Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Lötzsch sagt Teilnahme an Podiumsdiskussion ab

Linken-Vorsitzende debattiert nicht über "Wege zum Kommunismus", hält aber eine Rede

Gesine Lötzsch (Deutschlandradio - Bettina Straub)
Gesine Lötzsch (Deutschlandradio - Bettina Straub)

Nach dem Trommelfeuer der öffentlichen und parteiinternen Kritik verzichtet Gesine Lötzsch auf die Teilnahme an einer Diskussionsrunde u.a. mit der Ex-RAF-Terroristin Inge Viett und der DKP-Vorsitzenden. Erklären will sie sich dennoch.

Die Podiumsdiskussion mit dem Titel "Wo bitte geht's zum Kommunismus" findet am Samstag um 18 Uhr bei der Rosa-Luxemburg-Konferenz im Urania-Haus in Berlin statt. Gesine Lötzsch sitzt dort nicht auf dem Podium, hält aber am Abend eine Rede. Über die Absage und weitere Reaktionen zur Kommunismus-Diskussion berichtet Sabine Adler, Deutschlandradio Hauptstadtstudio. (Audio-Beitrag)

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hat scharfe Kritik an der Linken-Vorsitzenden geübt. "Eine Partei, die solche Zweifel an ihrer demokratischen Grundorientierung zulässt, kommt als Partner für uns auf Bundesebene nicht in Frage", sagte Gabriel in einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung". Wer glaube, den Kommunismus ausprobieren zu müssen, "dem kann wohl niemand mehr helfen".

Auslöser der Debatte war ein Beitrag der Linken-Vorsitzenden Gesine Lötzsch in der marxistischen Zeitung "Junge Welt". "Die Wege zum Kommunismus können wir nur finden, wenn wir uns auf den Weg machen und sie ausprobieren, ob in der Opposition oder in der Regierung", heißt es in dem Text. Lötzsch bezeichnete die heftigen Reaktionen auf ihren Beitrag als "hysterisch". Mit dem Stalinismus habe die Partei bereits 1990 unwiderruflich gebrochen, sagte sie bei einem Parteitag der Hamburger Linken.

Der stellvertretende Vorsitzende der Linken im Bundestag, Dietmar Bartsch, erwartet von Lötzsch auf der Konferenz "klare Worte" zu Freiheit und Demokratie.Es müsse "ganz, ganz klar sein", dass Die Linke mit stalinistischen Methoden gebrochen habe, sagte Bartsch im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur. Der Linken-Politiker erinnerte an die Verbrechen, die im Namen des Kommunismus begangen wurden. Viele Menschen assoziierten den Begriff "mit Stalin, mit Pol Pot, und nicht mit der ursprünglichen Idee von Karl Marx, der eine gerechte, friedliche und von Ausbeutung freie Gesellschaft wollte".

Sachsen-Anhalts Linken-Spitzenkandidat Wulf Gallert nannte die Äußerungen der Parteivorsitzenden eine "unglückliche Formulierung". Im Interview mit dem Deutschlandfunk sagte Gallert: "Der Kommunismus ist weder ihr persönliches Ziel noch Ziel meiner Partei, wir sind demokratische Sozialisten und dabei bleibt es auch."

Führende Linken-Politiker distanzieren sich vom Kommunismus

Auch Linken-Fraktions-Chef Gregor Gysi distanzierte sich von den Äußerungen der Parteivorsitzenden. "Wir sind keine kommunistische Partei, und wir werden auch keine sein", sagte Gysi im Interview mit dem "Tagesspiegel". Der Begriff Kommunismus sei nicht geeignet, um die politischen Ziele der Linken zu erklären, daher werde er nicht im Parteiprogramm auftauchen, so Gysi.

Ähnlich äußerte sich auch der frühere Linken-Vorsitzende Oskar Lafontaine. "Wir sind eine reformsozialistische und keine kommunistische Partei", sagte Lafontaine im Gespräch mit "stern.de". Zugleich nahm Lafontaine seine Nachfolgerin Lötzsch in Schutz. Ihr Zeitungsbeitrag sei ein Bekenntnis zum Reformsozialismus. Lötzsch berufe sich darin auf Rosa Luxemburg, die sich "bekanntlich vom Kommunismus, den Lenin predigte, deutlich abgrenzte".

