Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Libyen: NATO übernimmt volles Kommando

Neue Luftangriffe der internationalen Militärallianz

Libysche Aufständische protestieren nahe Bin Jawad. Die Fahne ist symbolträchtig. Es handelt sich um die Landesflagge vor der Zeit Gaddafis. (dpa)
Libysche Aufständische protestieren nahe Bin Jawad. Die Fahne ist symbolträchtig. Es handelt sich um die Landesflagge vor der Zeit Gaddafis. (dpa)

Eine Woche nach Beginn der alliierten Luftangriffe übernimmt die NATO das vollständige Kommando über den Militäreinsatz in Libyen. Unterdessen meldet das libysche Staatsfernsehen erstmals Luftangriffe auf Muammar al-Gaddafis Geburtsstadt Sirte. Die Aufständischen geben derweil an, sie hätten die Stadt unter ihre Kontrolle gebracht.

Wie NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen nach einem Treffen der Bündnisstaaten in Brüssel mitteilte, koordiniert die NATO künftig auch die Luftangriffe zur Durchsetzung der Flugverbotszone über Libyen. Die Militäraktionen hatten vor einer Woche unter Führung der USA, Großbritanniens und Frankreichs begonnen. Ziel sei es, Zivilisten zu schützen, die von den Streitkräften des libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi bedroht würden, so Rasmussen. Der Führungswechsel solle in den nächsten drei Tagen umgesetzt werden.

Rebellen in Libyen südlich von Bengasi (AP)Oppositionsmilizen südlich von Bengasi (AP)

Erfolge der Oppositionsmilizen

Unterstützt durch die Luftangriffe der westlichen Alliierten kämpfen sich die libyschen Oppositionsmilizen nach Westen vor. Nach Medienberichten haben sie inzwischen die Hafenstädte Brega und Ras Lanuf erobert (Audio-Datei). Bereits am Samstag hatten die Aufständischen die rund 160 Kilometer südlich von Bengasi gelegene Küstenstadt Adschdabija eingenommen. Am Abend beschossen französische Kampfflugzeuge Stellungen der libyschen Streitkräfte bei Misrata. Außerdem soll es in Tripolis und Sirte, der Geburtsstadt von Machthaber Muammar al-Gaddafi, Luftangriffe gegeben haben. Nachrichtenagenturen berichten, in Sirte seien mehrere schwere Explosionen zu hören gewesen. Die Lage in der Stadt ist unklar. Die Aufständischen geben an, sie hätten Sirte unter ihre Kontrolle gebracht. Dies wird jedoch von anderer Seite nicht bestätigt.

USA: Gaddafi inszeniert zivile Verluste

US-Verteidigungsminister Robert Gates warf Libyens Machthaber Muammar al-Gaddafi vor, Leichen an Orten zu platzieren, die von der internationalen Militärkoalition bombardiert wurden. Auf diese Weise sollten zivile Opfer vorgetäuscht werden. Das Regime in Tripolis forderte erneut eine Sondersitzung des UNO-Sicherheitsrates und beschuldigte die westliche Allianz, durch stundenlange nächtliche Luftangriffe zahlreiche Soldaten und Zivilisten getötet zu haben.

Frattini: Gaddafi ins Exil

Italiens Außenminister Franco Frattini brachte unterdessen ein Exil für Gaddafi ins Gespräch. In Europa und der UNO herrsche Einigkeit darüber, dass Gaddafi als Gesprächspartner nicht mehr akzeptabel sei. Eine Lösung, bei der er an der Macht bleibe, sei daher nicht vorstellbar, sagte Frattini in einem Interview mit der Zeitung "Repubblica" (ital.). Frattini kündigte einen gemeinsamen Plan Italiens und Deutschlands zur Beilegung des Libyen-Konflikts an.

Linktipps:
Der arabische Aufstand - Sammelportal
Deutschlands Entscheidung ist "nicht einfach zu verstehen" - Ehemaliger NATO-Stabschef hätte sich bei UN-Resolution Zustimmung gewünscht (DLF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Müllers "Marshall-Plan mit Afrika""Die Entwicklungskräfte der Länder stärken"

Bundesentwicklungshilfeminister Gerd Müller, CSU (picture-alliance / dpa / Rainer Jensen)

Entwicklungsminister Gerd Müller will den ärmsten Ländern in Afrika helfen. Es gehe aber nicht darum, den Staaten Milliarden zu geben, sondern sie gezielt und stärker zu fördern, sagte der CSU-Politiker im Deutschlandfunk. Als Beispiel nannte er eine Stärkung der Wertschöpfungsketten.

Oscars und Politik"Hollywood hat die Künstler mobilisiert"

Die Gewinner in den Kategorien beste Haupt- und Nebendarsteller: Mahershala Ali, Emma Stone, Viola Davis und Casey Affleck (v.l.n.r.) (AFP / FREDERIC J. BROWN)

Die Oscar-Nacht sei "extrem politisch" verlaufen, beschreibt Kirsten Niehuus vom Medienboard Berlin Brandenburg die Stimmung in Hollywood. Die Academy habe die Künstler zu politischem Engagement aufgerufen - Kunst und Film komme eine wichtige Bedeutung zu.

Reformation"Luther war ein heiliger Krieger"

Der deutsche Reformator Martin Luther nach einem Gemälde von Lucas Cranach. (dpa/picture-alliance/Backhaus)

Michael Lösch ist DJ, Schriftsteller und Pfarrerssohn. Er kann nicht verstehen, warum der Thesenanschlag gefeiert wird. Luther war aggressiv und mittelalterlich, sagt er. In seinem neuen Buch träumt er von einer Welt ohne den Reformator.

Vor dem Raser-Urteil in Berlin "Wir brauchen eine deutliche Abschreckung"

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Kirsten Lühmann  (imago / Metodi Popow )

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD im Bundestag, Kirsten Lühmann, hofft auf ein Gesetz gegen illegale Straßenrennen noch in dieser Legislaturperiode. Sie sagte im Deutschlandfunk, Differenzen gebe es lediglich darüber, ob die Regelungen im Strafgesetzbuch oder im Straßenverkehrsgesetz verankert werden sollen.

Mit Gruß von Orwell & HavelBig Brother still watching you!

Wandbild von "Big Brother": Szene aus der britischen Verfilmung von George Orwells "1984" in den 1950er-Jahren.  (imago / United Archives )

In den Zeiten von Trump und Putin können Bücher mehr als nur Trost spenden: George Orwells "1984" oder Václav Havels "Versuch in der Wahrheit zu leben" haben nichts von ihrer subversiven Aktualität eingebüßt, meint der Schriftsteller Marko Martin.

Staatsschutz und PressefreiheitDas "Cicero"-Urteil und seine Folgen

Im Bundesverfassungsgericht (BVG) in Karlsruhe wird bei der Urteilsverkündung in Sachen "Cicero" eine Ausgabe des Magazins in die Kamera des Fotografen gehalten. Das Bundesverfassungsgericht hat den Schutz der Presse gegen polizeiliche Durchsuchungen gestärkt.  (dpa / Uli Deck)

In letzter Instanz musste das Bundesverfassungsgericht entscheiden: War die Durchsuchung bei der Zeitschrift "Cicero" wegen möglichen Verrats von Dienstgeheimnissen rechtmäßig? Heute vor zehn Jahren fiel das Urteil - zugunsten der Pressefreiheit.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Krieg und Hunger  Zehntausende Südsudanesen auf der Flucht | mehr

Kulturnachrichten

Görlitz bleibt begehrter Drehort  | mehr

Wissensnachrichten

Cat content  Hauskatzen stecken voller Chemikalien | mehr