Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Machtkampf in der Linkspartei spitzt sich zu

Zwei Frauen gegen Dietmar Bartsch

Die nordrhein-westfälische Landeschefin Katharina Schwabedissen (links) und Bundesvize Katja Kipping (picture alliance / dpa / Soeren Stache / Jens Wolf)
Die nordrhein-westfälische Landeschefin Katharina Schwabedissen (links) und Bundesvize Katja Kipping (picture alliance / dpa / Soeren Stache / Jens Wolf)

<papaya:link href="http://www.facebook.com/deutschlandfunk/posts/373891862667532" text="" title="" target="_blank" />Personalfragen wollte die Linke eigentlich vermeiden, um in der Wählergunst nicht noch weiter abzustürzen. Nun tobt aber ein offener Machtkampf um die Parteiführung. Dietmar Bartsch besiegte zwar Oskar Lafontaine, soll aber nicht kandidieren dürfen. Eine weibliche Doppelspitze fordert ihn heraus.

Die Linken befürchten ein Auseinanderbrechen ihrer Partei und doch setzen sie auf eine Kampfabstimmung um die Parteispitze. Nachdem Oskar Lafontaine freiwillig aus dem Ring stieg, bleiben zunächst sein Gegner Dietmar Bartsch und die sächsische Bundestagsabgeordnete Sabine Zimmermann übrig. Bartsch solle sich nach einem erbitterten Kräftemessen zurückziehen, fordert Thüringens Fraktionschef Bodo Ramelow. Tut Bartsch dies, entscheiden Frauen die Führungsfrage unter sich.

So kandidieren die stellvertretende Linke-Vorsitzende Katja Kipping und die nordrhein-westfälische Landeschefin Katharina Schwabedissen für eine weibliche Doppelspitze. Sollten auch Bartsch und Zimmermann antreten, beantworten die Führungsfrage die Delegierten auf dem Göttinger Parteitag am 2. und 3. Juni.

Erfahrung oder Generationenwechsel

Wagt er sein Comeback in der Bundespolitik? Oskar Lafontaine, Linke (picture alliance / dpa / Oliver Dietze)"Napoleon von der Saar": Oskar Lafontaine arbeitet jetzt weiter als Fraktionschef im Saarbrücker Landtag (picture alliance / dpa / Oliver Dietze)Bei den Wahlen in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen sind die Linken aus dem Landtag geflogen; herbe Verluste im Saarland steckte sie unter Lafontaine ein, der das kleinste Bundesland als SPD-Ministerpräsident regiert hatte. Nach den drei Wahldebakeln ist der Druck auf den neuen Vorsitz nun dementsprechend hoch.

Einen "Aufbruch in Richtung einer neuen, nicht-autoritären Linken", forderten Kipping und Schwabedissen in einer gemeinsamen Erklärung. Die Schrift trägt den Titel "Weil das Wünschen nicht geholfen hat" und wird auch von vier weiteren Linken unterstützt. Sie hätten lange für einen Konsens geworben, schreiben sie. "Die Polarisierung droht mittlerweile die Partei zu zerreißen. Wir weigern uns, dieser Logik zu folgen und stellen uns jetzt zur Wahl für den Parteivorstand."

Kipping ist Ende letzten Jahres Mutter geworden; die 34-Jährige hat ihre Babypause gerade erst hinter sich. Schwabedissen ist fünf Jahre älter; die Spitzenkandidatin in NRW wollte nach dem Scheitern eigentlich wieder in den Krankenschwesterberuf zurückkehren. "Wir haben sehr verschiedene Biographien und sind in vielen politischen Fragen durchaus nicht immer einer Meinung", heißt es in ihrer Erklärung. Diese Widersprüche verstehen sie als Gewinn. "Wir wollen in der langen Erzählung der Linken ein neues Kapitel aufschlagen."

Weder Sieger noch Besiegte

Dietmar Bartsch, Bundesgeschäftsführer der Linkspartei (AP Archiv)Dietmar Bartsch, Linke-Fraktionsvize im Bundestag (AP Archiv)Es dürften weder Sieger noch Besiegte zurück bleiben, sagte Ramelow der "Berliner Zeitung". Er legte Dietmar Bartsch, dem stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden der Linken im Bundestag, nahe, auf die Kandidatur für den Parteivorsitz zu verzichten und sich für den Posten des Bundesgeschäftsführers zu bewerben. Der stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Ulrich Maurer, sagte im Deutschlandfunk: "Also ich werde alles wählen und alles gut finden, was jung ist, was vornehmlich weiblich ist, weil ich finde, die Böcke haben in dieser Partei jetzt schon genug Schaden angerichtet und sollten sich vom Acker machen (...) Wir brauchen jetzt einen Neuanfang, wir brauchen auch früher als gedacht einen Umbruch in den Generationen".

Bartsch hält partout an seiner Bewerbung fest. "Ich habe vor sechs Monaten meine Kandidatur für den Parteivorsitz erklärt und rücke davon auch nicht ab", sagte er, "es sei denn, es gibt völlig neue Bedingungen oder es trifft mich ein Ziegelstein". Der 54-Jährige will sich für eine "Veränderung der Gesellschaft hin zum demokratischen Sozialismus" einsetzen.

