Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Lukaschenko vor der Wiederwahl

Präsidentschaftswahl in Weißrussland

Weißrusslands Präsident Alexander Lukaschenko (AP)
Weißrusslands Präsident Alexander Lukaschenko (AP)

Er gilt als der letzte Diktator Europas - Alexander Lukaschenko. Seit 16 Jahren regiert er Weißrussland, an diesem Sonntag tritt er zur Wiederwahl an. Seine Konkurrenten gelten als chancenlos und werfen dem Präsidenten Betrug vor.

Neun Gegenkandidaten treten bei der heutigen Wahl in Weißrussland gegen den autokratisch regierenden Lukaschenko an, ihre Erfolgsaussichten sind gering. Unter Beobachteren gilt als sicher. dass der 56-jährige Präsident den Urnengang mit einem deutlichen Ergebnis gewinnt. Überschattet wird die Wahl von Manipulationsvorwürfen. Auf Staatsangestellte, Soldaten und Studenten sei Druck ausgeübt worden, sagen Kritiker. Für den Sonntagabend hat die Opposition zu Protesten in der Hauptstadt Minsk aufgerufen. Die Regierung hat in Minsk Militär und gepanzerte Fahrzeuge zusammengezogen.

Belarus, wie das Land offiziell heißt, gilt als letzte Diktatur in Europa. Bei der Wahl im Jahr 2006 bekam Lukaschenko offiziell 83 Prozent der Stimmen. In der Folge kam es zu wochenlangen Massenprotesten, die von der Polizei schließlich mit Gewalt aufgelöst wurden.

Auf eine Verbesserung der politischen Verhältnisse in Weißrussland hofft indes nicht nur die Opposition vor Ort. Auch deutsche Unternehmen haben daran Interesse, erklärt der Osteuropa-Experte Rainer Lindner im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur (mp3-Audio).

Mehr zum Thema:

Liberalisierung oder Demokratisierung? Weißrussland vor der Präsidentschaftswahl

Druck auf die Opposition - Weißrussland vor der Wahl

Lukaschenko und die vierte Macht - Über die Pressefreiheit und die Wahlen in Weißrussland

Zwei Minister, eine Botschaft - Westerwelle und sein polnischer Amtskollege besuchen Weißrussland

Verfolgung in Weißrussland hält an - Menschenrechtler setzen auf Unterstützung der EU

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr On Stage

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Green goes Black

Aus unseren drei Programmen

Politikerin Julia Schramm über ihr Buch "Es muss Liebe sein"Dem Hass etwas entgegensetzen

Julia Schramm (picture alliance/dpa/Foto: Uwe Zucchi)

Julia Schramm war bei der Piratenpartei. Jetzt ist sie bei den Linken. Im Netz hat die Politikerin viel Hass abbekommen. Die Kommentare veröffentlicht sie im Band "Es muss Liebe sein" – und versucht, die Menschen dahinter zu sehen, von denen viele verletzt und sehr wütend seien.

Schweiz Volksentscheid über Zukunft des öffentlichen Rundfunks

 Die letzte Billag-Rechnung für das Jahr 2017, aufgenommen vor einem Fernseher. Die Schweizer stimmen am 04.03.2018 darüber ab, ob die Rundfunkgebühren, erhoben durch die Billag AG, Schweizerische Erhebungsstelle für Radio- und Fernsehempfangsgebühren, abgeschafft wird.  (dpa / picture alliance / Walter Bieri)

Am 4. März stimmen die Schweizerinnen und Schweizer über die Abschaffung der Radio- und Rundfunkgebühren, Billag genannt, ab. Noch ist unklar, wie das Referendum ausgeht, doch schon jetzt sehen einige die mediale Vielfalt schwinden. Andere gehen noch einen Schritt weiter: Sie sehen die Schweizer Demokratie in Gefahr.

Schauspielerin Sandra Hüller zum Film "In den Gängen"Zarte Liebe zwischen Paletten-Stapeln

Sandra Hüller und Franz Rogowski in dem Film "In den Gängen", der auf der Berlinale im Wettbewerb läuft. (Sommerhaus Filmproduktion / Anke Neugebauer )

Nach Filmen wie "Toni Erdmann" und "Fack ju Göhte" ist Sandra Hüller nun in dem Berlinale-Film "In den Gängen" zu sehen, der in einem Großmarkt spielt. Für die Vorbereitung auf den Film hat sie vor Ort Paletten ausgeräumt und auch den "Gabelstapler-Führerschein" gemacht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Macron nach EU-Gipfel  Finanzielle Konsequenzen bei Verstoß gegen EU-Werte gefordert | mehr

Kulturnachrichten

Eklat wegen Erdogan-Karikatur in Karlsruhe | mehr

 

| mehr