Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Letztes Aufbäumen gegen drohende Fiskalklippe

Obama lädt Fraktionschefs zu Gesprächen ins Weiße Haus

US-Präsident Barack Obama mit John Boehner (picture alliance / dpa / EPA / Olivier Douliery)
US-Präsident Barack Obama mit John Boehner (picture alliance / dpa / EPA / Olivier Douliery)

In den USA wird mit Hochdruck an einer Lösung des Haushaltsstreits gearbeitet. Präsident Barack Obama hat die Fraktionsvorsitzenden des Kongresses zu Gesprächen über den Haushaltsstreit ins Weiße Haus geladen. Doch eine Einigung pünktlich zum Jahreswechsel wird immer unwahrscheinlicher.

Nur noch ein Wunder kann die USA vor der Fiskalklippe bewahren. Zwar hat der Senat seine Arbeit inzwischen wieder aufgenommen und auch US-Präsident Barack Obama hat seinen Urlaub auf Hawaii vorzeitig abgebrochen und ist nach Washington zurückgekehrt. Doch vermutlich zu spät: Kaum jemand in der Hauptstadt hat noch Hoffnung auf eine Einigung im Etatstreit in letzter Minute. Aus dem Senat, wo die Demokraten die Mehrheit haben, kamen bislang keine deutlichen Signale, dass dort der Durchbruch noch gelingen wird. Als erster wagte es Harry Reid, der demokratische Fraktionschef, Tacheles zu reden: "Um ganz ehrlich zu sein, allein zeitlich sehe ich nicht mehr, dass es klappen könnte."

US-Präsident Barack Obama bemüht sich dennoch weiter um eine Beilegung des Haushaltsstreits zwischen seinen Demokraten und den Republikanern ein. Er lud den republikanischen Vorsitzenden des Repräsentantenhauses, John Boehner, den republikanischen Minderheitsführer im Senat, Mitch McConnell sowie seine Verbündeten in Senat und Abgeordnetenkammer, Harry Reid und Nancy Pelosi, für heute ins Weiße Haus. Es seien eine Menge Symbolik und politischer Theatralik im Spiel, erklärte Deutschlandradio-Korrespondentin Bettina Klein im Deutschlandradio Kultur. "Aber es ist natürlich zugleich eine letzte Möglichkeit, einen Kompromiss zu erzielen."

John Kornblum, ehemaliger US-Botschafter in Deutschland, bestätigte im Gespräch mit dem Deutschlandfunk die pessimistische Sicht: Im Moment sehe es nicht nach einer Einigung aus. Er habe aber immer noch die Hoffnung, "dass im Endeffekt beide Parteien sehen werden, dass wenn sie es nicht erreichen, sie eine ganze Portion Schuld und vielleicht sogar Hohn auf sich nehmen", so Kornblum weiter.

Fiskalklippe rückt näher

Die Frist für eine Einigung in den Etatverhandlungen endet am Montag, doch bislang zeigen sich beide Seiten unnachgiebig. Sollten Demokraten und Republikaner keinen Kompromiss finden, treten automatisch Ausgabenkürzungen und Steuererhöhungen für fast alle Haushalte in Kraft. Einige Ökonomen befürchten, dass die USA über diese sogenannte Fiskalklippe in eine Rezession stürzen könnten.

Viele Politiker würden zu sehr darauf achten, wie sich ein Kompromiss auf ihre Karriere und Chancen auf eine Wiederwahl auswirken würde, kritisierte der republikanische Kongressabgeordnete Steve LaTourette im Gespräch mit CNN. "Es sollte aber nicht darum gehen, wer in Umfragen verliert, sondern darum, die Vereinigten Staaten zu retten", so LaTourette. "Man muss bereit sein, darüber abzustimmen, selbst wenn es bedeutet, dass man nicht wiedergewählt wird."

Ausdruck für den Niedergang der Weltmacht USA

Für den USA-Experten und Lehrstuhlinhaber am Institut für Politische Wissenschaft und Soziologie der Uni Bonn, Christian Hacke, ist der Streit zu einem gewissen Teil auch ein Ausdruck für den Niedergang der Weltmacht USA. Im Deutschlandfunk betonte er allerdings: "Ich sehe insgesamt ein Wetterleuchten über der gesamten westlichen Welt." Auf jeden Fall gebe es einen Verlust an Attraktivität des zivilisatorischen Fortschritts und des wirtschaftlichen Modells im Westen. Vor dem Hintergrund neu aufsteigender Region wie Asien und insbesondere China wirkten die Probleme in den USA noch schwerer. Dennoch glaube er, dass Amerika besser in der Lage sei, das Ruder wieder herumzureißen, als etwa die Westeuropäer, die in der Vergangenheit noch überheblicher aufgetreten seien. Möglicherweise könne es in den USA zu einem "reinigenden Gewitter" führen, wenn der Sturz über die Fiskalklippe eintrete.

