Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mainzer Kommunalwahlkampf am Frankfurter Flughafen

OB-Kandidat der Grünen demonstriert gegen Landebahn

Von Ludger Fittkau, Landeskorrespondent Rheinland-Pfalz

Erstlandung auf der neuen Startbahn Nordwest des Frankfurter Flughafens (picture alliance / dpa / Thomas Lohnes)
Erstlandung auf der neuen Startbahn Nordwest des Frankfurter Flughafens (picture alliance / dpa / Thomas Lohnes)

Am 11. März wird in Mainz ein neuer Oberbürgermeister gewählt. Das wichtigste Thema ist die Lärmbelastung durch die neue Nord-West-Landebahn des Frankfurter Flughafens. Mit Demonstrationen vor Ort verlegt der Grüne Günter Beck seinen Kommunalwahlkampf ins hessische Frankfurt.

Sie machen einen Höllenlärm. Die rund 4000 Demonstranten, die gestern Abend wieder zu ihrer regelmäßigen Montagsdemo in das Terminal 1 des Frankfurter Flughafens geströmt sind. Mit Sprechchören, Trommeln und Rasseln protestieren Menschen aus dem gesamten Rhein-Main-Gebiet gegen der Fluglärm, den ihnen die neue Nord-West-Landebahn des Frankfurter Flughafens beschert. Ganz nahe am Megafon steht ein Mann, der an einer Holzlatte ein Ortsschild befestigt hat: Landeshauptstadt Mainz ist schwarz auf gelb zu lesen. Der Schildträger ist der amtierende Mainzer Bürgermeister Günter Beck. Der Grüne hat das Amt nach dem Rücktritt des skandalbelasteten Oberbürgermeister Jens Beutel (SPD) kommissarisch übernommen. Am 11. März sind Neuwahlen - bis dahin wird Günter Beck wohl jeden Montagabend im Frankfurter Flughafen demonstrieren:

"Es ist nicht das erste Mal, das ich hier bin. Ich habe das schon gemacht, da war noch gar kein OB-Wahlkampf angesagt. Ich bin auch heute nicht als OB-Kandidat da, sondern in meiner Eigenschaft als Bürgermeister der Stadt Mainz."

Michael Ebling ist Staatssekretär im rheinland-pfälzischen Bildungsministerium - doch in dieser Funktion ist der Sozialdemokrat nicht bei der Demo im Frankfurter Flughafen. Sondern als Mainzer Oberbürgermeister-Kandidat seiner Partei. Michael Ebling gibt zu, dass es schon ein bisschen merkwürdig ist, den Kommunalwahlkampf auf dem Boden der Nachbarstadt zu führen:

"Ich gebe ihnen zu, das ist ungewöhnlich, aber eine besondere Belastung erfordert auch besondere Maßnahmen."

Lukas Augustin soll auch da sein - doch der CDU-Kandidat für das Mainzer Oberbürgermeisteramt ist an diesem Abend unter den mehreren Tausend im Terminal 1 des Frankfurter Flughafens nicht zu finden. Doch auch Lukas Augustin hat bei den vielen Mainzern, die hier gegen den Fluglärm demonstrieren, Sympathien. Zum Beispiel bei Maria Huch:

"Ich hoffe, dass der Herr Augustin als Oberbürgermeister kommen wird, weil das ein ruhiger Kandidat ist und er ist sehr fair in allen Sachen."

Dass alle drei aussichtsreichen Kandidaten für das Mainzer Oberbürgermeisteramt bei den Montagsdemos gegen den Fluglärm anwesend sind, wird wohl von einer Mehrzahl der Mainzer geradezu erwartet. Denn die Belastungen durch die neue Nord-West-Landebahn sind in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt das Thema Nummer Eins. Jochen Strauss, Vorsitzender der 2000 Mitglieder zählenden Bürgerinitiative in der Mainzer Oberstadt:

"Selbst mit Ohrenstöpseln wirst du aus dem Bett geholt. Das ist eine unglaubliche Situation und auch absolut untragbar. Insofern ist die Forderung ganz klar: Nicht nur Fluglärmreduzierung, sondern tatsächlich die Stilllegung der Landebahn."

Der Grüne Mainzer Oberbürgermeisterkandidat Günter Beck lächelt, als er diese Forderung hört:

"Also die Schließung des Flughafens halte ich für eine sehr weitgehende Forderung ...

Reporter: Die Landebahn.

Beck: Die Landebahn, ja. Da hätte man ein bisschen früher mit anfangen müssen."

Sein SPD-Konkurrenz Michael Ebling klingt an diesem Punkt ein bisschen anders:

"Ich weiß nicht, ob die Forderung unrealistisch ist, ich glaube, es liegt im Moment in sehr hohem Maße auf der Seite von Fraport und der hessischen Landesregierung auf diesen Protest eine Antwort zu finden, die einen vernünftigen Dialog möglich macht. Ansonsten wird es weitergehen und dann halte ich es nicht mehr für unrealistisch, sondern für relativ greifbar, dass die gesamte Region sagt: Dann bleibt wohl tatsächlich nur noch die Schließung der Landebahn."

