Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Madrid und Paris verfehlen Defizitziele

Brüssel: Gesamte EU ist in leichter Rezession

Für 2012 wird ein durchschnittliches Nullwachstum der EU-Mitglieder erwartet. (dpa / picture alliance / Romain Fellens)
Für 2012 wird ein durchschnittliches Nullwachstum der EU-Mitglieder erwartet. (dpa / picture alliance / Romain Fellens)

Spanien und Frankreich werden nach Einschätzung der EU-Kommission 2013 die Ziele zum Abbau ihrer Neuverschuldung nicht einhalten. Für die EU insgesamt stellte Währungskommissar Rehn die Diagnose "milde Rezession".

Rehn forderte Madrid auf, entschlossen gegen die Schulden- und Bankenkrise im Land vorzugehen. Spanien wird nach der neuen Prognose im kommenden Jahr ein Haushaltsdefizit von 6,3 Prozent seiner Wirtschaftsleistung verzeichnen. Der EU-Grenzwert liegt bei drei Prozent. Die Kommission habe trotzdem "volles Vertrauen in die Entschlossenheit der spanischen Regierung, die Haushaltsziele des Stabilitätspakts zu erreichen", sagte Rehn bei der Vorstellung seiner Frühjahrsprognose. Spanien kämpft mit steigenden Zinsen auf Staatsanleihen und daraus erwachsenden höheren Schulden. Anders als Griechenland, Portugal und Irland will die Regierung in Madrid die Krise ohne EU-Hilfskredite überwinden.

Von Frankreich forderte Rehn ebenfalls weitere Einsparungen zum Abbau seiner Neuverschuldung. Nach den bisherigen Berechnungen wird das Land ein Defizit von 4,2 Prozent machen. Die Kommission warte jetzt darauf, was die neue Regierung in Paris für den Abbau der Neuverschuldung tun werde, sagte der Währungskommissar.

Auch die Niederlande schneiden mit einem Defizit von 4,6 Prozent im kommenden Jahr schlechter ab als erwartet, während Italien und Portugal nach Einschätzung von Rehn auf dem richtigen Sparkurs sind. Die EU insgesamt stecke in einer leichten Rezession, sagte der Währungskommissar. "Die wirtschaftliche Aktivität in der EU ist im letzten Quartal 2011 und nach Schätzungen auch im ersten Quartal 2012 geschrumpft," heißt es im Konjunkturausblick. Für das laufende Jahr erwarten die Experten ein durchschnittliches Nullwachstum für alle 27 EU-Staaten und ein Minus von 0,3 Prozent für die 17 Länder der Eurozone. "Eine Erholung ist in Sicht, aber die wirtschaftliche Lage bleibt anfällig," sagte Rehn.

Ökonom Clemens Fuest: "Wachstumsprogramme verschieben nur das Problem"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:35 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Soziale AngststörungenTherapien besser als Medikamente

Eine Frau sitzt vor einem Laptop und schlägt angesichts von Hassbotschaften per Facebook die Hände vors Gesicht. (imago / Reporters)

Für Menschen mit einer sogenannten sozialen Phobie sind Situationen wie das Vortragen von Referaten extrem belastend. Sie kann erhebliche Folgen, wie etwa einen Schul- oder Studienabbruch, nach sich ziehen. Der Psychotherapieforscher Falk Leichsenring rät von einer medikamentösen Behandlung ab.

Neues vom E-ELTStartschuss für das Riesenauge

Eine Animation des European Extremely Large Telescope (E-ELT) (ESO/L. Calçada)

Das geplante Großteleskop der Europäischen Südsternwarte ESO nimmt zunehmend Gestalt an. So wurde vor einigen Wochen in Mainz der Rohling für den Sekundärspiegel mit einem Durchmesser von 4,20 Metern gegossen.

Neuer Trend: Der Öko-ThrillerDie Ökofrage ist im Mainstream angekommen

Angestellte der staatlichen Ölfirma Petroecuador versuchen ein ölverseuchtes Gebiet des Amazonas zu reinigen. (AFP / RODRIGO BUENDIA)

In aktuellen Thrillern zeichnet sich ein Trend ab: Öko-Themen spielen eine immer größere Rolle - immer häufiger geht es um Öko-Verbrecher oder um Mord an Öko-Helden. Eine kleine Genre-Analyse des Krimi-Experten Ulrich Noller - Empfehlungsliste inklusive.

Gamescom"Computerspiele auf allen Ebenen fördern"

Ein Bild aus dem Computerspiel "The Secret of Monkey Island". (picture alliance/ dpa / Lucas Arts)

Wer es ernst meint mit dem "Kulturgut" Computerspiel, dürfe nicht nur die Interessen der Spieleindustrie im Auge haben, meint der Kulturwissenschaftler Christoph Bareither. Sondern Forschung und seriöser Computerspieljournalismus müssten gefördert werden.

Kinder psychisch kranker Eltern Zu viel Verantwortung und große Einsamkeit

Mädchen sitzt in der Schule auf dem Boden (picture alliance / ZB/Britta Pedersen)

Rund 3,8 Millionen Kinder und Jugendliche in Deutschland wachsen mit sucht- oder psychisch kranken Eltern auf. Oft müssen sie zu früh Verantwortung übernehmen und werden an ihrer freien Entwicklung gehindert. Beratungsstellen bieten Hilfe an - nützen aber vor allem unter einer Voraussetzung.

Zweite Chance für EuropaMehr Demokratie, mehr Rechtsstaat, mehr Gewaltenteilung

Zuschauer mit Europa-Flaggen stehen am 15. Mai 2017 in Berlin vor dem Bundeskanzleramt beim Antrittsbesuch des französischen Präsidenten Macron (picture alliance / Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/ZB)

Die ausgestreckte Hand des europafreundlichen, französischen Präsidenten ergreifen: Das fordert der ehemalige NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers. Nach der Bundestagswahl im September gehe es darum, mit dem Nachbarn im Westen, das Projekt Europa aus der Krise zu führen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Afghanistan-Strategie  Gabriel fordert enge Abstimmung mit Europa | mehr

Kulturnachrichten

PEN ruft zu Spenden für Akhanli auf  | mehr

 

| mehr