Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Lötzsch und Ernst zu neuen Vorsitzenden gewählt

Bundesparteitag der Linken in Rostock

Die neuen Parteivorsitzenden Klaus Ernst und Gesine Lötzsch.   (AP)
Die neuen Parteivorsitzenden Klaus Ernst und Gesine Lötzsch. (AP)

Auf dem Bundesparteitag in Rostock haben sich die Vorsitzenden Lothar Bisky und Oskar Lafontaine verabschiedet. Die gestern gewählte neue Doppelspitze besteht aus der Bundestagsabgeordneten Gesine Lötzsch und dem bayerischen Gewerkschafter Klaus Ernst.

Die Linke hat mit großer Mehrheit zwei neue Vorsitzende gewählt: den bisherigen Parteivize Klaus Ernst sowie die Bundestagsabgeordnete Gesine Lötzsch. Ernst erhielt gestern auf dem Bundesparteitag in Rostock 74,9 Prozent der Stimmen. Auf die neue Co-Vorsitzende Lötzsch entfielen 92,8 Prozent.

Die bisherigen Vorsitzenden Lothar Bisky und Oskar Lafontaine verabschiedeten sich gestern von ihren Posten.

In seiner Abschiedsrede bezeichnete Oskar Lafontaine den Einzug der Linkspartei in das NRW-Landesparlament als "Triumph" und die Gründung der Partei 2007 als "die erfolgreichste Gründung in der Bundesrepublik nach dem Krieg". Man sei nun wie die Grünen in 13 Landtagen vertreten und habe das Fünf-Parteien-System in Deutschland etabliert. Nach seinen Worten stehe seine Partei nur dann für eine rot-rot-grüne Koalition in NRW zur Verfügung, wenn der Sozialabbau verbindlich über den Bundesrat gestoppt werde.

Ebenso wie Lafontaine betont die neue Vorsitzende Gesine Lötzsch im Deutschlandfunk den Einsatz ihrer Partei für eine sozialere Politik und befürwortet eine rot-rot-grüne Koalition in NRW.

Das Programm des ehemaligen Vorsitzenden der Partei, Oskar Lafontaine, sei zwar erfolgreich gewesen, sagt der Linken-Politiker Stefan Liebich im Deutschlandradio Kultur, nun sei aber Zeit für eine lebendige Diskussion.

Lothar Bisky forderte in seiner Rede einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss zum Umgang der Regierung mit der Euro-Krise und zu den Bankenrettungen in den beiden vergangenen Jahren.

Heute soll in Rostock über weitere Vorstandsspitzen entschieden werden.

Bodo Ramelow, Landesvorsitzender von "Die Linke" in Thüringen (Deutschlandradio - Bettina Straub)Bodo Ramelow (Deutschlandradio - Bettina Straub)

Ramelow: NRW-Linke muss Tauglichkeitstest bestehen

Der Fraktionschef der Linken im Thüringer Landtag, Bodo Ramelow, sieht seine Partei in Nordrhein-Westfalen in der Pflicht, als Regierungspartei Verantwortung für ganz Deutschland zu übernehmen. Im Deutschlandradio Kultur betont Ramelow, dass es gerade über den Bundesrat bei Fragen wie der Kopfpauschale darum gehe, "den Marktradikalen endlich eine Abfuhr zu erteilen".

Links zum Thema:
Homepage Die Linke - Parteitag in Rostock

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Länderzeit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Lesart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Parlamentswahl in GrönlandUnabhängigkeit dank Klimawandel?

Abenddämmerung in Kulusuk, Grönland. (imago/Westend61)

Grönland will von Dändemark unabhängig werden. Die finanzielle Grundlage dafür sollen Rohstoffe liefern, die unter dem Eis vermutet werden. Doch weil dem Land Know-how und Kapazitäten für den Abbau fehlen, drohen neue Abhängigkeiten, meint der Politologe Tobias Etzold.

Radio für die kosmische EwigkeitSoweit die Funkwellen tragen

Abell 2744 ist ein typischer Galaxienhaufen  (NASA)

"Wer schreibt, der bleibt", lautet ein altes Sprichwort. Doch auch Papier ist vergänglich und nichts Geschriebenes hält für immer. Ganz anders ist das beim Radio.

100. Geburtstag von Elisabeth Mann Borgese Anwältin der Meere

Elisabeth Mann Borgese 1998 vor einem Familienfoto im Lübecker Buddenbrookhaus. Die Wissenschaftlerin, Schriftstellerin und Mitbegründerin des "Club of Rome" lebte von 1918 - 2002. Sie war die jüngste Tochter des Schriftstellers Thomas Mann. (picture alliance / dpa / Rolf Rick)

Sie war das Lieblingskind von Thomas Mann und ist von ihm auch in der Literatur verewigt worden. Und doch kannte in Deutschland kaum jemand Elisabeth Mann Borgese. Umso mehr hat sie sich international als Seerechtsexpertin einen Namen gemacht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundeskabinett  Rentenerhöhung zum 1. Juli beschlossen | mehr

Kulturnachrichten

WhatsApp setzt Mindestalter herauf  | mehr

 

| mehr