Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Marcel Reich-Ranicki ist tot

Literaturkritiker starb in Frankfurt am Main

Marcel Reich-Ranicki (picture alliance / dpa)
Marcel Reich-Ranicki (picture alliance / dpa)

Deutschlands berühmtester Literaturkritiker ist im Alter von 93 Jahren gestorben. Marcel Reich-Ranicki war eine Institution im literarischen Leben der Bundesrepublik - er galt als "Literaturpapst". Sein Buch "Mein Leben" war ein Bestseller.

<p>Marcel Reich-Ranicki galt als "Literaturpapst". Er war über Jahrzehnte der wohl einflussreichste deutsche Literaturkritiker der Gegenwart - und ein wichtiger Zeitzeuge der Judenverfolgung. Seinen letzten öffentlichen Auftritt hatte er im Januar 2012, als er anlässlich des Holocaust-Gedenktages im Bundestag eine Rede hielt. Nun ist Marcel Reich-Ranicki im Alter von 93 Jahren gestorben.<br /><br />Der Herausgeber der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung", Frank Schirrmacher, twitterte gestern Nachmittag:<br /><blockquote class="twitter-tweet"><p>Wir trauern alle. Noch vor 2 Stunden habe ich ihn besucht.</p>— frankschirrmacher (@fr_schirrmacher) <a href="https:twitter.com/fr_schirrmacher/statuses/380331272221888512">September 18, 2013</a></blockquote><script async src="https:platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script>Reich-Ranicki war viele Jahre bei der FAZ für das Ressort Literatur und literarisches Leben zuständig. <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="262049" text="&quot;Dieser Mann lebte aus Literatur und in Literatur&quot;" alternative_text="&quot;Dieser Mann lebte aus Literatur und in Literatur&quot;" />, sagte Schirrmacher im Deutschlandfunk.<br /><br />Marcel Reich-Ranicki, der aus einer deutsch-polnischen Familie stammte und als Jude in Berlin aufwuchs, hatte das Warschauer Ghetto überlebt. 1958 kehrte er nach Deutschland zurück. Im März 2013 hatte Reich-Ranicki, der in Frankfurt lebte, seine Krebserkrankung öffentlich gemacht.<br /><br />Einem großen Publikum wurde der Kritiker mit der ZDF-Sendung "Das Literarische Quartett" bekannt. Neben zahlreichen anderen Büchern veröffentlichte er 1999 seine Autobiografie "Mein Leben", die zum Bestseller wurde. Das Buch wurde nach Verlagsangaben mehr als 1,2 Millionen Mal verkauft.<br /><br /></p><p><strong>"Ein sehr jüdisches Schicksal"</strong></p><p><papaya:media src="3266863e22b63c4418f40b7f66a1ef3f" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Marcel Reich-Ranicki im Bundestag am 67. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz-Birkenau" popup="yes" />Zum 90. Geburtstag widmete das Jüdische Museum dem Kritiker eine Ausstellung. Reich-Ranicki habe "ein sehr jüdisches Schicksal gehabt", <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="54249" text="sagte Direktor Raphael Gross im Deutschlandfunk." alternative_text="sagte Direktor Raphael Gross im Deutschlandfunk." /><br /><br />Geboren wurde Marcel Reich-Ranicki am 2. Juni 1920 in dem polnischen Städtchen Wloclawek als Sohn einer jüdischen Familie, die 1929 nach Berlin übersiedelte. Dort wurden Bücher, Literatur und die deutsche Sprache zu seiner neuen Heimat, heißt es im <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="130825" text="Kalenderblatt." alternative_text="Kalenderblatt." /><br /><br />Prägend für den jungen Reich-Ranicki war die Zeit des Nationalsozialismus. Kurz vor der sogenannten Reichskristallnacht wurden die Polen ausgewiesen und in Waggons hinter die polnische Grenze verfrachtet. Marcel Reich-Ranicki ist einer der wenigen Überlebenden des Warschauer Gettos. Über diese Zeit berichtet er anschaulich in seiner Autobiografie "Mein Leben", aus der ein Teil <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="67032" text="für die ARD verfilmt wurde." alternative_text="für die ARD verfilmt wurde." /></p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:17 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Umwelt und Verbraucher

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Folk

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Jens Spahn (CDU)"Rechtliche Hürden für Abschiebungen abbauen"

Jens Spahn, CDU-Präsidiumsmitglied (picture alliance / Rolf Vennenbernd / dpa)

Jeder, der nicht vor Krieg und Verfolgung flüchte, müsse wieder aus Deutschland ausreisen, sagte CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn im Deutschlandfunk. Dafür müssten auch rechtliche Hürden für Abschiebungen abgebaut werden, wie sie etwa durch ärztliche Atteste entstünden.

Big Data und PsychometrieInternetdaten als Wahlkampfhelfer?

Donald Trump während seiner Rede in New York nach seinem Wahlsieg bei der US-Präsidentschaftswahl (AFP/ Mandel Ngan)

Hat Donald Trump den US-Wahlkampf aufgrund der gezielten Auswertung von Internet-Profilen gewonnen? Ein Artikel aus dem Magazin des Schweizer Tagesanzeigers legt genau das nahe. Für den Netzaktivisten Markus Beckedahl greift die Erklärung allerdings zu kurz.

SCHNELLER AN DER KASSESpeed-Shopping

Immer erwischt ihr die langsamste Schlange im Supermarkt? Wir haben uns schlau gemacht, wie es wirklich schneller an der Kasse geht.

Entschädigungs-Urteil für AtomkonzerneTrittin: "Krachende Niederlage" für Ausstiegsgegner

Der frühere Umweltminister Jürgen Trittin (Bündnis 90/Die Grünen) (picture alliance / dpa / Bernd Thissen)

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin hat das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu den Entschädigungen für Energiekonzerne grundsätzlich begrüßt. Die Entscheidung sei eine "krachende Niederlage" für diejenigen, die versucht hätten, den Atomausstieg für verfassungswidrig zu erklären, sagte Trittin im DLF.

FrauenrechteEine freie Frau treibt nicht ab

Frauen demonstrieren für das Recht auf Abtreibung in Warschau. (imago/Pacific Press Agency)

Tausende von Frauen gehen für ihre Selbstbestimmung, etwa in Polen, auf die Straße. Radikale Konservative fürchteten, dass sie ohne staatliche oder kirchliche Kontrolle ihre Babys töten würden, sagt Gesine Palmer. Dabei würden wirklich freie Frauen anders entscheiden.

Mordfall Freiburg"Man darf nicht den Umkehrschluss ziehen, dass alle so drauf sind"

Freiburgs Oberbürgermeister Salomon (Bündnis 90/Die Grünen) (Imago / Winfried Rothermel)

Freiburgs Oberbürgermeister Dieter Salomon hat nach dem Mord an einer Studentin in seiner Stadt vor Pauschalurteilen gewarnt. Tatverdächtig ist ein junger Mann aus Afghanistan. Man dürfe Probleme nicht verschweigen, etwa beim Frauenbild von Flüchtlingen. Aber die Reaktionen in sozialen Netzwerken seien "ekelerregend", sagte Salomon im DLF.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

CDU-Parteitag  Beschlüsse zu Staatsbürgerschaftsrecht und Burkaverbot | mehr

Kulturnachrichten

Barenboims Musikakademie öffnet in Berlin  | mehr

Wissensnachrichten

Ernährung  Männer essen in Gesellschaft mehr | mehr