Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Lobeshymnen auf die deutsch-französische Freundschaft

Merkel bietet Hollande das Du an

Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU, r.) und der Präsident der französischen Nationalversammlung, Claude Bartolone (PS) (picture alliance / dpa - Soeren Stache)
Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU, r.) und der Präsident der französischen Nationalversammlung, Claude Bartolone (PS) (picture alliance / dpa - Soeren Stache)

Zur Feier des Elysée-Vertrages sind die französische Nationalversammlung und der deutsche Bundestag in Berlin erstmals zu einer gemeinsamen Sitzung zusammen gekommen. Bundeskanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Hollande wollen enger zusammenarbeiten.

Zum 50-jährigen Bestehen des Élysée-Vertrags zwischen Deutschland und Frankreich sind die Parlamente der beiden Länder heute zu einer gemeinsamen Sitzung im Plenarsaal des Deutschen Bundestags in Berlin zusammen gekommen. Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) leitete die Sitzung gemeinsam mit seinem französischen Amtskollegen Claude Bartolone.

In seiner Rede vor Bundestag und Nationalversammlung sprach Frankreichs Präsident François Hollande über die Bedeutung der Vertragsunterzeichnung für die Geschichte der EU. "Konrad Adenauer und Charles de Gaulle haben Kühnheit und Leidenschaft bewiesen, als sie daran dachten, das Schicksal Deutschlands und Frankreichs zu einen", sagte Hollande. "Der deutsch-französischen Freundschaft ist es zu verdanken, dass schrittweise der Euro eingeführt wurde - und dass im vergangenen Jahr die Integrität der Euro-Zone erhalten wurde."

Die Regierungen Frankreichs und Deutschlands beim Familienfoto (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)Die Regierungen Frankreichs und Deutschlands beim Familienfoto (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)

Merkel: Deutschland und Frankreich sind Antriebskraft für EU

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) lobte das Bündnis: "Deutschland und Frankreich sind eine Antriebskraft für die europäische Einigung. Eine gemeinsame Haltung beider Länder ist nicht alles, aber ohne sie ist ein Fortschritt kaum oder nur deutlich schwerer zu erreichen." Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) sagte, die Beziehungen beider Länder seien heute eher von leidenschaftlicher Vernunft als von romantischer Verliebtheit geprägt. Das sei aber keineswegs von Nachteil.

Am 22. Januar 1963 hatten die beiden einstigen Kriegsgegner Deutschland und Frankreichmit dem Elysée-Vertrag ihre Aussöhnung besiegelt. Unterzeichnet wurde er im Élysée-Palast - dem französischen Präsidialamt - vom damaligen Bundeskanzler Konrad Adenauer (CDU) und dem französischen Präsidenten Charles de Gaulle. Im Interview mit dem Deutschlandfunk anlässlich des Jubiläums lobte der französische Außenminister Laurent Fabius das Verhältnis der beiden Länder zueinander. Es gebe heute Beziehungen "auf Augenhöhe zwischen gleichberechtigten Partnern".

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Frankreichs Präsident Francois Hollande (picture alliance / dpa /  Christian Charisius)Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Frankreichs Präsident Francois Hollande (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Merkel und Hollande wollen Zusammenarbeit ausbauen

Pünktlich zum Jubiläum sind Merkel und Hollande nun auch Duzfreunde. Die CDU-Vorsitzende bot dem gleichaltrigen Sozialisten - beide 58 - am Montagabend bei einem Essen im Berliner Restaurant «Lutter und Wegner» das Du an, wie Teilnehmer berichteten. Hollande nahm sofort an. Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz im Kanzleramt leitete Merkel dann bereits weiter: "Du hast das Wort." Seit längerer Zeit reden sich die beiden schon mit Vornamen an.

Bei der Pressekonferenz sprachen Merkel und Hollande über ihre gemeinsamen Ziele. So wollen Deutschland und Frankreich ihre Wettbewerbsfähigkeit voranbringen und dabei künftig Arbeitnehmer und Arbeitgeber einbeziehen. Hollande betonte, man habe bereits Kontakt zu Unternehmensführern aufgenommen. Ziel ist eine Beratergruppe zum Thema Wettbewerbsfähigkeit, in der beide Sozialpartner vertreten sind. Merkel und Hollande kündigten außerdem an, bis zum EU-Gipfel im Juni Vorschläge zu erarbeiten, um die europäische Wirtschafts- und Währungsunion zu vertiefen. Darüber hinaus soll das Budget des Deutsch-Französischen Jugendwerkes erhöht werden.

