Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Lufthansastreik ab morgen möglich

Vorsitzender der Gewerkschaft UFO: Flugbegleiter stehen vor dem Ausstand

Lufthansa-Flugbegleiter: Streiks ab morgen möglich
Lufthansa-Flugbegleiter: Streiks ab morgen möglich (dpa / Arne Dedert)

Lufthansa-Kunden müssen sich von morgen an auf Ausfälle und Verspätungen von Flügen einstellen. Dann könnten Mitglieder der Flugbegleiter-Gewerkschaft UFO streiken - mitten in der Ferienzeit von sieben Bundesländern.

Ab Donnerstag könne es an einzelnen Flughäfen mehrstündige Ausstände geben, sagte der Vorsitzende der Flugbegleiter-Gewerkschaft UFO, Nicoley Baublies, im Deutschlandfunk. Wegen der Vernetzung des Flugverkehrs könnten diese schnell auch andernorts Auswirkungen haben. Flächendeckende Arbeitsniederlegungen seien für die nächsten Wochen jedoch nicht geplant.

Streiks werden mindestens sechs Stunden vorher angekündigt

Zugleich sicherte Baublies zu, dass die Aktionen jeweils mit einem Vorlauf von mindestens sechs Stunden bekanntgegeben werden. Er fügte hinzu, man sei jederzeit bereit, neue Gespräche mit dem Arbeitgeber aufzunehmen.

Zu spüren wäre ein Ausstand der Lufthansa-Stewardessen und -Stewards wohl vor allem an den Flughäfen Baden-Württembergs, Bayerns, Bremens, Niedersachsens, Sachsens, Sachsen-Anhalts und Thüringens. In diesen sieben Bundesländern sind die Schulsommerferien noch nicht zu Ende, tausende Urlauber wollen derzeit mit dem Flugzeug verreisen oder heimkehren.

Lufthansa prüft Klage

Die Tarifverhandlungen für die rund 18.000 Flugbegleiter waren gestern gescheitert. Die Gewerkschaft verlangt unter anderem fünf Prozent mehr Geld, sie fordert außerdem, dass das Unternehmen keine weiteren Arbeitsplätze abbaut und auslagert. Die Deutsche Lufthansa prüft eine Klage gegen die Streiks.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:35 Uhr Wirtschaft am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Länderreport

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Alkoholismus"Drei Flaschen Wein am Tag"

Ein Mann riecht an einem Glas Cognac in einer Hotelbar in München.

Die Zahl der Alkoholiker steigt seit Jahren an. Mittlerweile sind 1,8 Millionen Menschen körperlich abhängig. Es gibt Alkoholiker, die trotz ihrer Sucht hervorragend und lange Zeit mitten in der Gesellschaft leben - und beruflich sogar sehr erfolgreich sind.

Landtagswahl in SachsenDie "FDP hat Reputation verloren"

Ein Wahlplakat der FDP mit der Aufschrift "Sachsen ist nicht Berlin! Für Schwarz-Gelb: FDP wählen!" ist am 07.08.2014 in starkem Regen an einem Baum in Dresden (Sachsen) zu sehen.

Die FDP müsse dringend den Verfall ihres parteipolitischen Profils aufhalten, will sie in der Zukunft in Deutschland noch eine Rolle spielen, sagte der Politologe Everhard Holtmann im DLF. Die AfD hingegen könne langlebig sein.

KonfliktforschungMilitärische Gewalt hat abgenommen

Ein ukrainischer Soldat sitzt neben einem Panzer im Osten der Ukraine.

Der Ukraine-Konflikt spielt sich vor der eigenen Haustür ab, viele der IS-Kämpfer kommen aus Deutschland. Gibt es immer mehr militärische Gewalt? Der Friedensforscher Matthias Dembinski hat eine überraschende Antwort.

Herzogin Anna Amalia BibliothekLehren aus der Katastrophe

Rauch steigt aus dem Dachstuhl der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar, zwei Feuerwehrleute auf einer Leiter löschen.

Als 2004 die Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar in Flammen stand, wurden etwa 50.000 Bücher zerstört. 60.000, darunter eine Lutherbibel von 1534, konnten gerettet werden. Wiedereröffnet wurde der restaurierte Bau 2007.

Frage des TagesBrauchen wir neue Friedenslieder?

Der Liedermacher Wolf Biermann

"Nein", neue Friedenslieder brauchen wir nicht, meint Liedermacher Wolf Biermann, "wir haben ja schöne alte". Im Allgemeinen sähen die Dichter ohnehin eher dumm aus - angesichts der blutigen Wirklichkeit.

Filmreihe "Orizzonti"Brillante Verwirrung der Wahrnehmung

Christoph Schmitz und Rüdiger Suchsland bei den Filmfestspielen von Venedig, auf einer Terrasse sitzend

Ein Blick auf die Filmreihe "Orizzonti" bei der "71. Mostra Internazionale d'Arte Cinematografica" zeigt, dass einige Filme Realität und Fiktion gekonnt verquirlen. So gelingt dem französischen Regisseur Quentin Dupieux mit "Reality" eine gelungene Mischung aus Horror- und Science-Fiction.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

UNO: Mehr als eine halbe Million Flüchtlinge  in der Ukraine | mehr

Kulturnachrichten

Tölzer Knabenchor  nach Zerwürfnis ohne künstlerischen Leiter auf China Tournee | mehr

Wissensnachrichten

Lebensstil  Viele Franzosen haben keine Ahnung von Wein | mehr