Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Linke wählen neuen Fraktionsvorsitz

Gysi gewinnt Machtkampf gegen Wagenknecht und gilt als Favorit

Sahra Wagenknecht und Gregor Gysi (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)
Sahra Wagenknecht und Gregor Gysi (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)

Die Bundestagsfraktion der Linken wählt heute einen neuen Vorstand. Gregor Gysis Wahl gilt nach seinem erfolgreichen Machtkampf gegen Sahra Wagenknecht als sicher - er könnte damit Oppositionsführer im Bundestag werden.

Eine Eskalation des Führungsstreits hat die Fraktion der Linke im Vorfeld ihrer Klausurtagung im brandenburgischen Bersteland vermieden. Sahra Wagenknecht wollte ursprünglich zusammen mit Gregor Gysi eine Doppelspitze bilden, doch der hat sich erfolgreich dagegen gewehrt und den Machtkampf damit gewonnen. Hinter dem Konflikt steckt ein Richtungsstreit in Fraktion und Partei. Die westdeutschen Fundamentalisten unterstützen Wagenknecht und forderten die Doppelspitze, während Gysi vor allem die ostdeutschen Reformer auf seiner Seite hat.

Der Preis des großen Streits in der Fraktion ist der Partei nun offenbar zu hoch. Wagenknecht soll die einzige "erste Stellvertreterin" Gysis werden - ein Zugeständnis. Wagenknecht hatte noch am Montag gesagt, dass sie kandidieren würde. Gestern sagte sie in Anspielung auf Gysis Machtanspruch: "Wenn Ultimaten persönlicher Art im Raum stehen, muss man das berücksichtigen." Zugleich betonte Wagenknacht aber, dass sie "Zerreißproben" für Partei und Fraktion vermeiden wolle. Gysi äußerte sich öffentlich nicht. Im Deutschlandfunk bestätigt auch der frühere Bundesgeschäftsführer Dietmar Bartsch eine bevorstehende Einigung.

Linke muss sich SPD und Grünen weiter annähern

Der Posten ist aus gutem Grund umkämpft. Da die Große Koalition zwischen CDU/CSU und SPD immer wahrscheinlicher wird, geht es bei der Wahl zum Vorsitzenden der Linken-Fraktion auch darum, wer in den kommenden vier Jahren Oppositionsführer im Bundestag sein wird. Denn die Linke würde bei einer Großen Koalition knapp vor den Grünen die stärkste Fraktion neben den Regierungsparteien stellen.

Die Ausrichtung für die Zukunft wird jedoch genauso wichtig. Die Linken müssen in der Opposition die Regierung kontrollieren und attackieren. Mit Blick auf kommende Wahlen gilt es jedoch gleichzeitig, weiter die Annäherung an die SPD und die Grünen zu suchen, um eine Aussicht auf eine Regierungsbeteiligung zu bekommen.

Wagenknechts Führungsanspruch bleibt

Die dringendste und wohl auch schwierigste Aufgabe dürfte es allerdings sein, die großen Gräben innerhalb der Fraktion zu schließen. Eine Zusammenarbeit Gysis und Wagenknechts erschien schon vor der Klausurtagung undenkbar. Die beiden waren die wichtigsten Wahlkämpfer, doch sie traten fast immer getrennt voneinander auf.

Der Kompromissvorschlag sieht hinter Wagenknecht für die einzelnen Fachbereiche sechs weitere Stellvertreter vor. Für diese Posten sind unter anderem Dietmar Bartsch und Ex-Parteichef Klaus Ernst vorgesehen. Doch mit dem Ende der Klausurtagung wird Wagenknecht ihren Führungsanspruch längst nicht beiseite legen. Eine Fraktion ohne Doppelspitze sei kein Modell für vier Jahre, betont sie. "Wir brauchen eine Doppelspitze, und zwar noch in dieser Legislatur."


