Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Lukaschenko vor der Wiederwahl

Präsidentschaftswahl in Weißrussland

Weißrusslands Präsident Alexander Lukaschenko (AP)
Weißrusslands Präsident Alexander Lukaschenko (AP)

Er gilt als der letzte Diktator Europas - Alexander Lukaschenko. Seit 16 Jahren regiert er Weißrussland, an diesem Sonntag tritt er zur Wiederwahl an. Seine Konkurrenten gelten als chancenlos und werfen dem Präsidenten Betrug vor.

Neun Gegenkandidaten treten bei der heutigen Wahl in Weißrussland gegen den autokratisch regierenden Lukaschenko an, ihre Erfolgsaussichten sind gering. Unter Beobachteren gilt als sicher. dass der 56-jährige Präsident den Urnengang mit einem deutlichen Ergebnis gewinnt. Überschattet wird die Wahl von Manipulationsvorwürfen. Auf Staatsangestellte, Soldaten und Studenten sei Druck ausgeübt worden, sagen Kritiker. Für den Sonntagabend hat die Opposition zu Protesten in der Hauptstadt Minsk aufgerufen. Die Regierung hat in Minsk Militär und gepanzerte Fahrzeuge zusammengezogen.

Belarus, wie das Land offiziell heißt, gilt als letzte Diktatur in Europa. Bei der Wahl im Jahr 2006 bekam Lukaschenko offiziell 83 Prozent der Stimmen. In der Folge kam es zu wochenlangen Massenprotesten, die von der Polizei schließlich mit Gewalt aufgelöst wurden.

Auf eine Verbesserung der politischen Verhältnisse in Weißrussland hofft indes nicht nur die Opposition vor Ort. Auch deutsche Unternehmen haben daran Interesse, erklärt der Osteuropa-Experte Rainer Lindner im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur (mp3-Audio).

Mehr zum Thema:

Liberalisierung oder Demokratisierung? Weißrussland vor der Präsidentschaftswahl

Druck auf die Opposition - Weißrussland vor der Wahl

Lukaschenko und die vierte Macht - Über die Pressefreiheit und die Wahlen in Weißrussland

Zwei Minister, eine Botschaft - Westerwelle und sein polnischer Amtskollege besuchen Weißrussland

Verfolgung in Weißrussland hält an - Menschenrechtler setzen auf Unterstützung der EU

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Marktplatz

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Islamexperte Ahmad Mansour"Antisemiten sind selbstbewusster geworden"

Ahmad Mansour, Psychologe und Programmdirektor der European Foundation for Democracy (Imago / Jens Jeske)

Der Islamexperte Ahmad Mansour fordert ein nationales Konzept für den Umgang mit Antisemitismus. Judenfeinde seien selbstbewusster geworden und hätten weniger Hemmungen sich zu äußern, sagte der Psychologe im Dlf. Den aktuellen Antisemitismus hält er für herkunftübergreifend.

Vor 30 Jahren Warum ein Verkehrsunfall zur Gründung der Hamas führte

Anhänger der Hamas demonstrieren am 14.12.2016 in Gaza-Stadt. (dpa / EPA / Mohammed Saber)

Ein tragischer Verkehrsunfall und Gerüchte waren der Auslöser für die Gründung der Hamas am 14. Dezember 1987. Seitdem kämpft die radikal-islamische Bewegung für das palästinensische Volk und "seine Freiheit, seine Rückkehr und seine Unabhängigkeit im Namen Gottes".

Anke Engelke über "Sowas wie Angst"Gefühle sind stärker als Statistiken

Die Schauspielerin und Autorin Anke Engelke schaut 01.12.2017 in Köln (Nordrhein-Westfalen) nach einem dpa-Gespräch im die Kamera. (zu dpa «Anke Engelke: «Habe mich als Kind schon supergern verkleidet»» vom 03.12.2017) Foto: Henning Kaiser/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

In einer WDR-Dokumentation macht sich die Schauspielerin und Moderatorin Anke Engelke auf die Suche nach der Angst in unserer Gesellschaft. Sie sagt, die Kriminalstatistik könnte einem eigentlich die Angst nehmen, aber bei Vielen seien die Gefühle eben stärker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Piketty-Studie  Einkommensverteilung wie 1913 | mehr

Kulturnachrichten

Tenor Bruce Rankin verstorben  | mehr

 

| mehr