Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Machtwechsel in Frankreich

François Hollande kündigt nach Wahlsieg über Nicolas Sarkozy Wachstumspolitik an

Künftiger französischer Präsident: François Hollande am Tag seiner Wahl (picture alliance / dpa / Caroline Blumberg)
Künftiger französischer Präsident: François Hollande am Tag seiner Wahl (picture alliance / dpa / Caroline Blumberg)

Frankreichs künftiger Präsident heißt François Hollande. In der Stichwahl siegte der Sozialist mit geringem Vorsprung vor Amtsinhaber Nicolas Sarkozy, der sich nun aus der Politik zurückziehen will. Die deutsche Bundesregierung stellt Hollande eine enge Zusammenarbeit in Aussicht.

Laut der Hochrechnung des Innenministeriums liegt Hollande bei knapp 52 Prozent der Stimmen, Nicolas Sarkozy erhielt 48 Prozent. Frankreich wird damit erstmals seit 17 Jahren wieder von einen sozialistischen Präsidenten regiert. Nach seinem Wahlerfolg rief Hollande zu einem Wandel in der Politik auf. Frankreichs Produktion müsse wieder angekurbelt werden, das Staatsdefizit müsse verringert und Europa auf Wachstum ausgerichtet werden, sagte er in Paris. Hollande hat bereits während seines Wahlkampfes angekündigt, er wolle die vor allem von Deutschland verfolgte Sparpolitik in Europa nicht unverändert weiterführen.

Bundesregierung kündigt "enge Zusammenarbeit" an

Ungeachtet dieser Differenzen stellte die Bundesregierung Hollande eine Fortführung der deutsch-französischen Kooperation in Aussicht. Bundeskanzlerin Angela Merkel gratulierte telefonisch. Sie und Hollande hätten einander versichert, dass sie eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit anstreben, teilte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin mit. Die CDU-Chefin lud Hollande ein, möglichst bald nach seiner Amtseinführung nach Berlin zu kommen. Außenminister Guido Westerwelle sagte, beide Staaten wollten bei der Überwindung der Schuldenkrise kooperieren.

Unionsfraktion fordert Bekenntnis zum Fiskalpakt

Die Unionsfraktion im Deutschen Bundestag erwartet ein klares Bekenntnis des Sozialisten zum europäischen Fiskalpakt. "Der neue Präsident Francois Hollande muss nun schnell und unmissverständlich klarstellen, dass der Fiskalpakt nicht verändert wird", erklärte Unionsfraktionsvize Andreas Schockenhoff am Abend in Berlin. SPD-Chef Sigmar Gabriel erklärte, mit Hollande könnten auch starke Impulse für Wachstum in Europa gesetzt werden.

Sarkozys Aufholjagd erfolglos

Abschied aus der Politik: Nicolas Sarkozy am Tag seiner Abwahl vom franszösischen Präsidenten (picture alliance / dpa / Christophe Karaba)Abschied aus der Politik: Nicolas Sarkozy am Abend seiner Abwahl (picture alliance / dpa / Christophe Karaba)Rund 46 Millionen Franzosen waren zu der Stichwahl aufgerufen. Die Wahlbeteiligung lag bei 81,09 Prozent. Vor zwei Wochen hatte Hollande die erste Runde für sich entschieden. Er hatte seitdem in Umfragen als Favorit gegolten, auch wenn es Sarkozy zuletzt gelungen war, den Abstand zu verringern. Nach Bekanntwerden der ersten Hochrechnungen kündigte Sarkozy an, sich aus der Politik zurückziehen zu wollen.

Wenige Tage vor der Wahl lieferten sich Sarkozy und sein Herausforderer in einem dreistündigen TV-Duell ein erbittertes Wortgefecht. Das europäische Spardiktat ist bis zuletzt im Wahlkampf großes Thema gewesen. In der ersten Runde zur Präsidentschaftswahl am 22. April triumphierten die links- und rechtsextremen Parteien.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Ermittlungen der UNUkraine verweigert Antifolterkomitee den Zutritt

Ein Keller in Dscherhinsk - hier wurden Zivilisten und Angehörige der ukrainsichen Armee bzw. Freiwilligen-Bataillone festgehalten und gefoltert. (Von der Hilfsorganisationen "Recht auf Frieden im Donbass" zur Verfügung gestellt)

Die Menschenrechtsverletzungen im Kriegsgebiet in der Ostukraine halten an. Die Verbrechen sollen geahndet werden, die Dokumente stapeln sich in Den Haag und Straßburg. Die Ukraine will die Strafverfolgung - doch von Kontrollen auf ihrem Territorium hält sie offenbar nicht viel.

Bastei Lübbe für höhere Buchpreise"Für Kunden ist der Preis zweitrangig"

Buchhandlung (picture alliance / dpa / Foto: Ralf Hirschberger)

Bücher müssen teurer werden: Das fordert Klaus Kluge, Vorstand im Verlag Bastei Lübbe. Dabei gehe es vor allem um das Einkommen von Autoren und die Existenz von Buchläden. Für Käufer sei der Preis nicht entscheidend, sagt er.

KatholikentagAls Mann und Frau und … schuf er sie

Hochzeitstorte mit zwei Frauenfiguren (AFP / Gabriel Bouys)

Gender ist gerade für konservative Christen ein Reizwort, denn sie sehen dadurch Gottes Schöpfungsplan in Frage gestellt. Doch die Veränderungen der Geschlechterbilder machen nicht vor den Toren der Kirche Halt. Zwei große Podien widmen sich auf dem Katholikentag in Leipzig dem Thema Gender und lassen kontroverse Diskussionen erwarten.

FrankreichWie sicher sind die französischen Atomkraftwerke?

Das Atomkraftwerk in Fessenheim in Frankreich (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Die französische Atomaufsicht hat ihren Jahresbericht vorgelegt - und den Kraftwerken im Land insgesamt gute Noten ausgestellt. Doch Behördenchef Chevet gab auch zu, dass seine Behörde bei der Aufgabe, die französischen Kernkraftanlagen zu überwachen, zunehmend überlastet sei.

100 Jahre Schlacht von VerdunDas deutsch-französische Verhältnis ist gestörter denn je

Frankreichs Präsident Francois Hollande und Bundeskanzlerin Angela Merkel - voneinander abgewandt (imago / Belga)

In der Energie- und Umweltpolitik: nur Gegensätze und Konflikte. Aber auch in der Außenpolitik sucht man vergeblich nach Gemeinsamkeiten. Deutschland und Frankreich sind weit auseinander gerückt, meint der Historiker Klaus Manfrass.

Präsidentschaftskandidat TrumpTweets statt Sicherheitspolitik

Donald Trump bei einer Rede nach den Vorwahlen in Indiana. (picture alliance / dpa / Justin Lane)

Donald Trump hat es geschafft: Nach aktuellen Zählungen wird er der Präsidentschaftskandidat der Republikaner. Am Rande des G7-Gipfels zeigte sich Präsident Barack Obama besorgt. Er sei mehr an Schlagzeilen und Tweets interessiert, statt an Amerikas Sicherheit zu denken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach Entführung  Journalistin in Kolumbien wieder freigelassen | mehr

Kulturnachrichten

"Fritz Bauer" ist der große Gewinner beim Deutschen Filmpreis  | mehr

Wissensnachrichten

Hate-Speech  Studie: Hälfte aller frauenfeindlichen Tweets von Frauen | mehr