Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Literaturnobelpreis geht an Tomas Tranströmer

Schwedischer Lyriker erhält wichtigste Literaturauszeichnung

Der 80-jährige schwedische Lyriker Tomas Tranströmer. Er erhält den Literaturnobelpreis 2011. (picture alliance / dpa / Jurek Holzer)
Der 80-jährige schwedische Lyriker Tomas Tranströmer. Er erhält den Literaturnobelpreis 2011. (picture alliance / dpa / Jurek Holzer)

Der schwedische Lyriker Tomas Tranströmer erhält den Literaturnobelpreis. Das teilte die Schwedische Akademie in Stockholm mit. Der Preis ist mit 10 Millionen schwedischen Kronen dotiert.

Der 80-jährige Tranströmer ermögliche durch seinen "verdichteten und lichtdurchlässigen Bilder einen neuen Zugang zur Realität", begründete die Jury ihre Entscheidung.

In Schweden und bei den Weggefährten Tranströmers herrscht große Freude über die Entscheidung des Nobel-Komitees. So hält der schwedische Schriftsteller Aris Fioretos die Ehrung Tranströmers für einen "Triumph der Poesie". Im Deutschlandradio Kultur sagte Fioretos:

"Er ist in seinem 80. Lebensjahr, seit 20 Jahren spricht er nicht mehr, er schreibt sehr wenig, wenn überhaupt mehr, und vielleicht hätte man doch gedacht, der Zug wäre schon längst weg. Und jetzt ist er doch Nobelpreisträger, und wir können uns, glaube ich, mit ihm sehr, sehr freuen. Aber was das für die schwedische Literatur betrifft oder bedeutet, das wage ich nicht zu sagen. Ich glaube, es ist eher ein Gewinn für die Literatur überhaupt und vor allem für die Poesie."

Hanser Verlag machte Tranströmer in Deutschland bekannt

Bereits seit langem galt Tranströmer als einer der hoffnungsvollsten Kandidaten auf den Literaturnobelpreis. 1931 in Stockholm geboren, fand Tranströmer mit "17 dikter" ("17 Gedichte"), seinem lyrischen Auftakt im Jahr 1954, nicht nur Eingang in die schwedische Moderne, sondern in die moderne Lyrik überhaupt.

In Deutschland hat sich vor allem der Hanser Verlag um die Verbreitung seines Werkes verdient gemacht. Bereits seit 1981 verlegt Hanser die Werke Tranströmers in Deutschland, so zum Beispiel 2005 den Band "Das große Rätsel".

Hanser-Geschäftsführer Michael Krüger hat Tranströmer als "Autor der Stille" gewürdigt. Im Deutschlandfunk sagte Krüger, er habe die ersten Gedichte von Tranströmer 1969 gelesen. "Die ganze Welt war damit beschäftigt, die Revolution auszurufen und in diesen Lärm kam der Autor der Stille: Tomas Tranströmer." Ähnlich äußerte sich Krüger auch in einem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur: Die eigentümlichen Bilder des Schweden hätten ihn von Anfang an fasziniert.

Hanns Grössel hat seit Jahrzehnten Tranströmers Werke ins Deutsche übersetzt. Nachdem der schwedische Lyriker bereits mehrfach für den Preis im Gespräch gewesen sei, habe er nicht mehr mit der Auszeichnung gerechnet, sagt Grössel im Deutschlandfunk.

Auch dem US-amerikanischen Rockpoeten Bob Dylan, dem syrisch-libanesischen Lyriker Adonis, dem japanischen Romancier Haruki Murakami und die Algerierin Assia Djebar waren vor der Bekanntgabe des Preisträgers Chancen eingeräumt worden. Seit Jahren wird auch der amerikanische Schriftsteller Philipp Roth als potenzieller Nobelpreis-Kandidat gehandelt.

Im vergangenen Jahr hatte der Peruaner Mario Vargas Llosa den Preis erhalten. 2009 war die deutsche Schriftstellerin Herta Müller die Preisträgerin.

Der Literaturnobelpreis wird am 10. Dezember in Stockholm überreicht - dem Todestag des Stifters Alfred Nobel.


