Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Linke wählen neuen Fraktionsvorsitz

Gysi gewinnt Machtkampf gegen Wagenknecht und gilt als Favorit

Sahra Wagenknecht und Gregor Gysi (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)
Sahra Wagenknecht und Gregor Gysi (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)

Die Bundestagsfraktion der Linken wählt heute einen neuen Vorstand. Gregor Gysis Wahl gilt nach seinem erfolgreichen Machtkampf gegen Sahra Wagenknecht als sicher - er könnte damit Oppositionsführer im Bundestag werden.

Eine Eskalation des Führungsstreits hat die Fraktion der Linke im Vorfeld ihrer Klausurtagung im brandenburgischen Bersteland vermieden. Sahra Wagenknecht wollte ursprünglich zusammen mit Gregor Gysi eine Doppelspitze bilden, doch der hat sich erfolgreich dagegen gewehrt und den Machtkampf damit gewonnen. Hinter dem Konflikt steckt ein Richtungsstreit in Fraktion und Partei. Die westdeutschen Fundamentalisten unterstützen Wagenknecht und forderten die Doppelspitze, während Gysi vor allem die ostdeutschen Reformer auf seiner Seite hat.

Der Preis des großen Streits in der Fraktion ist der Partei nun offenbar zu hoch. Wagenknecht soll die einzige "erste Stellvertreterin" Gysis werden - ein Zugeständnis. Wagenknecht hatte noch am Montag gesagt, dass sie kandidieren würde. Gestern sagte sie in Anspielung auf Gysis Machtanspruch: "Wenn Ultimaten persönlicher Art im Raum stehen, muss man das berücksichtigen." Zugleich betonte Wagenknacht aber, dass sie "Zerreißproben" für Partei und Fraktion vermeiden wolle. Gysi äußerte sich öffentlich nicht. Im Deutschlandfunk bestätigt auch der frühere Bundesgeschäftsführer Dietmar Bartsch eine bevorstehende Einigung.

Linke muss sich SPD und Grünen weiter annähern

Der Posten ist aus gutem Grund umkämpft. Da die Große Koalition zwischen CDU/CSU und SPD immer wahrscheinlicher wird, geht es bei der Wahl zum Vorsitzenden der Linken-Fraktion auch darum, wer in den kommenden vier Jahren Oppositionsführer im Bundestag sein wird. Denn die Linke würde bei einer Großen Koalition knapp vor den Grünen die stärkste Fraktion neben den Regierungsparteien stellen.

Die Ausrichtung für die Zukunft wird jedoch genauso wichtig. Die Linken müssen in der Opposition die Regierung kontrollieren und attackieren. Mit Blick auf kommende Wahlen gilt es jedoch gleichzeitig, weiter die Annäherung an die SPD und die Grünen zu suchen, um eine Aussicht auf eine Regierungsbeteiligung zu bekommen.

Wagenknechts Führungsanspruch bleibt

Die dringendste und wohl auch schwierigste Aufgabe dürfte es allerdings sein, die großen Gräben innerhalb der Fraktion zu schließen. Eine Zusammenarbeit Gysis und Wagenknechts erschien schon vor der Klausurtagung undenkbar. Die beiden waren die wichtigsten Wahlkämpfer, doch sie traten fast immer getrennt voneinander auf.

Der Kompromissvorschlag sieht hinter Wagenknecht für die einzelnen Fachbereiche sechs weitere Stellvertreter vor. Für diese Posten sind unter anderem Dietmar Bartsch und Ex-Parteichef Klaus Ernst vorgesehen. Doch mit dem Ende der Klausurtagung wird Wagenknecht ihren Führungsanspruch längst nicht beiseite legen. Eine Fraktion ohne Doppelspitze sei kein Modell für vier Jahre, betont sie. "Wir brauchen eine Doppelspitze, und zwar noch in dieser Legislatur."


