BrasilienSchlammschlacht vor laufender Kamera

Brasiliens Staatschefin Dilma Rousseff.

Brasilien steht vor der Stichwahl um das Präsidentenamt und der Wahlkampf artet zu einer politischen Schlammschlacht aus. In den Fernsehduellen zwischen Amtsinhaberin Dilma Roussef und Herausforderer Aécio Neves lässt niemand auch nur ein gutes Haar am anderen.

Vor 58 Jahren Hitler für tot erklärt

1956. Hitler ist tot. Eigentlich schon lange. Doch erst heute vor 58 Jahren wird er offiziell von Amtsgericht Berchtesgaden für tot erklärt. Kurz zuvor sind Zeugen aus dem ehemaligen Führerbunker aus der Kriegsgefangenschaft zurückgekehrt und können nun sein Ableben bezeugen.

Armin PetrasWie man das Herz der Schwaben erobert

Armin Petras, Intendant am Schauspiel Stuttgart, aufgenommen am 6.6.2013

Seit einem Jahr leitet der ehemalige Maxim-Gorki-Intendant Armin Petras das Schauspiel in Stuttgart. Es war ihm wichtig, diese neue Stadt und ihr Publikum zu erobern. Wie ihm das gelungen ist, verrät er im Interview.

Abel Gance Zwischen Heroisierung und Anklage

Der französische Regisseur Abel Gance (r) während der Dreharbeiten zu seinem Film "Napoleon" im Jahr 1926.

Vor 125 Jahren wurde der französische Filmpionier Abel Gance geboren. Er drehte den ersten Antikriegsfilm der Geschichte, später allerdings auch ein verklärendes Epos über Napoleon. Schon damals sah er im Film "das größte Medium des menschlichen Geistes".

IndienDas Milliardengeschäft mit dem Sandraub

Eine Mann watet aus dem Wasser, auf dem Rücken trägt er einen Eimer voll Sand.

Wer baut, braucht Sand. In einem Land wie Indien mit stets wachsenden Super-Metropolen ist illegaler Sandabbau ein lukratives Geschäft. Das Geld fließt schnell. Alles, was notwendig ist, sind ein Lkw und ein paar Männer. Doch wird das zum Problem für Mensch und Umwelt. 

Milliarden-Nachzahlung"Briten wussten, was auf sie zukommt"

Monika Hohlmeier, Tochter des ehemaligen Verteidigungsministers und Ministerpräsidenten von Bayern, Franz-Josef Strauß.

Die CSU-Europapolitikerin Monika Hohlmeier hat kein Verständnis für den Unmut des britischen Premiers Cameron. Er lehnt die von der EU-Kommission geforderte Nachzahlung in Höhe von 2,1 Milliarden Euro ab. Großbritannien habe selbst jahrelang von der Regelung profitiert, sagte Hohlmeier im DLF.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ukraine  wählt ein neues Parlament | mehr

Kulturnachrichten

Georg-Büchner-Preis an Jürgen Becker:  Festakt im Staatstheater Darmstadt | mehr

Wissensnachrichten

Ello  Anti-Facebook schreibt Werbe-Verzicht fest | mehr