Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ludwigsburg: Merkel würdigt Vermächtnis de Gaulles

50 Jahre deutsch-französische Freundschaft

Angela Merkel und François Hollande im Ludwigsburger Barockschloss (picture alliance / dpa / Bernd Weissbrod)
Angela Merkel und François Hollande im Ludwigsburger Barockschloss (picture alliance / dpa / Bernd Weissbrod)

In Ludwigsburg haben Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Frankreichs Präsident François Hollande den 50. Jahrestag von Charles de Gaulles "Rede an die Jugend" gefeiert - sie gilt als wichtiger Schritt in der deutsch-französischen Aussöhnung. Auch deshalb beendete Hollande seine Rede auf Deutsch.

<p>"Junge Damen, junge Herren aus Deutschland, aus Frankreich, aus ganz Europa: Ihre Rolle ist es nun, dem europäischen Traum Wirklichkeit und Zukunft zu verleihen", sagte Hollande. Und weiter: "Es lebe die deutsch-französische Freundschaft!" Angela Merkel unterstrich ebenfalls die Wichtigkeit der europäischen Einheit und lobte de Gaulle: "Seine Worte haben eine ganze Generation geprägt." <br /><br /><papaya:media src="9f657ae072f80920ff00b0597b49ec26" rspace="5" bspace="5" width="144" height="110" align="left" resize="abs" subtitle="Die Kanzlerin und der französische Staatspräsident in Ludwigsburg" popup="yes" />Hollande mahnte in seiner Rede aber auch, Deutschland und Frankreich müssten noch enger zusammenrücken. Beide Länder bildeten das Herz Europas und seien in der Lage, andere mitzureißen. Die EU brauche neue Institutionen und Entscheidungsprozesse, damit neben einer Haushalts- und Bankenunion auch eine soziale und politische Union geschaffen werde, so Hollande.<br /><br />Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) sagte zum Auftakt, die Rede des damaligen französischen Staatschefs de Gaulle habe 1962 den Grundstein für die Aussöhnung zwischen Deutschen und Franzosen gelegt. Mit Blick auf die Euro-Krise betonte Kretschmann, zur Überwindung der Probleme brauche es "mehr und nicht weniger Europa". Die deutsch-französische Zusammenarbeit bleibe dazu der Schlüssel. <br /><br /></p><p><strong>Meilenstein der Beziehungen</strong></p><p><papaya:media src="5bfb3804a7082020285c3ba6d2c13c41" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Händedruck zwischen dem französischen Staatspräsidenten de Gaulle (l.) und Bundespräsident Heinrich Lübke nach der Rede des französischen Staatsgastes 1962" popup="yes" />Der Auftritt des französischen Präsidenten Charles de Gaulle im Schlosshof von Ludwigsburg am 9. September 1962 glich dem eines Superstars. Zum Abschluss seiner umjubelten Deutschlandreise hielt de Gaulle auf Deutsch eine emotionale Rede an die Jugend. De Gaulles Appell, die alte "Erbfeindschaft" hinter sich zu lassen, waren - nur 17 Jahre nach Kriegsende - ein starkes Signal:<br /><br />&quot;Die Zukunft, die Zukunft unserer beiden Völker, der Grundstein auf welchem die Einheit Europas gebaut werden kann und muss, der höchste Trumpf für die freie Welt bleiben die gegenseitige Achtung, das Vertrauen und die Freundschaft zwischen dem französischen und dem deutschen Volk,&quot;<br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="220227" text="sagte de Gaulle" alternative_text="sagte de Gaulle" /> vor 20.000 Menschen. Vier Monate später unterzeichneten de Gaulle und Bundeskanzler Konrad Adenauer in Paris den Élysée-Vertrag "über die Organisation und die Grundsätze der Zusammenarbeit zwischen den beiden Staaten". Er besiegelte die Aussöhnung zwischen den beiden ehemaligen "Erbfeinden".<br /><br /></p><p><strong>Weitere Gedenkveranstaltungen bis 2013</strong></p><p>In Ludwigsburg begann heute ein Bürgerfest, auf dem Schulen, Universitäten und Städte ihre bilateralen Projekte vorstellen. Ludwigsburg schloss schon 1950 mit der Stadt Montbéliard die erste deutsch-französische Städtepartnerschaft. Bis Juli 2013 sind mehrere hundert Veranstaltungen in beiden Ländern geplant, wie der Frankreich-Beauftragte der Bundesregierung, Staatsminister Michael Link (FDP), in Stuttgart erklärte.<br /><br />Am 22. Januar 2013, dem Tag der Vertragsunterzeichnung vor 50 Jahren, ist eine gemeinsame Sitzung des Bundestages und des französischen Parlaments in Berlin geplant. Zudem sollen die Regierungen beider Länder zusammenkommen. "Wir wollen bei der Gelegenheit nicht nur feierlich zusammen sein, sondern auch wirklich Beschlüsse fassen, wie wir weiter konkret die Zusammenarbeit intensivieren wollen", sagte Link.<br /><br />Zum Abschluss des Jahres soll im kommenden Juli mit einem Fest in Paris die Gründung des Deutsch-Französischen Jugendwerkes vor 50 Jahren gefeiert werden. Informationen zu den Veranstaltungen im Jubiläumsjahr, zum Élysée-Vertrag und zu den deutsch-französischen Beziehungen gibt es auf <papaya:link href="http://www.elysee50.de/" text="einer gemeinsamen Internetseite" title="Internetseite zum Deutsch-Französischen Jahr" target="_blank" /> beider Länder. <br /><br /><strong><em>Hinweis:</strong> Anlässlich des Jubiläums möchten wir von Ihnen wissen: Wie erleben Sie die deutsch-französische Wirklichkeit in Europa? Nehmen Sie an <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="214215" text="der großen Online-Umfrage" alternative_text="der großen Online-Umfrage" /> von Radio France, Deutschlandradio, NDR, RB, RBB, SR, SWR, WDR und ARTE teil!</em><br /><br /><br /><strong>Mehr zum Thema:</strong><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="219593" text="Ungebrochenes Interesse an deutsch-französischer Freundschaft" alternative_text="Ungebrochenes Interesse an deutsch-französischer Freundschaft" /> - 50 Jahre deutsch-französische Versöhnung<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="219226" text="Vor 50 Jahren begann die deutsch-französische Versöhnung" alternative_text="Vor 50 Jahren begann die deutsch-französische Versöhnung" /> - Charles de Gaulle trat ersten Staatsbesuch eines französischen Präsidenten in der BRD an<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="214312" text="&quot;Unsere Freundschaft beflügelt Europa&quot;" alternative_text="&quot;Unsere Freundschaft beflügelt Europa&quot;" /> - 50 Jahre deutsch-französische Versöhnung</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:58 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:35 Uhr Börse

