Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ludwigsburg: Merkel würdigt Vermächtnis de Gaulles

50 Jahre deutsch-französische Freundschaft

Angela Merkel und François Hollande im Ludwigsburger Barockschloss (picture alliance / dpa / Bernd Weissbrod)
Angela Merkel und François Hollande im Ludwigsburger Barockschloss (picture alliance / dpa / Bernd Weissbrod)

In Ludwigsburg haben Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Frankreichs Präsident François Hollande den 50. Jahrestag von Charles de Gaulles "Rede an die Jugend" gefeiert - sie gilt als wichtiger Schritt in der deutsch-französischen Aussöhnung. Auch deshalb beendete Hollande seine Rede auf Deutsch.

<p>"Junge Damen, junge Herren aus Deutschland, aus Frankreich, aus ganz Europa: Ihre Rolle ist es nun, dem europäischen Traum Wirklichkeit und Zukunft zu verleihen", sagte Hollande. Und weiter: "Es lebe die deutsch-französische Freundschaft!" Angela Merkel unterstrich ebenfalls die Wichtigkeit der europäischen Einheit und lobte de Gaulle: "Seine Worte haben eine ganze Generation geprägt." <br /><br /><papaya:media src="9f657ae072f80920ff00b0597b49ec26" rspace="5" bspace="5" width="144" height="110" align="left" resize="abs" subtitle="Die Kanzlerin und der französische Staatspräsident in Ludwigsburg" popup="yes" />Hollande mahnte in seiner Rede aber auch, Deutschland und Frankreich müssten noch enger zusammenrücken. Beide Länder bildeten das Herz Europas und seien in der Lage, andere mitzureißen. Die EU brauche neue Institutionen und Entscheidungsprozesse, damit neben einer Haushalts- und Bankenunion auch eine soziale und politische Union geschaffen werde, so Hollande.<br /><br />Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) sagte zum Auftakt, die Rede des damaligen französischen Staatschefs de Gaulle habe 1962 den Grundstein für die Aussöhnung zwischen Deutschen und Franzosen gelegt. Mit Blick auf die Euro-Krise betonte Kretschmann, zur Überwindung der Probleme brauche es "mehr und nicht weniger Europa". Die deutsch-französische Zusammenarbeit bleibe dazu der Schlüssel. <br /><br /></p><p><strong>Meilenstein der Beziehungen</strong></p><p><papaya:media src="5bfb3804a7082020285c3ba6d2c13c41" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Händedruck zwischen dem französischen Staatspräsidenten de Gaulle (l.) und Bundespräsident Heinrich Lübke nach der Rede des französischen Staatsgastes 1962" popup="yes" />Der Auftritt des französischen Präsidenten Charles de Gaulle im Schlosshof von Ludwigsburg am 9. September 1962 glich dem eines Superstars. Zum Abschluss seiner umjubelten Deutschlandreise hielt de Gaulle auf Deutsch eine emotionale Rede an die Jugend. De Gaulles Appell, die alte "Erbfeindschaft" hinter sich zu lassen, waren - nur 17 Jahre nach Kriegsende - ein starkes Signal:<br /><br />&quot;Die Zukunft, die Zukunft unserer beiden Völker, der Grundstein auf welchem die Einheit Europas gebaut werden kann und muss, der höchste Trumpf für die freie Welt bleiben die gegenseitige Achtung, das Vertrauen und die Freundschaft zwischen dem französischen und dem deutschen Volk,&quot;<br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="220227" text="sagte de Gaulle" alternative_text="sagte de Gaulle" /> vor 20.000 Menschen. Vier Monate später unterzeichneten de Gaulle und Bundeskanzler Konrad Adenauer in Paris den Élysée-Vertrag "über die Organisation und die Grundsätze der Zusammenarbeit zwischen den beiden Staaten". Er besiegelte die Aussöhnung zwischen den beiden ehemaligen "Erbfeinden".<br /><br /></p><p><strong>Weitere Gedenkveranstaltungen bis 2013</strong></p><p>In Ludwigsburg begann heute ein Bürgerfest, auf dem Schulen, Universitäten und Städte ihre bilateralen Projekte vorstellen. Ludwigsburg schloss schon 1950 mit der Stadt Montbéliard die erste deutsch-französische Städtepartnerschaft. Bis Juli 2013 sind mehrere hundert Veranstaltungen in beiden Ländern geplant, wie der Frankreich-Beauftragte der Bundesregierung, Staatsminister Michael Link (FDP), in Stuttgart erklärte.<br /><br />Am 22. Januar 2013, dem Tag der Vertragsunterzeichnung vor 50 Jahren, ist eine gemeinsame Sitzung des Bundestages und des französischen Parlaments in Berlin geplant. Zudem sollen die Regierungen beider Länder zusammenkommen. "Wir wollen bei der Gelegenheit nicht nur feierlich zusammen sein, sondern auch wirklich Beschlüsse fassen, wie wir weiter konkret die Zusammenarbeit intensivieren wollen", sagte Link.<br /><br />Zum Abschluss des Jahres soll im kommenden Juli mit einem Fest in Paris die Gründung des Deutsch-Französischen Jugendwerkes vor 50 Jahren gefeiert werden. Informationen zu den Veranstaltungen im Jubiläumsjahr, zum Élysée-Vertrag und zu den deutsch-französischen Beziehungen gibt es auf <papaya:link href="http://www.elysee50.de/" text="einer gemeinsamen Internetseite" title="Internetseite zum Deutsch-Französischen Jahr" target="_blank" /> beider Länder. <br /><br /><strong><em>Hinweis:</strong> Anlässlich des Jubiläums möchten wir von Ihnen wissen: Wie erleben Sie die deutsch-französische Wirklichkeit in Europa? Nehmen Sie an <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="214215" text="der großen Online-Umfrage" alternative_text="der großen Online-Umfrage" /> von Radio France, Deutschlandradio, NDR, RB, RBB, SR, SWR, WDR und ARTE teil!</em><br /><br /><br /><strong>Mehr zum Thema:</strong><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="219593" text="Ungebrochenes Interesse an deutsch-französischer Freundschaft" alternative_text="Ungebrochenes Interesse an deutsch-französischer Freundschaft" /> - 50 Jahre deutsch-französische Versöhnung<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="219226" text="Vor 50 Jahren begann die deutsch-französische Versöhnung" alternative_text="Vor 50 Jahren begann die deutsch-französische Versöhnung" /> - Charles de Gaulle trat ersten Staatsbesuch eines französischen Präsidenten in der BRD an<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="214312" text="&quot;Unsere Freundschaft beflügelt Europa&quot;" alternative_text="&quot;Unsere Freundschaft beflügelt Europa&quot;" /> - 50 Jahre deutsch-französische Versöhnung</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:58 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:30 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 16:05 Uhr Echtzeit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Schulz und Merkel im WahlkampfNur Ankündigungen sind zu wenig

