Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Lob und Kritik für Kosovo-Entscheidung

Reaktionen zur Stellungnahme des Internationalen Gerichtshofs

Außenminister Skënder Hyseni (Mitte) trifft zur IGH-Erklärung in Den Haag ein.  (AP/Evert-Jan Daniels)
Außenminister Skënder Hyseni (Mitte) trifft zur IGH-Erklärung in Den Haag ein. (AP/Evert-Jan Daniels)

Während in Pristina gefeiert wird, weigern sich immer noch Staaten, die ehemalige serbische Provinz anzuerkennen - besonders die mit eigenen separatistischen Bewegungen. Die EU-Außenminister beraten am Montag zum Thema Kosovo.

Die kosovarische Regierung hat das Gutachten des Internationalen Gerichtshofs (IGH) begrüßt. Die Richter in Den Haag hatten gestern in einer rechtlich nicht bindenden Stellungnahme mitgeteilt, dass die Unabhängigkeitserklärung des Kosovos nicht gegen das Völkerrecht verstoßen habe. Der Kosovo hatte seine Unabhängigkeit einseitig im Jahr 2008 erklärt.

Der Bildungsminister des Kosovos, Enver Hoxhaj, sagte im Deutschlandfunk, das Gericht habe zugunsten der langfristigen Stabilität auf dem Balkan entschieden. "Ich muss sagen, dass es eine sehr besondere Stunde und ein sehr besonderer Tag war, nicht nur für mich als Mensch und als Politiker, sondern auch für mein Land", sagte Hoxhaj. Er appellierte an die serbische Regierung, mit der Vergangenheit zu brechen. Serbien betrachtet den Kosovo immer noch als seine Provinz. Belgrad solle sich auf Europa konzentrieren und die Zusammenarbeit mit den anderen Staaten der Region suchen.

Auch der im Kosovo geborene und jetzt in Stuttgart lebende Schriftsteller Beqe Cufaj begrüßte die Entscheidung. In Deutschlandradio Kultur sagte er, es sei gut und wichtig, dass die serbische Seite jetzt zur Kenntnis nehmen müsse, dass die Unabhängigkeitserklärung des Kosovos kein Rechtsverstoß gewesen sei. Man rechne nun im Kosovo und in den Anrainerländern mit einer neuen Anerkennungswelle des Kosovo, damit das Land UNO-Mitglied werden könne. Seit der Anforderung des Gutachtens aus Den Haag seitens der Serben habe es einen Stillstand im Anerkennungsprozess gegeben.

Kosovaren feiern IGH-Entscheidung (AP/Visar Kryeziu)Kosovaren feiern die Entscheidung. (AP/Visar Kryeziu)Dass sich Serbien mit seiner Weigerung, die Unabhängigkeit des Kosovos anzuerkennen, den Weg nach Europa verbaue, verneinte Tom Koenigs, Bundestagsabgeordneter von Bündnis 90/Die Grünen, im Deutschlandfunk. Er verlangsame sich lediglich. Dabei habe sich die Rhetorik schon sehr gemäßigt in den letzten Jahren, sagt der ehemalige stellvertretende Kosovo-Sonderbeauftragte des UN-Generalsekretärs. "Die Zeit der militanten Auseinandersetzungen im Balkan sind vorbei."

Staaten weigern sich weiterhin, den Kosovo anzuerkennen

In der EU weigern sich weiterhin Rumänien, die Slowakei, Spanien, Griechenland und Zypern, den Kosovo anzuerkennen. Die Befürchtung ist wohl, die eigenen separatistischen Bewegungen im Lande zu beflügeln. Russland galt schon immer als Kritiker der Unabhängigkeit des Kosovos. Hier gibt es separatistische Bewegungen im Nordkaukasus. Andererseits hatte Russland die von Georgien abtrünnigen Regionen Süd-Ossetien und Abchasien 2008 anerkannt.

