Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Liberale Allianz gewinnt Wahl in Libyen

Mehrheit der Sitze an unabhängige Kandidaten

Ein ältere Frau durfte in Libyen erstmals frei wählen (picture alliance / dpa / Amel Pain)
Ein ältere Frau durfte in Libyen erstmals frei wählen (picture alliance / dpa / Amel Pain)

Die säkulare Allianz der Nationalen Kräfte ist stärkste Kraft bei der Parlamentswahl in Libyen. Die Machtverhältnisse sind jedoch weiter unklar, da die meisten Sitze in der Nationalversammlung für unabhängige Kandidaten bestimmt sind. Die Libyer hatten erstmals seit mehr als 40 Jahren demokratisch gewählt.

Die säkulare Allianz der Nationalen Kräfte des ehemaligen Ministerpräsidenten Mahmud Dschibril ging laut amtlichem Endergebnis als Sieger aus der Parlamentswahl am 7. Juli hervor. Die liberale Partei hat demnach 39 Sitze errungen. Die Partei für Gerechtigkeit und Aufbau aus dem Umfeld der islamistischen Muslimbruderschaft erhielt 17 Mandate. Die restlichen 24 Sitze gingen an rund 20 kleinere Parteien.

Das Ergebnis kam einer seltenen Niederlage für die Islamisten im Arabischen Frühling gleich. Sie waren aus den Parlamentswahlen in Ägypten und Tunesien jeweils als stärkste Kraft hervorgegangen.

Unklare Machtverhältnisse

Die Parteien in Libyen haben aber nicht viel zu sagen im neuen Parlament in Tripolis. Ihnen sind im politischen System Libyens 80 von 200 Parlamentssitzen vorbehalten. Die restlichen 120 der 200 Parlamentssitze wurden nicht über Parteilisten besetzt, sondern an unabhängige Kandidaten vergeben. Ihre politische Orientierung muss sich erst noch zeigen. Dass die Unabhängigen ein so hohes Gewicht haben, ist eine der Errungenschaften nach dem Sturz Gaddafis.

Stärkste Kräfte suchen Verbündete

Wer im Parlament den Ton angeben und regieren will, ist auf eine Zwei-Drittel-Mehrheit angewiesen, die in der Versammlung zur Verabschiedung wichtiger Beschlüsse notwendig ist. Die beiden stärksten Parteien werben nun um Unterstützung der kleineren Parteien und unabhängigen Abgeordneten. Die Nationalversammlung löst den bisher regierenden Nationalen Übergangsrat ab. Sie soll eine neue Übergangsregierung bestimmen und das Land bis zur Verabschiedung einer neuen Verfassung führen.

Die Allianz der Nationalen Kräfte ist ein Zusammenschluss von rund 60 Parteien und Politikern und tritt für einen moderaten Islam, wirtschaftliche Liberalisierung und eine Öffnung zum Westen ein. In dem neuen Parlament werden auch 33 Frauen vertreten sein, darunter nur eine unabhängige Kandidatin. Die Wahlbeteiligung lag bei rund 62 Prozent.

Menschen auf den Straßen der libyschen Hauptstadt Tripolis feiern den Tod Gaddafis (picture alliance / dpa -  Sabri Elmhedwi)Menschen in Tripolis feiern den Tod Gaddafis (picture alliance / dpa - Sabri Elmhedwi)Die Wahl war die erste demokratische Abstimmung in Libyen nach mehr als vier Jahrzehnten unter der autoritären Herrschaft von Gaddafi. Die letzten landesweiten Wahlen in Libyen hatte es unter König Idris gegeben, den Gaddafi 1969 entmachtete. Gaddafi wurde im vergangenen August nach monatelangen Kämpfen gestürzt und am 20. Oktober 2011 auf der Flucht unter ungeklärten Umständen erschossen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Neu auf dem SmartphoneMit der App gegen Schädlinge

Kartoffelkäferlarven auf einer Kartoffelpflanze (dpa/picture alliance/Peter Kneffel)

Mit der App "Plantix" lassen sich Schädlinge im Garten bestimmen. Die Anwendung hat riesiges Potenzial. Fernziel ist eine App für sämtliche Pflanzenkrankheiten - weltweit.

Kunst in der AustastlückeBunte Bilder für den Teletext

Vom 1. bis 30. September 2016 gestaltet der britische Künstler Dan Farrimond täglich eine Seite im ARD-Teletext.  (ARD-Text)

Es ist wie Ministeck, was Dan Farrimond auf der Mattscheibe macht: Bis Ende September wird der britische Künstler täglich eine Seite im ARD-Text gestalten - einem Medium, das trotz Twitter und Facebook nicht totzukriegen ist.

Flüchtlinge und ArbeitsmarktIntegration hakt bereits am Anfang

Omar Ceesay und Schreiner Karl-Heinz Kübler arbeiten an einem Türrahmen. (dpa / Felix Kästle)

Ein Jahr ist es her, dass Kanzlerin Angela Merkel die in Ungarn gestrandeten Flüchtlinge ins Land ließ und ihren berühmt gewordenen Leitspruch formulierte: "Wir schaffen das". Doch bei dem Versuch, die neu Ankommenden auf dem Arbeitsmarkt zu integrieren, hakt es oft bereits am Anfang.

Ein Jahr "Wir schaffen das""Mehr zustande gebracht, als uns zugetraut wurde"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier spricht im Mai 2016 in Berlin. (imago / Xinhua)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier hat eingeräumt, dass zu Beginn der Flüchtlingskrise "manche Erwartungen nicht erfüllt" wurden. Inzwischen seien auf europäischer Ebene mit dem Schutz der Außengrenzen aber Fortschritte erzielt worden, sagte er im DLF. Und Deutschland habe sich seiner "humanitären Verantwortung" gestellt.

Gülen-BewegungSchulen gründen, warum nicht?

Fethullah Gülen (dpa/picture-alliance)

Schulen gründen, die Heilige Schrift studieren, Einfluss auf die Gesellschaft nehmen: Die Bewegung des Predigers Fetullah Gülen steht dafür im Kreuzfeuer der Kritik. Für den Jesuitenpater Klaus Mertens klingen die Anliegen der Bewegung jedoch vertraut - und gar nicht anrüchig. Eine Verteidigung.

FacebookChaos bei den Trending Topics

Im Mai musste sich Facebook gegen Vorwürfe der Konservativen in den USA wehren, sie würden die Trending Topics manipulieren und Nachrichten mit ihrer Weltsicht benachteiligen. Eine Untersuchung ergab zwar keine Hinweise auf eine Verzerrung, trotzdem wurden die 15 Mitarbeiter des Trending Topics Team jetzt entlassen. Die Folge: Chaos im Newsstream.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlinge  Merkel: Problem zu lange ignoriert | mehr

Kulturnachrichten

César Aira gewinnt in Chile Literaturpreis Manuel Rojas  | mehr

Wissensnachrichten

Skandinavien  Ehelosigkeit ist offenbar gut für die Frauenrechte | mehr