Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Letzter Schlagabtausch vor der Wahl

Rededuell zwischen Merkel und Steinbrück im Bundestag

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück im Bundestag (dpa / pa / Brakemeier)
SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück im Bundestag (dpa / pa / Brakemeier)

Zum wahrscheinlich letzten Mal vor der Bundestagswahl haben sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück im Bundestag duelliert. Während die Kanzlerin die Ergebnisse des G8-Gipfels lobt, wirft ihr der Herausforderer Geldverschwendung vor.

Für die Abgeordneten im Bundestag ist der Urlaub schon in Sicht. Die letzte Hürde, die sie nehmen müssen, hat es allerdings in sich: In der letzten regulären Sitzungswoche der Legislaturperiode steht eine 24-stündige Marathonsitzung möglicherweise bis morgen Vormittag bevor.

Regierungserklärung von Bundeskanzlerin Merkel

Spannend wurde es noch einmal für Bundeskanzlerin Angela Merkel und den sozialdemokratischen Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück: Für sie war es die voraussichtlich letzte Gelegenheit, sich vor der Bundestagswahl einen Schlagabtausch im Parlament zu liefern. Anlass gab eine Regierungserklärung der Kanzlerin, in der sie zunächst auf die Ergebnisse des G8-Gipfels in London einging.

Merkel sprach davon, dass ein erster Schritt im Hinblick auf eine Syrien-Friedenskonferenz in Genf gelungen sei. Zudem habe sie in London deutlich gemacht, dass "Deutschland schon aus rechtlichen Gründen keine Waffen nach Syrien liefert." Deutschland werde aber alles tun, um die Lage der Menschen in dem Land zu verbessern. Die Not in Syrien sei "unermesslich groß". Merkel forderte: "Die Untersuchungskommission muss jetzt schnell Zugang nach Syrien bekommen."

Der Steuerhinterziehung den Kampf angesagt

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) spricht auf der Sondersitzung des Bundestags am 25.06.2013. (picture alliance / dpa)Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Bundestag (picture alliance / dpa)Die Bundeskanzlerin lobte die mehr als 1,1 Milliarden Euro an finanziellen Hilfen für Syrien, allein 200 Millionen Euro steuere Deutschland bei. Die Diskussion über Syrien habe gezeigt, "welche hohe Bedeutung die Runde der G8 hat. Nichts geht über das persönliche Gespräch." Darüber hinaus erklärte Merkel, der Gipfel habe der Steuerhinterziehung den Kampf angesagt. Es müssten internationale Standards zum Datenaustausch geschaffen werden.

Im Hinblick auf den EU-Gipfel, der am Nachmittag in Brüssel startet, rief Merkel die Staats- und Regierungschefs auf, den Streit über die mittelfristige Haushaltsplanung beizulegen. Letzte Hürden müssten bis zum Sommer genommen werden, sonst drohe der Verlust vieler Arbeitsplätze. Zudem forderte Merkel mehr Wachstum in der Eurozone: "Wachstum und Haushaltskonsolidierung sind keine Gegensätze, sie bedingen einander."

Merkel: Geld für mehr Jobs muss schnell bereit gestellt werden

Im Hinblick auf die hohe Jugendarbeitslosigkeit in Europa, die ebenfalls Gipfel-Thema ist, erklärte Merkel, es führe kein Weg daran vorbei, für mehr Zukunftschancen zu sorgen: "Wir sind es der Jugend Europas schuldig." Daher müsse schnellstmöglich Geld zur Verfügung gestellt werden, damit junge Arbeitslose eine Perspektive bekommen. Die Bundesregierung unterstütze die Jugendbeschäftigungsgarantie, mit der Menschen unter 25 Jahren ein Arbeits-, Ausbildungs- oder Praktikumsplatz zugesichert werden soll.

Darüber hinaus forderte Merkel, die EU müsse ihre Aufgaben wahrnehmen, um den Wohlstand in Europa zu sichern. Dabei handele es sich um eine zentrale Frage. In der anschließenden Aussprache wurde Merkel von ihrem Herausforderer Peer Steinbrück (SPD) angegriffen: "Man hat den Eindruck, dass man diese Regierungserklärung schon drei, vier Mal gehört hat." Steinbrücks Feststellung, die Hälfte der Regierungsbank sei durch Merkels Erklärung von Schlafbedürfnis überwältigt worden, sorgte für Lacher im Plenum.

