Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Litauens Regierung droht Niederlage bei Parlamentswahl

Bürger stimmen auch über neues AKW ab

Von Sabine Adler

Die Flagge Litauens: Umfragen zufolge kann sich die Opposition auf einen Sieg bei der Parlamentswahl einrichten. (picture alliance / dpa / Jp Amet)
Die Flagge Litauens: Umfragen zufolge kann sich die Opposition auf einen Sieg bei der Parlamentswahl einrichten. (picture alliance / dpa / Jp Amet)

Rentenkürzungen, ein massives Sparprogramm und eine unpopuläre Steuerreform: Für ihren harten Sanierungskurs könnte Litauens Mitte-Rechts-Koalition von Ministerpräsident Andrius Kubilius heute abgestraft werden. Parallel steht eine wichtige Entscheidung zum Thema Atomenergie an.

Klarheit wird auch am Ende des Tages, wenn um 20 Uhr die Wahllokale schließen, nicht herrschen, weder nach Auszählung der Stimmen noch bei dem Referendum über den Bau des Atomkraftwerkes Visaginas. Die 141 Abgeordneten werden seit heute morgen 7 Uhr gewählt, vermutlich in zwei Wahlgängen, denn für die meisten Direktkandidaten der 17 antretenden Parteien wird wohl eine Stichwahl in zwei Wochen nötig werden.

Auch ob der neue Reaktor gebaut werden wird oder definitiv nicht, ist nicht allein mit der heutigen sogenannten konsultativen Volksabstimmung entschieden, denn sie ist auch für die nächste Regierung nicht bindend. Prognosen sehen voraus, dass die regierende Vaterlandspartei ihre Macht abgeben muss.

Linas Balsys von den Grünen:

"Die Krise war ein Aspekt in der Kette von Fehlern dieser Regierung. Der Hauptgrund für die Unzufriedenheit ist die Steuerreform, die die Regierung gleich nach Amtsantritt durchgesetzt hat und die den kleinen und mittleren Unternehmern das Leben schwer macht. Sie tauchen deshalb wieder ab und arbeiten schwarz, denn sie können die Steuern nicht zahlen."

Zwölf Prozent der Staatsausgaben wurden gekürzt, die Steuerreform traf drei Viertel der Unternehmen. Der konservative Ministerpräsident Andrius Kubilius hatte unmittelbar nach seiner Wahl vor vier Jahren ein so massives Sparprogramm aufgelegt, dass die ganz und gar nicht streikfreudigen Litauer tagelang vor dem Parlament protestierten, es zu Ausschreitungen kam.

Die Wirtschaft brach um 15 Prozent ein, erlebte die schwerste Krise seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion, erholte sich inzwischen wieder auf ein leichtes Plus, ihre Popularität jedoch ging der Regierung für immer verloren. 17 Prozent der Litauer sind arbeitslos, wobei die rund 200.000, die in Großbritannien und Irland Jobs angenommen haben, noch nicht mit eingerechnet sind. Am meisten leiden die Rentner.

"Die Rentenkürzungen waren sehr schmerzhaft, sie haben bei den Bürgern zu sehr großer Unzufriedenheit geführt. Sie haben die Schwächsten in der Gesellschaft getroffen. Die Regierung machte es sich leicht. Rentner haben ein stabiles Einkommen. Und wenn du das um einen bestimmten Betrag kürzt, kannst du damit exakt kalkulieren."

Linas Balsys ist einer von 2000 Kandidaten für den Seimas. Seine Partei, die oppositionellen Grünen, haben sich erst vor einem Jahr gegründet.

Litauen ist das größte der drei baltischen Länder. Wichtiges Wahlkampfthema neben dem Weg aus der Krise war die künftige Energiepolitik, mit oder ohne Atomstrom.
Seit wenigen Monaten haben in dem Land der AKW-Befürworter erstmals die Gegner die Mehrheit, zumindest laut Umfragen.

Vladas Gaidys vom Institut Vilmorus:

"Die Menschen wollen sowohl politische als auch wirtschaftliche Unabhängigkeit von Russland. Seit der Schließung des AKW Ignalina sind wir bei Strom- und Gas fast völlig von Russland abhängig. Die Heiz- und Stromkosten sind fast so hoch wie das offiziell noch gültige Existenzminimum. Trotzdem wollen die Menschen derzeit kein AKW, denn sie befürchten, dass Litauen dafür zu große Schulden machen muss, auf denen die Steuerzahler und womöglich noch deren Kinder sitzen bleiben."

