Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Linke wählen neuen Fraktionsvorsitz

Gysi gewinnt Machtkampf gegen Wagenknecht und gilt als Favorit

Sahra Wagenknecht und Gregor Gysi (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)
Sahra Wagenknecht und Gregor Gysi (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)

Die Bundestagsfraktion der Linken wählt heute einen neuen Vorstand. Gregor Gysis Wahl gilt nach seinem erfolgreichen Machtkampf gegen Sahra Wagenknecht als sicher - er könnte damit Oppositionsführer im Bundestag werden.

Eine Eskalation des Führungsstreits hat die Fraktion der Linke im Vorfeld ihrer Klausurtagung im brandenburgischen Bersteland vermieden. Sahra Wagenknecht wollte ursprünglich zusammen mit Gregor Gysi eine Doppelspitze bilden, doch der hat sich erfolgreich dagegen gewehrt und den Machtkampf damit gewonnen. Hinter dem Konflikt steckt ein Richtungsstreit in Fraktion und Partei. Die westdeutschen Fundamentalisten unterstützen Wagenknecht und forderten die Doppelspitze, während Gysi vor allem die ostdeutschen Reformer auf seiner Seite hat.

Der Preis des großen Streits in der Fraktion ist der Partei nun offenbar zu hoch. Wagenknecht soll die einzige "erste Stellvertreterin" Gysis werden - ein Zugeständnis. Wagenknecht hatte noch am Montag gesagt, dass sie kandidieren würde. Gestern sagte sie in Anspielung auf Gysis Machtanspruch: "Wenn Ultimaten persönlicher Art im Raum stehen, muss man das berücksichtigen." Zugleich betonte Wagenknacht aber, dass sie "Zerreißproben" für Partei und Fraktion vermeiden wolle. Gysi äußerte sich öffentlich nicht. Im Deutschlandfunk bestätigt auch der frühere Bundesgeschäftsführer Dietmar Bartsch eine bevorstehende Einigung.

Linke muss sich SPD und Grünen weiter annähern

Der Posten ist aus gutem Grund umkämpft. Da die Große Koalition zwischen CDU/CSU und SPD immer wahrscheinlicher wird, geht es bei der Wahl zum Vorsitzenden der Linken-Fraktion auch darum, wer in den kommenden vier Jahren Oppositionsführer im Bundestag sein wird. Denn die Linke würde bei einer Großen Koalition knapp vor den Grünen die stärkste Fraktion neben den Regierungsparteien stellen.

Die Ausrichtung für die Zukunft wird jedoch genauso wichtig. Die Linken müssen in der Opposition die Regierung kontrollieren und attackieren. Mit Blick auf kommende Wahlen gilt es jedoch gleichzeitig, weiter die Annäherung an die SPD und die Grünen zu suchen, um eine Aussicht auf eine Regierungsbeteiligung zu bekommen.

Wagenknechts Führungsanspruch bleibt

Die dringendste und wohl auch schwierigste Aufgabe dürfte es allerdings sein, die großen Gräben innerhalb der Fraktion zu schließen. Eine Zusammenarbeit Gysis und Wagenknechts erschien schon vor der Klausurtagung undenkbar. Die beiden waren die wichtigsten Wahlkämpfer, doch sie traten fast immer getrennt voneinander auf.

Der Kompromissvorschlag sieht hinter Wagenknecht für die einzelnen Fachbereiche sechs weitere Stellvertreter vor. Für diese Posten sind unter anderem Dietmar Bartsch und Ex-Parteichef Klaus Ernst vorgesehen. Doch mit dem Ende der Klausurtagung wird Wagenknecht ihren Führungsanspruch längst nicht beiseite legen. Eine Fraktion ohne Doppelspitze sei kein Modell für vier Jahre, betont sie. "Wir brauchen eine Doppelspitze, und zwar noch in dieser Legislatur."