Links zum Thema:

Interview: "Ich bin nicht auf dem linken Auge blind" - Linken-Chefin Lötzsch distanziert sich von Verbrechen im Namen des Kommunismus

Kommentar: Ernst zu nehmende Anbiederung - Linken-Chefin Gesine Lötzsch und der Kommunismus

Interview: "Es gibt in dieser Gesellschaft ungeheuer viele Denkverbote" - Chefredakteur "Neues Deutschland" verteidigt Lötzsch

Beiträge: Kommunismus als Ziel - Linken-Parteichefin Gesine Lötzsch irritiert mit Essay

Interview: "Kommunisten haben bei uns in der Partei einen Platz, aber sie sind nicht mehrheitsfähig" - Linken-Politiker Liebich zum Richtungsstreit in seiner Partei

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Musiktag

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Jens Spahn (CDU)"Rechtliche Hürden für Abschiebungen abbauen"

Jens Spahn, CDU-Präsidiumsmitglied (picture alliance / Rolf Vennenbernd / dpa)

Jeder, der nicht vor Krieg und Verfolgung flüchte, müsse wieder aus Deutschland ausreisen, sagte CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn im Deutschlandfunk. Dafür müssten auch rechtliche Hürden für Abschiebungen abgebaut werden, wie sie etwa durch ärztliche Atteste entstünden.

Big Data und PsychometrieInternetdaten als Wahlkampfhelfer?

Donald Trump während seiner Rede in New York nach seinem Wahlsieg bei der US-Präsidentschaftswahl (AFP/ Mandel Ngan)

Hat Donald Trump den US-Wahlkampf aufgrund der gezielten Auswertung von Internet-Profilen gewonnen? Ein Artikel aus dem Magazin des Schweizer Tagesanzeigers legt genau das nahe. Für den Netzaktivisten Markus Beckedahl greift die Erklärung allerdings zu kurz.

SCHNELLER AN DER KASSESpeed-Shopping

Immer erwischt ihr die langsamste Schlange im Supermarkt? Wir haben uns schlau gemacht, wie es wirklich schneller an der Kasse geht.

Entschädigungs-Urteil für AtomkonzerneTrittin: "Krachende Niederlage" für Ausstiegsgegner

Der frühere Umweltminister Jürgen Trittin (Bündnis 90/Die Grünen) (picture alliance / dpa / Bernd Thissen)

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin hat das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu den Entschädigungen für Energiekonzerne grundsätzlich begrüßt. Die Entscheidung sei eine "krachende Niederlage" für diejenigen, die versucht hätten, den Atomausstieg für verfassungswidrig zu erklären, sagte Trittin im DLF.

FrauenrechteEine freie Frau treibt nicht ab

Frauen demonstrieren für das Recht auf Abtreibung in Warschau. (imago/Pacific Press Agency)

Tausende von Frauen gehen für ihre Selbstbestimmung, etwa in Polen, auf die Straße. Radikale Konservative fürchteten, dass sie ohne staatliche oder kirchliche Kontrolle ihre Babys töten würden, sagt Gesine Palmer. Dabei würden wirklich freie Frauen anders entscheiden.

Mordfall Freiburg"Man darf nicht den Umkehrschluss ziehen, dass alle so drauf sind"

Freiburgs Oberbürgermeister Salomon (Bündnis 90/Die Grünen) (Imago / Winfried Rothermel)

Freiburgs Oberbürgermeister Dieter Salomon hat nach dem Mord an einer Studentin in seiner Stadt vor Pauschalurteilen gewarnt. Tatverdächtig ist ein junger Mann aus Afghanistan. Man dürfe Probleme nicht verschweigen, etwa beim Frauenbild von Flüchtlingen. Aber die Reaktionen in sozialen Netzwerken seien "ekelerregend", sagte Salomon im DLF.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Parteitag  CDU will strengeren Kurs in der Asylpolitik | mehr

Kulturnachrichten

Teil des Mailänder Ricordi-Archivs ist online einsehbar  | mehr

Wissensnachrichten

Ernährung  Männer essen in Gesellschaft mehr | mehr