Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Lötzsch und Ernst zu neuen Vorsitzenden gewählt

Bundesparteitag der Linken in Rostock

Die neuen Parteivorsitzenden Klaus Ernst und Gesine Lötzsch.   (AP)
Die neuen Parteivorsitzenden Klaus Ernst und Gesine Lötzsch. (AP)

Auf dem Bundesparteitag in Rostock haben sich die Vorsitzenden Lothar Bisky und Oskar Lafontaine verabschiedet. Die gestern gewählte neue Doppelspitze besteht aus der Bundestagsabgeordneten Gesine Lötzsch und dem bayerischen Gewerkschafter Klaus Ernst.

Die Linke hat mit großer Mehrheit zwei neue Vorsitzende gewählt: den bisherigen Parteivize Klaus Ernst sowie die Bundestagsabgeordnete Gesine Lötzsch. Ernst erhielt gestern auf dem Bundesparteitag in Rostock 74,9 Prozent der Stimmen. Auf die neue Co-Vorsitzende Lötzsch entfielen 92,8 Prozent.

Die bisherigen Vorsitzenden Lothar Bisky und Oskar Lafontaine verabschiedeten sich gestern von ihren Posten.

In seiner Abschiedsrede bezeichnete Oskar Lafontaine den Einzug der Linkspartei in das NRW-Landesparlament als "Triumph" und die Gründung der Partei 2007 als "die erfolgreichste Gründung in der Bundesrepublik nach dem Krieg". Man sei nun wie die Grünen in 13 Landtagen vertreten und habe das Fünf-Parteien-System in Deutschland etabliert. Nach seinen Worten stehe seine Partei nur dann für eine rot-rot-grüne Koalition in NRW zur Verfügung, wenn der Sozialabbau verbindlich über den Bundesrat gestoppt werde.

Ebenso wie Lafontaine betont die neue Vorsitzende Gesine Lötzsch im Deutschlandfunk den Einsatz ihrer Partei für eine sozialere Politik und befürwortet eine rot-rot-grüne Koalition in NRW.

Das Programm des ehemaligen Vorsitzenden der Partei, Oskar Lafontaine, sei zwar erfolgreich gewesen, sagt der Linken-Politiker Stefan Liebich im Deutschlandradio Kultur, nun sei aber Zeit für eine lebendige Diskussion.

Lothar Bisky forderte in seiner Rede einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss zum Umgang der Regierung mit der Euro-Krise und zu den Bankenrettungen in den beiden vergangenen Jahren.

Heute soll in Rostock über weitere Vorstandsspitzen entschieden werden.

Bodo Ramelow, Landesvorsitzender von "Die Linke" in Thüringen (Deutschlandradio - Bettina Straub)Bodo Ramelow (Deutschlandradio - Bettina Straub)

Ramelow: NRW-Linke muss Tauglichkeitstest bestehen

Der Fraktionschef der Linken im Thüringer Landtag, Bodo Ramelow, sieht seine Partei in Nordrhein-Westfalen in der Pflicht, als Regierungspartei Verantwortung für ganz Deutschland zu übernehmen. Im Deutschlandradio Kultur betont Ramelow, dass es gerade über den Bundesrat bei Fragen wie der Kopfpauschale darum gehe, "den Marktradikalen endlich eine Abfuhr zu erteilen".

Links zum Thema:
Homepage Die Linke - Parteitag in Rostock

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:07 Uhr Wortwechsel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

100 Jahre Schlacht von VerdunDas deutsch-französische Verhältnis ist gestörter denn je

Frankreichs Präsident Francois Hollande und Bundeskanzlerin Angela Merkel - voneinander abgewandt (imago / Belga)

In der Energie- und Umweltpolitik: nur Gegensätze und Konflikte. Aber auch in der Außenpolitik sucht man vergeblich nach Gemeinsamkeiten. Deutschland und Frankreich sind weit auseinander gerückt, meint der Historiker Klaus Manfrass.

Präsidentschaftskandidat TrumpTweets statt Sicherheitspolitik

Donald Trump bei einer Rede nach den Vorwahlen in Indiana. (picture alliance / dpa / Justin Lane)

Donald Trump hat es geschafft: Nach aktuellen Zählungen wird er der Präsidentschaftskandidat der Republikaner. Am Rande des G7-Gipfels zeigte sich Präsident Barack Obama besorgt. Er sei mehr an Schlagzeilen und Tweets interessiert, statt an Amerikas Sicherheit zu denken.

TunnelbauAugen zu und durch den Gotthardt

Mineure warten am 7.11.2002 im Gotthard-Basistunnel bei Bodio auf die Inbetriebnahme der 400 Meter langen und 3000 Tonnen schweren Tunnelfr (picture-alliance / dpa/Keystone Karl Mathis)

17 Jahre nach der ersten Sprengung eröffnet die Schweiz am 1. Juni 2016 den Gotthard-Basistunnel als längsten Eisenbahntunnel der Welt. Genau genommen sind es zwei Röhren, die das Sankt-Gotthard-Massiv durchstoßen. Möglich wurde das Mammutprojekt durch den Einsatz einer besonderen Tunnelbohrmaschine.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Hiroshima  US-Präsident Obama gedenkt der Opfer | mehr

Kulturnachrichten

Gesetzentwurf zur Enteignung von Hitlers Geburtshaus eingebracht  | mehr

Wissensnachrichten

Hate-Speech  Studie: Hälfte aller frauenfeindlichen Tweets von Frauen | mehr