Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Linkspartei nominiert Beate Klarsfeld

Publizistin tritt bei Präsidentenwahl gegen Joachim Gauck an

Beate Klarsfeld kandidiert für die Linkspartei bei der Bundespräsidentenwahl. (Mario Vedder/dapd)
Beate Klarsfeld kandidiert für die Linkspartei bei der Bundespräsidentenwahl. (Mario Vedder/dapd)

Joachim Gauck bekommt bei der Wahl des Bundespräsidenten am 18. März eine Gegenkandidatin. Die Linkspartei stellt Beate Klarsfeld auf. Die Publizistin wurde durch die Aufarbeitung von Nazi-Verbrechen bekannt.

Die Entscheidung des Parteivorstands der Linken für die 73-jährige Klarsfeld fiel einstimmig. Das teilte Parteichefin Gesine Lötzsch in Berlin mit. Klarsfeld sei eine Kandidatin, "die nicht in jedem Punkt mit uns übereinstimmt, aber eine echte Alternative zu Joachim Gauck darstellt", sagte der Ko-Vorsitzende Klaus Ernst. In der Linkspartei war Klarsfeld wegen ihrer Solidarität mit Israel umstritten. In einer ersten Reaktion äußerte sie sich dann auch zufrieden darüber, dass die Entscheidung der Linken-Spitze einstimmig fiel. Sie hoffe, dass sie am 18. März auch aus den Reihen von CDU und CSU einige Stimmen bekommen könne.

Beate Klarsfeld beschimpft 1968 im Bundestag Kanzler Kiesinger als "Nazi" und Verbrecher" (picture alliance / dpa)Beate Klarsfeld beschimpft 1968 im Bundestag Kanzler Kiesinger als "Nazi" und Verbrecher" (picture alliance / dpa)Bekannt wurde die Publizistin 1968, als sie den damaligen Bundeskanzler Kurt Georg Kiesinger wegen seiner NSDAP-Mitgliedschaft ohrfeigte und ihm zurief "Tritt zurück, Nazi!". Das Aufdecken ungeahndeter Nazi-Verbrechen hatte sie schon früh zu ihrer Lebensaufgabe gemacht. Es war unter anderem ihr zu verdanken, dass der ehemalige Gestapo-Chef von Lyon, Klaus Barbie, 1983 von Bolivien ausgeliefert und in Frankreich verhaftet wurde.

Zunächst war neben Klarsfeld auch die Linken-Abgeordnete Luc Jochimsen und der Politologe Christoph Butterwegge als Kandidat für die Linkspartei im Gespräch. Er habe aber nicht gegen Klarsfeld antreten wollen, erklärte Butterwegge im Deutschlandfunk: "Ich bin gefragt worden und habe ja gesagt in der Annahme, dass niemand diese Kandidatur anstrebt und insbesondere nicht eine Frau und eine so anerkannte Antifaschistin, wie Beate Klarsfeld das ist."

Gauck tourt durch Parteizentralen

Der Kandidat von Union, FDP, SPD und Grünen, Joachim Gauck, stellte sich unterdessen heute in Berlin bei mehreren Parteien vor. Zunächst nahm der frühere DDR-Bürgerrechtler an einer Sitzung des CDU-Bundesvorstandes teil, anschließend wurde er bei den Sozialdemokraten erwartet. Am Samstag hatte Gauck den Landesverband der CDU in Nordrhein-Westfalen besucht. An dem Treffen in Hamminkeln am Niederrhein nahmen auch Europa- und Bundespolitiker teil, darunter Kanzleramtschef Ronald Pofalla und Bundestagspräsident Norbert Lammert. Umweltminister Norbert Röttgen sagte anschließend, Gauck habe überzeugt und werde breit unterstützt.

Steinmeier: Thema Integration sollte Schwerpunkt bleiben

Die Integration von Migranten sollte nach Auffassung von SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier auch für einen künftigen Bundespräsidenten Gauck ein zentrales Thema sein. "Das war ein Thema, ein richtiges Thema von Christian Wulff, und ich kann mir nicht vorstellen, dass irgendein anderer Bundespräsident, und erst recht nicht Joachim Gauck, dieses Thema liegen lässt", sagte Steinmeier im Interview der Woche des Deutschlandfunks. Anlass für Änderungen am System der Bundespräsidentenwahl gibt es nach Steinmeiers Ansicht nicht. Er halte nichts von kurzatmigen Reaktionen wie der Einführung einer Direktwahl. Gerade die Verständigung auf den Kandidaten Gauck habe doch gezeigt, dass das Amt nicht völlig von den Parteien dominiert werde, sondern auch ein Bewerber außerhalb der Politik möglich sei. Er sei zudem sicher, dass sich die Debatte lege, wenn das neue Staatsoberhaupt im Amt sei.

