Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Literaturnobelpreis geht an Tomas Tranströmer

Schwedischer Lyriker erhält wichtigste Literaturauszeichnung

Der 80-jährige schwedische Lyriker Tomas Tranströmer. Er erhält den Literaturnobelpreis 2011. (picture alliance / dpa / Jurek Holzer)
Der 80-jährige schwedische Lyriker Tomas Tranströmer. Er erhält den Literaturnobelpreis 2011. (picture alliance / dpa / Jurek Holzer)

Der schwedische Lyriker Tomas Tranströmer erhält den Literaturnobelpreis. Das teilte die Schwedische Akademie in Stockholm mit. Der Preis ist mit 10 Millionen schwedischen Kronen dotiert.

Der 80-jährige Tranströmer ermögliche durch seinen "verdichteten und lichtdurchlässigen Bilder einen neuen Zugang zur Realität", begründete die Jury ihre Entscheidung.

In Schweden und bei den Weggefährten Tranströmers herrscht große Freude über die Entscheidung des Nobel-Komitees. So hält der schwedische Schriftsteller Aris Fioretos die Ehrung Tranströmers für einen "Triumph der Poesie". Im Deutschlandradio Kultur sagte Fioretos:

"Er ist in seinem 80. Lebensjahr, seit 20 Jahren spricht er nicht mehr, er schreibt sehr wenig, wenn überhaupt mehr, und vielleicht hätte man doch gedacht, der Zug wäre schon längst weg. Und jetzt ist er doch Nobelpreisträger, und wir können uns, glaube ich, mit ihm sehr, sehr freuen. Aber was das für die schwedische Literatur betrifft oder bedeutet, das wage ich nicht zu sagen. Ich glaube, es ist eher ein Gewinn für die Literatur überhaupt und vor allem für die Poesie."

Hanser Verlag machte Tranströmer in Deutschland bekannt

Bereits seit langem galt Tranströmer als einer der hoffnungsvollsten Kandidaten auf den Literaturnobelpreis. 1931 in Stockholm geboren, fand Tranströmer mit "17 dikter" ("17 Gedichte"), seinem lyrischen Auftakt im Jahr 1954, nicht nur Eingang in die schwedische Moderne, sondern in die moderne Lyrik überhaupt.

In Deutschland hat sich vor allem der Hanser Verlag um die Verbreitung seines Werkes verdient gemacht. Bereits seit 1981 verlegt Hanser die Werke Tranströmers in Deutschland, so zum Beispiel 2005 den Band "Das große Rätsel".

Hanser-Geschäftsführer Michael Krüger hat Tranströmer als "Autor der Stille" gewürdigt. Im Deutschlandfunk sagte Krüger, er habe die ersten Gedichte von Tranströmer 1969 gelesen. "Die ganze Welt war damit beschäftigt, die Revolution auszurufen und in diesen Lärm kam der Autor der Stille: Tomas Tranströmer." Ähnlich äußerte sich Krüger auch in einem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur: Die eigentümlichen Bilder des Schweden hätten ihn von Anfang an fasziniert.

Hanns Grössel hat seit Jahrzehnten Tranströmers Werke ins Deutsche übersetzt. Nachdem der schwedische Lyriker bereits mehrfach für den Preis im Gespräch gewesen sei, habe er nicht mehr mit der Auszeichnung gerechnet, sagt Grössel im Deutschlandfunk.

Auch dem US-amerikanischen Rockpoeten Bob Dylan, dem syrisch-libanesischen Lyriker Adonis, dem japanischen Romancier Haruki Murakami und die Algerierin Assia Djebar waren vor der Bekanntgabe des Preisträgers Chancen eingeräumt worden. Seit Jahren wird auch der amerikanische Schriftsteller Philipp Roth als potenzieller Nobelpreis-Kandidat gehandelt.

Im vergangenen Jahr hatte der Peruaner Mario Vargas Llosa den Preis erhalten. 2009 war die deutsche Schriftstellerin Herta Müller die Preisträgerin.

Der Literaturnobelpreis wird am 10. Dezember in Stockholm überreicht - dem Todestag des Stifters Alfred Nobel.