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

EEG-Reformgipfel"Die Deckelung ist durch nichts gerechtfertigt"

Der baden-württembergische Energie- und Umweltminister Franz Untersteller (Grüne). (dpa-Bildfunk / Philip Schwarz)

Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller schlägt vor, den Anteil der Erneuerbaren Energien bis 2025 auf 50 Prozent anzuheben. Der Grünen-Politiker sagte im DLF, auch die geplante Deckelung der Windkraft an Land sei fragwürdig. Ebenso müsse der Netzausbau besser vorankommen. Bund und Länder wollen heute Abend über den Ausbau von Ökostrom beraten.

Debatte um Gauland-Äußerungen Sich weltoffen geben, Vorurteile pflegen

Deutsche Fußballfans zeigen vor Spielbeginn ein Plakat mit der Aufschrift "Jerome zieh neben uns ein" beim Länderspiel Deutschland - Slowakei in der WWK-Arena in Augsburg (Bayern). (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Einige Leute führen zwar gerne große Worte von Weltoffenheit im Munde, entpuppen sich aber voller Vorurteile, wenn beispielsweise ein Flüchtlingsheim in ihrer Nachbarschaft gebaut werden soll. Mit diesem Phänomen beschäftigt sich der Soziologe Armin Nassehi.

NahrungsmittelFrisch oder abgepackt: Was ist leckerer?

Welche Dinge des alltäglichen Küchengebrauchs darf ich auch mal aus der Dose kaufen und welche nicht? Es gibt große Unterschiede, sagt unsere DRadio-Wissen-Küchenfee Tina Kießling.

Kritik am "Milchgipfel""Die Verbraucher können gar nichts tun"

Der stellvertretende Geschäftsführer der Organisation Foodwatch, Matthias Wolfschmidt, auf einem Bild aus dem Jahr 2012. (imago / Metodi Popow)

Millionenhilfen der Politik und im Laden die teurere Milch: Die Maßnahmen und Vorschläge der Bundesregierung brächten gar nichts, sagte Matthias Wolfschmidt von der Verbraucherorganisation Foodwatch im DLF. Landwirtschaftsminister Christian Schmidt erwecke nur den Anschein, den Landwirten helfen zu wollen.

Nato und RusslandDer Westen schafft eine neue militärische Front

Die Teilnehmer des Außenminister-Treffens der NATO-Länder sitzen im NATO-Hauptquartier in Brüssel zusammen. (picture alliance / dpa / EPA)

Die Nato rücke immer dichter an die europäischen Grenzen Russlands. Dadurch breche sie Vereinbarungen mit Moskau und schaffe eine neue militärische Front wie zu Zeiten des Kalten Krieges, warnt der Hamburger Friedensforscher Reinhard Mutz.

Erster WeltkriegVor 100 Jahren begann die Schlacht am Skagerrak

Ein deutsches Großkampfschiff beim Abfeuern einer Breitseite während der legendären Schlacht von Skagerrak Mai/Juni 1916. (dpa)

Es war die schwerste Auseinandersetzung auf hoher See im Ersten Weltkrieg: Skagerrak-Schlacht – unter diesem Namen kennt man sie in Deutschland. Die Briten sprechen von der "Schlacht von Jütland". 8.500 Seeleute kamen damals ums Leben, vor allem Briten. Heute vor 100 Jahren fiel der erste Schuss. Zu den offiziellen Gedenkfeiern wird auch Bundespräsident Joachim Gauck reisen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Merkel  Noch keine endgültige Einigung mit Ländern bei Ökostromreform | mehr

Kulturnachrichten

Kinderbuch-Aquarell für 133.000 Euro versteigert  | mehr

Wissensnachrichten

Regel-Studienzeit  Offensichtlich kaum zu schaffen | mehr