Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Madrid und Paris verfehlen Defizitziele

Brüssel: Gesamte EU ist in leichter Rezession

Für 2012 wird ein durchschnittliches Nullwachstum der EU-Mitglieder erwartet. (dpa / picture alliance / Romain Fellens)
Für 2012 wird ein durchschnittliches Nullwachstum der EU-Mitglieder erwartet. (dpa / picture alliance / Romain Fellens)

Spanien und Frankreich werden nach Einschätzung der EU-Kommission 2013 die Ziele zum Abbau ihrer Neuverschuldung nicht einhalten. Für die EU insgesamt stellte Währungskommissar Rehn die Diagnose "milde Rezession".

Rehn forderte Madrid auf, entschlossen gegen die Schulden- und Bankenkrise im Land vorzugehen. Spanien wird nach der neuen Prognose im kommenden Jahr ein Haushaltsdefizit von 6,3 Prozent seiner Wirtschaftsleistung verzeichnen. Der EU-Grenzwert liegt bei drei Prozent. Die Kommission habe trotzdem "volles Vertrauen in die Entschlossenheit der spanischen Regierung, die Haushaltsziele des Stabilitätspakts zu erreichen", sagte Rehn bei der Vorstellung seiner Frühjahrsprognose. Spanien kämpft mit steigenden Zinsen auf Staatsanleihen und daraus erwachsenden höheren Schulden. Anders als Griechenland, Portugal und Irland will die Regierung in Madrid die Krise ohne EU-Hilfskredite überwinden.

Von Frankreich forderte Rehn ebenfalls weitere Einsparungen zum Abbau seiner Neuverschuldung. Nach den bisherigen Berechnungen wird das Land ein Defizit von 4,2 Prozent machen. Die Kommission warte jetzt darauf, was die neue Regierung in Paris für den Abbau der Neuverschuldung tun werde, sagte der Währungskommissar.

Auch die Niederlande schneiden mit einem Defizit von 4,6 Prozent im kommenden Jahr schlechter ab als erwartet, während Italien und Portugal nach Einschätzung von Rehn auf dem richtigen Sparkurs sind. Die EU insgesamt stecke in einer leichten Rezession, sagte der Währungskommissar. "Die wirtschaftliche Aktivität in der EU ist im letzten Quartal 2011 und nach Schätzungen auch im ersten Quartal 2012 geschrumpft," heißt es im Konjunkturausblick. Für das laufende Jahr erwarten die Experten ein durchschnittliches Nullwachstum für alle 27 EU-Staaten und ein Minus von 0,3 Prozent für die 17 Länder der Eurozone. "Eine Erholung ist in Sicht, aber die wirtschaftliche Lage bleibt anfällig," sagte Rehn.

Ökonom Clemens Fuest: "Wachstumsprogramme verschieben nur das Problem"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Stichwahl in Frankreich"Die Pro-Europäer müssen sich gegen Frau Le Pen zusammenschließen"

Der ehemalige französische Premierminister Jean-Pierre Raffarin in Paris. (AFP / Geoffroy Van der Hasselt)

Der frühere französische Premierminister Jean-Pierre Raffarin hat im Deutschlandfunk die Wahl von Emmanuel Macron bei der französischen Stichwahl als Pflicht bezeichnet. Er forderte die Mitglieder seiner Partei Les Républicains auf, sich hinter dem liberalen Bewerber zu sammeln. Noch am Wahlabend hatte Raffarin Macron seine Unterstützung zugesagt.

Vitamin DZweifelhafte Sonnenpille

Nahrungsergänzungsmittel in einem Supermarkt-Regal (picture-alliance / dpa/ Jens Kalaene)

Vitamin D soll als Allheilmittel bei Depressionen, Krebs und Multiple Sklerose helfen. Doch Studien zeigen, dass die Wunderwaffe vielleicht doch keine Wunder bringt.

FDP in Nordrhein-Westfalen"Wir sind offen für Gespräche mit der SPD"

Der Generalsekretär der FDP Nordrhein-Westfalen, Johannes Vogel, spricht in der Landespressekonferenz Nordrhein-Westfalen. (pa/dpa/Balk)

Nach der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen sei die FDP zwar offen für Gespräche mit den Sozialdemokraten, sagte der Generalsekretär der Landes-FDP, Johannes Vogel, im Deutschlandfunk. Jedoch nur, wenn es einen Politikwechsel gebe. Eine Ampel-Koalition werde es deshalb mit der FDP nicht geben: "Wir werden nicht der aktuellen Landesregierung zur Mehrheit verhelfen."

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Borussia Dortmund  Bei Anschlag verwendeter Sprengstoff offenbar selbstgebastelt | mehr

Kulturnachrichten

Wertvolles Bild aus Galerie gestohlen  | mehr

 

| mehr