Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Lötzsch sagt Teilnahme an Podiumsdiskussion ab

Linken-Vorsitzende debattiert nicht über "Wege zum Kommunismus", hält aber eine Rede

Gesine Lötzsch (Deutschlandradio - Bettina Straub)
Gesine Lötzsch (Deutschlandradio - Bettina Straub)

Nach dem Trommelfeuer der öffentlichen und parteiinternen Kritik verzichtet Gesine Lötzsch auf die Teilnahme an einer Diskussionsrunde u.a. mit der Ex-RAF-Terroristin Inge Viett und der DKP-Vorsitzenden. Erklären will sie sich dennoch.

Die Podiumsdiskussion mit dem Titel "Wo bitte geht's zum Kommunismus" findet am Samstag um 18 Uhr bei der Rosa-Luxemburg-Konferenz im Urania-Haus in Berlin statt. Gesine Lötzsch sitzt dort nicht auf dem Podium, hält aber am Abend eine Rede. Über die Absage und weitere Reaktionen zur Kommunismus-Diskussion berichtet Sabine Adler, Deutschlandradio Hauptstadtstudio. (Audio-Beitrag)

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hat scharfe Kritik an der Linken-Vorsitzenden geübt. "Eine Partei, die solche Zweifel an ihrer demokratischen Grundorientierung zulässt, kommt als Partner für uns auf Bundesebene nicht in Frage", sagte Gabriel in einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung". Wer glaube, den Kommunismus ausprobieren zu müssen, "dem kann wohl niemand mehr helfen".

Auslöser der Debatte war ein Beitrag der Linken-Vorsitzenden Gesine Lötzsch in der marxistischen Zeitung "Junge Welt". "Die Wege zum Kommunismus können wir nur finden, wenn wir uns auf den Weg machen und sie ausprobieren, ob in der Opposition oder in der Regierung", heißt es in dem Text. Lötzsch bezeichnete die heftigen Reaktionen auf ihren Beitrag als "hysterisch". Mit dem Stalinismus habe die Partei bereits 1990 unwiderruflich gebrochen, sagte sie bei einem Parteitag der Hamburger Linken.

Der stellvertretende Vorsitzende der Linken im Bundestag, Dietmar Bartsch, erwartet von Lötzsch auf der Konferenz "klare Worte" zu Freiheit und Demokratie.Es müsse "ganz, ganz klar sein", dass Die Linke mit stalinistischen Methoden gebrochen habe, sagte Bartsch im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur. Der Linken-Politiker erinnerte an die Verbrechen, die im Namen des Kommunismus begangen wurden. Viele Menschen assoziierten den Begriff "mit Stalin, mit Pol Pot, und nicht mit der ursprünglichen Idee von Karl Marx, der eine gerechte, friedliche und von Ausbeutung freie Gesellschaft wollte".

Sachsen-Anhalts Linken-Spitzenkandidat Wulf Gallert nannte die Äußerungen der Parteivorsitzenden eine "unglückliche Formulierung". Im Interview mit dem Deutschlandfunk sagte Gallert: "Der Kommunismus ist weder ihr persönliches Ziel noch Ziel meiner Partei, wir sind demokratische Sozialisten und dabei bleibt es auch."

Führende Linken-Politiker distanzieren sich vom Kommunismus

Auch Linken-Fraktions-Chef Gregor Gysi distanzierte sich von den Äußerungen der Parteivorsitzenden. "Wir sind keine kommunistische Partei, und wir werden auch keine sein", sagte Gysi im Interview mit dem "Tagesspiegel". Der Begriff Kommunismus sei nicht geeignet, um die politischen Ziele der Linken zu erklären, daher werde er nicht im Parteiprogramm auftauchen, so Gysi.

Ähnlich äußerte sich auch der frühere Linken-Vorsitzende Oskar Lafontaine. "Wir sind eine reformsozialistische und keine kommunistische Partei", sagte Lafontaine im Gespräch mit "stern.de". Zugleich nahm Lafontaine seine Nachfolgerin Lötzsch in Schutz. Ihr Zeitungsbeitrag sei ein Bekenntnis zum Reformsozialismus. Lötzsch berufe sich darin auf Rosa Luxemburg, die sich "bekanntlich vom Kommunismus, den Lenin predigte, deutlich abgrenzte".

