Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Man hasste oder man liebte sie

Die "Eiserne Lady" ist tot

Von Jochen Spengler, Studio London

Die frühere britische Premierministerin Margaret Thatcher ist tot. (Aufnahme von Februar 2008) (picture alliance / dpa / PA Nicholson 5611921)
Die frühere britische Premierministerin Margaret Thatcher ist tot. (Aufnahme von Februar 2008) (picture alliance / dpa / PA Nicholson 5611921)

Überraschend kam ihr Tod nicht. Seit elf Jahren hatte sich Margaret Thatcher aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Sie war gesundheitlich angegriffen, litt an Demenz und musste mehrere kleine Schlaganfälle verkraften. Heute Morgen starb die Baroness im Alter von 87 Jahren an den Folgen eines erneuten Schlaganfalls.

Wie vermutlich kein anderer Politiker hat die Konservative Großbritannien verändert. Als erste und bislang einzige Frau regierte Margaret Thatcher von 1979 bis 1990 - so lange wie kein anderer Premierminister im letzten Jahrhundert. Dreimal hintereinander gewann die Kaufmannstocher und Chemikerin die Unterhauswahlen.

""Where there is discord may we bring harmony, where there is error may we bring truth, where there is doubt may we bring faith.""

Doch das, was sie hier am Beginn versprach, Harmonie, Wahrheit und Vertrauen - das löste sie nicht ein. Man hasste oder man liebte sie.

Bis heute verehren die konservativen Anhänger ihre Ikone dafür, dass sie den Sozialstaat zusammenstrich, die Macht der ständig streikenden Gewerkschaften brach und die Marktkräfte mit der Deregulierung entfesselte.

Für Gewerkschaftsführer und Labour-Linke aber war und ist Frau Thatcher Inbegriff sozialer Kälte und Ungerechtigkeit; sie machen sie verantwortlich für die Privatisierungswelle und den Niedergang der britischen Schwerindustrie. Nur knapp entging Lady Thatcher 1984 einem Bombenanschlag der IRA-Terroristen. Doch nachgeben oder vom Kurs abrücken - das war ihre Sache nicht.

The Lady's not for turning

Auch außenpolitisch setzte die eiserne Lady auf Härte. Gemeinsam mit dem befreundeten US-Präsidenten Ronald Reagan ging sie auf Konfrontationskurs zur Sowjetunion; und entgegen dem Rat ihrer Mitstreiter riskierte sie vor 31 Jahren den Krieg um die Falklandinseln; sie gab - ohne Not - den Befehl zur Versenkung eines argentinischen Kriegsschiffes und ließ sich später als Siegerin feiern. Zurückhaltend bleib sie gegenüber der europäischen Einigung: "It is asking the community to have our own money back."

Mit der Forderung, sie wolle Ihr Geld zurück, setzte die Frau mit der Handtasche den Britenrabatt durch und ihre Antwort auf "mehr Europa" lautete: "No, no, no."

Insbesondere den Deutschen misstraute Margaret Thatcher nach den Erfahrungen des Zweiten Weltkrieges. Mit Helmut Kohl wurde sie nie warm - sie hielt ihn für einen Provinzpolitiker und versuchte vergeblich, die deutsche Wiedervereinigung hinauszuzögern. Zur selben Zeit geriet sie wegen der Absicht, eine neue Kopfsteuer einzuführen, in den eigenen Reihen so unter Druck, dass sie im November 1990 nach elf Jahren Amtszeit zurücktreten musste.

Eine große Premierministerin

Einen guten Draht zur Königin soll Frau Thatcher nie gefunden haben; die Queen erklärte heute ihre Trauer über den Tod der Politikerin. Premierminister David Cameron, der sich als politischer Erbe Thatchers versteht, sagte:

"Heute ist ein wirklich trauriger Tag für unser Land. Wir haben eine große Premierministerin verloren, eine große Führerin, eine große Britin. Ich glaube, sie wird in die Geschichte als größter Premierminister in Friedenszeiten eingehen."

Doch das dürften andere anders sehen - bis heute spaltet Baroness Thatcher Großbritannien - ein Staatsbegräbnis ist nicht vorgesehen.

