Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Liberale wollen sich klar von Union abgrenzen

Nach dem Wahldebakel im Saarland verschärft sich in der FDP der Richtungsstreit

Der stellvertretende FDP-Bundesvorsitzender  und sächsische FDP-Holger Zastrow (picture alliance / dpa - Peter Endig)
Der stellvertretende FDP-Bundesvorsitzender und sächsische FDP-Holger Zastrow (picture alliance / dpa - Peter Endig)

Schadensbegrenzung nach dem Saarland-Debakel: Während die Parteispitze die FDP als "einzige marktwirtschaftliche Alternative" etablieren will, fordern Sozialliberale wie Ex-Innenminister Gerhart Baum eine FDP, die Wachstum nicht nur wirtschaftlich begreift.

Die FDP hatte bei den Landtagswahlen im Saarland nur 1,2 Prozent erreicht - und ist damit nicht mehr im saarländischen Landesparlament vertreten. Seit 2010 schaffte es die FDP damit in sechs Landtagswahlen nicht, im Parlament zu bleiben.

Wie die "Bild"-Zeitung in Erfahrung gebracht haben will, will sich die Parteispitze der Liberalen bei den anstehenden Landtagswahlen in Schleswig-Holstein und NRW klar von der CDU abgrenzen. Zugleich sollen Wähler aus dem Unionslager abgeworben werden, um ein weiteres Wahldebakel zu verhindern.

"Die CDU kann mit ihren Spitzenkandidaten bei diesen beiden Wahlen nicht allein das Potenzial bürgerlicher Wähler ausschöpfen", zitiert die Zeitung aus einem internen Strategiepapier. Es gebe ausreichend Platz für "eine selbstbewusste bürgerliche Alternative". Zugleich will die FDP-Spitze die Partei als "Garant ernsthafter Politik für Wohlstand und Zukunftssicherung durch Wachstum, gegen Verschuldung und Aushöhlung der Bürgerrechte" positionieren.

In der "Rheinischen Post" rief der stellvertretende FDP-Vorsitzende Holger Zastrow seine Partei zu einem stärkeren wirtschaftspolitischen Kurs auf. "Wir müssen zu unseren Überzeugungen stehen und als einzige marktwirtschaftliche Alternative zu allen anderen Parteien wieder erkennbar werden", sagte der sächsische FDP-Fraktionschef. "Der Staatsglaube und die Regelungswut in breiten Teilen dieses Landes erinnert mich an den Alltag in der früheren DDR."

Baum: "Die FDP hat die Leute verärgert"

FDP-Politiker Gerhart-Rudolf Baum (picture alliance / dpa)FDP-Politiker Gerhart-Rudolf Baum (picture alliance / dpa)Im Deutschlandfunk plädierte der frühere FDP-Bundesinnenminister Gerhart Baum für eine FDP, die entsprechend dem Freiburger Programm Verantwortung für die gesamte Gesellschaft übernehme. Die bedeutete, "dass Wachstum nicht nur als wirtschaftliches Wachstum, sondern auch von Wissen und kulturellem Kapital" begriffen werden müsse.

"Die FDP hat die Leute verärgert", sagte Baum. So hätte etwa die "fatale Steuerbegünstigung für Hoteliers" zurückgenommen werden müssen. Seinen Partei solle nun "schwierige Zukunftsthemen" wie die Frauenquote, unanständige Managergehälter und die Transaktionssteuer angehen, statt sich zu verweigern, kritisierte Baum im Deutschlandfunk.

Baum, der dem sozialliberalen Flügel der FDP angehört, stellte sich hinter den 2011 zurückgetretenen FDP-Generalsekretär Christian Lindner, der bei den NRW-Wahlen für die FDP kandidiert. Lindner habe eine starke Basis, und er passe "zu einer FDP, die konsequent liberale Werte vertritt".

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:49 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 07:00 Uhr Early Bird

Aus unseren drei Programmen

Hassmails und MorddrohungenLokalpolitiker im Fadenkreuz

Facebook-Symbole und darüber steht Hass gesprüht. (Imago / Ralph Peters)

Übergriffe auf Kommunalpolitiker nehmen zu. Meist haben die Attacken einen rechtsradikalen Hintergrund, stehen in Zusammenhang mit der Flüchtlingspolitik. Die alarmierende Zahl des Bundesinnenministeriums: Mehr als 800 Übergriffe auf Mandatsträger gab es allein seit Beginn dieses Jahres.

Heiner Geißler über CDU/CSU-Vorstoß"Dieser Aufruf liegt völlig daneben"

Der langjährige CDU-Generalsekretär Heiner Geißler (picture-alliance / dpa / Peter Steffen)

Die CSU und Sachsens CDU haben einen "Aufruf zu einer Leit- und Rahmenkultur" verfasst. Damit wollen sie reagieren auf "gesellschaftlicher Unruhe". Ex-CDU-Generalsekretär Heiner Geißler kritisiert Aussagen dieses Papiers: Es fordere, Gesinnungen statt Werte hochzuhalten.

Regierungsbericht zum Stand der Einheit"Mehrheit der Ostdeutschen ist nicht fremdenfeindlich"

Rund eine Million Menschen feierten in der Nacht zum 3.10.1990 in Berlin - wie hier vor dem Reichstagsgebäude - die wiedergewonnene deutsche Einheit. (Wolfgang Kumm, dpa picture-alliance)

Im Regierungsbericht zum Stand der deutschen Einheit ist von einer Zunahme der rechtsextremen Überfälle die Rede. Die Ostbeauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke, betonte, dass die Mehrheit der Ostdeutschen nicht ausländerfeindlich sei. Doch das sei leider "eine zum Teil schweigende Mehrheit."

Deutsche BankAmerika will sich offenbar "der letzten deutschen Bank entledigen"

Der Ökonom Max Otte (dpa / picture-alliance / Erwin Elsner)

Der Aktienkurs der Deutschen Bank ist erstmals in der Unternehmensgeschichte unter zehn Euro gerutscht. Der Finanzwissenschaftler Max Otte sagte im Deutschlandfunk, die Probleme der Bank seien zum Teil ein Ergebnis von internationalem Druck, vor allem aus den USA. Die Vereinigten Staaten übten "Erpressungsmacht" aus.

ESA-SONDE ROSETTAEin Weltraumabenteuer in drei Akten

Zwölf Jahre war Raumsonde Rosetta für uns im All. Endlich erreicht sie nach sieben Milliarden Kilometern den Kometen Tschuri - und wird ihre Arbeit für immer beenden. Aber bis zum letzten Moment, soll sie uns mit Bildern und Informationen versorgen.

Bestsellerautor Bernhard Schlink"Ich schreibe sogar gerne Einkaufszettel"

Bernhard Schlink am 16. Juni 2016 bei einer Lesung in Barcelona (dpa / picture alliance / Marta Perez)

Mit "Der Vorleser" wurde Bernhard Schlink vor über 20 Jahren auf einen Schlag berühmt. Der Bestsellerautor spricht mit uns über seine Liebe zum Schreiben und seine Zeit als Student während der 68er-Bewegung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Wiedervereinigung  Deutsche nach Ansicht Schorlemmers noch nicht eins | mehr

Kulturnachrichten

Literaturnobelpreis-Bekanntgabe erst am 13. Oktober  | mehr

Wissensnachrichten

Raumsonde  Rosettas letztes Bild | mehr