Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mahnmal für NSU-Opfer fehlerhaft

Falsche Todesdaten in Gedenktafeln eingraviert

Falsche Todesdaten auf Mahnmal für NSU-Opfer in Dortmund (dpa / Federico Gambarini)
Falsche Todesdaten auf Mahnmal für NSU-Opfer in Dortmund (dpa / Federico Gambarini)

Dortmund gedenkt der NSU-Opfer - und macht dabei Fehler: Die Stadt lässt falsche Todesdaten in ein Mahnmal gravieren. Das Versehen ist auch in Nürnberg passiert.

<p>"Kein Ruhmesblatt für die deutschen Behörden" nannte der nordrhein-westfälische Integrationsminister Guntram Schneider (SPD) die <papaya:addon addon="13ce92bc07c8e837729a6ac5022b9a1b" portal="123" text="Aufklärungsarbeit bei den NSU-Morden" alternative_text="Aufklärungsarbeit bei den NSU-Morden" />, als er am vergangenen Samstag ein Mahnmal an die Opfer des rechtsextremen Terrors in Dortmund feierlich der Öffentlichkeit übergeben hatte. Auch dabei ist den Behörden eine Panne unterlaufen.<br /><br />Neben Dortmund hat auch Nürnberg auf der zwei Meter hohen Gedenkstele falsche Todestage eingravieren lassen. Auf beiden Mahnmalen steht der 5. Juni 2005 als Todesdatum für Ismail Yasar. Tatsächlich starb der Restaurantbesitzer aber am 9. Juni 2005 in Nürnberg. In Dortmund ist außerdem das Todesdatum für den Blumenhändler Enver Simsek falsch. Er starb nicht am 11. November 2000, sondern am 11. September 2000 in Nürnberg.<br /><br />Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau (SPD) entschuldigte sich bei den Angehörigen. Die Stadt bedauere die Fehler zutiefst, hieß es in einem Schreiben. Ein Steinmetz sei bereits dabei, die Daten auszubessern. Auch die Stadt Nürnberg kündigte an, das Datum werde umgehend korrigiert.<br /><br /></p><p><strong>Falsche Daten in "Vorgängen" nicht aufgefallen</strong></p><p>"Wie die Fehler entstanden sind, lässt sich nur zum Teil erklären", heißt es in dem <LE_97231>Dortmunder Schreiben<LE_97231>. Der Todestag von Ismail Yasar sei der Verwaltung falsch mitgeteilt worden. Seit einer gemeinsamen Erklärung der Oberbürgermeister von Dortmund, Nürnberg, Hamburg, München, Rostock, Kassel und Heilbronn ziehe sich das falsche Datum "durch alle Vorgänge". In den sieben Städten sind die zehn Opfer der mutmaßlichen NSU-Terroristen umgekommen. Die Bürgermeister hatten sich darauf verständigt, Gedenkstätten für die Mordopfer mit einer einheitlichen Botschaft zu errichten.<br /><br />An dem falschen Todesdatum bei Enver Simsek war die Stadt Dortmund vermutlich alleine Schuld. "Der andere Fehler (11.11. anstatt 11.9.2000) ist offenbar in Dortmund entstanden", hieß es in der Mitteilung. "Die genaue Ursache dafür ist allerdings nicht zu ermitteln - offensichtlich handelt es sich hier um einen Übertragungsfehler, der trotz mehrfacher Kontrolle nicht aufgefallen ist."<br /><br />Ein Steinmetz die falschen Zahlen aus dem Mahnmal geschlagen und die Stelle mit Harz gefüllt. Spätestens am Freitag soll er die richtigen Daten eingravieren. "Die Kosten für die Nacharbeiten liegen insgesamt unter 1.000 Euro", teilte die Dortmunder Stadtverwaltung mit.</p>


Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:35 Uhr Wirtschaft am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Länderreport

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Röttgen zu Trump "Der Westen kommt in seinem Denken nicht vor"

Norbert Röttgen, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages (CDU).  (dpa / picture alliance / Karlheinz Schindler)

Der CDU-Politiker Norbert Röttgen erkennt in den Interview-Äußerungen des künftigen US-Präsidenten Donald Trump vor allem eines: Protektionismus. Darin liege eine Gefahr, sagte Röttgen im DLF. Denn ein Resultat sei außenpolitischer Rückzug. Die gegen deutsche Unternehemen ausgesprochenen Drohungen seien durchaus ernstzunehmen.

Philosoph Carlo StrengerFreiheit ist ein Abenteuer, das auch weh tut

Blick auf die Freiheitsstatue vor dunklen Wolken. (picture alliance / dpa / Klaus Nowottnick)

Der Psychologe und Philosoph Carlo Strenger wirft immer wieder einen kritischen Blick auf die westliche Welt. Seine Überzeugung: Wir sind zu satt und zu bequem. Seine Antwort: das Leben in seiner "tragischen Struktur" begreifen - und bewusst gestalten.

Wohntrend "Hygge"Die neue Gemütlichkeit

In Köln startet die Internationale Möbelmesse imm. Der Blick in die Kristallkugel der Wohntrends zeigt: Angesagt ist gerade vor allem ein ganz bestimmtes Wohnkonzept aus Dänemark: Hygge (sprich: Hühge).      

DGB im Wahljahr"Der soziale Zusammenhalt steht auf dem Spiel"

Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann (Imago)

DGB-Chef Reiner Hoffmann hat eine Wiedereinführung der Vermögenssteuer und höhere Steuern auf große Einkommen gefordert. "Arm bleibt arm, reich wird reicher" - gegen diesen Trend müsse etwas getan werden, sagte Hoffmann im Deutschlandfunk.

Kongress europäischer RechtspopulistenIm Abwehrkampf gegen die freie Presse

Beatrix von Storch beugt zu Marcus Pretzell herüber. (dpa / EPA / Patrick Seeger)

Von einer Konferenz der europäischen Rechtspopulisten sollen nur ausgesuchte Journalisten berichten, kritischen Geistern wird der Zutritt verweigert. Das habe mit Demokratie und freier Presse nicht mehr viel zu tun, kritisiert der SWR-Journalist Georg Link.

25 Jahre Friedensschluss in El SalvadorEin Vertrag ohne Versöhnung

Flagge von El Salvador, 30.01.2007 - EPA/RPBERTO ESCOBAR (picture alliance / dpa / EPA/RPBERTO ESCOBAR)

Über zehn Jahre lang kämpfte in El Savador die linksgerichtete Guerilla-Bewegung FMLN gegen das Militär-Regime. 1992 beendete ein Friedensvertrag die Kämpfe, die Ursachen der Gewalt aber beseitigte er nicht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Trump-Interview  Bundesregierung reagiert zurückhaltend | mehr

Kulturnachrichten

Faire Social Media: Journalistenschule für Jedermann  | mehr

Wissensnachrichten

Fruchtfliegen  Alkohol ist kein Problem - nur warum? | mehr