Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Löw stachelt deutsche Elf mit Wutrede an

Bundestrainer erwartet "Hitzeschlacht" gegen Niederlande

Fußball-Bundestrainer Joachiam Löw bei der Europameisterschaft
Fußball-Bundestrainer Joachiam Löw bei der Europameisterschaft (dpa / Marcus Brandt)

Vor dem Fußballklassiker Deutschland gegen die Niederlande hat Bundestrainer Joachim Löw hat die Einstellung einiger Spieler in einer Wutrede beim Abschlusstraining stark kritisiert. Die gezeigte Leistung gegen Portugal (1:0) sei alles andere als europameisterlich. Anpfiff des Spiels in der ukrainischen Stadt Charkiw ist um 20:45 Uhr.

Entscheiden über Sieg oder Niederlage wird die Kondition: Zum Anpfiff (auch im Radio) wurden schwüle Temperaturen um die 30 Grad erwartet. Den Spielern der Fußball-Nationalmannschaft werde beim EM-Spiel gegen die Niederlande in der ukrainischen Stadt Charkiw körperlich alles abverlangt, meint Bundestrainer Joachim Löw. "Vielleicht wird es auch eine Hitzeschlacht, wir müssen an die Schmerzgrenze gehen."

Löw sorgt sich aber nicht nur um die Kondition. Die Einstellung einiger Spieler, die Mannschaftsleistung beim glanzlosen 1:0-Sieg gegen Portugal machen den 52-Jährigen wütend: "80 Prozent reichen nicht", raunzte der Bundestrainer seine Spieler beim Abschlusstraining an. "So geht das nicht. Wenn Ihr morgen wieder nur 80 Prozent gebt, kriegen wir Probleme. Ihr müsst spielen wie in Hamburg!"

Mit "Siegerelf" gegen Niederlande

Mittelfeldspieler Bastian SchweinsteigerDen Sieg im Blick: Mittelfeldspieler Bastian Schweinsteiger (dpa / Marcus Brandt)Hamburg ist sieben Monate her. Im Vergleich zu damals wirkt die deutsche Elf heute wie ausgewechselt. Sie fegten die Niederländer im vergangenen November mit 3:0 vom Platz. Gegen die laut Löw "Weltklasse-Offensive" in Orange läuft die Siegerelf des Portugal-Spiels auf. Mario Gomez, der beim 1:0 gegen Portugal das entscheidende Tor erzielt hatte, erhält im Angriff erneut den Vorzug gegenüber Miroslav Klose. Mit einem weiteren Sieg würde die deutsche Elf dem Viertelfinale einen Schritt näher kommen. "Ich bin überzeugt, dass wir es schaffen können", sagte Spielmacher Bastian Schweinsteiger.

Die deutsche Aufstellung: Neuer - Boateng, Hummels, Badstuber, Lahm - Khedira, Schweinsteiger - Müller, Özil, Podolski - Gomez

Auch für Franz Beckenbauer muss sich das Team noch steigern. "Wenn das Team den Rhythmus findet und sich stabilisiert, wird es sein Ziel erreichen und ins Finale einziehen", sagte Beckenbauer dem Sender Sky Sport News. Für Löws Vorgänger Jürgen Klinsmann ist dagegen die deutsche Elf reif für den EM-Titel. "Das Potenzial, die spielerische Klasse" spreche für das Team, sagte Klinsmann der "Sport Bild". "Das Wichtigste ist nun, diesen Hunger auf Erfolg zu entwickeln, hartnäckig zu sein. Man braucht ein Stück Leidensfähigkeit."

Fans heiß auf EM-Klassiker

Boris Becker bei seinem Wimbledon-Sieg 1985Boris Becker bei seinem Wimbledon-Sieg 1985 (AP Archiv)Das Stimmungsspiel der Fans haben die Niederländer für sich entschieden. Tausende tauchten Charkiw in "Oranje". Ein Fan in schwarz-rot-gold sagte: "Das ist wie ein Auswärtsspiel". Boris Becker schrieb im Kurznachrichtendienst Twitter: "Heute Abend ist Familienkrieg! Deutschland gegen Holland .... Bitte Jogi, nominiere die RICHTIGEN Spieler! Wir dürfen heute NICHT verlieren...." Beckers Ehefrau Sharlely wurde in Rotterdam geboren.

Schicksal von Timoschenko

Während tausende Niederländer ein Wohnwagendorf aufbauten, reisten viele deutsche Fans erst kurzfristig an. Ein Anhänger der deutschen Elf begründete das mit der "Panikmache über die Städte in der Ukraine", gerade im Kontext der in Charkiw inhaftierten Oppositionsführerin Julia Timoschenko. Außenminister Guido Westerwelle (FDP) mahnte deutsche Fans, Timoschenkos Schicksal nicht zu vergessen.