Das Vertrauen der Litauer in die Parteien ist mit 3,2 Prozent deutlich niedriger als anderswo, die Feuerwehr, und danach gleich die Präsidentin Dalia Grybauskeite genießen die höchste Reputation im Lande, was keineswegs nur daran liegt, dass die ehemalige EU-Kommissarin einen schwarzen Gürtel als Karatesportlerin hat. Ebenfalls hohe Zustimmungswerte bekommt die EU, die Litauer freuen sich noch immer zu 70 Prozent an ihrer Mitgliedschaft, werden angesichts der Finanzkrise den Euro allerdings nicht wie geplant schon 2014 einführen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Enttäuschung in der SPD-Hochburg Duisburg"Erschütternd"

Eine Frau trägt am am 25.09.2017 in Stuttgart (Baden-Württemberg) nach der Bundestagswahl ein abgehängtes SPD-Wahlplakat mit Spitzenkandidat Schulz zu ihrem Auto.  (picture-alliance / dpa / Sebastian Gollnow)

Die SPD hat bei der Bundestagswahl ihr historisch schlechtestes Ergebnis eingefahren: 20 Prozent. Selbst in ihrer Hochburg Duisburg verzeichnen die Sozialdemokraten Verluste. Als die ersten Hochrechnungen kommen, herrscht hier Ratlosigkeit.

AfD-Fraktion zerlegt sichWem tut Jamaika am meisten weh?

Die AfD-Politiker Frauke Petry (von links), Jörg Meuthen, Alexander Gauland und Alice Weidel in der Bundespressekonferenz in Berlin (picture alliance/ dpa/ Julian Stratenschulte)

Tag eins nach der Bundestagswahl - und schon zerlegt sich die AfD. Welche Strategie steckt hinter Frauke Petrys Abschied aus der Fraktion? Außerdem: Wem würde ein Jamaika-Bündnis mehr weh tun. Den Grünen oder der CSU?

Matthias Lilienthal zur Besetzung der Volksbühne"Beide Seiten wollen dasselbe"

"Doch Kunst" steht am 22.09.2017 in Berlin auf dem Transparent an der Volksbühne. Aktivisten haben das Gebäude am Nachmittag besetzt, protestieren so gegen den neuen Intendanten Chris Dercon. Die Protestierenden bezeichnen ihre Aktion als Performance. (picture alliance / Paul Zinken / dpa)

Besetzer und Management der Volksbühne sollten aufeinander zugehen und einen vernünftigen Kompromiss suchen, meint der frühere Chefdramaturg der Volksbühne, Matthias Lilienthal, denn: "Eigentlich wollen sie dasselbe. Vielleicht haben sie es noch nicht ganz gemerkt."

BundestagswahlRekord-Bundestag mit 709 Abgeordneten

Innenansicht der Kuppel des Reichstagsgebäudes in Berlin mit Besuchern (dpa / picture-alliance / Ralf Hirschberger)

Der neue Bundestag wird so groß wie noch nie. Das geht aus dem vorläufigen Ergebnis hervor, das der Bundeswahlleiter am frühen Morgen bekannt gegeben hat. Die Parteien der großen Koalition haben massiv Stimmen verloren, die AfD ist drittstärkste Kraft. Merkel kann Kanzlerin bleiben - die Koalitionsverhandlungen dürften aber schwierig werden.

Herfried Münkler zum Wahlergebnis"Angst ist ein sehr gefährlicher Ratgeber"

Ein Gegendemonstrant hält ein Schild mit der Aufschrift "Habt keine Angst!" in der Hand am 12.09.2017 auf dem Holzmarkt in Jena (Thüringen) am Rande einer Wahlkampfveranstaltung der AfD. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Die AfD ist zweistellig in den Bundestag eingezogen. Doch jetzt in Angststarre zu verfallen oder gar zu versuchen, sich inhaltlich anzunähern, sei der falsche Weg, sagt Politikwissenschaftler Herfried Münkler. Die AfD müsse politisch bekämpft werden.

Nach der Bundestagswahl Alle Demokraten sind herausgefordert

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. Merkel reagierte bei der Wahlparty der CDU auf die Veröffentlichung der Hochrechnungen zum Ausgang der Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Der Einzug der AfD in den deutschen Bundestag fordere alle Demokraten heraus, kommentiert Dlf-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Das Parlament werde mit Abgeordneten umgehen müssen, die rassistische Parolen nicht scheuen. In dieser Situation sei der künftige Bundestagspräsident besonders gefordert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kurden-Referendum  Klares Votum für Autonomie | mehr

Kulturnachrichten

Stadt Kassel stimmt Bürgschaft für die documenta zu | mehr

 

| mehr