Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mappus legt CDU-Landesvorsitz nieder

Personelle Konsequenzen nach den Landtagswahlen

Stefan Mappus (CDU) auf dem Weg zur CDU-Präsidiumsitzung. (picture alliance / dpa)
Stefan Mappus (CDU) auf dem Weg zur CDU-Präsidiumsitzung. (picture alliance / dpa)

Während bei den Grünen nach den Landtagswahlen die Freude überwog, legte in Baden-Württemberg Stefan Mappus den CDU-Landesvorsitz nieder. Auch Rainer Brüderle gibt sein Amt als FDP-Landesvorsitzender in Rheinland-Pfalz ab.

Der baden-württembergische Ministerpräsident Stefan Mappus legte den Landesvorsitz der CDU nieder."Für die Wahlkampfniederlage habe ich persönlich die Verantwortung übernommen und persönliche Konsequenzen gezogen. Nun ist es mir sehr wichtig, die Partei optimal aufzustellen, damit sie nach spätestens fünf Jahren konstruktiver Oppositionsarbeit wieder kraftvoll die Regierungsarbeit übernehmen kann", sagte Mappus. Mögliche Nachfolgerin könnte die bisherige Umweltministerin Tanja Gönner (CSU) werden, berichtete Michael Brandt im Deutschlandfunk. Mappus übte nach dem Wahldebakel Kritik an Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP). Mit seinem Äußerungen über das Atom-Moratorium der Bundesregierung habe er der FDP in Baden-Württemberg geschadet.

Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) gibt am Sonntag (27.03.2011) in Mainz nach der ersten Hochrechnung ein Statemen (picture alliance / dpa)In der Kritik: Rainer Brüderle (picture alliance / dpa)

Brüderle gibt Amt als FDP-Landeschef auf

Noch schlimmer traf es die Liberalen in Rheinland-Pfalz. Dort verpasste die FDP mit 4,2 Prozent den erneuten Einzug in den Landtag. Spitzenkandidat Herbert Mertin spach nach dem Wahldebakel von "unvorhergesehenen Ereignissen" und spielte damit ebenfalls auf die angeblich falsch protokollierten Äußerungen über den atomaren Kurswechsel der Bundesregierung des FDP-Landeschefs Rainer Brüderle an. Der zog am Montagabend dann die Konsequenzen und kündigte seinen Rücktritt als FDP-Landesvorsitzender in Rheinland-Pfalz an. Am 7. Mai 2011 will er den FDP-Vorsitz auf dem Sonderparteitag des Landesverbandes zur Verfügung stellen. Brüderle führt die rheinland-pfälzischen Liberalen seit 1983.

FDP im Jammertal

Nach dem schlechten Abschneiden seiner Partei bei den Wahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz hat der FDP-Generalsekretär eine Erneuerung seiner Partei angekündigt. Es müsse eine Diskussion "über die Mannschaftsaufstellung" und "nicht ausschließlich über den Trainer" geben, sagte Christian Lindner zum Wahlergebnis.

Der frühere Bundesinnenminister Gerhart Baum sagte der "Berliner Zeitung", seine Partei habe massive strukturelle und personelle Probleme. Es sei dringend an der Zeit, dass jüngere begabte Politiker wie Lindner, Bahr und Rösler in die erste Reihe rückten. Es sei ein "trauriges" Ereignis, was die FDP bei den Landtagswahlen abgeliefert hat, sagt Jörg-Uwe Hahn. Ein "Weiter so!" könne es nicht geben - doch zu Guido Westerwelles Stand in der Partei schweigt der hessische Justizminister Hahn eisern.

Vorstandsmitglied Wolfgang Kubicki sagte der "Leipziger Volkszeitung", Fraktionschefin Birgit Homburger müsste beschämt ihre Ämter abgeben und nach Hause gehen. Seine Kritik richtet sich auch gegen Rainer Brüderle. Parteichef Guido Westerwelle bezeichnete das schlechte Abschneiden bei den Wahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz als "Warnschuss für die Partei". Seinen Rücktritt vom Amt als Bundesvorsitzender schloss Westerwelle aus. Statt schneller personeller Konsequenzen müsse bis zum Parteitag im Mai eine umfassende Diskussion geführt werden.

Merkel macht so weiter

Ministerpräsident Mappus und Bundeskanzlerin Merkel dem Untergang geweiht? (picture alliance / dpa)Ministerpräsident Mappus und Bundeskanzlerin Merkel dem Untergang geweiht? (picture alliance / dpa)Der Berliner CDU-Vorsitzende Frank Henkel hat seiner eigenen Partei fehlende Glaubwürdigkeit attestiert. Es sei der Union nicht gelungen, schwierige Entscheidungen in den letzten Wochen glaubwürdig zu kommunizieren, sagt Henkel.

Der Vorsitzende der CSU-Mittelstandsunion, Hans Michelbach, machte Bundeskanzlerin Angela Merkel für die Niederlage der CDU in Baden-Württemberg verantwortlich. Er sagte dem "Handelsblatt", die Bundes-CDU habe zuerst die eigenen Leute irritiert und dann die Wähler vergrault.

Die Kanzlerin machte in Berlin deutlich, dass sie keine Kabinettsumbildung plane und kündigte an, am Atommoratorium festzuhalten. CSU-Parteichef Horst Seehofer unterstrich, dass seine Partei hinter der Kanzlerin stehen.

Die Verluste der CDU und die Stimmengewinne der Grünen sind für Volker Bouffier ein "historischer Einschnitt". Dennoch sei jetzt nicht "die Stunde der Panik und der Hektik", warnte Hessens Ministerpräsident angesichts des Wahlausgangs.

