Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Lokomotivbau direkt an der Grenze

Das AEG-Bahnwerk in Hennigsdorf bei Berlin, Teil 2 der Serie "Mauer der Wirtschaft"

Von Axel Flemming

Im AEG-Bahnwerk wurden Schienenfahrzeuge gebaut. (AP)
Im AEG-Bahnwerk wurden Schienenfahrzeuge gebaut. (AP)

Anfangs wurde die Allgemeine Elektricitätsgesellschaft noch mit "C" geschrieben. Weltweit bekannt wurde das Unternehmen unter der Abkürzung "AEG". Gegründet 1883 von Emil Rathenau in Berlin, zog es später nach Hennigsdorf nahe Berlin. Diese Nähe fand mit dem Mauerbau 1961 jäh ihr Ende.

Roland Koenke fährt noch in der Nacht vom 12. auf den 13. August von West-Berlin nach Hennigsdorf, mit der S-Bahn. Damals ist er 24 Jahre alt. "Aus Berlin kommend vor der Brücke war ein Bahnhof, der so genannte Eierbahnhof. In der Nacht, am 13., den letzten Zug um ein Uhr nachts, war ja schon der 13. August, da war niemand auf dem Bahnhof - überhaupt gar keener. Der Zug hielt bloß kurz an und fuhr denn nach Hennigsdorf. Und denn war Schluss."

Koenke arbeitet im Stahl- und Walzwerk - auch eine AEG-Gründung - das das benachbarte Bahnwerk beliefert. Der 13. August 1961 ist sehr warm, er hat Frühschicht. Gegen Mittag kommt die Volkspolizei in den Betrieb.

"Ick sage zu denen: Seid ihr bescheuert, bei der Hitze und da setzt ihr euch noch so 'nen Stahlhelm auffen Kopp?Na sag mal weeßte nich? Berlin is zu!"

Da ist der Name AEG schon Geschichte. Nach dem Krieg 1946 werden die meisten Werksteile demontiert und in die Sowjetunion gebracht. Hennigsdorf wird 1948 zum volkseigenen Betrieb "Lokomotivbau Elektrotechnische Werke Hans Beimler", kurz LEW. Mit dem Mauerbau ist der direkte Weg nach West-Berlin versperrt. Die Havel bildet fortan die Grenze, das Werksgelände grenzt direkt ans Wasser.

"Hier sehen Sie dieses ganze fürchterliche Grenzgebilde. Der Bereich der hier ist, das ist am Eierbahnhof, der so genannte Kontrollpunkt, der hier damals zwischen dem Osten und Westen gebildet wurde."

Antonius Teren betrachtet ein Bild, das ein Freund mit einem Drachenflieger vom West-Berliner Heiligensee aus aufgenommen hat.

"Hier sehen Sie den Werkshafen vom damaligen Lokomotivbau und Elektrotechnische Werke, also damals eine Beschäftigtenzahl von etwa 8000 Leuten. Zur DDR-Zeit war das ja einer der bedeutendsten Lokomotivhersteller hier in Europa."

Teren ist Vorsitzender des Geschichtsvereins Hennigsdorf, der sich auch mit der Industriegeschichte beschäftigt, denn Stahlwerk und Eisenbahnwerk bestimmen die Wirtschaftskraft der Stadt - bis heute. Teren kommt 1961 nach Hennigsdorf; da sind viele andere schon in den Westen gegangen.

"Weil hier der Arbeitskräftemangel so groß war, durch die Republikflucht vieler Stahl- und Walzwerker, war natürlich in Hennigsdorf ein besonderer Bedarf an jungen Fachkräften vorhanden; da begann meine Tätigkeit als junger Mensch."

Kontakte in den Westen, gar zur AEG, die ein neues Werk in West-Berlin für elektrische Lokomotiv-Ausrüstungen baut, gibt es zur DDR-Zeit nicht. Bis zur Wende, der friedlichen Revolution und schließlich dem Mauerfall und der Wiedervereinigung. Das Stahl- und Walzwerk wird schnell von der Treuhand an den italienischen Konzern Riva verkauft. Erst Jahre danach, 1992 kommt das Bahnwerk wieder zurück zu AEG unter dem Namen "AEG Schienenfahrzeuge GmbH, Hennigsdorf".

