Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Lukaschenko rechtfertigt sich

Pressekonferenz des weißrussischen Autokraten

Von Sabine Adler

Weißrusslands Präsident Alexander Lukaschenko sieht sich im Recht (picture alliance / dpa / Tatyana Zenkovich)
Weißrusslands Präsident Alexander Lukaschenko sieht sich im Recht (picture alliance / dpa / Tatyana Zenkovich)

Ähnlich wie jüngst Russlands Präsident Putin hat Alexander Lukaschenko in Weißrussland seine jährliche Pressekonferenz gegeben, um seine Botschaft in die Welt zu tragen. Demnach ist alles gut in seinem Land - schuld sind immer die Journalisten oder die anderen.

Nach Meinung Lukaschenkos ist es fast überall schlechter als in Weißrussland, woanders tobt Krieg, herrschen Armut und große soziale Unterschiede, betreiben Gauner Marktwirtschaft, liebt man Waffen. Weißrussland sichert dagegen alles, was ein Volk braucht:

"Stabilität, Vorhersagbarkeit, Ruhe."

Fünf Stunden, solange dauerte die Pressekonferenz, fünf Stunden konnte man den Autokraten erleben als sich angeblich sorgenden, stets belehrenden, häufig auch wetternden und aggressiven Politiker, der den Journalisten die Worte im Mund herumdreht, sollte die Frage nicht devot genug vorgetragen oder ohnehin von dem Falschen gestellt worden sein.

Weißrussland werde modernisiert, es sei nicht in einer Krise, die Ökonomen mit solchen Orakeln wollten nur Angst verbreiten. Weißrussland verfüge über einen ausgeglichenen Haushalt, Valuta-Reserven im Wert von acht Milliarden Dollar, sagte Lukaschenko. Er bestritt, dass Russland Minsk mit Erdöl- und Gas subventioniert.
Tatsächlich galoppiert die Inflation, ist man mit 100 Euro in weißrussischen Rubeln schon Millionär. Dass die Menschen ihr Geld deswegen in Euro oder Dollar tauschen, ärgert den Präsidenten sichtlich.

"Das machen nur Leute aus dem Mittelstand oder reiche, Journalisten zum Beispiel. Wenn unsere Preise höher wären, könnte man nicht mehr so leicht Geld tauschen."

Gemeint ist unter anderem der Strompreis, der staatlich gestützt wird. Lukaschenko droht in viele Richtungen. In diesem Fall zynischerweise den Armen. Journalisten würden ohnehin ihr Geld in Litauen verstecken.
Litauen, das die EU-Ratspräsidentschaft ab Juli innehaben wird, kann sich schon warm anziehen. Lukaschenko warnte in Richtung Vilnius, dass Minsk litauische Häfen boykottieren, stattdessen russische nutzen könnte. Litauen hat im vorigen Sommer den Zorn Lukaschenkos auf sich gezogen, als ein Flugzeug von Vilnius aus über Weißrussland Teddybären abwarf, die für Menschenrechte warben. Eine Aktion, für die der schwedische Botschafter ausgewiesen wurde, weil er angeblich der Vater der Idee war. Gefragt, was die Verbesserung der Beziehungen zur Europäischen Union stört, platzt aus Lukaschenko der Namen des Präsidentschaftskandidaten Mikilai Statkewitch heraus, der seit fast zwei Jahren im Gefängnis sitzt.

"Sie bezeichnen ihn als einen politischen Häftling. Ja, er war Politiker, Kandidat. Aber er ist ein Bandit, ein Hooligan. Er wurde nach dem Gesetz verurteilt. Ich soll ihn freilassen, warum?"

Präsidentschaftskandidaten der Opposition könne er nicht als Weißrussen ansehen, sie seien Verräter, nationalistisch, faschistisch.
Dass sich der seit über 18 Jahren herrschende Präsident einmal im Jahr die Fragen auch von oppositionellen Journalisten gefallen lässt, zeugt keinesfalls von irgendeiner Öffnung. Die Warnungen kommen auf Schritt und Tritt, sind unüberhörbar, zum Beispiel nach der Frage, warum in letzter Zeit vermehrt Menschen von der Miliz geschlagen und eingeschüchtert würden. Lukaschenkos Antwort:

"Ich mag es nicht, wenn jemand geschlagen wird, aber hätten Sie lieber, dass die Miliz beim ersten Schritt nach links oder rechts schießt. Aber gehen Sie zum Generalstaatsanwalt und sagen sie aus. Aber Ihnen geht es doch nur um PR, nicht um eine Antwort."

