Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Marcel Reich-Ranicki ist tot

Literaturkritiker starb in Frankfurt am Main

Marcel Reich-Ranicki (picture alliance / dpa)
Marcel Reich-Ranicki (picture alliance / dpa)

Deutschlands berühmtester Literaturkritiker ist im Alter von 93 Jahren gestorben. Marcel Reich-Ranicki war eine Institution im literarischen Leben der Bundesrepublik - er galt als "Literaturpapst". Sein Buch "Mein Leben" war ein Bestseller.

<p>Marcel Reich-Ranicki galt als "Literaturpapst". Er war über Jahrzehnte der wohl einflussreichste deutsche Literaturkritiker der Gegenwart - und ein wichtiger Zeitzeuge der Judenverfolgung. Seinen letzten öffentlichen Auftritt hatte er im Januar 2012, als er anlässlich des Holocaust-Gedenktages im Bundestag eine Rede hielt. Nun ist Marcel Reich-Ranicki im Alter von 93 Jahren gestorben.<br /><br />Der Herausgeber der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung", Frank Schirrmacher, twitterte gestern Nachmittag:<br /><blockquote class="twitter-tweet"><p>Wir trauern alle. Noch vor 2 Stunden habe ich ihn besucht.</p>— frankschirrmacher (@fr_schirrmacher) <a href="https:twitter.com/fr_schirrmacher/statuses/380331272221888512">September 18, 2013</a></blockquote><script async src="https:platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script>Reich-Ranicki war viele Jahre bei der FAZ für das Ressort Literatur und literarisches Leben zuständig. <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="262049" text="&quot;Dieser Mann lebte aus Literatur und in Literatur&quot;" alternative_text="&quot;Dieser Mann lebte aus Literatur und in Literatur&quot;" />, sagte Schirrmacher im Deutschlandfunk.<br /><br />Marcel Reich-Ranicki, der aus einer deutsch-polnischen Familie stammte und als Jude in Berlin aufwuchs, hatte das Warschauer Ghetto überlebt. 1958 kehrte er nach Deutschland zurück. Im März 2013 hatte Reich-Ranicki, der in Frankfurt lebte, seine Krebserkrankung öffentlich gemacht.<br /><br />Einem großen Publikum wurde der Kritiker mit der ZDF-Sendung "Das Literarische Quartett" bekannt. Neben zahlreichen anderen Büchern veröffentlichte er 1999 seine Autobiografie "Mein Leben", die zum Bestseller wurde. Das Buch wurde nach Verlagsangaben mehr als 1,2 Millionen Mal verkauft.<br /><br /></p><p><strong>"Ein sehr jüdisches Schicksal"</strong></p><p><papaya:media src="3266863e22b63c4418f40b7f66a1ef3f" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Marcel Reich-Ranicki im Bundestag am 67. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz-Birkenau" popup="yes" />Zum 90. Geburtstag widmete das Jüdische Museum dem Kritiker eine Ausstellung. Reich-Ranicki habe "ein sehr jüdisches Schicksal gehabt", <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="54249" text="sagte Direktor Raphael Gross im Deutschlandfunk." alternative_text="sagte Direktor Raphael Gross im Deutschlandfunk." /><br /><br />Geboren wurde Marcel Reich-Ranicki am 2. Juni 1920 in dem polnischen Städtchen Wloclawek als Sohn einer jüdischen Familie, die 1929 nach Berlin übersiedelte. Dort wurden Bücher, Literatur und die deutsche Sprache zu seiner neuen Heimat, heißt es im <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="130825" text="Kalenderblatt." alternative_text="Kalenderblatt." /><br /><br />Prägend für den jungen Reich-Ranicki war die Zeit des Nationalsozialismus. Kurz vor der sogenannten Reichskristallnacht wurden die Polen ausgewiesen und in Waggons hinter die polnische Grenze verfrachtet. Marcel Reich-Ranicki ist einer der wenigen Überlebenden des Warschauer Gettos. Über diese Zeit berichtet er anschaulich in seiner Autobiografie "Mein Leben", aus der ein Teil <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="67032" text="für die ARD verfilmt wurde." alternative_text="für die ARD verfilmt wurde." /></p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:17 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Ermittlungen der UNUkraine verweigert Antifolterkomitee den Zutritt

