Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ludwigsburg: Merkel würdigt Vermächtnis de Gaulles

50 Jahre deutsch-französische Freundschaft

Angela Merkel und François Hollande im Ludwigsburger Barockschloss (picture alliance / dpa / Bernd Weissbrod)
Angela Merkel und François Hollande im Ludwigsburger Barockschloss (picture alliance / dpa / Bernd Weissbrod)

In Ludwigsburg haben Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Frankreichs Präsident François Hollande den 50. Jahrestag von Charles de Gaulles "Rede an die Jugend" gefeiert - sie gilt als wichtiger Schritt in der deutsch-französischen Aussöhnung. Auch deshalb beendete Hollande seine Rede auf Deutsch.

<p>"Junge Damen, junge Herren aus Deutschland, aus Frankreich, aus ganz Europa: Ihre Rolle ist es nun, dem europäischen Traum Wirklichkeit und Zukunft zu verleihen", sagte Hollande. Und weiter: "Es lebe die deutsch-französische Freundschaft!" Angela Merkel unterstrich ebenfalls die Wichtigkeit der europäischen Einheit und lobte de Gaulle: "Seine Worte haben eine ganze Generation geprägt." <br /><br /><papaya:media src="9f657ae072f80920ff00b0597b49ec26" rspace="5" bspace="5" width="144" height="110" align="left" resize="abs" subtitle="Die Kanzlerin und der französische Staatspräsident in Ludwigsburg" popup="yes" />Hollande mahnte in seiner Rede aber auch, Deutschland und Frankreich müssten noch enger zusammenrücken. Beide Länder bildeten das Herz Europas und seien in der Lage, andere mitzureißen. Die EU brauche neue Institutionen und Entscheidungsprozesse, damit neben einer Haushalts- und Bankenunion auch eine soziale und politische Union geschaffen werde, so Hollande.<br /><br />Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) sagte zum Auftakt, die Rede des damaligen französischen Staatschefs de Gaulle habe 1962 den Grundstein für die Aussöhnung zwischen Deutschen und Franzosen gelegt. Mit Blick auf die Euro-Krise betonte Kretschmann, zur Überwindung der Probleme brauche es "mehr und nicht weniger Europa". Die deutsch-französische Zusammenarbeit bleibe dazu der Schlüssel. <br /><br /></p><p><strong>Meilenstein der Beziehungen</strong></p><p><papaya:media src="5bfb3804a7082020285c3ba6d2c13c41" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Händedruck zwischen dem französischen Staatspräsidenten de Gaulle (l.) und Bundespräsident Heinrich Lübke nach der Rede des französischen Staatsgastes 1962" popup="yes" />Der Auftritt des französischen Präsidenten Charles de Gaulle im Schlosshof von Ludwigsburg am 9. September 1962 glich dem eines Superstars. Zum Abschluss seiner umjubelten Deutschlandreise hielt de Gaulle auf Deutsch eine emotionale Rede an die Jugend. De Gaulles Appell, die alte "Erbfeindschaft" hinter sich zu lassen, waren - nur 17 Jahre nach Kriegsende - ein starkes Signal:<br /><br />&quot;Die Zukunft, die Zukunft unserer beiden Völker, der Grundstein auf welchem die Einheit Europas gebaut werden kann und muss, der höchste Trumpf für die freie Welt bleiben die gegenseitige Achtung, das Vertrauen und die Freundschaft zwischen dem französischen und dem deutschen Volk,&quot;<br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="220227" text="sagte de Gaulle" alternative_text="sagte de Gaulle" /> vor 20.000 Menschen. Vier Monate später unterzeichneten de Gaulle und Bundeskanzler Konrad Adenauer in Paris den Élysée-Vertrag "über die Organisation und die Grundsätze der Zusammenarbeit zwischen den beiden Staaten". Er besiegelte die Aussöhnung zwischen den beiden ehemaligen "Erbfeinden".<br /><br /></p><p><strong>Weitere Gedenkveranstaltungen bis 2013</strong></p><p>In Ludwigsburg begann heute ein Bürgerfest, auf dem Schulen, Universitäten und Städte ihre bilateralen Projekte vorstellen. Ludwigsburg schloss schon 1950 mit der Stadt Montbéliard die erste deutsch-französische Städtepartnerschaft. Bis Juli 2013 sind mehrere hundert Veranstaltungen in beiden Ländern geplant, wie der Frankreich-Beauftragte der Bundesregierung, Staatsminister Michael Link (FDP), in Stuttgart erklärte.<br /><br />Am 22. Januar 2013, dem Tag der Vertragsunterzeichnung vor 50 Jahren, ist eine gemeinsame Sitzung des Bundestages und des französischen Parlaments in Berlin geplant. Zudem sollen die Regierungen beider Länder zusammenkommen. "Wir wollen bei der Gelegenheit nicht nur feierlich zusammen sein, sondern auch wirklich Beschlüsse fassen, wie wir weiter konkret die Zusammenarbeit intensivieren wollen", sagte Link.<br /><br />Zum Abschluss des Jahres soll im kommenden Juli mit einem Fest in Paris die Gründung des Deutsch-Französischen Jugendwerkes vor 50 Jahren gefeiert werden. Informationen zu den Veranstaltungen im Jubiläumsjahr, zum Élysée-Vertrag und zu den deutsch-französischen Beziehungen gibt es auf <papaya:link href="http://www.elysee50.de/" text="einer gemeinsamen Internetseite" title="Internetseite zum Deutsch-Französischen Jahr" target="_blank" /> beider Länder. <br /><br /><strong><em>Hinweis:</strong> Anlässlich des Jubiläums möchten wir von Ihnen wissen: Wie erleben Sie die deutsch-französische Wirklichkeit in Europa? Nehmen Sie an <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="214215" text="der großen Online-Umfrage" alternative_text="der großen Online-Umfrage" /> von Radio France, Deutschlandradio, NDR, RB, RBB, SR, SWR, WDR und ARTE teil!</em><br /><br /><br /><strong>Mehr zum Thema:</strong><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="219593" text="Ungebrochenes Interesse an deutsch-französischer Freundschaft" alternative_text="Ungebrochenes Interesse an deutsch-französischer Freundschaft" /> - 50 Jahre deutsch-französische Versöhnung<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="219226" text="Vor 50 Jahren begann die deutsch-französische Versöhnung" alternative_text="Vor 50 Jahren begann die deutsch-französische Versöhnung" /> - Charles de Gaulle trat ersten Staatsbesuch eines französischen Präsidenten in der BRD an<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="214312" text="&quot;Unsere Freundschaft beflügelt Europa&quot;" alternative_text="&quot;Unsere Freundschaft beflügelt Europa&quot;" /> - 50 Jahre deutsch-französische Versöhnung</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:58 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kunst & Pop