In einem Versuch, in letzter Minute doch noch eine Lösung zu finden, wurden die Mitglieder des Repräsentantenhauses für Sonntag zu einer Sondersitzung nach Washington zurückbeordert. Die Sitzung könnte bis Mittwoch, dem 2. Januar, fortgesetzt werden, kündigte das Büro des republikanischen Mehrheitsführers Eric Cantor an. Einen Tag später tritt der neugewählte US-Kongress zusammen.


Mehr zum Thema:

Letzte Ausfahrt vor der Klippe - Obama lädt ins Weiße Haus
Keine höheren Steuern für Amerikas Reiche - Die Republikaner und ihr Vorschlag zur Umschiffung der Fiskalklippe
Jäger: Obama braucht tragfähiges Verhältnis zu den Republikanern - Politikwissenschaftler Thomas Jäger über den Handlungsspielraum des neuen US-Präsidenten
US-Wirtschaft nimmt Fahrt auf - Wachstum betrug im dritten Quartal zwei Prozent

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Griechenland am ScheidewegBleiben die Hellenen in der Eurozone?

Griechische Drachme auf Wörterbuch (imago/McPhoto)

Chaostage in Athen, höchste Anspannung in Brüssel – die Krise um Griechenland hält Europa in Atem. Bleiben die Hellenen in der Eurozone? Und falls nicht: Welche Folgen hätten ein "Grexit" oder ein "Greccident"?

SüdamerikaRückkehr des Papstes auf seinen Heimatkontinent

Papst Franziskus während einer Sondermesse für armenische Katholiken in der Basilika des Petersdomes (picture alliance / dpa / EPA / GIORGIO ONORATI)

Seit seiner Wahl zum Papst im Jahr 2013 wird Franziskus nun seinen zweiten Besuch auf seinem Heimatkontinent antreten und Station in Ecuador, Bolivien und Paraguay machen. In Brasilien sind viele überzeugt, dass sich die katholische Kirche bewege, seitdem Franziskus ihr Oberhaupt ist.

Frage des TagesIst guter Journalismus heute unter Druck?

Zeitungsausschnitt - das Wort Lügen ist in der Schlagzeile zu lesen (Imago / Martin Bäuml Fotodesign)

Lügenpresse, Einseitigkeit, Abhängigkeit - viel Kritik ernten die Medien dieser Tage, nicht zuletzt über die Kommunikationskanäle im Internet. Das ist auch Thema auf der Jahrestagung des Netzwerks Recherche. Medienjournalist Daniel Bouhs spricht über die Zukunft des Journalismus und Mediendemokratie.

Blue EconomyWirtschaftsmodell inspiriert von der Natur

Ein Feld mit Mais, im Hintergrund ein Fluss und eine Viehherde in Simbabwe. (picture-alliance / ZP / Frank Baumgart)

Keine Abfälle und keine Armut, weil Ressourcen so genutzt werden, dass damit die Grundbedürfnisse aller gestillt werden. Das klingt zwar wie Utopie, aber mit dem Wirtschaftsmodell der "Blue Economy" könne es Wirklichkeit werden - davon ist zumindest Begründer Gunter Pauli überzeugt. Ein Pilotprojekt gibt es zum Beispiel in Simbabwe.

Blogger in BangladeschLebensgefährlicher Atheismus

Blumen liegen als Zeichen der Trauer auf einer Straße in der Nähe des Hauses des ermordeten Bloggers Avijit Roy in Dhaka. (pa/dpa/EPA/Abdullah)

Apostasie, der Abfall vom Glauben, führt in einigen islamischen Ländern zum Tod. Der 31-jährige Blogger Asif Mohiuddin wäre beinahe einem Mordanschlag zum Opfer gefallen. In Bangladesh ist eine freie Meinungsäußerung in Religionsfragen kaum möglich. Nun hat er in Hamburg Schutz gefunden.

Karikaturen im Netz"Charlie Hebdo" geißelt jetzt auch online

Titelseite des französischen Satiremagazins "Charlie Hebdo" am 25. Februar 2015 (dpa / picture alliance / Ian Langsdon)

Vier Museen und Galerien für komische Kunst präsentieren eine Ausstellung mit drastischen Karikaturen aus der Satirezeitschrift "Charlie Hebdo" - im Internet. Die digitale Schau zeigt das im Januar so schwer getroffene Blatt in der französischen Tradition des Antiklerikalismus.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Griechenland  Tsipras schwört seine Anhänger auf "Nein" ein | mehr

Kulturnachrichten

"taz"-Chefredakteurin geht zur Deutschen Welle  | mehr

Wissensnachrichten

Produktüberarbeitung  Luftpolsterfolie, die sich nicht mehr knibbeln lässt | mehr