Der Angriff gilt der Kollegin von der unabhängigen Nachrichtenagentur Belapan. Journalisten oder Journalistinnen werden von Präsident Lukaschenko fast immer geduzt.

Unverhohlen gereizt reagiert er auf Fragen nach seiner goldenen Uhr, vor allem aber auf das neue Regierungsflugzeug angesprochen wird. Und wird sofort beleidigend gegen seine Vorgänger Präsident Schuschkewitsch.

"Warte, ich notiere: Flugzeug, Auto, Haus. Wenn Sie mein Haus sehen würde und das des russischen oder ukrainischen Präsidenten, Sie würden sagen: Reißen Sie es ab, bauen Sie eine neues. Ein Präsident ist das Gesicht des Landes. Als Stanislaw Schuschkewitsch den US-Präsidenten Clinton empfing in einem feuchten Mantel, wie nach einem Besäufnis, das war so peinlich. Ich bin ein Mann vom Dorf, meine Hosen sind gebügelt. Sollte mir jemand einen Maybach schenken, ich würde ihn dem Staat geben.""

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Hörspiel

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Die besondere Aufnahme

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

HochschulenMisstrauen unter türkischstämmigen Studenten

Rotes Schloss, im Vordergrund eine grüne Wiese, auf der eine kleine Gruppe Menschen sitzt. (dpa/picture alliance/Daniel Kalker)

Das harte Vorgehen der türkischen Behörden sorgt auch an deutschen Hochschulen für Unruhe. Die meisten türkischen Studenten winken ab, wenn man sie nach ihrer Meinung fragt. Offene Gespräche sind kaum noch möglich. Es gibt Angst, als Staatsfeind oder Verräter angefeindet zu werden.

Afrika-Historiker Jürgen ZimmererZähe Verhandlungen um Völkermord an den Herero

Jürgen Zimmerer - Afrika-Historiker und Genozid-Forscher an der Universität Hamburg.  (privat)

Während des Herero-Nama-Kriegs vor über 100 Jahren töteten deutsche Kolonialtruppen rund 100.000 Einheimische. Die Bundesregierung habe sich schwergetan, von Völkermord zu sprechen, sagt der Afrika-Historiker Jürgen Zimmerer.

Rolle der MedienIm Wettlauf um Meldungen bleibt kaum Zeit zur Prüfung

Kurz nach den ersten Schüssen im Olympia-Einkaufszentrum twitterten Augenzeugen und luden Videos vom Tatort hoch. Klassische Nachrichtenmedien geraten dadurch unter Zugzwang, denn von ihnen wird erwartet, dass sie genauso schnell reagieren.

Amoklauf von München"Einsatz der Bundeswehr hätte nicht weitergeholfen"

Sie sehen die Grünen-Politikerin Irene Mihalic (dpa / picture alliance / Maurizio Gambarini)

Nach dem Amoklauf von München hat die Grünen-Politikerin Irene Mihalic im DLF klargestellt, dass sie wenig davon hält, die Bundeswehr einzubeziehen. Die Polizei habe hervorragende Arbeit geleistet, auch in der Öffentlichkeitsarbeit.

München als mediales Ereignis Soziale Medien hysterisieren die Gesellschaft

Auf einem iPhone sind Hashtags, die als Reaktion auf die Schießerei in München gepostet wurden, zu sehen. Über die Hashtags "#München" und "#offenetür" gewährten Bewohner der Stadt nach der Schießerei anderen Menschen Unterschlupf. (picture alliance / dpa / Karl-Josef Hildenbrand)

Bei Onlinemedien liegen Fluch und Segen nah beieinander, bestätigt Medienwissenschaftler Lutz Hachmeister im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur. Zwar seien die Sozialen Medien strukturell schneller, tragen aber auch zur Hysterisierung bei.

Unentdeckte LänderSchon mal auf dem Schiffsfriedhof in Karakalpakstan gewesen?

Nein? Dafür aber Dennis Gastmann. Der Entdeckungsreisende hat unsere Welt nach unbekannten Gegenden, weißen Flecken und vergessenen Welten durchforstet.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

München  Amokläufer erschoss sich vor den Augen von Polizisten | mehr

Kulturnachrichten

Seehofer sagt Staatsempfang bei den Bayreuther Festspielen ab  | mehr

Wissensnachrichten

Politiker in Deutschland  Regierungsbänke ohne Muslime | mehr