Bundeskanzlerin Angela Merkel und EU-Parlamentspräsident Martin Schulz im Gespräch auf dem EU-Gipfel am 15. Dezember 2016 in Brüssel.  (picture-alliance / Belga / Christophe Licoppe)

Ob SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz die Politik wieder streitbarer mache, bleibe abzuwarten, meint Deutschlandfunk-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Noch fehle ihm dafür der Widerpart. Angela Merkel mobilisiere derzeit eher die parteiinternen Gegner als die eigenen Wähler.

Visual Effects bei der Oscar-VerleihungDie perfekte Illusion

Mowgli (gespielt von Neel Sethi) und Bagheera aus dem Film "The Jungle Book" (2015 Disney Enterprises, Inc. All Rights Reserved)

Aufwändige Spezialeffekte entführen uns in fantastische Bildwelten. Fünf Filme können sich nun Hoffnungen auf einen Oscar für ihre Effekte machen. Für "Vollbild" kommentieren zwei Experten die nominierten Filme - an einem haben sie sogar selber mitgearbeitet.

Post, Drucker und KopiererLand der Papierverschwender

Der New Yorker Jim Kavanaugh meint: Hey, ihr Deutschen recycelt wie die Weltmeister, aber warum verbraucht ihr immer noch so schrecklich viel Papier?

Afrikanische AkademikerAus der Not eine Tugend machen

Der Chemiker Derek Ndinteh, aufgenommen in seinem Büro an der Universität Johannesburg (Südafrika).  (picture alliance / dpa / Anja Bengelstorff)

Zahlreiche afrikanische Akademiker verlassen wegen schlechter Bedingungen für Bildung und Forschung den Kontinent. Derek Ndinteh ist geblieben. Er will beweisen, dass in Afrika gute Wissenschaft möglich ist. Und er ist überzeugt, dass er eines Tages den Chemie-Nobelpreis bekommt.

Insekten in KörperöffnungenKein Grund zur Panik

Spinnen im Mund, Kakerlaken in der Nase - ja, alles möglich. Ist aber sehr selten und meistens überhaupt kein Grund zur Sorge. "Das sind eher Schreckensmärchen, das passiert so gut wie nie", sagt Notfallarzt Dr. Johannes Wimmer.  Und selbst wenn.

Europa im UmbruchZerbricht die Demokratie?

Marine Le Pen, Vorsitzende des rechtsextremen Front National, steht bei einem Kongress der Partei im südfranzösischen Frejus mit ausgebreiteten Armen auf der Bühne. (AFP / Franck Pennant)

Rechtsruck, Brexit, EU-Krise: Auf der Demokratie lastet ein enormer Druck, sagt Philipp Blom. Ob sie überlebe, sei noch nicht entschieden. Philipp Albrecht entgegnet: Die Zivilgesellschaft ist stärker, als wir manchmal denken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Agenda 2010  Merkel kritisiert Reformpläne von Schulz | mehr

Kulturnachrichten

Offener Brief gegen Auftritt von AfD-Politiker Jongen  | mehr

Wissensnachrichten

Geld  Alte Ein-Pfund-Münze bald nutzlos | mehr