Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Liberale wollen sich klar von Union abgrenzen

Nach dem Wahldebakel im Saarland verschärft sich in der FDP der Richtungsstreit

Der stellvertretende FDP-Bundesvorsitzender  und sächsische FDP-Holger Zastrow (picture alliance / dpa - Peter Endig)
Der stellvertretende FDP-Bundesvorsitzender und sächsische FDP-Holger Zastrow (picture alliance / dpa - Peter Endig)

Schadensbegrenzung nach dem Saarland-Debakel: Während die Parteispitze die FDP als "einzige marktwirtschaftliche Alternative" etablieren will, fordern Sozialliberale wie Ex-Innenminister Gerhart Baum eine FDP, die Wachstum nicht nur wirtschaftlich begreift.

Die FDP hatte bei den Landtagswahlen im Saarland nur 1,2 Prozent erreicht - und ist damit nicht mehr im saarländischen Landesparlament vertreten. Seit 2010 schaffte es die FDP damit in sechs Landtagswahlen nicht, im Parlament zu bleiben.

Wie die "Bild"-Zeitung in Erfahrung gebracht haben will, will sich die Parteispitze der Liberalen bei den anstehenden Landtagswahlen in Schleswig-Holstein und NRW klar von der CDU abgrenzen. Zugleich sollen Wähler aus dem Unionslager abgeworben werden, um ein weiteres Wahldebakel zu verhindern.

"Die CDU kann mit ihren Spitzenkandidaten bei diesen beiden Wahlen nicht allein das Potenzial bürgerlicher Wähler ausschöpfen", zitiert die Zeitung aus einem internen Strategiepapier. Es gebe ausreichend Platz für "eine selbstbewusste bürgerliche Alternative". Zugleich will die FDP-Spitze die Partei als "Garant ernsthafter Politik für Wohlstand und Zukunftssicherung durch Wachstum, gegen Verschuldung und Aushöhlung der Bürgerrechte" positionieren.

In der "Rheinischen Post" rief der stellvertretende FDP-Vorsitzende Holger Zastrow seine Partei zu einem stärkeren wirtschaftspolitischen Kurs auf. "Wir müssen zu unseren Überzeugungen stehen und als einzige marktwirtschaftliche Alternative zu allen anderen Parteien wieder erkennbar werden", sagte der sächsische FDP-Fraktionschef. "Der Staatsglaube und die Regelungswut in breiten Teilen dieses Landes erinnert mich an den Alltag in der früheren DDR."

Baum: "Die FDP hat die Leute verärgert"

FDP-Politiker Gerhart-Rudolf Baum (picture alliance / dpa)FDP-Politiker Gerhart-Rudolf Baum (picture alliance / dpa)Im Deutschlandfunk plädierte der frühere FDP-Bundesinnenminister Gerhart Baum für eine FDP, die entsprechend dem Freiburger Programm Verantwortung für die gesamte Gesellschaft übernehme. Die bedeutete, "dass Wachstum nicht nur als wirtschaftliches Wachstum, sondern auch von Wissen und kulturellem Kapital" begriffen werden müsse.

"Die FDP hat die Leute verärgert", sagte Baum. So hätte etwa die "fatale Steuerbegünstigung für Hoteliers" zurückgenommen werden müssen. Seinen Partei solle nun "schwierige Zukunftsthemen" wie die Frauenquote, unanständige Managergehälter und die Transaktionssteuer angehen, statt sich zu verweigern, kritisierte Baum im Deutschlandfunk.

Baum, der dem sozialliberalen Flügel der FDP angehört, stellte sich hinter den 2011 zurückgetretenen FDP-Generalsekretär Christian Lindner, der bei den NRW-Wahlen für die FDP kandidiert. Lindner habe eine starke Basis, und er passe "zu einer FDP, die konsequent liberale Werte vertritt".

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:49 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Streitkultur

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

"Pelléas et Mélisande" bei der Ruhrtriennale"Eine der wichtigsten Opern der Geschichte"

(Ben van Duin/Ruhrtriennale 2017)

Den Auftakt zur diesjährigen Ruhrtriennale bildete gestern Abend in der Bochumer Jahrhunderthalle Debussys "Pelléas et Mélisande". Für den Dirigenten eine besondere Herausforderung - und ein Stück, wie es es nur alle 50 Jahre gibt, sagt Sylvain Cambreling.

Eine Lange Nacht über Reisen nach ItalienLandschaft mit Ruine

(picture alliance / ZB)

Seit der Antike gehört das Reisen zu den kulturellen Praktiken, die zu Erwerb und Weitergabe von Bildung und Wissen genutzt werden. In den Italienreisen spiegelt sich der Paradigmenwechsel in Politik, Philosophie und Kunst vom Mittelalter über die Aufklärung bis in das Zeitalter der Nationalstaaten.

Mit Adam Zagajewski durch KrakauDer Dichter des Sichtbaren

Der polnische Autor Adam Zagajewski (Peter-Andreas Hassiepen)

Wir sind mit dem "Dichter des Sichtbaren", Adam Zagajewski, durch Krakau spaziert. Denn hier lebt Zagajewski, der wohl wichtigste lebende polnische Lyriker.

Katalanische Regierungsvertreterin"Natürlich wird man verstärkt auf Sicherheit setzen"

Mehrere Polizisten mit Helmen und Maschinepistolen rennen auf einer Straße an Polizeitransportern vorbei. (AFP PHOTO / PAU BARRENA)

Die katalanische Regierung sei darauf vorbereitet gewesen, dass ein Anschlag passieren könne, sagte ihre Vertreterin Marie Kapretz im Dlf. Seit Monaten herrsche bereits die zweithöchste Alarmstufe. Doch trotz der erhöhten Polizeipräsenz habe sich gezeigt, dass es keine hundertprozentige Sicherheit gebe.

Trude Forsher war Elvis Presleys Sekretärin Ein kleines Stück vom großen Starruhm

Elvis Presley sitzt an einem Tisch, auf dem Mikrofone stehen. (picture-alliance / dpa / Heinz-Juergen Goettert)

Die jüdische Emigrantin aus Wien, Trude Forsher, war hautnah dabei, als Elvis Presley vom Lastwagenfahrer zum größten Teenie-Idol seiner Zeit aufstieg. Das Jüdische Museum in Wien erinnert in einer Ausstellung an ihre ungewöhnliche Lebensgeschichte.

LuftfahrtAir Berlin verhandelt mit Lufthansa

Reges Treiben herrscht am 14.12.2016 am Flughafen von Frankfurt am Main (Hessen). Eine Airberlin-Maschine steht zwischen zwei Lufthansa-Passagierflugzeugen. (dpa / Arne Dedert)

Die Konkurrenz ist aufgebracht und moniert: Bei den Verhandlungen über eine Zukunft von Air Berlin verhandele in Wahrheit Lufthansa mit Lufthansa. Was auch immer im Hintergrund ablaufe, ein Gutes habe das ganze Spiel, kommentiert Thomas Weinert: Ryanair bleibe erst mal außen vor.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Terror in Barcelona  Oberrabiner ruft zum Verlassen Spaniens auf | mehr

Kulturnachrichten

Feuer zerstört Renaissance-Manuskript  | mehr

 

| mehr