Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Männer, Macht und Frauenquoten

Der berufliche Geschlechterkampf steht vor einer neuen Runde

Von Brigitte Scholtes

Armdrücken zwischen Mann und Frau (Stock.XCHNG / Constantin Kammerer)
Armdrücken zwischen Mann und Frau (Stock.XCHNG / Constantin Kammerer)

Fast 1000 Männern in deutschen Vorstandsetagen stehen 29 Frauen gegenüber. Die Politik fordert eine Frauenquote per Gesetz, um das Ungleichgewicht zu ändern. In deutschen Unternehmen findet bereits ein Umdenken statt - wenn auch nur mit sehr kleinen Schritten.

Es geht aufwärts für die Frauen in der Wirtschaft – aber nur mit sehr kleinen Schritten. 3,2 Prozent der Vorstandssitze in den 200 größten deutschen Unternehmen hatten sie im vergangenen Jahr inne. 2,5 Prozent waren es 2009. So steht es in der jüngsten Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, das seit einigen Jahren diese Zahlen erhebt. Konkret sind das immer noch nur 29 von 906 Vorstandsposten, die in weiblicher Hand sind. Betrachtet man die großen DAX-30-Konzerne, so sinkt die Quote sogar auf 2,2 Prozent. Eine dieser Vorstandsfrauen ist Brigitte Ederer, die im Juli vergangenen Jahres im Siemens-Vorstand die weltweite Personalverantwortung übernommen hat. Einige Wochen nach Amtsantritt beschrieb sie im Bayerischen Rundfunk, welche Fähigkeiten eine Frau für einen Aufstieg ins Topmanagement mitbringen muss.

"Das hat was damit zu tun, dass man ungefähr selber weiß, wohin man will. Das hat damit was zu tun, dass man letztendlich diesen Weg auch konsequent beschreitet und nicht ablässt von dem Weg, und der Mut, so lange zu fragen, bis man es verstanden hat."

Die Unternehmen als auch Unternehmensberater geben sich auffällig einsilbig, wenn es um die Frage nach Frauen in Führungspositionen geht. Immerhin hatte im Frühjahr vergangenen Jahres die Deutsche Telekom eine Frauenquote eingeführt. Inzwischen seien sechs statt wie zuvor nur zwei Frauen im Managementteam, unterhalb des Konzernvorstands vertreten, dem aber insgesamt 60 Mitglieder angehören. Ganz oben aber wird eben die Luft dünn. Und das hat einen wesentlichen Grund, meint Heiner Thorborg, Headhunter aus Frankfurt.

"Es kann nicht sein, dass ein Chef sagt, ich richte jetzt eine Diversity-Abteilung ein und setze da eine Frau drauf, die kümmert sich dann darum, dass wir hier Geschlechtervielfalt kriegen, und sich dann nicht mehr drum zu kümmern. Der Chef muss sich selbst kümmern, nur dann wird es funktionieren. Aber dann funktioniert es auch!"

Denn nur der Chef kann etwa auch seine Personalabteilung davon überzeugen, dass die Lebensläufe von Männern und Frauen eben unterschiedlich zu beurteilen sind. Brüche wegen Kindererziehung gibt es häufig nur bei den Frauen. Mehr Frauen in den oberen Managementetagen aber würde sich lohnen. Studien zeigen, dass Unternehmen, in denen der Vorstand gemischt zusammengesetzt ist, kreativer, erfolgreicher und profitabler sind. Das hätten inzwischen auch viele, gerade große Konzerne begriffen, meint der Headhunter.

"Sie haben leider die letzten zehn Jahre sehr wenig getan, das hat dann auch den Unmut natürlich verursacht. Ich sage Ihnen, in fünf Jahren sieht die Welt in Deutschland schon ganz anders aus. Die Unternehmen haben es begriffen, und die es noch nicht begriffen haben, werden es jetzt in nächster Zeit auch begreifen."

Zum Thema Frauenquote auf dradio.de:

"Ich weiß es, Frauen haben nicht die gleichen Chancen" - Renate Künast wirft Ursula von der Leyen Trittbrettfahrerei vor

Koch-Mehrin plädiert für gesetzliche Frauenquote in Unternehmen

"Ohne gesetzliche Regelung werden wir da leider nicht weiterkommen" - Geschäftsführerin des Verbands deutscher Unternehmerinnen zu Frauenquote in Aufsichtsgremien

"Die große Streitfrage" - CSU-Parteitag votiert für Frauenquote

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Europa heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Präsidentenwahl in Österreich"Ausländische Medien trugen zur Niederlage Hofers bei"

Die österreichische Journalistin Alexandra Föderl-Schmid (picture alliance / dpa / Erwin Elsner)

Nach Ansicht der Chefredakteurin der österreichischen Tageszeitung "Der Standard", Alexandra Föderl-Schmid, hat die Berichterstattung ausländischer Medien zur Niederlage des Rechtspopulisten Norbert Hofer bei der Präsidentschaftswahl beigetragen. Diese habe vielen Österreichern gezeigt, "welch verheerendes internationales Signal" dessen Sieg wäre.

Laura Garavini Renzis Parteifreundin nennt Rücktrittsankündigung "Akt der Ehrlichkeit"

Porträtfoto der italienischen Abgeordneten der Demokratischen Partei, Laura Garavini, aufgenommen am 28.08.2013 (dpa picture alliance / Fredrik von Erichsen)

Nach dem Verfassungsreferendum in Italien hat Regierungschef Matteo Renzi seinen Rücktritt angekündigt. Die sozialdemokratische italienische Abgeordnete Laura Garavini nannte das Votum der Bürger im DLF eine "bittere Niederlage". Renzi habe allerdings mit der geplanten Reform keinen Fehler gemacht.

Demokratie in der digitalen Welt"Das Internet ist eine Fähigkeit"

Ein junge Frau sitzt in einem Internetcafe. (picture-alliance/ dpa)

Die Populisten scheinen das Netz zu beherrschen. Manche sehen deshalb in der Digitalisierung einen Mechanismus, der der Demokratie schadet. Das Gegenteil sei der Fall, sagt die US-Soziologin Saskia Sassen. Wir müssten es nur in die Hand nehmen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Ministerpräsident Renzi kündigt Rücktritt an | mehr

Kulturnachrichten

José Carreras wird 70  | mehr

Wissensnachrichten

Steigende Nachfrage  Der Kirche fehlen die Exorzisten | mehr