Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Lukaschenko rechtfertigt sich

Pressekonferenz des weißrussischen Autokraten

Von Sabine Adler

Weißrusslands Präsident Alexander Lukaschenko sieht sich im Recht (picture alliance / dpa / Tatyana Zenkovich)
Weißrusslands Präsident Alexander Lukaschenko sieht sich im Recht (picture alliance / dpa / Tatyana Zenkovich)

Ähnlich wie jüngst Russlands Präsident Putin hat Alexander Lukaschenko in Weißrussland seine jährliche Pressekonferenz gegeben, um seine Botschaft in die Welt zu tragen. Demnach ist alles gut in seinem Land - schuld sind immer die Journalisten oder die anderen.

Nach Meinung Lukaschenkos ist es fast überall schlechter als in Weißrussland, woanders tobt Krieg, herrschen Armut und große soziale Unterschiede, betreiben Gauner Marktwirtschaft, liebt man Waffen. Weißrussland sichert dagegen alles, was ein Volk braucht:

"Stabilität, Vorhersagbarkeit, Ruhe."

Fünf Stunden, solange dauerte die Pressekonferenz, fünf Stunden konnte man den Autokraten erleben als sich angeblich sorgenden, stets belehrenden, häufig auch wetternden und aggressiven Politiker, der den Journalisten die Worte im Mund herumdreht, sollte die Frage nicht devot genug vorgetragen oder ohnehin von dem Falschen gestellt worden sein.

Weißrussland werde modernisiert, es sei nicht in einer Krise, die Ökonomen mit solchen Orakeln wollten nur Angst verbreiten. Weißrussland verfüge über einen ausgeglichenen Haushalt, Valuta-Reserven im Wert von acht Milliarden Dollar, sagte Lukaschenko. Er bestritt, dass Russland Minsk mit Erdöl- und Gas subventioniert.
Tatsächlich galoppiert die Inflation, ist man mit 100 Euro in weißrussischen Rubeln schon Millionär. Dass die Menschen ihr Geld deswegen in Euro oder Dollar tauschen, ärgert den Präsidenten sichtlich.

"Das machen nur Leute aus dem Mittelstand oder reiche, Journalisten zum Beispiel. Wenn unsere Preise höher wären, könnte man nicht mehr so leicht Geld tauschen."

Gemeint ist unter anderem der Strompreis, der staatlich gestützt wird. Lukaschenko droht in viele Richtungen. In diesem Fall zynischerweise den Armen. Journalisten würden ohnehin ihr Geld in Litauen verstecken.
Litauen, das die EU-Ratspräsidentschaft ab Juli innehaben wird, kann sich schon warm anziehen. Lukaschenko warnte in Richtung Vilnius, dass Minsk litauische Häfen boykottieren, stattdessen russische nutzen könnte. Litauen hat im vorigen Sommer den Zorn Lukaschenkos auf sich gezogen, als ein Flugzeug von Vilnius aus über Weißrussland Teddybären abwarf, die für Menschenrechte warben. Eine Aktion, für die der schwedische Botschafter ausgewiesen wurde, weil er angeblich der Vater der Idee war. Gefragt, was die Verbesserung der Beziehungen zur Europäischen Union stört, platzt aus Lukaschenko der Namen des Präsidentschaftskandidaten Mikilai Statkewitch heraus, der seit fast zwei Jahren im Gefängnis sitzt.

"Sie bezeichnen ihn als einen politischen Häftling. Ja, er war Politiker, Kandidat. Aber er ist ein Bandit, ein Hooligan. Er wurde nach dem Gesetz verurteilt. Ich soll ihn freilassen, warum?"

Präsidentschaftskandidaten der Opposition könne er nicht als Weißrussen ansehen, sie seien Verräter, nationalistisch, faschistisch.
Dass sich der seit über 18 Jahren herrschende Präsident einmal im Jahr die Fragen auch von oppositionellen Journalisten gefallen lässt, zeugt keinesfalls von irgendeiner Öffnung. Die Warnungen kommen auf Schritt und Tritt, sind unüberhörbar, zum Beispiel nach der Frage, warum in letzter Zeit vermehrt Menschen von der Miliz geschlagen und eingeschüchtert würden. Lukaschenkos Antwort:

"Ich mag es nicht, wenn jemand geschlagen wird, aber hätten Sie lieber, dass die Miliz beim ersten Schritt nach links oder rechts schießt. Aber gehen Sie zum Generalstaatsanwalt und sagen sie aus. Aber Ihnen geht es doch nur um PR, nicht um eine Antwort."

Der Angriff gilt der Kollegin von der unabhängigen Nachrichtenagentur Belapan. Journalisten oder Journalistinnen werden von Präsident Lukaschenko fast immer geduzt.