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Musiktag

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

AttentatMit ungeheurer Wucht

Sie sehen den Sattelschlepper, mit dem der Anschlag verübt wurde, Arbeiter befestigen ihn am 20.12.2016 auf dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz in Berlin an einem Abschleppwagen. (picture-alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)

Nach Anschlägen sind Notfallseelsorger im Dauereinsatz: Sie stehen den Angehörigen der Opfer bei, helfen leicht Verletzten, klären Organisatorisches oder hören einfach nur zu. Wie gehen sie mit dem Erlebten um? Eine Recherche rund um den Berliner Breitscheidplatz.

Siddhartha Mukherjee: "Das Gen"Was Gene wirklich machen

Im Vordergrund das Buchcover von "Das Gen", im Hintergrund ein Computerbild, das eine sich auflösende DNA darstellt. (Buchcover: S. Fischer Verlag, Hintergrund: imago/Science Photo Library)

Siddhartha Mukherjee führt den Leser in "Das Gen" anschaulich in die Genetik ein. Der Mediziner und Bestseller-Autor schafft über seine Familiengeschichte einen unterhaltsamen roten Faden. Vieler kleiner Stories über zufällige Entdeckungen runden das Ganze ab.

Familienserie "This Is Us"Taschentücher bereit halten!

Der US-amerikanische Schauspieler Milo Ventimiglia am 11.05.2017 in Berlin im Kino "Zoo Palast" bei der Premiere der US-Serie "This Is Us - Das ist Leben" (picture alliance / Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa)

Quotenstärkster Neueinsteiger in den USA, nominiert für den Golden Globe, Emmy-Favorit - nun läuft die Familienserie "This Is Us – Das ist Leben" im deutschen Free-TV an. Film- und Serienkritikerin Anna Wollner erzählt, was die Serie so besonders macht.

Bayerns Innenminister Herrmann"Videoüberwachung ist keine Garantie gegen Selbstmordattentäter"

Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) gestikuliert auf einer Pressekonferenz. (imago / Zuma Press)

"Wir dürfen uns unser Leben nicht von diesen Terroristen diktieren lassen", sagte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) im DLF. Um Terrorgefahr zu bekämpfen, müsse man rechtzeitig erkennen, wenn sich Menschen radikalisierten. 

Trump und der Frieden im Nahen Osten"Die Lage ist für die Palästinenser viel günstiger"

Abdallah Frangi, persönlicher Berater von Palästinenser-Präsident Abbas für außenpolitische Angelegenheiten. (picture alliance / dpa / Arno Burgi)

Der palästinensische Diplomat Abdallah Frangi hat ein positives Fazit der Nahostreise von US-Präsident Donald Trump gezogen. Die Entwicklung sei sehr ermutigend für die Palästinenser. Trump habe immer wieder betont, wie wichtig ihm eine Friedenslösung sei. 

Effektiver AltruismusMit Spenden die Welt retten

Die dreijährige Siama Marjan spielt in Nairobi (Kenia) hinter einem Moskitonetz, das sie vor dem Stich von Malaria-Mücken schützen soll (Archivfoto). (picture alliance /dpa /Stephen Morrison)

Es gibt einen Weg, die Welt besser zu machen, davon ist der Philosoph Adriano Mannino überzeugt: Er plädiert dafür, dass jeder zehn Prozent seines Einkommens spendet. Möglichkeiten, effizient zu spenden, gebe es viele.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Absage eines Türkei-Besuchs  "Rote Karte für den Bundestag" | mehr

Kulturnachrichten

Facebook blockiert Holocaust-Leugnung nur in vier Ländern  | mehr

 

| mehr