Links zum Thema:

Interview: "Ich bin nicht auf dem linken Auge blind" - Linken-Chefin Lötzsch distanziert sich von Verbrechen im Namen des Kommunismus

Kommentar: Ernst zu nehmende Anbiederung - Linken-Chefin Gesine Lötzsch und der Kommunismus

Interview: "Es gibt in dieser Gesellschaft ungeheuer viele Denkverbote" - Chefredakteur "Neues Deutschland" verteidigt Lötzsch

Beiträge: Kommunismus als Ziel - Linken-Parteichefin Gesine Lötzsch irritiert mit Essay

Interview: "Kommunisten haben bei uns in der Partei einen Platz, aber sie sind nicht mehrheitsfähig" - Linken-Politiker Liebich zum Richtungsstreit in seiner Partei

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 07:40 Uhr Alltag anders

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Festival "Theater der Welt"Weltpremiere in Hamburg

Probe des Stückes "Children of Gods"  (picture alliance/dpa/Foto: Christophe Gateau)

Das Festival "Theater der Welt" hat 45 nationale und internationale Produktionen nach Hamburg eingeladen. Darunter auch das Stück "Children of Gods" von Lemi Ponifasio. Unser Kulturmagazin "Fazit" wird live von der Eröffnung berichten.

Merkel, Macron und die 26 anderenAussichten auf eine Reform der Europäische Union

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) empfängt den französischen Präsidenten Emmanuel Macron am 15.05.2017 in Berlin. ( Michael Kappeler/dpa)

Die Europäische Union ringt um ihren Zusammenhalt. Der französische Präsident Emmanuel Macron hat daher Reform-Vorschläge gemacht: Die Eurozone soll ein eigenes Parlament, einen eigenen Finanzminister und ein eigenes Budget bekommen. Deutschland zeigt sich gesprächsbereit.

MietenexplosionKleines Gewerbe in großen Städten ist bedroht

Eine Mutter mit Kleinkind geht an einem Buchladen mit gebrauchten Büchern in der Weserstraße in Berlin-Neukölln vorbei, aufgenommen 2012 (picture alliance / ZB / Jens Kalaene)

Ein Teeladen, eine Buchhandlung, eine Bäckerei – sie alle bekamen zum Jahreswechsel die Kündigung, weil sie die geforderten Mieterhöhungen nicht zahlen können. Sechs Monate bleiben den drei Gewerbetreibenden aus Berlin – so lange läuft die Kündigungsfrist. Umziehen? Kämpfen? Oder kapitulieren?

LebensmittelSeetang als Salzersatz

Zu viel Salz ist nicht gut für uns. Wissen wir! Machen wir aber trotzdem. Seetang könnte vielleicht ein Ersatz sein. Wobei: Ein leicht fischiger Beigeschmack bleibt wohl. Doch Forscher suchen nach einer Lösung.

Reich werdenDie erste Million ist die schwerste!

US-Dollar-Scheine (picture alliance / dpa / Xie Zhengyi)

Geld regiert die Welt - im Fall von Donald Trumps Kabinett mit mehreren Milliardären und Multimillionären scheint das buchstäblich zuzutreffen. Doch wie wird man eigentlich reich und sind wir auf dem Weg zu einer globalen Oligarchie?

Religion und Politik"Wir können von Muslimen lernen"

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) spricht am 25.03.2017 bei der Landesvertreterversammlung der CDU Baden-Württemberg in der Stadthalle in Sindelfingen (Baden-Württemberg) zu Parteimitgliedern.  (picture alliance / dpa / Christoph Schmidt)

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sieht in der steigenden Zahl der Muslime in Deutschland eine Chance. Wenn man die Ordnung des Grundgesetzes leben und verwirklichen wolle, müsse man in einen Dialog treten, wie man zusammenlebe, sagte der CDU-Politiker im DLF. Er stehe zu seinem Satz "Der Islam ist ein Teil Deutschlands". Das sei eine nüchterne Beschreibung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Anschlag in Manchester  Ermittler melden neue Festnahme | mehr

Kulturnachrichten

Barak Obama  erhält Deutschen Medienpreis | mehr

 

| mehr