Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Lobeshymnen auf die deutsch-französische Freundschaft

Merkel bietet Hollande das Du an

Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU, r.) und der Präsident der französischen Nationalversammlung, Claude Bartolone (PS) (picture alliance / dpa - Soeren Stache)
Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU, r.) und der Präsident der französischen Nationalversammlung, Claude Bartolone (PS) (picture alliance / dpa - Soeren Stache)

Zur Feier des Elysée-Vertrages sind die französische Nationalversammlung und der deutsche Bundestag in Berlin erstmals zu einer gemeinsamen Sitzung zusammen gekommen. Bundeskanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Hollande wollen enger zusammenarbeiten.

Zum 50-jährigen Bestehen des Élysée-Vertrags zwischen Deutschland und Frankreich sind die Parlamente der beiden Länder heute zu einer gemeinsamen Sitzung im Plenarsaal des Deutschen Bundestags in Berlin zusammen gekommen. Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) leitete die Sitzung gemeinsam mit seinem französischen Amtskollegen Claude Bartolone.

In seiner Rede vor Bundestag und Nationalversammlung sprach Frankreichs Präsident François Hollande über die Bedeutung der Vertragsunterzeichnung für die Geschichte der EU. "Konrad Adenauer und Charles de Gaulle haben Kühnheit und Leidenschaft bewiesen, als sie daran dachten, das Schicksal Deutschlands und Frankreichs zu einen", sagte Hollande. "Der deutsch-französischen Freundschaft ist es zu verdanken, dass schrittweise der Euro eingeführt wurde - und dass im vergangenen Jahr die Integrität der Euro-Zone erhalten wurde."

Die Regierungen Frankreichs und Deutschlands beim Familienfoto (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)Die Regierungen Frankreichs und Deutschlands beim Familienfoto (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)

Merkel: Deutschland und Frankreich sind Antriebskraft für EU

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) lobte das Bündnis: "Deutschland und Frankreich sind eine Antriebskraft für die europäische Einigung. Eine gemeinsame Haltung beider Länder ist nicht alles, aber ohne sie ist ein Fortschritt kaum oder nur deutlich schwerer zu erreichen." Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) sagte, die Beziehungen beider Länder seien heute eher von leidenschaftlicher Vernunft als von romantischer Verliebtheit geprägt. Das sei aber keineswegs von Nachteil.

Am 22. Januar 1963 hatten die beiden einstigen Kriegsgegner Deutschland und Frankreichmit dem Elysée-Vertrag ihre Aussöhnung besiegelt. Unterzeichnet wurde er im Élysée-Palast - dem französischen Präsidialamt - vom damaligen Bundeskanzler Konrad Adenauer (CDU) und dem französischen Präsidenten Charles de Gaulle. Im Interview mit dem Deutschlandfunk anlässlich des Jubiläums lobte der französische Außenminister Laurent Fabius das Verhältnis der beiden Länder zueinander. Es gebe heute Beziehungen "auf Augenhöhe zwischen gleichberechtigten Partnern".

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Frankreichs Präsident Francois Hollande (picture alliance / dpa /  Christian Charisius)Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Frankreichs Präsident Francois Hollande (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Merkel und Hollande wollen Zusammenarbeit ausbauen

Pünktlich zum Jubiläum sind Merkel und Hollande nun auch Duzfreunde. Die CDU-Vorsitzende bot dem gleichaltrigen Sozialisten - beide 58 - am Montagabend bei einem Essen im Berliner Restaurant «Lutter und Wegner» das Du an, wie Teilnehmer berichteten. Hollande nahm sofort an. Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz im Kanzleramt leitete Merkel dann bereits weiter: "Du hast das Wort." Seit längerer Zeit reden sich die beiden schon mit Vornamen an.

