Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Lötzsch und Ernst zu neuen Vorsitzenden gewählt

Bundesparteitag der Linken in Rostock

Die neuen Parteivorsitzenden Klaus Ernst und Gesine Lötzsch.   (AP)
Die neuen Parteivorsitzenden Klaus Ernst und Gesine Lötzsch. (AP)

Auf dem Bundesparteitag in Rostock haben sich die Vorsitzenden Lothar Bisky und Oskar Lafontaine verabschiedet. Die gestern gewählte neue Doppelspitze besteht aus der Bundestagsabgeordneten Gesine Lötzsch und dem bayerischen Gewerkschafter Klaus Ernst.

Die Linke hat mit großer Mehrheit zwei neue Vorsitzende gewählt: den bisherigen Parteivize Klaus Ernst sowie die Bundestagsabgeordnete Gesine Lötzsch. Ernst erhielt gestern auf dem Bundesparteitag in Rostock 74,9 Prozent der Stimmen. Auf die neue Co-Vorsitzende Lötzsch entfielen 92,8 Prozent.

Die bisherigen Vorsitzenden Lothar Bisky und Oskar Lafontaine verabschiedeten sich gestern von ihren Posten.

In seiner Abschiedsrede bezeichnete Oskar Lafontaine den Einzug der Linkspartei in das NRW-Landesparlament als "Triumph" und die Gründung der Partei 2007 als "die erfolgreichste Gründung in der Bundesrepublik nach dem Krieg". Man sei nun wie die Grünen in 13 Landtagen vertreten und habe das Fünf-Parteien-System in Deutschland etabliert. Nach seinen Worten stehe seine Partei nur dann für eine rot-rot-grüne Koalition in NRW zur Verfügung, wenn der Sozialabbau verbindlich über den Bundesrat gestoppt werde.

Ebenso wie Lafontaine betont die neue Vorsitzende Gesine Lötzsch im Deutschlandfunk den Einsatz ihrer Partei für eine sozialere Politik und befürwortet eine rot-rot-grüne Koalition in NRW.

Das Programm des ehemaligen Vorsitzenden der Partei, Oskar Lafontaine, sei zwar erfolgreich gewesen, sagt der Linken-Politiker Stefan Liebich im Deutschlandradio Kultur, nun sei aber Zeit für eine lebendige Diskussion.

Lothar Bisky forderte in seiner Rede einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss zum Umgang der Regierung mit der Euro-Krise und zu den Bankenrettungen in den beiden vergangenen Jahren.

Heute soll in Rostock über weitere Vorstandsspitzen entschieden werden.

Bodo Ramelow, Landesvorsitzender von "Die Linke" in Thüringen (Deutschlandradio - Bettina Straub)Bodo Ramelow (Deutschlandradio - Bettina Straub)

Ramelow: NRW-Linke muss Tauglichkeitstest bestehen

Der Fraktionschef der Linken im Thüringer Landtag, Bodo Ramelow, sieht seine Partei in Nordrhein-Westfalen in der Pflicht, als Regierungspartei Verantwortung für ganz Deutschland zu übernehmen. Im Deutschlandradio Kultur betont Ramelow, dass es gerade über den Bundesrat bei Fragen wie der Kopfpauschale darum gehe, "den Marktradikalen endlich eine Abfuhr zu erteilen".

Links zum Thema:
Homepage Die Linke - Parteitag in Rostock

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:15 Uhr Andruck - Das Magazin für Politische Literatur

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Zeitfragen. Politik und Soziales

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Kretschmer (CDU) zu Koalitionsverhandlungen"Über Härtefälle wird man im Detail immer sprechen können"

Der Generalsekretär der CDU in Sachsen, Michael Kretschmer. (imago / IPON)

Der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer begrüßt, dass es zu Koalitionsverhandlungen zwischen Union und SPD kommt. Im Dlf sagte er, die Sondierungsergebnisse dürften "jetzt nur nicht verwässert werden". Zu Nachbesserungsforderungen der SPD etwa beim Familiennachzug sagte Kretschmer, über Härtefälle könne man im Detail immer sprechen.

SPD-Vize Schäfer-Gümbel"Wir werden sicherlich schwierige Verhandlungen bekommen"

Thorsten Schäfer-Gümbel, stellvertretender Bundesvorsitzender und hessischer Landesvorsitzender der SPD, spricht am 16.12.2017 in Erfurt (Thüringen) beim außerordentlichen Landesparteitag der SPD. Die Sozialdemokraten wollen sich mit der gestoppten Kreisreform in Thüringen sowie der Regierungsbildung in Berlin beschäftigen.t (picture alliance / dpa / Michael Reichel)

SPD-Politiker Thorsten Schäfer-Gümbel warnte die CSU davor, die anstehenden Verhandlungen durch Polemik zu belasten. "Mit wechselseitigen Drohungen wird man keine neue Basis schaffen", sagte Schäfer-Gümbel im Dlf. Es gehe um viel, was jetzt konkretisiert werden müsse.

Juden in DeutschlandAntisemitismus lässt sich nicht abschieben

Teilnehmer einer Demonstration verbrennen am 10.12.2017 eine selbstgemalte Fahne mit einem Davidstern in Berlin im Stadtteil Neukölln. Die geplante Verlegung der US-Botschaft in Israel von Tel Aviv nach Jerusalem sorgte auch in Berlin für Proteste. Bei den pro-palästinensischen Demonstrationen wurden Fahnen mit dem Davidstern angezündet. (picture alliance / dpa / Jüdisches Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus)

Wie lässt sich Antisemitismus bekämpfen? Diese Frage wird zurzeit in Berlin intensiv diskutiert. Holger Michel meint, vor allem der Kontakt mit jüdischen Mitbürgern sei das Mittel, um Antisemitismus gar nicht erst entstehen zu lassen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Washington  Kompromiss um Haushaltssperre zeichnet sich ab | mehr

Kulturnachrichten

Leiterin des Hauses der Weimarar Republik | mehr

 

| mehr