Mehr zum Thema auf dradio.de:
50 Jahre Elysée-Vertrag - Programmschwerpunkt von DLF und DKultur
Interview: Fabius nennt deutsch-französisches Verhältnis "rundweg gut" - Frankreichs Außenminister sieht Länder auf Augenhöhe
Länderreport Länderreport - Sonderweg Saarland
"Das Inbild einer deutsch-französischen Möglichkeit" - Die Wiener Albertina zeigt eine große Max Ernst-Retrospektive

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Interview der Woche

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Deutschlandrundfahrt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Altenpflege"Die Generation, die gerade gepflegt wird, hat tierisch Bock auf Poesie"

Heike Jakobi vom ehrenamtlichen Kranken-Lotsendienst schiebt einen Patienten zur Therapie im Albertinen-Haus in Hamburg. (dpa / Christian Charisius)

Er ist Poetryslammer und ist mit Redensarten bekannt geworden. Das ist aber nur eine Seite von Lars Rüppel. Er beschäftigt sich nämlich auch mit Demenz. Und wie Gedichte und Poesie bei dieser Erkrankung helfen können.
      

Vier Fassbinder-Darstellerinnen in einem "Tatort""Ein bisschen wie Parfüm-Mischen"

Isolde (Irm Hermann), Margarethe (Margit Carstensen) und Catharina (Hanna Schygulla) freuen sich gemeinsam mit Klara (Eva Mattes) an ihrem nächtlichen Feuerritual. Im Bodensee-Tatort "Wofür es sich zu leben lohnt". (SWR-Pressestelle/Fotoredaktion)

Im letzten Bodensee-"Tatort" kommen die vier Fassbinder-Schauspielerinnen Hanna Schygulla, Margit Carstensen, Irm Hermann und Eva Mattes zusammen. Das gleiche einer Parfüm-Mischung, sagt Schygulla. Jede habe "ihren eigenen Duft".

CSU-Politiker Söder"Europa ist heute so schwach wie noch nie"

Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) (picture-alliance / dpa / Matthias Balk)

Europa habe durch Deutschlands Grenzöffnung für die Flüchtlinge im vergangenen Jahr Schaden genommen, sagte der bayerische Finanzminister Markus Söder (CSU) im Deutschlandfunk. Europa sei zudem so zerstritten wie noch nie und nicht in der Lage, mit einer Stimme auf Herausforderungen zu reagieren.

PolitikerPlötzlich Populist

Wo kommen auf einmal die vielen Populisten her? In den USA hat sich Donald Trump mit seinen extremen Positionen durchgesetzt. In Frankreich bringt sich Marine Le Pen in Stellung für den Präsidentschaftswahlkampf 2017. Geert Wilders macht die Niederlande unsicher und in Ungarn hat sich der selbstbewusste Viktor Orbán festgesetzt.

Referendum in Italien"Diese Unsicherheit ist es, die Europa bewegt"

Die Flagge der Europäischen Union weht vor wolkenverhangenem Himmel. (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Wenn Italien nein sagt zur Verfassungsreform, wären die Folgen für die EU nicht absehbar, sagte Florian Eder vom Onlinemagazin "Politico" im DLF. Die größte Sorge sei die Frage, wie die Märkte reagieren. Die schlimmste Furcht wäre, wenn die Eurokrise mit aller Macht zurückkäme.

Hackerangriff auf die Telekom Raus aus der digitalen Unmündigkeit

Ein Passwort wird auf einem Laptop über die Tastatur eingegeben. Die Hände auf der Tastatur tragen schwarze Stulpen. Auf dem Monitor sind die Worte "Enter Password" zu lesen. Im Hintergrund erkennt man verschwommen weitere Bildschirme.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Der Hackerangriff auf die Telekom-Router war ein Warnschuss. Er zeigt: Wir müssen uns besser wappnen gegen die Bedrohung durch Cyber-Kriminelle und Spionage. Dazu braucht es mehr digitale Bildung und mehr Haftung von Herstellern, meint Philip Banse.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Verfassungsreferendum angelaufen | mehr

Kulturnachrichten

Originalausgabe von "Der kleine Prinz" für knapp 90.000 Euro versteigert  | mehr

Wissensnachrichten

Steigende Nachfrage  Der Kirche fehlen die Exorzisten | mehr