Die stellvertretende SPD-Vorsitzende Manuela Schwesig wirft der Kanzlerin vor, "keine eigenen Werte zu haben und nicht das Wohl der Menschen im Blick zu haben". Die Menschen könnten Merkel und FDP-Chef Westerwelle nicht mehr vertrauen, meint Schwesig.

Grüner Höhenflug

Parteianhänger der Grünen feiern am Sonntag (27.03.2011) in der Bundesparteizentrale von Bündnis 90/Die Grünen in Berlin (picture alliance / dpa)Parteianhänger der Grünen feiern am Sonntag (27.03.2011) in der Bundesparteizentrale von Bündnis 90/Die Grünen in Berlin (picture alliance / dpa)Jürgen Trittin sagt Schwarz-Gelb einen Koalitionsstreit um die Kernenergie voraus. Für Kanzlerin Merkel werde das Regieren "sehr, sehr viel schwieriger". Die Grünen seien dagegen für ihre Beständigkeit in der Atomfrage belohnt worden, meint der Grünen-Bundesfraktionschef über die Atomdebatte.

Der Wahlsieg der Grünen sei eine Volksabstimmung über die Zukunft der Kernkraft, sagt Frank-Walter Steinmeier. Schwarz-Gelb habe die von Kanzlerin Merkel ausgerufene "Schicksalswahl" verloren - doch habe "im Zweifel der Machterhalt Priorität". "Sieger dieser Landtagswahlen sind ganz sicherlich die Grünen", sagt der SPD-Bundestagsfraktionschef.

Die Fraktionschefin der Grünen im Bundestag, Renate Künast, sagte in Berlin, der Erfolg ihrer Partei in Baden-Württemberg werde in ganz Deutschland Veränderungen mit sich bringen.

Ein Sieger, alle anderen Verlierer

So viel Einigkeit, meint Deutschlandradio-Kultur-Chefredakteur Peter Lange, war unter den deutschen Parteien und Wahlforschern selten: Die Menschen im Südwesten haben den GAU von Japan zu einer Volksabstimmung über den revidierten Atom-Ausstieg von Angela Merkel genutzt. Deshalb sind die Grünen die einzigen Sieger in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz, meint Chefredakteur Peter Lange.

Länderreport - Grüner Südwesten

Sammelportal Landtagswahlen 2011

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Erster Auftritt als BundespräsidentSteinmeier zeigt klare Kante

Der neue Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier spricht am 22.03.2017 bei der gemeinsamen Sitzung von Bundestag und Bundesrat nach seiner Vereidigung im Deutschen Bundestag in Berlin.  (dpa/Michael Kappeler)

Frank Walter Steinmeier hat in seiner Antrittsrede die Kontroverse um den türkischen Präsidenten in der Mittelpunkt gestellt - verbunden mit dem Aufruf, den deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel freizulassen. Ein riskantes Manöver für das neue deutsche Staatsoberhaupt.

Leipziger BuchmesseDas Lesen kann beginnen!

Auf der Leipziger Buchmesse 2016: Ein Frau liest  (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

In Leipzig wird heute Abend die Buchmesse eröffnet. Bis Sonntag präsentieren mehr als 2.000 Aussteller ihre Neuerscheinungen. Unser Literaturkritiker Kolja Mensing hat alle redaktionellen Vorbereitungstreffen hinter sich - und befindet sich nun "im Rausch".

Auftritte türkischer MinisterErdogans verschleierte Kehrtwende

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan spricht in Istanbul. (AFP / OZAN KOSE)

Die Ansage der Bundesregierung, den Türken die Stimmabgabe in Deutschland im Falle von Rechtsverstößen zu verbieten, stelle für Ankara ein echtes Problem dar, kommentiert Christian Buttkereit. Denn dieser sei auf diese Stimmen angewiesen.

Julia Samoilowa Ukraine verbietet russischer ESC-Kandidatin Einreise

Die im Rollstuhl sitzende Sängerin Julia Samoilowa tritt am 07.03.2014 in Sotschi (Russland) bei der Eröffnungsfeier der Paralympischen Winterspiele 2014 auf.  (dpa picture-alliance/AP Ekaterina Lyzlova)

Der ukrainische Geheimdienst hat der russischen ESC-Teilnehmerin Julia Samoilowa die Einreise verboten. Dadurch kann die Sängerin im Rollstuhl voraussichtlich nicht beim Eurovision Song Contest (ESC) im Mai in Kiew auftreten.

AskeseVerzicht oder nicht?

Ein Mönch sitzt im Antaiji Kloster neben einer Gitarre und genießt die völlige Ruhe. (Norbert Hübner)

Enthaltsamkeit dient in modernen Gesellschaften oft nicht mehr der spirituellen Erhebung, sondern der Leistungssteigerung. Fundamentalisten des innerweltlichen Glaubens rennen in die Muckibude, ans Cardio-Gerät, aufs Indoor-Fahrrad. Ein Plädoyer fürs Fasten durch Laster.

Konzertfilm "Rammstein - Paris"Brutalo-Trash im Kino

Band Rammstein bei der Filmpremiere "Rammstein Live in Paris" in der Berliner Volksbühne: Richard Zven Kruspe, Paul Landers, Oliver Riedel, Christian Lorenz, Christoph Schneider und Till Lindemann. (imago/Tinkeres)

Martialische Musik und brutale Ästhetik – das ist das Erfolgsrezept von Rammstein. Der schwedische Regisseur Jonas Akerlund hat aus mehreren Konzerten der Band in Paris einen Film gemacht. Ab Donnerstag kommt "Rammstein - Paris" für nur drei Tage in 100 deutsche Kinos.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Anschlag in London  Polizei spricht jetzt von fünf Toten | mehr

Kulturnachrichten

Ukraine verbietet russischer ESC-Kandidatin Einreise  | mehr

 

| mehr