Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Libysche Rebellen verlangen mehr Unterstützung der NATO

Dramatischer Appell aus Misrata - Erste freie Meinungsumfrage

Aufständische in Misrata (picture alliance / dpa)
Aufständische in Misrata (picture alliance / dpa)

Die militärisch bedrängten Revolutionäre in der Hafenstadt Misrata haben den Einsatz von Bodentruppen der NATO gefordert. "Wenn sie nicht kommen, werden wir sterben", sagte ein Sprecher der Rebellen. Ein entsprechender Brief soll aus Bengasi an die NATO weitergeleitet werden.

In der seit Wochen von Gaddafis Truppen belagerten Stadt Misrata wird inzwischen um einzelne Straßenzüge gekämpft, wobei die Soldaten sich als Zivilisten tarnen und von Moscheedächern schießen. Die Luftangriffe der NATO haben auf diese Kämpfe keinen Einfluss mehr. Laut einer Umfrage sind zwei Drittel der Libyer im Osten des Landes unzufrieden mit der militärischen Unterstützung der NATO, berichtet Esther Saoub im Deutschlandfunk (Audio-Beitrag). 96 Prozent wollen nicht, dass Gaddafi oder einer seiner Söhne den Übergang in die Demokratie gestaltet.

Der ehemalige NATO-Oberbefehlshaber der KFOR, Klaus Reinhardt, sagte im Deutschlandfunk, dass der Krieg in Libyen nicht militärisch zu gewinnen sei. Er hält es für richtig, dass die NATO mit Gaddafi lüber ein Waffenstillstandsabkommen verhandele: "Da ist das Entscheidende eigentlich, dass man nicht sagen kann, Gaddafi muss weg, sonst habe ich niemand, mit dem ich das Waffenstillstandsabkommen aushandeln kann."

Washington denkt über weitere Waffenlieferungen an die Rebellen nach. Großbritannien will bis zu 20 Militär-Berater nach Libyen schicken, die den Aufständischen helfen sollen, sich besser zu organisieren. Auch Frankreich hat angekündigt, Militärexperten nach Libyen zu schicken, die helfen sollen, den Schutz der Zivilbevölkerung zu organisieren.

Unterdessen gehen die diplomatischen Bemühungen um eine Lösung des Konfliktes weiter. Außenminister Westerwelle trifft heute gemeinsam mit anderen EU-Vertretern in Abu Dhabi (Vereinigte Arabische Emirate) mit dem Golfkooperationsrat zusammen, um die Situation in Libyen zu diskutieren. Der Vorsitzende des Nationalen Übergangsrates, Abdel Dschalil, wird heute in Paris erwartet, gestern weilte er in Rom. Italien, Frankreich und Katar haben den Übergangsrat als legitime Vertretung des libyschen Volkes anerkannt.

Weitere Beiträge im Deutschlandradio:
Wolfgang Ischinger: Wir wollen keine Weltpolizei
Amnesty beklagt Waffenlieferungen an Gaddafi
Die Logik des Guido Westerwelle
Déjà-Vu-Erlebnis in Libyen: Vor 25 Jahren bombardierten US-Kampfflugzeuge Tripolis und Bengasi

Sammelportal Der arabische Aufstand

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Ein Jahr "Wir schaffen das""Mehr zustande gebracht, als uns zugetraut wurde"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier spricht im Mai 2016 in Berlin. (imago / Xinhua)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier hat eingeräumt, dass zu Beginn der Flüchtlingskrise "manche Erwartungen nicht erfüllt" wurden. Inzwischen seien auf europäischer Ebene mit dem Schutz der Außengrenzen aber Fortschritte erzielt worden, sagte er im DLF. Und Deutschland habe sich seiner "humanitären Verantwortung" gestellt.

Gülen-BewegungSchulen gründen, warum nicht?

Fethullah Gülen (dpa/picture-alliance)

Schulen gründen, die Heilige Schrift studieren, Einfluss auf die Gesellschaft nehmen: Die Bewegung des Predigers Fetullah Gülen steht dafür im Kreuzfeuer der Kritik. Für den Jesuitenpater Klaus Mertens klingen die Anliegen der Bewegung jedoch vertraut - und gar nicht anrüchig. Eine Verteidigung.

FacebookChaos bei den Trending Topics

Im Mai musste sich Facebook gegen Vorwürfe der Konservativen in den USA wehren, sie würden die Trending Topics manipulieren und Nachrichten mit ihrer Weltsicht benachteiligen. Eine Untersuchung ergab zwar keine Hinweise auf eine Verzerrung, trotzdem wurden die 15 Mitarbeiter des Trending Topics Team jetzt entlassen. Die Folge: Chaos im Newsstream.

Freihandelsabkommen"TTIP-Verhandlungen sind noch nicht gescheitert"

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertags, Martin Wansleben. (imago / Metodi Popow)

Anders als Sigmar Gabriel gibt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag das geplante transatlantische Freihandelsabkommen TTIP noch nicht auf. Der Bundeswirtschaftsminister sei gut beraten, sich für die Interessen der Wirtschaft einzusetzen, sagte Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben im DLF.

Verschwundene in MexikoVerbrechen mit staatlicher Beteiligung

Studenten mehrerer Universitäten forden in Mexiko-Stadt Aufklärung über das Schicksal von 43 verschwundenen Studenten. Niemand mehr, niemals – steht über dem Museumseingang.  (picture alliance / dpa / EFE / Alex Cruz)

27.000 Menschen gelten in Mexiko offiziell als verschwunden. Viele liegen verscharrt in versteckten Massengräbern. Angehörige suchen oft vergebens nach ihnen, manche seit Jahrzehnten. Ein Museum in Mexiko-Stadt hält die Erinnerung an sie wach.

Schräger Komiker Schauspieler Gene Wilder gestorben

Der Schauspieler Gene Wilder (Aufnahme von 1971).  (imago)

"Frankenstein Junior", "Charlie und die Schokoladenfabrik", "Die Glücksritter": Schräge Rollen in skurrilen Komödien machten Gene Wilder berühmt. Nun trauert die Filmwelt um den Komiker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Kommission  "Apple muss in Irland bis zu 13 Milliarden Euro Steuern nachzahlen" | mehr

Kulturnachrichten

Gala Othero Winter erhält Boy-Gobert-Preis 2016  | mehr

Wissensnachrichten

Mexiko  Avocado-Hunger beschleunigt Abholzung | mehr