Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Lothar Bisky gestorben

Früherer Linkspartei-Chef wurde 71 Jahre alt

Lothar Bisky führte die Partei bis 2010. (AP)
Lothar Bisky führte die Partei bis 2010. (AP)

Niemand hat die PDS und die Linke so lange geführt wie er: Der Gründungsvorsitzende der Partei Die Linke, Lothar Bisky, ist tot. Das teilte Linken-Fraktionschef Gregor Gysi in Berlin mit.

<p>Bisky sei im Alter von 71 Jahren gestorben, sagte Gysi. Zugleich drückte er seine "tiefe Trauer" über den Tod seines Weggefährten aus. Bisky war von 2007 bis 2010 zusammen mit Oskar Lafontaine Gründungsvorsitzender der Partei. Bis 2012 war er Mitglied im Europäischen Parlament und dort Vorsitzender seiner Fraktion. Die genaue Todesursache wurde zunächst nicht bekannt gegeben.<br /><br />Seine politische Laufbahn begann 1963 mit dem Eintitt in die SED. Er hatte die Nachfolgepartei PDS jahrelang angeführt und die Vereinigung mit der WASG vorangetrieben.<br /><br />Bisky galt als pragmatisch. In einem seiner letzten großen Interviews im Februar rief er seine Partei in der "Zeit" auf, nach der Bundestagswahl im September ein Bündnis mit SPD und Grünen einzugehen und dafür bestimmte Positionen zu überdenken. Ein rot-rot-grünes Bündnis wäre "eine Chance für die Linke, aus ihrer Enge herauszukommen", hatte Bisky argumentiert.<br /><br /></p><p><strong>Brückenbauer und Mahner</strong></p><p>Parteiübergreifend rief der Tod Betroffenheit aus. Der Vorsitzende des Europaparlaments, der SPD-Politiker Martin Schulz, nannte Bisky via Twitter einen menschlich großartigen Kollegen:<br /><blockquote class="twitter-tweet"><p>Tief bestürzt über Tod von Lothar Bisky, einen menschlich großartigen Kollegen. Schwerer Verlust für die pragmatische Linke Europas.</p>— Martin Schulz (@MartinSchulz) <a href="https:twitter.com/MartinSchulz/statuses/367294570897616896">August 13, 2013</a></blockquote><br /><script async src="https:platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script>"Wir trauern um einen von uns geschätzten Kollegen, dem es als Vorsitzender der PDS und später der Linkspartei am Herzen lag, mit seinem Politikstil Brücken zu bauen", erklärten die beiden Grünen-Vorsitzenden Claudia Roth und Cem Özdemir. Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) sagte, "auch wenn wir für unterschiedliche politische Ziele eingetreten sind, habe ich an Lothar Bisky seine Kollegialität, seine Verbindlichkeit und seine Liebe zur Kultur geschätzt". Linken-Politiker Dietmar Bartsch lobte Bisky <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="257775" text="im Deutschlandfunk" alternative_text="im Deutschlandfunk" /> als einen "feinen Menschen", der ein "unheimlich toller Ratgeber" gewesen sei.<br /><br /></p><p><strong>In armen Verhältnissen aufgewachsen</strong></p><p>Lothar Bisky wurde am 17. August 1941 in Zollbrück im Kreis Rummelsburg/Hinterpommern geboren. 1947 mit seiner Familie vertrieben, wuchs er als Flüchtlingskind unter ärmlichen Verhältnissen in Schleswig-Holstein auf. Sein Vater war Hilfsarbeiter, seine Mutter Putzfrau. Als 18-Jähriger ging er 1959 in die DDR, weil er sich dort eine bessere Zukunft versprach. Bisky studierte Philosophie und Kulturwissenschaften, später promovierte und habilitierte er. 1986 erhielt er einen Ruf auf die Professur für Film- und Fernsehwissenschaft an der Hochschule Potsdam und übernahm deren Leitung als Rektor.<br /><br />Bisky war stets ein Mittler zwischen den Flügeln seiner Partei. Er galt als kultivierter, kluger Mann, schlechter Redner, guter Zuhörer und bekennender Marxist - warmherzig und stur. Lange genug habe er "das Leben eines Vorsitzenden geführt, es genossen und verflucht", sagte er vor seinem Abschied. Den erbitterten Machtkampf im vergangenen Jahr analysierte er mit den Worten, seine Partei sei "von einer Art ideologischer Schweinegrippe befallen". Nach seinem Abgang als Parteichef blieb Bisky zunächst Fraktionschef der Linken im Europaparlament. Im März 2012 gab er auch diesen Posten auf. Er sei in einem Alter, in dem er nicht mehr die Zukunft verkörpere, sagte er damals zur Begründung. Und: "Meine Gesundheit wird nicht besser."<br /><br /><a class="twitter-timeline" href="https:twitter.com/search?q=Bisky" data-widget-id="367557535357599745">Tweets über "Bisky"</a><br /><script>!function(d,s,id){var js,fjs=d.getElementsByTagName(s)[0],p=/^http:///.test(d.location)?'http':'https';if(!d.getElementById(id)){js=d.createElement(s);js.id=id;js.src=p+":platform.twitter.com/widgets.js";fjs.parentNode.insertBefore(js,fjs);}}(document,"script","twitter-wjs");</script><br /><br /><em>Äußerungen von Lothar Bisky auf dradio.de:</em><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="124481" text="Lothar Bisky sieht keine Annäherung an SPD" alternative_text="Lothar Bisky sieht keine Annäherung an SPD" /> - Linke-Chef in Interview der Woche des Deutschlandsfunks<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="69092" text="&quot;Bis heute sind Fehler da, die ich nicht akzeptieren kann&quot;" alternative_text="&quot;Bis heute sind Fehler da, die ich nicht akzeptieren kann&quot;" />- Der ehemalige Linke-Chef fordert eine differenziertere Sicht auf die DDR<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="99068" text="Wächst zusammen, was eigentlich zusammengehört?" alternative_text="Wächst zusammen, was eigentlich zusammengehört?" />- Das schwierige Verhältnis der Linken in Deutschland</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:15 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:05 Uhr Geistliche Musik