"Die Entscheidungen der Treuhand sind hier der Maßstab für die Fortentwicklung. Ab 1992 beginnt systematisch eine totale Ausgliederung der unwesentlichen Bereiche, aus den volkseigenen Betrieben, also Sozialbereiche und so weiter, gewissermaßen die Dienstleistungen."

Doch die Wiedervereinigung bei AEG währt nicht lange. 1996 wird die traditionsreiche Allgemeine Eletricitätsgesellschaft liquidiert. Der Bereich Schienenfahrzeugbau wird mit dem Verkehrsbereich der "ABB Daimler-Benz Transportation Adtranz" zusammengelegt. Seit 2001 gehört das Werk Hennigsdorf zum Bombardier-Konzern.

Serie "Die Mauer der Wirtschaft" in "Wirtschaft und Gesellschaft"



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Die Mauer der Wirtschaft

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:20 Uhr Neue Krimis

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

MogelpackungenGroße Packung, wenig Inhalt

Blick auf ein Supermarktregal. (imago / Waldmüller)

Ob Parfüm, Pralinen oder Cappuccino-Pulver: In vielen Produktverpackungen ist oft weniger drin, als es auf den ersten Blick scheint. Von aufwendig gestalteten Verpackungen sollten sich Käufer also nicht blenden lassen. Aber das ist nur eine Möglichkeit, Mogelpackungen zu erkennen.

Fotoausstellung in Frankfurt am MainPostmoderne Blicke auf die Realität

"Fotografien werden Bilder - Die Becher-Klasse" im Kunstmuseum Städel  (picture alliance/dpa/Foto: Arne Dedert)

Ob Andreas Gursky, Candida Höfer oder Thomas Ruff - sie alle waren Schüler von Bernd und Hilla Becher und eroberten mit ihren zumeist großformatigen Fotografien die Kunstszene. Unter dem Titel "Fotografien werden Bilder" zeigt das Städel-Museum in Frankfurt am Main nun 200 Werke.

GAFFER-PROZESSKein Respekt vor Rettungskräften

Der Feuerwehrmann Jörg Nießen hat Verständnis dafür, dass Menschen neugierig sind. Aber wenn Gewalt ins Spiel kommt, würden definitiv Grenzen überschritten.

Erdogans Referendum"In diesem Lande werden Menschenrechte mit Füßen getreten"

Die HDP-Abgeordnete Feleknas Uca (im Jahr 2015) (imago/ZUMA Press)

Die Türkei sei kein Rechtsstaat, sagte die Abgeordnete der kurdischen HDP, Feleknas Uca, im DLF. Weil sie auf Pressekonferenzen ihre Meinung gesagt habe, sei ihre Immunität aufgehoben worden. Dabei hätten 48 Prozent der Bevölkerung gegen das Referendum gestimmt. Uca hofft auf ein gemeinsames Vorgehen der oppositionellen Kräfte.

Renaissance des "Und was ist mit…?"Perfider Trick aus der Mottenkiste der Rhetorik

US-Präsident Donald Trump auf dem Weg ins Weiße Haus.  (picture alliance / Ron Sachs/Consolidated News Photos/Ron Sachs - Pool via CNP)

Donald Trump beherrscht ihn perfekt und auch viele Diskutanten in den sozialen Medien: Mit "Und was ist mit…?" kann man jede Debatte torpedieren und als Sieger hervorgehen. Doch die Strategie lässt sich auch entlarven.

Schlafstörungen"Ein Wunder, dass man überhaupt noch schlafen kann"

Eine Frau liegt in einem Bett und schläft. Sie liegt dabei auf dem Bauch und streckt einen Arm zur Seite aus. (imago stock&people)

80 Prozent der Arbeitnehmer schlafen schlecht, so eine neue Krankenkassen-Studie. Er gehe zwar von einer niedrigeren Zahl aus, sagt Schlafforscher Peter Clarenbach. Dass aber vor allem Arbeiter und Angestellte betroffen seien, liege an Entwicklungen in der Arbeitswelt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nordkorea  Trump hält militärische Eskalation für möglich | mehr

Kulturnachrichten

Neues Museum zieht zehntausende Besucher an  | mehr

 

| mehr