Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Lötzsch sagt Teilnahme an Podiumsdiskussion ab

Linken-Vorsitzende debattiert nicht über "Wege zum Kommunismus", hält aber eine Rede

Gesine Lötzsch (Deutschlandradio - Bettina Straub)
Gesine Lötzsch (Deutschlandradio - Bettina Straub)

Nach dem Trommelfeuer der öffentlichen und parteiinternen Kritik verzichtet Gesine Lötzsch auf die Teilnahme an einer Diskussionsrunde u.a. mit der Ex-RAF-Terroristin Inge Viett und der DKP-Vorsitzenden. Erklären will sie sich dennoch.

Die Podiumsdiskussion mit dem Titel "Wo bitte geht's zum Kommunismus" findet am Samstag um 18 Uhr bei der Rosa-Luxemburg-Konferenz im Urania-Haus in Berlin statt. Gesine Lötzsch sitzt dort nicht auf dem Podium, hält aber am Abend eine Rede. Über die Absage und weitere Reaktionen zur Kommunismus-Diskussion berichtet Sabine Adler, Deutschlandradio Hauptstadtstudio. (Audio-Beitrag)

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hat scharfe Kritik an der Linken-Vorsitzenden geübt. "Eine Partei, die solche Zweifel an ihrer demokratischen Grundorientierung zulässt, kommt als Partner für uns auf Bundesebene nicht in Frage", sagte Gabriel in einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung". Wer glaube, den Kommunismus ausprobieren zu müssen, "dem kann wohl niemand mehr helfen".

Auslöser der Debatte war ein Beitrag der Linken-Vorsitzenden Gesine Lötzsch in der marxistischen Zeitung "Junge Welt". "Die Wege zum Kommunismus können wir nur finden, wenn wir uns auf den Weg machen und sie ausprobieren, ob in der Opposition oder in der Regierung", heißt es in dem Text. Lötzsch bezeichnete die heftigen Reaktionen auf ihren Beitrag als "hysterisch". Mit dem Stalinismus habe die Partei bereits 1990 unwiderruflich gebrochen, sagte sie bei einem Parteitag der Hamburger Linken.

Der stellvertretende Vorsitzende der Linken im Bundestag, Dietmar Bartsch, erwartet von Lötzsch auf der Konferenz "klare Worte" zu Freiheit und Demokratie.Es müsse "ganz, ganz klar sein", dass Die Linke mit stalinistischen Methoden gebrochen habe, sagte Bartsch im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur. Der Linken-Politiker erinnerte an die Verbrechen, die im Namen des Kommunismus begangen wurden. Viele Menschen assoziierten den Begriff "mit Stalin, mit Pol Pot, und nicht mit der ursprünglichen Idee von Karl Marx, der eine gerechte, friedliche und von Ausbeutung freie Gesellschaft wollte".

Sachsen-Anhalts Linken-Spitzenkandidat Wulf Gallert nannte die Äußerungen der Parteivorsitzenden eine "unglückliche Formulierung". Im Interview mit dem Deutschlandfunk sagte Gallert: "Der Kommunismus ist weder ihr persönliches Ziel noch Ziel meiner Partei, wir sind demokratische Sozialisten und dabei bleibt es auch."

Führende Linken-Politiker distanzieren sich vom Kommunismus

Auch Linken-Fraktions-Chef Gregor Gysi distanzierte sich von den Äußerungen der Parteivorsitzenden. "Wir sind keine kommunistische Partei, und wir werden auch keine sein", sagte Gysi im Interview mit dem "Tagesspiegel". Der Begriff Kommunismus sei nicht geeignet, um die politischen Ziele der Linken zu erklären, daher werde er nicht im Parteiprogramm auftauchen, so Gysi.

Ähnlich äußerte sich auch der frühere Linken-Vorsitzende Oskar Lafontaine. "Wir sind eine reformsozialistische und keine kommunistische Partei", sagte Lafontaine im Gespräch mit "stern.de". Zugleich nahm Lafontaine seine Nachfolgerin Lötzsch in Schutz. Ihr Zeitungsbeitrag sei ein Bekenntnis zum Reformsozialismus. Lötzsch berufe sich darin auf Rosa Luxemburg, die sich "bekanntlich vom Kommunismus, den Lenin predigte, deutlich abgrenzte".

