Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Marcel Reich-Ranicki ist tot

Literaturkritiker starb in Frankfurt am Main

Marcel Reich-Ranicki (picture alliance / dpa)
Marcel Reich-Ranicki (picture alliance / dpa)

Deutschlands berühmtester Literaturkritiker ist im Alter von 93 Jahren gestorben. Marcel Reich-Ranicki war eine Institution im literarischen Leben der Bundesrepublik - er galt als "Literaturpapst". Sein Buch "Mein Leben" war ein Bestseller.

<p>Marcel Reich-Ranicki galt als "Literaturpapst". Er war über Jahrzehnte der wohl einflussreichste deutsche Literaturkritiker der Gegenwart - und ein wichtiger Zeitzeuge der Judenverfolgung. Seinen letzten öffentlichen Auftritt hatte er im Januar 2012, als er anlässlich des Holocaust-Gedenktages im Bundestag eine Rede hielt. Nun ist Marcel Reich-Ranicki im Alter von 93 Jahren gestorben.<br /><br />Der Herausgeber der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung", Frank Schirrmacher, twitterte gestern Nachmittag:<br /><blockquote class="twitter-tweet"><p>Wir trauern alle. Noch vor 2 Stunden habe ich ihn besucht.</p>— frankschirrmacher (@fr_schirrmacher) <a href="https:twitter.com/fr_schirrmacher/statuses/380331272221888512">September 18, 2013</a></blockquote><script async src="https:platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script>Reich-Ranicki war viele Jahre bei der FAZ für das Ressort Literatur und literarisches Leben zuständig. <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="262049" text="&quot;Dieser Mann lebte aus Literatur und in Literatur&quot;" alternative_text="&quot;Dieser Mann lebte aus Literatur und in Literatur&quot;" />, sagte Schirrmacher im Deutschlandfunk.<br /><br />Marcel Reich-Ranicki, der aus einer deutsch-polnischen Familie stammte und als Jude in Berlin aufwuchs, hatte das Warschauer Ghetto überlebt. 1958 kehrte er nach Deutschland zurück. Im März 2013 hatte Reich-Ranicki, der in Frankfurt lebte, seine Krebserkrankung öffentlich gemacht.<br /><br />Einem großen Publikum wurde der Kritiker mit der ZDF-Sendung "Das Literarische Quartett" bekannt. Neben zahlreichen anderen Büchern veröffentlichte er 1999 seine Autobiografie "Mein Leben", die zum Bestseller wurde. Das Buch wurde nach Verlagsangaben mehr als 1,2 Millionen Mal verkauft.<br /><br /></p><p><strong>"Ein sehr jüdisches Schicksal"</strong></p><p><papaya:media src="3266863e22b63c4418f40b7f66a1ef3f" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Marcel Reich-Ranicki im Bundestag am 67. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz-Birkenau" popup="yes" />Zum 90. Geburtstag widmete das Jüdische Museum dem Kritiker eine Ausstellung. Reich-Ranicki habe "ein sehr jüdisches Schicksal gehabt", <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="54249" text="sagte Direktor Raphael Gross im Deutschlandfunk." alternative_text="sagte Direktor Raphael Gross im Deutschlandfunk." /><br /><br />Geboren wurde Marcel Reich-Ranicki am 2. Juni 1920 in dem polnischen Städtchen Wloclawek als Sohn einer jüdischen Familie, die 1929 nach Berlin übersiedelte. Dort wurden Bücher, Literatur und die deutsche Sprache zu seiner neuen Heimat, heißt es im <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="130825" text="Kalenderblatt." alternative_text="Kalenderblatt." /><br /><br />Prägend für den jungen Reich-Ranicki war die Zeit des Nationalsozialismus. Kurz vor der sogenannten Reichskristallnacht wurden die Polen ausgewiesen und in Waggons hinter die polnische Grenze verfrachtet. Marcel Reich-Ranicki ist einer der wenigen Überlebenden des Warschauer Gettos. Über diese Zeit berichtet er anschaulich in seiner Autobiografie "Mein Leben", aus der ein Teil <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="67032" text="für die ARD verfilmt wurde." alternative_text="für die ARD verfilmt wurde." /></p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:17 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:50 Uhr Kalenderblatt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

"Ehe für alle" im Bundestag"Das Grundgesetz sagt nicht, wie Familie konkret definiert wird"

Ein miteinander verpartnertes lesbisches Paar sitzt am 24.06.2016 in Bremen mit seinem Sohn auf dem Sofa und liest in einem Buch.  (dpa / picture alliance / Carmen Jaspersen)

Über die vorgeschlagene Gesetzesänderung des Ehegrundrechts wird in der Großen Koalition weiter gestritten. "Dafür muss das Grundgesetz nicht extra geändert werden", sagte Stefan Mielchen vom Verein "Hamburg Pride" im DLF. Das Verständnis von Familie habe sich grundlegend gewandelt - dem müsse Politik Rechnung tragen.

Wissenschaft und ArbeitsmarktViel Erfolg bei der Studienwahl!

Studierende der Georg-August-Universität in Göttingen sitzen in einem Hörsaal. (dpa / picture alliance / Swen Pförtner)

Mit neu designeten Studiengängen wie Fitnessökonomie buhlen die Unis um Studienanfänger. Und kehren dabei ihren Auftrag um, kritisiert Martin Tschechne: Sie lehren nicht mehr das selbstständige Denken, sondern legen die jungen Leute in fertig eingezäunten Feldern fest.

Koch-TrendsVerbranntes Gemüse für das Aroma

Wir haben alle gelernt: Verbranntes Essen ist nicht gut. Aber jetzt machen es die Gourmet-Köche. Sie lassen das Gemüse anbrennen - so richtig.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlingskrise  Italien droht mit Schließung von Häfen | mehr

Kulturnachrichten

Erfinder von Paddington Bär gestorben  | mehr

 

| mehr