Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Lothar Bisky gestorben

Früherer Linkspartei-Chef wurde 71 Jahre alt

Lothar Bisky führte die Partei bis 2010. (AP)
Lothar Bisky führte die Partei bis 2010. (AP)

Niemand hat die PDS und die Linke so lange geführt wie er: Der Gründungsvorsitzende der Partei Die Linke, Lothar Bisky, ist tot. Das teilte Linken-Fraktionschef Gregor Gysi in Berlin mit.

<p>Bisky sei im Alter von 71 Jahren gestorben, sagte Gysi. Zugleich drückte er seine "tiefe Trauer" über den Tod seines Weggefährten aus. Bisky war von 2007 bis 2010 zusammen mit Oskar Lafontaine Gründungsvorsitzender der Partei. Bis 2012 war er Mitglied im Europäischen Parlament und dort Vorsitzender seiner Fraktion. Die genaue Todesursache wurde zunächst nicht bekannt gegeben.<br /><br />Seine politische Laufbahn begann 1963 mit dem Eintitt in die SED. Er hatte die Nachfolgepartei PDS jahrelang angeführt und die Vereinigung mit der WASG vorangetrieben.<br /><br />Bisky galt als pragmatisch. In einem seiner letzten großen Interviews im Februar rief er seine Partei in der "Zeit" auf, nach der Bundestagswahl im September ein Bündnis mit SPD und Grünen einzugehen und dafür bestimmte Positionen zu überdenken. Ein rot-rot-grünes Bündnis wäre "eine Chance für die Linke, aus ihrer Enge herauszukommen", hatte Bisky argumentiert.<br /><br /></p><p><strong>Brückenbauer und Mahner</strong></p><p>Parteiübergreifend rief der Tod Betroffenheit aus. Der Vorsitzende des Europaparlaments, der SPD-Politiker Martin Schulz, nannte Bisky via Twitter einen menschlich großartigen Kollegen:<br /><blockquote class="twitter-tweet"><p>Tief bestürzt über Tod von Lothar Bisky, einen menschlich großartigen Kollegen. Schwerer Verlust für die pragmatische Linke Europas.</p>— Martin Schulz (@MartinSchulz) <a href="https:twitter.com/MartinSchulz/statuses/367294570897616896">August 13, 2013</a></blockquote><br /><script async src="https:platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script>"Wir trauern um einen von uns geschätzten Kollegen, dem es als Vorsitzender der PDS und später der Linkspartei am Herzen lag, mit seinem Politikstil Brücken zu bauen", erklärten die beiden Grünen-Vorsitzenden Claudia Roth und Cem Özdemir. Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) sagte, "auch wenn wir für unterschiedliche politische Ziele eingetreten sind, habe ich an Lothar Bisky seine Kollegialität, seine Verbindlichkeit und seine Liebe zur Kultur geschätzt". Linken-Politiker Dietmar Bartsch lobte Bisky <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="257775" text="im Deutschlandfunk" alternative_text="im Deutschlandfunk" /> als einen "feinen Menschen", der ein "unheimlich toller Ratgeber" gewesen sei.<br /><br /></p><p><strong>In armen Verhältnissen aufgewachsen</strong></p><p>Lothar Bisky wurde am 17. August 1941 in Zollbrück im Kreis Rummelsburg/Hinterpommern geboren. 1947 mit seiner Familie vertrieben, wuchs er als Flüchtlingskind unter ärmlichen Verhältnissen in Schleswig-Holstein auf. Sein Vater war Hilfsarbeiter, seine Mutter Putzfrau. Als 18-Jähriger ging er 1959 in die DDR, weil er sich dort eine bessere Zukunft versprach. Bisky studierte Philosophie und Kulturwissenschaften, später promovierte und habilitierte er. 1986 erhielt er einen Ruf auf die Professur für Film- und Fernsehwissenschaft an der Hochschule Potsdam und übernahm deren Leitung als Rektor.<br /><br />Bisky war stets ein Mittler zwischen den Flügeln seiner Partei. Er galt als kultivierter, kluger Mann, schlechter Redner, guter Zuhörer und bekennender Marxist - warmherzig und stur. Lange genug habe er "das Leben eines Vorsitzenden geführt, es genossen und verflucht", sagte er vor seinem Abschied. Den erbitterten Machtkampf im vergangenen Jahr analysierte er mit den Worten, seine Partei sei "von einer Art ideologischer Schweinegrippe befallen". Nach seinem Abgang als Parteichef blieb Bisky zunächst Fraktionschef der Linken im Europaparlament. Im März 2012 gab er auch diesen Posten auf. Er sei in einem Alter, in dem er nicht mehr die Zukunft verkörpere, sagte er damals zur Begründung. Und: "Meine Gesundheit wird nicht besser."<br /><br /><a class="twitter-timeline" href="https:twitter.com/search?q=Bisky" data-widget-id="367557535357599745">Tweets über "Bisky"</a><br /><script>!function(d,s,id){var js,fjs=d.getElementsByTagName(s)[0],p=/^http:///.test(d.location)?'http':'https';if(!d.getElementById(id)){js=d.createElement(s);js.id=id;js.src=p+":platform.twitter.com/widgets.js";fjs.parentNode.insertBefore(js,fjs);}}(document,"script","twitter-wjs");</script><br /><br /><em>Äußerungen von Lothar Bisky auf dradio.de:</em><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="124481" text="Lothar Bisky sieht keine Annäherung an SPD" alternative_text="Lothar Bisky sieht keine Annäherung an SPD" /> - Linke-Chef in Interview der Woche des Deutschlandsfunks<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="69092" text="&quot;Bis heute sind Fehler da, die ich nicht akzeptieren kann&quot;" alternative_text="&quot;Bis heute sind Fehler da, die ich nicht akzeptieren kann&quot;" />- Der ehemalige Linke-Chef fordert eine differenziertere Sicht auf die DDR<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="99068" text="Wächst zusammen, was eigentlich zusammengehört?" alternative_text="Wächst zusammen, was eigentlich zusammengehört?" />- Das schwierige Verhältnis der Linken in Deutschland</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:15 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Auslaufmodell Businessmode Warum man Kompetenz nicht anziehen kann