Links zum Thema:

Interview: "Ich bin nicht auf dem linken Auge blind" - Linken-Chefin Lötzsch distanziert sich von Verbrechen im Namen des Kommunismus

Kommentar: Ernst zu nehmende Anbiederung - Linken-Chefin Gesine Lötzsch und der Kommunismus

Interview: "Es gibt in dieser Gesellschaft ungeheuer viele Denkverbote" - Chefredakteur "Neues Deutschland" verteidigt Lötzsch

Beiträge: Kommunismus als Ziel - Linken-Parteichefin Gesine Lötzsch irritiert mit Essay

Interview: "Kommunisten haben bei uns in der Partei einen Platz, aber sie sind nicht mehrheitsfähig" - Linken-Politiker Liebich zum Richtungsstreit in seiner Partei

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:47 Uhr Sport

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Autokonzern unter VerdachtTransparenz nach Art des Hauses VW

Blick auf das Verwaltungshochhaus des VW-Werks in Hannover (dpa)

Statt durch echte Aufklärung und uneingeschränkte Kooperation, glänze der Autohersteller VW im Abgas-Skandal bislang durch fehlende Transparenz, meint Dietrich Mohaupt. Dabei wäre die nötig um Vertrauen zurückzugewinnen.

Sommerhits 2017Vier Silben für die Welt

Ein Screenshot aus dem Video zu Despacito von Luis Fonsi und Daddy Yankee (Bild: Despacito / Luis Fonsi & Daddy Yankee / YouTube) (Despacito / Luis Fonsi & Daddy Yankee / YouTube)

Es gibt Millionen Songs auf der Welt, doch im Radio läuft: "Despacito". Der weltweit populäre Song gilt als offizieller Sommerhit, wie die dafür zuständige GfK feststellt, denn: Er ist tanzbar, hat eine eingängige Melodie und verbreitet Urlaubsstimmung.

Die Geschichte der KoalitionenNeue Farben - neues Glück?

Bundeskanzlerin Angela Merkel (M, CDU) kommt mit SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz (r) und dem Bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer aus einem Raum am 12.02.2017 im Reichstag in Berlin bei der Wahl des Bundespräsidenten. Zur Wahl des neuen Bundespräsidenten tritt am Sonntagmittag in Berlin die Bundesversammlung zusammen. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa | Verwendung weltweit (dpa/Bernd von Jutrczenka)

Sechs Fraktionen könnten nach der Wahl am 24. September dem 19. Bundestag angehören. Damit könnten sich mehr Koalitionsoptionen als je zuvor ergeben. Ob Sozialliberal, schwarz-rot, schwarz-gelb oder rot-grün: In der Geschichte der Bundesrepublik waren neue Koalitionen immer auch bundespolitische Wendepunkte.

Überwachung im Job: Tastatur-Protokolle

Beim Arbeiten mal schnell eine private E-Mail schreiben oder die U-Bahn-Verbindung checken. Euer Arbeitgeber kann das alles protokollieren - per Keylogger-Programm. Aber darf er das auch? Heute (27. Juli) entscheidet das Bundesarbeitsgericht, ob solche Programme legal sind.

Serie "Lost in Translation" Diese Wörter lassen sich einfach nicht übersetzen

Manche Wörter in anderen Sprachen beschreiben Phänomene, die wir zwar kennen und verstehen - für die es aber keine Entsprechung im Deutschen gibt. Hier stellen wir Ihnen einige der schönsten dieser unübersetzbaren Begriffe vor.

240. Geburtstag von Heinrich Wilhelm BrandesBrandes und die Sternschnuppe von Rotenburg

Eine besonders helle Sternschnuppe über der Teleskopanlage ALMA in Chile (ESO/C.Malin)

Vor 240 Jahren kam im norddeutschen Groden Heinrich Wilhelm Brandes zur Welt. Der spätere Kommilitone von Carl Friedrich Gauß untersuchte Sternschnuppen - und was sie mit dem Wetter anstellen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Israel  Zugang zum Tempelberg nach neuen Unruhen wieder eingeschränkt | mehr

Kulturnachrichten

Salzburger Festspiele: Opernprogramm hat begonnen | mehr

 

| mehr