Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mainzer Kommunalwahlkampf am Frankfurter Flughafen

OB-Kandidat der Grünen demonstriert gegen Landebahn

Von Ludger Fittkau, Landeskorrespondent Rheinland-Pfalz

Erstlandung auf der neuen Startbahn Nordwest des Frankfurter Flughafens (picture alliance / dpa / Thomas Lohnes)
Erstlandung auf der neuen Startbahn Nordwest des Frankfurter Flughafens (picture alliance / dpa / Thomas Lohnes)

Am 11. März wird in Mainz ein neuer Oberbürgermeister gewählt. Das wichtigste Thema ist die Lärmbelastung durch die neue Nord-West-Landebahn des Frankfurter Flughafens. Mit Demonstrationen vor Ort verlegt der Grüne Günter Beck seinen Kommunalwahlkampf ins hessische Frankfurt.

Sie machen einen Höllenlärm. Die rund 4000 Demonstranten, die gestern Abend wieder zu ihrer regelmäßigen Montagsdemo in das Terminal 1 des Frankfurter Flughafens geströmt sind. Mit Sprechchören, Trommeln und Rasseln protestieren Menschen aus dem gesamten Rhein-Main-Gebiet gegen der Fluglärm, den ihnen die neue Nord-West-Landebahn des Frankfurter Flughafens beschert. Ganz nahe am Megafon steht ein Mann, der an einer Holzlatte ein Ortsschild befestigt hat: Landeshauptstadt Mainz ist schwarz auf gelb zu lesen. Der Schildträger ist der amtierende Mainzer Bürgermeister Günter Beck. Der Grüne hat das Amt nach dem Rücktritt des skandalbelasteten Oberbürgermeister Jens Beutel (SPD) kommissarisch übernommen. Am 11. März sind Neuwahlen - bis dahin wird Günter Beck wohl jeden Montagabend im Frankfurter Flughafen demonstrieren:

"Es ist nicht das erste Mal, das ich hier bin. Ich habe das schon gemacht, da war noch gar kein OB-Wahlkampf angesagt. Ich bin auch heute nicht als OB-Kandidat da, sondern in meiner Eigenschaft als Bürgermeister der Stadt Mainz."

Michael Ebling ist Staatssekretär im rheinland-pfälzischen Bildungsministerium - doch in dieser Funktion ist der Sozialdemokrat nicht bei der Demo im Frankfurter Flughafen. Sondern als Mainzer Oberbürgermeister-Kandidat seiner Partei. Michael Ebling gibt zu, dass es schon ein bisschen merkwürdig ist, den Kommunalwahlkampf auf dem Boden der Nachbarstadt zu führen:

"Ich gebe ihnen zu, das ist ungewöhnlich, aber eine besondere Belastung erfordert auch besondere Maßnahmen."

Lukas Augustin soll auch da sein - doch der CDU-Kandidat für das Mainzer Oberbürgermeisteramt ist an diesem Abend unter den mehreren Tausend im Terminal 1 des Frankfurter Flughafens nicht zu finden. Doch auch Lukas Augustin hat bei den vielen Mainzern, die hier gegen den Fluglärm demonstrieren, Sympathien. Zum Beispiel bei Maria Huch:

"Ich hoffe, dass der Herr Augustin als Oberbürgermeister kommen wird, weil das ein ruhiger Kandidat ist und er ist sehr fair in allen Sachen."

Dass alle drei aussichtsreichen Kandidaten für das Mainzer Oberbürgermeisteramt bei den Montagsdemos gegen den Fluglärm anwesend sind, wird wohl von einer Mehrzahl der Mainzer geradezu erwartet. Denn die Belastungen durch die neue Nord-West-Landebahn sind in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt das Thema Nummer Eins. Jochen Strauss, Vorsitzender der 2000 Mitglieder zählenden Bürgerinitiative in der Mainzer Oberstadt:

"Selbst mit Ohrenstöpseln wirst du aus dem Bett geholt. Das ist eine unglaubliche Situation und auch absolut untragbar. Insofern ist die Forderung ganz klar: Nicht nur Fluglärmreduzierung, sondern tatsächlich die Stilllegung der Landebahn."

Der Grüne Mainzer Oberbürgermeisterkandidat Günter Beck lächelt, als er diese Forderung hört:

"Also die Schließung des Flughafens halte ich für eine sehr weitgehende Forderung ...

Reporter: Die Landebahn.

Beck: Die Landebahn, ja. Da hätte man ein bisschen früher mit anfangen müssen."

