Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Libysche Rebellen verlangen mehr Unterstützung der NATO

Dramatischer Appell aus Misrata - Erste freie Meinungsumfrage

Aufständische in Misrata (picture alliance / dpa)
Aufständische in Misrata (picture alliance / dpa)

Die militärisch bedrängten Revolutionäre in der Hafenstadt Misrata haben den Einsatz von Bodentruppen der NATO gefordert. "Wenn sie nicht kommen, werden wir sterben", sagte ein Sprecher der Rebellen. Ein entsprechender Brief soll aus Bengasi an die NATO weitergeleitet werden.

In der seit Wochen von Gaddafis Truppen belagerten Stadt Misrata wird inzwischen um einzelne Straßenzüge gekämpft, wobei die Soldaten sich als Zivilisten tarnen und von Moscheedächern schießen. Die Luftangriffe der NATO haben auf diese Kämpfe keinen Einfluss mehr. Laut einer Umfrage sind zwei Drittel der Libyer im Osten des Landes unzufrieden mit der militärischen Unterstützung der NATO, berichtet Esther Saoub im Deutschlandfunk (Audio-Beitrag). 96 Prozent wollen nicht, dass Gaddafi oder einer seiner Söhne den Übergang in die Demokratie gestaltet.

Der ehemalige NATO-Oberbefehlshaber der KFOR, Klaus Reinhardt, sagte im Deutschlandfunk, dass der Krieg in Libyen nicht militärisch zu gewinnen sei. Er hält es für richtig, dass die NATO mit Gaddafi lüber ein Waffenstillstandsabkommen verhandele: "Da ist das Entscheidende eigentlich, dass man nicht sagen kann, Gaddafi muss weg, sonst habe ich niemand, mit dem ich das Waffenstillstandsabkommen aushandeln kann."

Washington denkt über weitere Waffenlieferungen an die Rebellen nach. Großbritannien will bis zu 20 Militär-Berater nach Libyen schicken, die den Aufständischen helfen sollen, sich besser zu organisieren. Auch Frankreich hat angekündigt, Militärexperten nach Libyen zu schicken, die helfen sollen, den Schutz der Zivilbevölkerung zu organisieren.

Unterdessen gehen die diplomatischen Bemühungen um eine Lösung des Konfliktes weiter. Außenminister Westerwelle trifft heute gemeinsam mit anderen EU-Vertretern in Abu Dhabi (Vereinigte Arabische Emirate) mit dem Golfkooperationsrat zusammen, um die Situation in Libyen zu diskutieren. Der Vorsitzende des Nationalen Übergangsrates, Abdel Dschalil, wird heute in Paris erwartet, gestern weilte er in Rom. Italien, Frankreich und Katar haben den Übergangsrat als legitime Vertretung des libyschen Volkes anerkannt.

Weitere Beiträge im Deutschlandradio:
Wolfgang Ischinger: Wir wollen keine Weltpolizei
Amnesty beklagt Waffenlieferungen an Gaddafi
Die Logik des Guido Westerwelle
Déjà-Vu-Erlebnis in Libyen: Vor 25 Jahren bombardierten US-Kampfflugzeuge Tripolis und Bengasi

Sammelportal Der arabische Aufstand

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:10 Uhr Geistliche Musik

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Sahra Wagenknecht"Europa ist wesentlich unsozialer und brutaler geworden"

Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht. (Imago / Metodi Popow)

Nach dem britischen Votum für einen Brexit hat die Linken-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Sahra Wagenknecht, ein sozialeres Europa angemahnt. Gerade Regionen mit einer hohen Arbeitslosigkeit hätten für den Austritt aus der EU gestimmt, sagte sie im DLF. Der Sozialstaat dürfe nicht weiter zerstört, sondern müsse wiederhergestellt werden.

Reaktionen in den USADie Beziehung zu den Briten kühlt ab

US-Präsident Obama wirbt in einer außenpolitischen Rede in Hannover für einstarkes und geeintes Europa. (AFP PHOTO/ Jim Watson)

Washington reagiert besorgt auf das Brexit-Votum. Nicht nur zu Großbritannien wird die Beziehung der USA komplizierter, sondern auch zur EU. Innenpolitisch könnte allerdings einer profitieren.

Referendum als perfekter Serien-TwistGame of Brexit

Leave! Bei Game of Thrones wäre die Brexit-Abstimmung der perfekte Cliffhanger gewesen. Und wie in der Serie verlieren die Guten viel zu oft. Unser Autor Stephan Beuting ist trotzdem gaaanz leicht optimistisch.

Multimedia-ReportageGrimme Online Award für Deutschlandradio Kultur

Tausende Sizilianer zogen in den 1960er-Jahren nach Solingen, um dort zu arbeiten. Was wurde aus ihrem Heimatgefühl, was aus ihren Träumen? Darum geht es in der ausgezeichneten Multimedia-Reportage.

Der Grimme Online Award geht unter anderem an eine Multimedia-Reportage vom Deutschlandradio Kultur. "Trappeto-Solingen-Trappeto" erzählt von Zuwanderern aus Sizilien, die nach Solingen kamen.

EU-Austritt Großbritanniens"Schotten könnten Unabhängigkeit vom Königreich verlangen"

Graham Watson, Vorsitzender der Liberalen-Fraktion im Europäischen Parlament (ALDE) (imago stock & people)

In Schottland hat es beim Referendum eine große Mehrheit für den Verbleib in der EU gegeben. Wenn die Engländer nun auf den EU-Austritt bestünden, dann könnte es dazu kommen, dass es kein Vereinigtes Königreich mehr geben werde, sagte Graham Watson, britischer Abgeordneter der Liberaldemokraten im EU-Parlament, im DLF.

BayernVom Freistaat zum freien Staat?

Sogenannte "Schellenrührer" ziehen am beim Faschingstreiben in Mittenwald durch den Ort. Mit dem Lärm der großen Kuhglocken sollen nach altem Brauch die bösen Wintergeister ausgetrieben werden. (dpa / picture alliance /  Angelika Warmuth)

Bayern ist zwar nicht Großbritannien - doch für mehr Unabhängigkeit vom Bund sprechen sich rund 40 Prozent der Bayern aus. Folgt nach dem Brexit bald der bayerische Ausstieg?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  EU-Parlament verlangt Ende der Ungewissheit | mehr

Kulturnachrichten

Homosexuelle wollen vor türkischer Botschaft protestieren  | mehr

Wissensnachrichten

Evolution  Haare, Federn und Schuppen haben ziemlich viel gemeinsam | mehr