Maria Huch, die sich für CDU-Mann Lukas Augustin als neuen Mainzer Oberbürgermeister ausspricht, erwartet von ihrem Kandidaten nicht die Schließung der neuen Nord-West-Landebahn des Frankfurter Flughafens. Aber:

"Also mindestens das Nachtflugverbot müsste man erreichen. Alles andere ist nicht realisierbar - und das vor allem keine nächste Bahn gebaut wird."

An diesem Punkt sind sich alle Mainzer Oberbürgermeister-Kandidaten wieder einig. Aus ihrer Sicht muss Schluss sein mit dem weiteren Ausbau des Rhein-Main-Flughafens. Deshalb wird der Mainzer Kommunalwahlkampf auf Frankfurter Boden weitergehen - bis zum Wahltermin, am 11. März. Und zu den Amtspflichten des neuen Mainzer OB wird auch nach der Wahl gehören, regelmäßig zur Demo nach Frankfurt zu fahren, vermutet der SPD-Kandidat Michael Ebling:

"Im Moment sind jeden Montag mehrere Tausend Menschen auf den Beinen, ich kann mich nicht erinnern, dass das in den letzten Jahren hier der Fall war. Also, hier ist eine hohe Mobilisierung, dass auch auf Dauer."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Albert Speer und seine HelferMär vom unpolitischen Technokraten

Projektionen historischer Dokumente sind in Nürnberg während der Ausstellung "Albert Speer in der Bundesrepublik. Vom Umgang mit deutscher Vergangenheit" im Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände zu sehen. (dpa / Daniel Karmann)

Albert Speer war der Lieblingsarchitekt Hitlers. Er wurde als Kriegsverbrecher verurteilt und ließ nach seiner Entlassung 1966 nichts unversucht, sich als unpolitischen Technokraten zu präsentieren, der verführt worden sei. Diese Legende wurde gern geglaubt – und inzwischen widerlegt.

FDP-ParteitagJa mit Aber zur doppelten Staatsbürgerschaft

FDP-Parteitag am 28. April 2017 in Berlin: Parteichef Christian Lindner hält eine Rede. (AFP / Tobias Schwarz)

Diskussionen um den Doppelpass haben das Potenzial für hitzige innerparteiliche Kontroversen. So auch auf dem Berliner Parteitag der FDP. Unsere Autorin war dabei und fasst die Beratungen über das Wahlprogramm der Liberalen zusammen.

Wavepool statt MeerAuf der Suche nach der perfekten Welle

Der Amerikaner Kelly Slater beim Wellenreiten in Brasilien. (imago/WSL)

Wellenreiten liegt im Trend. Bei den olympischen Spielen 2020 wird die Sportart deshalb erstmals vertreten sein. Weil viele Surfbegeisterte für die perfekte Welle nicht mehr so weit reisen wollen, ist ein Wettlauf um die Schaffung künstlicher Wellen entbrannt.

Joschka Fischer"Marine Le Pen wäre für Deutschland der Super-GAU"

Ex-Bundesaußenminister Joschka Fischer (Bündnis 90/Die Grünen) sitzt am 12.03.2015 im Rahmen des Literaturfestivals Lit.Cologne in Köln (Nordrhein-Westfalen) auf der Bühne, wo er über sein neues Buch "Scheitert Europa?" spricht. (dpa)

Deutschland könne Europa nicht alleine führen, sagte der ehemalige Bundesaußenminister Joschka Fischer im Deutschlandfunk. Von daher sei es für die EU und Deutschland existenziell, dass Marine Le Pen, die Frankreich aus der EU führen will, nicht französische Präsidentin werde. Ein anderer Wahlausgang wäre katastrophal.

Der Adel und der Wald in DeutschlandUnterwegs durch Privatwälder

Philipp zu Guttenberg – Präsident der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände. (Deutschlandradio / Nana Brink)

Die "Deutschlandrundfahrt" spaziert sowohl mit adeligen Waldbesitzern durch ihr Refugium als auch mit einem Waldphilosophen durch den Dschungel der Eigentumsfragen.

70 Jahre nach der "Aktion Weichsel"Gedenken an die Vertreibung der Ukrainer

Der Marktplatz von Przemysl. (imago/Brockes)

Vor 70 Jahren wurden über 100.000 Ukrainer aus Südostpolen zwangsumgesiedelt. An der sogenannten Aktion Weichsel wurde nun im südostpolnischen Przemyśl gedacht. Doch die nationalkonservative PiS-Regierung will die Erinnerung nicht unterstützen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundespräsident  "Demokratische Freiheiten sind in Gefahr" | mehr

Kulturnachrichten

Benslama: "Radikalisierung ist oft Zufall"  | mehr

 

| mehr