Mehr bei dradio.de

Der neue alte Fraktionsspitze der LINKEN - Gregor Gysi

 

Letzte Änderung: 21.10.2013 11:34 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Interview der Woche

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Deutschlandrundfahrt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Altenpflege"Die Generation, die gerade gepflegt wird, hat tierisch Bock auf Poesie"

Heike Jakobi vom ehrenamtlichen Kranken-Lotsendienst schiebt einen Patienten zur Therapie im Albertinen-Haus in Hamburg. (dpa / Christian Charisius)

Er ist Poetryslammer und ist mit Redensarten bekannt geworden. Das ist aber nur eine Seite von Lars Rüppel. Er beschäftigt sich nämlich auch mit Demenz. Und wie Gedichte und Poesie bei dieser Erkrankung helfen können.
      

Vier Fassbinder-Darstellerinnen in einem "Tatort""Ein bisschen wie Parfüm-Mischen"

Isolde (Irm Hermann), Margarethe (Margit Carstensen) und Catharina (Hanna Schygulla) freuen sich gemeinsam mit Klara (Eva Mattes) an ihrem nächtlichen Feuerritual. Im Bodensee-Tatort "Wofür es sich zu leben lohnt". (SWR-Pressestelle/Fotoredaktion)

Im letzten Bodensee-"Tatort" kommen die vier Fassbinder-Schauspielerinnen Hanna Schygulla, Margit Carstensen, Irm Hermann und Eva Mattes zusammen. Das gleiche einer Parfüm-Mischung, sagt Schygulla. Jede habe "ihren eigenen Duft".

CSU-Politiker Söder"Europa ist heute so schwach wie noch nie"

Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) (picture-alliance / dpa / Matthias Balk)

Europa habe durch Deutschlands Grenzöffnung für die Flüchtlinge im vergangenen Jahr Schaden genommen, sagte der bayerische Finanzminister Markus Söder (CSU) im Deutschlandfunk. Europa sei zudem so zerstritten wie noch nie und nicht in der Lage, mit einer Stimme auf Herausforderungen zu reagieren.

PolitikerPlötzlich Populist

Wo kommen auf einmal die vielen Populisten her? In den USA hat sich Donald Trump mit seinen extremen Positionen durchgesetzt. In Frankreich bringt sich Marine Le Pen in Stellung für den Präsidentschaftswahlkampf 2017. Geert Wilders macht die Niederlande unsicher und in Ungarn hat sich der selbstbewusste Viktor Orbán festgesetzt.

Referendum in Italien"Diese Unsicherheit ist es, die Europa bewegt"

Die Flagge der Europäischen Union weht vor wolkenverhangenem Himmel. (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Wenn Italien nein sagt zur Verfassungsreform, wären die Folgen für die EU nicht absehbar, sagte Florian Eder vom Onlinemagazin "Politico" im DLF. Die größte Sorge sei die Frage, wie die Märkte reagieren. Die schlimmste Furcht wäre, wenn die Eurokrise mit aller Macht zurückkäme.

Hackerangriff auf die Telekom Raus aus der digitalen Unmündigkeit

Ein Passwort wird auf einem Laptop über die Tastatur eingegeben. Die Hände auf der Tastatur tragen schwarze Stulpen. Auf dem Monitor sind die Worte "Enter Password" zu lesen. Im Hintergrund erkennt man verschwommen weitere Bildschirme.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Der Hackerangriff auf die Telekom-Router war ein Warnschuss. Er zeigt: Wir müssen uns besser wappnen gegen die Bedrohung durch Cyber-Kriminelle und Spionage. Dazu braucht es mehr digitale Bildung und mehr Haftung von Herstellern, meint Philip Banse.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Verfassungsreferendum angelaufen | mehr

Kulturnachrichten

Originalausgabe von "Der kleine Prinz" für knapp 90.000 Euro versteigert  | mehr

Wissensnachrichten

Steigende Nachfrage  Der Kirche fehlen die Exorzisten | mehr