Steinbrück: "Würden Sie in der Wüste regieren, würde da der Sand knapp"

Der designierte SPD-Kanzlerkandiat Steinbrück attackiert die Bundesregierung bei der Generaldebatte über den Haushalt. (dpa / Wolfgang Kumm)SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück attackiert die Bundesregierung (dpa / Wolfgang Kumm)Steinbrück kritisierte, die hohe Jugendarbeitslosigkeit in Europa sei Folge der Sparpolitik, an der Merkel in Europa mitgewirkt habe. Man habe sich zu wenig auf Wachstumsimpulse konzentriert. Ein Sofortprogramm über sechs Milliarden Euro, über das heute der EU-Gipfel in Brüssel spricht, nannte Steinbrück "einen Tropfen auf den heißen Stein." Er hält mindestens 20 Milliarden Euro in den nächsten beiden Jahren für nötig, um der Jugendarbeitslosigkeit Herr zu werden.

Auch das Wahlprogramm der Union nahm sich Steinbrück vor: CDU/CSU könnten in Deutschland keine Wahlversprechen machen, während man dem Rest Europas harte Sparmaßnahmen abverlange. In diesem Zusammenhang warf er der Regierung auch vor, sie könne nicht mit Geld umgehen: "Selbst wenn Sie in der Wüste regieren würden, würde da der Sand knapp." Des weiteren fehle der Bundesregierung eine Strategie für Europa: "Sie wurschteln sich von einem Rat zum anderen durch." Steinbrück forderte: "Wir brauchen eine neue Idee von Europa."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:13 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Kontrovers

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:07 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Debatte über Sexismus in der CDU"Das würde männlichen Kollegen schlichtweg nicht passieren"

Anne Wizorek spricht auf der Internetkonferenz republica am 7. Mai 2015 in Berlin (imago stock&people)

Die CDU-Politikerin Jenna Behrends ist nach eigenen Angaben vom Berliner Parteichef Frank Henkel als "große süße Maus" bezeichnet worden. Das sei kein Graubereich mehr, sondern Sexismus, sagte die Aktivistin Anne Wizorek im DLF. Sie nannte es erschreckend, dass sich die Frauen-Union nicht mit Behrends solidarisch zeige.

Erstes TV-Duell Clinton - TrumpPolitprofi trifft auf Seiteneinsteiger

Donald Trump und Hillary Clinton (AFP)

Mit rund 100 Millionen Zuschauern rechnen die Fernsehsender, wenn Hillary Clinton und Donald Trump in der Nacht zu Dienstag in ihrer ersten Fernsehdebatte gegeneinander antreten. Für die demokratische Kandidatin wie auch für ihren republikanischen Gegenspieler ist der Druck enorm.

ELEKTROAUTOSNoch liefern die Stinker die Waren

Laster und Transporter stinken unsere Städte und Autobahnen voll. Warum sind die ganzen Speditionen und Paketdienste eigentlich nicht mit Elektrofahrzeugen unterwegs?

Auschwitz-Überlebender Jehuda Bacon"Der eindrucksvollste Mensch, dem ich bisher begegnet bin"

Der Mediziner und Autor Manfred Lütz sitzt in einem Radiostudio vor einem Mikrofon. (deutschlandradio / Nahar)

Der Autor Manfred Lütz hat Gespräche mit dem Auschwitz-Überlebenden Jehuda Bacon geführt und war tief beeindruckt: Bacon sehe selbst in den bösesten Menschen noch etwas Gutes, "den göttlichen Funken auch im SS-Mann", sagte Lütz im Deutschlandfunk.

InternetDie selbstverletzte Würde des Netz-Nutzers

Das Archiv der Stasiunterlagenbehörde in Berlin. Die Zukunft der Behörde ist ungewiss. (dpa / picture-alliance / Klaus-Dietmar Gabbert)

Wer lässt sich schon freiwillig überwachen? Alle? Im Internet geben Millionen Menschen Privatheit und Menschenwürde öffentlich preis. Im Vergleich zur heutigen Situation seien die Abhörmethoden der DDR-Stasi völlig veraltet gewesen, meint der Schriftsteller Rolf Schneider.

Friedensvertrag in KolumbienErlösung nach 52 Jahren Terror

Frauen und Kinder malen ein Wandbild mit einer Taube an der Straße nach Planadas in Kolumbien. (AFP/ Guillermo Legaria)

Nach über 50 Jahren Bürgerkrieg in Kolumbien wollen Regierung und Rebellen heute einen Friedensvertrag unterschreiben. Der vom deutschen Außenministerium entsandte Grünen-Politiker Tom Koenigs spricht von einem "historischen Moment".

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Hilfslieferungen für vier eingeschlossene Städte | mehr

Kulturnachrichten

Münkler erhält Friedrich-Schiedel-Literaturpreis  | mehr

Wissensnachrichten

Ozean-Müllabfuhr  Schiff sammelt Plastikabfall ein | mehr