Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Malu Dreyer soll Rheinland-Pfalz regieren

Kurt Beck kündigt seinen Rückzug für Anfang 2013 an

Malu Dreyer (SPD) soll Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz werden (picture alliance / dpa / Fredrik von Erichsen)
Malu Dreyer (SPD) soll Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz werden (picture alliance / dpa / Fredrik von Erichsen)

Sie kam erst mit 34 Jahren in die aktive Politik: Malu Dreyer, die im kommenden Jahr Kurt Beck als Ministerpräsidentin in Mainz nachfolgen soll. Auch ein gesundheitliches Handicap kann sie nicht aufhalten.

Über Malu Dreyer höre man bei SPD-Parteifreunden immer wieder, sie sei "eine Politikerin der Herzenswärme", stellte die "Rhein-Zeitung" vor anderthalb Jahren fest. Damals feierte Dreyer ihren 50. Geburtstag. Nun steht die beliebte Sozialministerin von Rheinland-Pfalz vor einem Karrieresprung ganz an die Spitze ihres Bundeslandes, wenn sie im Landtag um die Nachfolge von Ministerpräsident Kurt Beck kandidiert.

Dreyer bezeichnet sich selbst als politische Quereinsteigerin. Erst im Alter von 34 Jahren trat die studierte Juristin in die SPD ein. Ihr erstes aktives Amt in der Politik war der Bürgermeisterposten in Bad Kreuznach. Ab 1997 arbeitete sie in der Landeshauptstadt Mainz als Sozialdezernentin, bevor sie Kurt Beck 2002 als Sozialministerin in sein Kabinett holte.

Wechsel soll "Anfang 2013" erfolgen

Am Abend sagte Beck in Mainz: "Ich bin froh und dankbar, dass die gesundheitliche Verfassung von Malu Dreyer es erlaubt, dass sie die Aufgabe als Ministerpräsidentin in diesem Land wahrnehmen kann und, ich bin sicher, hervorragend wahrnehmen wird." Er wolle bis Anfang 2013 zurücktreten, erklärte Beck.

Der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck, SPD (picture alliance / dpa / Fredrik von Erichsen)Deutschlands dienstältester Ministerpräsident Kurt Beck, SPD (picture alliance / dpa / Fredrik von Erichsen)Beck gab gesundheitliche Gründe für seinen Rückzug an. Er habe "ein erhebliches Problem mit der Bauchspeicheldrüse" und müsse im kommenden Februar für längere Zeit ins Krankenhaus und zur Kur, erklärte er. Das gescheiterte Großprojekt Nürburgring habe nichts mit seinem Rücktritt zu tun, so Beck: "Wenn das noch akuter gewesen wäre, hätte ich vielleicht sogar dazu geneigt, mich noch eine Weile länger über die Runden zu quälen."

Wenn in den vergangenen Jahren über die Nachfolge des dienstältesten Landes-Regierungschefs spekuliert wurde, war Malu Dreyer lange Zeit nicht in der vordersten Reihe der Kandidaten dabei. Dabei spielte auch ihre Erkrankung an Multipler Sklerose eine Rolle. Seit rund 18 Jahren leidet sie an dieser Nervenkrankheit. 2006 ging sie damit in die Öffentlichkeit. "Mir geht es unheimlich gut. Ich kann nur nicht gut laufen", sagte Dreyer im vergangenen Jahr in einem Interview. Die Erkrankung behindere ihre Arbeit in keiner Weise, sagt sie.

Dreyer kündigte an, dass die Sozialpolitik einen Schwerpunkt ihrer Arbeit darstellen werde. Sie will auch auf einen Ausbau der Bürgerbeteiligung hinarbeiten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:50 Uhr Interview

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Ex-EU-Kommissar Franz Fischler (ÖVP)"Nicht alle, die Hofer wählen, sind Rechtspopulisten"

Franz Fischler, ehemaliger EU-Agrarkommissar, während einer Pressekonferenz in Brüssel 2015 (dpa / picture alliance / Julien Warnand)

Der frühere EU-Landwirtschaftskommissar Franz Fischler hat die etablierten Parteien in Österreich aufgefordert, die Frustration der Bürger ernstzunehmen. Andernfalls könne es bei der kommenden Parlamentswahl schwierig werden, sagte Fischler im DLF.

Der TriggerknüppelLiteratur gefährdet eventuell Ihre Gesundheit!

Die Frau stapelt Bücher in zwei Fenstern; ihr Kopf ist durch ein letztes verbliebenes Loch zwischen den Büchern zu sehen. (dpa / Arne Dedert)

An die Schreckensbilder auf Zigarettenpackungen, die vor den Folgen des Rauchens warnen, haben wir uns gewöhnt. In den USA wird nun auch der Tatsache Rechnung getragen, dass Literatur und Kunst seelische Erschütterung hervorrufen kann. Warnungen davor scheinen unausweichlich.

ROLLKRAGENPULLOVERWarum der Rolli rockt

Es ist kalt, aber es gibt gute Nachrichten: Der Rollkragenpullover feiert ein Comeback. Wir können uns also schön warm einpacken - und sehen dabei auch noch gut aus!

Präsidentenwahl in Österreich"Ausländische Medien trugen zur Niederlage Hofers bei"

Die österreichische Journalistin Alexandra Föderl-Schmid (picture alliance / dpa / Erwin Elsner)

Nach Ansicht der Chefredakteurin der österreichischen Tageszeitung "Der Standard", Alexandra Föderl-Schmid, hat die Berichterstattung ausländischer Medien zur Niederlage des Rechtspopulisten Norbert Hofer bei der Präsidentschaftswahl beigetragen. Diese habe vielen Österreichern gezeigt, "welch verheerendes internationales Signal" dessen Sieg wäre.

Laura Garavini Renzis Parteifreundin nennt Rücktrittsankündigung "Akt der Ehrlichkeit"

Porträtfoto der italienischen Abgeordneten der Demokratischen Partei, Laura Garavini, aufgenommen am 28.08.2013 (dpa picture alliance / Fredrik von Erichsen)

Nach dem Verfassungsreferendum in Italien hat Regierungschef Matteo Renzi seinen Rücktritt angekündigt. Die sozialdemokratische italienische Abgeordnete Laura Garavini nannte das Votum der Bürger im DLF eine "bittere Niederlage". Renzi habe allerdings mit der geplanten Reform keinen Fehler gemacht.

Demokratie in der digitalen Welt"Das Internet ist eine Fähigkeit"

Ein junge Frau sitzt in einem Internetcafe. (picture-alliance/ dpa)

Die Populisten scheinen das Netz zu beherrschen. Manche sehen deshalb in der Digitalisierung einen Mechanismus, der der Demokratie schadet. Das Gegenteil sei der Fall, sagt die US-Soziologin Saskia Sassen. Wir müssten es nur in die Hand nehmen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

CDU-Parteitag  Merkel stellt sich zur Wiederwahl | mehr

Kulturnachrichten

Turner-Preis 2016 geht an Helen Marten  | mehr

Wissensnachrichten

Wahrnehmung  Schimpansen erkennen sich am Hintern | mehr