Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mainzer Kommunalwahlkampf am Frankfurter Flughafen

OB-Kandidat der Grünen demonstriert gegen Landebahn

Von Ludger Fittkau, Landeskorrespondent Rheinland-Pfalz

Erstlandung auf der neuen Startbahn Nordwest des Frankfurter Flughafens (picture alliance / dpa / Thomas Lohnes)
Erstlandung auf der neuen Startbahn Nordwest des Frankfurter Flughafens (picture alliance / dpa / Thomas Lohnes)

Am 11. März wird in Mainz ein neuer Oberbürgermeister gewählt. Das wichtigste Thema ist die Lärmbelastung durch die neue Nord-West-Landebahn des Frankfurter Flughafens. Mit Demonstrationen vor Ort verlegt der Grüne Günter Beck seinen Kommunalwahlkampf ins hessische Frankfurt.

Sie machen einen Höllenlärm. Die rund 4000 Demonstranten, die gestern Abend wieder zu ihrer regelmäßigen Montagsdemo in das Terminal 1 des Frankfurter Flughafens geströmt sind. Mit Sprechchören, Trommeln und Rasseln protestieren Menschen aus dem gesamten Rhein-Main-Gebiet gegen der Fluglärm, den ihnen die neue Nord-West-Landebahn des Frankfurter Flughafens beschert. Ganz nahe am Megafon steht ein Mann, der an einer Holzlatte ein Ortsschild befestigt hat: Landeshauptstadt Mainz ist schwarz auf gelb zu lesen. Der Schildträger ist der amtierende Mainzer Bürgermeister Günter Beck. Der Grüne hat das Amt nach dem Rücktritt des skandalbelasteten Oberbürgermeister Jens Beutel (SPD) kommissarisch übernommen. Am 11. März sind Neuwahlen - bis dahin wird Günter Beck wohl jeden Montagabend im Frankfurter Flughafen demonstrieren:

"Es ist nicht das erste Mal, das ich hier bin. Ich habe das schon gemacht, da war noch gar kein OB-Wahlkampf angesagt. Ich bin auch heute nicht als OB-Kandidat da, sondern in meiner Eigenschaft als Bürgermeister der Stadt Mainz."

Michael Ebling ist Staatssekretär im rheinland-pfälzischen Bildungsministerium - doch in dieser Funktion ist der Sozialdemokrat nicht bei der Demo im Frankfurter Flughafen. Sondern als Mainzer Oberbürgermeister-Kandidat seiner Partei. Michael Ebling gibt zu, dass es schon ein bisschen merkwürdig ist, den Kommunalwahlkampf auf dem Boden der Nachbarstadt zu führen:

"Ich gebe ihnen zu, das ist ungewöhnlich, aber eine besondere Belastung erfordert auch besondere Maßnahmen."

Lukas Augustin soll auch da sein - doch der CDU-Kandidat für das Mainzer Oberbürgermeisteramt ist an diesem Abend unter den mehreren Tausend im Terminal 1 des Frankfurter Flughafens nicht zu finden. Doch auch Lukas Augustin hat bei den vielen Mainzern, die hier gegen den Fluglärm demonstrieren, Sympathien. Zum Beispiel bei Maria Huch:

"Ich hoffe, dass der Herr Augustin als Oberbürgermeister kommen wird, weil das ein ruhiger Kandidat ist und er ist sehr fair in allen Sachen."

Dass alle drei aussichtsreichen Kandidaten für das Mainzer Oberbürgermeisteramt bei den Montagsdemos gegen den Fluglärm anwesend sind, wird wohl von einer Mehrzahl der Mainzer geradezu erwartet. Denn die Belastungen durch die neue Nord-West-Landebahn sind in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt das Thema Nummer Eins. Jochen Strauss, Vorsitzender der 2000 Mitglieder zählenden Bürgerinitiative in der Mainzer Oberstadt:

"Selbst mit Ohrenstöpseln wirst du aus dem Bett geholt. Das ist eine unglaubliche Situation und auch absolut untragbar. Insofern ist die Forderung ganz klar: Nicht nur Fluglärmreduzierung, sondern tatsächlich die Stilllegung der Landebahn."

