Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Machtwechsel in Frankreich

François Hollande kündigt nach Wahlsieg über Nicolas Sarkozy Wachstumspolitik an

Künftiger französischer Präsident: François Hollande am Tag seiner Wahl (picture alliance / dpa / Caroline Blumberg)
Künftiger französischer Präsident: François Hollande am Tag seiner Wahl (picture alliance / dpa / Caroline Blumberg)

Frankreichs künftiger Präsident heißt François Hollande. In der Stichwahl siegte der Sozialist mit geringem Vorsprung vor Amtsinhaber Nicolas Sarkozy, der sich nun aus der Politik zurückziehen will. Die deutsche Bundesregierung stellt Hollande eine enge Zusammenarbeit in Aussicht.

Laut der Hochrechnung des Innenministeriums liegt Hollande bei knapp 52 Prozent der Stimmen, Nicolas Sarkozy erhielt 48 Prozent. Frankreich wird damit erstmals seit 17 Jahren wieder von einen sozialistischen Präsidenten regiert. Nach seinem Wahlerfolg rief Hollande zu einem Wandel in der Politik auf. Frankreichs Produktion müsse wieder angekurbelt werden, das Staatsdefizit müsse verringert und Europa auf Wachstum ausgerichtet werden, sagte er in Paris. Hollande hat bereits während seines Wahlkampfes angekündigt, er wolle die vor allem von Deutschland verfolgte Sparpolitik in Europa nicht unverändert weiterführen.

Bundesregierung kündigt "enge Zusammenarbeit" an

Ungeachtet dieser Differenzen stellte die Bundesregierung Hollande eine Fortführung der deutsch-französischen Kooperation in Aussicht. Bundeskanzlerin Angela Merkel gratulierte telefonisch. Sie und Hollande hätten einander versichert, dass sie eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit anstreben, teilte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin mit. Die CDU-Chefin lud Hollande ein, möglichst bald nach seiner Amtseinführung nach Berlin zu kommen. Außenminister Guido Westerwelle sagte, beide Staaten wollten bei der Überwindung der Schuldenkrise kooperieren.

Unionsfraktion fordert Bekenntnis zum Fiskalpakt

Die Unionsfraktion im Deutschen Bundestag erwartet ein klares Bekenntnis des Sozialisten zum europäischen Fiskalpakt. "Der neue Präsident Francois Hollande muss nun schnell und unmissverständlich klarstellen, dass der Fiskalpakt nicht verändert wird", erklärte Unionsfraktionsvize Andreas Schockenhoff am Abend in Berlin. SPD-Chef Sigmar Gabriel erklärte, mit Hollande könnten auch starke Impulse für Wachstum in Europa gesetzt werden.

Sarkozys Aufholjagd erfolglos

Abschied aus der Politik: Nicolas Sarkozy am Tag seiner Abwahl vom franszösischen Präsidenten (picture alliance / dpa / Christophe Karaba)Abschied aus der Politik: Nicolas Sarkozy am Abend seiner Abwahl (picture alliance / dpa / Christophe Karaba)Rund 46 Millionen Franzosen waren zu der Stichwahl aufgerufen. Die Wahlbeteiligung lag bei 81,09 Prozent. Vor zwei Wochen hatte Hollande die erste Runde für sich entschieden. Er hatte seitdem in Umfragen als Favorit gegolten, auch wenn es Sarkozy zuletzt gelungen war, den Abstand zu verringern. Nach Bekanntwerden der ersten Hochrechnungen kündigte Sarkozy an, sich aus der Politik zurückziehen zu wollen.

Wenige Tage vor der Wahl lieferten sich Sarkozy und sein Herausforderer in einem dreistündigen TV-Duell ein erbittertes Wortgefecht. Das europäische Spardiktat ist bis zuletzt im Wahlkampf großes Thema gewesen. In der ersten Runde zur Präsidentschaftswahl am 22. April triumphierten die links- und rechtsextremen Parteien.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:35 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

WirtschaftRussland spürt die Brexit-Folgen schon

Ein Skateboardfahrer fährt an der Anzeigetafel einer Wechselstube in Moskau vorbei. Im Hintergrund moderne Hochhäuser. (EPA/SERGEI ILNITSKY)

Angesichts der drohenden wirtschaftlichen Folgen hat Russlands Präsident Wladimir Putin zurückhaltend auf das britische Referendum reagiert. Doch russische Kommentatoren sind sich sicher, das britische Nein zur EU hat im Kreml für Hochstimmung gesorgt. Denn viele meinen: Erst zerfällt die EU, dann die NATO.

Niederländische Leseclubs in BerlinTanzen, trinken, diskutieren

Die niederländische Schriftstellerin Bregje Hofstede beim MAG-Festival am 24.6.2016 in Berlin (Deutschlandradio / Gesa Ufer)

Mit ihrer Kombination aus Party, Lesung und Gespräch sind die Lesefestivals des MAG-Verlags in den Niederlanden eine Legende. In der vergangenen Woche fand auch in Berlin ein solches Lesefestival statt.

Fußball-TaktikNationaltrainer denken vor allem defensiv

Joachim Löw (3. von rechts) spricht während des Trainings in Ascona mit den Spielern der deutschen Nationalmannschaft. (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Tore sind Mangelware. Diese Europameisterschaft ist bisher alles andere als ein Offensivspektakel. Taktikexperte Tobias Escher erklärt, warum das so ist und wieso die DFB-Elf eine Ausnahme darstellt.

Extremistische VideosYoutube will automatisch löschen

Illegal hochgeladene Musikvideos werden von Youtube inzwischen schon weitgehend automatisch wieder entfernt. Diese Vorgehensweise soll es in Zukunft auch für extremistische Videos geben, etwa Propagandafilmchen des Islamischen Staates. Doch diese Clips zuverlässig zu finden, ist schwierig.

Karikaturist Manfred Deix ist tot"Ich bin ein malender Beach Boy"

Der österreichische Grafiker, Cartoonist, Karikaturist, Musiker und Buchautor Manfred Deix, aufgenommen am 13.10.2007 auf der Internationalen Frankfurter Buchmesse. (picture-alliance / dpa / Arno Burgi)

Dicke, hässliche, triebgesteuerte Durchschnittsmenschen: Mit seinen bitterbösen Zeichnungen hielt Manfred Deix seinen Landsleuten den Spiegel vor. Am Samstag ist der österreichische Karikaturist im Alter von 67 Jahren gestorben.

Pestizideinsatz auf BananenplantagenErschreckende Grenzüberschreitungen

Bananenanbau im tropischen Bergwald (Linda Staude)

In den Supermärkten findet sich meist nur makellose Ware: goldgelbe Bananen, saftige Ananas oder Avocados. So will es der Verbraucher. Die Arbeitsbedingungen, unter denen diese Früchte hergestellt werden, sind meist weniger schön. Das will die Entwicklungshilfe-Organisation Oxfam ändern und dafür die Supermärkte in die Pflicht nehmen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Merkel  Keine Vorgespräche über Brexit | mehr

Kulturnachrichten

Rechtsstreit um Prince-Erbe vor Gericht  | mehr

Wissensnachrichten

Psychologie  Update für die Glücksformel | mehr