Positive Signale und Skepsis in der EU

Die EU schickte nach der Stellungnahme des Gerichts zwar positive Signale nach Pristina und nach Belgrad. Allerdings gibt es Vorbehalte besonders gegen einen möglichen EU-Beitritt Serbiens - ein Land mit ungelösten Grenzproblemen will sich die Staatengemeinschaft nicht an Bord holen. Beim Treffen der EU-Außenminister am kommenden Montag in Brüssel wird der Kosovo ebenfalls ein Thema sein.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:07 Uhr Wortwechsel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Welt-Hepatitis-TagInfektion im Gefängnis

Gebrauchte Spritzen liegen am Donnerstag (25.01.2007) im Druckraum der AIDS-Hilfe "La Strada" in Frankfurt am Main in einem Sammelcontainer. In einer sogenannten "geschützten Umgebung" können Drogen-Abhängige hier Heroin, Crack und andere Mittel unter der Aufsicht von Sozialarbeitern konsumieren. Viele der Klienten sind an HIV, AIDS oder Hepatitis erkrankt und nehmen die im Haus mit angebotene medizinische Hilfe in Anspruch. Foto: Boris Roessler dpa/lhe +++(c) dpa - Report+++ | Verwendung weltweit (dpa/Boris Roessler )

Die von Viren verursachte Krankheit Hepatitis C greift die Leber der Infizierten an. In Deutschland stecken sich die meisten Betroffenen über gebrauchte Spritzen beim Drogenkonsum an. In deutschen Gefängnissen sind 63.000 Menschen betroffen.

Wohnprojekt Kalkbreite ZürichDie fast perfekte Zukunft des Wohnens

auf dem Gelände der Kalkbreite-Genossenschaft in Zürich (Deutschlandradio / Volker Schopp)

Ein Gemeinschafts-Wohnprojekt im Riesenformat, das ist die "Kalkbreite" in Zürich - mit Restaurants, Bars, Kino, Kita und sogar einem Geburtshaus. In der Kalkbreite gebe es fast alles - aber etwas fehlt ihm doch, gesteht Bewohner Fred Frohofer.

Sure 33, Vers 59Die Verhüllung der Frau

Das islamische Kopftuch ist ein immer wiederkehrender Konfliktstoff unter Muslimen wie Nicht-Muslimen. Schon seit jeher haben Gelehrte in dieser Religion über die Verhüllung der Frau gestritten - aber anders als wir das heute tun.

Christopher Street DayNackt-Zensur beim CSD?

Beim Christopher Street Day (CSD) in Berlin zogen am 22.07.17 tausende Teilnehmer vom Kurfuerstendamm zum Brandenburger Tor in Berlin. (imago/epd)

Zuviel nackte Haut beim diesjährigen Stuttgarter CSD-Umzug wollen die Organisatoren unterbinden. Völlig falsch, findet Tobias Herzberg. Denn maximale Auffälligkeit zu erzeugen für Lebensweisen, die nicht dem Mainstream entsprechen, war ursprünglich das Ziel der CSD-Proteste.

SonnenbrillenAugen auf beim Brillenkauf

Sonnenbrillen werden zum Verkauf angeboten. (dpa)

Sonnenbrillen sollten nicht nur schick sein, sondern vor allem die Augen vor schädlichen UV-Strahlen schützen. Dabei muss es nicht das teuerste Modell sein, allerdings warnen Experten vor allzu billigen Schnäppchen. 

SpanienMit Gesetzen gegen häusliche Gewalt

Eine Frau hält sich die Hände vor das Gesicht. (imago / Pixsell)

Spanien versteht den Kampf gegen häusliche Gewalt als Staatsauftrag. Jetzt soll das Gesetz zum Schutz von Frauen erweitert werden, um Frauen noch besser vor Schlägen, sexuellem Missbrauch und Mord durch die eigenen Partner zu schützen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nordkorea  Berichte über neuen Raketentest | mehr

Kulturnachrichten

Erste Forschungsstelle Antiziganismus gegründet | mehr

 

| mehr