Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Liberale wollen sich klar von Union abgrenzen

Nach dem Wahldebakel im Saarland verschärft sich in der FDP der Richtungsstreit

Der stellvertretende FDP-Bundesvorsitzender  und sächsische FDP-Holger Zastrow (picture alliance / dpa - Peter Endig)
Der stellvertretende FDP-Bundesvorsitzender und sächsische FDP-Holger Zastrow (picture alliance / dpa - Peter Endig)

Schadensbegrenzung nach dem Saarland-Debakel: Während die Parteispitze die FDP als "einzige marktwirtschaftliche Alternative" etablieren will, fordern Sozialliberale wie Ex-Innenminister Gerhart Baum eine FDP, die Wachstum nicht nur wirtschaftlich begreift.

Die FDP hatte bei den Landtagswahlen im Saarland nur 1,2 Prozent erreicht - und ist damit nicht mehr im saarländischen Landesparlament vertreten. Seit 2010 schaffte es die FDP damit in sechs Landtagswahlen nicht, im Parlament zu bleiben.

Wie die "Bild"-Zeitung in Erfahrung gebracht haben will, will sich die Parteispitze der Liberalen bei den anstehenden Landtagswahlen in Schleswig-Holstein und NRW klar von der CDU abgrenzen. Zugleich sollen Wähler aus dem Unionslager abgeworben werden, um ein weiteres Wahldebakel zu verhindern.

"Die CDU kann mit ihren Spitzenkandidaten bei diesen beiden Wahlen nicht allein das Potenzial bürgerlicher Wähler ausschöpfen", zitiert die Zeitung aus einem internen Strategiepapier. Es gebe ausreichend Platz für "eine selbstbewusste bürgerliche Alternative". Zugleich will die FDP-Spitze die Partei als "Garant ernsthafter Politik für Wohlstand und Zukunftssicherung durch Wachstum, gegen Verschuldung und Aushöhlung der Bürgerrechte" positionieren.

In der "Rheinischen Post" rief der stellvertretende FDP-Vorsitzende Holger Zastrow seine Partei zu einem stärkeren wirtschaftspolitischen Kurs auf. "Wir müssen zu unseren Überzeugungen stehen und als einzige marktwirtschaftliche Alternative zu allen anderen Parteien wieder erkennbar werden", sagte der sächsische FDP-Fraktionschef. "Der Staatsglaube und die Regelungswut in breiten Teilen dieses Landes erinnert mich an den Alltag in der früheren DDR."

Baum: "Die FDP hat die Leute verärgert"

FDP-Politiker Gerhart-Rudolf Baum (picture alliance / dpa)FDP-Politiker Gerhart-Rudolf Baum (picture alliance / dpa)Im Deutschlandfunk plädierte der frühere FDP-Bundesinnenminister Gerhart Baum für eine FDP, die entsprechend dem Freiburger Programm Verantwortung für die gesamte Gesellschaft übernehme. Die bedeutete, "dass Wachstum nicht nur als wirtschaftliches Wachstum, sondern auch von Wissen und kulturellem Kapital" begriffen werden müsse.

"Die FDP hat die Leute verärgert", sagte Baum. So hätte etwa die "fatale Steuerbegünstigung für Hoteliers" zurückgenommen werden müssen. Seinen Partei solle nun "schwierige Zukunftsthemen" wie die Frauenquote, unanständige Managergehälter und die Transaktionssteuer angehen, statt sich zu verweigern, kritisierte Baum im Deutschlandfunk.

Baum, der dem sozialliberalen Flügel der FDP angehört, stellte sich hinter den 2011 zurückgetretenen FDP-Generalsekretär Christian Lindner, der bei den NRW-Wahlen für die FDP kandidiert. Lindner habe eine starke Basis, und er passe "zu einer FDP, die konsequent liberale Werte vertritt".

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:49 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:10 Uhr DLF - Zeitzeugen im Gespräch

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Meisterwerke von Manet in HamburgWie der Maler trickreich das Publikum bannte

Drei Frauen betrachten in der Hamburger Kunsthalle das Bild "Das Frühstück im Atelier" des Künstlers Edouard Manet. Die Ausstellung "Manet - Sehen. Der Blick der Moderne" wird vom 27. April bis zum 4. September.2016 in der Hansestadt gezeigt. (Foto: Axel Heimken / dpa)

Eine Schau mit 35 Gemälden des Malers Edouard Manet will Publikumsmagnet in Hamburg werden. Kunsthallen-Direktor Hubertus Gaßner erklärt, mit welchem Trick der Maler Kunstgeschichte schrieb.

Streiks in FrankreichKleine und mittlere Unternehmen fürchten um Existenz

Mitglieder der Gewerkschaft CGT blockieren den Zugang zu einem Industriegebiet in Vitrolles in Südfrankreich. (AFP / Boris Horvat)

Bei einer Befragung von 700 französischen Unternehmen gaben 70 Prozent der Firmen an, in Kürze schließen zu müssen. Der Grund: Die andauernden Streiks in Frankreich und die damit verbundene Ressourcenknappheit. Doch nicht nur viele Firmenchefs, auch immer mehr Angestellte fühlen sich mittlerweile als Geisel im eigenen Land.

"Meinen Hass bekommt ihr nicht"Bericht aus einer Welt des Schmerzes

Der Journalist Antoine Leiris, der seine Frau bei den Terroranschlägen im Pariser Bataclan verlor und darüber ein Buch schrieb. (AFP / Dominique Faget )

Der französische Journalist Antoine Leiris verlor bei den Anschlägen von Paris seine Frau. In dem Band "Meinen Hass bekommt ihr nicht" hat er notiert, was dieser Verlust für ihn und seinen zweijährigen Sohn bedeutet.

US-WahlkampfObama wirft Trump Ignoranz vor

KOMBO - US Pr (EPA)

US-Präsident Barack Obama hat sich beim G7-Treffen kritisch über den republikanischen Präsidentschaftsbewerber Donald Trump geäußert. Der zeige sich gegenüber der Außenpolitik ignorant und interessiere sich eher für Schlagzeilen als für Strategien für Amerikas Sicherheit, sagte Obama. Doch Trumps außenpolitische Positionen sind nicht nur bei den US-Demokraten umstritten.

Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat"Ein Comic-Manifest erklärt die Medienwelt

Ausschnitt aus der deutschen Übersetzung der Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat", geschrieben von Brooke Gladstone und gezeichnet von Josh Neufeld (Correctiv / David Schraven)

Der Journalismus hat zurzeit Probleme mit seiner Glaubwürdigkeit. Ob die Medien sogar fremdgesteuert sind, ist Thema von "Der Beeinflussungsapparat". Die Recherchegruppe Correctiv hat die Graphic Novel aus den USA nun auf Deutsch herausgegeben.

ChinaAKW Hualong 1 für den Sudan

China exportiert Reaktortechnik und baut im Sudan das erste Atomkraftwerk des Landes. Für China ist das der Auftakt. Geplant ist der Export von 30 Reaktoren bis 2030.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Schiffsunglück  Rund hundert Flüchtlinge im Mittelmeer vermisst | mehr

Kulturnachrichten

"Refugee" ist britisches Kinderwort des Jahres  | mehr

Wissensnachrichten

Großbritannien  VR-Brillen bringen Geschworene an Tatort | mehr