Der Grüne Mainzer Oberbürgermeisterkandidat Günter Beck lächelt, als er diese Forderung hört:

"Also die Schließung des Flughafens halte ich für eine sehr weitgehende Forderung ...

Reporter: Die Landebahn.

Beck: Die Landebahn, ja. Da hätte man ein bisschen früher mit anfangen müssen."

Sein SPD-Konkurrenz Michael Ebling klingt an diesem Punkt ein bisschen anders:

"Ich weiß nicht, ob die Forderung unrealistisch ist, ich glaube, es liegt im Moment in sehr hohem Maße auf der Seite von Fraport und der hessischen Landesregierung auf diesen Protest eine Antwort zu finden, die einen vernünftigen Dialog möglich macht. Ansonsten wird es weitergehen und dann halte ich es nicht mehr für unrealistisch, sondern für relativ greifbar, dass die gesamte Region sagt: Dann bleibt wohl tatsächlich nur noch die Schließung der Landebahn."

Maria Huch, die sich für CDU-Mann Lukas Augustin als neuen Mainzer Oberbürgermeister ausspricht, erwartet von ihrem Kandidaten nicht die Schließung der neuen Nord-West-Landebahn des Frankfurter Flughafens. Aber:

"Also mindestens das Nachtflugverbot müsste man erreichen. Alles andere ist nicht realisierbar - und das vor allem keine nächste Bahn gebaut wird."

An diesem Punkt sind sich alle Mainzer Oberbürgermeister-Kandidaten wieder einig. Aus ihrer Sicht muss Schluss sein mit dem weiteren Ausbau des Rhein-Main-Flughafens. Deshalb wird der Mainzer Kommunalwahlkampf auf Frankfurter Boden weitergehen - bis zum Wahltermin, am 11. März. Und zu den Amtspflichten des neuen Mainzer OB wird auch nach der Wahl gehören, regelmäßig zur Demo nach Frankfurt zu fahren, vermutet der SPD-Kandidat Michael Ebling:

"Im Moment sind jeden Montag mehrere Tausend Menschen auf den Beinen, ich kann mich nicht erinnern, dass das in den letzten Jahren hier der Fall war. Also, hier ist eine hohe Mobilisierung, dass auch auf Dauer."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Kultur heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Nachspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

Deutscher KolonialismusUnheilvolle Kontinuitäten

A performance shows the treatment of Hereros in 1904 at a ceremony commemorating the killing of thousands of Hereros by German troops, at Okakarara, 250 km northwest of Windhoek, Namibia, Saturday, 14 August 2004. Germany on Saturday asked the Herero people of Namibia to forgive it for the massacres committed by its troops during a three year uprising 100 years ago. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)

Prügel mit dem Tauende oder doch mit der Nilpferdpeitsche? Die Frage, wie die zwangsverpflichteten schwarzen Arbeiter in den deutschen Kolonien "zur Arbeit erzogen", "zivilisiert" werden sollen, diskutierten Politiker und Mediziner vor etwas mehr als hundert Jahren in aller Öffentlichkeit.

GewaltenteilungFinanz als vierte Gewalt?

Legislative, Exekutive, Judikative und Finanzwesen: So zählt der Kulturwissenschaftler und Philosoph Joseph Vogl die Gewaltenteilung auf. Das mit dem Finanzwesen kennen wir aber so nicht aus der Schule. Er sagt: Wer das Finanzwesen als vierte Macht im Staate nicht (an)erkennt, sitzt einer Legende auf.

Petras inszeniert O'NeillSippe mit unheilvoller Vergangenheit

Armin Petras, der Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht am 02.06.2016 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Foyer an einer Treppe. (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Eine Familie steuert in den Untergang: Überraschend fein und intim inszeniert Armin Petras "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill am Schauspiel Stuttgart. In der Rolle der schuldbeladenen Mutter glänzt - der Schauspieler Peter Kurth.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sicherheitskonferenz  De Mistura plädiert für eine politische Lösung in Syrien | mehr

Kulturnachrichten

Solidaritätsaktion: Berliner Autokorso für Deniz Yücel  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr