Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Lufthansastreik ab morgen möglich

Vorsitzender der Gewerkschaft UFO: Flugbegleiter stehen vor dem Ausstand

Lufthansa-Flugbegleiter: Streiks ab morgen möglich (dpa / Arne Dedert)
Lufthansa-Flugbegleiter: Streiks ab morgen möglich (dpa / Arne Dedert)

Lufthansa-Kunden müssen sich von morgen an auf Ausfälle und Verspätungen von Flügen einstellen. Dann könnten Mitglieder der Flugbegleiter-Gewerkschaft UFO streiken - mitten in der Ferienzeit von sieben Bundesländern.

Ab Donnerstag könne es an einzelnen Flughäfen mehrstündige Ausstände geben, sagte der Vorsitzende der Flugbegleiter-Gewerkschaft UFO, Nicoley Baublies, im Deutschlandfunk. Wegen der Vernetzung des Flugverkehrs könnten diese schnell auch andernorts Auswirkungen haben. Flächendeckende Arbeitsniederlegungen seien für die nächsten Wochen jedoch nicht geplant.

Streiks werden mindestens sechs Stunden vorher angekündigt

Zugleich sicherte Baublies zu, dass die Aktionen jeweils mit einem Vorlauf von mindestens sechs Stunden bekanntgegeben werden. Er fügte hinzu, man sei jederzeit bereit, neue Gespräche mit dem Arbeitgeber aufzunehmen.

Zu spüren wäre ein Ausstand der Lufthansa-Stewardessen und -Stewards wohl vor allem an den Flughäfen Baden-Württembergs, Bayerns, Bremens, Niedersachsens, Sachsens, Sachsen-Anhalts und Thüringens. In diesen sieben Bundesländern sind die Schulsommerferien noch nicht zu Ende, tausende Urlauber wollen derzeit mit dem Flugzeug verreisen oder heimkehren.

Lufthansa prüft Klage

Die Tarifverhandlungen für die rund 18.000 Flugbegleiter waren gestern gescheitert. Die Gewerkschaft verlangt unter anderem fünf Prozent mehr Geld, sie fordert außerdem, dass das Unternehmen keine weiteren Arbeitsplätze abbaut und auslagert. Die Deutsche Lufthansa prüft eine Klage gegen die Streiks.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Russlands Intellektuelle"Die Gesellschaft hat versteckte Formen der Revolution"

Irina Dmitrjewna Prochorowa (Imago / Russian Look)

Russland steuere wieder auf einen autoritären Staat zu, sagte die Philosophin und Publizistin Irina Prochorowa im DLF. "Alle Organe der Justiz werden in Strafinstitutionen umfunktioniert." Aber die Gesellschaft mobilisiere sich wieder. Es vollziehe sich eine tiefgreifende Veränderung, sagte Prochorowa. Es gebe eine versteckte Formen der Revolution.

AfD vor Programmparteitag "Minarette sind Herrschaftssymbole des Islam"

Die AfD-Vorstandssprecherin Frauke Petry. (dpa-Bildfunk / EPA / Urs Flueeler)

Vor dem Parteitag der AfD hat die Vorstandssprecherin Frauke Petry die kritische Haltung zum Islam betont. Der Islam stelle in seinen wesentlichen Strömungen einen Herrschaftsanspruch, sagte sie im Deutschlandfunk. Zudem sprach sie über die Vorstellung der AfD von Familienpolitik sowie Unstimmigkeiten in der Parteiführung.

Tiefsitzende ResignationHoffnung in Zeiten der Zukunftslosigkeit

Buchen   (picture-alliance / dpa / Foto: Julian Stratenschulte)

Eine eigenartige Zukunftslosigkeit liegt über dem Land, findet Martin Ahrends, und fürchtet, der Resignation zu verfallen. Hat die jüngere Generation Zugang zum Konzept Hoffnung?

Maut-Debatte "Dieses System ist europarechtskonform"

Ulrich Lange (CSU) spricht während einer Bundestagssitzung im Reichstag in Berlin. (picture alliance / dpa / Lukas Schulze)

Der CSU-Verkehrspolitiker Ulrich Lange erwartet im Streit mit der EU-Kommission über die Pkw-Maut einen Erfolg für Deutschland. Wenn es zu einem Verfahren vor dem Europäischen Gerichtshof käme, würden die Richter die Maut billigen, sagte Lange im DLF. Die geplante Infrastrukturabgabe von Verkehrsminister Alexander Dobrindt sei europarechtskonform.

Vor 25 Jahren: Bangladesch-Zyklon138.000 Tote und 10 Millionen Obdachlose

Zerstörte Siedlungen in Bangladesch nach dem ein Zyklon über das Lang gefegt ist. (picture-alliance / epa/STR)

Bangladesch ist immer wieder von Überschwemmungen und Stürmen betroffen. Als vor 25 Jahren ein Zyklon mit einer Windgeschwindigkeit von 260 Kilometer pro Stunde über das Land fegte, verursachte er die bis dahin schlimmste Flutkatastrophe des asiatischen Lands.

Leicester City"Das ist ein kleines Fußballwunder"

Ein eher unbedeutender Fußballclub wird in dieser Saison den englischen Meistertitel holen. Das freut alle, die die Verkündung der immer gleichen Meister satt haben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlinge  EU-Pläne für Inhaftierungseinrichtungen in Libyen | mehr

Kulturnachrichten

Raubkunst-Streit: Gelsenkirchen gibt Gemälde zurück  | mehr

Wissensnachrichten

Biologie  Forscher entdecken Chewbacca-Käfer | mehr