Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Linke wählen neuen Fraktionsvorsitz

Gysi gewinnt Machtkampf gegen Wagenknecht und gilt als Favorit

Sahra Wagenknecht und Gregor Gysi (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)
Sahra Wagenknecht und Gregor Gysi (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)

Die Bundestagsfraktion der Linken wählt heute einen neuen Vorstand. Gregor Gysis Wahl gilt nach seinem erfolgreichen Machtkampf gegen Sahra Wagenknecht als sicher - er könnte damit Oppositionsführer im Bundestag werden.

Eine Eskalation des Führungsstreits hat die Fraktion der Linke im Vorfeld ihrer Klausurtagung im brandenburgischen Bersteland vermieden. Sahra Wagenknecht wollte ursprünglich zusammen mit Gregor Gysi eine Doppelspitze bilden, doch der hat sich erfolgreich dagegen gewehrt und den Machtkampf damit gewonnen. Hinter dem Konflikt steckt ein Richtungsstreit in Fraktion und Partei. Die westdeutschen Fundamentalisten unterstützen Wagenknecht und forderten die Doppelspitze, während Gysi vor allem die ostdeutschen Reformer auf seiner Seite hat.

Der Preis des großen Streits in der Fraktion ist der Partei nun offenbar zu hoch. Wagenknecht soll die einzige "erste Stellvertreterin" Gysis werden - ein Zugeständnis. Wagenknecht hatte noch am Montag gesagt, dass sie kandidieren würde. Gestern sagte sie in Anspielung auf Gysis Machtanspruch: "Wenn Ultimaten persönlicher Art im Raum stehen, muss man das berücksichtigen." Zugleich betonte Wagenknacht aber, dass sie "Zerreißproben" für Partei und Fraktion vermeiden wolle. Gysi äußerte sich öffentlich nicht. Im Deutschlandfunk bestätigt auch der frühere Bundesgeschäftsführer Dietmar Bartsch eine bevorstehende Einigung.

Linke muss sich SPD und Grünen weiter annähern

Der Posten ist aus gutem Grund umkämpft. Da die Große Koalition zwischen CDU/CSU und SPD immer wahrscheinlicher wird, geht es bei der Wahl zum Vorsitzenden der Linken-Fraktion auch darum, wer in den kommenden vier Jahren Oppositionsführer im Bundestag sein wird. Denn die Linke würde bei einer Großen Koalition knapp vor den Grünen die stärkste Fraktion neben den Regierungsparteien stellen.

Die Ausrichtung für die Zukunft wird jedoch genauso wichtig. Die Linken müssen in der Opposition die Regierung kontrollieren und attackieren. Mit Blick auf kommende Wahlen gilt es jedoch gleichzeitig, weiter die Annäherung an die SPD und die Grünen zu suchen, um eine Aussicht auf eine Regierungsbeteiligung zu bekommen.

Wagenknechts Führungsanspruch bleibt

Die dringendste und wohl auch schwierigste Aufgabe dürfte es allerdings sein, die großen Gräben innerhalb der Fraktion zu schließen. Eine Zusammenarbeit Gysis und Wagenknechts erschien schon vor der Klausurtagung undenkbar. Die beiden waren die wichtigsten Wahlkämpfer, doch sie traten fast immer getrennt voneinander auf.

Der Kompromissvorschlag sieht hinter Wagenknecht für die einzelnen Fachbereiche sechs weitere Stellvertreter vor. Für diese Posten sind unter anderem Dietmar Bartsch und Ex-Parteichef Klaus Ernst vorgesehen. Doch mit dem Ende der Klausurtagung wird Wagenknecht ihren Führungsanspruch längst nicht beiseite legen. Eine Fraktion ohne Doppelspitze sei kein Modell für vier Jahre, betont sie. "Wir brauchen eine Doppelspitze, und zwar noch in dieser Legislatur."


Mehr bei dradio.de

Der neue alte Fraktionsspitze der LINKEN - Gregor Gysi

 

Letzte Änderung: 21.10.2013 11:34 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:35 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Müllers "Marshall-Plan mit Afrika""Die Entwicklungskräfte der Länder stärken"

Bundesentwicklungshilfeminister Gerd Müller, CSU (picture-alliance / dpa / Rainer Jensen)

Entwicklungsminister Gerd Müller will den ärmsten Ländern in Afrika helfen. Es gehe aber nicht darum, den Staaten Milliarden zu geben, sondern sie gezielt und stärker zu fördern, sagte der CSU-Politiker im Deutschlandfunk. Als Beispiel nannte er eine Stärkung der Wertschöpfungsketten.

Oscars und Politik"Hollywood hat die Künstler mobilisiert"

Die Gewinner in den Kategorien beste Haupt- und Nebendarsteller: Mahershala Ali, Emma Stone, Viola Davis und Casey Affleck (v.l.n.r.) (AFP / FREDERIC J. BROWN)

Die Oscar-Nacht sei "extrem politisch" verlaufen, beschreibt Kirsten Niehuus vom Medienboard Berlin Brandenburg die Stimmung in Hollywood. Die Academy habe die Künstler zu politischem Engagement aufgerufen - Kunst und Film komme eine wichtige Bedeutung zu.

Reformation"Luther war ein heiliger Krieger"

Der deutsche Reformator Martin Luther nach einem Gemälde von Lucas Cranach. (dpa/picture-alliance/Backhaus)

Michael Lösch ist DJ, Schriftsteller und Pfarrerssohn. Er kann nicht verstehen, warum der Thesenanschlag gefeiert wird. Luther war aggressiv und mittelalterlich, sagt er. In seinem neuen Buch träumt er von einer Welt ohne den Reformator.

Vor dem Raser-Urteil in Berlin "Wir brauchen eine deutliche Abschreckung"

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Kirsten Lühmann  (imago / Metodi Popow )

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD im Bundestag, Kirsten Lühmann, hofft auf ein Gesetz gegen illegale Straßenrennen noch in dieser Legislaturperiode. Sie sagte im Deutschlandfunk, Differenzen gebe es lediglich darüber, ob die Regelungen im Strafgesetzbuch oder im Straßenverkehrsgesetz verankert werden sollen.

Mit Gruß von Orwell & HavelBig Brother still watching you!

Wandbild von "Big Brother": Szene aus der britischen Verfilmung von George Orwells "1984" in den 1950er-Jahren.  (imago / United Archives )

In den Zeiten von Trump und Putin können Bücher mehr als nur Trost spenden: George Orwells "1984" oder Václav Havels "Versuch in der Wahrheit zu leben" haben nichts von ihrer subversiven Aktualität eingebüßt, meint der Schriftsteller Marko Martin.

Staatsschutz und PressefreiheitDas "Cicero"-Urteil und seine Folgen

Im Bundesverfassungsgericht (BVG) in Karlsruhe wird bei der Urteilsverkündung in Sachen "Cicero" eine Ausgabe des Magazins in die Kamera des Fotografen gehalten. Das Bundesverfassungsgericht hat den Schutz der Presse gegen polizeiliche Durchsuchungen gestärkt.  (dpa / Uli Deck)

In letzter Instanz musste das Bundesverfassungsgericht entscheiden: War die Durchsuchung bei der Zeitschrift "Cicero" wegen möglichen Verrats von Dienstgeheimnissen rechtmäßig? Heute vor zehn Jahren fiel das Urteil - zugunsten der Pressefreiheit.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Auswärtiges Amt  Enführter Deutscher fiel Terrorakt zum Opfer | mehr

Kulturnachrichten

Schauspieler Martin Lüttge gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Namensforschung  Du siehst aus, wie du heißt | mehr