Die ehemalige ukrainische Regierungschefin Julia TimoschenkoUkraines Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko verbüßt in Charkiw eine Haftstrafe (picture alliance / dpa / Sergey Dolzhenko)Unter den Last-Minute-Anreisenden war auch eine Gruppe der Grünen. Sie wollte Timoschenko während des Spiels im Gefängnis besuchen. Auf halber Strecke kehrte die Lufthansa-Maschine von Frankfurt nach Kiew um; sie sei "angeblich auf halber Strecke vom Blitz getroffen" worden, sagte der Grünen-Europaparlamentarier Werner Schulz. "Da stellt sich mir die Frage, warum wir die halbe Strecke wieder zurückgeflogen sind, statt die zweite Hälfte zu absolvieren. Das wäre doch genauso weit gewesen." Andere EU-Abgeordneter aus beiden Ländern guckten das Spiel demonstrativ gemeinsam.

Die Stimmung in der Stadt war von Krawallen wie am Vorabend in Warschau rund um das Spiel zwischen Polen und Russland (1:1) weit entfernt: Dort nahm die Polizei nach eigenen Angaben 184 Hooligans fest - 180 Menschen wurden verletzt. Polens Innenminister Jacek Cichocki sprach vom "bislang größten Sicherheitsproblem" bei der Europameisterschaft.

Auch die deutsch-niederländischen Beziehungen bergen Brisanz. Bei vielen Niederländern ist die Erinnerung an die Besatzung der Nationalsozialisten im Zweiten Weltkrieg präsent. Bundespräsident Joachim Gauck hatte kürzlich an dieses Kapitel der Geschichte erinnert. Heute, bei Temperaturen über 30 Grad, teilen sich die Fans beider Nationen in der Ukraine zumindest die Sonnenmilch.


Programmhinweise:
- Ex-Nationalspieler Thomas Hitzelsperger morgen gegen 8:40 Uhr im Interview auf Deutschlandradio Kultur.
- In unserem Livestream können Sie das Spiel Deutschland gegen die Niederlande ab 20:40 Uhr mitverfolgen. Weitere Informationen auf dem Portal UEFA EM 2012.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Das Feature

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Präsidentschaftswahl in RumänienKampf um ein Amt mit wenig Macht

Rümänische Fußgänger passieren eine Reihe Straßenlaternen, an denen Wahlplakate der Bewerber für die rumänische Präsidentschaftswahl hängen.

In Rumänien hat der Staatspräsident nur wenige Machtbefugnisse, wird am Sonntag aber direkt vom Volk gewählt. Für die Sozialdemokraten geht Premierminister Victor Ponta ins Rennen, mit dem scheidenden Amtsinhaber Basescu verbindet ihn eine herzliche Feindschaft. 

GesichtserkennungWer lacht, zahlt

Ein Comedy-Theater in Barcelona hat Eintrittspreise abgeschafft. Stattdessen zahlen die Zuschauer pro Lacher - abgerechnet wird mit Hilfe von Gesichtserkennungssoftware.

Outing von Tim CookDer Apple-Chef könnte ein Vorbild sein

Apple-Chef Tim Cook ist schwul, na und? Ist doch heutzutage kein Problem mehr. René Behr ist Vorsitzender des Bundesverbandes schwuler Führungskräfte Völklinger Kreis und Personalchef der Hugo Boss AG – und sieht das anders: Es gebe noch viel Aufklärungsbedarf.

MahlzeitBedenklicher schwarzer Tee

Eine Tasse Ceylon-Tee, zubereitet mit einem Tee-Ei

Die Stiftung Warentest warnt die Verbraucher vor krebserregenden Stoffen in schwarzem Tee. Udo Pollmer ruft zu Gelassenheit auf. Viele der Stoffe kämen nur in unbedenklichen Spuren vor. Aber es wurde auch ein echtes Gift gefunden.

SportstudiumHöchstleistung trotz Behinderung

Die englische Sportlerin Danielle Bradshaw sitzt auf der Tartanbahn des East Cheshire Harriers running club in Großbritannien.

Fünf Semester lang hat Marcel Wienands wie jeder andere seine Prüfungen im Sportstudium absolviert, als ihn eine rätselhafte Krankheit aus der Bahn warf. Er ließ sich trotz der daraus resultierenden Behinderung nicht irritieren und blieb bei seinem Fach. Das Sportstudium ist trotz Handicaps möglich.

Unisex-UnterwäscheFrauen lieben den Eingriff

Weite Jeans und Männerhemden - Frauen lieben den Boyfriend-Look. Das gilt jetzt auch für untendrunten: Frauen tragen da am liebsten Boxershorts - aus der Männerabteilung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Gasstreit:  Politiker begrüßen Einigung | mehr

Kulturnachrichten

Forscher wollen Goethes Gesamtwerk  online stellen | mehr

Wissensnachrichten

Zensur  Facebook will helfen Internetblockaden zu umgehen | mehr