Dieser Beitrag wurde am 08.04.2013 um 17.11 Uhr im Deutschlandradio Kultur gesendet.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Trauer um Margaret Thatcher

 

 

Letzte Änderung: 21.10.2013 11:33 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:35 Uhr Tag für Tag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Debatte um europäische AnnäherungWelches Europa wollen wir?

Verschiedenfarbige Köpfe, im Hintergrund: Sterne der EU-Flagge. (imago/Ikon Images)

Während man sich in Deutschland noch in Sachen Regierungsbildung abmüht, macht Emanuel Macron Druck. Er will ein neues Kapitel in Europa aufmachen. Und das möglichst bald. Davon sollte man sich nicht beeinflussen lassen meint allerdings der Publizist und Historiker Klaus Rüdiger Mai.

Studie über KinderarmutEinmal arm, lange arm

Kinder stehen in einem Kindergarten in Hamburg. (dpa-Bildfunk / Christian Charisius)

Gut 20 Prozent aller Kinder in Deutschland leben laut einer Studie länger als fünf Jahre in armen Verhältnissen. Für weitere 10 Prozent sei Armut zumindest ein zwischenzeitliches Phänomen, heißt es in einer Untersuchung im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung. Fazit: Wer einmal arm sei, bleibe es in den meisten Fällen für lange Zeit.

Aus den FeuilletonsDer nächste US-Import: Polarisierung

Zwei Stiere verkeilt im Konflikt (imago stock&people / Copyright Marcus Butt)

Die "Welt" blickt mit Sorge auf die USA und würdigt einen Autor, der die Polarisierung des Landes beschreibt und analysiert. Die "Süddeutsche" diskutiert den aktuellen Tatort und die "FAZ" war auf einer Preisverleihung.

Asteroid in optimaler OppositionDer Iris-Planet im Widder

Der Asteroid Iris (roter Punkt) steht gerade im Sternbild Widder  (Stellarium)

Im Sommer 1847 entdeckte der Brite John Russell Hind den Himmelskörper Iris. Er war das siebte Objekt zwischen den Bahnen von Mars und Jupiter – und galt in den ersten Jahren nach der Entdeckung noch als Planet.

Gelungene Opernpremiere in Stuttgart Halbe Inszenierung ohne Regisseur Kirill Serebrennikow

Die Opernsängerin Esther Dierker (Gretel) probt am 19.03.2017 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) eine Neuinszenierung der Oper "Hänsel und Gretel". Die Inszenierung war von dem in Moskau in Hausarrest sitzenden Regisseur Kirill Serebrennikow geplant. Die Oper hielt trotzdem an der Neuinszenierung der Oper «Hänsel und Gretel» fest. Die Premiere der unvollendeten Arbeit ist am 22.10.2017. (zu dpa: "Oper "Hänsel und Gretel" vom 23.10.2017) Foto: Bernd Weißbrod/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

Die Stuttgarter Oper hat die Märchenoper "Hänsel und Gretel" inszeniert. Weil aber der Regisseur der Inszenierung, Kirill Serebrennikow, in Russland unter Hausarrest steht, führte das Haus das Stück als eine Art Fragment auf und unterstützte damit die Forderung nach einer Freilassung des Künstlers.

Lage der Rohingyya in Myanmar Das Elend der Ungewollten

Das Bild zeigt muslimische Kinder im Lager Da Paing IDP bei Sittwe im Bundesstaat Rakhine.  (AFP / Hla Hla Htay)

Vor der Militärgewalt sind fast 600.000 Rohingya nach Bangladesh geflohen. Aber auch innerhalb Myanmars gibt es Flüchtlinge, die sich zu Tausenden in die Lager bei Sittwe gerettet haben. Hungernd, lethargisch und gehasst inzwischen auch von der buddhistischen Bevölkerung warten sie auf Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

WerteUnion  Konservative CDU-Politiker fordern neue Parteispitze | mehr

Kulturnachrichten

Timberlake tritt wieder bei Super Bowl auf | mehr

 

| mehr