Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ludwigsburg: Merkel würdigt Vermächtnis de Gaulles

50 Jahre deutsch-französische Freundschaft

Angela Merkel und François Hollande im Ludwigsburger Barockschloss (picture alliance / dpa / Bernd Weissbrod)
Angela Merkel und François Hollande im Ludwigsburger Barockschloss (picture alliance / dpa / Bernd Weissbrod)

In Ludwigsburg haben Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Frankreichs Präsident François Hollande den 50. Jahrestag von Charles de Gaulles "Rede an die Jugend" gefeiert - sie gilt als wichtiger Schritt in der deutsch-französischen Aussöhnung. Auch deshalb beendete Hollande seine Rede auf Deutsch.

<p>"Junge Damen, junge Herren aus Deutschland, aus Frankreich, aus ganz Europa: Ihre Rolle ist es nun, dem europäischen Traum Wirklichkeit und Zukunft zu verleihen", sagte Hollande. Und weiter: "Es lebe die deutsch-französische Freundschaft!" Angela Merkel unterstrich ebenfalls die Wichtigkeit der europäischen Einheit und lobte de Gaulle: "Seine Worte haben eine ganze Generation geprägt." <br /><br /><papaya:media src="9f657ae072f80920ff00b0597b49ec26" rspace="5" bspace="5" width="144" height="110" align="left" resize="abs" subtitle="Die Kanzlerin und der französische Staatspräsident in Ludwigsburg" popup="yes" />Hollande mahnte in seiner Rede aber auch, Deutschland und Frankreich müssten noch enger zusammenrücken. Beide Länder bildeten das Herz Europas und seien in der Lage, andere mitzureißen. Die EU brauche neue Institutionen und Entscheidungsprozesse, damit neben einer Haushalts- und Bankenunion auch eine soziale und politische Union geschaffen werde, so Hollande.<br /><br />Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) sagte zum Auftakt, die Rede des damaligen französischen Staatschefs de Gaulle habe 1962 den Grundstein für die Aussöhnung zwischen Deutschen und Franzosen gelegt. Mit Blick auf die Euro-Krise betonte Kretschmann, zur Überwindung der Probleme brauche es "mehr und nicht weniger Europa". Die deutsch-französische Zusammenarbeit bleibe dazu der Schlüssel. <br /><br /></p><p><strong>Meilenstein der Beziehungen</strong></p><p><papaya:media src="5bfb3804a7082020285c3ba6d2c13c41" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Händedruck zwischen dem französischen Staatspräsidenten de Gaulle (l.) und Bundespräsident Heinrich Lübke nach der Rede des französischen Staatsgastes 1962" popup="yes" />Der Auftritt des französischen Präsidenten Charles de Gaulle im Schlosshof von Ludwigsburg am 9. September 1962 glich dem eines Superstars. Zum Abschluss seiner umjubelten Deutschlandreise hielt de Gaulle auf Deutsch eine emotionale Rede an die Jugend. De Gaulles Appell, die alte "Erbfeindschaft" hinter sich zu lassen, waren - nur 17 Jahre nach Kriegsende - ein starkes Signal:<br /><br />&quot;Die Zukunft, die Zukunft unserer beiden Völker, der Grundstein auf welchem die Einheit Europas gebaut werden kann und muss, der höchste Trumpf für die freie Welt bleiben die gegenseitige Achtung, das Vertrauen und die Freundschaft zwischen dem französischen und dem deutschen Volk,&quot;<br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="220227" text="sagte de Gaulle" alternative_text="sagte de Gaulle" /> vor 20.000 Menschen. Vier Monate später unterzeichneten de Gaulle und Bundeskanzler Konrad Adenauer in Paris den Élysée-Vertrag "über die Organisation und die Grundsätze der Zusammenarbeit zwischen den beiden Staaten". Er besiegelte die Aussöhnung zwischen den beiden ehemaligen "Erbfeinden".<br /><br /></p><p><strong>Weitere Gedenkveranstaltungen bis 2013</strong></p><p>In Ludwigsburg begann heute ein Bürgerfest, auf dem Schulen, Universitäten und Städte ihre bilateralen Projekte vorstellen. Ludwigsburg schloss schon 1950 mit der Stadt Montbéliard die erste deutsch-französische Städtepartnerschaft. Bis Juli 2013 sind mehrere hundert Veranstaltungen in beiden Ländern geplant, wie der Frankreich-Beauftragte der Bundesregierung, Staatsminister Michael Link (FDP), in Stuttgart erklärte.<br /><br />Am 22. Januar 2013, dem Tag der Vertragsunterzeichnung vor 50 Jahren, ist eine gemeinsame Sitzung des Bundestages und des französischen Parlaments in Berlin geplant. Zudem sollen die Regierungen beider Länder zusammenkommen. "Wir wollen bei der Gelegenheit nicht nur feierlich zusammen sein, sondern auch wirklich Beschlüsse fassen, wie wir weiter konkret die Zusammenarbeit intensivieren wollen", sagte Link.<br /><br />Zum Abschluss des Jahres soll im kommenden Juli mit einem Fest in Paris die Gründung des Deutsch-Französischen Jugendwerkes vor 50 Jahren gefeiert werden. Informationen zu den Veranstaltungen im Jubiläumsjahr, zum Élysée-Vertrag und zu den deutsch-französischen Beziehungen gibt es auf <papaya:link href="http://www.elysee50.de/" text="einer gemeinsamen Internetseite" title="Internetseite zum Deutsch-Französischen Jahr" target="_blank" /> beider Länder. <br /><br /><strong><em>Hinweis:</strong> Anlässlich des Jubiläums möchten wir von Ihnen wissen: Wie erleben Sie die deutsch-französische Wirklichkeit in Europa? Nehmen Sie an <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="214215" text="der großen Online-Umfrage" alternative_text="der großen Online-Umfrage" /> von Radio France, Deutschlandradio, NDR, RB, RBB, SR, SWR, WDR und ARTE teil!</em><br /><br /><br /><strong>Mehr zum Thema:</strong><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="219593" text="Ungebrochenes Interesse an deutsch-französischer Freundschaft" alternative_text="Ungebrochenes Interesse an deutsch-französischer Freundschaft" /> - 50 Jahre deutsch-französische Versöhnung<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="219226" text="Vor 50 Jahren begann die deutsch-französische Versöhnung" alternative_text="Vor 50 Jahren begann die deutsch-französische Versöhnung" /> - Charles de Gaulle trat ersten Staatsbesuch eines französischen Präsidenten in der BRD an<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="214312" text="&quot;Unsere Freundschaft beflügelt Europa&quot;" alternative_text="&quot;Unsere Freundschaft beflügelt Europa&quot;" /> - 50 Jahre deutsch-französische Versöhnung</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:58 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

