Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Liberale Allianz gewinnt Wahl in Libyen

Mehrheit der Sitze an unabhängige Kandidaten

Ein ältere Frau durfte in Libyen erstmals frei wählen (picture alliance / dpa / Amel Pain)
Ein ältere Frau durfte in Libyen erstmals frei wählen (picture alliance / dpa / Amel Pain)

Die säkulare Allianz der Nationalen Kräfte ist stärkste Kraft bei der Parlamentswahl in Libyen. Die Machtverhältnisse sind jedoch weiter unklar, da die meisten Sitze in der Nationalversammlung für unabhängige Kandidaten bestimmt sind. Die Libyer hatten erstmals seit mehr als 40 Jahren demokratisch gewählt.

Die säkulare Allianz der Nationalen Kräfte des ehemaligen Ministerpräsidenten Mahmud Dschibril ging laut amtlichem Endergebnis als Sieger aus der Parlamentswahl am 7. Juli hervor. Die liberale Partei hat demnach 39 Sitze errungen. Die Partei für Gerechtigkeit und Aufbau aus dem Umfeld der islamistischen Muslimbruderschaft erhielt 17 Mandate. Die restlichen 24 Sitze gingen an rund 20 kleinere Parteien.

Das Ergebnis kam einer seltenen Niederlage für die Islamisten im Arabischen Frühling gleich. Sie waren aus den Parlamentswahlen in Ägypten und Tunesien jeweils als stärkste Kraft hervorgegangen.

Unklare Machtverhältnisse

Die Parteien in Libyen haben aber nicht viel zu sagen im neuen Parlament in Tripolis. Ihnen sind im politischen System Libyens 80 von 200 Parlamentssitzen vorbehalten. Die restlichen 120 der 200 Parlamentssitze wurden nicht über Parteilisten besetzt, sondern an unabhängige Kandidaten vergeben. Ihre politische Orientierung muss sich erst noch zeigen. Dass die Unabhängigen ein so hohes Gewicht haben, ist eine der Errungenschaften nach dem Sturz Gaddafis.

Stärkste Kräfte suchen Verbündete

Wer im Parlament den Ton angeben und regieren will, ist auf eine Zwei-Drittel-Mehrheit angewiesen, die in der Versammlung zur Verabschiedung wichtiger Beschlüsse notwendig ist. Die beiden stärksten Parteien werben nun um Unterstützung der kleineren Parteien und unabhängigen Abgeordneten. Die Nationalversammlung löst den bisher regierenden Nationalen Übergangsrat ab. Sie soll eine neue Übergangsregierung bestimmen und das Land bis zur Verabschiedung einer neuen Verfassung führen.

Die Allianz der Nationalen Kräfte ist ein Zusammenschluss von rund 60 Parteien und Politikern und tritt für einen moderaten Islam, wirtschaftliche Liberalisierung und eine Öffnung zum Westen ein. In dem neuen Parlament werden auch 33 Frauen vertreten sein, darunter nur eine unabhängige Kandidatin. Die Wahlbeteiligung lag bei rund 62 Prozent.

Menschen auf den Straßen der libyschen Hauptstadt Tripolis feiern den Tod Gaddafis (picture alliance / dpa -  Sabri Elmhedwi)Menschen in Tripolis feiern den Tod Gaddafis (picture alliance / dpa - Sabri Elmhedwi)Die Wahl war die erste demokratische Abstimmung in Libyen nach mehr als vier Jahrzehnten unter der autoritären Herrschaft von Gaddafi. Die letzten landesweiten Wahlen in Libyen hatte es unter König Idris gegeben, den Gaddafi 1969 entmachtete. Gaddafi wurde im vergangenen August nach monatelangen Kämpfen gestürzt und am 20. Oktober 2011 auf der Flucht unter ungeklärten Umständen erschossen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

US-Präsident"Hysterische Reaktionen auf Trump sind fehl am Platz"

Friedrich Merz (CDU), Vorsitzender der Atlantikbrücke (dpa / picture-alliance / Revierfoto)

Kurz vor der Vereidigung des neuen US-Präsidenten Donald Trump hat der Vorsitzende der "Atlantik-Brücke", Friedrich Merz, zu mehr Gelassenheit aufgerufen. Trump habe sich schließlich nicht ins Amt geputscht, sagte der CDU-Politiker im DLF.

Politische RhetorikGlatt gelogen wirkt verdammt ehrlich

Der neue Präsident der USA: Donald Trump. (Imago / Zuma Press)

Eine vulgäre Sprache voller Verdrehungen und Lügen – wer das für ein neues Stilmittel der politischen Auseinandersetzung hält, sollte in die jüngere europäische Vergangenheit blicken. Die Philosophin Dunja Melčić erklärt, warum Lügen so wirkungsvoll sind.

PROTESTAKTIONEN ZUR AMTSEINFÜHRUNGMit Joints, Liebe und Musik gegen Trump

Es ist DER Tag für Donald Trump: Ab 12 Uhr Ortszeit wird er in Washington auf den Stufen des Kapitols als neuer, 45. Präsident der USA vereidigt. Ein guter Tag für ihn – für viele andere aber nicht. Gestern Abend gab es schon ein paar Proteste in New York. Heute gehen die Leute dann in Washington auf die Straße oder starten andere Protestaktionen.

Lage in Syrien"Es fehlt fast alles für ein normales Leben"

DRK-Generalsekretär Christian Reuter (imago / Jens Jeske)

Knapp sechs Jahre nach Ausbruch des syrischen Bürgerkriegs bleibt die humanitäre Lage im Land prekär. Der Generalsekretär des Deutschen Roten Kreuzes, Christian Reuter, sagte im DLF, in ganz Syrien fehle es an elementaren Dingen - auch dort, wo nicht gekämpft werde.

Prozess in Bad Godesberg Wie in einem Brennglas der Gesellschaft

Jugendliche stehen am 20.05.2016 in Bonn (Nordrhein-Westfalen) am Bahnstation des Stadtbezirkes Bad Godesberg. In dem Bonner Stadtteil an einem Rondell in Bahnhofsnähe wurde ein 17-Jähriger auf der Straße totgeprügelt. (dpa/picture alliance/Maja Hitij)

Der Schock war groß, als nach einer Prügelattacke der 17-jährige Niklas in Bad Godesberg starb. Heute beginnt der Prozess gegen zwei Verdächtige. Der örtliche Pfarrer Wolfgang Picken berichtet, wie Bevölkerung und Politik einen konstruktiven Weg gefunden haben, mit den Folgen der Tat umzugehen.

75 Jahre Wannsee-KonferenzDie Vorbereitung des Massenmords

Das Haus der Wannsee-Konferenz (imago/McPHOTO )

Vor 75 Jahren wurde in einer Villa am Wannsee über die Vernichtung der Juden beraten. Knapp zwei Stunden dauerte die Besprechung. Ziel der Wannsee-Konferenz war es, einen Plan zur Deportation und Vernichtung der Juden aus westeuropäischen Ländern festzulegen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Präsidentschaft  Trump am Abend in Washington vereidigt | mehr

Kulturnachrichten

Unesco: Zerstörungen in Aleppo  | mehr

Wissensnachrichten

Erwachsen werden  Volles Risiko mit 13 bis 15 | mehr