Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Letzter Schlagabtausch vor der Wahl

Rededuell zwischen Merkel und Steinbrück im Bundestag

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück im Bundestag (dpa / pa / Brakemeier)
SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück im Bundestag (dpa / pa / Brakemeier)

Zum wahrscheinlich letzten Mal vor der Bundestagswahl haben sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück im Bundestag duelliert. Während die Kanzlerin die Ergebnisse des G8-Gipfels lobt, wirft ihr der Herausforderer Geldverschwendung vor.

Für die Abgeordneten im Bundestag ist der Urlaub schon in Sicht. Die letzte Hürde, die sie nehmen müssen, hat es allerdings in sich: In der letzten regulären Sitzungswoche der Legislaturperiode steht eine 24-stündige Marathonsitzung möglicherweise bis morgen Vormittag bevor.

Regierungserklärung von Bundeskanzlerin Merkel

Spannend wurde es noch einmal für Bundeskanzlerin Angela Merkel und den sozialdemokratischen Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück: Für sie war es die voraussichtlich letzte Gelegenheit, sich vor der Bundestagswahl einen Schlagabtausch im Parlament zu liefern. Anlass gab eine Regierungserklärung der Kanzlerin, in der sie zunächst auf die Ergebnisse des G8-Gipfels in London einging.

Merkel sprach davon, dass ein erster Schritt im Hinblick auf eine Syrien-Friedenskonferenz in Genf gelungen sei. Zudem habe sie in London deutlich gemacht, dass "Deutschland schon aus rechtlichen Gründen keine Waffen nach Syrien liefert." Deutschland werde aber alles tun, um die Lage der Menschen in dem Land zu verbessern. Die Not in Syrien sei "unermesslich groß". Merkel forderte: "Die Untersuchungskommission muss jetzt schnell Zugang nach Syrien bekommen."

Der Steuerhinterziehung den Kampf angesagt

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) spricht auf der Sondersitzung des Bundestags am 25.06.2013. (picture alliance / dpa)Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Bundestag (picture alliance / dpa)Die Bundeskanzlerin lobte die mehr als 1,1 Milliarden Euro an finanziellen Hilfen für Syrien, allein 200 Millionen Euro steuere Deutschland bei. Die Diskussion über Syrien habe gezeigt, "welche hohe Bedeutung die Runde der G8 hat. Nichts geht über das persönliche Gespräch." Darüber hinaus erklärte Merkel, der Gipfel habe der Steuerhinterziehung den Kampf angesagt. Es müssten internationale Standards zum Datenaustausch geschaffen werden.

Im Hinblick auf den EU-Gipfel, der am Nachmittag in Brüssel startet, rief Merkel die Staats- und Regierungschefs auf, den Streit über die mittelfristige Haushaltsplanung beizulegen. Letzte Hürden müssten bis zum Sommer genommen werden, sonst drohe der Verlust vieler Arbeitsplätze. Zudem forderte Merkel mehr Wachstum in der Eurozone: "Wachstum und Haushaltskonsolidierung sind keine Gegensätze, sie bedingen einander."

Merkel: Geld für mehr Jobs muss schnell bereit gestellt werden

Im Hinblick auf die hohe Jugendarbeitslosigkeit in Europa, die ebenfalls Gipfel-Thema ist, erklärte Merkel, es führe kein Weg daran vorbei, für mehr Zukunftschancen zu sorgen: "Wir sind es der Jugend Europas schuldig." Daher müsse schnellstmöglich Geld zur Verfügung gestellt werden, damit junge Arbeitslose eine Perspektive bekommen. Die Bundesregierung unterstütze die Jugendbeschäftigungsgarantie, mit der Menschen unter 25 Jahren ein Arbeits-, Ausbildungs- oder Praktikumsplatz zugesichert werden soll.

Darüber hinaus forderte Merkel, die EU müsse ihre Aufgaben wahrnehmen, um den Wohlstand in Europa zu sichern. Dabei handele es sich um eine zentrale Frage. In der anschließenden Aussprache wurde Merkel von ihrem Herausforderer Peer Steinbrück (SPD) angegriffen: "Man hat den Eindruck, dass man diese Regierungserklärung schon drei, vier Mal gehört hat." Steinbrücks Feststellung, die Hälfte der Regierungsbank sei durch Merkels Erklärung von Schlafbedürfnis überwältigt worden, sorgte für Lacher im Plenum.

Steinbrück: "Würden Sie in der Wüste regieren, würde da der Sand knapp"

Der designierte SPD-Kanzlerkandiat Steinbrück attackiert die Bundesregierung bei der Generaldebatte über den Haushalt. (dpa / Wolfgang Kumm)SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück attackiert die Bundesregierung (dpa / Wolfgang Kumm)Steinbrück kritisierte, die hohe Jugendarbeitslosigkeit in Europa sei Folge der Sparpolitik, an der Merkel in Europa mitgewirkt habe. Man habe sich zu wenig auf Wachstumsimpulse konzentriert. Ein Sofortprogramm über sechs Milliarden Euro, über das heute der EU-Gipfel in Brüssel spricht, nannte Steinbrück "einen Tropfen auf den heißen Stein." Er hält mindestens 20 Milliarden Euro in den nächsten beiden Jahren für nötig, um der Jugendarbeitslosigkeit Herr zu werden.

