Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Machtkampf in Ägypten

Parlament tritt trotz Auflösung zusammen

Symbolcharakter: Eine Viertelstunde dauerte die heutige Sitzung des ägyptischen Parlaments (picture alliance / dpa)
Symbolcharakter: Eine Viertelstunde dauerte die heutige Sitzung des ägyptischen Parlaments (picture alliance / dpa)

Das ägyptische Parlament ist zu einer Sitzung zusammengetreten, obwohl das Verfassungsgericht es zuvor aufgelöst hatte. Damit haben sich die Abgeordneten offen gegen die Militärs gestellt. Inmitten der Machtprobe zwischen Militär und gemäßigten Islamisten mahnte Bundesaußenminister Guido Westerwelle in Kairo mehr Demokratie an.

Nach 15 Minuten war die Sitzung des ägyptischen Parlaments vorbei. Den Abgeordneten ging es vor allem um den symbolischen Charakter ihres Zusammentretens. Außerdem berieten sie über die Entscheidung des Verfassungsgerichts, das die Parlamentswahl für illegal erklärt hatte. Auf dem Weg zur Demokratie in Ägypten geht somit der Machtkampf zwischen Militär und Muslimbrüdern weiter. Am Sonntag war bereits der neue Präsident Mohammed Mursi auf Konfrontationskurs zum Militär gegangen und hatte die Auflösung des Parlaments rückgängig gemacht. Das Verfassungsgericht hatte Mitte Juni entschieden, dass Teile des ägyptischen Wahlgesetzes und damit auch die Zusammensetzung des Parlaments nicht verfassungskonform sind. Der Militärrat hatte daraufhin die Auflösung der Volksvertretung angeordnet und selbst die Kontrolle über die Gesetzgebung übernommen.

Friedliche Sitzung trotz Verbots

Soldaten des ägyptischen Militärs vor dem Verfassungsgericht in Kairo (picture alliance / dpa / Khaled Elfiqi)Soldaten des ägyptischen Militärs vor dem Verfassungsgericht in Kairo (picture alliance / dpa / Khaled Elfiqi)Nach den Vorstellungen der Muslimbrüder sollten die Parlamentarier bis zur Verabschiedung einer neuen Verfassung und Neuwahlen ihr Mandat ausüben. Am Montag erklärte das Verfassungsgericht Mursis Dekret zur Wiedereinsetzung des Parlaments für ungültig und warnte den Präsidenten, dass niemand über der Verfassung stehe. Die Armee unternahm am Dienstag allerdings nichts, um die Abgeordneten am Betreten des Parlamentsgebäudes zu hindern. Der Präsident der Kammer, Saad al-Katatni, hatte die Versammlung einberufen. Die islamistischen Abgeordneten stimmten für al-Katatnis Vorschlag, juristischen Rat für eine Umsetzung des Urteils einzuholen. Danach wurde die Sitzung vertagt.

In den vergangenen Jahrzehnten hatte sich der Militärrat einen maßgeblichen Einfluss auf politische Entscheidungen gesichert. Diese Machtfülle stellt der einstige Muslimbruder Mohammed Mursi in Frage. Mursi hatte für die Muslimbruderschaft, kandidiert aber trat mit Amtsübernahme aus der islamischen Bewegung aus.

Westerwelle sieht Gefahr eines "Demokratievakuums"

Guiod Westerwelle sichert dem ägyptischen Präsidenten Unterstützung zu (picture alliance / dpa / Khaled Elfiqi)Guido Westerwelle sichert dem ägyptischen Präsidenten Unterstützung zu (picture alliance / dpa / Khaled Elfiqi)In diesem politisch schwierigen Klima ist Bundesaußenminister Guido Westerwelle nach Kairo gereist. Er sprach dem neuen Präsidenten sein Vertrauen aus, warnte aber angesichts des Machtkampfes vor einem Rückschlag für die Demokratie. Die Bundesregierung wolle zwar nicht als Vermittler in einem Streit zwischen ägyptischen Institutionen eingreifen, so Westerwelle gegenüber dem Deutschlandfunk. "Aber uns ist es wichtig, dass im Wissen auch um die große Verantwortung für die Zukunft Ägyptens bald eine gute Lösung gefunden wird und dass kein Demokratievakuum entsteht." Die Zukunft des Landes hänge auch von einer positiven wirtschaftlichen Entwicklung ab. Viele deutsche Unternehmen wollten wieder in Ägypten investieren. Das setze aber verlässliche und demokratisch stabile Verhältnisse voraus.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:30 Uhr Musiktipps

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

WirtschaftRussland spürt die Brexit-Folgen schon

Ein Skateboardfahrer fährt an der Anzeigetafel einer Wechselstube in Moskau vorbei. Im Hintergrund moderne Hochhäuser. (EPA/SERGEI ILNITSKY)

Angesichts der drohenden wirtschaftlichen Folgen hat Russlands Präsident Wladimir Putin zurückhaltend auf das britische Referendum reagiert. Doch russische Kommentatoren sind sich sicher, das britische Nein zur EU hat im Kreml für Hochstimmung gesorgt. Denn viele meinen: Erst zerfällt die EU, dann die NATO.

Niederländische Leseclubs in BerlinTanzen, trinken, diskutieren

Die niederländische Schriftstellerin Bregje Hofstede beim MAG-Festival am 24.6.2016 in Berlin (Deutschlandradio / Gesa Ufer)

Mit ihrer Kombination aus Party, Lesung und Gespräch sind die Lesefestivals des MAG-Verlags in den Niederlanden eine Legende. In der vergangenen Woche fand auch in Berlin ein solches Lesefestival statt.

Fußball-TaktikNationaltrainer denken vor allem defensiv

Joachim Löw (3. von rechts) spricht während des Trainings in Ascona mit den Spielern der deutschen Nationalmannschaft. (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Tore sind Mangelware. Diese Europameisterschaft ist bisher alles andere als ein Offensivspektakel. Taktikexperte Tobias Escher erklärt, warum das so ist und wieso die DFB-Elf eine Ausnahme darstellt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Merkel im Bundestag  Brexit-Referendung führt zu schwerster Krise in EU | mehr

Kulturnachrichten

Marcel Beyer erhält Georg-Büchner-Preis  | mehr

Wissensnachrichten

Fremde Arten  Indischer Rotfeuerfisch erobert Mittelmeer | mehr