Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Lobeshymnen auf die deutsch-französische Freundschaft

Merkel bietet Hollande das Du an

Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU, r.) und der Präsident der französischen Nationalversammlung, Claude Bartolone (PS) (picture alliance / dpa - Soeren Stache)
Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU, r.) und der Präsident der französischen Nationalversammlung, Claude Bartolone (PS) (picture alliance / dpa - Soeren Stache)

Zur Feier des Elysée-Vertrages sind die französische Nationalversammlung und der deutsche Bundestag in Berlin erstmals zu einer gemeinsamen Sitzung zusammen gekommen. Bundeskanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Hollande wollen enger zusammenarbeiten.

Zum 50-jährigen Bestehen des Élysée-Vertrags zwischen Deutschland und Frankreich sind die Parlamente der beiden Länder heute zu einer gemeinsamen Sitzung im Plenarsaal des Deutschen Bundestags in Berlin zusammen gekommen. Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) leitete die Sitzung gemeinsam mit seinem französischen Amtskollegen Claude Bartolone.

In seiner Rede vor Bundestag und Nationalversammlung sprach Frankreichs Präsident François Hollande über die Bedeutung der Vertragsunterzeichnung für die Geschichte der EU. "Konrad Adenauer und Charles de Gaulle haben Kühnheit und Leidenschaft bewiesen, als sie daran dachten, das Schicksal Deutschlands und Frankreichs zu einen", sagte Hollande. "Der deutsch-französischen Freundschaft ist es zu verdanken, dass schrittweise der Euro eingeführt wurde - und dass im vergangenen Jahr die Integrität der Euro-Zone erhalten wurde."

Die Regierungen Frankreichs und Deutschlands beim Familienfoto (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)Die Regierungen Frankreichs und Deutschlands beim Familienfoto (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)

Merkel: Deutschland und Frankreich sind Antriebskraft für EU

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) lobte das Bündnis: "Deutschland und Frankreich sind eine Antriebskraft für die europäische Einigung. Eine gemeinsame Haltung beider Länder ist nicht alles, aber ohne sie ist ein Fortschritt kaum oder nur deutlich schwerer zu erreichen." Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) sagte, die Beziehungen beider Länder seien heute eher von leidenschaftlicher Vernunft als von romantischer Verliebtheit geprägt. Das sei aber keineswegs von Nachteil.

Am 22. Januar 1963 hatten die beiden einstigen Kriegsgegner Deutschland und Frankreichmit dem Elysée-Vertrag ihre Aussöhnung besiegelt. Unterzeichnet wurde er im Élysée-Palast - dem französischen Präsidialamt - vom damaligen Bundeskanzler Konrad Adenauer (CDU) und dem französischen Präsidenten Charles de Gaulle. Im Interview mit dem Deutschlandfunk anlässlich des Jubiläums lobte der französische Außenminister Laurent Fabius das Verhältnis der beiden Länder zueinander. Es gebe heute Beziehungen "auf Augenhöhe zwischen gleichberechtigten Partnern".

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Frankreichs Präsident Francois Hollande (picture alliance / dpa /  Christian Charisius)Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Frankreichs Präsident Francois Hollande (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Merkel und Hollande wollen Zusammenarbeit ausbauen

Pünktlich zum Jubiläum sind Merkel und Hollande nun auch Duzfreunde. Die CDU-Vorsitzende bot dem gleichaltrigen Sozialisten - beide 58 - am Montagabend bei einem Essen im Berliner Restaurant «Lutter und Wegner» das Du an, wie Teilnehmer berichteten. Hollande nahm sofort an. Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz im Kanzleramt leitete Merkel dann bereits weiter: "Du hast das Wort." Seit längerer Zeit reden sich die beiden schon mit Vornamen an.

Bei der Pressekonferenz sprachen Merkel und Hollande über ihre gemeinsamen Ziele. So wollen Deutschland und Frankreich ihre Wettbewerbsfähigkeit voranbringen und dabei künftig Arbeitnehmer und Arbeitgeber einbeziehen. Hollande betonte, man habe bereits Kontakt zu Unternehmensführern aufgenommen. Ziel ist eine Beratergruppe zum Thema Wettbewerbsfähigkeit, in der beide Sozialpartner vertreten sind. Merkel und Hollande kündigten außerdem an, bis zum EU-Gipfel im Juni Vorschläge zu erarbeiten, um die europäische Wirtschafts- und Währungsunion zu vertiefen. Darüber hinaus soll das Budget des Deutsch-Französischen Jugendwerkes erhöht werden.

