Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Machtkampf in Ägypten

Verfassungsgericht: Parlamentsauflösung bleibt

Soldaten des ägyptischen Militärs vor dem Verfassungsgericht in Kairo (picture alliance / dpa / Khaled Elfiqi)
Soldaten des ägyptischen Militärs vor dem Verfassungsgericht in Kairo (picture alliance / dpa / Khaled Elfiqi)

Das Verfassungsgericht in Ägypten hält an der Auflösung des Parlaments fest. Zuvor hatte der neu gewählte Präsident Mohammed Mursi das aufgelöste Parlament wieder eingesetzt. Inmitten der Machtprobe mahnte Bundesaußenminister Guido Westerwelle in Kairo mehr Demokratie an.

Auf dem Weg zur Demokratie in Ägypten geht der Machtkampf zwischen Militär und Muslimbrüdern weiter. Für den jüngsten Affront hatte der neue Präsident Mohammed Mursi gesorgt, der für die Muslimbruderschaft kandidierte und mit Amtsantritt aus der islamischen Bewegung austrat. Er setzte per Dekret das Parlament wieder ein, das der Oberste Militärrat aufgelöst hatte.
Grundlage dafür war ein Urteil des ägyptischen Verfassungsgerichts, das die erste freie demokratische Parlamentswahl für ungültig erklärt hatte.

Das ägyptische Verfassungsgericht hält nun an der Auflösung des Parlaments fest. Alle Entscheidungen des Gerichts seien bindend, erklärten die Richter in Kairo. Die Urteile und Entscheidungen des Verfassungsgerichts seien "endgültig" und könnten nicht angefochten werden, auch nicht von staatlichen Stellen.

Westerwelle wirbt für Demokratie

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) spricht im Auswärtigen Amt in Berlin zu den Medien und äußert sich zur Lage in Libyen. (picture alliance / dpa - Hannibal Hanschke)Außenminister Guido Westerwelle, FDP (picture alliance / dpa - Hannibal Hanschke)In diesem politischen Klima ist Bundesaußenminister Guido Westerwelle nach Kairo gereist. Nach einem Treffen mit seinem Amtskollegen Kamel Amr sagte er, der Demokratisierungsprozess in Ägypten müsse weitergehen. "Ägypten ist das Schlüsselland für den Erfolg im Arabischen Frühling. Ich bin hier, um auch den demokratischen Transformationsprozess, der jetzt in Ägypten stattfindet, zu unterstützen", meinte der FDP-Politiker. Zugleich stellte er wirtschaftliche Unterstützung aus Deutschland in Aussicht. Viele Unternehmen wollten wieder in Ägypten investieren. Das setze aber verlässliche Verhältnisse voraus.

Am Dienstag ist ein Gespräch Westerwelles mit Mursi geplant. Westerwelle hatte Mursi bereits bei seinem vorangegangenen Besuch in Ägypten Ende Januar getroffen. Das Gespräch mit dem Vorsitzenden der Partei für Freiheit und Gerechtigkeit, die aus der Muslimbruderschaft hervorgegangen ist, bezeichnete er damals als ermutigend. Mursi habe ein klares Bekenntnis zu Pluralität und Friedenswahrung insbesondere gegenüber Israel abgegeben.

Neben der ägyptischen Innenpolitik soll der Syrien-Konflikt eine größere Rolle bei der Reise spielen. Westerwelle will auch mit dem Generalsekretär der Arabischen Liga, Nabil al-Arabi, über das weitere Vorgehen in der Syrien-Krise beraten. Die Arabische Liga hat ihren Sitz in Kairo.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

Flüchtlingspolitik Familiennachzug - ein politischer Kampfbegriff

Flüchtlinge demonstrieren vor dem Innenministerium in Berlin und fordern den Familiennachzug. (picture alliance / Silas Stein/dpa)

Wer seit 2015 so tat, als würde mit der Wiedereinsetzung des so eng begrenzten Rechts auf Familiennachzug eine gewaltige Schleuse geöffnet, habe schlicht gelogen, meint Stephan Detjen. Denn anders als behauptet, ließen sich mit diesem Steuerungsinstrument die Flüchtlingszahlen nicht entscheidend drücken.

Schriftsteller Bernhard Schlink"Eine Ehrung für starke Frauen"

Der Jurist und Schriftsteller Bernhard Schlink im Juni 2017 auf der phil.Cologne in Köln (dpa / picture alliance / Horst Galuschka)

In seinem Roman "Olga" porträtiert Bernhard Schlink eine Frau im deutschen Kaiserreich. Obwohl sie taub ist, wird sie gegen viele Widerstände Lehrerin. In seiner Hauptfigur steckten viele Frauen, denen er in seinem Leben begegnet sei, sagt Schlink. Die Männerfiguren kommen schlechter weg.

Tagebücher verfolgter JudenSo tragisch, so literarisch wie bei Anne Frank

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Tagebuch der Anne Frank gehört zu den bekanntesten Zeugnissen verfolgter Juden im Nationalsozialismus. Doch neben ihr schrieben Hunderte anderer junger Juden über ihre Erlebnisse.

GroKo-VerhandlungenNeustart für Europa?

Bei einer Kundgebung im französischen Toulouse schwenken pro-europäische Aktivisten EU-Flaggen. (imago stock&people)

Der SPD-Sonderparteitag am Sonntag stimmt darüber ab: Wird die GroKo verhandelt, ja oder nein? Es wird zugleich ein Votum für oder gegen einen politischen Neustart in der EU sein, glaubt Jörg Himmelreich.

RohingyaAngst vor der Rückkehr

Kinder der muslimischen Rohingya im Thankhali Flüchtlingslager in Bangladesch (AFP / Uz Zaman)

Myanmar und Bangladesch wollen in der kommenden Woche mit der Rückführung von Rohingya-Flüchtlingen beginnen, die in den Flüchtlingslagern in Süd-Bangladesch leben. Aber die Menschen dort wollen nicht zurück, zumindest nicht jetzt. Zu tief sitzen die Wunden, zu groß ist das Misstrauen.

VolkswagenAls der VW Käfer kriselte

Ein VW-Käfer mit historischem "H"-Kennzeichen bei einer Ausfahrt. (imago/Rüdiger Wölk)

Sparsam, zuverlässig, einfach zu reparieren: Der VW Käfer war das Auto der Wirtschaftswunder-Jahre und bald ein Exportschlager. Bis 1978 wurde er noch in Emden produziert, dann war aber Schluss: Der Käfer war nicht mehr zeitgemäß.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Keine Einigung auf US-Haushalt  "Shutdown" in Kraft getreten | mehr

Kulturnachrichten

Oscar-Preisträgerin Dorothy Malone gestorben | mehr

 

| mehr