SPD-Kanzlerkandidat"Am 25. September heißt der Bundeskanzler Martin Schulz"

Forum Politik "Der Kampf ums Kanzleramt" Moderation Michaela Kolster (phoenix) und Stephan Detjen (Deutschlandfunk) mit Gast SPD Spitzenkandidat Martin Schulz im Atrium der Deutschen Bank am 17.8.207 in Berlin, Deutschland.  (Christian Marquardt )

In Hinblick auf seine Chancen bei der anstehenden Bundestagswahl hat sich der SPD-Kanzlerkandidat optimistisch gegeben. Auch wenn Angela Merkel von vielen immer noch für unschlagbar gehalten werden, glaube er an einen Sieg. Auch, weil die SPD das differenzierteste Wahlprogramm habe.

Künstlerkolonie AhrenshoopJetzt kommen auch die Touristen

Ein Strandkorb am Strand von Ahrenshoop,vor einem Haus mit Reetdach und malerischer Strandkulisse. (picture alliance / dpa / Jens Büttner)

Das 650-Seelendorf Ahrenshoop war Rückzugsort während des Nationalsozialismus, Treffpunkt von anerkannten und etablierten Künstlern und ab den 60er-Jahren zunehmend Heimat der Unangepassten. Jetzt kommen die Touristen.

BildungsmonitorAlte Gewinner und Verlierer

Eine Lehrerin steht mit einer Schülerin und einem Schüler an einer Tafel und schreibt eine 1. (dpa-Zentralbild/Jens Kalaene)

Wenn es um Bildung geht, dann macht niemand den Ländern Sachsen, Thüringen und Baden-Württemberg etwas vor. Das belegt der neueste "Bildungsmonitor" anhand von 93 Indikatoren wie Schulabbrecherquote und Verfügbarkeit von Ganztagsschulen. Seit ein paar Jahren gibt es nur noch geringe Verbesserungen.

Start-up-Szene in Ramallah"Wir wollen Palästina aufbauen"

Die junge Start-up-Unternehmerin Laila Akel sitzt vor ihrem Laptop in einem Café. (Philipp Eins)

Wer als junger Digital-Unternehmer in Palästina startet, kämpft mit vielen Nachteilen: Kein schnelles mobiles 3G-Internet, kein Online-Bezahldienst PayPal und wenig Unterstützung der Regierung. Trotzdem wächst die Start-up-Szene im Westjordanland.

Reihe: GerechtigkeitMinigehalt trifft Millionenbonus

Eine Frau mit Sonnenbrille läuft vorbei an einem Bettler in der Brienner Straße in der Münchner Innenstadt. (picture-alliance/ dpa / Markus C. Hurek)

Die einen verdienen 15 Millionen Euro im Jahr, andere kommen mit drei Minijobs kaum über die Runden. Solche Einkommens- und Vermögensunterschiede tun einer Gesellschaft gut, sagen neoliberale Wirtschaftswissenschaftler. Aber ist das gerecht?

Die Sonne und ihre RätselDer Stern, von dem wir leben

Die Abensonne färbt den Himmel rot. (Jason Blackeye / Unsplash)

Seit Jahrmilliarden ermöglicht sie mit ihrem Licht und ihrer Wärme das Leben auf der Erde. Noch immer rätseln Astronomen, was genau in der Sonne vor sich geht. Unklar ist auch, wieso sie alle elf Jahre besonders aktiv ist - mit weitreichenden Folgen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Spanien  Polizei erschießt fünf Terroristen | mehr

Kulturnachrichten

"Widerrede" von Martin Roth erscheint posthum | mehr

 

| mehr