Mehr zum Thema auf dradio.de:
50 Jahre Elysée-Vertrag - Programmschwerpunkt von DLF und DKultur
Interview: Fabius nennt deutsch-französisches Verhältnis "rundweg gut" - Frankreichs Außenminister sieht Länder auf Augenhöhe
Länderreport Länderreport - Sonderweg Saarland
"Das Inbild einer deutsch-französischen Möglichkeit" - Die Wiener Albertina zeigt eine große Max Ernst-Retrospektive

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Die Lolas 2017Anerkennung für den Autorinnen-Film

Anne Zohra Berrached, Maren Ade und Nicolette Krebitz bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises (dpa / Britta Pedersen)

Anne Zohra Berrached, Maren Ade und Nicolette Krebitz - drei Frauen standen vor dem Galapublikum beim deutschen Filmpreis in Berlin auf der Bühne und freuten sich über ihre Lolas. Drei Frauen, die eint, dass sie als Regisseurinnen ihren Stoff selbst entwickelt haben.

NaturphänomeneMacht der Vulkane

Die Isländer behaupten, der Ausbruch einer ihrer Vulkane habe die französische Revolution ausgelöst. Und auch der Machtverlust der Kirche gehe auf das Konto eines Naturereignisses. Klingt abwegig? Ist es nicht: Tatsächlich bestimmen Vulkanausbrüche, Erdbeben und andere Katstrophen seit jeher den Lauf der Geschichte.

Die Lange Nacht über Jim Morrison und den DoorsIch kann alles - ich bin der Eidechsenkönig

Die Bilder der Rockmusiker Jim Morrison (l-r), Elton John und David Bowie des Künstlers Jürgen D.Flohr stehen in der Galerie " Niagara" in Düsseldorf (Foto vom 18.11.2008). Für seine neue Ausstellung in der Galerie "Niagara" in Düsseldorf hatte Flohr einen Zyklus von 12 großformatigen Portraits mit dem Titel "Rockstar Mythen III" geschaffen. Die Bilder, von Hand in Acryl auf Leinwand gemalt, haben alle die Maße 250x150 Zentimeter und zeigen verschiedene Rockstars.  (dpa / picture alliance / Horst Ossinger)

Mit ihrer Mischung aus Jazz und Rock waren die Doors eine der schillerndsten Bands der 60er-Jahre. Und doch waren sie nichts ohne ihren Sänger Jim Morrison (1943 - 1971). Jim Morrison begriff sich als Dichter, seine Texte als Poesie.

Kinderraub in ArgentinienGroßmutters Suche voller Schmerz

Die Großmütter der Plaza de Mayo (picture alliance/dpa/Foto: Javier Gallardo)

Zwischen 1976 und 1983 ermordete Argentiniens Militärjunta tausende Oppositionelle, raubte 500 Babys und übergab sie fremden Familien. Die Großmütter machten sich auf die Suche - bis heute fanden sie 122 Enkel. 

Isabelle Huppert Ein Gesicht und unendlich viele Ausdrucksformen

"Untitled" von Oda Jaune. Anlässlich des Gallery Weekends Berlin 2017 zeigt die Michael Fuchs Galerie die Ausstellung ”Behind the Screen” zu Ehren der französischen Film- und Theaterschauspielerin Isabelle Huppert (Promo)

Im Gesicht einer jeden Schauspielerin gebe es eine ganz eigene, persönliche Wahrheit, sagt Isabelle Huppert und beschreibt ihre Liebe zur Fotografie. Beim Berliner Gallery Weekend widmet sich eine Ausstellung dem französischen Filmstar.

52Weeks52SportsEinfach mal durchboxen

Im Monat vier von 52weeks52sports hatte Caro gleich fünf Mal richtig heftigen Muskelkater. Und das, obwohl sie sich bei zwei der Sportarten kaum bewegt hat.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Washington  Zehntausende gegen Trumps Umweltpolitik | mehr

Kulturnachrichten

51. Art Cologne zieht Bilanz  | mehr

 

| mehr