Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Lob und Kritik für Kosovo-Entscheidung

Reaktionen zur Stellungnahme des Internationalen Gerichtshofs

Außenminister Skënder Hyseni (Mitte) trifft zur IGH-Erklärung in Den Haag ein.  (AP/Evert-Jan Daniels)
Außenminister Skënder Hyseni (Mitte) trifft zur IGH-Erklärung in Den Haag ein. (AP/Evert-Jan Daniels)

Während in Pristina gefeiert wird, weigern sich immer noch Staaten, die ehemalige serbische Provinz anzuerkennen - besonders die mit eigenen separatistischen Bewegungen. Die EU-Außenminister beraten am Montag zum Thema Kosovo.

Die kosovarische Regierung hat das Gutachten des Internationalen Gerichtshofs (IGH) begrüßt. Die Richter in Den Haag hatten gestern in einer rechtlich nicht bindenden Stellungnahme mitgeteilt, dass die Unabhängigkeitserklärung des Kosovos nicht gegen das Völkerrecht verstoßen habe. Der Kosovo hatte seine Unabhängigkeit einseitig im Jahr 2008 erklärt.

Der Bildungsminister des Kosovos, Enver Hoxhaj, sagte im Deutschlandfunk, das Gericht habe zugunsten der langfristigen Stabilität auf dem Balkan entschieden. "Ich muss sagen, dass es eine sehr besondere Stunde und ein sehr besonderer Tag war, nicht nur für mich als Mensch und als Politiker, sondern auch für mein Land", sagte Hoxhaj. Er appellierte an die serbische Regierung, mit der Vergangenheit zu brechen. Serbien betrachtet den Kosovo immer noch als seine Provinz. Belgrad solle sich auf Europa konzentrieren und die Zusammenarbeit mit den anderen Staaten der Region suchen.

Auch der im Kosovo geborene und jetzt in Stuttgart lebende Schriftsteller Beqe Cufaj begrüßte die Entscheidung. In Deutschlandradio Kultur sagte er, es sei gut und wichtig, dass die serbische Seite jetzt zur Kenntnis nehmen müsse, dass die Unabhängigkeitserklärung des Kosovos kein Rechtsverstoß gewesen sei. Man rechne nun im Kosovo und in den Anrainerländern mit einer neuen Anerkennungswelle des Kosovo, damit das Land UNO-Mitglied werden könne. Seit der Anforderung des Gutachtens aus Den Haag seitens der Serben habe es einen Stillstand im Anerkennungsprozess gegeben.

Kosovaren feiern IGH-Entscheidung (AP/Visar Kryeziu)Kosovaren feiern die Entscheidung. (AP/Visar Kryeziu)Dass sich Serbien mit seiner Weigerung, die Unabhängigkeit des Kosovos anzuerkennen, den Weg nach Europa verbaue, verneinte Tom Koenigs, Bundestagsabgeordneter von Bündnis 90/Die Grünen, im Deutschlandfunk. Er verlangsame sich lediglich. Dabei habe sich die Rhetorik schon sehr gemäßigt in den letzten Jahren, sagt der ehemalige stellvertretende Kosovo-Sonderbeauftragte des UN-Generalsekretärs. "Die Zeit der militanten Auseinandersetzungen im Balkan sind vorbei."

Staaten weigern sich weiterhin, den Kosovo anzuerkennen

In der EU weigern sich weiterhin Rumänien, die Slowakei, Spanien, Griechenland und Zypern, den Kosovo anzuerkennen. Die Befürchtung ist wohl, die eigenen separatistischen Bewegungen im Lande zu beflügeln. Russland galt schon immer als Kritiker der Unabhängigkeit des Kosovos. Hier gibt es separatistische Bewegungen im Nordkaukasus. Andererseits hatte Russland die von Georgien abtrünnigen Regionen Süd-Ossetien und Abchasien 2008 anerkannt.

Positive Signale und Skepsis in der EU

Die EU schickte nach der Stellungnahme des Gerichts zwar positive Signale nach Pristina und nach Belgrad. Allerdings gibt es Vorbehalte besonders gegen einen möglichen EU-Beitritt Serbiens - ein Land mit ungelösten Grenzproblemen will sich die Staatengemeinschaft nicht an Bord holen. Beim Treffen der EU-Außenminister am kommenden Montag in Brüssel wird der Kosovo ebenfalls ein Thema sein.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Konzertdokument der Woche

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Abschluss des KatholikentagsKonstruktive Debatten ohne die AfD

Tausende Gäste nehmen am Abschlussgottesdienst des 100. Katholikentages am 29.05.2016 auf dem Augustusplatz in Leipzig (Sachsen) teil. (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

Reinhard Marx, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, betonte das unverhandelbare Recht verfolgter Menschen auf menschenwürdige Behandlung. Etwa 40.000 Besucher kamen nach Leipzig - die AfD wurde dabei von den Diskussionen ausgeschlossen.

PhilosophieHappy Birthday Aristoteles!

China: Nanchang Shan Qing Lake Aristotle Sculpture.  (imago)

Der griechische Philosoph Aristoteles prägt unser Denken, unsere Wissenschaft bis heute. Aber was genau hat er uns noch zu sagen? Eine Sondersendung beschäftigt sich damit.

LandpaddelingSurfen ohne Wasser

Sieht gewöhnungsbedürftig wie alles Neue aus, ist aber der urbane Trend: Landpaddling. Rauf aufs Onda-Board, mit dem Paddel abstoßen und los geht's! Neben dem Spaß gibt es dabei einen Trainingseffekt für die Bauch- und Rückenmuskulatur. 

AfD-Vorsitzende Petry zur Flüchtlingshilfe"Die Kirche betreibt eine Art modernen Ablasshandel"

Frauke Petry mit ihrem Laptop auf dem Parteitag der AfD. (imago stock&people/Sven Simon)

Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry hat der Kirche vorgeworfen, in der Flüchtlingspolitik lediglich eigene Interessen zu verfolgen. Mit Nächstenliebe habe das nichts zu tun, sagte Petry im Deutschlandfunk. Diakonie und Caritas erhielten staatliche Gelder dafür, dass sie Flüchtlinge aufnehmen und Räumlichkeiten bereitstellten.

Seelenrave"Nacktheit ist für mich das Natürlichste auf der Welt"

Ludwig Schwankl ist Seelenraver und will weg vom rationalen Denken. Er hört lieber auf sein Gefühl und will zurück zur Natur des Menschen. Die Nacktheit ist Teil seiner Selbstverwirklichung und steht sinnbildlich dafür, sein nacktes Selbst zu leben.

100 Jahre Schlacht von VerdunMerkel und Hollande setzen ein Zeichen

Vor dem Jahrestag anlässlich von 100 Jahren Erster Weltkrieg (1914 - 1918) - Schlacht von Verdun. Ein Mann und ein Junge durchstreifen die Gedenkkreuze für die gefallenen Soldaten. Anlässlich der Hundertjahrfeier der Schlacht von Verdun soll das neue "Verdun Memorial" eröffnet werden.  (picture alliance / dpa / MAXPPP)

Hunderttausende Franzosen und Deutsche starben vor 100 Jahren während der Schlacht von Verdun. Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident François Hollande treffen sich dort zu den Gedenkfeierlichkeiten, um ein Zeichen der Versöhnung zu setzen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Erster Weltkrieg  Merkel und Hollande gedenken der Schlacht von Verdun | mehr

Kulturnachrichten

"Rockavaria": Räumung wegen drohenden Unwetters  | mehr

Wissensnachrichten

Hybride  Pizzlys verdrängen Eisbären | mehr