Mehr bei dradio.de

Der neue alte Fraktionsspitze der LINKEN - Gregor Gysi

 

Letzte Änderung: 21.10.2013 11:34 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Neue Musik

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Technikwunder am GotthardDer längste Bahntunnel der Welt

Eine Lok mit der Aufschrift "Flachbahn durch die Alpen Gotthard-Basistunnel 2016 Ceneri-Basistunnel 2016" fährt am 15.11.2012 bei Erstfeld bei der Loktaufe aus dem Gotthard-Basistunnel. (dpa-Bildfunk / AlpTransit Gotthard AG)

Es ist ein Ereignis von verkehrshistorischer Bedeutung: Am 1. Juni wird mit dem Gotthard-Basistunnel in der Schweiz nach 17 Jahren Bauzeit der längste Eisenbahntunnel der Welt eröffnet. Er soll die Verlagerung des Gütertransports von der Straße auf die Schiene fördern.

Bürgerrechtsbeauftragter in PolenHüter der Freiheit, Gegenspieler der Mächtigen

Porträt des polnischen Bürgerrechtsbeauftragten Adam Bodnar (picture alliance / dpa / Tomasz Gzell)

Der polnische Bürgerrechtsbeauftragte Adam Bodnar ist weitaus mächtiger als viele seiner Kollegen in den europäischen Nachbarstaaten. Er ist ein Mann der leisen Töne - unterschätzen sollte ihn die Regierung in Warschau deswegen aber besser nicht.

Ersatzteile zum SteckenBaustelle Smartphone

Weil es immer wieder ein neues, geileres Smartphone gibt, wechseln wir spätestens alle zwei Jahre das Gerät. Damit der Elektroschrotthaufen aber nicht unendlich weiter wächst, sollen Stecksysteme die Halbwertszeit verlängern.

Schwere Unwetter in Deutschland"Wir behalten diese gefährliche Unwetterlage"

Nach einem Unwetter mit starken Regenfällen ist am 29.05.2016 eine Straße in Schwäbisch Gmünd (Baden-Württemberg) überschwemmt. (dpa / picture-alliance / Jonas Heilgeist)

Blitze, Hagel, Sturmböen und Starkregen: Ein Unwetter hat weite Teile im Süden des Landes verwüstet und auch im Westen und Norden sieht es ziemlich düster aus. Schuld daran ist das Tief "Elvira", das seit vielen Tagen über Deutschland liegt. Die Stagnation der Wetterlage sei deshalb besonders gefährlich, "weil wir ja anders als bei einer Badewanne keinen Abfluss haben", sagte die Meteorologin Katja Horneffer im DLF.

Philosoph Wolfram Eilenberger"Die integrative Kraft des Sports ist ein Mythos"

Die deutschen Spieler Torwart Bernd Leno (hinten, l-r), Sebastian Rudy, Jonas Hector, Mario Gomez, Antonio Rüdiger, Samy Khedira und Jerome Boateng sowie (vorne, l-r) Leroy Sane, Julian Draxler, Mario Götze und Joshua Kimmich. (dpa / Christian Charisius)

Der Philosoph Wolfram Eilenberger sieht in Deutschland ein hohes Maß an Alltagsrassismus. Die angebliche Boateng-Äußerung von AfD-Vize Alexander Gauland nannte er im Deutschlandfunk unverantwortlich. Die "integrative Kraft des Sports" bezeichnete Eilenberger allerdings als Mythos: "Wir bilden uns ein, dass der Sport eine sehr starke integrative Kraft hat, während das nur in zwei, drei Sportarten der Fall ist."

Hass auf Schwule in RusslandWas tun? Nicht aufgeben!

Zwei Männer küssen sich. (picture alliance / dpa)

Die Situation der Homosexuellen in Russland ist prekär, und Präsident Putin kümmert das wenig. Markus Ulrich vom Lesben- und Schwulenverband sieht die Diskriminierung in einem größeren Zusammenhang: als Teil einer antidemokratischen Entwicklung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Luxemburg  Christdemokraten im Europaparlament feiern 40-jähriges Bestehen | mehr

Kulturnachrichten

Taco Dibbits neuer Direktor des Rijksmuseums  | mehr

Wissensnachrichten

Sonne  Lichtphänomen in Manhattan | mehr