Ein Keller in Dscherhinsk - hier wurden Zivilisten und Angehörige der ukrainsichen Armee bzw. Freiwilligen-Bataillone festgehalten und gefoltert. (Von der Hilfsorganisationen "Recht auf Frieden im Donbass" zur Verfügung gestellt)

Die Menschenrechtsverletzungen im Kriegsgebiet in der Ostukraine halten an. Die Verbrechen sollen geahndet werden, die Dokumente stapeln sich in Den Haag und Straßburg. Die Ukraine will die Strafverfolgung - doch von Kontrollen auf ihrem Territorium hält sie offenbar nicht viel.

Bastei Lübbe für höhere Buchpreise"Für Kunden ist der Preis zweitrangig"

Buchhandlung (picture alliance / dpa / Foto: Ralf Hirschberger)

Bücher müssen teurer werden: Das fordert Klaus Kluge, Vorstand im Verlag Bastei Lübbe. Dabei gehe es vor allem um das Einkommen von Autoren und die Existenz von Buchläden. Für Käufer sei der Preis nicht entscheidend, sagt er.

KatholikentagAls Mann und Frau und … schuf er sie

Hochzeitstorte mit zwei Frauenfiguren (AFP / Gabriel Bouys)

Gender ist gerade für konservative Christen ein Reizwort, denn sie sehen dadurch Gottes Schöpfungsplan in Frage gestellt. Doch die Veränderungen der Geschlechterbilder machen nicht vor den Toren der Kirche Halt. Zwei große Podien widmen sich auf dem Katholikentag in Leipzig dem Thema Gender und lassen kontroverse Diskussionen erwarten.

FrankreichWie sicher sind die französischen Atomkraftwerke?

Das Atomkraftwerk in Fessenheim in Frankreich (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Die französische Atomaufsicht hat ihren Jahresbericht vorgelegt - und den Kraftwerken im Land insgesamt gute Noten ausgestellt. Doch Behördenchef Chevet gab auch zu, dass seine Behörde bei der Aufgabe, die französischen Kernkraftanlagen zu überwachen, zunehmend überlastet sei.

100 Jahre Schlacht von VerdunDas deutsch-französische Verhältnis ist gestörter denn je

Frankreichs Präsident Francois Hollande und Bundeskanzlerin Angela Merkel - voneinander abgewandt (imago / Belga)

In der Energie- und Umweltpolitik: nur Gegensätze und Konflikte. Aber auch in der Außenpolitik sucht man vergeblich nach Gemeinsamkeiten. Deutschland und Frankreich sind weit auseinander gerückt, meint der Historiker Klaus Manfrass.

Präsidentschaftskandidat TrumpTweets statt Sicherheitspolitik

Donald Trump bei einer Rede nach den Vorwahlen in Indiana. (picture alliance / dpa / Justin Lane)

Donald Trump hat es geschafft: Nach aktuellen Zählungen wird er der Präsidentschaftskandidat der Republikaner. Am Rande des G7-Gipfels zeigte sich Präsident Barack Obama besorgt. Er sei mehr an Schlagzeilen und Tweets interessiert, statt an Amerikas Sicherheit zu denken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Die Linke  Parteitag in Magdeburg hat begonnen | mehr

Kulturnachrichten

"Fritz Bauer" ist der große Gewinner beim Deutschen Filmpreis  | mehr

Wissensnachrichten

Hate-Speech  Studie: Hälfte aller frauenfeindlichen Tweets von Frauen | mehr