Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Lokomotivbau direkt an der Grenze

Das AEG-Bahnwerk in Hennigsdorf bei Berlin, Teil 2 der Serie "Mauer der Wirtschaft"

Von Axel Flemming

Im AEG-Bahnwerk wurden Schienenfahrzeuge gebaut. (AP)
Im AEG-Bahnwerk wurden Schienenfahrzeuge gebaut. (AP)

Anfangs wurde die Allgemeine Elektricitätsgesellschaft noch mit "C" geschrieben. Weltweit bekannt wurde das Unternehmen unter der Abkürzung "AEG". Gegründet 1883 von Emil Rathenau in Berlin, zog es später nach Hennigsdorf nahe Berlin. Diese Nähe fand mit dem Mauerbau 1961 jäh ihr Ende.

Roland Koenke fährt noch in der Nacht vom 12. auf den 13. August von West-Berlin nach Hennigsdorf, mit der S-Bahn. Damals ist er 24 Jahre alt. "Aus Berlin kommend vor der Brücke war ein Bahnhof, der so genannte Eierbahnhof. In der Nacht, am 13., den letzten Zug um ein Uhr nachts, war ja schon der 13. August, da war niemand auf dem Bahnhof - überhaupt gar keener. Der Zug hielt bloß kurz an und fuhr denn nach Hennigsdorf. Und denn war Schluss."

Koenke arbeitet im Stahl- und Walzwerk - auch eine AEG-Gründung - das das benachbarte Bahnwerk beliefert. Der 13. August 1961 ist sehr warm, er hat Frühschicht. Gegen Mittag kommt die Volkspolizei in den Betrieb.

"Ick sage zu denen: Seid ihr bescheuert, bei der Hitze und da setzt ihr euch noch so 'nen Stahlhelm auffen Kopp?Na sag mal weeßte nich? Berlin is zu!"

Da ist der Name AEG schon Geschichte. Nach dem Krieg 1946 werden die meisten Werksteile demontiert und in die Sowjetunion gebracht. Hennigsdorf wird 1948 zum volkseigenen Betrieb "Lokomotivbau Elektrotechnische Werke Hans Beimler", kurz LEW. Mit dem Mauerbau ist der direkte Weg nach West-Berlin versperrt. Die Havel bildet fortan die Grenze, das Werksgelände grenzt direkt ans Wasser.

"Hier sehen Sie dieses ganze fürchterliche Grenzgebilde. Der Bereich der hier ist, das ist am Eierbahnhof, der so genannte Kontrollpunkt, der hier damals zwischen dem Osten und Westen gebildet wurde."

Antonius Teren betrachtet ein Bild, das ein Freund mit einem Drachenflieger vom West-Berliner Heiligensee aus aufgenommen hat.

"Hier sehen Sie den Werkshafen vom damaligen Lokomotivbau und Elektrotechnische Werke, also damals eine Beschäftigtenzahl von etwa 8000 Leuten. Zur DDR-Zeit war das ja einer der bedeutendsten Lokomotivhersteller hier in Europa."

Teren ist Vorsitzender des Geschichtsvereins Hennigsdorf, der sich auch mit der Industriegeschichte beschäftigt, denn Stahlwerk und Eisenbahnwerk bestimmen die Wirtschaftskraft der Stadt - bis heute. Teren kommt 1961 nach Hennigsdorf; da sind viele andere schon in den Westen gegangen.

"Weil hier der Arbeitskräftemangel so groß war, durch die Republikflucht vieler Stahl- und Walzwerker, war natürlich in Hennigsdorf ein besonderer Bedarf an jungen Fachkräften vorhanden; da begann meine Tätigkeit als junger Mensch."

Kontakte in den Westen, gar zur AEG, die ein neues Werk in West-Berlin für elektrische Lokomotiv-Ausrüstungen baut, gibt es zur DDR-Zeit nicht. Bis zur Wende, der friedlichen Revolution und schließlich dem Mauerfall und der Wiedervereinigung. Das Stahl- und Walzwerk wird schnell von der Treuhand an den italienischen Konzern Riva verkauft. Erst Jahre danach, 1992 kommt das Bahnwerk wieder zurück zu AEG unter dem Namen "AEG Schienenfahrzeuge GmbH, Hennigsdorf".

"Die Entscheidungen der Treuhand sind hier der Maßstab für die Fortentwicklung. Ab 1992 beginnt systematisch eine totale Ausgliederung der unwesentlichen Bereiche, aus den volkseigenen Betrieben, also Sozialbereiche und so weiter, gewissermaßen die Dienstleistungen."

