Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Man hasste oder man liebte sie

Die "Eiserne Lady" ist tot

Von Jochen Spengler, Studio London

Die frühere britische Premierministerin Margaret Thatcher ist tot. (Aufnahme von Februar 2008) (picture alliance / dpa / PA Nicholson 5611921)
Die frühere britische Premierministerin Margaret Thatcher ist tot. (Aufnahme von Februar 2008) (picture alliance / dpa / PA Nicholson 5611921)

Überraschend kam ihr Tod nicht. Seit elf Jahren hatte sich Margaret Thatcher aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Sie war gesundheitlich angegriffen, litt an Demenz und musste mehrere kleine Schlaganfälle verkraften. Heute Morgen starb die Baroness im Alter von 87 Jahren an den Folgen eines erneuten Schlaganfalls.

Wie vermutlich kein anderer Politiker hat die Konservative Großbritannien verändert. Als erste und bislang einzige Frau regierte Margaret Thatcher von 1979 bis 1990 - so lange wie kein anderer Premierminister im letzten Jahrhundert. Dreimal hintereinander gewann die Kaufmannstocher und Chemikerin die Unterhauswahlen.

""Where there is discord may we bring harmony, where there is error may we bring truth, where there is doubt may we bring faith.""

Doch das, was sie hier am Beginn versprach, Harmonie, Wahrheit und Vertrauen - das löste sie nicht ein. Man hasste oder man liebte sie.

Bis heute verehren die konservativen Anhänger ihre Ikone dafür, dass sie den Sozialstaat zusammenstrich, die Macht der ständig streikenden Gewerkschaften brach und die Marktkräfte mit der Deregulierung entfesselte.

Für Gewerkschaftsführer und Labour-Linke aber war und ist Frau Thatcher Inbegriff sozialer Kälte und Ungerechtigkeit; sie machen sie verantwortlich für die Privatisierungswelle und den Niedergang der britischen Schwerindustrie. Nur knapp entging Lady Thatcher 1984 einem Bombenanschlag der IRA-Terroristen. Doch nachgeben oder vom Kurs abrücken - das war ihre Sache nicht.

The Lady's not for turning

Auch außenpolitisch setzte die eiserne Lady auf Härte. Gemeinsam mit dem befreundeten US-Präsidenten Ronald Reagan ging sie auf Konfrontationskurs zur Sowjetunion; und entgegen dem Rat ihrer Mitstreiter riskierte sie vor 31 Jahren den Krieg um die Falklandinseln; sie gab - ohne Not - den Befehl zur Versenkung eines argentinischen Kriegsschiffes und ließ sich später als Siegerin feiern. Zurückhaltend bleib sie gegenüber der europäischen Einigung: "It is asking the community to have our own money back."

Mit der Forderung, sie wolle Ihr Geld zurück, setzte die Frau mit der Handtasche den Britenrabatt durch und ihre Antwort auf "mehr Europa" lautete: "No, no, no."

Insbesondere den Deutschen misstraute Margaret Thatcher nach den Erfahrungen des Zweiten Weltkrieges. Mit Helmut Kohl wurde sie nie warm - sie hielt ihn für einen Provinzpolitiker und versuchte vergeblich, die deutsche Wiedervereinigung hinauszuzögern. Zur selben Zeit geriet sie wegen der Absicht, eine neue Kopfsteuer einzuführen, in den eigenen Reihen so unter Druck, dass sie im November 1990 nach elf Jahren Amtszeit zurücktreten musste.

Eine große Premierministerin

Einen guten Draht zur Königin soll Frau Thatcher nie gefunden haben; die Queen erklärte heute ihre Trauer über den Tod der Politikerin. Premierminister David Cameron, der sich als politischer Erbe Thatchers versteht, sagte:

"Heute ist ein wirklich trauriger Tag für unser Land. Wir haben eine große Premierministerin verloren, eine große Führerin, eine große Britin. Ich glaube, sie wird in die Geschichte als größter Premierminister in Friedenszeiten eingehen."

Doch das dürften andere anders sehen - bis heute spaltet Baroness Thatcher Großbritannien - ein Staatsbegräbnis ist nicht vorgesehen.

Dieser Beitrag wurde am 08.04.2013 um 17.11 Uhr im Deutschlandradio Kultur gesendet.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Trauer um Margaret Thatcher

 

 

Letzte Änderung: 21.10.2013 11:33 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Aus den Archiven

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

SPD-BundesparteitagSehnsucht nach dem Neustart

SPD-Kanzlerkandidat Schulz stellt das Steuerkonzept der SPD auf einer Pressekonferenz am 19. Juni in Berlin vor. (AFP / Odd Andersen )

Agenda 2010 korrigieren, Europa stärken, Renten sichern: Auf dem Parteitag am Sonntag legen die Sozialdemokraten ihr Programm für die Bundestagswahl fest. Die Partei hofft auf ihren Aufschwung - verabschiedet aber ein Wahlprogramm, das notfalls auch zusammen mit der Union umgesetzt werden könnte.

Helge Schneiders neue Tour"Zum Glück gibt es Beethoven, Goethe und DJ Bobo"

Helge Schneider in der Berliner Waldbühne.  (imago/Future Image)

Helge Schneider füllt mit seinem Programm aus swingendem Jazz, absurden Anekdoten und Clownerie regelmäßig Deutschlands Hallen. Seine neue Tour "240 Years of Singende Herrentorte" wurde maßgeblich von Ludwig van Beethoven geprägt.

Street ArtWer ist Banksy und wenn ja, wie viele?

Ein Wandbild des britischen Street-Art Künstlers Banksy ist in Bethlehem (Westjordanland) in einem Raum des "The Walled Off Hotel" zu sehen. (dpa-Bildfunk / AP / Dusan Vranic)

Der britische Street-Art-Künstler Banksy ist nicht nur wegen seiner radikalen, subversiven Kunstaktionen eine Legende. Sondern auch, weil die Welt rätselt, wer sich eigentlich hinter dem anonymen Künstler verbirgt. Jetzt sind neue Spekulationen aufgetaucht.

Brexit-Verhandlungen"Hand ausstrecken haben wir ja dauernd gemacht"

Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn (AFP/Matthew Mirabelli)

Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn hat das britische Versprechen begrüßt, EU-Bürger nach dem Brexit nicht auszuweisen. "Alles andere wäre ja eine Kampfansage an die Europäische Union gewesen", sagte Asselborn im Dlf. Die knallharte europhobe Stimmung wie vor der britischen Parlamentswahl sei verflogen.

Muslimische DistanzierungsritualeGuter Moslem, böser Moslem

Männer beten auf einer Kundgebung gegen Islamophobie und Rassismus in Berlin. (imago / Christian Ditsch)

Ein Zeichen gegen den Terror wollten Muslime setzen, sich vom Extremismus distanzieren. Doch im Streit um das richtige Signal offenbaren die Verbände der muslimischen Community vor allem eins: ihre chronische Selbstbeschäftigung, meint Islamwissenschaftler Fabian Köhler.

SNAPCHATSnapMaps soll Instagram abhängen

Snapchat hat mit Instagram-Stories harte Konkurrenz. Jetzt hat Snap Inc. das Startup Zenly gekauft. Einen Kartendienst.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

London  Fünf Hochhäuser wegen Brandgefahr evakuiert | mehr

Kulturnachrichten

Ist Robert Del Naja doch Banksy?  | mehr

 

| mehr