Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ludwigsburg: Merkel würdigt Vermächtnis de Gaulles

50 Jahre deutsch-französische Freundschaft

Angela Merkel und François Hollande im Ludwigsburger Barockschloss (picture alliance / dpa / Bernd Weissbrod)
Angela Merkel und François Hollande im Ludwigsburger Barockschloss (picture alliance / dpa / Bernd Weissbrod)

In Ludwigsburg haben Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Frankreichs Präsident François Hollande den 50. Jahrestag von Charles de Gaulles "Rede an die Jugend" gefeiert - sie gilt als wichtiger Schritt in der deutsch-französischen Aussöhnung. Auch deshalb beendete Hollande seine Rede auf Deutsch.

<p>"Junge Damen, junge Herren aus Deutschland, aus Frankreich, aus ganz Europa: Ihre Rolle ist es nun, dem europäischen Traum Wirklichkeit und Zukunft zu verleihen", sagte Hollande. Und weiter: "Es lebe die deutsch-französische Freundschaft!" Angela Merkel unterstrich ebenfalls die Wichtigkeit der europäischen Einheit und lobte de Gaulle: "Seine Worte haben eine ganze Generation geprägt." <br /><br /><papaya:media src="9f657ae072f80920ff00b0597b49ec26" rspace="5" bspace="5" width="144" height="110" align="left" resize="abs" subtitle="Die Kanzlerin und der französische Staatspräsident in Ludwigsburg" popup="yes" />Hollande mahnte in seiner Rede aber auch, Deutschland und Frankreich müssten noch enger zusammenrücken. Beide Länder bildeten das Herz Europas und seien in der Lage, andere mitzureißen. Die EU brauche neue Institutionen und Entscheidungsprozesse, damit neben einer Haushalts- und Bankenunion auch eine soziale und politische Union geschaffen werde, so Hollande.<br /><br />Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) sagte zum Auftakt, die Rede des damaligen französischen Staatschefs de Gaulle habe 1962 den Grundstein für die Aussöhnung zwischen Deutschen und Franzosen gelegt. Mit Blick auf die Euro-Krise betonte Kretschmann, zur Überwindung der Probleme brauche es "mehr und nicht weniger Europa". Die deutsch-französische Zusammenarbeit bleibe dazu der Schlüssel. <br /><br /></p><p><strong>Meilenstein der Beziehungen</strong></p><p><papaya:media src="5bfb3804a7082020285c3ba6d2c13c41" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Händedruck zwischen dem französischen Staatspräsidenten de Gaulle (l.) und Bundespräsident Heinrich Lübke nach der Rede des französischen Staatsgastes 1962" popup="yes" />Der Auftritt des französischen Präsidenten Charles de Gaulle im Schlosshof von Ludwigsburg am 9. September 1962 glich dem eines Superstars. Zum Abschluss seiner umjubelten Deutschlandreise hielt de Gaulle auf Deutsch eine emotionale Rede an die Jugend. De Gaulles Appell, die alte "Erbfeindschaft" hinter sich zu lassen, waren - nur 17 Jahre nach Kriegsende - ein starkes Signal:<br /><br />&quot;Die Zukunft, die Zukunft unserer beiden Völker, der Grundstein auf welchem die Einheit Europas gebaut werden kann und muss, der höchste Trumpf für die freie Welt bleiben die gegenseitige Achtung, das Vertrauen und die Freundschaft zwischen dem französischen und dem deutschen Volk,&quot;<br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="220227" text="sagte de Gaulle" alternative_text="sagte de Gaulle" /> vor 20.000 Menschen. Vier Monate später unterzeichneten de Gaulle und Bundeskanzler Konrad Adenauer in Paris den Élysée-Vertrag "über die Organisation und die Grundsätze der Zusammenarbeit zwischen den beiden Staaten". Er besiegelte die Aussöhnung zwischen den beiden ehemaligen "Erbfeinden".<br /><br /></p><p><strong>Weitere Gedenkveranstaltungen bis 2013</strong></p><p>In Ludwigsburg begann heute ein Bürgerfest, auf dem Schulen, Universitäten und Städte ihre bilateralen Projekte vorstellen. Ludwigsburg schloss schon 1950 mit der Stadt Montbéliard die erste deutsch-französische Städtepartnerschaft. Bis Juli 2013 sind mehrere hundert Veranstaltungen in beiden Ländern geplant, wie der Frankreich-Beauftragte der Bundesregierung, Staatsminister Michael Link (FDP), in Stuttgart erklärte.<br /><br />Am 22. Januar 2013, dem Tag der Vertragsunterzeichnung vor 50 Jahren, ist eine gemeinsame Sitzung des Bundestages und des französischen Parlaments in Berlin geplant. Zudem sollen die Regierungen beider Länder zusammenkommen. "Wir wollen bei der Gelegenheit nicht nur feierlich zusammen sein, sondern auch wirklich Beschlüsse fassen, wie wir weiter konkret die Zusammenarbeit intensivieren wollen", sagte Link.<br /><br />Zum Abschluss des Jahres soll im kommenden Juli mit einem Fest in Paris die Gründung des Deutsch-Französischen Jugendwerkes vor 50 Jahren gefeiert werden. Informationen zu den Veranstaltungen im Jubiläumsjahr, zum Élysée-Vertrag und zu den deutsch-französischen Beziehungen gibt es auf <papaya:link href="http://www.elysee50.de/" text="einer gemeinsamen Internetseite" title="Internetseite zum Deutsch-Französischen Jahr" target="_blank" /> beider Länder. <br /><br /><strong><em>Hinweis:</strong> Anlässlich des Jubiläums möchten wir von Ihnen wissen: Wie erleben Sie die deutsch-französische Wirklichkeit in Europa? Nehmen Sie an <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="214215" text="der großen Online-Umfrage" alternative_text="der großen Online-Umfrage" /> von Radio France, Deutschlandradio, NDR, RB, RBB, SR, SWR, WDR und ARTE teil!</em><br /><br /><br /><strong>Mehr zum Thema:</strong><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="219593" text="Ungebrochenes Interesse an deutsch-französischer Freundschaft" alternative_text="Ungebrochenes Interesse an deutsch-französischer Freundschaft" /> - 50 Jahre deutsch-französische Versöhnung<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="219226" text="Vor 50 Jahren begann die deutsch-französische Versöhnung" alternative_text="Vor 50 Jahren begann die deutsch-französische Versöhnung" /> - Charles de Gaulle trat ersten Staatsbesuch eines französischen Präsidenten in der BRD an<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="214312" text="&quot;Unsere Freundschaft beflügelt Europa&quot;" alternative_text="&quot;Unsere Freundschaft beflügelt Europa&quot;" /> - 50 Jahre deutsch-französische Versöhnung</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:58 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Green goes Black

