Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Lob und Kritik für Kosovo-Entscheidung

Reaktionen zur Stellungnahme des Internationalen Gerichtshofs

Außenminister Skënder Hyseni (Mitte) trifft zur IGH-Erklärung in Den Haag ein.  (AP/Evert-Jan Daniels)
Außenminister Skënder Hyseni (Mitte) trifft zur IGH-Erklärung in Den Haag ein. (AP/Evert-Jan Daniels)

Während in Pristina gefeiert wird, weigern sich immer noch Staaten, die ehemalige serbische Provinz anzuerkennen - besonders die mit eigenen separatistischen Bewegungen. Die EU-Außenminister beraten am Montag zum Thema Kosovo.

Die kosovarische Regierung hat das Gutachten des Internationalen Gerichtshofs (IGH) begrüßt. Die Richter in Den Haag hatten gestern in einer rechtlich nicht bindenden Stellungnahme mitgeteilt, dass die Unabhängigkeitserklärung des Kosovos nicht gegen das Völkerrecht verstoßen habe. Der Kosovo hatte seine Unabhängigkeit einseitig im Jahr 2008 erklärt.

Der Bildungsminister des Kosovos, Enver Hoxhaj, sagte im Deutschlandfunk, das Gericht habe zugunsten der langfristigen Stabilität auf dem Balkan entschieden. "Ich muss sagen, dass es eine sehr besondere Stunde und ein sehr besonderer Tag war, nicht nur für mich als Mensch und als Politiker, sondern auch für mein Land", sagte Hoxhaj. Er appellierte an die serbische Regierung, mit der Vergangenheit zu brechen. Serbien betrachtet den Kosovo immer noch als seine Provinz. Belgrad solle sich auf Europa konzentrieren und die Zusammenarbeit mit den anderen Staaten der Region suchen.

Auch der im Kosovo geborene und jetzt in Stuttgart lebende Schriftsteller Beqe Cufaj begrüßte die Entscheidung. In Deutschlandradio Kultur sagte er, es sei gut und wichtig, dass die serbische Seite jetzt zur Kenntnis nehmen müsse, dass die Unabhängigkeitserklärung des Kosovos kein Rechtsverstoß gewesen sei. Man rechne nun im Kosovo und in den Anrainerländern mit einer neuen Anerkennungswelle des Kosovo, damit das Land UNO-Mitglied werden könne. Seit der Anforderung des Gutachtens aus Den Haag seitens der Serben habe es einen Stillstand im Anerkennungsprozess gegeben.

Kosovaren feiern IGH-Entscheidung (AP/Visar Kryeziu)Kosovaren feiern die Entscheidung. (AP/Visar Kryeziu)Dass sich Serbien mit seiner Weigerung, die Unabhängigkeit des Kosovos anzuerkennen, den Weg nach Europa verbaue, verneinte Tom Koenigs, Bundestagsabgeordneter von Bündnis 90/Die Grünen, im Deutschlandfunk. Er verlangsame sich lediglich. Dabei habe sich die Rhetorik schon sehr gemäßigt in den letzten Jahren, sagt der ehemalige stellvertretende Kosovo-Sonderbeauftragte des UN-Generalsekretärs. "Die Zeit der militanten Auseinandersetzungen im Balkan sind vorbei."

Staaten weigern sich weiterhin, den Kosovo anzuerkennen

In der EU weigern sich weiterhin Rumänien, die Slowakei, Spanien, Griechenland und Zypern, den Kosovo anzuerkennen. Die Befürchtung ist wohl, die eigenen separatistischen Bewegungen im Lande zu beflügeln. Russland galt schon immer als Kritiker der Unabhängigkeit des Kosovos. Hier gibt es separatistische Bewegungen im Nordkaukasus. Andererseits hatte Russland die von Georgien abtrünnigen Regionen Süd-Ossetien und Abchasien 2008 anerkannt.

Positive Signale und Skepsis in der EU

Die EU schickte nach der Stellungnahme des Gerichts zwar positive Signale nach Pristina und nach Belgrad. Allerdings gibt es Vorbehalte besonders gegen einen möglichen EU-Beitritt Serbiens - ein Land mit ungelösten Grenzproblemen will sich die Staatengemeinschaft nicht an Bord holen. Beim Treffen der EU-Außenminister am kommenden Montag in Brüssel wird der Kosovo ebenfalls ein Thema sein.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Sprechstunde

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:07 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Behinderteneinrichtung im WestjordanlandNächstenliebe in Nahost

Orthopädieschuhmachermeister Rudolf Schöning aus Hamburg mit seinem palästinensischen Schützung Elias Abu-Aita. (Deutschlandradio / Silke Fries)

Schätzungen zufolge besucht nicht einmal jedes zweite behinderte Kind im Westjordanland die Schule. Geschätzt 80 Prozent werden nie ihren Lebensunterhalt verdienen können. Ein Lichtblick bei der Förderung von Behinderten ist die Einrichtung lifegate in Bait Dschala bei Bethlehem. Geleitet wird sie von von einem Deutschen.

Vor 175 Jahren: Premiere der Wiener Philharmoniker"Euch liebt die Heimat und euch ehrt die Welt"

HK Gruber beim Dirigieren (dpa / picture alliance / epa Keystone Urs Flueeler)

Die Wiener Philharmoniker gehören zu den besten Orchestern der Welt. Tickets für ihre Konzerte im Goldenen Saal des Musikvereins sind heiß umkämpft. Die Geburt des Ensembles war ein Konzert am 28. März 1842.

Theorie zur Entstehung der ErdtrabantenMondfusionen in der Umlaufbahn

Vielleicht ist der Mond durch viele Kollisionen entstanden – oder ganz anders (künstlerische Darstellung). (Perets)

Womöglich kreiste einst nicht ein großer Mond um die Erde, sondern ein gutes Dutzend kleiner Monde. Raluca Rufu vom Weizman-Institut in Israel und ihr Team gehen davon aus, dass im jungen Sonnensystem etliche Brocken von rund eintausend Kilometern Durchmesser die glühend heiße Erde gerammt haben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Medienrecherchen  Türkischer Geheimdienst bespitzelte Oppositionelle in Deutschland | mehr

Kulturnachrichten

Gemälde Da Vincis restauriert  | mehr

 

| mehr