Auch das Wahlprogramm der Union nahm sich Steinbrück vor: CDU/CSU könnten in Deutschland keine Wahlversprechen machen, während man dem Rest Europas harte Sparmaßnahmen abverlange. In diesem Zusammenhang warf er der Regierung auch vor, sie könne nicht mit Geld umgehen: "Selbst wenn Sie in der Wüste regieren würden, würde da der Sand knapp." Des weiteren fehle der Bundesregierung eine Strategie für Europa: "Sie wurschteln sich von einem Rat zum anderen durch." Steinbrück forderte: "Wir brauchen eine neue Idee von Europa."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:13 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Weltzeit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Eine Familie, drei starke MarkenDeutschlandradio-Programme ab 1. Mai mit neuen Namen

Dr. Willi Steul, Intendant von Deutschlandradio (© Deutschlandradio/B. Fürst-Fastré )

Deutschland funkt unter neuen Namen: Mit einer neuen Markenführung soll Hörern und Nutzern der drei nationalen Hörfunkprogramme zukünftig die Zuordnung und Orientierung erleichtert werden. Deutschlandfunk, Deutschlandfunk Kultur und Deutschlandfunk Nova werden ab Mai die gemeinsame Marke auf allen Ausspielwegen vertreten. Im Zuge der neuen Namensgebung wurde auch der optische Auftritt angepasst.

Ausländische PflegekräfteWie gut sind Vermittlungsagenturen?

Pflegerin hält die Hand einer Seniorin. (imago / allOver-MEV)

Um eine ausländische Pflegekraft für einen Angehörigen zu finden, greifen Angehörige oft auf Vermittlungsagenturen zurück. Doch wer glaubt, damit einen verlässlichen und kompetenten Ansprechpartner an seiner Seite zu haben, der sollte vor der Unterzeichnung des Vermittlungsvertrages einiges beachten.

100. Geburtstag von I.M.Pei Der große Architekt der Kontraste

Der Louvre in Paris mit der von dem Architekten I.M.Pei konzipierten Glaspyramide. (Undatierte Aufnahme). Foto: Didier Saulnier/Maxppp (dpa / picture alliance / Maxppp Didier Saulnier)

In vielen Bauten des chinesisch-amerikanischen Architekten I.M. Pei - wie etwa der Eingangspyramide des Pariser Louvre - stecke etwas "Verzaubertes", sagt Architekturkritiker Nikolaus Bernau. Pei stehe für eine im 20. Jahrhundert seltene Kunst. Nun wird er 100 Jahre alt.

Netanjahus Absage"Mehr ein Zeichen der Schwäche als der Stärke"

Der frühere Botschafter Israels in Deutschland, Shimon Stein. (imago/Thiel)

Der frühere israelische Botschafter in Deutschland, Shimon Stein, warnt davor, das abgesagte Treffen von Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) überzubewerten. Netanjahus Gründe seien innenpolitisch motiviert, sagte Stein im DLF. Die Besatzungspolitik spalte die israelische Gesellschaft - Netanjahus Absage beweise das.

EuGH vs. BVerfG?Auf ein gutes Zusammenspiel der höchsten Gerichte

©PHOTOPQR/L'EST REPUBLICAIN ; INSTITUTION - COUR DE JUSTICE DE L'UNION EUROPEENNE - CJUE - CURIA - COURT OF JUSTICE OF THE EUROPEAN UNION - LOI - LOIS - LEGISLATION EUROPEENNE. Luxembourg 24 novembre 2016. La Cour de justice de l'Union européenne et les drapeaux de tous les pays membres de l'Union Européenne. PHOTO Alexandre MARCHI. 161212 Since the establishment of the Court of Justice of the European Union in 1952, its mission has been to ensure that "the law is observed" "in the interpretation and application" of the Treaties. | (picture alliance / dpa / Alexandre Marchi)

Der Europäische Gerichtshof stellt den Jahresbericht 2016 vor: Arbeitsreiche zwölf Monate, in denen über 1600 Rechtssachen erledigt wurden. Zu viele, finden Kritiker, die einen Bedeutungsverlust des nationalen Rechts fürchten. Alles halb so wild, meint der Jurist Lars S. Otto.

AUSBILDUNG DER ZUKUNFT Skills, Skills, Skills

Vielleicht seid ihr Banker oder Anwältin, vielleicht seid ihr auch Lehrer oder Grafikdesignerin oder vielleicht seid ihr auch Kfz-Mechanikerin oder Schreiner. Die Frage ist, ob das alles Berufe sind, die es so in der Zukunft noch geben wird - vor allem was die Ausbildung angeht. Ein paar kanadische Forscher glauben, dass sich das ändern wird.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Venezuela  Regierung kündigt Austritt aus der OAS an | mehr

Kulturnachrichten

Regisseur Jonathan Demme gestorben  | mehr

 

| mehr