Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Man hasste oder man liebte sie

Die "Eiserne Lady" ist tot

Von Jochen Spengler, Studio London

Die frühere britische Premierministerin Margaret Thatcher ist tot. (Aufnahme von Februar 2008) (picture alliance / dpa / PA Nicholson 5611921)
Die frühere britische Premierministerin Margaret Thatcher ist tot. (Aufnahme von Februar 2008) (picture alliance / dpa / PA Nicholson 5611921)

Überraschend kam ihr Tod nicht. Seit elf Jahren hatte sich Margaret Thatcher aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Sie war gesundheitlich angegriffen, litt an Demenz und musste mehrere kleine Schlaganfälle verkraften. Heute Morgen starb die Baroness im Alter von 87 Jahren an den Folgen eines erneuten Schlaganfalls.

Wie vermutlich kein anderer Politiker hat die Konservative Großbritannien verändert. Als erste und bislang einzige Frau regierte Margaret Thatcher von 1979 bis 1990 - so lange wie kein anderer Premierminister im letzten Jahrhundert. Dreimal hintereinander gewann die Kaufmannstocher und Chemikerin die Unterhauswahlen.

""Where there is discord may we bring harmony, where there is error may we bring truth, where there is doubt may we bring faith.""

Doch das, was sie hier am Beginn versprach, Harmonie, Wahrheit und Vertrauen - das löste sie nicht ein. Man hasste oder man liebte sie.

Bis heute verehren die konservativen Anhänger ihre Ikone dafür, dass sie den Sozialstaat zusammenstrich, die Macht der ständig streikenden Gewerkschaften brach und die Marktkräfte mit der Deregulierung entfesselte.

Für Gewerkschaftsführer und Labour-Linke aber war und ist Frau Thatcher Inbegriff sozialer Kälte und Ungerechtigkeit; sie machen sie verantwortlich für die Privatisierungswelle und den Niedergang der britischen Schwerindustrie. Nur knapp entging Lady Thatcher 1984 einem Bombenanschlag der IRA-Terroristen. Doch nachgeben oder vom Kurs abrücken - das war ihre Sache nicht.

The Lady's not for turning

Auch außenpolitisch setzte die eiserne Lady auf Härte. Gemeinsam mit dem befreundeten US-Präsidenten Ronald Reagan ging sie auf Konfrontationskurs zur Sowjetunion; und entgegen dem Rat ihrer Mitstreiter riskierte sie vor 31 Jahren den Krieg um die Falklandinseln; sie gab - ohne Not - den Befehl zur Versenkung eines argentinischen Kriegsschiffes und ließ sich später als Siegerin feiern. Zurückhaltend bleib sie gegenüber der europäischen Einigung: "It is asking the community to have our own money back."

Mit der Forderung, sie wolle Ihr Geld zurück, setzte die Frau mit der Handtasche den Britenrabatt durch und ihre Antwort auf "mehr Europa" lautete: "No, no, no."

Insbesondere den Deutschen misstraute Margaret Thatcher nach den Erfahrungen des Zweiten Weltkrieges. Mit Helmut Kohl wurde sie nie warm - sie hielt ihn für einen Provinzpolitiker und versuchte vergeblich, die deutsche Wiedervereinigung hinauszuzögern. Zur selben Zeit geriet sie wegen der Absicht, eine neue Kopfsteuer einzuführen, in den eigenen Reihen so unter Druck, dass sie im November 1990 nach elf Jahren Amtszeit zurücktreten musste.

Eine große Premierministerin

Einen guten Draht zur Königin soll Frau Thatcher nie gefunden haben; die Queen erklärte heute ihre Trauer über den Tod der Politikerin. Premierminister David Cameron, der sich als politischer Erbe Thatchers versteht, sagte:

"Heute ist ein wirklich trauriger Tag für unser Land. Wir haben eine große Premierministerin verloren, eine große Führerin, eine große Britin. Ich glaube, sie wird in die Geschichte als größter Premierminister in Friedenszeiten eingehen."

Doch das dürften andere anders sehen - bis heute spaltet Baroness Thatcher Großbritannien - ein Staatsbegräbnis ist nicht vorgesehen.

Dieser Beitrag wurde am 08.04.2013 um 17.11 Uhr im Deutschlandradio Kultur gesendet.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Trauer um Margaret Thatcher

 

 

Letzte Änderung: 21.10.2013 11:33 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Abschluss des KatholikentagsKonstruktive Debatten ohne die AfD

Tausende Gäste nehmen am Abschlussgottesdienst des 100. Katholikentages am 29.05.2016 auf dem Augustusplatz in Leipzig (Sachsen) teil. (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

Reinhard Marx, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, betonte das unverhandelbare Recht verfolgter Menschen auf menschenwürdige Behandlung. Etwa 40.000 Besucher kamen nach Leipzig - die AfD wurde dabei von den Diskussionen ausgeschlossen.

PhilosophieHappy Birthday Aristoteles!

China: Nanchang Shan Qing Lake Aristotle Sculpture.  (imago)

Der griechische Philosoph Aristoteles prägt unser Denken, unsere Wissenschaft bis heute. Aber was genau hat er uns noch zu sagen? Eine Sondersendung beschäftigt sich damit.

LandpaddelingSurfen ohne Wasser

Sieht gewöhnungsbedürftig wie alles Neue aus, ist aber der urbane Trend: Landpaddling. Rauf aufs Onda-Board, mit dem Paddel abstoßen und los geht's! Neben dem Spaß gibt es dabei einen Trainingseffekt für die Bauch- und Rückenmuskulatur. 

AfD-Vorsitzende Petry zur Flüchtlingshilfe"Die Kirche betreibt eine Art modernen Ablasshandel"

Frauke Petry mit ihrem Laptop auf dem Parteitag der AfD. (imago stock&people/Sven Simon)

Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry hat der Kirche vorgeworfen, in der Flüchtlingspolitik lediglich eigene Interessen zu verfolgen. Mit Nächstenliebe habe das nichts zu tun, sagte Petry im Deutschlandfunk. Diakonie und Caritas erhielten staatliche Gelder dafür, dass sie Flüchtlinge aufnehmen und Räumlichkeiten bereitstellten.

Seelenrave"Nacktheit ist für mich das Natürlichste auf der Welt"

Ludwig Schwankl ist Seelenraver und will weg vom rationalen Denken. Er hört lieber auf sein Gefühl und will zurück zur Natur des Menschen. Die Nacktheit ist Teil seiner Selbstverwirklichung und steht sinnbildlich dafür, sein nacktes Selbst zu leben.

100 Jahre Schlacht von VerdunMerkel und Hollande setzen ein Zeichen

Vor dem Jahrestag anlässlich von 100 Jahren Erster Weltkrieg (1914 - 1918) - Schlacht von Verdun. Ein Mann und ein Junge durchstreifen die Gedenkkreuze für die gefallenen Soldaten. Anlässlich der Hundertjahrfeier der Schlacht von Verdun soll das neue "Verdun Memorial" eröffnet werden.  (picture alliance / dpa / MAXPPP)

Hunderttausende Franzosen und Deutsche starben vor 100 Jahren während der Schlacht von Verdun. Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident François Hollande treffen sich dort zu den Gedenkfeierlichkeiten, um ein Zeichen der Versöhnung zu setzen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Milchgipfel  Agrarminister Schmidt berät mit Bauern und Handel über Preise | mehr

Kulturnachrichten

"Rockavaria": Räumung wegen drohenden Unwetters  | mehr

Wissensnachrichten

Hybride  Pizzlys verdrängen Eisbären | mehr