Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Männer, Macht und Frauenquoten

Der berufliche Geschlechterkampf steht vor einer neuen Runde

Von Brigitte Scholtes

Armdrücken zwischen Mann und Frau (Stock.XCHNG / Constantin Kammerer)
Armdrücken zwischen Mann und Frau (Stock.XCHNG / Constantin Kammerer)

Fast 1000 Männern in deutschen Vorstandsetagen stehen 29 Frauen gegenüber. Die Politik fordert eine Frauenquote per Gesetz, um das Ungleichgewicht zu ändern. In deutschen Unternehmen findet bereits ein Umdenken statt - wenn auch nur mit sehr kleinen Schritten.

Es geht aufwärts für die Frauen in der Wirtschaft – aber nur mit sehr kleinen Schritten. 3,2 Prozent der Vorstandssitze in den 200 größten deutschen Unternehmen hatten sie im vergangenen Jahr inne. 2,5 Prozent waren es 2009. So steht es in der jüngsten Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, das seit einigen Jahren diese Zahlen erhebt. Konkret sind das immer noch nur 29 von 906 Vorstandsposten, die in weiblicher Hand sind. Betrachtet man die großen DAX-30-Konzerne, so sinkt die Quote sogar auf 2,2 Prozent. Eine dieser Vorstandsfrauen ist Brigitte Ederer, die im Juli vergangenen Jahres im Siemens-Vorstand die weltweite Personalverantwortung übernommen hat. Einige Wochen nach Amtsantritt beschrieb sie im Bayerischen Rundfunk, welche Fähigkeiten eine Frau für einen Aufstieg ins Topmanagement mitbringen muss.

"Das hat was damit zu tun, dass man ungefähr selber weiß, wohin man will. Das hat damit was zu tun, dass man letztendlich diesen Weg auch konsequent beschreitet und nicht ablässt von dem Weg, und der Mut, so lange zu fragen, bis man es verstanden hat."

Die Unternehmen als auch Unternehmensberater geben sich auffällig einsilbig, wenn es um die Frage nach Frauen in Führungspositionen geht. Immerhin hatte im Frühjahr vergangenen Jahres die Deutsche Telekom eine Frauenquote eingeführt. Inzwischen seien sechs statt wie zuvor nur zwei Frauen im Managementteam, unterhalb des Konzernvorstands vertreten, dem aber insgesamt 60 Mitglieder angehören. Ganz oben aber wird eben die Luft dünn. Und das hat einen wesentlichen Grund, meint Heiner Thorborg, Headhunter aus Frankfurt.

"Es kann nicht sein, dass ein Chef sagt, ich richte jetzt eine Diversity-Abteilung ein und setze da eine Frau drauf, die kümmert sich dann darum, dass wir hier Geschlechtervielfalt kriegen, und sich dann nicht mehr drum zu kümmern. Der Chef muss sich selbst kümmern, nur dann wird es funktionieren. Aber dann funktioniert es auch!"

Denn nur der Chef kann etwa auch seine Personalabteilung davon überzeugen, dass die Lebensläufe von Männern und Frauen eben unterschiedlich zu beurteilen sind. Brüche wegen Kindererziehung gibt es häufig nur bei den Frauen. Mehr Frauen in den oberen Managementetagen aber würde sich lohnen. Studien zeigen, dass Unternehmen, in denen der Vorstand gemischt zusammengesetzt ist, kreativer, erfolgreicher und profitabler sind. Das hätten inzwischen auch viele, gerade große Konzerne begriffen, meint der Headhunter.

"Sie haben leider die letzten zehn Jahre sehr wenig getan, das hat dann auch den Unmut natürlich verursacht. Ich sage Ihnen, in fünf Jahren sieht die Welt in Deutschland schon ganz anders aus. Die Unternehmen haben es begriffen, und die es noch nicht begriffen haben, werden es jetzt in nächster Zeit auch begreifen."

