Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Libysche Rebellen verlangen mehr Unterstützung der NATO

Dramatischer Appell aus Misrata - Erste freie Meinungsumfrage

Aufständische in Misrata (picture alliance / dpa)
Aufständische in Misrata (picture alliance / dpa)

Die militärisch bedrängten Revolutionäre in der Hafenstadt Misrata haben den Einsatz von Bodentruppen der NATO gefordert. "Wenn sie nicht kommen, werden wir sterben", sagte ein Sprecher der Rebellen. Ein entsprechender Brief soll aus Bengasi an die NATO weitergeleitet werden.

In der seit Wochen von Gaddafis Truppen belagerten Stadt Misrata wird inzwischen um einzelne Straßenzüge gekämpft, wobei die Soldaten sich als Zivilisten tarnen und von Moscheedächern schießen. Die Luftangriffe der NATO haben auf diese Kämpfe keinen Einfluss mehr. Laut einer Umfrage sind zwei Drittel der Libyer im Osten des Landes unzufrieden mit der militärischen Unterstützung der NATO, berichtet Esther Saoub im Deutschlandfunk (Audio-Beitrag). 96 Prozent wollen nicht, dass Gaddafi oder einer seiner Söhne den Übergang in die Demokratie gestaltet.

Der ehemalige NATO-Oberbefehlshaber der KFOR, Klaus Reinhardt, sagte im Deutschlandfunk, dass der Krieg in Libyen nicht militärisch zu gewinnen sei. Er hält es für richtig, dass die NATO mit Gaddafi lüber ein Waffenstillstandsabkommen verhandele: "Da ist das Entscheidende eigentlich, dass man nicht sagen kann, Gaddafi muss weg, sonst habe ich niemand, mit dem ich das Waffenstillstandsabkommen aushandeln kann."

Washington denkt über weitere Waffenlieferungen an die Rebellen nach. Großbritannien will bis zu 20 Militär-Berater nach Libyen schicken, die den Aufständischen helfen sollen, sich besser zu organisieren. Auch Frankreich hat angekündigt, Militärexperten nach Libyen zu schicken, die helfen sollen, den Schutz der Zivilbevölkerung zu organisieren.

Unterdessen gehen die diplomatischen Bemühungen um eine Lösung des Konfliktes weiter. Außenminister Westerwelle trifft heute gemeinsam mit anderen EU-Vertretern in Abu Dhabi (Vereinigte Arabische Emirate) mit dem Golfkooperationsrat zusammen, um die Situation in Libyen zu diskutieren. Der Vorsitzende des Nationalen Übergangsrates, Abdel Dschalil, wird heute in Paris erwartet, gestern weilte er in Rom. Italien, Frankreich und Katar haben den Übergangsrat als legitime Vertretung des libyschen Volkes anerkannt.

Weitere Beiträge im Deutschlandradio:
Wolfgang Ischinger: Wir wollen keine Weltpolizei
Amnesty beklagt Waffenlieferungen an Gaddafi
Die Logik des Guido Westerwelle
Déjà-Vu-Erlebnis in Libyen: Vor 25 Jahren bombardierten US-Kampfflugzeuge Tripolis und Bengasi

Sammelportal Der arabische Aufstand

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

SPD-Kanzlerkandidat"Am 25. September heißt der Bundeskanzler Martin Schulz"

Forum Politik "Der Kampf ums Kanzleramt" Moderation Michaela Kolster (phoenix) und Stephan Detjen (Deutschlandfunk) mit Gast SPD Spitzenkandidat Martin Schulz im Atrium der Deutschen Bank am 17.8.207 in Berlin, Deutschland.  (Christian Marquardt )

In Hinblick auf seine Chancen bei der anstehenden Bundestagswahl hat sich der SPD-Kanzlerkandidat optimistisch gegeben. Auch wenn Angela Merkel von vielen immer noch für unschlagbar gehalten werden, glaube er an einen Sieg. Auch, weil die SPD das differenzierteste Wahlprogramm habe.

Künstlerkolonie AhrenshoopJetzt kommen auch die Touristen

Ein Strandkorb am Strand von Ahrenshoop,vor einem Haus mit Reetdach und malerischer Strandkulisse. (picture alliance / dpa / Jens Büttner)

Das 650-Seelendorf Ahrenshoop war Rückzugsort während des Nationalsozialismus, Treffpunkt von anerkannten und etablierten Künstlern und ab den 60er-Jahren zunehmend Heimat der Unangepassten. Jetzt kommen die Touristen.

BildungsmonitorAlte Gewinner und Verlierer

Eine Lehrerin steht mit einer Schülerin und einem Schüler an einer Tafel und schreibt eine 1. (dpa-Zentralbild/Jens Kalaene)

Wenn es um Bildung geht, dann macht niemand den Ländern Sachsen, Thüringen und Baden-Württemberg etwas vor. Das belegt der neueste "Bildungsmonitor" anhand von 93 Indikatoren wie Schulabbrecherquote und Verfügbarkeit von Ganztagsschulen. Seit ein paar Jahren gibt es nur noch geringe Verbesserungen.

Start-up-Szene in Ramallah"Wir wollen Palästina aufbauen"

Die junge Start-up-Unternehmerin Laila Akel sitzt vor ihrem Laptop in einem Café. (Philipp Eins)

Wer als junger Digital-Unternehmer in Palästina startet, kämpft mit vielen Nachteilen: Kein schnelles mobiles 3G-Internet, kein Online-Bezahldienst PayPal und wenig Unterstützung der Regierung. Trotzdem wächst die Start-up-Szene im Westjordanland.

Reihe: GerechtigkeitMinigehalt trifft Millionenbonus

Eine Frau mit Sonnenbrille läuft vorbei an einem Bettler in der Brienner Straße in der Münchner Innenstadt. (picture-alliance/ dpa / Markus C. Hurek)

Die einen verdienen 15 Millionen Euro im Jahr, andere kommen mit drei Minijobs kaum über die Runden. Solche Einkommens- und Vermögensunterschiede tun einer Gesellschaft gut, sagen neoliberale Wirtschaftswissenschaftler. Aber ist das gerecht?

Die Sonne und ihre RätselDer Stern, von dem wir leben

Die Abensonne färbt den Himmel rot. (Jason Blackeye / Unsplash)

Seit Jahrmilliarden ermöglicht sie mit ihrem Licht und ihrer Wärme das Leben auf der Erde. Noch immer rätseln Astronomen, was genau in der Sonne vor sich geht. Unklar ist auch, wieso sie alle elf Jahre besonders aktiv ist - mit weitreichenden Folgen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Spanien  Polizei erschießt fünf Terroristen | mehr

Kulturnachrichten

"Widerrede" von Martin Roth erscheint posthum | mehr

 

| mehr