Eine Frau im Businesskostüm  (Picture Alliance / Patrick Pleul)

Businesslook als Zeichen von Seriosität und Fachkenntnis? Das war einmal. Chefs lösen ihre Krawatten und Bankangestellte sollen sie ganz ablegen - für mehr Kundennähe. Kompetenz vermittelt sich heute nicht durch einen schlecht sitzenden Anzug, sondern durch Wissen und Empathie.

ABBA-Ausstellung "Super Trouper"Strahlende Schweden im dunklen Britannien

Die Mitglieder der schwedischen Popgruppe "Abba" (von links nach rechts): Benny Andersson, Annafrid Lyngstad, Agnetha Fältskog und Björn Ulvaeus beim Grand Prix d'Eurovision de la Chanson 1974 im südenglischen Brighton 

Die schwedische Band ABBA wird im Londoner Southbank Centre mit der Ausstellung "Super Trouper" geehrt. Die zeigt nicht nur Exponate der Band, sondern zeichnet auch ein düsteres Bild Englands in den 1970er-Jahren.

FilmwirtschaftDisneys Deal mit "21st Century Fox"

Das Logo des US-Unterhaltungsriesen Disney auf einem Bildschirm, im Hintergrund das Handelsparkett der New Yorker Börse (AP Photo/Richard Drew)

Der Unterhaltungskonzern Walt Disney steht kurz davor, Teile des Medienunternehmens "21st Century Fox" von Rupert Murdoch zu kaufen. Dies sei eine Reaktion auf die digitale Konkurrenz wie Netflix oder Amazon, erklärt Caspar Busse von der "SZ".

Islamexperte Ahmad Mansour"Antisemiten sind selbstbewusster geworden"

Ahmad Mansour, Psychologe und Programmdirektor der European Foundation for Democracy (Imago / Jens Jeske)

Der Islamexperte Ahmad Mansour fordert ein nationales Konzept für den Umgang mit Antisemitismus. Judenfeinde seien selbstbewusster geworden und hätten weniger Hemmungen sich zu äußern, sagte der Psychologe im Dlf. Den aktuellen Antisemitismus hält er für herkunftübergreifend.

Vor 30 Jahren Warum ein Verkehrsunfall zur Gründung der Hamas führte

Anhänger der Hamas demonstrieren am 14.12.2016 in Gaza-Stadt. (dpa / EPA / Mohammed Saber)

Ein tragischer Verkehrsunfall und Gerüchte waren der Auslöser für die Gründung der Hamas am 14. Dezember 1987. Seitdem kämpft die radikal-islamische Bewegung für das palästinensische Volk und "seine Freiheit, seine Rückkehr und seine Unabhängigkeit im Namen Gottes".

Anke Engelke über "Sowas wie Angst"Gefühle sind stärker als Statistiken

Die Schauspielerin und Autorin Anke Engelke schaut 01.12.2017 in Köln (Nordrhein-Westfalen) nach einem dpa-Gespräch im die Kamera. (zu dpa «Anke Engelke: «Habe mich als Kind schon supergern verkleidet»» vom 03.12.2017) Foto: Henning Kaiser/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

In einer WDR-Dokumentation macht sich die Schauspielerin und Moderatorin Anke Engelke auf die Suche nach der Angst in unserer Gesellschaft. Sie sagt, die Kriminalstatistik könnte einem eigentlich die Angst nehmen, aber bei Vielen seien die Gefühle eben stärker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Volkswagen  Belege für Unterstützung der Militärdiktatur in Brasilien | mehr

Kulturnachrichten

US-Behörde kippt Netzneutralität | mehr

 

| mehr