Kommentar zu Kritik an Gauck

"Joachim Gauck sollte es keinem recht machen", empfiehlt Norbert Seitz in den "Themen der Woche" im Deutschlandfunk. "Dass er schon heute eine Welle an polemischer Erregung provoziert, obwohl er noch gar nicht gewählt wurde, spricht eher für den Kandidaten."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Konflikte um Jerusalem"Religion ist potenziell gefährlich"

Peter Schäfer, Direktor des Jüdischen Museums in Berlin (Deutschlandradio / M. Hucht)

Juden, Christen und Muslime erheben Anspruch auf Jerusalem. Das führt oft zu Gewalt. Peter Schäfer, Direktor des Jüdischen Museums Berlin, plädiert für eine Unterordnung der Religion. Religionsführer müssten "das Primat der demokratischen Rechtsordnung anerkennen", sagte Schäfer im Dlf.

Europäisches Handgepäck (6/7)Zerbrechliche Bilder aus Paris

Ausstellung im Albert-Kahn-Museum in Paris (FRANCOIS GUILLOT / AFP)

Anfang des 20. Jahrhunderts war der Bankier Albert Kahn einer der reichsten Männer Frankreichs - ein Kosmopolit und ein fanatischer Pionier der gerade entstehenden Farbfotografie. Er schickte Dutzende von Fotografen in alle Regionen der Welt, um die Vielfalt der menschlichen Kulturen zu dokumentieren.

Radikaler AvantgardistDieter Schnebel im Alter von 88 Jahren gestorben

Der Komponist Dieter Schnebel (imago / Stefan M Prager)

Er war Theologe und Musikwissenschaftler: Dieter Schnebel. Bekannt aber wurde Schnebel vor allem für seine Kompositionen und seine Lehre auf dem Feld der experimentellen Musik. Schnebel starb am Pfingstsonntag im Alter von 88 Jahren.

"Frankenstein" an der Staatsoper HamburgJenseits von Gruselromantik

Die Oper "Frankenstein" auf der Bühne im Theater auf Kampnagel. (dpa / Christian Charisius)

Mary Shelleys "Frankenstein" ist ein politisches Statement, eine Zukunftsvision, eine Schauergeschichte und ein Roadmovie. Auf Kampnagel hatte nun eine beeindruckende Opern-Adaption der Hamburger Staatsoper Premiere.

Prinzeninseln vor IstanbulZwischen Naturschutz, Tradition und Luxus-Tourismus

Zwei Pferde ziehen eine Kutsche mit Touristen einen von Bäumen gesäumten Weg entlang. (imago / Westend61)

Eine einstündige Schifffahrt entfernt von Istanbuls wuseligen Gassen, Shoppingcentern und immer neuen Baustellen liegen die neun Prinzeninseln. Dort gibt es jede Menge Natur, kleine Promenaden und prachtvolle Villen: ein Rückzugsort für reiche Großstädter und stadtmüde Touristen.

1978: Argentiniens Triumph und TrauerWM-Finale unweit des Folterzentrums

Der argentinische Junta-Chef, General Jorge Videla (2.v.r.), freut sich. Er überreicht bei der Siegerehrung am 25.06.1978 im River Plate-Stadion in Buenos Aires den WM-Pokal an Argentiniens Kapitän Daniel Passarella (r), der von seinem Teamgefährten Americo Gallego (Nr. 6) flankiert wird.  (dpa / picture-alliance)

Am 25. Juni 1978 gewann Argentinien die Fußball-WM im eigenen Land. Doch während die einen feierten, wurden andere unweit der Fußballstadien gefoltert. 30.000 Menschen fielen der Diktatur zum Opfer. Bis heute suchen Menschen nach ihren Angehörigen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Regierungsbildung  Der Neue in Italien | mehr

Kulturnachrichten

"LOVE": US-Künstler Robert Indiana gestorben | mehr

 

| mehr