Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Lufthansa zahlt Flugbegleitern mehr Geld

Einigung im Schlichtungsverfahren

Nach wie vor bereiten den Flugbegleitern die Pläne für die Billigangebote des Unternehmens Bauchschmerzen
Nach wie vor bereiten den Flugbegleitern die Pläne für die Billigangebote des Unternehmens Bauchschmerzen (dpa / Arne Dedert)

Es hat lange gedauert - gut 15 Monate. Im Tarifstreit zwischen Lufthansa und den Flugbegleitern haben sich nun beide Seiten verständigt, teilte der Schlichter Bert Rürup mit. 4,6 Prozent mehr Gehalt gibt es für die Angestellten.

Die Flugbegleiter der Deutschen Lufthansa sollen im kommenden Jahr fast 4,6 Prozent mehr Gehalt bekommen. Neben höheren Grundgehältern ziehen die Mitarbeiter eine Einmalzahlung von 320 Euro ein, wie Rürup in Wiesbaden mitteilte. Das Schlichtungspaket umfasst demnach auch den Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen bis Ende 2014 sowie den Verzicht auf den Einsatz von Leiharbeitsfirmen bis zum Jahr 2016.

Die Tarifpartner verständigten sich in der Schlichtung zudem auf ein Jahresarbeitszeitmodell. In einem flexiblen Arbeitszeitkorridor könnten für die Zeit eines zu erwartenden Personalüberhangs Arbeitszeit und entsprechend Gehälter um bis zu fünf Prozent reduziert werden, so Rürup.

Lufthansa und Flugbegleiter-Gewerkschaft UFO nahmen die Empfehlung des Schlichters an. In einer Urabstimmung müssen nun allerdings noch die Gewerkschaftsmitglieder zustimmen. Unter ihnen ist die Stimmung jedoch gereizt. Lufthansa und UFO hatten sich Anfang September auf die Schlichtung verständigt.

15 Monate nach einer Lösung gesucht

Dem Schlichter kam dabei keine leichte Aufgabe zu. Die Tarifparteien suchen bereits seit 15 Monaten nach einem gemeinsamen Nenner. Zum einen geht es um höhere Gehälter, zum anderen um den harten Sparkurs der Fluggesellschaft und die Pläne, das Billigangebot der Tochter Germanwings auszubauen. Dagegen wehren sich die Kabinenbeschäftigten der Lufthansa Passage vehement. Sie befürchten hohe Gehaltseinbußen oder sogar den Verlust ihrer Arbeitsplätze.

Die Lufthansa-Führung lässt aber nicht mit sich reden. An ihrer harten Einstellung änderten auch drei Streiktage im September nichts, an denen es zu heftigen Flugausfällen kam. Das Management arbeitet bereits emsig an der Verlagerung in die Billigsparte. Nur so sieht sich die Airline in der Lage, ihre hohen Kosten zu drücken und auf Strecken innerhalb Deutschlands und Europas wieder mit Gewinn zu fliegen.

Lufthansa und die anderen Fluggesellschaften sind gegenwärtig mit hohen Treibstoffkosten konfrontiert. Der harte Wettbewerb macht es offenbar unmöglich, diese Belastungen vollständig auf die Ticketpreise umzulegen und kostendeckend zu fliegen. Als Ausweg haben viele Airlines daher umfangreiche Sparprogramme gestartet, die auch Stellenstreichungen beinhalten.


Mehr auf dradio.de

Lufthansa flirtet mit Turkish Airlines - Mögliche Kapitalbeteiligung und Kooperation bleibt vage
Lufthansa will weiter sparen -<LI_1908906> Trotz guter Quartalszahlen setzt der Konzern erneut den Rotstift an<br /><LI_1860104>Tarifexperte erwartet bei Lufthansa bald wieder Verhandlungen -<LI_1860104> Reinhard Bispinck über den Streik der Berufsgewerkschaft UFO<br /><LI_1860380>Bahn profitiert von Lufthansa-Streik - Erhöhtes Reiseaufkommen auf der Schiene durch Ausfall von Flügen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 07:40 Uhr Interview

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Sigmar Gabriel und die SPD Vom "Siggi Pop" zum Kanzlerkandidaten?

SPD-Chef Sigmar Gabriel beim Landesparteitag in Hessen.

Seit dem miserablen Wahlergebnis von 2009 laboriert Sigmar Gabriel daran, seiner SPD wieder ein Profil zu geben. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass der 55-Jährige in gut zweieinhalb Jahren als Kanzlerkandidat antritt. Dabei passt der Kurs des Wirtschaftsministers vor allem in seiner eigenen Partei vielen nicht.

Papst Johannes Paul I.Post für den Himmel

Kardinal Albino Luciani (links) im Gespräch mit einem Geistlichen im Vatikan in Rom am 26.8.1978, dem Tag seiner Wahl zum neuen Papst.

Mehr als 40 fiktive Briefe hat der spätere "Papst des Lächelns" Albino Luciani an berühmte Persönlichkeiten geschrieben: an König David, Hippokrates und Penelope, Kaiserin Maria Theresia, Gilbert Keith Chesterton oder Andreas Hofer.

SicherheitsforschungDas Nano-Restrisiko

Proben von Nano-Hohlkugeln aus Zirkonium am Institut für Technische Chemie an der Universität Leipzig.

Seit mehr als zehn Jahren drängen industriell gefertigte Nanopartikel in unseren Alltag. Die Mini-Teilchen sind für das menschliche Auge unsichtbar. Werkstoffen, Kosmetika und Textilien verleihen sie eine sagenhaft anmutende Vielfalt hochwillkommener Eigenschaften. Mehr als 1000 Nanoprodukte sind allein hierzulande auf dem Markt.

Bernd Riexinger"Normalisierung der politischen Kultur“

Der Vorsitzende der Partei Die Linke, Bernd Riexinger, steht vor dem Parteilogo am Rednerpult und hebt beide Zeigefinger.

Die bevorstehende Wahl Bodo Ramelows zum Ministerpräsidenten von Thüringen wird nach Einschätzung von Linken-Chef Bernd Riexinger Signalwirkung für andere Bundesländer haben. Für eine rot-rot-grüne Koalition auf Bundesebene sieht er jedoch nur geringe Chancen. 

FanfictionAlte Stoffe, neue Autoren

Ein Teilnehmer des 30. Chaos Communication Congress (30C3) des Chaos Computer Clubs (CCC) sitzt in Hamburg mit seinem Laptop in einem Becken mit weichem Verpackungsmaterial.

Eine bereits existierende Geschichte wird von einem Fan weitererzählt, ausgeschmückt oder auch umgeschrieben. Fanfiction liegt im Trend - auch auf dem Literaturmarkt. Häufig haben die Autoren von Fanfiction die Motivation, Dinge richtigzustellen, die ihrer Ansicht nach im Original falsch sind. 

VertrauenWieso lassen sie die Post allein?

Bald rollt sie an, die Welle an Weihnachtspost mit Glückwünschen, Lebkuchen und auch dem einen oder anderen Geldschein darin. Muss man da als Postmann nicht gewappnet sein gegen Überfälle? Jim Kavanaugh wundert sich über deutsche Postmänner. Sorglos lassen sie die Post allein.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Präsidentenwahl in Tunesien:  Stichwahl wird wahrscheinlich | mehr

Kulturnachrichten

Weiteres NS-Raubkunstbild  in Gurlitt-Sammlung entdeckt | mehr

Wissensnachrichten

Züchtung  Ursache für Autoimmunkrankheiten bei Pflanzen gefunden | mehr