Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Liberale wollen sich klar von Union abgrenzen

Nach dem Wahldebakel im Saarland verschärft sich in der FDP der Richtungsstreit

Der stellvertretende FDP-Bundesvorsitzender  und sächsische FDP-Holger Zastrow (picture alliance / dpa - Peter Endig)
Der stellvertretende FDP-Bundesvorsitzender und sächsische FDP-Holger Zastrow (picture alliance / dpa - Peter Endig)

Schadensbegrenzung nach dem Saarland-Debakel: Während die Parteispitze die FDP als "einzige marktwirtschaftliche Alternative" etablieren will, fordern Sozialliberale wie Ex-Innenminister Gerhart Baum eine FDP, die Wachstum nicht nur wirtschaftlich begreift.

Die FDP hatte bei den Landtagswahlen im Saarland nur 1,2 Prozent erreicht - und ist damit nicht mehr im saarländischen Landesparlament vertreten. Seit 2010 schaffte es die FDP damit in sechs Landtagswahlen nicht, im Parlament zu bleiben.

Wie die "Bild"-Zeitung in Erfahrung gebracht haben will, will sich die Parteispitze der Liberalen bei den anstehenden Landtagswahlen in Schleswig-Holstein und NRW klar von der CDU abgrenzen. Zugleich sollen Wähler aus dem Unionslager abgeworben werden, um ein weiteres Wahldebakel zu verhindern.

"Die CDU kann mit ihren Spitzenkandidaten bei diesen beiden Wahlen nicht allein das Potenzial bürgerlicher Wähler ausschöpfen", zitiert die Zeitung aus einem internen Strategiepapier. Es gebe ausreichend Platz für "eine selbstbewusste bürgerliche Alternative". Zugleich will die FDP-Spitze die Partei als "Garant ernsthafter Politik für Wohlstand und Zukunftssicherung durch Wachstum, gegen Verschuldung und Aushöhlung der Bürgerrechte" positionieren.

In der "Rheinischen Post" rief der stellvertretende FDP-Vorsitzende Holger Zastrow seine Partei zu einem stärkeren wirtschaftspolitischen Kurs auf. "Wir müssen zu unseren Überzeugungen stehen und als einzige marktwirtschaftliche Alternative zu allen anderen Parteien wieder erkennbar werden", sagte der sächsische FDP-Fraktionschef. "Der Staatsglaube und die Regelungswut in breiten Teilen dieses Landes erinnert mich an den Alltag in der früheren DDR."

Baum: "Die FDP hat die Leute verärgert"

FDP-Politiker Gerhart-Rudolf Baum (picture alliance / dpa)FDP-Politiker Gerhart-Rudolf Baum (picture alliance / dpa)Im Deutschlandfunk plädierte der frühere FDP-Bundesinnenminister Gerhart Baum für eine FDP, die entsprechend dem Freiburger Programm Verantwortung für die gesamte Gesellschaft übernehme. Die bedeutete, "dass Wachstum nicht nur als wirtschaftliches Wachstum, sondern auch von Wissen und kulturellem Kapital" begriffen werden müsse.

"Die FDP hat die Leute verärgert", sagte Baum. So hätte etwa die "fatale Steuerbegünstigung für Hoteliers" zurückgenommen werden müssen. Seinen Partei solle nun "schwierige Zukunftsthemen" wie die Frauenquote, unanständige Managergehälter und die Transaktionssteuer angehen, statt sich zu verweigern, kritisierte Baum im Deutschlandfunk.

Baum, der dem sozialliberalen Flügel der FDP angehört, stellte sich hinter den 2011 zurückgetretenen FDP-Generalsekretär Christian Lindner, der bei den NRW-Wahlen für die FDP kandidiert. Lindner habe eine starke Basis, und er passe "zu einer FDP, die konsequent liberale Werte vertritt".

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:49 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:30 Uhr Tag für Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Unisex-Mode von Esther Perbandt"Egal, ob es für Mann oder Frau ist"

Die Modeschöpferin Esther Perbandt  (Birgit Kaulfuss )

Rote Röckchen für die Weiblein, blaue Hosen für den Mann - nicht, wenn die Mode von Esther Perbandt entworfen wird. Ihre Unisex-Kleidung verfolge kein Konzept, es gehe ihr einfach darum, einem Charakter eine Hülle zu verleihen.

Schweres ErdbebenItalien wird nicht zerreißen

Ganze Dörfer sind zerstört - Retter suchen weiterhin nach Überlebenden. Bis zu 247 Menschen sind in Zentralitalien durch das Erdbeben gestorben. Manche behaupten nun, das Land könnte zerreißen. Eine gewagte These, sagt Erdbeben-Seismologe Frederik Tilmann.

Erste Sendung nach SommerpauseBöhmermann ohne Biss

Der Satiriker Jan Böhmermann bei einem TV-Auftritt. (Imago Stock & People)

Sex, Hitler und Erdogan - in der ersten Folge vom "Neo Magazin Royale" lieferte Jan Böhmermann Aufregerthemen ohne viel dahinter. Der Satiriker rappte gut, doch die meisten Gags waren öde. Eine ganz hübsche Anspielung auf die Schmähkritik-Affäre gelang ihm dennoch.

Zum Tod von Walter Scheel"Er war schon ein toller Bursche!"

Der ehemalige Vizepräsident des Deutschen Bundestages, Burkhard Hirsch (r, FDP) spricht am 30.05.2015 in Berlin bei der Demonstration gegen Massenüberwachung durch Geheimdienste mit einem Teilnehmer. (dpa)

Walter Scheel sei ein hervorragender und äußerst entschlossener Politiker gewesen, sagte sein langjähriger Weggefährte Burkhard Hirsch (FDP) im DLF. Gegen alle Widerstände der Konservativen habe er gemeinsam mit Willy Brandt die Grundlagen für die deutsche Wiedervereinigung gelegt. 

Chinesischer Dissident Liao YiwuErinnerungen an Willkür und Folter

Der Schriftsteller Liao Yiwu zu Gast im Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio - Andreas Buron)

Der chinesische Autor und Dissident Liao Yiwu wurde international bekannt mit seiner literarischen Dokumentation "Fräulein Hallo und der Bauernkaiser". Nun ist sein erster Roman, "Die Wiedergeburt der Ameisen" erschienen - Unterdrückung ist wieder das Thema.

Interview mit Merve KayikciKonservative Muslimas tragen keinen Burkini

Die Studentin und Bloggerin Merve Kayikci (Privat)

Kaum ein Kleidungsstück wird hysterischer diskutiert als der Burkini. Die Bloggerin Merve Kayikci alias "Primamuslima" freut sich über das Kleidungsstück. So könne sie sich im Schwimmbad integrieren, statt sich isolieren zu müssen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Türkische Armee beschießt kurdische Kämpfer | mehr

Kulturnachrichten

"Toni Erdmann" ist für die Jury modern und universell  | mehr

Wissensnachrichten

Erderwärmung  Es ging schon früher los | mehr