Sein SPD-Konkurrenz Michael Ebling klingt an diesem Punkt ein bisschen anders:

"Ich weiß nicht, ob die Forderung unrealistisch ist, ich glaube, es liegt im Moment in sehr hohem Maße auf der Seite von Fraport und der hessischen Landesregierung auf diesen Protest eine Antwort zu finden, die einen vernünftigen Dialog möglich macht. Ansonsten wird es weitergehen und dann halte ich es nicht mehr für unrealistisch, sondern für relativ greifbar, dass die gesamte Region sagt: Dann bleibt wohl tatsächlich nur noch die Schließung der Landebahn."

Maria Huch, die sich für CDU-Mann Lukas Augustin als neuen Mainzer Oberbürgermeister ausspricht, erwartet von ihrem Kandidaten nicht die Schließung der neuen Nord-West-Landebahn des Frankfurter Flughafens. Aber:

"Also mindestens das Nachtflugverbot müsste man erreichen. Alles andere ist nicht realisierbar - und das vor allem keine nächste Bahn gebaut wird."

An diesem Punkt sind sich alle Mainzer Oberbürgermeister-Kandidaten wieder einig. Aus ihrer Sicht muss Schluss sein mit dem weiteren Ausbau des Rhein-Main-Flughafens. Deshalb wird der Mainzer Kommunalwahlkampf auf Frankfurter Boden weitergehen - bis zum Wahltermin, am 11. März. Und zu den Amtspflichten des neuen Mainzer OB wird auch nach der Wahl gehören, regelmäßig zur Demo nach Frankfurt zu fahren, vermutet der SPD-Kandidat Michael Ebling:

"Im Moment sind jeden Montag mehrere Tausend Menschen auf den Beinen, ich kann mich nicht erinnern, dass das in den letzten Jahren hier der Fall war. Also, hier ist eine hohe Mobilisierung, dass auch auf Dauer."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Lied- und Folkgeschichte(n)

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Österreichischer Schriftsteller Haslinger"Neuwahl wird Van der Bellen den Sieg kosten"

Der österreichische Schriftsteller Josef Haslinger (dpa / picture-alliance / Jens Wolf)

Die zweite Runde der österreichischen Präsidentenwahl muss wiederholt werden: wegen eines Formfehlers. Der Schriftsteller Josef Haslinger hält das für absurd. Der Verlierer dieser Entscheidung werde am Ende Alexander Van der Bellen sein.

Kraft zu Kölner SilvestervorfällenEhrliche Worte, aber zu spät

NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) sitzt in Düsseldorf im Sitzungssaal des Landtages.  (dpa-Bildfunk / Oliver Berg)

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat es vor dem Untersuchungsausschuss zur Kölner Silvesternacht bedauert, sich nicht unmittelbar nach den Vorfällen öffentlichkeitswirksam auf die Seite der Opfer gestellt zu haben. Dies seien ehrliche Worte gewesen, kommentiert Moritz Küpper.

Kurdischstämmiger Syrer MehmüdSongs covern, um Deutsch zu lernen

Strahlendes Lachen, charismatische Persönlichkeit: Das ist Mehmüd. Bei seiner Flucht aus Syrien ließ er alles hinter sich. Seine Musik hilft ihm, Geschehenes zu verarbeiten und wenn er deutsche Songs covert, lernt er gleichzeitig die Sprache.

Selbstironische Lokalpatrioten Wenn Kanadier ihr Land besingen

Der kanadische Rockmusiker Neil Young bei einem Konzert im Juli 2014 in London (dpa / Will Oliver)

Die Kanadier sind nicht so offenherzig patriotisch wie ihre südlichen Nachbarn aus den USA. Trotzdem: Im hohen Norden des amerikanischen Kontinents wird der Kanada-Tag begangen. Anlass zu schauen, wie Musiker dort ihr Land besingen.

EU nach dem Brexit"Vergewisserung auf nationale Identitäten zulassen"

Gunther Krichbaum (CDU) lächelt in die Kamera (picture alliance/ dpa/ Soeren Stache)

Der CDU-Politiker Gunther Krichbaum sieht in der Rückbesinnung auf Nationalstaaten eine normale Folge der aktuellen Weltlage. Die Menschen in Europa suchten nach Orientierung, und die fänden sie dort stärker, sagte er im Deutschlandfunk.

LieblingsrapperMegaloh haut "Auf ewig 3" raus

Der Lieblingsrapper deines Lieblingsrappers, Megaloh, hat diese Woche den dritten Teil seiner Mixtape-Reihe "Auf ewig" veröffentlicht. Green goes Black hört rein und verschenkt Gästelistenplätze inklusive Camping für das anstehende splash! Festival.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Finanzministerium  Keine neuen Schulden bis 2020 | mehr

Kulturnachrichten

Künstler und Museumsleute stellen sich hinter Dercon  | mehr

Wissensnachrichten

Archäologie  Wohin mit dem ganzen alten Zeug? | mehr