Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mahnmal für NSU-Opfer fehlerhaft

Falsche Todesdaten in Gedenktafeln eingraviert

Falsche Todesdaten auf Mahnmal für NSU-Opfer in Dortmund (dpa / Federico Gambarini)
Falsche Todesdaten auf Mahnmal für NSU-Opfer in Dortmund (dpa / Federico Gambarini)

Dortmund gedenkt der NSU-Opfer - und macht dabei Fehler: Die Stadt lässt falsche Todesdaten in ein Mahnmal gravieren. Das Versehen ist auch in Nürnberg passiert.

<p>"Kein Ruhmesblatt für die deutschen Behörden" nannte der nordrhein-westfälische Integrationsminister Guntram Schneider (SPD) die <papaya:addon addon="13ce92bc07c8e837729a6ac5022b9a1b" portal="123" text="Aufklärungsarbeit bei den NSU-Morden" alternative_text="Aufklärungsarbeit bei den NSU-Morden" />, als er am vergangenen Samstag ein Mahnmal an die Opfer des rechtsextremen Terrors in Dortmund feierlich der Öffentlichkeit übergeben hatte. Auch dabei ist den Behörden eine Panne unterlaufen.<br /><br />Neben Dortmund hat auch Nürnberg auf der zwei Meter hohen Gedenkstele falsche Todestage eingravieren lassen. Auf beiden Mahnmalen steht der 5. Juni 2005 als Todesdatum für Ismail Yasar. Tatsächlich starb der Restaurantbesitzer aber am 9. Juni 2005 in Nürnberg. In Dortmund ist außerdem das Todesdatum für den Blumenhändler Enver Simsek falsch. Er starb nicht am 11. November 2000, sondern am 11. September 2000 in Nürnberg.<br /><br />Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau (SPD) entschuldigte sich bei den Angehörigen. Die Stadt bedauere die Fehler zutiefst, hieß es in einem Schreiben. Ein Steinmetz sei bereits dabei, die Daten auszubessern. Auch die Stadt Nürnberg kündigte an, das Datum werde umgehend korrigiert.<br /><br /></p><p><strong>Falsche Daten in "Vorgängen" nicht aufgefallen</strong></p><p>"Wie die Fehler entstanden sind, lässt sich nur zum Teil erklären", heißt es in dem <LE_97231>Dortmunder Schreiben<LE_97231>. Der Todestag von Ismail Yasar sei der Verwaltung falsch mitgeteilt worden. Seit einer gemeinsamen Erklärung der Oberbürgermeister von Dortmund, Nürnberg, Hamburg, München, Rostock, Kassel und Heilbronn ziehe sich das falsche Datum "durch alle Vorgänge". In den sieben Städten sind die zehn Opfer der mutmaßlichen NSU-Terroristen umgekommen. Die Bürgermeister hatten sich darauf verständigt, Gedenkstätten für die Mordopfer mit einer einheitlichen Botschaft zu errichten.<br /><br />An dem falschen Todesdatum bei Enver Simsek war die Stadt Dortmund vermutlich alleine Schuld. "Der andere Fehler (11.11. anstatt 11.9.2000) ist offenbar in Dortmund entstanden", hieß es in der Mitteilung. "Die genaue Ursache dafür ist allerdings nicht zu ermitteln - offensichtlich handelt es sich hier um einen Übertragungsfehler, der trotz mehrfacher Kontrolle nicht aufgefallen ist."<br /><br />Ein Steinmetz die falschen Zahlen aus dem Mahnmal geschlagen und die Stelle mit Harz gefüllt. Spätestens am Freitag soll er die richtigen Daten eingravieren. "Die Kosten für die Nacharbeiten liegen insgesamt unter 1.000 Euro", teilte die Dortmunder Stadtverwaltung mit.</p>


Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Friedhöfe in AfghanstanEntspannend und beklemmend zugleich

Auf diesen kahlen Berghängen am äußerten, südöstlichen Stadtrand von Kabul begräbt die afghanische Hauptstadt ihre Selbstmordattentäter. (Deutschlandradio - Sandra Petersmann)

Flanierende Pärchen, spielende Kinder, plaudernde Gruppen: Am Wochenende sind die Friedhöfe in Afghanistan voller Menschen. Für sie sind die Grabstätten Orte der Ruhe und der Entspannung. Mit einer Ausnahme: der Friedhof der Selbstmörder am Rande der Kabuls.

PsychologieAusgrenzung beginnt im Kopf

Wir alle haben Vorurteile. Dafür können wir nicht mal was. Unser Gehirn hat nämlich automatisierte Arbeitsroutinen, die zwar nützlich sind, aber eben auch Stereotype und Vorurteile fördern. Allerdings: Wir sind unseren Synapsen nicht hilflos ausgeliefert.

James McBride: "Kill 'Em and Leave"James-Brown-Biografie vom Fan

Der Soulsänger James Brown bei einem Auftritt am Mikrofon. (MICHAL CIZEK / AFP)

James Brown ist der Mann der Spitznamen: "Mr. Dynamite", "The Hardest Working Man in Show Business", "Soul Brother Number One", "Godfather of Soul". "Kill Em´or Leave" heißt eine neue Biografie von James McBride. Missverstanden und einsam sei Brown gewesen, so der Autor.

Claudia Roth zur Türkei"Eine unvorstellbare Entrechtung des Rechts"

Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth (Grüne), äußert sich am 30.05.2016 in Berlin zum Thema Rassismus. (dpa)

In der Türkei sei "eine Art ziviler Putsch in Richtung eines autokratischen Präsidialsystems" in Gange. "Man könnte es auch als Diktatur bezeichnen", sagte die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) im DLF. In dieser Lage müssten die Bundesregierung, die Europäische Union und auch die Nato klare Worte finden.

Terror in DeutschlandNicht in Hysterie verfallen

Vor dem Olympia Einkaufszentrum liegen Blumen, es brennen Kerzen. (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Die Angst oder zumindest die Sorge vor weiteren Anschlägen ist allgegenwärtig. Aber wir dürfen jetzt nicht in Hysterie verfallen, meint Marie Sagenschneider, Wortchefin von Deutschlandradio Kultur. Die größte Gefahr bestehe in einer Überreaktion.

Ermittlungen im Darknet"Uns als Polizei sind da Grenzen gesetzt"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Das Darknet sei ursprünglich geschaffen worden, damit Bürger von Unrechtsstaaten ihre Meinung frei äußern könnten, sagte der Cyberexperte Frank Scheulen vom nordrhein-westfälischen LKA im DLF. Zunehmend hielten sich in dem separaten Bereich des Internets aber auch Kriminelle auf. Für die Polizei sei es schwierig, gegen sie vorzugehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Demos in Köln  Kurden-Vertreter: Provokationen und Gewalt vermeiden | mehr

Kulturnachrichten

Regisseur Erpulat: Türkei bald ohne Theater?  | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Beim Streiten an die Zukunft denken | mehr