Aus unseren drei Programmen

Samenspende vom gefallenen SohnEltern kämpfen für ihr Recht auf ein Enkelkind

Irit und Asher Shahar an Omris Grab (Igal Avidan)

Seit der Staatsgründung 1948 starben in Israel über 23.000 Soldaten. Deren Eltern nennt man dort "verwaist". Zwei dieser Hinterbliebenen kämpfen um ein Enkelkind von ihrem während des Militärdienstes gefallenen Sohnes.

Wunschlisten vor SondierungsgesprächenDie finanzielle Spielraum ist enger als gedacht

Zahlreiche verschiedene Geldscheine. (dpa/picture-alliance/Daniel Reinhardt)

Wenn jetzt über die Bildung einer Regierungskoalition verhandelt wird, dann geht es auch darum, welche Steuern vielleicht gesenkt werden oder wo Ausgaben erhöht werden können. Wenn alle Ideen umgesetzt würden, könnten die Kosten bei bis zu 180 Milliarden Euro liegen - so viel Geld gibt es aber nicht.

Literaturscouts in New YorkAuf der Suche nach dem nächsten Bestseller

Buchladen in Williamsburg, Brooklyn, New York (imago/UIG)

Was sich in den USA verkauft, funktioniert meist auf der ganzen Welt. Also schicken Verlage Literaturscouts besonders nach New York, dem Mekka der nordamerikanischen und internationalen Literatur. Die Scouts haben feine Spürnasen und sind vor allem eines: schnell.

EU-Türkei-Beziehungen"Es gibt nichts Wichtigeres, als die Gesprächskanäle offenzuhalten"

CDU-Politiker und MdB Detlef Seif spricht im Bundestag am Mikrofon (dpa/picture alliance/Michael Kappeler)

Der CDU-Europapolitiker Detlef Seif begrüßt die Kürzung von Zahlungen an die Türkei durch die EU. Gleichzeitig warnt er davor, die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei komplett abzubrechen. Man müsse im Dialog bleiben.

Skulptur "Domestikator" vom Atelier van LieshoutEin Kunstwerk sorgt für Empörung

Die Skulptur "Domestikator" des Künstlers Joep van Lieshout (imago / Emeric Fohlen)

Eigentlich sollte die Skulptur "Domestikator" während der Pariser Kunstmesse FIAC vor dem Louvre zu sehen sein. Das Museum verbot dies. Die Holzplastik sei eine "brutale Vision", hieß es von Seiten des Museums. Ein Skandal?

PsychologieWie Du bestimmst, was Du träumst

Eine junge Frau schläft (imago/stock&people/Westend61)

Australische Psychologen haben herausgefunden, was man tun kann, um die Chancen für sogenannte Klarträume zu erhöhen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sondierungsgespräche beendet  Gemischte Gefühle | mehr

Kulturnachrichten

Prix Europa vergibt 14 europäische Medienpreise  | mehr

 

| mehr