Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Liberale Allianz gewinnt Wahl in Libyen

Mehrheit der Sitze an unabhängige Kandidaten

Ein ältere Frau durfte in Libyen erstmals frei wählen (picture alliance / dpa / Amel Pain)
Ein ältere Frau durfte in Libyen erstmals frei wählen (picture alliance / dpa / Amel Pain)

Die säkulare Allianz der Nationalen Kräfte ist stärkste Kraft bei der Parlamentswahl in Libyen. Die Machtverhältnisse sind jedoch weiter unklar, da die meisten Sitze in der Nationalversammlung für unabhängige Kandidaten bestimmt sind. Die Libyer hatten erstmals seit mehr als 40 Jahren demokratisch gewählt.

Die säkulare Allianz der Nationalen Kräfte des ehemaligen Ministerpräsidenten Mahmud Dschibril ging laut amtlichem Endergebnis als Sieger aus der Parlamentswahl am 7. Juli hervor. Die liberale Partei hat demnach 39 Sitze errungen. Die Partei für Gerechtigkeit und Aufbau aus dem Umfeld der islamistischen Muslimbruderschaft erhielt 17 Mandate. Die restlichen 24 Sitze gingen an rund 20 kleinere Parteien.

Das Ergebnis kam einer seltenen Niederlage für die Islamisten im Arabischen Frühling gleich. Sie waren aus den Parlamentswahlen in Ägypten und Tunesien jeweils als stärkste Kraft hervorgegangen.

Unklare Machtverhältnisse

Die Parteien in Libyen haben aber nicht viel zu sagen im neuen Parlament in Tripolis. Ihnen sind im politischen System Libyens 80 von 200 Parlamentssitzen vorbehalten. Die restlichen 120 der 200 Parlamentssitze wurden nicht über Parteilisten besetzt, sondern an unabhängige Kandidaten vergeben. Ihre politische Orientierung muss sich erst noch zeigen. Dass die Unabhängigen ein so hohes Gewicht haben, ist eine der Errungenschaften nach dem Sturz Gaddafis.

Stärkste Kräfte suchen Verbündete

Wer im Parlament den Ton angeben und regieren will, ist auf eine Zwei-Drittel-Mehrheit angewiesen, die in der Versammlung zur Verabschiedung wichtiger Beschlüsse notwendig ist. Die beiden stärksten Parteien werben nun um Unterstützung der kleineren Parteien und unabhängigen Abgeordneten. Die Nationalversammlung löst den bisher regierenden Nationalen Übergangsrat ab. Sie soll eine neue Übergangsregierung bestimmen und das Land bis zur Verabschiedung einer neuen Verfassung führen.

Die Allianz der Nationalen Kräfte ist ein Zusammenschluss von rund 60 Parteien und Politikern und tritt für einen moderaten Islam, wirtschaftliche Liberalisierung und eine Öffnung zum Westen ein. In dem neuen Parlament werden auch 33 Frauen vertreten sein, darunter nur eine unabhängige Kandidatin. Die Wahlbeteiligung lag bei rund 62 Prozent.

Menschen auf den Straßen der libyschen Hauptstadt Tripolis feiern den Tod Gaddafis (picture alliance / dpa -  Sabri Elmhedwi)Menschen in Tripolis feiern den Tod Gaddafis (picture alliance / dpa - Sabri Elmhedwi)Die Wahl war die erste demokratische Abstimmung in Libyen nach mehr als vier Jahrzehnten unter der autoritären Herrschaft von Gaddafi. Die letzten landesweiten Wahlen in Libyen hatte es unter König Idris gegeben, den Gaddafi 1969 entmachtete. Gaddafi wurde im vergangenen August nach monatelangen Kämpfen gestürzt und am 20. Oktober 2011 auf der Flucht unter ungeklärten Umständen erschossen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Auftakt

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Vinyl-Box: "The Beatles: The Christmas Records"Weihnachtsgrüße der Beatles

Die Beatles 1967 (imago/ZUMA/Keystone)

Von 1963 bis 1969 verschickten die Beatles an die Mitglieder ihres Fanclubs Weihnachtsbotschaften, die die Bandgeschichte erzählen: vier junge Musiker starten voller Elan, haben überraschend Erfolg und werden sich schließlich fremd.

Radikalisierung in DeutschlandWenn aus Nazis Islamisten werden

Der Angeklagte Sascha L. kommt am 20.09.2017 in Handschellen zum Prozessauftakt in die Staatsschutzkammer des Landgerichts Braunschweig (Niedersachsen). Dem Hauptangeklagten wird die Vorbereitung einer staatsgefährdenden Gewalttat sowie der unerlaubte Umgang mit explosionsgefährlichen Stoffen vorgeworfen. Die drei weiteren Angeklagten sind wegen Beihilfe angeklagt. (Angeklagte auf Anweisung des Gerichts unkenntlich gemacht)  (dpa / Swen Pförtner)

Im Hass vereint: Die Radikalisierung von Islamisten und Rechtsextremen scheint ähnlichen Mustern zu folgen. Ein Fall in Braunschweig lässt aufhorchen: Dort ist ein mutmaßlicher Islamist angeklagt, der vor drei Jahren noch zur rechtsextremen Szene gehört haben soll.

Anita Rée-Ausstellung in Hamburg Die Menschen-, die Frauen-Malerin

"Selbstbildnis" der Malerin Anita Rée  (picture alliance/dpa/Foto: Georg Wendt)

Die Künstlerin Anita Rée stammte aus einer jüdischen Kaufmannsfamilie, zeitlebens wehrte sie sich aber dagegen, dass ihre Arbeiten als jüdische Kunst gelte. Ihre sensiblen Portraits sind noch bis Februar in der Hamburger Kunsthalle zu sehen.

Germanistin Sandra Richter"Deutschsprachige Literatur wird global wahrgenommen"

Eine junge Frau betrachtet im Goethe- und Schiller-Archiv in Weimar eine Porträtbüste von Johann Wolfgang Goethe. (dpa / picture alliance / Hendrik Schmidt)

Rockstars und Jeansdesigner nutzen Rilke-Verse als Kontext. Und es gibt viele weitere Bespiele für den weltweiten Einfluss deutscher Literatur. Die Germanistin Sandra Richter hat ein Buch über deren Weltgeschichte veröffentlicht – "eine Geschichte des kulturellen Austauschs".

Antisemitismus in Deutschland"Wir brauchen eine gesellschaftspolitische Offensive"

Volker Beck (Grüne) spricht am 03.06.2016 im Deutschen Bundestag in Berlin. (dpa)

Auf Demonstrationen in Berlin wurden kürzlich israelische Flaggen verbrannt. Volker Beck von den Grünen fordert deswegen mehr Aufklärung über Antisemitismus. Allein mit ordnungspolitischen Maßnahmen ließe sich das Problem nicht lösen, sagte er im Dlf.

80 Jahre Bunker in WünsdorfNazis, Russen und Touristen

Ein Bunker im Wald nahe dem brandenburgischen Ort Wünsdorf. (Philipp Buder/Thomas Klug)

1937 wurde im brandenburgischen Wünsdorf mit dem Bau streng geheimer Bunker begonnen – das Oberkommando der Wehrmacht sollte von dort den Zweiten Weltkrieg dirigieren. Die Bunkeranlagen sind mittlerweile ein Mahnmal und locken viele Touristen an.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Regierungsbildung  De Maiziere für Antisemitismus-Beauftragten | mehr

Kulturnachrichten

Böhmer soll Unesco-Kommissionspräsidentin werden | mehr

 

| mehr