Mehr bei dradio.de

Der neue alte Fraktionsspitze der LINKEN - Gregor Gysi

 

Letzte Änderung: 21.10.2013 11:34 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kunst & Pop

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Musiktag

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Brexit"Unter dem Strich wird es Großbritannien schlechter gehen"

Porträt des FDP-Politikers Alexander Graf Lambsdorff.  (imago / Metodi Popow )

60 Milliarden Euro muss Großbritannien für seinen Austritt aus der EU möglicherweise zahlen. Das sei keine Strafzahlung, sondern für Dinge wie Strukturhilfen oder Rentenzahlungen wichtig, sagte Alexander Graf Lambsdorff (FDP), Vizepräsident des Europäischen Parlaments im DLF. Der Brexit werde zudem zu bis zu 25 Prozent Handelsverlusten führen.

Register für SamenspenderKinder aus der Datenwolke

Eine medizinisch-technische Assistentin lagert Samenproben im Zentrum für Reproduktionsmedizin in Münster in einem Kühldepot bei ca. minus 170 Grad Celsius ein. (dpa / picture alliance / Friso Gentsch)

Mit der Einrichtung eines Registers für Samenspender sollen Kinder aus künstlicher Befruchtung künftig Auskunft über ihre Abstammung erhalten können. Das sei ein Gesetzesvorschlag, in den die Möglichkeit des Missbrauchs bereits angelegt ist, meint der Publizist Matthias Gronemeyer.

Yves-Klein-Ausstellung in Brüssel"Ein schierer Universalist"

Eine Besucherin der Ausstellung mit Werken von "Yves Klein" geht am Donnerstag (16.09.2004) in der Frankfurter Kunsthalle Schirn an dem Bild "Monochrom Blau" vorbei. Die Schau ist vom 17. September 2004 bis 9. Januar 2005 zu sehen. Foto: Frank May dpa | (dpa)

Monochrome Malerei, Anthropometrie, Feuerbilder: Die Brüsseler Ausstellung "Theater der Leere" zeigt das Werk Yves Kleins in zahlreichen Facetten. Unser Kunstkritiker Carsten Probst über einen Künstler, der gar keiner sein wollte.

Etappe 3 - Von Moulins nach Tain-l‘HermitageReporterglück

Tippgeber Gilbert Bouchet, Bürgermeister von Tain-l'Hermitage an der Nationalstraße 7, die er kulturell und wirtschaftlich wiederbeleben will. (Deutschlandradio / Andreas Noll)

Von der ersten Idee bis zum Reisebeginn sind viele Wochen vergangen, in denen Anne Reith und Andreas Noll Karten studiert, Themen recherchiert und Gesprächspartner angefragt haben. Planung ist wichtig - aber was dann wirklich vor Ort passiert, ist oft eine Frage des Glücks.

Patiententötungen im Krankenhaus"Es sind keine Einzelfälle"

Ein Patient wird künstlich beatmet.  (picture-alliance/ dpa / Oliver Berg)

Nils H., der 200 Patienten getötet haben soll: Es war der bisher spektakulärste Fall von Tötungsserien in Krankenhäusern. Wie oft Helfende zu Tätern werden, hat der Psychiater Karl H. Beine in einer Studie untersucht. Mit erstaunlichem Ergebnis.

Genom EditingMalaria, Mücken und Moral

Eine Welt ohne Malaria-Moskitos ist möglich - aber darf Mensch Gott spielen? (imago stock&people)

Wie stark darf der Mensch ins Erbgut von Lebewesen eingreifen? Das wird in den Weltreligionen unterschiedlich bewertet. Moskitos zum Beispiel könnten durch eine DNA-Veränderung DNA ausgerottet werden. Ein Problem? Nein, sagt eine jüdische Ethikerin. Doch, sagt ein katholischer Bischof. Es gibt Diskussionsbedarf, meint ein muslimischer Philosoph.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Großbritannien  Premierministerin May strebt reibungslosen Austritt an | mehr

Kulturnachrichten

Cardinale für Cannes-Plakat offenbar dünner gemacht  | mehr

 

| mehr