Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Lufthansa zahlt Flugbegleitern mehr Geld

Einigung im Schlichtungsverfahren

Nach wie vor bereiten den Flugbegleitern die Pläne für die Billigangebote des Unternehmens Bauchschmerzen (dpa / Arne Dedert)
Nach wie vor bereiten den Flugbegleitern die Pläne für die Billigangebote des Unternehmens Bauchschmerzen (dpa / Arne Dedert)

Es hat lange gedauert - gut 15 Monate. Im Tarifstreit zwischen Lufthansa und den Flugbegleitern haben sich nun beide Seiten verständigt, teilte der Schlichter Bert Rürup mit. 4,6 Prozent mehr Gehalt gibt es für die Angestellten.

Die Flugbegleiter der Deutschen Lufthansa sollen im kommenden Jahr fast 4,6 Prozent mehr Gehalt bekommen. Neben höheren Grundgehältern ziehen die Mitarbeiter eine Einmalzahlung von 320 Euro ein, wie Rürup in Wiesbaden mitteilte. Das Schlichtungspaket umfasst demnach auch den Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen bis Ende 2014 sowie den Verzicht auf den Einsatz von Leiharbeitsfirmen bis zum Jahr 2016.

Die Tarifpartner verständigten sich in der Schlichtung zudem auf ein Jahresarbeitszeitmodell. In einem flexiblen Arbeitszeitkorridor könnten für die Zeit eines zu erwartenden Personalüberhangs Arbeitszeit und entsprechend Gehälter um bis zu fünf Prozent reduziert werden, so Rürup.

Lufthansa und Flugbegleiter-Gewerkschaft UFO nahmen die Empfehlung des Schlichters an. In einer Urabstimmung müssen nun allerdings noch die Gewerkschaftsmitglieder zustimmen. Unter ihnen ist die Stimmung jedoch gereizt. Lufthansa und UFO hatten sich Anfang September auf die Schlichtung verständigt.

15 Monate nach einer Lösung gesucht

Dem Schlichter kam dabei keine leichte Aufgabe zu. Die Tarifparteien suchen bereits seit 15 Monaten nach einem gemeinsamen Nenner. Zum einen geht es um höhere Gehälter, zum anderen um den harten Sparkurs der Fluggesellschaft und die Pläne, das Billigangebot der Tochter Germanwings auszubauen. Dagegen wehren sich die Kabinenbeschäftigten der Lufthansa Passage vehement. Sie befürchten hohe Gehaltseinbußen oder sogar den Verlust ihrer Arbeitsplätze.

Die Lufthansa-Führung lässt aber nicht mit sich reden. An ihrer harten Einstellung änderten auch drei Streiktage im September nichts, an denen es zu heftigen Flugausfällen kam. Das Management arbeitet bereits emsig an der Verlagerung in die Billigsparte. Nur so sieht sich die Airline in der Lage, ihre hohen Kosten zu drücken und auf Strecken innerhalb Deutschlands und Europas wieder mit Gewinn zu fliegen.

Lufthansa und die anderen Fluggesellschaften sind gegenwärtig mit hohen Treibstoffkosten konfrontiert. Der harte Wettbewerb macht es offenbar unmöglich, diese Belastungen vollständig auf die Ticketpreise umzulegen und kostendeckend zu fliegen. Als Ausweg haben viele Airlines daher umfangreiche Sparprogramme gestartet, die auch Stellenstreichungen beinhalten.


Mehr auf dradio.de

Lufthansa flirtet mit Turkish Airlines - Mögliche Kapitalbeteiligung und Kooperation bleibt vage
Lufthansa will weiter sparen -<LI_1908906> Trotz guter Quartalszahlen setzt der Konzern erneut den Rotstift an<br /><LI_1860104>Tarifexperte erwartet bei Lufthansa bald wieder Verhandlungen -<LI_1860104> Reinhard Bispinck über den Streik der Berufsgewerkschaft UFO<br /><LI_1860380>Bahn profitiert von Lufthansa-Streik - Erhöhtes Reiseaufkommen auf der Schiene durch Ausfall von Flügen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Hörspiel

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Film

Aus unseren drei Programmen

FleischindustrieVom Kampf gegen Ausbeutung

Schweinehälften passieren am 27.04.2016 einen der Kontrollterminals im Zerlegebereich eines Schlachthofs (picture alliance / dpa - Ingo Wagner)

Vor einem Jahr unterzeichneten die sechs großen deutschen Fleischerzeuger eine Selbstverpflichtungserklärung, wonach sie Missstände bei der Beschäftigung von ausländischen Leiharbeitern abstellen wollten. Seitdem hat sich einiges verbessert. Doch es gibt immer noch genug Unternehmen, die sich nicht an die Standards halten.

StudieAchterbahn heilt Nierensteine

Ruckartige Bewegungen können helfen, Nierensteine zu lösen. US-amerikanische Forscher sind in einem Vergnügungspark in Orlando 80 Mal mit der Achterbahn gefahren, um zu beweisen, dass auch schnelle Fahrten mit Kurven und Loopings helfen können, die Steine loszuwerden.

Der "Knochen"-KlassikerDeutschlands Pflasterstein Nummer eins

Ein Parkplatz mit Doppel-T-Verbundpflastersteinen (Marietta Schwarz )

Er prägt das Stadtbild, aber kaum einer nimmt ihn wahr: der Doppel-T-Verbundpflasterstein, auch "Knochen" genannt. Unsere Autorin Marietta Schwarz ist dem Geheimnis seines stillen Erfolges auf den Grund gegangen.

Erstes TV-Duell Clinton - TrumpTrump war "wie immer mit sich selbst beschäftigt"

Jackson Janes, Direktor American Institute for Contemporary German Studies an der JohnsHopkins Universität in Washington D.C.

Bei der Fernsehdebatte zwischen den US-Präsidentschaftsbewerbern habe die demokratische Kandidatin Hillary Clinton bewiesen, dass sie ein Profi sei, sagte Jackson Janes, Präsident des American Institute for Contemporary German Studies, im DLF. Er sieht die Demokratin im Vorteil, wenn es darum geht, bislang unentschiedene Wähler zu überzeugen.

TV-DebatteEindeutiger Punktsieg für Clinton

Hillary Clinton (R) und Donald Trump kurz vor dem TV-Duell. (dpa / picture alliance / EPA / ANDREW GOMBERT)

Hillary Clinton hat das erste TV-Duell gegen Donald Trump gewonnen: Das zeigen erste Umfragen und die Kommentare der internationalen Medien. Nur auf einem Feld konnte der US-Republikaner überzeugen.

CLINTON VS TRUMPDie Gesichter von Hillary und Donald

Das TV-Duell zwischen Hillary Clinton und Donald Trump ist gelaufen. Wir schauen mit dem Gesichtsspezialisten Dirk Eilert ganz genau in ihre Gesichter - und kürt seinen Debatten-Gewinner.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien-Krieg  Armee startet Bodenoffensive in Aleppo | mehr

Kulturnachrichten

Rechtsstreit um Gurlitt-Erbe zieht sich hin  | mehr

Wissensnachrichten

Plastikteilchen in der Umwelt  Jeder Waschgang ist ein Problem | mehr