Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Lobeshymnen auf die deutsch-französische Freundschaft

Merkel bietet Hollande das Du an

Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU, r.) und der Präsident der französischen Nationalversammlung, Claude Bartolone (PS) (picture alliance / dpa - Soeren Stache)
Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU, r.) und der Präsident der französischen Nationalversammlung, Claude Bartolone (PS) (picture alliance / dpa - Soeren Stache)

Zur Feier des Elysée-Vertrages sind die französische Nationalversammlung und der deutsche Bundestag in Berlin erstmals zu einer gemeinsamen Sitzung zusammen gekommen. Bundeskanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Hollande wollen enger zusammenarbeiten.

Zum 50-jährigen Bestehen des Élysée-Vertrags zwischen Deutschland und Frankreich sind die Parlamente der beiden Länder heute zu einer gemeinsamen Sitzung im Plenarsaal des Deutschen Bundestags in Berlin zusammen gekommen. Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) leitete die Sitzung gemeinsam mit seinem französischen Amtskollegen Claude Bartolone.

In seiner Rede vor Bundestag und Nationalversammlung sprach Frankreichs Präsident François Hollande über die Bedeutung der Vertragsunterzeichnung für die Geschichte der EU. "Konrad Adenauer und Charles de Gaulle haben Kühnheit und Leidenschaft bewiesen, als sie daran dachten, das Schicksal Deutschlands und Frankreichs zu einen", sagte Hollande. "Der deutsch-französischen Freundschaft ist es zu verdanken, dass schrittweise der Euro eingeführt wurde - und dass im vergangenen Jahr die Integrität der Euro-Zone erhalten wurde."

Die Regierungen Frankreichs und Deutschlands beim Familienfoto (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)Die Regierungen Frankreichs und Deutschlands beim Familienfoto (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)

Merkel: Deutschland und Frankreich sind Antriebskraft für EU

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) lobte das Bündnis: "Deutschland und Frankreich sind eine Antriebskraft für die europäische Einigung. Eine gemeinsame Haltung beider Länder ist nicht alles, aber ohne sie ist ein Fortschritt kaum oder nur deutlich schwerer zu erreichen." Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) sagte, die Beziehungen beider Länder seien heute eher von leidenschaftlicher Vernunft als von romantischer Verliebtheit geprägt. Das sei aber keineswegs von Nachteil.

Am 22. Januar 1963 hatten die beiden einstigen Kriegsgegner Deutschland und Frankreichmit dem Elysée-Vertrag ihre Aussöhnung besiegelt. Unterzeichnet wurde er im Élysée-Palast - dem französischen Präsidialamt - vom damaligen Bundeskanzler Konrad Adenauer (CDU) und dem französischen Präsidenten Charles de Gaulle. Im Interview mit dem Deutschlandfunk anlässlich des Jubiläums lobte der französische Außenminister Laurent Fabius das Verhältnis der beiden Länder zueinander. Es gebe heute Beziehungen "auf Augenhöhe zwischen gleichberechtigten Partnern".

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Frankreichs Präsident Francois Hollande (picture alliance / dpa /  Christian Charisius)Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Frankreichs Präsident Francois Hollande (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Merkel und Hollande wollen Zusammenarbeit ausbauen

Pünktlich zum Jubiläum sind Merkel und Hollande nun auch Duzfreunde. Die CDU-Vorsitzende bot dem gleichaltrigen Sozialisten - beide 58 - am Montagabend bei einem Essen im Berliner Restaurant «Lutter und Wegner» das Du an, wie Teilnehmer berichteten. Hollande nahm sofort an. Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz im Kanzleramt leitete Merkel dann bereits weiter: "Du hast das Wort." Seit längerer Zeit reden sich die beiden schon mit Vornamen an.

Bei der Pressekonferenz sprachen Merkel und Hollande über ihre gemeinsamen Ziele. So wollen Deutschland und Frankreich ihre Wettbewerbsfähigkeit voranbringen und dabei künftig Arbeitnehmer und Arbeitgeber einbeziehen. Hollande betonte, man habe bereits Kontakt zu Unternehmensführern aufgenommen. Ziel ist eine Beratergruppe zum Thema Wettbewerbsfähigkeit, in der beide Sozialpartner vertreten sind. Merkel und Hollande kündigten außerdem an, bis zum EU-Gipfel im Juni Vorschläge zu erarbeiten, um die europäische Wirtschafts- und Währungsunion zu vertiefen. Darüber hinaus soll das Budget des Deutsch-Französischen Jugendwerkes erhöht werden.

Mehr zum Thema auf dradio.de:
50 Jahre Elysée-Vertrag - Programmschwerpunkt von DLF und DKultur
Interview: Fabius nennt deutsch-französisches Verhältnis "rundweg gut" - Frankreichs Außenminister sieht Länder auf Augenhöhe
Länderreport Länderreport - Sonderweg Saarland
"Das Inbild einer deutsch-französischen Möglichkeit" - Die Wiener Albertina zeigt eine große Max Ernst-Retrospektive

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:30 Uhr Musiktipps

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

WirtschaftRussland spürt die Brexit-Folgen schon

Ein Skateboardfahrer fährt an der Anzeigetafel einer Wechselstube in Moskau vorbei. Im Hintergrund moderne Hochhäuser. (EPA/SERGEI ILNITSKY)

Angesichts der drohenden wirtschaftlichen Folgen hat Russlands Präsident Wladimir Putin zurückhaltend auf das britische Referendum reagiert. Doch russische Kommentatoren sind sich sicher, das britische Nein zur EU hat im Kreml für Hochstimmung gesorgt. Denn viele meinen: Erst zerfällt die EU, dann die NATO.

Niederländische Leseclubs in BerlinTanzen, trinken, diskutieren

Die niederländische Schriftstellerin Bregje Hofstede beim MAG-Festival am 24.6.2016 in Berlin (Deutschlandradio / Gesa Ufer)

Mit ihrer Kombination aus Party, Lesung und Gespräch sind die Lesefestivals des MAG-Verlags in den Niederlanden eine Legende. In der vergangenen Woche fand auch in Berlin ein solches Lesefestival statt.

Fußball-TaktikNationaltrainer denken vor allem defensiv

Joachim Löw (3. von rechts) spricht während des Trainings in Ascona mit den Spielern der deutschen Nationalmannschaft. (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Tore sind Mangelware. Diese Europameisterschaft ist bisher alles andere als ein Offensivspektakel. Taktikexperte Tobias Escher erklärt, warum das so ist und wieso die DFB-Elf eine Ausnahme darstellt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Merkel im Bundestag  Brexit-Referendung führt zu schwerster Krise in EU | mehr

Kulturnachrichten

Marcel Beyer erhält Georg-Büchner-Preis  | mehr

Wissensnachrichten

Fremde Arten  Indischer Rotfeuerfisch erobert Mittelmeer | mehr