Zum Thema Frauenquote auf dradio.de:

"Ich weiß es, Frauen haben nicht die gleichen Chancen" - Renate Künast wirft Ursula von der Leyen Trittbrettfahrerei vor

Koch-Mehrin plädiert für gesetzliche Frauenquote in Unternehmen

"Ohne gesetzliche Regelung werden wir da leider nicht weiterkommen" - Geschäftsführerin des Verbands deutscher Unternehmerinnen zu Frauenquote in Aufsichtsgremien

"Die große Streitfrage" - CSU-Parteitag votiert für Frauenquote

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Weltzeit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Marketing in Sozialen MedienSchleichwerbung durch Internetstars?

YouTuberin Bianca "Bibi" Heinicke posiert mit einem Smartphone (picture alliance / Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/ZB)

Klassische Werbespots – das war einmal. Die Marketingbranche setzt auf junge Internetstars, die bei YouTube oder Instagram teils über Millionen Follower haben. Das Ziel: Produkte gezielt zu platzieren. Welche Gelder fließen, bleibt aber oft ein Geheimnis.

Digitale Lernspiele auf der Gamescom Das spielende Klassenzimmer

Little girl using sitting tablet, sitting on couch model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY HAPF01486 Little Girl Using Sitting Tablet Sitting ON Couch Model released Symbolic image Property released PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY HAPF01486 (imago stock&people)

Ein Thema auf der Gamescom ist das sogenannte Edutainment. Auf der Spielemesse werden verschiedene Computerspiele vorgestellt, mit welchen Kinder spielend lernen - ohne es zu merken. Dabei steht nicht nur Rechnen auf dem Programm, sondern auch Vokabeln lernen oder die Koordination.

Netflix, Virgin und Co. Wer von unbegrenztem Urlaub profitiert

Ein Strandkorb am Strand von Ahrenshoop,vor einem Haus mit Reetdach und malerischer Strandkulisse. (picture alliance / dpa / Jens Büttner)

Netflix oder Virgin bieten an, wovon viele Arbeitnehmer träumen: Unbegrenzten Urlaub. Der Freizeitforscher Ulrich Reinhardt schätzt ein, was Vor- und Nachteile an so einem Angebot sind und wer eigentlich meisten davon hat.

GleichberechtigungIn Sachsen-Anhalt verdienen Frauen mehr als Männer

Eine Frau erklärt eine mittels Beamer an die Wand projizierte Statistik. (picture-alliance / Tobias Kleinschmidt)

Frauen verdienen in Deutschland weniger als Männer. Die Lohnlücke beträgt 21 Prozent, auch bedingt durch Teilzeitarbeit. Doch es gibt Ausnahmen: So bekommen in Sachsen-Anhalt Frauen statistisch gesehen mehr Geld für ihre Arbeit als Männer - warum?

Mediziner und Autor Michael de RidderKämpfer für ein selbstbestimmtes Leben und Sterben

Michael de Ridder in einem Studio von Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio / Matthias Horn)

Er gilt als wortmächtiger Querdenker seiner Zunft: Michael de Ridder betreute Drogenabhängige mit dem ersten Berliner Arztmobil. In seinen Büchern beschäftigt der Mediziner sich mit Sterbehilfe, Pflegenotstand oder der Verschwendung im Gesundheitswesen.

Windenergie Erster Windpark Deutschlands wird 30

Dieter Haack ist 1987 als Monteur bei der Eröffnung dabei und heute Prokurist des Windparks (Deutschlandradio/Johannes Kulms)

Keimzelle des Booms: 1987 wurden 30 Anlagen des Windenergiepark Westküste in Schleswig Holstein feierlich in Betrieb genommen. Die alten Anlagen haben längst ausgedient und vier modernen und leistungsfähigeren Rotoren Platz gemacht. Doch von den alten Rädern "lernten" Ingenieure Windenergie.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Venezuela  Abgesetzte Staatsanwältin wirft Maduro Korruption vor | mehr

Kulturnachrichten

Hausarrest für Serebrennikov  | mehr

 

| mehr