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Reich werdenDie erste Million ist die schwerste!

US-Dollar-Scheine (picture alliance / dpa / Xie Zhengyi)

Geld regiert die Welt - im Fall von Donald Trumps Kabinett mit mehreren Milliardären und Multimillionären scheint das buchstäblich zuzutreffen. Doch wie wird man eigentlich reich und sind wir auf dem Weg zu einer globalen Oligarchie?

Manchester-Attentat"Die Zerstörung der Popkultur ist ein Mittel zum Zweck"

Notfallhelfer helfen Verletzten nach dem Attentat auf die Manchester Arena am 22. Mai 2017 (imago stock&people/Zumba Press)

Dass sich der Selbstmordattentäter in Manchester ausgerechnet auf dem Konzert der Sängerin Ariana Grande in die Luft sprengte, sei eher zufällig, sagte der Islamexperte Bamdad Esmaili im DLF. Die Terroristen wollten möglichst viele junge Leute treffen. 

Musik und SpiritualitätDas ästhetische Grauen des Sakropop

Schwester Teresa bei den Proben zu ihrem Musical "Bergpredigt". (picture alliance / dpa / Stefan Kiefer)

Neben Diskussionsrunden und Messen wird es auf dem 36. Deutschen Evangelischen Kirchentag viele Konzerte christlicher Bands geben. Doch deren Musik ist nicht nur ästhetisch fragwürdig, ihr fehlt auch jegliche Spiritualität, findet Wiglaf Droste.

Attac-Aktivist Christian Felber"Wir sind nicht gezwungen, uns egoistisch zu verhalten"

Politikwissenschaftler, Buchautor, Publizist und Mitbegründer der Attac Christian Felber, aufgenommen bei der Eröffnung der oberösterreichischen Kulturvermerke 2015 im Stadttheater in Gmunden (imago/Rudolf Gigler)

Die Spielregeln unserer Wirtschaft belohnen Kapitalismus, Maßlosigkeit und Gier, kritisiert der Attac-Aktivist und Autor Christian Felber. Er hat Vorschläge für eine Umverteilung von Reichtum und Macht: Alle wirtschaftliche Tätigkeit sollte auf das Gemeinwohl ausgerichtet werden.

Haftanstalt Silivri in der Türkei"Wie ein Konzentrationslager des 21. Jahrhunderts"

70 Kilometer außerhalb von Istanbul liegt Gefängnis und Gericht von Silivri. (imago/Le Pictorium)

Die Haftanstalt in der türkischen Stadt Silivri kann bis zu 13.000 Gefangene aufnehmen. Can Dündar, Ex-Chefredakteur der Zeitung "Cumhuriyet", war dort und beschreibt das Gefängnis als Internierungslager für Erdogan-Gegner, Oppositionelle sprechen von einem Konzentrationslager. "Welt"-Korrespondent Deniz Yücel sitzt immer noch dort ein.

36. Evangelischer KirchentagChristentreffen der Superlative

Vorbereitungen zum Kirchentag: ein Kreuz auf der Straße des 17. Juni vor dem Brandenburger Tor in Berlin (epd-bild/JensxSchlueter)

100.000 erwartete Dauergäste, 2.500 Veranstaltungen und Ex-US-Präsident Barack Obama als Ehrengast: Der 36. Evangelische Kirchentag in Berlin, Wittenberg und neun weiteren deutschen Städten hat im Reformationsjahr einiges zu bieten. Mit 23 Millionen Euro ist er aber auch der bisher teuerste. Das sorgt für Kritik - nicht nur bei Atheisten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Islam  Schäuble sieht Chance durch muslimische Zuwanderung | mehr

Kulturnachrichten

Timothy Garton Ash erhält Karlspreis der Stadt Aachen  | mehr

 

| mehr