Links auf dradio.de:

"Unbedingt verdient" - Der schwedische Schriftsteller Aris Fioretos zur Verleihung des Literaturnobelpreises an Tomas Tranströmer

"Fazit" vom 6.10.2011: "Er steht meinem Herzen so nah wie kaum einer" - Michael Krüger, Geschäftsführer des Hanser-Verlags über den Nobelpreis für seinen Freund Tomas Tranströmer

"Büchermarkt" vom 6.10.2011: Der Zugang zu Tranströmer ist nicht schwer - Deutscher Übersetzer über den schwedischen Literatur-Nobelpreisträger

Kommentar vom 6.10.2011: Ein großer Tag für Schweden, ein guter Tag für die Literatur

"Kritik" vom 11.7.2005: Entführung in sinnliche Gefilde - Tomas Tranströmer: "Das große Rätsel"


Die in Deutschlandradio Kultur besprochenen Autoren finden Sie in unserer Autoren-Datenbank

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Schlüsselwerke

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Friedhöfe in AfghanstanEntspannend und beklemmend zugleich

Auf diesen kahlen Berghängen am äußerten, südöstlichen Stadtrand von Kabul begräbt die afghanische Hauptstadt ihre Selbstmordattentäter. (Deutschlandradio - Sandra Petersmann)

Flanierende Pärchen, spielende Kinder, plaudernde Gruppen: Am Wochenende sind die Friedhöfe in Afghanistan voller Menschen. Für sie sind die Grabstätten Orte der Ruhe und der Entspannung. Mit einer Ausnahme: der Friedhof der Selbstmörder am Rande der Kabuls.

PsychologieAusgrenzung beginnt im Kopf

Wir alle haben Vorurteile. Dafür können wir nicht mal was. Unser Gehirn hat nämlich automatisierte Arbeitsroutinen, die zwar nützlich sind, aber eben auch Stereotype und Vorurteile fördern. Allerdings: Wir sind unseren Synapsen nicht hilflos ausgeliefert.

James McBride: "Kill 'Em and Leave"James-Brown-Biografie vom Fan

Der Soulsänger James Brown bei einem Auftritt am Mikrofon. (MICHAL CIZEK / AFP)

James Brown ist der Mann der Spitznamen: "Mr. Dynamite", "The Hardest Working Man in Show Business", "Soul Brother Number One", "Godfather of Soul". "Kill Em´or Leave" heißt eine neue Biografie von James McBride. Missverstanden und einsam sei Brown gewesen, so der Autor.

Claudia Roth zur Türkei"Eine unvorstellbare Entrechtung des Rechts"

Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth (Grüne), äußert sich am 30.05.2016 in Berlin zum Thema Rassismus. (dpa)

In der Türkei sei "eine Art ziviler Putsch in Richtung eines autokratischen Präsidialsystems" in Gange. "Man könnte es auch als Diktatur bezeichnen", sagte die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) im DLF. In dieser Lage müssten die Bundesregierung, die Europäische Union und auch die Nato klare Worte finden.

Terror in DeutschlandNicht in Hysterie verfallen

Vor dem Olympia Einkaufszentrum liegen Blumen, es brennen Kerzen. (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Die Angst oder zumindest die Sorge vor weiteren Anschlägen ist allgegenwärtig. Aber wir dürfen jetzt nicht in Hysterie verfallen, meint Marie Sagenschneider, Wortchefin von Deutschlandradio Kultur. Die größte Gefahr bestehe in einer Überreaktion.

Ermittlungen im Darknet"Uns als Polizei sind da Grenzen gesetzt"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Das Darknet sei ursprünglich geschaffen worden, damit Bürger von Unrechtsstaaten ihre Meinung frei äußern könnten, sagte der Cyberexperte Frank Scheulen vom nordrhein-westfälischen LKA im DLF. Zunehmend hielten sich in dem separaten Bereich des Internets aber auch Kriminelle auf. Für die Polizei sei es schwierig, gegen sie vorzugehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundesverfassungsgericht  Keine Live-Zuschaltung türkischer Politiker auf Kölner Pro-Erdogan-Demo | mehr

Kulturnachrichten

Regisseur Erpulat: Türkei bald ohne Theater?  | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Beim Streiten an die Zukunft denken | mehr