Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Lob und Kritik für Kosovo-Entscheidung

Reaktionen zur Stellungnahme des Internationalen Gerichtshofs

Außenminister Skënder Hyseni (Mitte) trifft zur IGH-Erklärung in Den Haag ein.  (AP/Evert-Jan Daniels)
Außenminister Skënder Hyseni (Mitte) trifft zur IGH-Erklärung in Den Haag ein. (AP/Evert-Jan Daniels)

Während in Pristina gefeiert wird, weigern sich immer noch Staaten, die ehemalige serbische Provinz anzuerkennen - besonders die mit eigenen separatistischen Bewegungen. Die EU-Außenminister beraten am Montag zum Thema Kosovo.

Die kosovarische Regierung hat das Gutachten des Internationalen Gerichtshofs (IGH) begrüßt. Die Richter in Den Haag hatten gestern in einer rechtlich nicht bindenden Stellungnahme mitgeteilt, dass die Unabhängigkeitserklärung des Kosovos nicht gegen das Völkerrecht verstoßen habe. Der Kosovo hatte seine Unabhängigkeit einseitig im Jahr 2008 erklärt.

Der Bildungsminister des Kosovos, Enver Hoxhaj, sagte im Deutschlandfunk, das Gericht habe zugunsten der langfristigen Stabilität auf dem Balkan entschieden. "Ich muss sagen, dass es eine sehr besondere Stunde und ein sehr besonderer Tag war, nicht nur für mich als Mensch und als Politiker, sondern auch für mein Land", sagte Hoxhaj. Er appellierte an die serbische Regierung, mit der Vergangenheit zu brechen. Serbien betrachtet den Kosovo immer noch als seine Provinz. Belgrad solle sich auf Europa konzentrieren und die Zusammenarbeit mit den anderen Staaten der Region suchen.

Auch der im Kosovo geborene und jetzt in Stuttgart lebende Schriftsteller Beqe Cufaj begrüßte die Entscheidung. In Deutschlandradio Kultur sagte er, es sei gut und wichtig, dass die serbische Seite jetzt zur Kenntnis nehmen müsse, dass die Unabhängigkeitserklärung des Kosovos kein Rechtsverstoß gewesen sei. Man rechne nun im Kosovo und in den Anrainerländern mit einer neuen Anerkennungswelle des Kosovo, damit das Land UNO-Mitglied werden könne. Seit der Anforderung des Gutachtens aus Den Haag seitens der Serben habe es einen Stillstand im Anerkennungsprozess gegeben.

Kosovaren feiern IGH-Entscheidung (AP/Visar Kryeziu)Kosovaren feiern die Entscheidung. (AP/Visar Kryeziu)Dass sich Serbien mit seiner Weigerung, die Unabhängigkeit des Kosovos anzuerkennen, den Weg nach Europa verbaue, verneinte Tom Koenigs, Bundestagsabgeordneter von Bündnis 90/Die Grünen, im Deutschlandfunk. Er verlangsame sich lediglich. Dabei habe sich die Rhetorik schon sehr gemäßigt in den letzten Jahren, sagt der ehemalige stellvertretende Kosovo-Sonderbeauftragte des UN-Generalsekretärs. "Die Zeit der militanten Auseinandersetzungen im Balkan sind vorbei."

Staaten weigern sich weiterhin, den Kosovo anzuerkennen

In der EU weigern sich weiterhin Rumänien, die Slowakei, Spanien, Griechenland und Zypern, den Kosovo anzuerkennen. Die Befürchtung ist wohl, die eigenen separatistischen Bewegungen im Lande zu beflügeln. Russland galt schon immer als Kritiker der Unabhängigkeit des Kosovos. Hier gibt es separatistische Bewegungen im Nordkaukasus. Andererseits hatte Russland die von Georgien abtrünnigen Regionen Süd-Ossetien und Abchasien 2008 anerkannt.

Positive Signale und Skepsis in der EU

Die EU schickte nach der Stellungnahme des Gerichts zwar positive Signale nach Pristina und nach Belgrad. Allerdings gibt es Vorbehalte besonders gegen einen möglichen EU-Beitritt Serbiens - ein Land mit ungelösten Grenzproblemen will sich die Staatengemeinschaft nicht an Bord holen. Beim Treffen der EU-Außenminister am kommenden Montag in Brüssel wird der Kosovo ebenfalls ein Thema sein.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Kultur heute

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Tacheles

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

SprachforschungWhatsApp als Tagebuch der Postadoleszenz

Zwei Männer und ein Smartphone  (imago/Westend61)

Erst Party machen, dann prahlen. Der Sprachwissenschaftler Nils Uwe Bahlo hat sich die Kommunikation von jungen Männern genauer angeschaut und herausgefunden: Die letzte Partynacht wird im WhatsApp-Chat reflektiert.

SPD-Sonderparteitag"Es geht um die Frage der Existenz der Sozialdemokratie"

Rote Fahne der SPD im Wind auf dem Dach der Parteizentrale Willy-Brandt-Haus in Berlin. (imago / IPON)

"Es gibt Notwendigkeiten, sich zu erneuern als SPD, in der Regierung oder in der Opposition", so der SPD-Politiker Alexander Schweizer im Dlf. Es sei das "zentrale politische Projekt" der nächsten Jahre, dass die Sozialdemokratie attraktiver werde und ihre Glaubwürdigkeit wieder erreiche.

Die Irrationalität in der Ökonomie"Wir haben ein sexualisiertes, ein gläubiges Verhältnis zum Geld"

Auge mit Euo-Zeichen (imago/blickwinkel)

"Potente" Unternehmen "befriedigen" ihre Gläubiger – allein die Sprache mache deutlich, welche Rolle Sexualität und Religion in unserem Verhältnis zum Geld spielen, sagt der Philologe Jochen Hörisch. Auch die Wirtschaftswissenschaft sei höchst irrational.

GroKo – ja oder nein? Martin Schulz hat die SPD ins Abseits geführt

SPD-Bundesvorsitzender Martin Schulz (picture alliance/dpa/Foto: Michael Kappeler)

SPD-Chef Martin Schulz warnt die Genossen vor den Folgen eines Neins zur Großen Koalition. Doch der Riss innerhalb der SPD will nicht kleiner werden. Auch die Umfragewerte sinken. Alles keine guten Aussichten, meint Moritz Küpper.

Erfahrungen in den NiederlandenRekordverdächtig lange ohne Regierung

Der Schriftzug "Alles komt goed" (deutsch: Alles wird gut) ist vor dem niederländischen Parlamentsgebäude in Den Haag zu sehen.  (picture-alliance / dpa / Daniel Reinhardt)

In Deutschland ist es die längste Regierungsbildung der Geschichte. Im europäischen Ausland dagegen kennt man sich damit schon besser aus. Rekordhalter ist Belgien, aber auch die Niederlande haben ihre Erfahrungen in dem Bereich gesammelt – zuletzt sieben Monate lang.

Tagebücher verfolgter JudenSo tragisch, so literarisch wie bei Anne Frank

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Tagebuch der Anne Frank gehört zu den bekanntesten Zeugnissen verfolgter Juden im Nationalsozialismus. Doch neben ihr schrieben Hunderte anderer junger Juden über ihre Erlebnisse.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Regierungsbildung  Nahles warnt Sondierungskritiker in SPD vor Folgen eines Nein | mehr

Kulturnachrichten

Facebook: Nutzer entscheiden über Medienqualität | mehr

 

| mehr