Unverhohlen gereizt reagiert er auf Fragen nach seiner goldenen Uhr, vor allem aber auf das neue Regierungsflugzeug angesprochen wird. Und wird sofort beleidigend gegen seine Vorgänger Präsident Schuschkewitsch.

"Warte, ich notiere: Flugzeug, Auto, Haus. Wenn Sie mein Haus sehen würde und das des russischen oder ukrainischen Präsidenten, Sie würden sagen: Reißen Sie es ab, bauen Sie eine neues. Ein Präsident ist das Gesicht des Landes. Als Stanislaw Schuschkewitsch den US-Präsidenten Clinton empfing in einem feuchten Mantel, wie nach einem Besäufnis, das war so peinlich. Ich bin ein Mann vom Dorf, meine Hosen sind gebügelt. Sollte mir jemand einen Maybach schenken, ich würde ihn dem Staat geben.""

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Auslaufmodell Businessmode Warum man Kompetenz nicht anziehen kann

Eine Frau im Businesskostüm  (Picture Alliance / Patrick Pleul)

Businesslook als Zeichen von Seriosität und Fachkenntnis? Das war einmal. Chefs lösen ihre Krawatten und Bankangestellte sollen sie ganz ablegen - für mehr Kundennähe. Kompetenz vermittelt sich heute nicht durch einen schlecht sitzenden Anzug, sondern durch Wissen und Empathie.

ABBA-Ausstellung "Super Trouper"Strahlende Schweden im dunklen Britannien

Die Mitglieder der schwedischen Popgruppe "Abba" (von links nach rechts): Benny Andersson, Annafrid Lyngstad, Agnetha Fältskog und Björn Ulvaeus beim Grand Prix d'Eurovision de la Chanson 1974 im südenglischen Brighton 

Die schwedische Band ABBA wird im Londoner Southbank Centre mit der Ausstellung "Super Trouper" geehrt. Die zeigt nicht nur Exponate der Band, sondern zeichnet auch ein düsteres Bild Englands in den 1970er-Jahren.

FilmwirtschaftDisneys Deal mit "21st Century Fox"

Das Logo des US-Unterhaltungsriesen Disney auf einem Bildschirm, im Hintergrund das Handelsparkett der New Yorker Börse (AP Photo/Richard Drew)

Der Unterhaltungskonzern Walt Disney steht kurz davor, Teile des Medienunternehmens "21st Century Fox" von Rupert Murdoch zu kaufen. Dies sei eine Reaktion auf die digitale Konkurrenz wie Netflix oder Amazon, erklärt Caspar Busse von der "SZ".

Islamexperte Ahmad Mansour"Antisemiten sind selbstbewusster geworden"

Ahmad Mansour, Psychologe und Programmdirektor der European Foundation for Democracy (Imago / Jens Jeske)

Der Islamexperte Ahmad Mansour fordert ein nationales Konzept für den Umgang mit Antisemitismus. Judenfeinde seien selbstbewusster geworden und hätten weniger Hemmungen sich zu äußern, sagte der Psychologe im Dlf. Den aktuellen Antisemitismus hält er für herkunftübergreifend.

Vor 30 Jahren Warum ein Verkehrsunfall zur Gründung der Hamas führte

Anhänger der Hamas demonstrieren am 14.12.2016 in Gaza-Stadt. (dpa / EPA / Mohammed Saber)

Ein tragischer Verkehrsunfall und Gerüchte waren der Auslöser für die Gründung der Hamas am 14. Dezember 1987. Seitdem kämpft die radikal-islamische Bewegung für das palästinensische Volk und "seine Freiheit, seine Rückkehr und seine Unabhängigkeit im Namen Gottes".

Anke Engelke über "Sowas wie Angst"Gefühle sind stärker als Statistiken

Die Schauspielerin und Autorin Anke Engelke schaut 01.12.2017 in Köln (Nordrhein-Westfalen) nach einem dpa-Gespräch im die Kamera. (zu dpa «Anke Engelke: «Habe mich als Kind schon supergern verkleidet»» vom 03.12.2017) Foto: Henning Kaiser/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

In einer WDR-Dokumentation macht sich die Schauspielerin und Moderatorin Anke Engelke auf die Suche nach der Angst in unserer Gesellschaft. Sie sagt, die Kriminalstatistik könnte einem eigentlich die Angst nehmen, aber bei Vielen seien die Gefühle eben stärker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Gipfel  Sanktionen gegen Russland verlängert | mehr

Kulturnachrichten

Wechsel an der Spitze der "New York Times" | mehr

 

| mehr