Doch die Wiedervereinigung bei AEG währt nicht lange. 1996 wird die traditionsreiche Allgemeine Eletricitätsgesellschaft liquidiert. Der Bereich Schienenfahrzeugbau wird mit dem Verkehrsbereich der "ABB Daimler-Benz Transportation Adtranz" zusammengelegt. Seit 2001 gehört das Werk Hennigsdorf zum Bombardier-Konzern.

Serie "Die Mauer der Wirtschaft" in "Wirtschaft und Gesellschaft"



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Die Mauer der Wirtschaft

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Update

Aus unseren drei Programmen

Illegale Autorennen"Es geht nur darum, sich selbst zu bestätigen"

Blick auf eine befahrene Straße (imago stock&people)

Mit dem Urteil des Landgerichts Berlin werde klar aufgezeigt, dass man solches Verhalten im Verkehr nicht mehr toleriere, sagte die Schweizer Verkehrspsychologin Jacqueline Bächli-Biétry im DLF. Sie forderte, den Zugang zu hochmotorisierten Autos für junge Leute zu erschweren. Und generell die emotionale Bindung zum Auto zu lösen.

"Welt"-Korrespondent Deniz Yücel"Er konnte das wissen"

Yücel sitzt als Gast einer Talkshow auf dem Podium.  (dpa/Karlheinz Schindler)

Die Empörung in Deutschland ist groß: Ein türkischer Richter verhängte Untersuchungshaft gegen den Türkei-Korrespondenten der "Welt", Deniz Yücel. Die Anwältin Seyran Ates meint: Es war klar, dass man Yücel irgendwann "greifen" würde.

UnruheAs soon as possible? - Ohne mich!

Ein junger Geschäftsmann sitzt in Meditationshaltung auf seinem Arbeitstisch hinter seinem Laptop (imago stock&people)

Morgen ist Aschermittwoch, für Christen der Beginn der Fastenzeit. "Sieben Wochen ohne Sofort" ist die Fastenaktion der Evangelischen Kirche überschrieben. Innehalten sollen wir. Doch wer will das ernsthaft? Der Philosoph Ralf Konersmann, Autor einer Kulturgeschichte der Unruhe, sagt: So schnell kommt eine Gesellschaft aus dem Hamsterrad nicht raus.

Streit um Abschiebungen"Afghanistan ist kein sicheres Land"

Der menschenrechtspolitische Sprecher der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, Tom Koenigs (picture-alliance / dpa / Arne Dedert)

Der menschenrechtspolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Tom Koenigs, lehnt die Abschiebung abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan ab. Das Land sei nicht sicher, sagte Koenigs, im DLF. Die Bundesregierung sollte ihre Lageeinschätzung überdenken.

Frankreich und DeutschlandNeuer Schwung für ein altes Paar

Die französische und die deutsche Fahne am Rathaus von Frankfurt/Main (dpa / picture alliance / Frank Rumpenhorst)

Die Beziehung der Nachbarn Deutschland und Frankreich schwächelt. Doch US-Präsident Trump und der Brexit fordern die symbolische Partnerschaft zu engem Zusammenrücken und kraftvoller Kooperation heraus. Das kann eine reale Chance sein, meint der Historiker Klaus Manfrass.

125 Jahre DieselmotorEffizient, aber schadstoffreich

Eine Frau betrachtet am Mittwoch (12.03.2008) im MAN-Museum Augsburg (Schwaben) den ersten Versuchsdieselmotor, den Rudolf Diesel in den Jahren 1893 bis 1895 erbaute. Vor 150 Jahren, am 18.März 1858, wurde Rudolf Diesel als Sohn deutscher Eltern in Paris geboren. In Augsburg verwirklichte er seine Idee einer "neuen rationellen Wärmekraftmaschine" in Zusammenarbeit mit der Maschinenfabrik Augsburg, einer Vorgängerfirma der heutigen MAN-Gruppe. Foto: Karl-Josef Hildenbrand dpa/lby (zu dpa-KORR vom 13.03.2008: "Rudolf Diesel - Genialer Erfinder und begnadeter Ingenieur") +++(c) dpa - Report+++ | Verwendung weltweit (dpa)

Jahrelang tüftelte Rudolf Diesel an einem Motor, der die ineffizienten Dampfmaschinen seiner Zeit ersetzen sollte. Heraus kam dabei der nach ihm benannte "Dieselmotor", der bis heute Schiffe, Lkw und Pkw antreibt. Vor 125 Jahren reichte er die Pläne beim Patentamt ein.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Deniz Yücel  Bundestag will sich nächste Woche mit dem Fall des inhaftierten Journalisten befassen | mehr

Kulturnachrichten

Verschollene Bronzestatuette zurück in Berlin  | mehr

Wissensnachrichten

Kannibalismus  Frösche fressen fremden Nachwuchs | mehr