Bei der Pressekonferenz sprachen Merkel und Hollande über ihre gemeinsamen Ziele. So wollen Deutschland und Frankreich ihre Wettbewerbsfähigkeit voranbringen und dabei künftig Arbeitnehmer und Arbeitgeber einbeziehen. Hollande betonte, man habe bereits Kontakt zu Unternehmensführern aufgenommen. Ziel ist eine Beratergruppe zum Thema Wettbewerbsfähigkeit, in der beide Sozialpartner vertreten sind. Merkel und Hollande kündigten außerdem an, bis zum EU-Gipfel im Juni Vorschläge zu erarbeiten, um die europäische Wirtschafts- und Währungsunion zu vertiefen. Darüber hinaus soll das Budget des Deutsch-Französischen Jugendwerkes erhöht werden.

Mehr zum Thema auf dradio.de:
50 Jahre Elysée-Vertrag - Programmschwerpunkt von DLF und DKultur
Interview: Fabius nennt deutsch-französisches Verhältnis "rundweg gut" - Frankreichs Außenminister sieht Länder auf Augenhöhe
Länderreport Länderreport - Sonderweg Saarland
"Das Inbild einer deutsch-französischen Möglichkeit" - Die Wiener Albertina zeigt eine große Max Ernst-Retrospektive

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Das Wochenendjournal

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 07:00 Uhr Early Bird

Aus unseren drei Programmen

Claudia Roth zur Türkei"Eine unvorstellbare Entrechtung des Rechts"

Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth (Grüne), äußert sich am 30.05.2016 in Berlin zum Thema Rassismus. (dpa)

In der Türkei sei "eine Art ziviler Putsch in Richtung eines autokratischen Präsidialsystems" in Gange. "Man könnte es auch als Diktatur bezeichnen", sagte die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) im DLF. In dieser Lage müssten die Bundesregierung, die Europäische Union und auch die Nato klare Worte finden.

Terror in DeutschlandNicht in Hysterie verfallen

Vor dem Olympia Einkaufszentrum liegen Blumen, es brennen Kerzen. (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Die Angst oder zumindest die Sorge vor weiteren Anschlägen ist allgegenwärtig. Aber wir dürfen jetzt nicht in Hysterie verfallen, meint Marie Sagenschneider, Wortchefin von Deutschlandradio Kultur. Die größte Gefahr bestehe in einer Überreaktion.

Ermittlungen im Darknet"Uns als Polizei sind da Grenzen gesetzt"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Das Darknet sei ursprünglich geschaffen worden, damit Bürger von Unrechtsstaaten ihre Meinung frei äußern könnten, sagte der Cyberexperte Frank Scheulen vom nordrhein-westfälischen LKA im DLF. Zunehmend hielten sich in dem separaten Bereich des Internets aber auch Kriminelle auf. Für die Polizei sei es schwierig, gegen sie vorzugehen.

Clinton oder TrumpWen wählt der amerikanische Wutbürger?

US-Wahlkampf 2016: Hillary Clinton und Donald Trump kämpfen um das Amt. (picture / alliance / dpa / Collage Deutschlandradio)

Ob die Demokratin Hillary Clinton als erste Frau das US-Präsidentenamt übernimmt oder ob die größte Demokratie der Welt künftig von dem republikanischen Populisten Donald Trump angeführt wird: Ausschlaggebend werden die Stimmen der Unentschlossenen sein.

GesellschaftGlücklichsein gegen den Terror

Ein kleines Mädchen wirft vor Freude die Arme in die Luft. (imago stock&people)

Ist es egoistisch, in Zeiten von Terror und Gewalt auch Glück zu empfinden? Nein, meint die Soziologin Hilke Brockmann. Vielmehr sei das auch ein Statement gegen Terroristen, die genau dieses Glück beschädigen wollten.

Armin Nassehi"Religion ist etwas Wildes"

(dpa / picture alliance / Erwin Elsner)

Der Münchner Soziologe Armin Nassehi ist Sohn einer katholisch sozialisierten Schwäbin und eines Iraners. Er hat sich als junger Mann für die Taufe entschieden. Heute bezeichnet er sich als Kultur-Katholik. Er hadert immer wieder mit der Religion. Denn "sie kann sehr gefährlich sein."

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Presse sorgt sich vor neuer Verhaftungswelle | mehr

Kulturnachrichten

Regisseur Wedel plant TV-Mehrteiler  auf Mallorca | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Bei Streiten an die Zukunft denken | mehr