Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Madrid und Paris verfehlen Defizitziele

Brüssel: Gesamte EU ist in leichter Rezession

Für 2012 wird ein durchschnittliches Nullwachstum der EU-Mitglieder erwartet. (dpa / picture alliance / Romain Fellens)
Für 2012 wird ein durchschnittliches Nullwachstum der EU-Mitglieder erwartet. (dpa / picture alliance / Romain Fellens)

Spanien und Frankreich werden nach Einschätzung der EU-Kommission 2013 die Ziele zum Abbau ihrer Neuverschuldung nicht einhalten. Für die EU insgesamt stellte Währungskommissar Rehn die Diagnose "milde Rezession".

Rehn forderte Madrid auf, entschlossen gegen die Schulden- und Bankenkrise im Land vorzugehen. Spanien wird nach der neuen Prognose im kommenden Jahr ein Haushaltsdefizit von 6,3 Prozent seiner Wirtschaftsleistung verzeichnen. Der EU-Grenzwert liegt bei drei Prozent. Die Kommission habe trotzdem "volles Vertrauen in die Entschlossenheit der spanischen Regierung, die Haushaltsziele des Stabilitätspakts zu erreichen", sagte Rehn bei der Vorstellung seiner Frühjahrsprognose. Spanien kämpft mit steigenden Zinsen auf Staatsanleihen und daraus erwachsenden höheren Schulden. Anders als Griechenland, Portugal und Irland will die Regierung in Madrid die Krise ohne EU-Hilfskredite überwinden.

Von Frankreich forderte Rehn ebenfalls weitere Einsparungen zum Abbau seiner Neuverschuldung. Nach den bisherigen Berechnungen wird das Land ein Defizit von 4,2 Prozent machen. Die Kommission warte jetzt darauf, was die neue Regierung in Paris für den Abbau der Neuverschuldung tun werde, sagte der Währungskommissar.

Auch die Niederlande schneiden mit einem Defizit von 4,6 Prozent im kommenden Jahr schlechter ab als erwartet, während Italien und Portugal nach Einschätzung von Rehn auf dem richtigen Sparkurs sind. Die EU insgesamt stecke in einer leichten Rezession, sagte der Währungskommissar. "Die wirtschaftliche Aktivität in der EU ist im letzten Quartal 2011 und nach Schätzungen auch im ersten Quartal 2012 geschrumpft," heißt es im Konjunkturausblick. Für das laufende Jahr erwarten die Experten ein durchschnittliches Nullwachstum für alle 27 EU-Staaten und ein Minus von 0,3 Prozent für die 17 Länder der Eurozone. "Eine Erholung ist in Sicht, aber die wirtschaftliche Lage bleibt anfällig," sagte Rehn.

Ökonom Clemens Fuest: "Wachstumsprogramme verschieben nur das Problem"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:05 Uhr Presseschau

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Papst Franziskus in SüdamerikaEin Gitarrero mit Protestsongs

Papst Franziskus in der chilenischen Stadt Iquique 18.1.17  (imago stock&people / Mario Ruiz)

Bei seinem Lateinamerikabesuch prangere Papst Franziskus Ausbeutung an und blamiere die Unterdrücker der indigenen Bevölkerung, so Christine Florin. Was vielleicht nach 68er-Bewegung klinge, sei keine Sozialromantik - sondern politische Einmischung.

SPD-SonderparteitagVon Zwergen und Riesen

Der SPD-Parteivorsitzende Martin Schulz spricht am 21.01.2018 beim SPD-Sonderparteitag in Bonn (Nordrhein-Westfalen). (dpa-Bildfunk / Oliver Berg)

Vier Monate nach der Bundestagswahl hat die SPD mit knapper Mehrheit den Weg zu Koalitionsverhandlungen mit der Union frei gemacht. Bundeskanzlerin Merkel zeigte sich zufrieden. Aber kann auch die SPD mit dem knappen Ergebnis zufrieden sein? Das fragt sich Dirk-Oliver Heckmann im Dlf.

Carolin Emcke zu #MeToo"Es will doch niemand das Flirten untersagen"

Die Publizistin und Philosophin Carolin Emcke blickt am 21.10.2016 während einer Pressekonferenz auf der Buchmesse in Frankfurt am Main (Hessen) in die Runde. Am 23.10.2016 wird sie in der Frankfurter Paulskirche mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet. (picture alliance/dpa - Arne Dedert)

Aus Sicht Carolin Emckes geht es in der MeToo-Debatte weniger um sexuelle Identitäten, denn um Machtverhältnisse. Die Philosophin und Reporterin, die sich in vielen Artikeln mit Gewalt und Begehren beschäftigt hat, sieht keinerlei lustfeindlichen Tendenzen in der Bewegung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Vietnam  Lebenslänglich für mutmaßlich entführten Geschäftsmann | mehr

Kulturnachrichten

Filmfestival Max Ophüls Preis beginnt | mehr

 

| mehr