Links auf dradio.de:

"Unbedingt verdient" - Der schwedische Schriftsteller Aris Fioretos zur Verleihung des Literaturnobelpreises an Tomas Tranströmer

"Fazit" vom 6.10.2011: "Er steht meinem Herzen so nah wie kaum einer" - Michael Krüger, Geschäftsführer des Hanser-Verlags über den Nobelpreis für seinen Freund Tomas Tranströmer

"Büchermarkt" vom 6.10.2011: Der Zugang zu Tranströmer ist nicht schwer - Deutscher Übersetzer über den schwedischen Literatur-Nobelpreisträger

Kommentar vom 6.10.2011: Ein großer Tag für Schweden, ein guter Tag für die Literatur

"Kritik" vom 11.7.2005: Entführung in sinnliche Gefilde - Tomas Tranströmer: "Das große Rätsel"


Die in Deutschlandradio Kultur besprochenen Autoren finden Sie in unserer Autoren-Datenbank

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:10 Uhr Zur Diskussion

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Mikrozensus 2016 Noch keine Zeit zum Jubeln

Babys liegen in einem Kreis bei einem Treffen von Müttern in einem Kindergarten in Frankfurt (Oder)  (dpa / picture alliance / Gru)

Der Trend zur Kinderlosigkeit ist gestoppt, die Geburtenrate steigt langsam wieder an. Vor allem Akademikerinnen entscheiden sich wieder häufiger für Kinder – und stehen dann vor allerlei Problemen, kommentiert Katharina Hamberger.

Ex-Neonazi über seinen Ausstieg"Hass hat immer eine Rolle gespielt"

Symbolbild: Ein Mann trägt einen Hoodie. (imago/Ikon Images)

In Sachsen werden Neonazis dazu ermutigt, aus der Szene auszusteigen. Selbst wenn nur wenige Personen das Aussteigerprogramm in Anspruch nehmen, ermöglichen diese Einblicke in eine Szene, die als extrem gewaltbereit gilt. Unser Korrespondent hat einen Aussteiger getroffen.

BundeshaushaltDie schwarze Null ist nicht alles

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) spricht am 25.03.2017 bei der Landesvertreterversammlung der CDU Baden-Württemberg in der Stadthalle in Sindelfingen (Baden-Württemberg) zu Parteimitgliedern.  (picture alliance / dpa / Christoph Schmidt)

Drei Jahre ohne Neuverschuldung: Darauf ist Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble stolz. Er habe die Schulden geschickt im Haushalt versteckt, sagen Kritiker, und mahnen Investitionsstau an. So wird Geld zum Beispiel für marode Kitas zwar bereitgestellt - kann aber häufig gar nicht fließen.

Newport Folk Festival"Die Non-Profit-Idee ist Vergangenheit"

Der Autor und Plattenproduzent Joe Boyd  (picture alliance / dpa - Anne-Marie Briscombe)

Das traditionsreiche Newport Folk Festival war zu Beginn ein dezidiert politisches Festival. Doch 1965 gab es einen "Paradigmenwechsel vom Idealismus zum Hedonismus", erklärt Newport-Veteran Joe Boyd: Schuld daran ist niemand Geringeres als Bob Dylan.

Australischer Kardinal im VatikanKarriere trotz Missbrauchsskandal

Der australische Kardinal George Pell bei einer Pressekonferenz im Vatikan am 29. Juni 2017 (Bild: AFP / Alberto Pizzoli)  (AFP / Alberto Pizzoli)

In Australien steht Kurienkardinal George Pell vor Gericht. Vor Jahrzehnten soll er sich an Minderjährigen vergangen haben. Die Vorwürfe gegen den früheren Erzbischof von Sydney sind schon lange bekannt, Karriere machte er in Rom dennoch. Sein Fall zeigt die Widersprüchlichkeit der päpstlichen Politik.

Migrationsforscher zum Asylrechts-Urteil des EuGHMenschen dürfen nicht "wie Waren" verschoben werden

Eine Menschenmenge steht hinter Absperrgittern in einer Schlange. (dpa / Michael Kappeler)

Die Dublin-Regeln zum europäischen Asylrecht gelten nach wie vor, urteilt der EuGH. Es sei falsch, an diesen festzuhalten, meint hingegen der Migrationsforscher Olaf Kleist. Er fordert, die Asylbewerber ihr Zielland selbst wählen zu lassen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jerusalem  Guterres ruft zur Zurückhaltung auf | mehr

Kulturnachrichten

Neue Stühle für Berliner Staatsoper | mehr

 

| mehr