"Westausdehnung beendet"

Lafontaine sagte, er habe seine Kandidatur zurückgezogen, weil "die Konflikte weiter eskaliert sind". Besonders in den ostdeutschen Landesverbänden war eine mögliche Rückkehr des 68-Jährigen kritisch gesehen worden. Mit seinem Rückzieher ist nun nach Ansicht des saarländischen SPD-Chefs Heiko Maas die "Westausdehnung der Linken damit beendet".

Die Linkspartei wurde am 16. Juni 2007 gegründet. In ihr vereint sind zwei linke Parteien: die WASG im Westen und den mitgliederstärksten Flügel der SED-Nachfolgepartei PDS im Osten. Die aktuelle Führungsdebatte nahm mit dem Rücktritt von Gesine Lötzsch als Parteichefin neben Klaus Ernst ihren Lauf.


Diskutieren Sie mit auf unserer Facebook-Seite über Lafontaines Rückzug: Was verbinden Sie mit dem Mann, der Kanzler werden wollte, es nicht geschafft hat - und doch seit mehr als dreißig Jahren Deutschland mitgeprägt hat?

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Kulturfragen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Ruben Östlund über seinen Film "The Square" Der Kunstszene den Spiegel vorhalten

Ein einen Affen mimender Künstler (Terry Notary) steht auf einem Tisch, die chic gekleideten Gäste blicken erschrocken zu ihm auf (Alamode-Film)

Die Kunstszene interessiere sich nur noch für das, was in ihrem Kosmos passiere, kritisiert der schwedische Regisseur Ruben Östlund. Das nehme er mit seinem Film "The Square" auf die Schippe. Ebenso den harten Kampf der Künstler um die kurze Aufmerksamkeit ihres Publikums.

Alltäglicher Sexismus"Dumme Sprüche sind Teil einer Vergewaltigungskultur"

Stefanie Lohaus, Missy Magazine (Deutschlandradio Kultur )

Bei sexualisierter Gewalt gehe es um die Ausübung von Macht, sagte die Kulturwissenschaftlerin Stefanie Lohaus im Dlf. Es diene dazu, Frauen sozusagen auf ihren Platz zu verweisen, sie zu verunsichern. Hier grundsätzlich etwas zu verändern, werde sehr lange dauern, ein Hashtag werde da so schnell nichts ändern.

Zeitreise von Amerikas Sklaven zu #blacklivesmatterBlack America

Menschen demonstrieren in Ferguson gegen die Ermordung des Schwarzen Michael Brown. (dpa / picture alliance / Larry W. Smith)

Bei seiner Wahl begrüßte das schwarze Amerika Barack Obama wie einen lang ersehnten Heilsbringer. Auf einer ehemaligen Sklavenplantage in Georgetown und in der Chicagoer South Side geht der Autor der Frage nach: Hat sich in der Obama-Zeit etwas verändert oder nicht?

Der jüdische EruvWas die Schnur an Manhattans Straßenlaternen bedeutet

Straße in Manhattan, durch die Luft gespannt und an einer Laterne befestigt ist ein dünner Nylonfaden. (Kai Clement)

Der Eruv spannt sich in einem Teil Manhattans von Laternenmast zu Laternenmast. Der Nylonfaden ist fast unsichtbar und erleichtert doch das Leben vieler orthodoxer Juden, die hier leben. Korrespondent Kai Clement war bei der wöchentlichen Kontrolle dabei.

Die Krim nach der AnnexionLeben mit Sanktionen

Ein Bogen wird an der Brücke über die Meerenge von Kertsch errichtet. Die Brücke soll einmal 19 Kilometer lang werden und Russland mit der Halbinsel Krim verbinden. (imago / Sergei Malgavko / TASS)

Das Leben auf der Krim dreieinhalb Jahre nach der russischen Annexion: Güter müssen aufgrund der Sanktionen per Flugzeug oder Fähre aus Russland angeliefert werden, was sie teuer macht. Die Tourismussaison war ein Flop. Doch die meisten Menschen sind guter Dinge. Gegen Kritiker wird allerdings mit aller Härte vorgegangen.

Pro Quote Bühne "Das Publikum hat ein Recht auf Qualität und Vielfalt"

Die Schauspieler Marcel Kohler und Lorna Ishema bei einer Fotoprobe zum Theaterstück "Unterwerfung" 2016 im Deutschen Theater in Berlin (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Theater werden zu 80 Prozent von Männern geleitet. Nur bei den Souffleusen, also im Niedriglohnbereich, ist das Verhältnis umgekehrt. Angelika Zacek vom Verein Pro Quote Bühne fordert die Häuser auf, in der nächsten Spielzeit 50 Prozent Regisseurinnen zu engagieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Berlin  Tausende bei Demo gegen Rassismus im Bundestag | mehr

Kulturnachrichten

Künstler fordern Freiheit für Serebrennikow | mehr

 

| mehr