Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Marcel Reich-Ranicki ist tot

Literaturkritiker starb in Frankfurt am Main

Marcel Reich-Ranicki (picture alliance / dpa)
Marcel Reich-Ranicki (picture alliance / dpa)

Deutschlands berühmtester Literaturkritiker ist im Alter von 93 Jahren gestorben. Marcel Reich-Ranicki war eine Institution im literarischen Leben der Bundesrepublik - er galt als "Literaturpapst". Sein Buch "Mein Leben" war ein Bestseller.

<p>Marcel Reich-Ranicki galt als "Literaturpapst". Er war über Jahrzehnte der wohl einflussreichste deutsche Literaturkritiker der Gegenwart - und ein wichtiger Zeitzeuge der Judenverfolgung. Seinen letzten öffentlichen Auftritt hatte er im Januar 2012, als er anlässlich des Holocaust-Gedenktages im Bundestag eine Rede hielt. Nun ist Marcel Reich-Ranicki im Alter von 93 Jahren gestorben.<br /><br />Der Herausgeber der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung", Frank Schirrmacher, twitterte gestern Nachmittag:<br /><blockquote class="twitter-tweet"><p>Wir trauern alle. Noch vor 2 Stunden habe ich ihn besucht.</p>— frankschirrmacher (@fr_schirrmacher) <a href="https:twitter.com/fr_schirrmacher/statuses/380331272221888512">September 18, 2013</a></blockquote><script async src="https:platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script>Reich-Ranicki war viele Jahre bei der FAZ für das Ressort Literatur und literarisches Leben zuständig. <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="262049" text="&quot;Dieser Mann lebte aus Literatur und in Literatur&quot;" alternative_text="&quot;Dieser Mann lebte aus Literatur und in Literatur&quot;" />, sagte Schirrmacher im Deutschlandfunk.<br /><br />Marcel Reich-Ranicki, der aus einer deutsch-polnischen Familie stammte und als Jude in Berlin aufwuchs, hatte das Warschauer Ghetto überlebt. 1958 kehrte er nach Deutschland zurück. Im März 2013 hatte Reich-Ranicki, der in Frankfurt lebte, seine Krebserkrankung öffentlich gemacht.<br /><br />Einem großen Publikum wurde der Kritiker mit der ZDF-Sendung "Das Literarische Quartett" bekannt. Neben zahlreichen anderen Büchern veröffentlichte er 1999 seine Autobiografie "Mein Leben", die zum Bestseller wurde. Das Buch wurde nach Verlagsangaben mehr als 1,2 Millionen Mal verkauft.<br /><br /></p><p><strong>"Ein sehr jüdisches Schicksal"</strong></p><p><papaya:media src="3266863e22b63c4418f40b7f66a1ef3f" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Marcel Reich-Ranicki im Bundestag am 67. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz-Birkenau" popup="yes" />Zum 90. Geburtstag widmete das Jüdische Museum dem Kritiker eine Ausstellung. Reich-Ranicki habe "ein sehr jüdisches Schicksal gehabt", <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="54249" text="sagte Direktor Raphael Gross im Deutschlandfunk." alternative_text="sagte Direktor Raphael Gross im Deutschlandfunk." /><br /><br />Geboren wurde Marcel Reich-Ranicki am 2. Juni 1920 in dem polnischen Städtchen Wloclawek als Sohn einer jüdischen Familie, die 1929 nach Berlin übersiedelte. Dort wurden Bücher, Literatur und die deutsche Sprache zu seiner neuen Heimat, heißt es im <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="130825" text="Kalenderblatt." alternative_text="Kalenderblatt." /><br /><br />Prägend für den jungen Reich-Ranicki war die Zeit des Nationalsozialismus. Kurz vor der sogenannten Reichskristallnacht wurden die Polen ausgewiesen und in Waggons hinter die polnische Grenze verfrachtet. Marcel Reich-Ranicki ist einer der wenigen Überlebenden des Warschauer Gettos. Über diese Zeit berichtet er anschaulich in seiner Autobiografie "Mein Leben", aus der ein Teil <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="67032" text="für die ARD verfilmt wurde." alternative_text="für die ARD verfilmt wurde." /></p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:17 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Der Garten als Halt und HaltungDas Paradies vor der Haustür

Ein Mann pflanzt eine Blume in einem Garten (imago/Westend 61)

Der Garten steht sinnbildlich für das Glück, etwas mit eigenen Händen zu schaffen - und gilt als Oase der Ruhe. Aber ist das wirklich so? Unsere Autorinnen Susanne Billig und Petra Geist sind dieser Frage nachgegangen.

Die Europäische DSGVOMehr Selbstbestimmung oder mehr Verunsicherung?

Zeigerfinger, der auf einen Bildschirm tippt (timothy muza auf Unsplash )

Wenn ab 25. Mai die Europäische Datenschutzgrundverordnung gilt, sollen vor allem Facebook, Google und Amazon zittern. Doch wie das europäische Datenschutzrecht in der Praxis wirkt, ist noch offen.

Sexismus im LiteraturbetriebDie subtile Machtausübung der Männer

In Dresden auf dem Neumarkt trägt eine Frau auf einer Veranstaltung auf dem Ruecken ein symbolisches Bild gegen sexuelle Belästigung oder sexuelle Uebergriffe (picture alliance / dpa / Rainer Oettel)

In der #MeToo-Debatte haben sich vor allem Schauspielerinnen zu Wort gemeldet. Von Künstlerinnen anderer Disziplinen war wenig zu hören. Dabei sind auch im Literaturbetrieb Männer mit deutlich mehr Macht ausgestattet als Frauen, sagt Tanja Dückers.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach Gipfel-Absage  Nordkorea gesprächsbereit | mehr

Kulturnachrichten

US-Medien: Verhaftung von Weinstein steht bevor  | mehr

 

| mehr